Skip to main content

Full text of "Buchhändler-akademie"

See other formats


Google 



This is a digital copy of a bix>k lhat was preservcd for gcncralions on library sIil-Ivl-s before il was carcfully scanncd by Google as pari ol'a projeel 

to makc the world's books discovcrable online. 

Il has survived long enough Tor the Copyright lo expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subjeel 

to Copyright or whose legal Copyright terni has expired. Whether a book is in the public domain niay vary country tocountry. Public domain books 

are our gateways to the past. representing a wealth ol'history. eulture and knowledge that 's ol'ten dillicult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this lile - a reminder of this book's long journey from the 

publisher lo a library and linally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries lo digili/e public domain malerials and make ihem widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their cuslodians. Neverlheless. this work is expensive. so in order lo keep providing this resource. we have laken Steps lo 
prevent abuse by commercial parlics. iiicIiiJiiig placmg lechnical reslriclions on aulomatecl querying. 
We alsoasklhat you: 

+ Make non -commercial u.se of the fites We designed Google Book Search for use by individuals. and we reüuesl lhat you usc these files for 
personal, non -commercial purposes. 

+ Refrain from imtomuted qu erring Do not send aulomated üueries of any sorl to Google's System: If you are conducling research on machine 
translation. optical characler recognilion or olher areas where access to a large amounl of lex! is helpful. please contacl us. We encourage the 
use of public domain malerials for these purposes and may bc able to help. 

+ Maintain attribution The Google "walermark" you see on each lile is essential for informing people about this projeel and hclping them lind 
additional malerials ihrough Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use. remember that you are responsable for ensuring lhat what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in ihc United Siatcs. lhat ihc work is also in the public domain for users in other 

counlries. Whelher a book is slill in Copyright varies from counlry lo counlry. and we can'l offer guidance on whelher any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be usec! in any manncr 
anywhere in the world. Copyright infringemenl liability can bc quite severe. 

About Google Book Search 

Google 's mission is lo organize the world's information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover ihc world's books wlulc liclpmg aulliors and publishers rcacli new audiences. You can searcli ihrough llic lull lexl of this book on llic web 
al |_-.:. :.-.-:: / / bööki . qooqle . com/| 



Google 



Über dieses Buch 

Dies ist ein digitales Exemplar eines Buches. Jas seil Generalionen in Jen Renalen der Bibliotheken aufbewahrt wurde, bevor es von Google im 
Rahmen eines Projekts, mit dem die Bücher dieser Well online verfügbar gemacht werden sollen, sorgfältig gescannt wurde. 

Das Buch hat Jas Urlieberreclil ühcrdaucrl imJ kann nun öffentlich zugänglich gemacht werden. Ein öffentlich zugängliches Buch ist ein Buch, 
das niemals Urheberrechten unterlag oder bei dem die Schutzfrist des Urheberrechts abgelaufen ist. Ob ein Buch öffentlich zugänglich isi. kann 
von Land zu Land unterschiedlich sein. Öffentlich zugängliche Bücher sind unser Tor zur Vergangenheil und stellen ein geschichtliches, kulturelles 
und wissenschaftliches Vermögen dar. das häufig nur schwierig zu entdecken ist. 

Gebrauchsspuren. Anmerkungen und andere Randbemerkungen, die im Original band enthalten sind, linden sich auch in dieser Datei - eine Erin- 
nerung an die lange Reise, die das Buch vom Verleger zu einer Bibliothek und weiter zu Ihnen hinter sich gebracht hat. 

Niitmngsrichtlinien 

Google ist stolz, mit Bibliotheken in Partnerschaft lieber Zusammenarbeit öffentlich zugängliches Material zu digitalisieren und einer breiten Masse 
zugänglich zu machen. Öffentlich zugängliche Bücher gehören der Öffentlichkeit, und wir sind nur ihre Hüter. Nichlsdcstoiroiz ist diese 
Arbeit kostspielig. Um diese Ressource weiterhin zur Verfügung stellen zu können, haben wir Schritte unternommen, um den Missbrauch durch 
kommerzielle Parteien zu verhindern. Dazu gehören technische Einschränkungen für automatisierte Abfragen. 
Wir bitten Sie um Einhaltung folgender Richtlinien: 

+ Nutzung der Dateien zu nichtkommerziellen Zwecken Wir haben Google Buchsuche für Endanwender konzipiert und möchten, dass Sic diese 
Dateien nur für persönliche, nichtkommerzielle Zwecke verwenden. 

+ Keine automatisierten Abfragen Senden Sic keine automatisierten Abfragen irgendwelcher Art an das Google-System. Wenn Sie Recherchen 
über maschinelle Übersetzung, optische Zcichcncrkcnnung oder andere Bereiche durchführen, in denen der Zugang zu Text in großen Mengen 
nützlich ist. wenden Sie sich bitte an uns. Wir fördern die Nutzung des öffentlich zugänglichen Materials für diese Zwecke und können Ihnen 
unter Umständen helfen. 

+ Beibehaltung von Google- Markende meinen Das "Wasserzeichen" von Google, das Sic in jeder Datei linden, ist wichtig zur Information über 
dieses Projekt und hilft den Anwendern weiteres Material über Google Buchsuchczu linden. Bitte entfernen Sic das Wasserzeichen nicht. 

+ Bewegen Sie sich innerhalb der Legalität Unabhängig von Ihrem Verwendungszweck müssen Sie sich Ihrer Verantwortung bewusst sein, 
sicherzustellen, dass Ihre Nutzung legal ist. Gehen Sic nicht davon aus. dass ein Buch, das nach unserem Dafürhalten für Nutzer in den USA 
öffentlich zugänglich isi. auch für Nutzer in anderen Ländern öffentlich zugänglich ist. Ob ein Buch noch dem Urheberrecht unterliegt, ist 
von Land zu Land verschieden. Wir können keine Beratung leisten, ob eine bestimmte Nutzung eines bestimmten Buches gesetzlich zulässig 
ist. Gehen Sic nicht davon aus. dass das Erscheinen eines Buchs in Google Buchsuche bedeutet, dass es in jeder Form und überall auf der 
Welt verwendet werden kann. Eine Urheberrechlsverlelzung kann schwerwiegende Folgen haben. 

Über Google Buchsuche 

Das Ziel von Google besteht darin, die weltweiten Informationen zu organisieren und allgemein nutzbar und zugänglich zu machen. Google 

Buchsuche hilft Lesern dabei, die Bücher dieser Wel t zu entdecken, und unlcrs lül/1 Aulmvii und Verleger dabei, neue Zielgruppen zu erreichen. 
Den gesamten Buchlexl können Sic im Internet unter |htt : '- : / /-■:,■:,<.-: . .j -;.-;. .j _ ^ . .::-;. -y] durchsuchen. 




Ztaclm 2ßanb. 



X>eutfd?e 



23ucbbänbkr*2lfabcmtc 



(Drgart 



für bie 



(SefamtOtttereffen fces Bucfyfyanfcels 

unö 5er ifym t>mt>anöten <ßetx>erfce. 






herausgegeben 



ron 



2 ^ermann Weinbau). 



..».. 



gtueiter 3anb. 



t 



^ 



IDetmar. 

X) e r l a g »on ^ctm. TD ei$b ad). 

1885. 



£>eutfd?e 



#uc£$änMer*2lfab<>ttu& 



(Drgan 



fflr Me 



(ßefamtOtttereffen bss Bucfyfyanfcds 

unb bct ifjm pmoanöten <8evoevbc. 



herausgegeben 



ton 



Qermattn IDcif fcacfy. 



..#._ 



§u?cttcr 23an6. 




tPeimar. 

Z? e r 1 a g pon ^crm. XD e i f? b a dj, 

1885. 



f 9.Ü>U- Ilr 



■TANrOKD UNIVKMSITV 
LWtARIK« 

40 §fcp 2-8 1973 




3|<? 



3nfjalt 

Seite 

9rutf$e ftudföänMrr. 

3. ^riebridj pertfyes. Don (Sufrao IHolbenfj aucr 

1—19. UO— *24- *29— M8. 24*— 262 

4. (Ernjt Keil. Don Hid?arb Julius <5eorge , . 224—23* 

5. ^ofiann^riebridj^artfnod?. Von Jnltus €tfarbt 

326—345. 393—405 

We Verfteilung einet großen ffluftrierten fceitfdjrift* (Dortrag, gc 
galten im „Krebs ", Bud$änbler»Derem 3U Berlin.) Don paul 

Qennig 20— 30 

We erften Anfänge Her O&udjbrucBerfttmft. Don Kari^r. pfau 3 *— 36 
9er Xefp3iger Centraltoerefn für fcaf gefamte ftudjgetDer&e. Don 

€buarbgernin 37—49 

9af Kleine tu im S4ml3 50—53 

O&ilber auf toem ftunfttoerlag. 

{. Die ^irma 21. Srann 6c <£o. in Dornadj .... 54— 60 

fi&er &tellen'Slnge&ate 6*— 64 

O&udjljanbel und ftudjIjänMer im alten Korn. Don <5. Kreyenbcrg 65—75 

firmentoeräntierungen Im ftudjiljanfcel 76—78 

Samuel ^oljnfon. Don €b. 2Icfermann 79—88 

We »erfammlung fütrteutfdjer Geftilfen, ßfmgften 1868, in Stuttgart. 

(Em Beitrag 3ttr <5efd?id?te ber <5ebilfen*Dereinignngen .... 89—94 

Spanien unb fein gegenwärtiger ftudjtöan&el . 95—100. *70— \75. 200—209 

SIHerlei Äalftuiationen 101—109. 232—238 

Kataloge mit fingierten feüdjertiteln. <2m Beitrag 3« <5efdjidjte ber 

Bibliographie. Don Dr. (ErnfilCeldjner 149—159 

&af isojäjrige $efdjäftf<9u&iläum der JFirma »anbenjjoecB fc äu* 

predjt in Hattingen. Don (Sbuarb gemin 160— 169 

€in Beitrag 3nr tfefdjicfjte der Wiener 2eitungfpreffe ..... *76— iso 

3ft Hie Ijeutige 3&e5ngftoeife tief fcudjljant) elf 5eitgemä6* .... \e\— 186 
&fid)et<$er3ferungen unb Daniel Cftobotoietfm. Don D. 21. Jranft 

\87— ^92. 2*0— 2J5. 279—282. 297—30* 

flPaf &ud)' trat* SSeitungf geteerte im SCltertum. Don I? ermann 

pi*3 • • • / 193—199- 263-27* 

Wit ein l&its&latt entfielt <5efd}tdjte bes Sonboner (Dtarirari: „pundj." 

Don €b. 2Icfermann 216—223 

9it Gntfcfjeibungcn tief äeidjfgericgtef für den O&ucfnjanbel. Don 

einem £eip3iger ^urijten . . . 272—278. 3*9— 32&. 450—456. 568—575 



VI 

Seite 

Xefe5frftel 283—286 

Der 'i&udjtöanfcel und Ute 2eitgefdjid)te. Don 2Hori3 Banb . . 289—296 

fifier ftlopftatft. Pon D. 21. $ ranfc 302—3*0 

<£in mutt Stadium im Stampfe 3tnifcfpen ^beutfcSen" an* lateinifdjen 

£djrift5eidjen 3u— 318 

Äedjtgfragen au; unfetem StöonnentenftreiJ 3^6-3^7 

Die Ifceidmannfdje S&udjijandlung und Georg SlndreaJ Keimer. (Por- 

trag, gehalten im „Krebs", Peretn jüngerer Budjfyänbler 3U 53er» 

lin.) Von (8. Kreyenberg 353—362. ^32 — ^^^ 

Sfllerlei auj Her S&udjfüjjrung. IL— IV. . . 363—379. 576—582. 7*5—7*7 
ilöer dm gegenwärtigen <§tand der Jjeliograpftffrfien fcerfajjren. 

Pon Hermann S dj n a u §. ZHit 2 2lbbilbungen 380—388 

Siebtel mufe der Verleger an feinen Unternehmen derdienen Bonnen? 389—392 
Die älteften Erfurter Leitungen. €in Bettrag 3m: <5efdjidjte bes 

geitungsroefens. Von 3. Braun <*06— 1*6. 442—449 

Die ^Cu^öübting de$ deutfdjen S&utfjijandluttglieftriingS 41 7-— 43* 

ftudiPndlerifdje <§tatiftfft. <£m Porfdjlag 457— 460 

Da$ deutfdje l&olRJlied. Pon D. 2t. ^ranfe . 461—479- 545—560. 609—6*4 
Der ^lan einer $udji)ändler-9I&ademie dor 150 3aljren. Pon (Sbuar b 

gernin 48*— 492 

flc tedjnifdje Verkeilung der Vücfper und der 3u denfel&en ge> 

hörenden ^flluftrationen. Von (5. <8. * $93—509 

Briefe üöer die deutfdje Äedjtfdjreiöung. *.— 6. . 5*0—5*7. 583— 591. 634—64* 
Die XibUotfytn de# S&örfendereinJ tier deutfdjen Oßudjljändler. Pon 

3. Braun 5*8—532 

Der Jßacf|öe3ug 3U $ar#reifen unb Slndere$. (Eine (Erörterung bndy 

flänblerifdjer Streitfragen von Dr. jur. Konr. W tibi in % . . 533—537 

fciftliotljeften und S&udjöändler ! 538—539 

JFrfedrfdj der <0roße und die deutfdje Xitteratur. Pon Hidjarb 

Julius <8eorge 56*— 56« 

Zut Xeljre bon der iuriftifdjen Stellung drr unverlangten Sin* 

fidjt$fcndungen. groei Hed?tsfragen aus bem Börsenblatt für 

ben beutfdjen Budjfyanbel beantwortet ron Dr. Konr. XPeibltng 592—599 

Üöer die frerndtoörter 600— 604 

jfriedricö SGrnold tBrocfifjauJ' SCnfidjten über einige dudjljändlerifdje 

l&erljältniffc. Zladi feiner Biographie mit jeitgemäßen 2lnmer!ungen 6 * 5 —620 
$erlag#ftataloge deutfdjer &udjdrucfter dar 1500. (Ein Bettrag 3ur 

(Sefdjidjte bes Budjfymbcls unb ber BudjbrutferfunjL tladjträge 

con Dr. (Ernfi Keldjner 62*— 624 

JÖotf) ein tftart 3ttr Xeipiöliotijefifrage. Pon Hidj. 3ui. (Seorge 625—633 
Oöriefe de; 3&i6IiotIjefiar$ Dr. 3Jojjann jFrtedridj boomet in ftanfi* 

fürt am Main an den Uiftorifier ftarl Sfnton .&djaa& in Jföain3. 

gum 2lbbrucf gebracht nnb mit 2lnmerfungen t>erfefyen ron Dr. 

(Ernft Kellner 657—678 

£ur Ufancenftunde 679-683 

£fti33tn üöer die filaffifdje Xitteratur und iijre ßarodieen. Pon (Df. 

(Ebner 684— 70* 

«ßfe nottoendigen <£fgenfdjaften der Druckplatten 705—7*4 



• 



VII 

Seite 

(Ein neues fran3Öftfd?es Organ ber Bibliotfyefen nnb 21rdjtoe *25— J26 

Über ben IHigbraud? bts Barbe3uges ! 348—349 

Wxt man Büd?er »äfdjt 349—350 

Die (Tertianer hn bentfcfyen Bud^lianbel 540— 54 \ 

£itfa§, Budjbrutfer nnb Budjfjanbler 3» Berlin .... 54*— 543 
Der leger, Sorttmenter nnb £et^btbltot^efen. (Ein fatirifdjes 

gettbtlb aus bem Anfang btefes 3a^r^unberts . . . 642—64? 

Über bie „powerte^" im Bud?ljanbel 647—649 

ÄfeftitecSunöen. 

fyayn, Qugo, Bibliotheca Germanorum Erotica . . . 127— 128 

Die Deutfdje Sdjriftjteller.geitnng. Don ITC. Baub 239—240 
€ngel, Karl, gufammenfielfong ber £aufr«5d?riften t>om 
\6. Ja^unbert bis IKitte J884- Don Dr. <2mf* 

Keldjner 287—288 

XDeibling, Das bud^anMerifcb.e Konbitionsgcfdjäft . . . 35 j— 352 

fjusntf, Die HeprobnftionS'Pf}otograpfiie 480 

Butfdj, 21. £, £ubrotg ^o^enroang fem Ulmer, fonbern ein 

2fagsburger Budjbrutfer. Vqn Dr. (Srnjt Kellner 544 
©ttomar Dolfmer, Die (Tedmif ber Heprobuftton von 

IHtlitär «Karten nnb planen nebft t^rcr Dert>ielfältigung 605 - 607 
Van fjaore, <£f?et>. <5., Marques typographiques des im- 
primeurs et libraires Anversois. Don Dr. €rnfi 

Kellner 607— 608 

Pfau, Das 23ud? berühmter Budjljänbler. Don 3- Braun 650—655 
(Seorg nnb <Djt, gufammenfietfung ber miffensmürbigften 
€rfdjeinungen 2c. J878— 1884. 2Üs Hadjtrag 3U 

©tfmiers Dabemecum. Von Dr. (Ernjt Keldjner 655 

(Tante, ITCauerifdje Büdjerfunbe. Don Dr. €rnft Kellner 656 

3Hnjtrierte IDeifmadjtlidje Hunbfdjan. Don ID. <5rimm . 7J8— 7*9 

£itterarifdjer Hierfür. Don 3. Braun 7*9— 720 

ITCördj, 3- <£•/ fyanbbudi ber «Efyemigrapfiie nnb pfjoto« 

cfyemtgraptfte 720 



-•■•-♦■ 



Drucf pon 3§feib & Kfefcfdjel in (Sera. 



I 



^eutfrtje !$ud)fjänt)Ier. 

3. 

^riebricfy Perthes. 

Von 

<6uffcab ^Bolbenljauer. 

u bzn einflugreidjften ^örbcrern bes beutfdjen Sudjljanbels im 

Ausgange bes porigen unb im Beginne biefes ^atixlfixnb^vts 

ort por allen ber ZTTann, beffen Ceben unb IDirfen bie nachfolgen* 

Kapitel getpibmet ftnb. Seine Bebeutung ift eine um fo größere, 

feine Cljätigfeit nodj burdj mdjts unterftütst tpurbe, tpas in unferen 

jen firfolge Ijerbeisufüljren befonbers geeignet ift, ja, tpas im großen 

gat^en tpoljl allein nur als Bebingung eines ^ortfdjrittes auf 
urgefdjidjtlicfyem (ßebiet, 5U tpeldjem ber Budjljanbel bodj porsüglidj 
5rt, pon uns angefefyen tperben mu§. 

Por fjunbert 3 a ^? ren 9 a & es noc *? f^ nc €ifenbal?nen unb feine 
egraptjen, feine guten Pcrfefjrstpege in ZHenge unb fonftige €r« 
gerungen für ben tDarenaustaufdj, ber in unferem ^aüe bemjenigen 
(ßebanfen bodj porfje^ugeljen fjat, tpenn eine auf alle beutfdjen 
6e unb auf bie tpeiteften Kreife unferes Polfes, über bie ber „<ße= 
ten" hinaus, gleichmäßig perteilte IDirfung litterarifdjer Bilbung, 
n« unb ftrengtpiffenfdjaftltdjer Hatur, möglidj fein foü. Sortiments» 
ijfyanblungen, tpeldje für bie Ausbreitung guter unb lefenstperter 
fjer beforgt tparen, gab es nur tpenige; in bem größten {Teile tfon 
tfdjlanb unb (Dfterreidj gab es überhaupt gar feine nennenstperten 
fjfjanblungcn. €in paar grofe Stäbte, tpie IDien, Hürnberg, itugs» 
*, perforgten in ber notbürftigften IDeifc ben gansen tpeiten Süben 
ben nottpenbigften Büdjern. Ztudj ber Horbtpeften entbehrte ber 
fyfyanblungen. 

€in genügenbes 2lbfat$felb für außerorbentlidje Ceiftungen mußte 
erft gefdjaffen tperben. 

<£in Börfenblatt für bm beutfdjen Budjljanbel cjiftierte bamals 
ifotpenig, tpie eine Börfe in Ceipsig, tpenngleidj es audj bort eine 

Dtatfdje BndjtjänMer.Hf abernte. II. \ 



2 Deutfdje SncfyfjänMer. 

ZTCeffe gab für ben JDarenaustauf d} , für Büdjer, im eigentlicher 
Sinne bes IDortes. (Eine «äeitfdjriftenlitteratur, eine $lut pon Blättern 
tpeldje in bie abgelcgenften Dörfer unb in bie fernften tDalbtpinfel 31 
bringen permag unb überall fyin bas Bebürfnis nad} geiftiger Hafyrunc 
perbreitet, gab es ebenfotpenig, u>ie eine Heflame im allergrößten Stik 
tpie eine Hopitätenaustpabl für bas Publifum, rpie Drucftpareufcn 
bungen für 3 unb Büdjerpafete für 50 Pfg. Porto. Kurs, es fefylt 
beinahe alles, tpas uns für ben Beruf eines Budjfyänblers als (ßrunb 
läge unb üorbebingung gilt. 

Die Bebingungen für feine erfolgreidje Cfyätigfeit i}at fidj Pertfye: 
3um guten {Teile erft felbft gefdjaffen. (Er gehörte 5U ben Zttännern 
tpeldje für bas ©ansc unb 2tllgemeine mefyr gctfyan Ifaben, als ein 
ganse Korporation ©leidjftrebenber; er tpar einer pon benen, bie imme 
mefyr geben als empfangen; beren IPirff amf eit , ifyrem Sdjtperpunft 
nad}, tpeit augerfyalb perfönlidjer 3ntereffcn liegt. 

^ricbridj Perthes' £eben ift pon feinem Sofyne (Oemens tCfyeobo 
Perthes in brci Bänben (Hamburg unb (ßotfya \8^8, \85\ unb \855 
6. Auflage ©otfja J872) in ansiefyenber unb burdjaus fachgemäßer IDcif 
befdjrieben tporben. Die auf münblidjen unb fdjriftlidjen Mitteilungen 
bem Briefrpedjfel bes Daters unb fonftigen Drucffdjriften berufyenb 
2Jrbeit, ein portrefflidjes IDerf, forbert bie 2Jufmerffamfcit jebcs Star 
besgenoffen in bem (Krabe heraus, ba% bie Ceftüre besfelben nidjt um 
gangen tperbcn barf; uns gebührt bafyer nur, pon bem barin gut unl 
anfdjaulidj (Ersäfylten, infofern basfelbe nidjt für^er ausgebrücft tperbe 
f ann, Kenntnis 5U nehmen, djaraf teriftif dje Briefftellen aussufye ben un 
bie lebenbigen färben bes ©cmälbes ansubeuten , im übrigen jeboc 
bm bctradjtenben Ceil, 3U (£nbe bes (Satten, portpalten 3U laffen. 

(Eine abftrafyierte, blaffe SK55C tpürbe pon feiner Bebeutung fein 
eine ausführliche Sdjilberung aber im einseincn leidjt pon bem Stubiur 
ber umfangreichen Biographie abfdjrecfen. Die politifdje tEfyätigfe 
unter fransöjtfdjer ^rembfyerrfdjaft muß fyier übergangen werben, f 
eingreif enb biefelbe aud} getpefen ift. ZHanmögefte a. 0. (D. nacblefet 

^riebridj Perthes ftammte aus einer anfefynlidjen ^amilte be 
bürgerlichen lITittelftanbes. (Beiftlidje unb Zlv$U, 3<* Wunberte fyinburd 
iparen feine Dorfafyren. Don (Erfurt, tpo fie anf affig getpefen, roc 
ein 3°I? ann 3 u f* us Perthes als fürftlicber £eibar5t nadj Jxubolftabt ii 
Sdjtparsburgifdjen berufen rporben. Don fieben Kinbern , tpeldjc . 
hinterließ, tpar (Lljriftopb ^riebridj bas porjüugfte. Diefer ftubiertc ; 



Dentfdje Bii&fjänMer. 5 

^na bie Hedjtstpiffenfdjaft , fefyrtc nadj Hubolftabt surücf unb trat 
in fürftlidje Dienfte, in benm er bis 311m Scfretär an ber Hentfammer 
-aufrücfte; ein langes £eben mar if)m nidjt befdjieben, benn fdjon 57 
3<*l?re alt ftarb er, feine iDittpe, ZTTargaretfya geb. fjeubel, unb einen 
3arten Unabm, unfern ^riebrid} Cfyriftopfy, ipie er mit Dornamen Ijief , 
in feljr bebrängter £age surücflaffenb. Die Zllutter mufte in befreun* 
beten ^amilien Unterhalt unb (Dbbadj fudjen; bes Knaben nafym ftd} 
bie alte (Brofmutter, bie audj pöllig mittellos tpar, vorläufig an, Xladf 
ifyrem Cobe fanb ber ftcbenjäfyrige ^riebridj (geb. ban 2\. 2tpril \772 
511 Kubolftabt) 2lufnafyme unb Pflege bei feinem mütterlichen (Dfyeime, 
bem fpdtem fürftlidjen Stallmeifter unb (Dbcrauffefyer ^riebridj fjeubel, 
einem ausgeseidjneten ZTTanne, redjtfdjaffen, gerecht , gebilbet unb pon 
flugem ißeifte. Damals, \77<), tpar er por fursem erft pon bcr Uni» 
perfttät surücfgefeljrt, fyatte in Hubolftabt stpar eine 2tnftellung im fürft- 
liefen Dienfte gefunben, allein nod) oljne jebes (Behalt, unb lebte 3U* 
fammen, unperfyeiratet, mit einer gleichfalls unperfyeirateten Sdjtpcfter, 
Karoline f)eubel. 

Beibe ©efdjtpifter perfudjten mit «gärtlidjfeit unb (Eifer, bem 
Knaben (Eltern 3U fein. Was an guten Cefyren, an bauernben 3 u 9 en &* 
«inbrücfen für ifyn pon Bebeutung gemorben, ftrenge Kedjtlidjfeit unb 
Sdjeu por allem Unjtttlidjen, perbanft er ber <£r3iefyung biefer betben 
portrefflidjen ZTTenfdjen. Der (Dljeim erteilte ifym felbft ben erften 
Unterricht, fobann tpofynte er bemjentgen in perfdjiebenen abeligen 
^amilien, ber ben Zöglingen pon Hauslehrern oft tpedjfelnb gegeben 
nwrbe, bei, befudjte 3eitoeife audj bie Cefyrftunben ber fürftlidjen Pagen 
unb fam im \2. 3aljre auf bas Hubolftäbter <£>Y mna f mm - Seine üor= 
bereitung ipar feine genügenbe getpefen, fo ba% er bm Celjrem nidjt 
folgen fonnte. Sein Spradjtalent tpar geringe, fein <§aljlengebädjtnis 
fdjtpadj, feine pijantafie aber 5U lebhaft, als baf er ftdj bemerfens* 
tperte Kenntniffe tjätte aneignen formen. Da3u fam nodj eine uner* 
fättlidje Cefegier, tpie fonft tpoljl bei talentpollen unb aufgetpeeften 
Sdjüleru, bie burdj bie (Dunft bes fürftlidjen Bibliottjefars in einer 
großen IDeltgefdjidjte, in Heifebefdjreibungen 3U IDaffcr unb 3U £anbe, 
Sobinfonabcn u. a. IDerfcn bunt burdjeinauber rolle Befriebigung fanb. 
Don <£influ§ auf ben (Seift bes Knaben tpar ein naljer Der* 
tpanbter feiner 2Ttutter, 3 *? ann Dapib £jeubel, ber, als (Dbriftlicutenant 
unb Canbbaumeifter auf Sdjlog Sdjtparsburg tpoljntjaft, bie pon Hatur 
guten Einlagen tpäljrenb eines lebhaften Dcrfefyres in $db unb IPalb 
auf anftrengenben ^ufipanberungcn bei leljrcnbem (Befprädj auger* 
orbentlidj fdjärfte. (Dft Ijielt ftdj ber junge Perthes ZTConate lang bei 



q< Deutfdje Bud^änMer. 

biefem grunbgefcbeiten XTCanne auf, unb niemals Ijat ftdj bas 2ln= 
benfen an iljn unb bic Ijerrlidje Hatur in ber Häfye bes fdjöngelegenen 
Sdjloffes inmitten bunfler Cannen unb bie braufenbe Sd)mav$a 3U 
^üfen, im Üjalc, bie er an ber fjanb feines Derroanbten oftmals 
burdjftreift, im (ßebäcfytnis permifdjen fönnen. 

c 2tls Perthes fonfirmiert unb pierseljn 3aljre alt getporben war, 
mufte ein Beruf für iljn getpäfylt tperben. 3*? n ftubieren 3U laffen tpar 
unmöglid} ; tpas man in Hubolftabt Kaufmann nannte, tpollte er nicfyt 
iperben. Per jüngfte Bruber feines Daters, 3uftus Perthes (geft. 2. 
ZTTai \8\6. Begrünber ber fyerporragenben ^irma: 3uftus Perthes in 
(ßotlja, beren geograpfyifd^artiftifcfye 2lnftalten IDeltruf fyaben) wav 
üerlagsbudjfyänbler in ©ottya unb ifym ging es siemlidj gut; natürlich 
tpurbe nun für ben Knaben an ben Budjfyänbler gebaut; tpas bas 
eigentlich wav unb tt>as ba3u gehörte, tpufte er stpar nidjt, benn in 
Kubolftabt wav feine Budjfyanblung ; aber ba$ es Büdjer geben muff c, 
bie man lefen fönne, fdjien bodj getpif, unb bies tpar für ifyn mt- 
fcfyeibenb. 

3 m 3 a *? rc \? 86 nafym ber Budjbrucfereibeft^er Sd^iradj ben 
piersefynjäfyrigen Knaben mit fidj sur JHeffe nadj £cip3ig, um bort 
einen Cefyrfyerm für ifyn 3U fudjen. ^uerft fteüte er ifyn fyvvn Hup* 
redjt aus (ßöttingen por, einem fdyon bejahrten ZlTann, ber ifjn freunb* 
lid} anrebete unb ftdj amo pon ifym fonjugieren lieg, bann aber, als 
bas nidjt ging, ifyn nidjt nehmen tpollte. Ztun tpurbe er 3U f}errn 
Siegert aus £iegnife gebradjt, aber ber lange, fyagerc ZTtann unb fein 
feuerfarbener, bis 3ur ^erfe fyinabreidjenber (Dbcrrocf fetjte ben Unabm 
fo feljr in ^urdjt, baf er fein IPort fyerpo^ubringen permodjte; er 
fei 5U blöbe $um Budjfyanbel, fo fyief es. Snblidj 3eigte fidj 2lbam 
^riebridj Böfyme, ipeldjer in Ceipsig felbft eine f}anblung tjatte unb 
bie Hubolftdbtcr Bibliotfyef mit Büdjern perforgte, geneigt ifjn 5U 
nehmen. 2Jber ber 3 un S e mu t no ^? e * n 3 a *? r lieber nad? f}aus; 
jefct ift er für bie 2trbcit nodj 3U flein unb fdjtpad}/ 

Ziad) 2tblauf bes 3 a *? res tourbe jtpifdjen Perthes' (Dfyeim un6 
bem sufünftigen Cefyrfyerrn ein Dertrag abgefdjloffen, ber für bie ba* 
malige §eit bodj gar 5U djarafteriftifdj ift, als ba% wxv ifyn fyier nicfyt 
pollftanbig mitteilen follten: 

3m Hamen (ßottes! 
£u loiffen fei hiermit benen es ponnöten, ba% 5tpif djen 
f}errn Jjeubel an einem unb Sfzvvn 2Jbam ^riebridj Böfyme, Bürger 
unb Budjfyänbler in £eip3ig, an anberm Ceti nadjftefycnbcr Kontraft 
perabrebet unb gefcfyloffen iporben. 



Deatfäe 33ud?ftänMcr. 5 

<£s Ijat genannter fjerr fjeubel feinen Heffen £fyriftopb ^rieb* 
ricfy Perthes, ipeldjer Cuft tjat bie Budjljanblung 3U erlernen, ein« 
^angs ertpäfyntem fjerrn Böfyme 5U einem Cefjrburfdjen übergeben unb 
5u>ar bergeftalt, baf fjerr Söfyme bicfem jungen JITenfdjen bie Sud}* 
Ijanblung ofyne (Entridjtung einigen Cefyrgelbes in fedjs 3 a *? ren / 
tpelcfye geil pon ZTTidjaelis \787 angefangen unb ZTTidjaelis \7<)3 
ifyre (Enbfcfyaft erreichen foll, 5U lehren perfprodjen unb ifyn nidjt 
allein in foldjer f^anblung möglidjft unterrichten, fonbern audj 5U 
aller ©ottesfurdjt unb tpofylanftänbigen Cugenben anhalten unb per=x 
mahnen, nidjt tpeniger mit fiffen unb tErinfen gctpöljnlidjermafen 
perfefjen, aud} ifym nadf ausgeftanbenen Cefyrjafyren erforberlidjen 
^alles einen Cefyrbrief erteilen unb, baferno er fein (Blücf tpeiter 
f udjen arill, mit Hefommanbation an bie fjanb gefjen unb überhaupt 
fidj tpie einem djriftlidjen €efyrljcrrn gc3iemt ©erhalten tpilL 

Pagegen perfpridjt f)err f^eubel feinem Heffen ein ^eberbette 
nebft barsu nötigen Ubersügen mit5ugeben unb foldjes nadj Derlauf 
von fedjs 3atjren f}errn Söfyme als (Eigentum surücfsulaffen. Da» 
f emo aber fjerr Böljme nadj ©ottes JDillen por Seenbigung ber fedys 
3<if?re perfterben follte, bebingt ftdj mefjrgebadjter f}err f}eubel aus* 
brücflid} aus, feinen Heffen nad) Sefdjaffenfycit ber Hmftänbe einem 
anbern Cefyrljerm 5U übergeben, um bie rücfftdnbigen Cefyrjafyre 
roltenbs erlernen 5U laffen ; audj bas mitgegebene ^eberbett tpteberum 
5urücfsuforbern ifym freifteljen foll. 

ferner tpilt ermähnter Sfztv f}eubel feinen Heffen bie gan3e 
Celjrseit mit notbürftiget iDäfdje unb Kleibern pcrfefyen, barneben 
emftlidy ermahnen, ba% er in biefen feinen £ef?rjafyren feines Cefyr* 
fyerrn Beftes eifrig beobadjten, jebe^eit treu, fromm, fleifig, ge* 
Ijorfam unb unperbroffen fidj be3eigen, bes Sonntags fleißig in bie 
Kirdje unb auf erbem ipeber bei Cagc nodj bei Hadjt ofyne (Erlaub* 
nis aus bem f^aufe gefjen, alle böfe (ßefellfdjaft meiben unb alles 
anbere, ipas einem frommen uub getreuen Cefyrburfdjen gejiemt, 
^efyorfamft perridjten folte. 3 m S a ^ auc fy ^errn Böfymc uriber 
Perljoffen, unb tpeldjes ©ott in ©naben perfyüten ipolle, burdj ertpäfyn' 
Un (Efyriftopfy ^riebridj Perthes wegen ertpiefener Untreue in ber 
fjanblung unb in feinen Verrichtungen, fo ifym als Cefyrburfdjen ob' 
liegen, einiger ertpeislidjer Sdjaben perurfadjt tperben follte, fo per* 
fpridjt mefyrgebacfyter f)err f}eubel, als Selbftfdjulbner bafür 511 fyaften 
unb f}errn Böfyme biesfalls fdjablos 3U galten. 

H)ie nun beiberfeits Kontrahenten mit porfteljenben Punften 
in allem einig unb 3ufrieben, alfo fyaben fte ftdj allen biefem £efyr« 



6 Deutfdje Budjljänbler. 

* 

fontrafte 3utpiberlaufenben 2Iusflüd}ten, fie baben Hamen urie fte 
tpollen, tpofylbebädjtig reciprocierlidj begeben, (ßefdjefyen 
£eip3iger 2Tticfyaelis*Zneffe \787. 

^riebrid} <£rnft f}eubel. 
2tbam ^riebridj Söfyme. 
Hadj 5tpeitägiger Heife, tpeldje ber fünf3efynjäfyrige Knabe allein 
auf unbebeeftem Poftipagen unternommen batte, gelangte er am \\. 
September nachmittags, an einem Dienftage, im f}aufe feines £efyr* 
ijerm an. „ZTTein f}immel", rief ifym biefer entgegen, „bu bift ja noefy 
eben fo flein, tt>ie poriges 3aljr; nun, ttrir tpollen es miteinanber per» 
fudjen." Böhmes ^amilie beftanb aus fedjs Cödjtern unb einem 
fleinen Sofyne, toeldje alle bzn neuen Cefyrling ebenfo freunblidj auf» 
nahmen, tpie ein älterer (ßenoffe besfclben, ber fdjon por pier 3 a *? rcn 
in bas (ßefdjäft eingetreten tpar. Hudj bie $rau feines Pri^ipals 
fam ifym mit tDofyhpollen entgegen, fo ba% ber junge Perthes nadf 
f}aufe berichten fonnte, es gefiele ifym in Ceipsig „gan3 tpofyl" unb er 
Ijoffe, es tperbe ifym gut gefyen. „Die ZTCamfells fdjeinen auf$erorbent= 
lidj gütig; bie ^rieberife, bie 3tpeite Codjter meines Cefyrfyerrn, ift 5U 
mir gefommen, auf unfere Stube, um mir, tpie fie fagte, bie ©rillen 
3U pertreiben. " 

3n ber Hifolaiftrajje, im £?aufc bes £efyrfyerrn, pier Creppen 
fyocfy tpurbe Perthes, sufammen mit bem anberu Cefyrling, in ein fleines 
Dadjfdmmcrdjen einquartiert, bas, mit bem bürftigften f}ausrat nur 
eben ge3iert, bennoefy fo poll tpar, ba% man faum brei Schritte in bem* 
felben madjen fonnte. 2TTit einem „Dreierfemmel", ben es morgens 
6 Ufyr 3U einer Caffe Cljce gab, mufte bis 2Hittag ausgemalten iperben. 
„ZTadjmittags pon eins bis adjt befommen mir feinen Siffen; ba Ijcift 
es jungem, bodj idj benfe, es foü fiefy geben." ZTIittags unb abenbs 
ipurbe in ber ^amilic reidjlidj gegeffen. (Dfyne (Erlaubnis burftc ber 
junge Cefyrling tpebcr morgens nodj abenbs aussen, jeben Sonntag 
mugte er feinen (Efyef in bie Kirdje begleiten. 

Söfyme mar ein ftreng reblidjer ZTTann, praftifdj, perftänbig, 
tpenn audj nidjt pon befonberm (Seift, fo bodj nidjt ofyne 2ldjtung por 
IDiffenfdjaft unb allem f}öfyeren. 

'Unausgefeljt arbeitete er jeben Cag pon fieben Ufyr morgens bis 
ad)t Ufyr abenbs, eine ZHittagsftunbe abgerechnet; Sonntags naAj bec 
Kirdje las er bie 3 cnacr £itteratur3eitung Wort für VDovt unb machte 
bann einen Spa5iergang um bie Stabt. Zik fpielte er, nie bzttat er 
ein ZDirtsfyaus, nie gab er (ßefeüfdjaft unb audj in feinem ^aufe tranf 
er nur XDaffer. (Einigemal im Sommer ging er mit feiner ^amxlie 



Dcutfd>e SitdjtjänMcr. 7 

nadj Sutrifcfdj unb tranf eine ^lafdjc (Bofe, einmal im 3afyre futjr 
er nadj bem pier Stunben pon £eip5ig entfernten Störmtljal unb naljm 
baljin auf er ßvau unb Kinbern audj bie £eljrlingc mit. €r tpar aus= 
neljmenb gutmütig, aber ebenfo jäfoornig unb bradj, einmal gereist, 
in einen Strom roljer IDorte aus. Sdjtper Ijatte Perthes in ben erften 
5toei 3atjren feiner ©efdjäftsunerfaljrenljeit pon biefem <gorne 5 U leiben. 
„VDas mir am übelften befommt", fdjrieb er, „ift, baf mein fjerr 
prinsipal auferorbentlidj Ijifcig ift. 2Ttadjt man nidjt alles rcdjt, fo 
ift ber genfer los; bas bin idj benn frcilidj nidjt geipoljnt unb es gefjt 
mir äudj auferorbentlidj fdjtper ein; bodj idj u>erbe es ja tpoljl ge* 
xpoljnt tperben." Hadj perraudjtem 3 ornc wax Böljme tpieber um fo 
freunblidjer, ber nun burdj allerlei Kleinigfeiten ben Knaben für feinen 
Sdjrecfen 3U entfdjäbigen fudjtc. XDar Söljme felbft ftreng mäfig, fo 
fann bas pon feiner $rau nidjt gerabe gefagt iperben, bie infolge ifyrer 
Heigung 3U ftarfen ©etränfen bas ßaustpefen in Unorbnung geraten lief, 
f oroeit es ifyr unterteilt tpar unb bie armen £etjrlinge nidjt feiten in pein= 
lidje £agen bradjte. „ZHandjmal bin idj in einem (ßebränge", fdjrieb 
Perthes, „benn ZlTabamc läft fidj gerne Sadjen Ijeimlidj sutragen, bie 
burdj bie ©urgel laufen." Dem Sftvvn fonnte bodj nxdft alles, ipas 
paffiert tpar, entbeeft tperben, audj tpenn biefer es tpiffen tpollte, ba bie 
gefäljrlidje £age ber Knaben bei ber Sdjtpadjfjeit feines £efjrfjerrn 
burdj nichts gebeffert ipurbe. Unb 5U Ijelfeu tpar babei audj nidjts. 
Die 2lrbeit ' im <S5ef djäfte , im Budjlaben auf erljalb bes Kaufes 
in einem ©etpölbe auf bem alten Heumarft, naljm bie <§cit bes £eljr» 
lings pollftänbig in 2lnfprudj, pon morgens fieben Uljr bis abenbs 
um adjt, auf er ber ZTCittagsftunbe, mar man im £aben; bann tpurbe 
5U 2lbenb gegeffen unb tpas an «Seit nodj übrig blieb, gehörte ber 
ZTCufe. Pas u>ar nidjt eben piel. Söljme als Kommifftonär Ijielt 
bie in £eip5ig perlegten Büdjer nidjt in feinem tabzn auf £ager por* 
rätig; fie muf ten pon allen fcnbtn aus ben perfdjiebenen fjanblungen 
je nadj Bebarf 5ufammengeljolt tperben. Dies (ßefdjdft nun fiel bem 
jüngften £eljrlinge 5U unb madjtc Perthes piel 3U fdjaffen. „Bei 
unferem f}anbel", fdjrieb er, „fmb fo Diele Kleinigfeiten, baf ein 2ln* 
fdnger nidjt imftanbe ift, alles 5U begreifen, unb bie fjerren Prin3ipalc 
finb geipotjnt, alles, 3. 3. bie ©tel ber Büdjer, nur Ijalb 5U nennen; 
einer, ber fdjon ein 3 a *? r &<*bet $m>tftn ift, perfteljt bas freilidj, aber 
ein Anfänger bringt immer bas falfdje, unb frage idj, fo ift bie TlnU 
tport: perfteljft bu fein Deutfdj?" 

^ortbauemb befanb ftdj ber arme Perthes auf ber Strafe, bei 
IDinb unb ZDetter, Sturm unb Hegen; piel fjalf es ba nidjt, baf iljm 



8 Z>eutfd?e Suc^änMer. 

bie Budjljänbler, tpeldje ben Knaben feines befdjeibenen Betragens unb 
feines lebhaften IDefens tpegen gern faljen, erlaubten, tpäljrenb bie ge= 
fugten Büdjer geholt tpurben, in bie (Eomptoire 3U treten unb ftdj bort 
auf3utr>ärmen. IDäljrenb biefes erften IPinters fam er ftets burdjfroren 
unb oft mit naffen $ü£en nadj f}aufe; ftunbenlang mufte er, auf 
fteinernen ^liefen fteljenb, nodj Büdjer foüationieren. Zliemanb tpirb 
es baljer tpunber nefjmen, baf einmal feine $üfe erfroren tparen, fo 
ba% er nidft meljr geljen fonnte. Böfjme, ber auf Bequemlidjfeit gar 
nichts gab, tpeil er felbft fcf?r abgehärtet tpar, adjtete in biefer Be* 
Sieljung tpenig auf ben Rammet bes Knaben. Zinn erft tpurbe ber 
H)unbar3t geholt, ber erflärte, pierunb3tpan5ig Stunbcn fpäter l)ätk ber 
^uf abgenommen tperben muffen. €in neumpödjentlidjes Kranfenlager 
auf feinem Dadjfämmerdjen mar bie $olge. c 2tber perlaffen tpar er 
nidjt, benn mit treuer Pflege nafym ftdj feiner bie 3tpeite Codjter feines 
Celjrfjerrn an, ^rieberife, ein lieblidjes Kinb pon jtpölf 3afy r *K- Sorg» 
fam fajj fte ben {Lag über mit bem Stricfseug in ber £janb an bem 
Bette bes Kranfen, e^äljlte, tröftete unb fyolte fjerbei/ 

c 2tuf bem Boben lag unter anbem alten Büdjern audj eine 
Uberfefcung pon ZTTuratoris ©efdjidjte 3^ a ^ en5 i mehrere ber biefen 
Quartanten las bas arme ZTCäbdjen mit immer gleicher ^reunbltdjfeit 
in ber Ijalbbunfelen Kammer por. €in inniges Derfyältnis 5tpifdjen 
beiben Kinbern entftanb aus biefer Pflege unb bauerte fort, audj als 
er ber Pflege nidjt meljr beburfte.' 

Die Seljnfudjt nadj feinem lieben Sdjtpa^burg, nadj VOalb unb 
$elb, bem fdjönen £eben in ©ottes freier Hatur fam tpoljl oft 
über ben Knaben,' ber in ber großen Stabt, für beren Kci3e er 
burdjaus nidjt uncmpfinblidj mar, bie f}eimat nidjt pergeffen 
fonnte; aber 3U überwältigen permodjte ifyn bas fjeimipclj nidjt. 
Das bunte treiben in ben Strafen, auf ben planen, auf ZlTarft 
unb ZHeffe, 2luf5Üge ber Stubenten, Begräbniffe u. bergl. m. erregten 
feine polle 2lüfmerffamfeit. 2ludj allerlei Bücher, bie er finben fonnte, 
feffeltcn ifyn. 

Die grofe ZHeffe, bie er sum erften ZTTal erlebte, fetjte ilju in 
Bewegung unb Betpunberung. c £\x>av bradjte fte fefjr mütjfelige 
Arbeitstage mit, „aber idj füljle fte nidjt, fdjrieb er, tpenn idj an bie 
Diertelftünbdjen benfe, in tpeldjen idj meinen (Dfjeim, ber am ZHontag 
aus ©otlja anfam, fetjen fann. Der Ijat midj tpäljrenb ber gan5en 
^cit feines tyerfeins fo lieb gehabt, ba$ idj manchmal benfen fonnte, 
idj Ijätte audj einen Dater, unb alles fonnte idj itjm pertrauen. <£inen 
Sonntag nachmittag, an tpeldjcm idj eben nidjt piel 5U tljun Ijatte, 



Deutfcfye BucbljänMcr. 9 

iiafym er mid) mit nad} Xafd}tpi£, einem benachbarten (Drte, wo an 
bemfelbigen (Tage bes ^eiligen römifcfyen Xeicbs Budjfjänbler 3ufammen 
famen; urie piel <£fyre Ijabe idj ba mit genoffen, an bic ein anbercr 
ber Surften nidyt benfen barf ! 2Tlein (Dnfel ftellte midj allen t>or 
unb idj tpurbe feljr geachtet. 2lud) fonft fyat es piel 2tnlag 3um Der» 
gnügtfein gegeben. . . . 2Jber balb fyätte xd) eine ber merftpürbigftcn 
-Begebenheiten meines Cebens pergeffen. 3^? ^ a ^ e nämlid) mit ß. 
Zcifolai gcfprocfyen. <£r ift gan3 fo, tpic idj mir ifjn porgeftellt Iqabz ; 
von (ßeftalt lang unb bief, aber babei ein auferorbentlidjer Scfytpabro* 
neur; idj glaubte, er tpürbe gegen bic Budjfyänbler P0I3 fein, aber er 
tpar xmftanbe, fidj eine fyalbe Stunbe por eine Cfyüre fyin5uftcllen 
unb mit bem Budjfjänbler 3U fdnpatjen." 

XDas Perthes in btn erften 3afjrcn nodj an (ßefdjäftsausbilbung 
unb Kcnntniffen mangelte, tpurbe burefy ben freunbfdjaftlicfjen Umgang 
mit feinem altem ©enoffen, einem porsüglidjen 3üuglinge, namens 
Habenfyorft, tpenigftens in cttpas aufgewogen. ZHefer übte fotpofyl auf 
feinen ©eift als (Efyarafter einen bebeutenben (Einfluß 3um ©uten aus, 
lehrte ifyn ZTTenfdjenfcnntnis, leitete ifyn in bm pertporrenen üerfjält- 
niffen bes fjaufes unb u>ar audj für ben Dcrfefyr mit anbern jungen 
Ceuten pon mancherlei Ztu^en, obtpofjl ber fyalsftarrige Croi* bei Se* 
Ijauptung feiner ZHeimmgen, großer Stols unb ein empfinblidjes, auf» 
braufenbes IPefen ber ^reunbfdjaft beiber nidjt immer entgegenfam. 
tr3<fy banfe ©ott", fdjrieb er feinem (Dfyeim, „baf xd) fyterfyer gefommen 
bin, unb bas blof meines Kameraben tpegen, ber mir burdj feine 
2tuffüfjrung ein gutes Seif piel ift; tpenn ber nidjt märe, fo fyätte mir 
unfehlbar bie IPelt 3eitlebens 3ur f}ölle iperben muffen. Sie glaubten, 
iaf id} fyier balb gute ©efeUfdjaft finben mürbe, aber es ift nidjt 
möglid}, oljne ©elb Ijicr in gute ©efellfdjaft ein3ubringen , bznn bie» 
jenigen, tpelcfye fyier pon einigem Stanbe unb Permögen ftnb, fjaben 
einen großen tEon unb bie Kaufmannsföfyne ftnb pon einem unüber» 
tpinblidjem Stols unb fönnen allein pon ifyrcm Cafdjcngclbc eine Partie 
Billarb ä pier ©rofdjen fpiclen unb eine ^lafdjc IDcin trinfen. Die 
Budjfyänblerburfdje aber ftnb, 5tpei ausgenommen, licberlidje 3 u ngcns, 
tpeldje Sonntag, als bm einsigen Hufyetag, auf bie IDirtsfyäufer laufen 
unb bort bie Cieberlidjfeit auf bas fyödjfte bringen, ©efc$t nun, idj 
xpäre unter fo einen gefommen, fo fyätte idj bei allen ben guten 
<$5runbfä$en, bie id} pon 3*? ncn babe, nidjt tpiberftcfyen fönnen; man 
Tnujj fyier entoeber mit fo leben, ober Ijat tagltdj bie ärgften Per* 

folgungen aus3uftefjen; aber nun fyat midj Habenfyorft gcfdjütjt 

3«bermann tpunbert ftdj bajj idj fo gut mit Habcnfyorft ausfomme; 



\ 



\0 Deutfcfye BucbljänMer. 

es ift frciltdj tpafyr, er Ijat eine unglücflidje Cemperamentsbefdjaffen* 
fjeit, aber mtdj fyat er lieb, unb ba ift alles gut." 

<3tpei 3atjre bauerte nur bies 5 u f ammcn ' c ^ cn m ^ & em intelli- 
genten, djarafterfeften unb gebilbeten JTCentor; als Rabenfyorft int 
Sommer \789 Ceipsig perlief, um in eine Berliner Budjfyanblung. 
einsutreten, permif tc Perthes feinen lieben (Benoffen feljr. <£r ftanb> 
tpieber ettpas pereinfamt ba. 

Hadj Habenfyorfts 2lusfcfyeiben muf te Perthes einen großen Ceil 
ber ©efdjäftsarbeiten beforgen. Böfyme, beffen Kommifftonsgefdjäft in 
brei grofen Häumen ein fefyr bebeutenbes £ager alter foftbarer IPerfe 
unb aller neu erfdjieneneu guten Büdjer umfaßte, überlief bie Kontrolle 
über ben £\x unb 2lbgang ber porrätig gehaltenen Büdjcr, meiere 
pon bm Budjfyanblungcn burdj Söhnte besogen u>urben, jetjt pertfyes. 
Dorbem fyatte bas Habenfyorft beforgt. Die fünf bis fedjs Seiten 
füllenben üerfdjreibungen ber Kommittenten, tpeldje tpöcfyentlid} einliefen, 
muften burcfygcfefyen tperben. Die perlangten Büdjer tpurben fyerbei* 
gefudjt, in ber 3 nüen * ur abgetrieben, in bas Jtbgangsbucfy, naefy 
voeldjem bie Cücfeu ipieber ergäbt tpurben, eingetragen, fürs, bie €rpe= 
bierung ber Aufträge fiel Perthes 3U. Diefe 2trbeit tpar für ifyn pon 
grofem 3ntereffe. f Hid}t ofync Dertpunberung bemerfte er balb, baf 
es möglidj fei, ftdj burdj üerfdjreibungen, tpeldje aus biefen unb jenen 
(ßegenben in £eip3ig einliefen, ein Bilb 5U perfdjaffen pon bm tpiffen* 
fdjaftlidjen Bebürfniffen Deutfdjlanbs überhaupt unb pon beren eigen* 
tümlidjer (ßeftaltung unb perfdjiebenem Umfange je nadj ben perfdjie* 
benen (ßegenben Deutfdjlanbs. VOad) unb lebenbig, tpie er ipar, 50g 
ifjn eine foldje Kenntnis fdjon ifyrer felbft ipegen an, unb früfy er* 
fanntc er bie IDidjtigfeit berfelben für jeben Budjfyänbler, ber fidj nidjt 
mit einem fyanbtperfsmäf igen Betriebe feines Berufes begnügen roolite* 
«gugleidj perfdjaff ten ifym bie pieteu tpiffenfdjaftlidjen IDerfe, bie bei 
biefer Befestigung burdj feine ^änbe gingen, eine giofc Bcfannt» 
fdjaft mit ben Hamen ber irgenb bebeutenben Sdjriftfteüer bes porigen 
3<if?rfyunberts unb tpenigftens eine auf erlicfye Uberftdjt über bie Citte* 
ratur, tpeldje ben tDunfdj ertpeefte, irgenb tpetdje (Einfielt in bas innere 
IPefen bes nur äuferlidj ßdannttn 5U erhalten.' 

"Böfyme fyattc neben feinem Kommifftonsgcfdfäft 3ugleidj einen 
nidjt unbebeutenben Derlag. So oft ifym tpiffenfdjaftlidje IPerfc an* 
geboten tpurben, 50g er einen fyodjbejafyrten 2tntiquarius 3U &ak, ber 
im IPinter tpie im Sommer unter freiem tymmel einige alte Bücher 
an ber £<fe pon ber ©rimmaer^ unb ber Hitterftrafe aufgeftellt fyatte* 
Der 2Ttann übte burdj feine ausgebreiteten Kenntniffe unb feine geiftige 



Dcutfd)e 33ud>bänMcr. \\ 

Schärfe große (Betpalt über Böfyme aus, unb ba er Perthes lieb fyatte, 
mußte er in fluger iDeife abjufyelfen, wenn biefer ifjm bei übergroßer 
ijärte feine Hot flagte.' 

Perthes' (Befdjäftsfenntnis mürbe eine immer größere. 2lls ein« 
mal fein £efyrfyerr tpäfyrenb mehrerer IPodjen bas ©efdjäft in feiner 2lb* 
xpefenfyeit, fdjon ein 3 a *? r nadj Habenfyorfts austritt, bem 3ünglinge 9^"5 
allein anpertraute, füllte er ftd? biefer Aufgabe pollftänbig gctpadjfen. <£r 
beforgte alles fo gut, bie Dertpaltung lief fo portrefflid} ab, baß bem 
Celjrling als 2Jnerfenntnis feiner Dcrbienfte „ein paar feibene Strümpfe" 
ocreljrt u>urben. fit&lid) bem regen IDiffenstriebe fonnte er nidjt fo roll« 
ftänbig genügen, fein Bilbungsbebürfnis mar bodj ein 5U großes, als ba^ 
er nidjt eingefeljen fyätte, Söljme märe bodj nidjt gan5 ber ridjtige JTTann 
für iljn. Perthes lernte raeljr pon ftdj felbft, als burdj feinen £eljr= 
m*ifter r meljr burdj Hadjbenfen unb 2lufmetffamfeit, als burdj Hadj* 
eiferung bes itjm Dorgefetjten. 

„ZTtein Prinsipal letjrt midj tpoljl, tote idj einmal als Diener 
fortfommen fann, aber ba3U gehört tpirflidj feljr tpeuig; eigentliche 
f^anblungsfenntniffe aber lerne idj pon iljm getpiß nidjt, benn er treibt 
feine fjanblung gan3 Ijanbtperfsmäßig; urie es iljm einfällt, tljut er 
alles oljne (ßrunb; fragt man etoas, fo fpridjt er: u>ir u>olIen es fo 
madjen, aber einen ©runb tjat er getpiß nidjt, tparum fo unb nidjt 
anbers, benn fömmt ber $all nodj einmal, fo madjt er es urieber auf 
anbere 2lrt. Die ZHanuffripte, bie er erhält, muß ber alte 2tntiquarius 
burdjfeljen, mögen fte bie brei Brolftubien ober 2Tlatljematif, Päbagogif, 
Philologie , Cierarsneifunbe ober fdjöne IDiffenfdjaf ten bcljanbeln. 
Spridjt nun biefer allmächtige Zllann: es ift gut, fo nrirb es, unb 
meint es pon (ßeifer junior märe, genommen; fpridjt er: es ift fdjledjt, 
fo nrirb es pertporfen. €in gefreiter IHann ift biefer 2lntiquarius, 
bas muß man fagen, aber bestpegen ift er bodj nidjt in allen tDiffen* 
fdjaften bemanbert." 

Die Cljätigfeit, 3U melier er Ijier bei bem alten, pebantifdjeu, 
wmn audj in feinem Serufe immerhin gefdjicften Söljme berufen mar, 
mollte iljm alfo nidjt eben gefallen. Seit feinem adjtseljnten 3atjre 
ertpadjte in pertfjes audj ein feljr lebhafter Crieb nadj tpiffenfdjaft* 
lieber Befdjäftigung unb angemeffener 2tusbilbung feines (Beiftcs. Wo 
follte er aber bas (Selb Ijernefjmen, ftdj tpiffcnfdjaftlidje IDerfe an$\x* 
f Raffen? 3 a / auc *? a ^s ZTlangel an «geit fonnte er für ben jenigen 
S*lbftunterridjt nidjt forgen, ber iljm tpoljl 3uträglidj unb förberlidj 
gemefen märe. 2luf ben Straßen umljer 3U laufen braudjte er nun 
5tpar nidjt meljr; ein jüngerer Cetjrling, beffen (Eintritt in bie ^aublung 



\2 Deutfcfye Bud^änMer. 

für Perthes sur iDoljltljat getporben, löftc iljn von ben (Befdjäften 
eines Caufburfdjen ab. Dennodj blieben ifym nur bie Stunben mor* 
gens por fteben Ufyr unb abenbs nad) neun 3ur Pripatleftüre übrig. 
Sprachunterricht bei einem guten Cefjrer 5U nefymen, tpar ifym gans 
unmöglidj. c Die cinunb3tpan5ig (Bulben XDitoengeljalt, tpeldje feine 
XTCutter ifym in eigener Aufopferung überlaffen fyatte, reidjten not» 
bürftig für bas Sdjufoeug aus; fein (Dfyeim gab ifym feine abgelegten 
Kleiber, fonnte aber auferbem nur in bm bringenbften fällen fyelfen. 
Die- IDäfdjc tpurbe alle \H Cage pon einem ^ufyrmanu nad} 2?ubol= 
ftabt mitgenommen, tpo bie Cante Heinigung unb 2lusbcffcrung be* 
forgte. 3 e & e ZDeifynadjten fdjenfte ifym fein Cefyrfyerr 5tpci Spesies* 
tfyaler; bas tpar bas tCafdjengelb für ba$ fommenbe 3afyr. 2Jls 
auferorbentlidjer (ßlücfsfall trat 3utpeilen ein ©efdjcnf bes (Dfyeims in 
<Sotl?a f?in3U. „Wann Sie midj jeljt fefjen foütcn, meine gute fiante, 
fdjrieb er im Sommer J789, fo würben Sie midj nidjt f ernten, benn 
idj bin fetjr getpadjfen unb gelje burdj bie (ßüte meines (Dljeims feijr 
gut; einen grünen flammidjten Hocf, Ijolje Caille, bie Knöpfe hinten 
Sitfammen nadj englifdjem Sdjnitt, ein paar Seinfleiber pon neu eng» 
lifdjem Hanquin, eine tpeijje IDefte. XDas tpollen Sie mefjr? 2lbcr 3U 
ZTtidjaelis tperbe idj tpoljl einen Uberrocf fjaben muffen; ba tt>erben 
bie alten Cljater fpringen, Ijeifafafa. 3^? Ijabe nodj bie 5tpei, aber 
bie tpill idj bann nxdft metjr feljen." 

2lbenbs nadj neun Utjr für ftdj allein fran3Öftfdje ober cnglifdje 
(ßrammatif treiben, tpollte iljm nidjt redjt gelingen, Dor übergroßer 
Srmübung fdjlief er immer balb ein. ©efdjidjte unb Srbfuube toäre 
tpoljl feine liebfte Befdjäftigung getpefen; ba aber bie fjerrfdjenbe 
2lid}tung bes ^aljv$zl)nts e ^ ne pfyilofopljifdje Silbung perlangtc, fo 
perfudjte er es bamit. Kant tpar ber pijilofoplj bes Cages geiporben; 
fantifdje ptjilofopljie begann fjerrfdjenb 3U iperben. Celjrbüdjer 3U €in« 
füfjrung in biefelbe würben gefdjrieben. Kiefetpettcrs £ogif ipurbe 
basu empfohlen. Perthes naljm fte por. Diel perftanb er 3ipar nidjt 
bapon, obgleidj er Stö§e pon papier mit Cabellen u. a. anfüllte. 
Dodj ofjne Belehrung für ifjn blieb biefe 2lrbeit nidjt. Perftanb unb 
Urteil getpannen an Schärfe. 

3ugenber5ieljung, (Eljaraftereigenfdjaften unb angeborene Heigung 
feines (ßeiftes führten ilju ber Kantifdjcn Sittenlehre 5U. Knigges 
Sdjrift über ben Umgang mit ZHenfdjen jagte ifjm gar nidjt 5U, bie 
foptjiftifdje IDeisfjeit berfelben ftieg iljn ab. Da las er lieber in (ßarpes 
Uberfe^ung pon (Eiceros Sudj über bie Pflidjten, mit (Erläuterungen, 
bas iljn fefjr ergriff. 2ludj Keinljolbs Syftcm ber 2TIoral unb Döber» 



Dentfäe 33ud?tjänbfer. \3 

letns Dogmatif befcfyäftigte iljn 3 a *? re ' an 9- €r begann nun an 
feiner eigenen Selbftperoollfommnung 3U arbeiten, badjte triel über 
XDelt unb tAtn nadj, fo ba% er tpofyl 5U einem Pfyilofopljen getporben 
war, n>enn audj feiner im Sinne ber Sdjule. 

'Den Stimmungen, bie fein 3nneres belegten, gab er in bm 
Briefen an (Dfyeim unb (Tante einen rücffyaltlofen 2lusbrucf. 3*? m 
erfcfyten bas irbifdje Ceben als eine groge 2lnftalt, meldje ber gütige 
Sdjopfer errichtet Ijabe, um bie einselnen ZHenfdjen unb bie ganse 
Zftenfdjfyeit 3U immer größerer Pollfommenfyeit 5U führen. . . . „3n 
biefem Derftanbe glaube id} an fein Übel, u>eil jebes uns beffert 
unb jebes, u>enn es oorbei ift, uns bie ^reube in fyöfyerem (ßrabe 
fdpnecfen lägt. Umfonft ttrirb niemanb gequält; u>er fönnte foldje 
fdjrecflidje Segriffe von ber ©ottfyeit tiabznV 2lber fo lange je» 
manb nod) jetyler un & Untugenben an fidj fyat, fann er nidjt ©erlangen, 
gans glücflid} 3U fein, ja er ttrirb fte mit ins sufünftige £cben hinüber 
nehmen, unb bas ©efüfyl, ba% er beffer fein fönnte, als er urirflidj ift, 
feine Strafe fein Durdj Cefung praftifd}--pfyilofopl)ifd}er Schrif- 
ten, fdjrieb er J790, Ijabe idj in meinem Kopfe bas Syftem bes Stre» 
bens nadj fyöfyerer Dollfommenljeit erridjtet, u>eldjes bei bem Blicfe 
auf meine Beftimmung unb bei bem 2lnbenfen an meine IDofyltfyäter 
immer ftärfer in mir ttrirb. — Ciebfter, befter (Dnfel, fdjrieb er am 
3^resfdjluffe \7ty\ , es ift tt>aljr, fyimmlifdje ^ rcu ^^ * ann & cr S c ' 
niegen, ber an feiner Befferung arbeitet, unb idj Ijabe foldje lidjtljelte 
Stunben oft gehabt, in benen idj burdj bas Betradjten ber Doli* 
fommenfyeiten ©ottes unb feiner IDerfe unb burdj bas (ßefüfyl meiner 
eignen menfdjlidjen IPürbe bm Porgefdjmacf üon bem fünftig mir 
beftimmten Siele genof. Dann war alles, alles in mir ^reube unb 
idj falj alles neben mir sur üollfommenfjeit arbeiten, bann tt>aren 
alle ZTTenfdjen meine Brüber, bie mit mir 3U bemfelben §iele gelangen 
follten." 

^reilidj, nrie jebem, ber fein 3 uncrcs m ^ & er Hidjtfdjnur pfyilo* 
fopfyifdjen Denfens unb ftrenger Pflidjtanforberung in €inf lang bringen 
n>iü, blieben audj iljm Ijeftige Kampfe nidjt erfpart. 3 n c * n P aar 
UTonaten bilbet ftdj feine abgefdjloffene H)elt* unb £cbensanfdjauung, 
bie allen äußeren ©nflüffen, bem Prucf ber Umftänbe, ber (Eimtrirfung 
ber anbern ZtTenfdjen Stanb fyält. 

„Salb ftegt Ceibenf djaf t , balb ©etpofynfyeit , balb ein mir an* 
fyängenber Ceidjtfmn bes Blutes, ber mit ber Bebädjtigfeit meines 
Kopfes gans in XDiberfprudj fteljt; balb muf idj audj 3 rrun 9 cn > 
meiere bie üemunft in ber 2luffteltung jener ©runbfäfce beging, büfen, 



\% Deutfdje BudjbänMer. 

wenn fte mir eine Dollfommenljeit als möglidj porfpiegelte, bie nur 
nadj unb nad) errungen, nie aber burdj einen Sprung bewirft werben 
fann. Der Derfudj, foldje Sprünge 5U machen, bewirft bann allemal 
fdjwere Hücffälle. . . . IDatjrlidj, idj mu§ fämpfen, wenn alles, was 
Hnfrieben gebiert, aus meinem 3 nncr f* cn fyetaus foll, benn Ieiber afle 
böfen Heigungen fdjlafen nur, um bei erfter ©elegenljeit mit befto 
größerer ©ewalt lossubredjen. 2ld), meine Uuftetigfeit unb mein 3U 
rafdjes Blut perbirbt immer in einer Stunbe u>ieber, was idj wodjen* 
lang gebaut Ijabe , unb bann gefjört wieber eine geraume «geit basu, 
elje idj 3U einer rufyigen, porwurfsfreien ©emütsperfaffung fommen 
fann. tDie oft Ijabe idj mit Cfjränen im 2tuge meine Derfeljrtijeit 
befcuf3t, wmn idj fur3 portjer mir porgenoinmen Ijatte, ftanbfjaft in 
Ausübung bes (Buten 3U fein, unb bann bodj lieber gefallen war, 
weil idj eine Ceibenfdjaft uidjt beftegen fonnte. Dann ift in meinen 
2Jugen jeber anbere beffer als idj, audj wenn jener Derbredjen be« 
gangen tjat unb idj nur in ©ebanfen gefehlt tjabe, benn idj ftelle mir 
por: Ratten bie anbern 2Ttenf djen foldje Antriebe sum (Buten rote bu, 
fo würben fte gewif beffer fein, wie bu. — " 

€in anbermal war er mit feiner Unsufriebenljeit nidjt gan5 
unsufrieben. „Sie fefjen, mein guter (Dfyeim, ba§ idj einen guten 2tn« 
fang in meiner Befferung gemacht t)abe, benn bie Unsufriebenfyeit mit 
mir felbft ift ein ftdjeres Auseidjen bapon." 

Die gewaltig Ijodjgeljenben politifdjen IDogen ber fransöftfdjen 
Hepolution ergriffen ifjn fefyr. Doli Aufregung folgte er ben €rcig* 
niffen. €r Ijoffte audj fjierbei auf eine Derpollfommnung ber ZTTcnfdj: 
Ijeit im allgemeinen. 

„3dj glaube, fdjrieb er \?92, ba§ bie ZTTenfdjfjeit in eine Der» 
tpirrung fommt, aus weldjer jie bann mit (Blan3 einen großen Schritt 
5ur Dollfommenljcit tfjun tpirb. 3dj lege tjier einen fleinen Auffafc 
bei, ber mir portrefflidj fdjieu; mir befonbers ift fo eine Aufmunterung 
nötig, ba idj pon Perfonen umgeben bin, weldje bie alten Reiten crfje« 
ben unb über bie neuen bas Anattjema ausfpredjen. Audj nad) mei* 
nen Begriffen ift bie fjerrfdjaft über fidj felbft bie einsige, waljre inbi« 
pibuclle ^reitjeit , unb wären alle JHcnfdjen auf biefe Art frei , fo 
würbe bie bürgerlidjc ^reifjeit wotjl fdjon folgen , weil wir bann gar 
feine ausübenbe (Bewalt länger nötig fyätten; allein foldjer ^uftanb 
wirb wotjl erft in 3 a ^? r ^ un ^ er * en eintreten, unb follten benn nun bie 
armen ^ransofen fo lange ben fjimmelfdjreienben Drucf gebulbig leiben ? 
Hein, fte traten gewig gan3 redjt barau, ba% fie fidj feiner entlebigten 
unb idj freue midj als ZHenfdj unb als IDeltbürgcr über bie ^ort» 



Deutfdje 8ud$änbler. \5 

f djritte ber fran3Öjtfcfyen 2lrmee, aber als Deutfdjer modjte idj tpeinen, 
unb etpig tpirb es uns Sdjanbe bringen, ber guten Sadje nur erft burdj 
^u>ang nachgegeben 3U fyabcn. — Sie glauben, lieber (Dfyeim, fyeift 
es in einem anbern Briefe, baf , tpenn audj jetjt bie Bemühungen ber He* 
genten, bte Dölfer 3U unterbrücfen , gelingen follten, eine ^infternis 
^letd) ber in bm mittleren Reiten €uropa bebeefen u>ürbe; aber bies 
gefdjiefyt getpijj nidjt, bmn Kenntniffe aller 2trt fmb unter allen Stänbcn 
perbreitet unb ber ©eift ber ^retfyeit un & & C5 Haturredjts ift bis 3U ben 
-Bcltlertjütten porgebrungen, unb bei tpeldjen unferer ^errfdjer finben 
tpir ben fyeroifdjen ZTTut, bie Capf erfett unb bie ©eiftesgegempart, 
a>eld?e bie alten Cyrannen bei aller ifyrer (ßraufamfeit bodj erftaunens* 
tpürbig macfyt?" — 

Dennodj fürchtete Perthes bie unmittelbaren folgen ber Xepolution. 

„3d? glaube nidjt, bag mir fdjon getieft unb gut genug ftnb, 
um einer gänslidjen Befreiung pon Despotie fäljig 5U fein. Sdjimpfen 
tljun bie nieberen Klaffen unb bie ©eletjrten tpofyl auf bie Despoten 
unb 2lriftof raten, aber lädjelt ifjnen einer 3U, fo pergeffen fte alle 
UTenfdjempürbe unb finb Speidjellecfer, unb glücft es gar einem, fjöljer 
3U fteigen, fo ipirb er ein ärgerer 2lriftofrat, als bie gebornen es ftnb. 
fjerrfdjen tpollen alle, aber sunt ©leidjfein unb 3U ber Cugenb: nie* 
manbes Sedjt 3U beeinträchtigen, gehört piel". — 

„3<£? fann nidjt ofjne Sdjmersen auf bie politif dje IPelt fefyen", 
fdjrieb er im ^rütjjaljr \7^3 f „bort in ^ranfreidj tpütenbes, perftanb* 
lofes X?olf unb Ijier bei uns bunbbrüdjige (Tyrannen. 3dj glaubte 
fonft immer nodj, ba%, tpenn audj ber ei^chte ZTTenfdj fiel, bennodj 
bas menfdjlidje ©efdjledjt fidj ftufentpeife perebeln würbe, aber audj 
bas fdjcint (Traum 5U fein. Dag fte perbammt tpären, bie fraujöfi* 
fdjen Bluttjunbe, tpeldje bie fjeilige Sadje ber ^reiljeit fo fdjänblidj 
fdjänben!" — 

Perthes' Cljätigfeit tpurbe eine immer erfprieflidjere, fein Blid 
tpar allmäfjlidj tpeit getporben, (Erfahrung Ijattc ftdj bem sugefellt; 
bennodj fehlte iljm etoas: ein ^reunb, eine teilnetjmenbc Seele, bie 
feinen €rfenntniffen unb bem ^ortfdjritte feiner ©cbanfen folgen fonnte. 

Da er getpöfjnt tpar, nidjts für fidj 3U behalten, offen unb mit= 
teilfam 3U fein, fo tpenbeten fidj bie €rgüffe feines £)er5ens bem (Dljeim 
unb ber tEante 3U. 3*? ncn legte er alles bar, tpas iljn bemegte, feine 
Kämpfe, feine £eiben, feine ^reuben, feine (ßebanfen, bie getjeimften 
^adjer feiner Seele. 

Htdjt ofjnc ©runb fjaben tpir in fo umfangreicher tDeife bie 
Briefe an feine üertpanbten im 2lus5uge fjerangejogen , benn nodj ift 



\6 Dentfd?e 33ud$änbfer. 

bie (Ojdtigfeit im 3nnern ber Seele bes jungen ZHannes eine por* 
uriegenbe. TXadj auf en Ijin erfdjeint er 3U>ar frühreif, urteilsfähig unb 
gebanfenpoll. Die 2lrbeit in feinem Cebensberufe lägt ftdj jebodj in 
fortfdjreitenber XDeife fdjtper perfolgen. ©nförmigfeit unb fteter $lei§ 
nur bilben bie €igentümlidjfeiten bes tdglidjen IDirfens. 

3nsu>ifc^en tpar mit bm 3 a *? ren W* frühere ©efpielin feiner 
3ugenb fyerangetpadjfen. Sie tpurbe ein reisenbes ZTIäbdjen; unb ifyr 
tpanbte er feine Zleigung 3U. 

'^rieberife war als 3tpölfjdfyriges ZHdbdjen feine treue Pflegerin 
in jenem erften ferneren IPinter getpefen, fte blieb ifym liebe ©efpielm 
unb Cröfterin audj in ben f olgenben ^aifren ; fw perforgte ben Knaben, 
bem es an allem fefylte, mit Speife unb Cranf, mit f^ols unb £id}t 
unb erfreute ifyn mit ifyrer munteren Caune. Tindtf fte fjatte oftmals 
fdjmer 3U leiben unter ber Denporrenfyeit bes elterlichen fjaufes, unb 
ipenn Ungemadj über fte ober ben Knaben hereinbrach, fo fdjöpften 
ifjre 2lugen an einanber tTroft. H)ir voaren gar perftänbige Kinber, 
fdjrieb Perthes fpäter, tr>ir tröfteten einanber, lafen einanber por unb 
bef prägen alles, ipas uns brücfte/ 

<5u berfelben <5eit, als beibe aus ben Kinberfdjufyen heraustraten, 
c ber Unabc perlegen unb ftumm tpurbe, bas ZUdbcfyen fdjön unb 
fyeimlidf, trat nodj ein 5u>etter £efyrling, Heffig mit Hamen, in bas 
(ßefdjäft ein. 'Per flinfe, gutartige 3 un 9 e / ^ er e ™ e ausneljmenbe 
<Babe befaf , fidj unb anbere mit leidjtem, luftigem ©efdjtpäfc 3U unter« 
galten 1 , tpurbe im fjaufc gar nidjt ungern gefeiten. Sefonbers 5ri Cs 
berifen gegenüber tpufte er feine Unterfyaltungsgabe 5U seigen unb per« 
brdngte fo ben guten Perthes immer mcfyr unb mefyr in bm fjinter« 
grunb bes ^ersens bei bem ZHdbdjen, bas ernftfyafte Unterhaltungen 
unb Heben pon ber IDürbe bes ZTTenfdjen, pon ber £iebe 3U ©ott unb 
3U bem Hädjften, pon ber Perpollfommnung bes ZTTenfdjengefcfyledjts 
unb anbern fyödjft ernftfyaften Dingen nidjt fo gerne anfjören modjte, als 
luftige €r5äljlungen bes getpanbten 3 un 9 CTt - P^tfyes fpracfy bafyer lieber 
gar nidjt. 

„Darüber", fo flagte er feinem ©Ijeim, „tpirb Hefftg piel mefyr 
geadjtet, als idj; mit ifym fpridjt man, midj läjjt man ftefyen unb be* 
fyanbelt midj fogar suipeilen perddjtlidj." Perthes füllte ftdj gcfrdnft 
unb surücfgefe^t, unb eine tiefe Ceibenfdjaft erfaßte ifyn. €r tpurbe ftdj 
ifyrer suerft an bem tDibertpillen betpugt, ben er gegen ben ifym por* 
gesogenen Hef ftg fafte. Dief en tDibertpillen tpollte er übertpinben ; er 
offenbarte fein gan3es f}er3 bem Segünftigten unb perfprad} audj 
fünftig ifym nidjts 5U perfyeimlidjen. <£ine tparme, auf bie gemeinfame 



Deutle Bud^änbler. \7 

Ijefttge Heigung $u bem geliebten ZTCäbdjen gegrünbete ^reunbfdjaft 
5tr>ifcfyen beiben fyeranwadjfenben 3ünglingen war bie unmittelbare ^olge 
biefes Sdjrittes, ber fpäter für Perthes 511 mancher mutwilligen Zlecferei 
aber auefy 5U mandjem ^äljnefnirfdjen führte/ 

So mürbe in eigentümlicher IDeife swifdjen 3wei XTebenbufylern 
^reunbfdjaft gefdjloffen. 

3* reisenber ^rieberife würbe, um fo safjlreidjer würbe audj bie 
Sdfar itjrer Jtnbeter. Des neun3el?njäljrigen Perthes mochte fte bennodj 
nidft entbehren, burefy bie opferwillige 2trt feiner 2lufmerffamfeit ge- 
fangen gehalten. 

„Sie bleibt" , f djrieb Perthes, „poll (Bäte gegen midj ; mit einem 
emsigen IDort weif fte midi aufsutjeitern , wenn jie midj bzttübt unb 
traurig ftefjt, unb über ifyre £age im elterlichen fjaufe fpridjt fte mit 
mir wie mit feinem anbem. 2ldj f mein lieber guter (Dljeim, wie banfe 
xdf ©Ott, ba| nun bie ängftlidjen Stunben porbei ftnb, in benen id} 
por btefer <5eit mit böfen (Bebanfen, bie gewif nidjt abfidjtlidj burd} 
midj in mir aufgefommen waren, 3U fämpfen fyatte; was emft^aftes 
Zladjbenfen über ZTIenfcfyenwürbe unb Derpollfommnung nidjt gefonnt 
Ifaben, bas fjat reine, unfdjulbige Ciebe gefonnt. (ßott wirb miefy 
weiter fdfütjen." 

„Sie liebt midf gewig nidjt", antwotkk Perthes, „fte fann wählen 
5wifd?en fo trielen jungen Ceuten, bie iljrer Silbung nadj fo befdjaffen 

ftnb, ba$ id} mit meinem swansigjäfyrigen 3 un 9 en 9 e f tc *?t c * ne f e *? r 9 es 
ringe ^igur baneben madje, ofynberedjnet was Kleiber unb 2tuftanb 
tfjun. ßttilidi fW ^rieberife gewig nidjt allein auf Kleiber unb 2ln» 
ftanb, aber es madjt itjr audj ein junger XTCann bie Aufwartung, cor 
beffen Kenntniffen id} poüe 2ld}tung Ijabe, unb id} mügte ber eitelfte 
Ztlenfdj pon ber IDelt fein, wznn id} midf ityxx gleidjftellen wollte. 
Unb nun nod} eins, lieber (Dljeim; wenn fte mid} aud} lieb Ehalte unb 
wenn id) and) nidjt gans arm wäre, fo fönnte id} fte bod} nidjt 3m: 
$xau nehmen, benn um feinen Preis ber IDelt fönnte id} mid} für 
immer mit bem ööljmefdjen £}aufe perbinben unb id} fönnte aud} feine 
^rau fyaben, bie mid} in einer fo unterwürfigen £age, wie bie meinige 
in biefem fjaufe ift, fyätte fennen lernen. 2tber ad), bas £)crs mödjte 
mir brechen, wdtjrenb id} bies fdjreibe, abet feien Sie meinethalben 
auf er Sorge, lieber (Dljeim; id} war nie fo feft überseugt pon meiner 
Stanbfjaftigfeit im (Buten, als jetjt." 

Schwere Kämpfe ftanben U}m nod} bepor. Ziadf einem JTCittags* 
mafjle, wo fte itjn mit groger 2tufmerffamfett beljanbelte unb iljm 
fo rei$enb erfdjien wie niemals, rannte er in ^elb unb IDalb Ijinaus, 

Deatf d?t 8nd}f)ditbler*2tfabemie. II. 2 



^8 Deutfcfye Bud^änMer. 

um feine Ceibenfdjaften 5U besdtjmen. VLnb es gelang iljm. &max 
foftete es iljm Hackte unb Hackte, aber er natjm feine Kräfte su* 
fammen, unb burdj bie getpaltigften 2lnftrengungen, pon benen er fdjreibt, 
pemidjtete er bas Söfe. 

<£in geiftig anregenber Umgang mit jungen Ceuten, bie er fyatte 
fennen lernen, fam itjm 5U £}ilfe. 

Sieben ^reunbe waren es, Scfypaben, tpeldje enge $ufammen* 
gelten unb nun in iijren Kreis Perthes nodj aufnahmen, £}ier fanb 
er jene Ceilnaljme, jenen (ßeift, jene (Befelligfeit, bie er früher fo fefjn* 
lief? fennen 5U lernen gemünfdjt Ijatte. £}ier lernte er nun audj, burdj 
gemeinfamen (ßenuf , bie porsüglidjften IDerfe pon f^erber, Sdjiller unb 
(ßoettje fennen; fyier erfdjlof ftdj itjm ber tEempel ibealer ^reunbfcfyaft 
unb ibealen Strebens, geläutert burd} bie Cidjtftraljlen , tpelcfye bie un« 
fterblidjen IDerfe unferer Klafftfer allen edjten 3ungern üjres (Beiftes 
5ufenben. 

Perthes mar aus feinem Ciebesraufdje tpieber 3U flarem Be* 
tpuftfein gefommen; bas Htbzn wav ifjm jetjt boppelt ipert, ba er ben 
beften (Bebraudj pon feinen Stunben $u machen nun imftanbe tpar. 

„Seit meinem ^ierfein", fdjrieb er, „Ijabe xd) nodf feine fo fröfjHdje, 
tjer3ftärfenbe Stunben genoffen, als jetjt mit meinen lieben neuen 
^reunben. ... Sie fyaben nur unter ftdj Umgang, aber fo oft idj 
fomme, fetje xd) es an üjren Jtugen, ba| fie fidj freuen." — „©eftem 
2lbenb", fyeifjt es in einem anbern Briefe, „gab einer meiner ^reunbe 
einen Meinen ilbfcfyiebsfdjmaus. IDir tparen feljr luftig. Sie fönnen 
nidjt glauben, u>as für eine eigene 2trt pon guter Caune bie Scfyroaben 
an fidj tjaben. 3^ k* n k°d? gen>i& n?as ^röljlidjfeit anbetrifft, nidjt 
ber le^te, aber por ber iljrem IDifc muf idj bie Segel ftreidjen, bm 
einigen ^all ausgenommen, ipenn ein (Blas IDein meine Cebensgeifter 
erweitert fyat." — „3dj bin einer ber glücflidjften ZTIenfdjen", äuferte 
er um biefe <5eit bem Sdju)ar$burger (Dljeim, „^reunbfdjaft unb 2lcfytung 
unb Ciebe guter JTTenfdjen begleiten midf auf allen Schritten unb ein 
Kummer eigener 2trt, ber fonft midj brücfte, ift nun audj perfdjrpun» 
ben. IDenn xd) nämlidj fonft piele 3unglinge meines 2llters fatj, bie 
2llles tpas fie traten mit einer Cebljaftigfeit unternahmen, tpie xd) fie 
nidjt fannte, fo fränfte midj bas fetjr, ipeil idj überseugt bin, baf 
nichts* (ßrof es, nidjts fibles oljne ^euer unb ZTIut unternommen toerben 
fann. 3^ ärgerte midj an meiner Sdjtpäcfylidjfett unb ging fotoeit, 
baf idj alles (ßute an mir tabelte, tpeil idj es für eine ^olge meines 
falten Haturells fyielt, u>as idj bis sunt Cobe Ijafte. Wie Ijat ftd} 
bas je§t geänbert, mein lieber (Dljeim; ja xd} füljle ^euer in mir unb 



Deutfcfye Bud^änoler. \() 

wenn biefes $euer, bas mxdf jeijt für anbere (Begenftänbe befeelt, ein» 
mal blog fflr Heligion, Dollfommenljeit unb Cugenb geftimmt ift, bann 
wirb alles ©gennütjige wegf allen unb idj werbe alle, alle als meine 
Srüber lieben." 

Seine Ce^eit lief nun itjrem &nbi yx, bem Kontraf te nadt( 5U 
HZicfyaelis J793. Allein fdjon 3U (Dftem bes 3 a *? res f°^ e er f e * ne 
„Celjrjafjre" abfdjliejjen fönnen. Der Hamburger 23ud$änbler ^off» 
mann, welcher mit Böljme befreunbet war, Ijatle (Belegenljeit gehabt, 
iie Sebeutung bes jungen ZlTannes fennen 3U lernen unb wünfdjte 
xtfix für fein ©efdjäft 3U gewinnen. £r bat Boljme baljer, iljm fdjon 
ju ©ftem bie Cntlaffung $u gewähren. 

'Söfyme willigte ein; bei einem feierlichen JTCittagseffen trat er 
an Perthes fjeran, Ijief iljn auffteljen, gab ifym einen leichten öacfen» 
ftreidj, überreichte iljm einen Degen, nannte ifyn Sie unb bie Celj^eit 
für bm öudjtjanbel war geenbet, aber bie für bas Ceben nocfy nxdfi.' 

Uberrafdjenbe Creigniffe unb befonbere, tiefeingreifenbe firfafy* 
rungen Ratten Perthes nicfyt gebilbet; aber im 3 nncrn waren alle 
IDanblungen nidjt otjne ©nbrucf porübergegangen. 

„IDenn xd) je§t", fdjreibt er im 2lpril \7<)3 f „an bie 3 a *> re 5 U * 
rücfbenfe, bie xdf Ijier burdjlebte, wmn xdf mid} in ben ^bzmtms 3 Us 
rücfftelte, ben idj mit fyierfyer brachte, fo erftaune idj , wie fidj alles in 
mir peränbert l)at. Stets werbe idj mit Ciebe unb mit Segenswünfd)en 
auf Ceipsig $urücffeljen, benn tjier war es, wo mein (ßeift anfing, jtdj 

3U bilben unb ZlTenfdjenwürbe $u afjnen 3^ ^ a ^ e v ^ k°f e 

Cage gehabt, aber biefe böfen Cage Ijaben piel (ßutes gewirft 
3d} war, als idj fyierljer fam, ein leidjtftnniger 3 un 9 c f & er w*fe/ ^ e ' e 
ßdfUv Ijatte; id} fyabe beren nod) piele, aber piele jinb bodj audj unter« 
brücft unb gebeffert worben. Alles bas perbanfe idj (ßott, ber fo piele 
gute Anregungen in mein Sdjicffal legte, ba% mein Ceidftfinn bie ©ber* 
fyanb nidjt behalten fonnte. ... <£s madjt mir ^reube, mir 3U fagen: 
bu liatttft feinen Pater, fein Permögen unb bift bennodj niemanbem 
3ur £aft gefallen, unb wirft nun in wenig IDodjen pon niemanb ab» 
ifängen, als pon bir." — GJortfefeung folgt.) 



-9 



2* 




^ie ^crjtelfana einer ötofsen iHuftriectcn 2eitftfjrift 

(Portrag, gehalten im „Krebs", 23ud}fyänbler*Derein $u öerlin.) 

Von 

|cnn man 5er gegenwärtigen Periobe ber Citteratur eine fur3e 
djarafteriftifcfye 23e3eidjnung beilegen will, fo fann fte bie Periobe 
ber 3Huftrationen genannt werben. 3öuftrierte Heifewerfe über betannk I 
unb unbefannte IDeltgegenben , iüuftrierte Klafftfer, iüuftrierte Konrer» 
fations«£e£if a , iüuftrierte JTCuftfalien fogar finb an ber Cagesorbnung. 
IDeber Horb» nodj Sübpol, weber Sibirien nod} Jtngra Pequena ftnb 
in IDafjrijeit fyeute jidjer bapor, $um ©egenftanbe eines iüuftrierten 
Pradjtwerfs getDaE;It 311 werben. IDenige Klafjifer auefy jinb bisher 
bem Sdjicffale entgangen, in ifyren erljabenften (ßebanfen in bie Zwangs» 
jaefe ber 3Huftrationen gepref t 511 werben. Der iüuftrierten ^eitfdjrtften 
elfteren unb vegetieren Ijeute fopiele, wie por 50 3afy*n uidjtittuftrierte 
beftanben fyaben mögen unb jeber neue tynridjs t^at neue 3U per$eidjnen. 

(Dfyne Zweifel eilt bie Probuftion auf bem ©ebiete ber 3öujh:a« 
tion ben öebürfniffen ber ^eit weit poran. 2tüein wir bürfen nidjt 
pergejfen, ba% ber ^ol3fdjnitt sur Popularifierung faft aüer menfcfylidjen 
IDiffenfdjaften unenblidj piel gelciftet Ijat unb nodj beitragt. UKr 
fönnen uns Ijeute Cefebüdjer für Schulen, naturwiffenfdjaftlidje IDerfe 
3um Selbftunterridjt , tedjnifdje Ccljrbücfyer fcfyledjterbings nicfyt oljne 
3üuftrationen benfen. Unb wer mödjte wofyl wünfeben, ba% bie 
£eip3tger iüuftrierte Leitung, b™ ©artenlaube unb Sdjorers ^amilien» 
blatt fidj bes Sdjmucfes füuftlerifdjer unb peranfdjaulidjenber 3Q u f^ a * 
tionen begeben ! Derartig iüuftrierte ^eitfdjriften gehören in erfter Cinie 
3U ben äftljetifcfyeu Sebürfniffen ber grof en Sdjicfjten bes Dolfs, benn ber 
Sinn für bas Scfyöne ift Ijeutc ein aügemeiner. 

Titben ber poliiifdjen Cagespreffe ftnb es ja tjauptfädjlid? bie j 
iüuftrierten £titfdiv\f\tx\, weldje bes (ßeiftes ausfcfylieglidje Haljrung I 



Die fjerfkflnng einer großen iüujhrierten geiifdjrtft. 2J 

ausmachen für piele taufenbe. Dies liegt unabänberlid} in ber &t\t* 
ftrömung, unb ber Kluge tpeif mit itjr 5U redjnen. 

©etpaltig unb ipeltbetpegenb tpar (Butenbergs Crjat, als er pom 
XjofytEafel'Drucf $um Drucf mit betpeglidjen ZHetalltypen griff. Hidjt 
geringer aber ift ber ^ortfdjritt 5U adk}ten, ber surifdjen ber primitipen 
Xjolspreffe ©utenbergs unb ber heutigen Hotationsmafdjine liegt. 

(Ein Criumpl) unferer g>dt audj ift bie (Enhpicfelung bes 3Huftra« 
iionsipefens. IDir betpunbem bie 3Uuftrationen in ben 3"^unabeln ber 
Sibliotfjefen, aber tpas ftnb jte gegenüber ben fupferftidjäljnlicfy feinen, 
abgetönten Pradjtbrucf en ber heutigen • beften ^eitf djrif ten , bie auf ben 
Sdjnellpreffen in grofen Auflagen fjergeftellt unb bem Dolfe 3U Spott« 
preifen geboten werben fönnen. 

3d} tpill perfudjen, tpenigftens ein ffissentjaftes öilb bapon $u 
entoerfen, tpte eine foldje illuftrierte ^eitfdjrift entftetjt. 

(Eine groge Jtnsa^l Ijänbe unb XTCafdjinen jfinb es, bie mehrere 
IDodjen lang jidj regen muffen, um eine ein$ige Hummer $ur Doli* 
cnbung $u bringen. Die mittpirfenben ^aftoren ftnb 3unädjft: bie He* 
iaftton, Scfyriftfteller, ^eidpier, ZlTaler, 3tYlograpljen , ptjotograp^en, 
(ßafoanoplaftifer unb Stereotypem*; ferner: Scfcer, öudjbrucfer, Sati* 
nierer unb Sudjbinber. 

3n ber Hebaftion ift reges leben. Da erfdjetnen männliche unb 
tpeiblidje 2lutoren pon Huf unb Diftinftion, tpeldje iljre ZHanuffripte 
gegen fyolje Summen anbringen unb mit ben empfangenen tEaufenb« ober 
fjunberMHarf f feinen in (Equipage ober Drof djf e erfter Klaffe baponrollen. 
Da erfdjeint ber (Belehrte pon 2lnfeljen, um ein $u betjanbelnbes tpiffen» 
fdjaftlidfes tOjema 3U befpredjen. Kaum tjat er jtdj empfohlen, fo 
erfd}eint pielleidjt ün ältlidjer Slauftrumpf mit bem UTanuffript einer 
Hopelle, bas fdjon gar piele Hebaftionssimmer, aber nodj nie einen 
Sefcer gefe^en fjat. (Ein (Erfinber tritt nadj ifym ein, ber eine IDelt» 
fpradje erfonnen ober ein lenf bares Cuftfdjiff f onftruiert fyaben will. 2tudj 
eine jugenblidje Cocfyter aus guter ^amilie feljlt nidjt, tpelcfye unter 
<Erröten gefteljt, bajj jie barauf angeariefen fei, ir)re gute Sdjulbilbung 
5ur Permefyrung ber (Einnahmen ber ^amilie 3U pertperten. 3 c ^ er 
xpill fogleicfy 2Iusfunft über allcnfallftge 2lnnaljme feines JTCanuffripts, 
aber fdjipere Seuf3er- entringen jidj ber cbzn nodj fyoffnunggefdjrpellten 
Sruft, ipenn ber (Efyefrebafteur auf bie Serge pon IRanuffripten tpeift, 
bk pon iljm unb feinen Kollegen nodj porfyer gelefen rperben muffen. 
Vmn nad) ber Heifye bes (Eingangs mu§ gelefen tperben, um jebem 
gerecht $u tperben. IDtepiel fdjmadje £eiftungcn, miepiel ftunlofes <5*ug 
liegt in bm Kepofttorien neben tüchtigen arbeiten! Unter sipansig 



22 Die %rßeünng einer großen tüujrrierten gettfdjrift. 

ZTTanuffripten ift meift nur ein brauchbares — bas fennseicfynet einiger* 
mafen bie ZTCüljen ber Kebafteure. 

3n ber fogenannten tedjnifcfyen Hebaftion erfdjeinen ZTCaler mit 
beflellleh unb nidjt befteülen Zeichnungen unb Süssen, mit (ßemälben 
unb Pfyotograpljieen nacfy foldjen. fjodjftrebenbe Kunftjünger wollen 
iljre IDerfe nur bem <£fyef felbft porlegen, ba permeintlidj fyöcfyftens er 
bie fdjnrinbelnbe ijölje iljres tEalents $u fajfen imftanbe ift. Der Durd>* 
jtcfyt fyarren eine ZHenge (Eingänge an JTCanuffripten unb Zeichnungen, 
Serge von Briefen mit f leinen Seiträgen; Sdjadj, Hätfel, fjumoriftu 
fdjes tc. :c. Die anfragen unb Sitten um Hatfdjläge ber 2lbonnenten 
berühren alle ©ebiete bes menfdjlicfyen IDiffens — benn bie Hebaftion 
muf ja alles uriffen. g>c\tun<ztn unb ^eitfc^tiftett , Srofdjüren unb 
Südjer sur Sefpredjung, Kinbertpagen unb ^immerfontänen $ur ge* 
neigten (Empfehlung für bie ^amilienpäter unb *2Tfätter, Kaffeebrenner 
unb Hac^tlampen, alles bies unb nodj taufenb anbere Dinge roerben 
pertrauenspoll an ben Sufen ber Hebaftion gelegt. 

Die litterarifdje unb bie tec^nifdje Kebaftion fteüen in ©emein* 
fdjaft ein Schema $ufammen, ipeldjes in überficfytlidjer IDeife angiebt, 
tpeldje litterarifdjen Seiträge unb tpeldje Kunftfdjnitte ober 3öuftrationen 
für bie neue Hummer ber ^ei^djxxft 5U peripenben jinb. (Ettpa rrier 
IDodjen por (Erfdjeinen mu| biefes Schema ber Drucferet übergeben 
rperben, benn fo lange &\t erforbem Safc unb Drucf einer größeren 
iüuftrierten £dtfd}v\ft pon bebeutenber Auflage. 

IDir treten nun ber tedjnifcfyen ijerftellung näljer unb beginnen 
mit bem fjoljfdjnitt. Sein ZlTaterial tpar 3U Dürers §txkn meift Sim* 
ober 2lpfelbaumljol3, tpelcfyes nadj ber Cänge bes Stammes in platten 
gefdjnitten nwrbe. Zum (Brapieren bebiente man fidj fleiner fcfymaler 
ZtTeffer pon perfdjiebener $otm. hieraus erflärt jtdj, baf bie Sfofy 
fcfynitte pon bamals, bie u>ir in Sibliotljefen unb Sammlungen fefyen, 
nur in einfachen, fräftigen Konturen mit wenig Schattierung entftefyen 
fonnten. (Erft gegen (Enbe bes porigen 3<*fyrf}unberts entbecfte man 
im Sud}sbaumljol$ ein bei tpeitem befferes XTCaterial. 

Das Sudjsbaumtjols — pon buxus sempervirens — fommt 
aus ben füblidjen Cänbern (Europas $u uns. (Es ift permöge ber ^ein* 
Ifcit unb (ßleic^mäf igfeit feiner Cejtur bas geeignetfte ZTCaterial für ben 
fjolsfdjnitt, $umal feit man fogenanntes ^irnfyolj, b. i. ben Querfdjmtt 
bes Stammes, permenbet. Da bie Stämme feiten meljr als 20 cm 
Durdjmeffer erreichen, fo muffen platten für größere fjolsfdjnitte aus 
einer 2TCeljr$aljl pon Stücfen aufs genauefte gefugt unb 3ufammenge» 
leimt iperben. Die ©berflädje ipirb bann fpiegelglatt abgefcfyliffen unk 



Die I?erfreflun$ einer großen iüujrrierten gcitfd?rift. 23 

ifyre fdjwefelgelbe $arbe burd} einen bünnen Decfgrunb von <5infwei§ 
unb (Bummiarabicum in blenbenbes IDeif perwanbelt. 2luf bie fo 
präparierte Sudjsbaumplatte permag ber Künftfer ebenfo gut 5U seictjnen 
wie auf bas befte Papier. 

Heprobufttoncn nadf (Bemälben, meift audj biejenigen von £}anb» 
5eid>nungen auf Papier werben neuefter £At in ber IDeife fyergeftellt, 
baf man bas ©riginal pfjotograpfjifdj auf eine grunbierte unb mit 
Kdftempfinblidjer Sdjidjt bebeefte öudjsbaumplatte überträgt. 5eid}» 
mrngen unb pijotograpfjieen auf 2}o\i muffen auf ber Platte ftets per* 
feljrt, wie im Spiegel geferjen, erfdjeinen. 

Des 3£ylograprjen ilufgabe ift es bann, mittels bes Stidjels alle 
Cidjter bes Silbes beyco. alle weif gebliebenen Stellen Ijeraussuftedjen, 
ober tief 3U legen, fo baf nur bie bunWcn Partieen fyodj fterjen bleiben, 
b. lf. in Stridjlagen unb Punfte serlegt werben. 

Die Ifodtf fielen gebliebenen Partieen allein ftnb geeignet, beim 
2lbbrucf pon ber $avbwal$t Drucferfdjwärse $u empfangen unb biefe 
an bas Papier absugeben; bie tiefgelegten Stellen bleiben pon ber 
Sdiwaxy unberührt unb ergeben beim 2lbbrucf bie weifen Stellen ober 
€id)ter bes Silbes. 

Um bie Qualität feiner Jtrbeit 5U prüfen, fertigt ber 3£ylograpr) 
mit bem ^arbballen, mit fjanbwalse unb ^a^bein ober aud} woljl in 
befonbers basu fonftruierten fjanbpreffen auf djinefifdjem Papier einen 
Probeab$ug an. 2tuf (ßruub beffen werben fobann pom Künftler ober 
pom Perleger Korrefturen angeorbnet unb fdjlief Hdj ein guter 2tt>3ug 
fyergeftellt als Porlage für ben Drucfer an ber ITCafdjine. 

fyanbtlt es ftcfy barum, bei eintretenben wichtigen ^eitereigniffen 
binnen furser §eit einen größeren £jol3fd}nitt rjersuftellen als ein einsiger 
JE^lograpfy in ber gegebenen <5eit fertigsubringen permag, fo serlegt 
man bie Sudjsbaumplatte, weldje bie <5eidjnung trägt, in eine ent» 
fpredjenbe ilnjafyl Stücfe. ZITan fägt 3U biefem £mzdt bie Platte pon 
unten freus unb quer ein, fo baf biefelbe nur burdj wenige IRillimeter 
I70I5 unter bem Sägefdjnitt $ufammengel}alten bleibt unb bridjt fte 
bann pollenbs burdj. IDürbe man bie Platte ganj burdjfägen, fo 
müßten burd} ben Sägef djnitt tEeile ber ^eidjnung perloren geljen. Die 
einseinen Stücfe werben bann an ebenfopiele JEylograpfyen perteilt unb 
wirb fo bisweilen binnen einem Cage unb einer XTadjt burd} \0— \2 
3Eflograpl)en ein groger £}ol$fd}nitt fertiggeftellt. Xladj bem <5ufammen* 
leimen erfolgt bas ©rapieren ber Crennungs partieen unb Übergänge 
ber porljerigen Ceile. 

Diefes ©erfahren ift begreiftidjerweife nur bei fjolsfdjnitten ge« 



2\ Die £?erßettnng einer grogen tlfoftrierten geitfdjrtft 

ringerer Qualität anwenbbar. Der fünftlerifdje Jjolsfdjnitt erforbert 
ZHuge unb einheitliche Durchführung» 

Der Kunftfdjnitt unb gan3 befonbers swei Spesialitäten besfeiben, 
ber ^acjtmile» unb ber Confdjnitt, Ijat in bm legten ^alftm eine nie geahnte 
fjölje ber ^einljeit unb Dollenbung erreicht. — Das Sebeutenbfte barin 
wirb gegenwärtig in Hew«lJorf geleiftek £}anb$eidjnungen, Aquarelle, Ha» 
bierungen :c. werben mit pollenbeter tEreue unb ^feintjeit in ber gansen 
(Eigenart ber Cedjnif bes Originals wiebergegeben. (Belehrte ber Kunft* 
tedjnif wollen behaupten, bajj biefer fjolje (ßrab ber ^einljeit pon Stridj* 
lagen unb Punften ber Hatur bes £}ol3fdjnittes 5uwiberlaufe, weldje 
nur in fräftiger £inien»2Tlanier jtdj bewegen bürfe. £s fdjeint mir 
aber, baf jie überfeinen, weldj wacfren öunbesgenoffen ber fjolsfcfymtt 
in ber (Balpanoplaftif befifct. IDas bem meieren ZTIaterial bes Sucfys* 
baumljolses abgebt, leiftet portreffücfy bas Kupfer bes (Balpanos. 2tller- 
bings muf sugeftanben werben, baf pirtuofe ^olsfdjneiber in ber rafft« 
nierten Anbringung pon Cffeften bisweilen 3U weit getjen. So wirk 
man 3. S. bie 3 cr I e 9 un 9 DCm Ctnientönen in Punfte nur ba gelten 
laffen fönnen, wo auf anberem IDege bie gewünfcfyte IDirfung nidjt 
3U erreichen gewefen wäre. 

^ünf bis fedjs IDodjen angeftrengter tEfyätigfeit geboren basu, 
um einen Kunftfcfynitt pon ber (ßröfe einer Seite pon Scfyorers ^amilien» 
blau aufteilen. Die Koften belaufen jidf auf 300—^00 2Tlarf. 

Die fertigen f^olsfdjmtte wanbern sunädjft behufs Perpielfältigung 
in Kupfer in bie IDerfftatte bes (Balpanoplaftifers. 2Tlan brueft in 
neuerer ^eit überhaupt gute ijolsfdjnitte nidjt pon ben (Driginalplatten, 
fonbern pon ben erwähnten galpanifdjen Derpielfältigungen berfelben 
unb bewatjrt bie ^olsfdjnitte auf, um allenfalls fpäter neue (ßalpanos 
pon unperminberter Schärfe bapon fyerftellen 3U fönnen. llucfy Kupfer* 
ftidje werben in größeren Auflagen längft nidjt meljr pon ben aus ber 
ijanb bes Kupferftedjers Ijerporgegangenen foftfpieligen Platten gebrueft, 
fonbern pon (ßalpanos. Unfer Papiergelb ift pon (ßalpanos gebrueft, 
bie Hücffeite ber neuen Keidjsfaffenfdjeine 3U 50 XTCarf fogar auf 
Kupferbrucf»Sc(jnellpreffen. Dodj bies nebenher. 

Die galpanifdje Heprobuftion beruht auf bem ©erfahren, mit 
fjilfe bes eleftrifdjen Stromes einen JTCetallnieberfdjlag auf einer ^orm 
3U erseugen. 5 U biefem <5wecfe perweubet man eine £öfung pon Kupfer* 
pitriol unb leitet beibe Pole ber Stromquelle 5U (Eleftroben, welche ftdj 
in ber Cöfung beftnben. Diejenige <£leftrobe, 3U weldjer ber pofitipe 
Pol füljrt, fyetfct 2lnobe, bie mit bem negatipen Pol perbunbene Katljobe. 
2luf biefer legieren erfolgt bie Kupfer=<lblagerung. Die Katljobe wirb 



Die fjerftelfong einer großen ittußrierten gettfcfyrift. 25 

gebilbet burd} bie ZlTatrise. Diefe ift eine 2lbformung bes £}ol3fd}nittes 
in ©uttaperc^a ober VOadfs, auf tpelcfyer alle firljöfjungen bes -Ejofy 
fdptittes in ^onn von Vertiefungen erf feinen. . Die ZTIatri3e, burdj 
einen Ubersug pon pulperijiertem ©rapljit ftromleilenb gemacht, tpirb 
permittelft ZtletaUbrät^ten in ben galpanifcfyen Apparat eingehängt. Der 
«leftrifdje Strom bewirft bann, baf jid} auf ber Silbflädje ber ZHatrise 
fleine Kupferpartifeln ablagern. Diefe Ablagerung aber erfolgt in fo 
inniger 2lnfdjmiegung an bie ZTCatrise, baf man fpäter an ber öilb* 
fläche bes Kupfemieberfdjlages faum mit betpaffnetem 2tuge einen 
ttnterfdjieb stptfcfyen (Balpano unb £jol5fd}nitt bemerfen fann. 

Ztadjbem ber Kupfemieberfdjlag ettpa 3U Kartenblattftärfe ange* 
ipadtfen tft, wirb bie ZHatrise mit bem baran fyaftenben Kupfernieber» 
f<f?lag aus bem 2i\>\>axat genommen unb burdj firljifcen com Kupfer» 
Ttieberfdjlage abgefdjmolsen. Um festerem metjr Körper 3U geben, ipirb 
«er mit Slei ausgegoffen, 3UPor aber, ba Slei ftdj mit Kupfer nidjt 
perbinben tpürbe, per3innt. Die tjintergoffene Platte muf bann eben« 
•gehobelt unb auf einer fjolsunterlage befeftigt werben, tpoburd} bas 
<£ltd}6 bie fjölje ber ttttztn erhält. <£s ift nun ein getreues Cbenbilb 
•bes ^olsfdjnittes in bauerfyaftem Kupfer erjielt, welches ljunberttaufenbe 
pon 2lbbrficfen aussufyalten permag. 

IDätjrenb foldjertpeife ber ©alpanoplaftifer bie Haturfräfte in ben 

Dienft ber Kunft ftellt unb für bie 3öuftrationen ber ^eitfe^rtft tljätig 

ift, iperben in ben lidjten Se$er*Sälen ber Drucferei bie pon ber Ke« 

baftion eingegangenen ZfTanuffripte gefegt. €s gefdjieljt bies sunädjft 

in fogenannten ^afjnen, bas jtnb Sdjriftfä^e auf Spaltenbreite pon un* 

beftimmter Cänge oljne Arrangement. Die erften fjanb- ober „Surften"« 

2lb5Üge ber Se$er bienen 3U Korrefturstpecfen. Die ^eljler iperben am 

Sanbe ber 2lb5üge burdj bie Korrefloren ber Drucferei unb ber Der* 

lagsfyanblung angemerft. (Bar müfyepoll ift bie Arbeit bes Setjers 

unb bes Korreftors, unb tpenn alles in ©rbnung 3U fein fdjeint, 

fo fpielt ifjnen ipoljl nodj ber fogenannte Drucffefylerteufel, bm man 

audj (ßebanfenlojtgfeit ober Unaufmerffamfeit nmnen fönnte, einen 

1d)limmen Streif, inbem falfdje Sudjftaben in ben Sa£ geraten, 

beju). unentbeeft bleiben, bie erft tpäfyrenb bes Drucfes ber Auflage 

bemerft tperben. 

Xiadf Crlebigung ber Korrefturen tpirb ber Sa$ umbrodjen, b. tj. 
je naif ber (Einteilung ber ^eitfd)rift 3wei* ober mefyrfpaltig arrangiert, 
Ausgange unb Alineas regelrecht formiert, foipie ber entfpredjenbe 
&wm fflr bie 3Huftrationen freigemacht. Sobann muf ein neuer Ab* 
3 U 9 angefertigt werben, ber tpieberum genau 3U forrigieren unb 3U re» 



26 Die l?erfteünng einer großen ifluffrierten geitfdjrift. 

pibiereu ift; bas fjauptaugenmerf hierbei ift auf ein gefälliges 2trran* 
gement ber 3ö u f* ra ^ onen gerichtet. 

€s finb nun ©alpanos ber 3tt u f* ra ti° nen un & Ceytfa^ fertig. 
Um bie Cettern bes lederen 311 fdjonen unb 3U neuem Saij balb wieber 
3ur Perfügung 5U erhalten, werben aud} bavorx Derpietfältigungen 3um 
Drud fyergeftellt, bie Stereotypen. 

Das gebräudj lidjfte ©erfahren ber Stereotypie ift bie fogenamtte 
Papierftereotypie. Die ZTIati^c, welche tjierbei 3unädjft Ije^uftellen ift r 
gewinnt man burdj fdjicfytenweife 2tuftagerung pon Papier unb Sdjlemm* 
freibe mit Kleifter permifdjt, welche abwecfyfelnb übereinanber gelegt 
unb burdj Klopfen mit fdjweren Surften in alle Vertiefungen bes Saljes 
eingebrüdt werben. Durcfy <£rl)i$en ber Sdjriftform mit ber barauf 
fyaftcnben JTCatrise wirb festere troefen unb fyart wie Karton unb seigt 
nadj bem Jtblofen alle Crfyöfjungen bes Saijes in $orm pon Ver- 
tiefungen. 3 n e * n (ßiefinftrument gelegt, welches 3wifdjen Dedel unb 
ZfTah^e einen Haum pon einigen IRilltmetern freilägt, bient bie ZHatrise 
als (ßufform, in weldje bas Pfiffige Stereotypmetall fyineingegoffen 
wirb. Diefes ZKetall befielt in ber Hegel aus 88°/ Slei unb \2°; Regulus 
Antimon mit etwas 5imt3ufa£. 3 c fc* beginnt bie Jtrbeit bes Druders» 

IDer fyätte nidjt fdjon einmal einen Süd in eine Sudjbruderet 
geworfen unb eine Sdjnellpreffe im (Bange beobachtet! Dann l?at man 
woljl bemerft, ba% fyier bie Drudform, b. fy. bie Settern ober Stereotypen 
mit ben ©alpanos auf einem jicfy fyorisontal Ijin* unb fyerbewegenben 
tDfdjc, bem ^unbament, befinben. Sei biefer Sewegung empfängt bie 
Drucfform pon fdjwars glänsenben rotierenben VOatyn, unter benen fte 
burcfygeljt, an itjrer (Dberfläcfye Druderfcfywär^e. 3™ weiteren Perlaufe 
ber Sewegung gelangt bie eingefcfywar$te Drudform unter einen tbtw 
falls ljori3ontal liegenben rotierenben (Eylinber, welcher mit fogenannten 
©reifem bei jeber Umbreljung einen Sogen Papier erfaf t unb mit fiefy 
ffifyrt, fo ba% er swifdjen (Eylinber unb Sdjriftform einem Drucfe aus» 
gefegt wirb. 3 n & cm bit Drucfform ftdj porwärts bewegt unb ber 
(Eylinber jidj breljt, geljt bie Drucfform nadj unb nadj unter bem 
Cylinber fytnburdj unb giebt an bas baswtfcfyen liegenbe Papier bm 
2lbbrud ab. Diefer Dorgang wiebertjolt ftdj fo oft, als bie Auflage* 
3iffer beftimmt. 

Pon geringer Qualität aber finb bie 2lbbrfide, weldje bie XTCafdfine 
oljne weiteres leiftet. Die Kunft bes Druders mu§ 3uwege bringen, 
baf ber riejige eiferne ZHedjanismus, Sdjnellpreffe Qznannt f annäljernb 
biefelbe Qualität bes 3öuftrationsbrudes erhielt, welche bie fjanb bes 
3£ylograptjen , geleitet pon feinem Derftänbnis, in bem porliegenben 



Die £?erßettuitg einer großen iüuftrierten geitfdjrift. 27 

fjanbabsuge- erreicht fjat. £in folget Zlbsug auf feibenartigem cfytne« 

ftfdjen Papier fjergeftellt, bient bem Drucfer, roie ertpäfynt, als Dorlage. 

Die ZHittel, tpeld?e bem Drucfer, JTCafcfyincnmeifter genannt, bei 

ber 5 u ricf?tung 3U gutem 3Huftrationsbrucf fyauptfäcfelicfy 3U ©ebote 

fielen, ftnb Regulierung ber richtigen JTCenge pon Sd}tpär3e unb ber 

richtigen Derreibung für bie perfdjiebenen Partieen ber Drucfform unb 

Regulierung ber Kraft, mit welcher bas Papier an bie (Balpanos an* 

gebrücft wirb. 3 C meljr ^arbe (SdjwäT^), befto tiefer bie Schatten, je 

tpeniger fräftig bas Papier an $arte Schattierungen ber (Balpanos an* 

gebrücft tpirb, befto matter unb buftiger urirft ber 2Ibbrucf. Die $axbt 

fann burefy perfcfyiebene Stellporridjtungen an ber IRafdjine reguliert 

roerben. Die Kraft bes Drucfes muf sunädjft an ber Sücf feite, bem 

^ufe ber ©afoanos, burd} 2tuff leben pon Papier reguliert tperben; bas 

tft bie 5 ur icfytung pon unten. Durdj 2tuf3ieljen pou Papierbogen per« 

fcfyiebener Stärfe unb 2Iuffleben pon Papierftücf en auf ben Drucfcylinber 

tpirb ber Drucf perftärft, er ipirb gemilbert burefy 2lusfd}neiben pon 

benjenigen Partieen bes 2luf5ugs, welche auf bie jarten Schattierungen 

ber (ßalpanos treffen. Das 2lusfdjneiben gefdjie^t mit ZlTeffem ober 

Speeren, tpeldje befonbers 3U biefem £wtdt fabriciert werben. ZTCit 

groger Sorgfalt unb ^einljeit gefdje^en biefe Porarbeiten. 2tusfdjnitte 

pon ber (ßröfe eines Stecfnabelfopfes ftnb feine Seltenheit unb bas 

Papier 3um 2luffleben unb 3U ben 2tuf$ügen pariiert 3ipifd}en Seiben» 

unb Hotenpapier. Um feine Übergänge in ben Schattierungen 5U er» 

3ielen, urirb Seibenpapier fyäuftg fogar nidjt gefdjnitten, fonbern geriffen, 

bamü bie Räuber perlaufen bestp. abgefdjrägt ftnb. 2tn benjenigen 

Stellen bes Drucfcylinbers, tpeldje auf tiefe Sdjattenpartieen ber (Balpa* 

nos 3U brücfen Ijaben, ftnb oft 5 bis \0 Blätter übereinanber geflebt, 

neben benen bie Stellen für gan3 fyelle £id}ter tpie tiefe £ödjer erfdjeinen, 

toeil fyier Papier ausgefdjnitten ift. Sine folcfye «^uricfjtung pom Drucf* 

cylhtber abgenommen, präfentiert ftdj tpie ein funftpoll gearbeitetes 

Cransparentbilb. 3 n & cr 2TTafd?tnc tpirb bie 3 ur id?tung burdj einen 

Uber$ug pon Cudj gefdjüfct. Durdj Probeabbrücfe überseugt ftdj ber 

HTafdfinenmeifter pon bem allmählichen (Entftefyen einer guten IDirfung 

bes Silbes. ZHit bem 2fi>3uge bes KyloQtaptyn btn ber ZTIafdjine 

Dergleidjenb, finbet er bie XTCängel, tpeldje 3U perbeffern er urieberljolt 

bas Zflafctymentud} pom (Cyltnber abnimmt unb an ber «guridjtung 

na^ilft. 

Sei einer Drucfform mit pielen 311uftrationen geljen 3tpei Cage 
tyn, bepor Drucfer unb Perleger befriebigt ftnb unb bas 3 m Primatur 
gegeben, b. i). bie ^orm für bruefreif erflärt tperben fann. 



28 Die 2?erßettung einer großen tünjfrierten geitfdjrtft. 

3n3U)ifdjen jtnb in einem anbern Saale Satiniermafcfyinen befdjäf« 
tigt, bas üorfjer gefeuchtete Papier 311 fatinieren, bamit es burd} gröf ere 
©lätte anfefjnlidjer unb geeigneter für 3Uuftrationsbrucf werbe. Diefe 
Procebur beforgen fogenannte Kalanber, ZTtafdjinen, welche bas Papier 
bogenweife mehrmals swifdjen ftäljlernen fjartguf* unb PapienDalsen 
burdjlaufen laffen unb babei einem folojfalen Drucfe ausfegen. 

3ft bas Papier gut fatiriiert unb burdj Probeabbrücfe erwiefen, 
baf bie <5uridjtung richtig wirft, fo ift bie Hauptaufgabe bes Drucfers 
gelöft unb mit Sefriebigung barf er bem flotten ©ange ber ZTCafdjine 
$uf efyen, bie iljm in ber Stunbe 600 —800 Sogen auf bzn 2luslegettf dj 
wirft. Der Znafdjinenmeifter fjat jetjt nur 2Idjt 3U geben, baf bie §u* 
ridjtung nidjt nadjläft unb ba| bas ^arbemerf ridjtig funftioniert. 
So läuft bie XUafdjine mit einer unb berfelben Drucfform etea \% tCage 
bis bie 2luflage ausgebrueft ift. 

Die fertigen 3Huftrations» ober Sdjonbrucfbogen werben sunt 
Crocfnen aufgehängt, worauf fte 5um (Empfange bes IDiberbrucfs, b. i. 
bes Drucfes ber Xücf feite bes Sogens, einer anberen Sdjneüpreffe 
übergeben werben. Die ZDiberbrucfform enthält in ben meiften fällen 
feine ober boefy nur geringfügige 3Huftrationen, üerurfadjt bafjer bei 
weitem weniger Sdjwierigf eiten , als bie Scfyönbrucfform. Der (Bang 
ber ZlTafdjine bes IDiberbrucfs ift bem entfpredjenb ein fdjnellerer. 

Seim IDiberbrucf entfielen gleichseitig auf ber Sdjonbrucffeite 
ber Sogen r>om Durdjbrücfen ber Cettern 3a^lreidje fleine Unebenheiten, 
woburdf bie 3ftuftrationen unb bas gute 2lusfeljen ber ^eitfdjrift ©n» 
bufe erleiben. Diefe Unebenheiten, Schattierung genannt, 3U befeitigen, 
muffen bie Sogen, nadjbem fte 3um $weitenmale getroefnet ftnb, swifdjen 
glatte f)appzr\ (Pref fpätjne genannt) unb Sretter gelegt, in ber tjybrau« 
Iifdjen Preffe einem ftarfen Drucf e ausgefegt werben, ber auf 2 — 6000 
(tentner (\00— 300000 Kilo) geftellt werben fann. Tiad) wenigen 
Stunben fönnen bie Sogen in fdjön geglättetem <§uftanbe ber Preffe 
entnommen unb ber Sudjbinberei 3um ^alsen 3ugefüljrt werben. 

<5afjlreidje, meift weiblidje £}änbz nehmen fte in (Empfang, um 
an langen Cafein bas ^a^en unb bas ^ufammentragen ber Sogen 3U 
fompleten (Exemplaren einer Hummer porsunefymcn. 

Die ^ettfdjrift ift nun perfanbbereit unb fann hinausgehen in bie 
IDelt, taufenben 3ur Perfdjönerung ber ZTTufeftunben im ^äuslidjen 
Kreife. 

3n neuerer Seit fommen bei £)erftellung illuftrierter ^ettfe^riften 
5a^lreidje anbere Heprobuf tionS'Derfaljren , als ^infograpfjie, 2luto» 
typte ZTCeifenbadj , 2tngerer unb (Söfdjls Derfafyren ber Ü^ung 2c. 



Die Qerjtelfong einer großen ifluffrierten geitfdjrift. 29 

neben 6em £jol5fd}nitt 3m: 2lmpenbung. (Eine Säuberung berfelben 
ift im erften Jahrgänge biefer ^ettfc^rift enthalten. 

ZITan rjat aucfy begonnen, illuftrierte 3t\tfd)xxftm auf Rotations» 
mafdjinen 3U brucfen, Über £anb unb JTCeer unb bie 3IIuflrierte IDelt 
toerben feit3<*l?ren auf biefe tDeife fyergeftellt; allein bie Kefultate ftnb 
nocfy feine gan$ befriebigenben unb ber ^ixtunft muf es- überlaffen 
bleiben, tjier burdj Darbietung pollenbeter Kunftbrucf*£eiftungen einen 
mächtigen $ottfd}t\\t 3U perseicbnen. 

Das ftnb anbeutungstpeife bie fyauptfädjlicfyen Porgänge bei ijer* 
ftellung einer illuftrierten ^ettfc^rift. Der pielgeftaltige Setrieb, an bem 
mer)r als JOO ZITcnfdjen unb eine grofe itnsa^I JTCafdjinen teilnehmen, 
bringt inbes gar perfdjiebenartige Abweichungen unb Störungen mit fidj. 

Sdjon in ber Hebaftion beginnen biefelben. Da r)at ber Doftor 
ZT. perfäumt, red^eitig einen 2lrtifel einsufdjicfen. trifft er auf tele« 
grapfyifcfye (Erinnerung fyin nidjt nodj am legten tEage ein, fo mu§ 
entoeber ein anberer Artifel eingefdjoben ober bas Arrangement ber 
gansen Hummer umgeworfen werben. Dies perurfadjt piel ^eitperluft. 
Da aber eine <5eitfd}rift auf bie Stunbe fjin recfjtseitig 3U erfcfyeinen fyat, 
fo muf bie Drucferei burd} (Eile unb tladjtarbeit bie perfäumte ^eit 
nrieber ein$ubringen fudjen. IDäfyrenb bie übrige ZTCenfcfyljeit fidj er« 
quicfenbem Schlummer Eingeben barf, muffen bann Seljer unb Stereo« 
typeure am Se^faften unb am Reifen Sdjmelsofen fteljen. Kaum ift 
bie Scharte ausgeübt, fo 3eigt ficfy pielleidjt bas Papier 311 fcfytpacfy 
ober ungleich ausgefallen. Das Celepljon unb ber Celegraplj treten in 
tEIjätigfeit, um eilenbs neue 5 u f u *? r fyerbei3urufen. Da melbet ber 
Spebiteur, es fei eine Sdjiff slabung eingetroffen, fonne aber tpegen 
Sdjleufen»Heparatur nidjt in bie Stabt fjereinfafjren. Bei Xladft unb 
Hebel fahren bann Kollrpagen por bie Stabt tjinaus, um bie Ballen 
ijerbeisufcfyaffen. 3 n 3 u> ^ en a ^ cr f tn & i w ^ ^\s pier Scfynellpreffen $um 
Stiüftanb gefommen. Da muf bei Zcadjt Papier gefeuchtet unb fatiniert 
tperben unb bes JTCorgens fiefjt man mübe unb ab^pannk JTTenfdjen 
bie ZTTafdjinen bebienen. Dann gilt es für barx £eiter bes &an^n f auf 
bem Poften 5U fein, (ßerabe bei groger (Eile paffiert ja am leidjteften 
Unpor^ergefeljenes, u>as bzn (ßang ber Arbeit ftört. 

3n einem foeben aus ber XTCafdjine fommenben Abbrucfe ipirb 
ein perbädjtiger ^eljler wahrgenommen. Die Unterfudjung ergiebt, ba| 
ein harter (ßegenftanb, pielleidjt nur ein Stücfdjen (£arton unbeachtet 
mit burd} bie JTCafdfine gelaufen ift. Der enorme Drucf bes (Eylinbers 
Ijat bewirft, ba% im (Salpano eine Dertiefung an einer bunflen 
Schattierung entftauben ift. Diefe Dertiefung marfiert ftdj bei ben 



30 X)ie £?erftelhutg einer großen illuftrierten geitfcfyrift. 

folgenben 2lbbrücfen als ebenfo groger weijjer $hd. Sisweilen audj 
entftetjt ein Kif ober fonftiger ^eljler in einer Stereotype. Selbftrer« 
ftänblidj mu§ bie ZTTafc^ine bann angehalten werben unb bie Sdjäben 
aussubeffern, ift gröfte <£ile ponnötljen. 

€in Unglücf f ommt aber audj beim Drucf iüuftrierter 5 e üfd?nften 
feiten allein. Dem übermübeten Perfonale entgeht es, baf an ber einen 
ZTiafeifine fdjon feit einer Stunbe fdjledjte Drucfe fommen. ©ber einige 
taufenb gebruefte Bogen werben ungenügenb getroefnet in bie tjybrau« 
lifdje (ßlättpreffe gebracht, fjier wie bort ift bas Hefultat ZTCafulatur, 
ixm welchem 2lrtifel bie Derleger fdjon oljnebies grofce Porräte 3U 
bejitjen pflegen. 

(Blücft aber audj alles bis 311m $al$zn, fo ift es an Pedjtagen 
immer nodj nidjt ausgefdjloffen, ba| bie erften 5000 Sogen Hr. \ mit 
Sogen Hr. 5 anftatt mit Hr. 2 sufammengefdjoffen werben. 2lud}, 
baf ber Sudjbinbergefell an ber Befdjneibemafcfyine einige Hies fdjief 
burdjfdjneibet, fann wotjl porfommen. 3 a > v>tan bie neue Hummer, 
woljtoerpacft in Körbe unb Sauen, burdj ben ^aljrftuljl 3um £)ofe 
hinunter gefdjafft ift, fann ber abgelte Perleger nodj üom Spebtteur 
im Stidje gelaffen werben. 

Hollen bann enblidj in ber ©le Ijerb^igefcfyaffte anbere XDagen 
pom ijaufe nad} bem Baljnfjofe ab unb gelingt es bem Perleger, bie 
(ßüter auf bem bereits gefdjloffenen Satjn^ofe für ben bereit ftefyenben 
5ug nodj 3ur 2tnna^me 3U bringen, fo triumphiert er unb freut fidj 
ber beftanbenen ©efaljr. 

^ür ben Befyerrfdjer ber gefamten ^erftellungs ■ Cedjnif en Ijaben 
aber gerabe biefe Sdjwierigfeiten unb fjinbemiffe ifjren befonberen Hei$. 
Den gewöhnlichen glatten (Bang 3U leiten, ift fdjon interejfant. H)enn 
es aber gilt, bei Setriebsftörungen unmöglidj Sdjeinenbes burd^ufetjen, 
Hat 3U fdjaffen, wo bie Arbeiter feinen Jtusweg feljen, ba wirb ber 
Setrieb ein luftiges (Befedjt — ein (Befedjt für Derftanb, Cfyatfraft unb 
Sefonnentjeit mit allen ^inberniffen, bie fidj immer in ben IDeg {teilen 
mögen. 3f* & atm a ^ er bennodj bas redjtseitige (Erfdjeinen ber neuen 
Hummer gefiebert, fo ift bes Ceiters Sefriebigung faum geringer, als 
bie eines ^elbljerrn nadj gewonnener Sdjladft 




Die ctften 3tnfän0c ber !5urf|&tucfterfcimjt 

Von . 

$tarl jFr. $fau. 

|or Beginn unb (Erfinbung 5er Budjbrucferfunft lag bas geiftige 
Vermögen bes beulfdjen Polfes nodj tief barnieber. Die littera* 
rifdje Silbung würbe unb fonnte nur in befdjeibenem JTCajje bem Volt e 
teilhaftig werben, was als natürlich unb begreiflich erfdjeinen mu§ mit 
Xücfftdjt auf bie Cfyatfacfye, ba% bie geiftigen arbeiten bamaliger 
Sdjriftfteller nur in wenigen (Exemplaren fyergefteüt werben fonnten 
uxxb audj bies nur unter 2lufwenbung gans erheblicher Koften. Die 
üenrielfältigung war eben nur, mangels tedjnifcfyer Heprobuftion, burdj 
bie fogenannten Brieffcfyreiber mögliefy, weldje iljrerfeits wieberum piel= 
fettig in Unfprucfy genommen uub in ber 2lusfüljrung felbft feljr lang« 
fam waren. 2tuf bie 2lusfüljrung eines jeben (Exemplars mürbe, bem 
bamaligen ©efdjmacfe entfpredjenb , bie größte Sorgfalt perwanbt, 
bie Sdjrift fünftlerifd} fyergeftellt unb nur 5U oft naljm bie 2tusfütjrung 
ber 2lnfangsbud}ftaben Qnitialen) ganse Cage. in 2tnfprudj. 

So anerfennenswert nun bas Streben naefy Sdjönljeit unb teefy 
tüfcfyer Dollfommenljeit audj war, ber eigentliche &XDtd war bennodj 
ein perfekter, benn bem Dolfe, bem ein Sdjönljeitsgefüfyl fo gut wie 
§ar nicfyt innewohnte, bas fonadj wenig pon ben fyerrlidj gefdjriebenen 
unb in ©olb ausgefüllten Sudjftaben perftanb, würben bie IDerfe pon 
getftig bebeutenben ZTIännem nidjt sugänglicfy gemacht, iljm bie ZTCög» 
lidyfeit fid} aus3ubilben, perfdjloffen. 

Hur reidje unb permögenbe Ceute formten unb burften jidj ben 
%us erlauben, nadf JTCafgabe ifjres Vermögens, jicfy eines foldjer 
Südjer, pielleidjt audj einige bapon, ansuf djaff en ; bie 2trmen unb 
ärmeren fonnten fjieran nidjt benfen, zben weil ber (Erwerb foldjer 
^fdjriebenen Büdjer für fte etwas Unerfdjwinglidjes war. 

Diefer 5 u ftan& geiftiger Demadjläfftgung fonnte jidj inbes für 
W« Dauer nidjt erhalten; ber nimmer raftenbe (ßeift bes ZTCenfdjen 
*ad| erster Cljätigfeit mufte ZUittel unb IDege ftnben, einen Um« 



32 I>te erflen 2Infättge ber Sudjbrtuf erfunfi. 

fdjtpung ljerbei3ufüljren. Biefer Umf djtpung , ber fid} faft unbemerft, 
bennodj aber allmäfylid} pollsog, offenbart jicfy gans befonbers in ber 
(Erfinbung ber. Sucfybrucferfunft. 

(Eine neue &\i geiftiger unb permefyrter Cljätigfeit beginnt, als 
bie erften Spuren ber Sucfybrucferfunft befannt tpurben; unb bas ift 
begreiflich, benn biefe (Erfinbung toar eben pon 3U großer Cragtoette, 
als ba% aucfy mmberfluge XHenfcfyen bapon unberührt bleiben fonnten. 
Heue Hoffnungen toerben gemacht unb 3U neuem Schaffen giebt biefe 
tpelterfcfyütternbe Sebeutung 2?eranlaffung unb mit Hecfyt; benn u>ie 
tpäre es mit bem geiftigen «^uftanbe unb mit ber Silbung aller Kul« 
turpölfer bef Raffen ofyne bie Sucfybrucf er fünft? fjaben toir mcfyt bie 
beften Setoeife für ben IDert ber <£rfinbung im fjinblicf auf anbere 
Dölfer, bie nocfy feine Kenntnis pom Drucfen fyaben , bie ben IDert 
besfelben 3U erproben nodj feine (Gelegenheit Ratten? 

. hierauf bes toeiteren eut3ugefyen erübrigt f aum ; bie Ctjatfadje ift 
3U befannt, als ba% irgenb ein «gtpeifel barüber 3U beftefyen permödjte. 
2lls ber Urheber biefer neuen &\t, mit toeldjer toir uns sunädjft 3U 
befdjäfttgen fyaben, ift 3o^annes (Butenberg ober 3ofyann (Bens- 
fleifdj 3U betrachten unb iljm gilt audj unfere erfte Betrachtung inner« 
fyalb biefes Xafymens. 

Derfelbe tourbe gegen bas 3 a *? r \39? 3 U 2Hain3 geboren, n>o* 
felbft feine ^amilte, ein altes angefeljenes Patri3iergefd?led?t, anfäffig 
toar, beffen Urfprung jtdj auf 3aljrfyunberte surücf erftrecfte. — Diefe 
^amilie tourbe infolge eines ausgebrochen 2lufftanbcs ber Bürger 
gegen bie Patri3ierfamilien mit pielen anberen folgen ^amilien ge» 
3toungen, 2Ttain3 3U perlaffen unb oljne £wtd unb ^iel ifyre «^ufludjt 
in ber ^rembe $u fucfyen* Unter ben ZHitgliebern biefer ^amilie felbft 
befanb ftd? audj 3°fy ann (Butenberg, ber als ein feuriger, fyifciger 
Kopf, lebhaft mit in bie Unruhen pertoicfelt toar. (Butenberg mochte 
bamals ungefähr 20 3 a *? re Säfylen, als er ben IDanberftab ergreifen 
mujjte, fein fjeil in frembem Canbe $u fucfyen ge3tpungen tpar. 

Don hieran batieren erft bie Hadjricfyten über (Butenberg, bte 
inbes ber fpärlidjften 2trt fmb, tpäfyrenb pon feiner 3ugenb3ett fo gui 
tpie gar nichts befannt ift. Halbem aber (Butenberg ZHains perlaffen 
fyatte, machte er erft längere Hetfen, ertparb jicfy Kenntniffe ber per* 
fdjiebenften 2trt unb tpanbte fidj fyterauf nadj Straf bürg, ipofelbft er> 
tpafyrfcfyeinlicfy ge3tpungen burefy auf ere Umftänbe , bebaift fein muj| te/ 
fidj feinen Unterhalt 3U perbienen. Hebenbei ober pielletdjt gleichseitig 
befcfyäfttgte er ftd} piel mit medjanifdfen unb cfyemifcfypljYfifalifdjeii 
Künften unb (Experimenten, 3U benen er befonbere Heigung fyegte. 



Die erjlen Anfänge ber Sud^rutferfunj*. 33 

Sein reger (Beift fann hierbei auf Steuerungen, bie tfym bas Cebcn ein» 
träglidjer machen follten; inbes neue Perfudje ftnb mit Dielen (Dpfem 
perfnüpft unb (Butenberg, beffen eigene 2Tttttel üjm bie alleinige 2lus» 
füljrung feiner 3&* e n auf eigene ^auft nidjt gematteten, perbanb ftdj 
ju biefem gtpeefe, toie bie Straf burger Hatsaften beseugen, mit einem 
Straf burger, 2tnbreas Driijefyu, unb in einem gegenfeitig abge» 
fdjloffcnen Pertrage perpflidjtete ftdj biefer, bie ZHittel $ur 2tusfüfjrung 
ifjrer beiberfeitigen Unternehmungen 5U liefern. Diefe leiteten tpurben 
gans geheim gehalten unb beftanben pornämlidj barin, mittclft in 
fyö^erm Cafein eingefdjnittencr Budjftaben 3U bruefen. Von fyier an 
mögen alfo bie erften Derfudje $ur €rfinbung ber Sudjbrucferfunft 
baüeren, tpenn biefe audj ber unpollfommenfteu 2trt rparen. Das Per* 
tragsperfjältnis mit Unbreas Driijeljn rpar jebodj nidjt pon Dauer, ein 
ausgebrodjener Hedjtsfhreit führte 3um Srudje bcstD. $ur Cöfung bes 
Dertrags, unb (Butenberg perlief barauf, an (Erfahrungen reifer, Straf* 
bürg, bie erfte Statte feiner H?ir!famfeit, unb alles Sfab unb (But unb 
alle Proben muffe er bort liegen laffen. 

(Butenberg fefjrte naif JTtatns surücf ; burdj Beilegung bes Streites 
ipar ben Patrisierfamilien bie Hücffeljr geftattet, unb fo tpar es natür- 
lich, baf audj (Butenberg feine Daterftabt auffudjte, 1P03U ityx bodj 
fo mancherlei beipegen fonnte. — Xlad) 2TJain5 surücfgefommen, 
nafjm er feine früheren Perfudje pon neuem auf unb Ijtcr erft be* 
ginnt eigentlich feine Cfyätigfeit unb pon Ijier an batieren bie erften 
Derfudje yxt <£rfinbung ber Sudjbrucferfunft, tpenngleidj in Strasburg 
fdjon Vorbereitungen feitens (Butenbergs erfolgten. 

©utenberg befdjäftigte ftdj and) Ijier $unädjft unb pornämlidj 

mit in fjölscrnen Cafein cmgefdjnittcnen Sudjftaben, um rermittelft 

bevfelben 3U bruefen; feinem fdjarfblicfenben Kopfe mufte bas Um« 

jtänblidje biefes Verfahrens balb auffallen, unb fo fann er auf Per* 

bejferungen, beren erfte fidj barin offenbarte, baf pon tljm ftatt rpic bis» 

Ijer cinselne Cafein, nur ei^elite Budjftaben Ijergefteüt rpurben unb 

biefe bei ifjrer öetpeglidjfeit beliebig geftcllt unb benutzt rperben fonnten. 

XHefcr Perfurfj gelang; pon biefen ein5elncn Budjftaben fügte er gan$e 

Seilen unb pon biefen rpieberum ganse Seiten sufammen. IDas (Buten» 

taft fomit roäfjrenb pieler 3 a *? re überlegt, in Straf bürg tpaljrfdjeinlidj 

gönnen Ijatte, rpurbc in 2TJain5 $ur 2tusfüljrung gebraut unb natjm 

, fa* suerft eine fefte $orm an. 

Sein Perbtenft ift es fomit ausfdjlief lidj, unb niemanb permag 
tljm ben Hutjm ftreitig 3U machen, ber ifjm als €rfinber ber Sud}* 
toueferfunft gebührt. Sein ganjes Dafein roibmete er feiner €rfinbung; 

feattot SttdfffdnMerOWabemie. II. 3 



3^ Die erficn Anfänge ber Sudjbruderrunft. 

unablafftg n>ar er bemüht, Perbefferungen unb Pereinfacfyungen 3U er« 
mittein, unb er toar es, ber suerft bie {fernen Cettem mit foldjen von 
ZTCetall crfefcte unb audj fyierburdj feinen Hufyrtt unb fein großes Perbienft 
ertjöfyte. — Die ^erftellung einer befferen Drucffdjipä^e, jenes für ben 
Drucfer fo nndjtigen Beftanbteils, mit rpcldjem fo Diele taufenb Südjer 
gebrueft fytnaus in bie IDelt ipanbem, rüfyrt gleichfalls von ©uten* 
berg Ijer. 

Die pon bemfelben angepeilten umfangreichen Perfudje Ratten 
fein oljneljtn nidjt bebeutenbes Permögen pöllig aufgebraucht unb er 
falj fidj gestoungen, befyufs befferer unb fdjnellerer 2lusfüljrung femer 
Kunft, fidj im 3 a *? re M50 mit 3°*? ann $ n $r «ht«ni gebilbeten 
ZTlainser Xedjtsgelefyrten, 3U perbtnben, toeldjer bie sur toeiteren 2Ius« 
beljnung bes einmal Begonnenen nötigen ©eiber porftreefte. 3 n ©emein« 
fdjaft mit biefem nun tourbe bie erfte Drucferei errichtet unb aus ber» 
felben gingen bie erften Drucfe fyerpor, bie, in fo unpollfommener ©e* 
ftalt fie audj immer fein mögen, bamals toie fyeute toie ein IDunber 
angefcfyaut tourben, and) pon ferneren ©efdjledjtern als foldje betrachtet 
tperben muffen. ZtTit biefen Druden toar ber erfte Perfudj geglucft, 
unb burdj biefelben ber Beginn einer neuen §eit eröffnet, burdj meiere 
neues Ceben unb permeljrte Bübung bem Polfe gegeben rpurbe. 

$uft fyatte mit Sdjarffmn ben IDert unb bie Bebeutung ber neuen 
(Erfinbung erfannt, unb fein gan3es 3 ntere ff e tpibmete er iljr; toeniger 
burdj <£fyarafter unb ©emütsbilbung ausge3eidjnet, als burdj ©eift unb 
Perftanb, toar es natürlich, ba% bie (Erjtnbung ©utenbergs fdjon ba* 
mals eine perpollfommnetere ©cftalt erhielt. So fefyr tfym pon mancher 
Seite nun audj Xufym sugefdjrieben tpirb, fo bürfen rpir nid)t pergeffen, 
baf ifym burdj bie pon ©utenberg gefdjaffene Unterlage ber IDeiter« 
ausbau umfomeljr leichter rpar. Schmälern toir besljalb feine üer« 
bienfte nidjt, erfennen rpir toillig unb gern an f ba% er großen 2Inteü 
fyat an ber Budjbruderfunft; bas ausfdjliejjlidje unb fjauptperbtenft, 
ber €rfinber ber Budjbruderfunft '3U fein, gebührt ein$ig unb allein 
©utenberg. 

$üv ©utenberg trat burdj bie Perbinbung mit ^uft eine neue 
Periobe feines Schaffens ein, bie im rpefentlidjen eben auf bie pon ^uft 
porgeftredten ZTCittel $urüd5ufüfyren ift. Die Ausgabe pon Suchern 
rpurbe bebeutenb gefteigert, unb ifyre eigenen (Einnahmen rpefentlidj per« 
mefyrt. 2tls ^auptoerfe jener Periobe gemeinfamen IDirfens ftnb 
Ijauptfädjltd) 3U betrachten perfdjiebeue ausgaben bes Donats (eines 
©ebetbudjes) unb bie berühmte erfte ^23eilige Bibel. 

$uft rpar mefyr ©efdjäftsmann als praftifdjer ZtTertfd} unb pon 



Die erftert Anfänge ber Sudjbruderrunft. 35 

ifym nmrben Seifen unternommen betjufs Pertriebes ifyrer Probufte, 
unb tpieberfyolt finden u>ir itjn in Paris, ber Stätte, wo jtd} bas geiftige 
€eben jener §dt $umeift fonsentrierte unb bas bamit gleichzeitig ber 
fjauptabfafcort für bie IDerfe ber neuen Kunft tpar. — 3 n Ermangelung 
einer eigenen Bud^änblergilbe perfa!) ^uft felber bie Dtenfte unb 2luf« 
gaben eines folgen Budftjänbters. — IDie fefyr befonbers in Paris bie 
neue (Erfinbung 2tnerfennung unb IDürbigung fanb, geljt baraus ljer> 
vor, baf 3°*f ann S n $ r>oxl f e ** en £ubu>ig XIV. ein befonberes Pripi« 
legium besto. bie (Erlaubnis sum Perfaufe in Paris erteilt tpurbe; 
<iudj tpurben tpeiter bie Beworben angeuriefen , ^uft "in feinen Seftre* 
bungen fopiel u>ie möglich beljülflid} unb förberlicfy 5U fein* ZDätjrenb 
nun ^uft auf Seifen toirfte, gefdjalj bies pon (Butenberg aus in ZUains 
infofem, als er beftänbig bie Perbefferung unb toeitere 2lusbefynung 
ber Drucferei im 2luge tjatte. 

JDie bereits früher bemerft, toar ^uft meljr burdj Klarheit bes 
Perftanbes unb bes (Beiftes ausge3eidjnet, als burdj (Bemüt unb 
Cljarafter, unb fo fonnte es nidjt fehlen, ba$ stpifc^en ifym unb (Buten* 
berg balb Heibereien entftanben. (Butenberg als eE^rlic^cr unb für feinen 
(Teil genug audj anfprucfyslofer ZTCann mugte gegenüber einem fo 
geiftig fyodrftefyenben ZlTanne in Ztadjteil fommen, toas um fo leidjter 
a>ar, als ^uft burd} bie enoorbenen Kenntmffe felbftänbiger geworben 
war unb er augerbem and) bie Kapitalien geliefert fyatte. (Ein IDenbe« 
punft in gefcllfdjaftlidjer Se$iel?ung stoifdjen (Buteuberg unb ^uft trat 
ein burd} ben (Eintritt eines ZTCannes in bas (Befdjäft, namens Peter 
Sdjöffer ober Sdjoiffer. 

Diefer, ein gefdjidter 2Ttaler unb geidjner, ber fidj auf langen 
Seifen, iusbefonbere aber burd) längeren 2tufentfyalt in Paris, Por$üg« 
lidje Kenntniffe angeeignet fyatte, feljrte surücf nadj 2Ttam5, tpurbe mit 
^uft befannt unb für bas (Befdjäft gewonnen. Später, nadjbem ftd} 
bie Dorteile einer engeren Perbinbung geseigt, tpurbe er als {Teilhaber 
aufgenommen, um fdjliefjlid} nodj als Sdjuriegerfofyn ^ufts ber ^amilie 
iesfelben gans bei3utreten. 

Sdjöffers Perbienfte um bie (Euhpidelung ber Sudjbrudfunft insbe« 
fonbere bes Sdjriftoefens ftnb 5rpeifellos grofe. Die fyerrltdjen unb 
funftpollen 3 n ^ a ^ 11 / &* e f lc *? * u & cn cr f* cn Drudtperfen porfinben, fmb 
3um größten Ceile pon fetner fjanb entworfen, rpie überhaupt bie Drud« 
tperfe, bie nunmehr aus iljrer (Dffom fyerporgtngen, tpefeutlid} perpoll* 
fommnetere toaren. 

^uft, burd} bie Derbinbung mit Sdjöffer in feinem eigenen (8e* 
fdfäfte befefiigt, 3toang (Butenberg sum austritt. Die Druderei tpurbe 



36 Ete erftett Anfänge ber Sudjbrurferrunfi. 

iljm abgenommen unb er, ehemals retcfy, ftanb nunmehr pöllig mittellos 
ba, gegenüber feiner pon tfym erfunbenen Kunft. 3 n & es & cr 2Ttut 
perlief tljn nidjt; mit f}ülfe unb Unterftü^ung einiger ^reunbe gelang 
es tfym, eine neue (Dffisin 5U grünben, bie, $tpar toemger umfangreich 
unb rpeniger ausgeseicfynet burdj fyerrlidje Drucfe, bie aus üjr fycr* 
porgtngen, bennodj <5 eu 9™ 5 ablegt pon ber Ciebe 3U feiner firfinbung 
unb pon bem unermüblidjen Streben, bas ifym mnetpofynte für feine 
Kunft. Die Perbinbung ^uft«Sdjöffer toar eine fefyr frucfytbringenbe; 
beibe gelangten 3U Ijofjem 2tnfefyen unb großem Permögen, ^uft ftarb 
^66 auf einer Seife in Paris, Sdjöffer hingegen, in beffen Sefitj bie 
Drucfcrei überging, betrieb bas Budjbrucfergetperbe bis $um 3 a *? re \502, 
in toeldjem er feine Cfyättgfeit mit ber Verausgabe bes Pfalter befcfylog. 
Seine Cfyätigfeit toar retcfy gefegnet. <£m großes Permögen l?interlie§ 
er feiner ^amilie unb bei Cebseiten tpurben tfym mannigfache 2tusseid}« 
nungen $u teil, iusbefonbere pom dürften 2tbolf pon Haffau. ZDäfyrenb 
nun $uft toie Sdjöffer fdjon bei Cebseiten bie ^rüdjte ber neuen Cr« 
finbung, bie ein anberer gepflan3t fyatte, in Ijofyem 2Ttafe genoffen, ftarb 
(Butenberg arm unb permögenslos, pon Kummer gebrücft, gegen bas 
3a^r H68. 

Xufym, <£fyre unb 2tus$etd}nung, bie (Butenberg in fo fyofyem 
ZHafe perbient fyatte, tpurben ifym 3U Cebseiten perfagt; bie Hadjtpelt 
jebod} sollt iljm biefe Cribute um fo freigebiger. (Eingeben? ber großen 
^at, bie er pollbradjt, ifat man ifym in Suchern biograpfyifcfye , in 
Stein unb €rs Denfmäler gefegt, unb bis in unabfeljbare 5 e ^ e " n>trb 
(Butenbergs Harne mit Danfbarfeit unb Pereljrung pon fünftigen (Bc* 
fdjledjtern genannt tperben unb ifym fyterburd} ber fdjönfte Hufym 5a 
teil, ber überhaupt gesollt tperben fann. 



imm? 




®tr Xefpsfgct Centrafiierem für öa£ 0cfamtc 

Don 

Cbuarb 2etnin* 

|er 29. (Dt tober J88^ wai für Cetpsig unb feinen Budjljanbel, 
bann für bas BücfyertDefen Seutfdjlanbs unb befonbers für bas 
gaiye Bucfygetoerbe ein fefyr toidjtiger Cag. 2tn bemfelben POÜ3og 
fid/ 6ie ©runbfteintegung eines ©ebäubes , toeldjes , toenn es bereinft 
fejt auf» unb eingerichtet fein urirb, 3ur fjebung bes Budjljanbets über» 
fyiupt u>ef entließ beitragen muf. Siefes ©ebäube nennt ftcfy ein „<£en* 
tratoerein für bas gefamte Bucfygetoerbe", bejfen fonftituirenbe 
Perfammlung an jenem 29. (Dftober im Saale ber teigiger Budj* 
ljänMerbörfe ftattgefunben Ijat. 

Um bte Bebeutung bes neuen Pereins in tpenigen IDorten flar* 
jufteüen, perseic^ne idj fyier sunädjft bie Befdflüffe ber fonftituirenben 
Perfammlung. 

\. Die gutbefudfte Derfammlung befdjtojj, ba% ber „Central» 
mein" 2c, nadjbem bereits J80 ZHitglieber tljren Beitritt 3U bemfelben 
erflärt Ratten, ins £eben treten folle. 

2. <£in vorgelegtes Pereinsftatut tourbe porläufig in Baufdj unb 
Bogen angenommen. 

3. ZKe oorgenommenen IDafylen ergaben, ba% a) I}err Dr. <Ds« 
far fjafe, üertreter ber ßirma Breitfopf & gärtet, $um erften I?or* 
fteenben, b) f}err <£. 2t. Seemann, Budjfyänbler, 3um stoeiten I?or» 
ftfccnben, c) fjerr I}einrtd} ^linfdj 3um Kaffirer, d) bie Budjfyänbler 
ijerren (Dtto £jarraffott>i§ unb Cfyeobor Haumann, fotxrie ber 
geheime Segierungsrat ^reifyerr d. Secfenborff 3um 5pe3iafoorftanb 
bes „ZTTufeums" unb e) bie fjerren Dr. Karl £ampe*^ifd?er, 
3ulius ZTCäfer unb <$5elj. fjofrat Profeffor Dr. ^r. £axndt $\xm 
Spejialporftanb ber „2tfabemie" beftimmt tourben. 

(Es tpurbe femer ins 2tuge gef a$t, ein neues „beutfdjes Budf« 



38 $*r £etp3tger <£entrafoerein für bas gefamte Budjgeroerbc. 

« 

Ijänblerljaus" aufsufüfjren unb in basfelbe eine Drucferei mit einem, 
grapljtfdfen ZTCufeum, forme 5te groge Klemmfdje Sammlung $it 
perlegen. 

ZtTan erfteljt auf ben erften Blicf aus biefer gedrängten 2tuf* 
Sä^lung ber pon bem neuen Perein gefaxten Pläne, ba% er ftdj per« 
fdjiebene unb fyolje 5tele yxt 2lufgabe geftellt fjat. <£s u>irb besfyalfr 
ben Cefem ber „Bud}f}änbler»2lfabemte" getpif pon 3 n * ere ff e f^ n r 
etoas Hageres über bas £\\ftanbztommm unb bie fjauptstpeefe einer 
gemeinfamen Bereinigung pon Kräften 3U pemefymen, bie mit fo füljn 
erhobener flagge bie erfte ^afyrt in bas Ccben antritt. 

<£s u>ar im 3 U K *>• 3v a ' s & er bued) perfdjtebene Schriften 
über Budjljanbel unb Budjbrucferet portetlfyaft befannte f. bämfdje 
©eneralfonful Karl B. £orcf, peranlaft burd} bie Bemühungen 
mehrerer (Bleidjbenf enber, bef onbers aber bes- ^erm Dr. § a f e , Der« 
treters bes großen altberüfymten fjaufes Breitfopf 8c gärtet, mit einer 
Denffdfrift an bie <&ff entlief eit trat, ipetdje ben Citel füljrt: „Die 
^ufunft bes Budjgeiperbes in feipsig".*) Der ausgekrochene gtpeef 
biefer Denffdjrift tpar folgenber. 2lls im 3a^re J883 bie „©efellfdjaft 
für penrielfältigenbe Künfte in ZDten" bort eine internationale Spesial* 
Ztusftellung ber grapfyifdjen Künfte peranftalten wollte unb bas 
f. fädjjtfdje ZTlinifterium bes 3 nnern &* e Cetpjtger ^anbelsfammer 3U 
einer Üuferung aufforberte, inwiefern man bort 3U einer Beteiligung, 
bestp. Kolleftip»2tusftellung geneigt fei, erflärten bie befragten typogra» 
pfyifdjen Ceipsiger Dereine ftcfy fyier5U nidjt bereit; einer ber festeren 
begrünbete bie 2lblefynung mit bem in Ceipsig fyerrfdjenben ZTCangel 
eines fünftterifdjen ©nfluffes auf bie grapljifdjen Künfte. Die Pereins* 
porftänbe nahmen im Desember infolge einer neuen ^ufc^rift bes 2TK* 
mfteriums an bie ^anbelsfammer 2tnlag, in erfter Cinie bie (£rn>erbun^ 
ber Klemmfdjen Sammlung älterer Drucftperfe aus Staatsmitteln un^ 
bie 2luffteüung berfelben in £etp3tg als ein tpidjttges ZTKttel sur $öt~ 
berung ber reprobuftipen grapfyifdjen Künfte amuempfefylen. **) 

Diefer Sdjritt fjatte eine neue Suf erung bes ZHinifteriums sur ^olge^ 
tporin ber grofe IDcrt ber Klemmfdjen Sammlung als grapfyifdjes- 



*) 2Ils ntanuffript gebrueft von Breitfopf & Partei m £etp3tg. <t°. 35 S^ 
••) Die „Klemmfdje Sammlung" befielt, rote roofyl allgemein befannt \% 
aus einem fefyr roertootten „bibliograpfjifdjen ITTufeum", roeldjes ber f. fädrf. 
Kommifftonsrat ^etnrtd? Klemm in Dresben mit ebenfooiel Sadjt>erftänbnis als 
Hiebt unb Sorgfalt roäfyreub einer längeren geit 3ufammengeftettt fjat. Die \. unb 
2. Abteilung biefes OTufcums roirb in einem „befdjreibenben Katalog" porgefubrt, 
roeldjer im Budjfyanbel unlängft erfdjienen ijt. (Dresben J88<*, *?. Klemm.) 



Der £etp3tger €entrafoerem für bas gefamte Bud?gen>erbe. 3<) 

Sil&ungsmittel anerfannt unb bie Sereitarilligfeit ausgefprodjen würbe, 
Herüber mit bem Kuttusminifterium in Perbinbung $u treten, (Bleicfy» 
jeitig tparb jebodj 6er XDunfdj ausgebrücft, por weiterer €ntfd}ltef|ung 
eine begrünbete Darlegung ber Scfywierigf etten $u erhalten , welche ber 
ferneren Cntwicfelung ber grapfyifdjen Künfte in Deutfdflanb sur <§ett 
entgegenftefyen, fowie eine Scfjilberung ber Umftänbe, burd) weldje in 
ben gleichartigen Kauften anbete (Drte por £eip$ig einen Porfprung 
gewonnen unb bie 2lufftellung eines ausführlichen Planes über bie 
Uliöel, burd} welche ber Stabt Ceipsig ber bisherige Porrang in biefen 
Künflen unb (Bewerben erhalten ober wtebergewonnen werben fönne. 

Durdj biefen Sewets ber bewährten ^ürforge ber Staatsregierung 
für bas VOofjl bes Drucfgewerbes in £eip3ig angeregt, betrauten nun 
töe Dorftänbe ber tYPograpfyifdjen Pereine I}erm Karl 3. Corcf 
mit ber Ausarbeitung einer Denffdjrift, be3a>. ber näfjern (Entwicfelung 
6er Pläne, pon beten 2lusfüfyrung man nocfj tpeitere ©arantien , als 
We bereits porljanbenen, für bie ^ortbauer ber fyerporragenben Stellung 
Ceq^igs in bem Sudjgewerbe ertparten 3U fönnen glaubte. Die Denf« 
fdrcift »urbe ausgearbeitet unb am 2\. 2tpril \%&\ bem König unb 
ben Zninifterien bes 3nnem unb bes Kultus übergeben. 

©ne IDirfung fyterpon $eigte ficfj fer/r balb. König 2llbert, 

nxldjer fdjon früher jidj fefyr beifällig über bie beabsichtigte (Erhaltung 

ber Klemmfdjen Sammlung für Sacfjfen ausgefprodjen l}attt, befudfte 

nidjt allein bie Kantate*2lusftellung $u £eip3ig pon J88^, fonbern 

iweberrjolte audj feine ermunternben Äußerungen. Scfjon am 6. 3 U ™ 

»urbe fjerr Dr. £f af e, ber Por jiijenbe bes Kreifcs „Sadjfen" bes beutfcfjen 

Suibrucfcrpcrcins, bafyin belieben, ba$ bie Hegierung bie (Erwerbung 

ber Klemmfc^en Sammlung für ben Staat bei 2lufftellung bes nädjften 

Staatsfyausljaltungsplans mit in (Erwägung nef/men werbe, aber 3U« 

iwAjl einem 3 noen * ar i um & er Sammlung entgegenfefye , auf <$5runb 

b^im eine fadjperftänbige 2tbfcfjä§ung porgenommen rperben fönne. 

3nfolge biefes öefdjeibes fcfjeint bie Verausgabe bes porfytn erwähnten 

fcefebreibenben Kataloges bes „bibliograpr/ifdjen ZHufeums" befdjloffen 

unb ausgeführt tporben 3U fein, beffen Pollenbung wofjt nidft meljr 

lange auf ftcfy tparten laffen bürfte. 

3nswifdjen ift ein weiteres wichtiges (Ereignis eingetreten: bie 
Kanlateperfammlung bes Sörfenpereins fyat einftimmig befdjloffen, 
w bm Sörfenporftanb 5U ermächtigen, in Perbinbung mit bem Per* 
ipaltungsausfcfyuffe einleitenbe Schritte 3um Bau einer neuen Budj* 
banbierbörfe *u unternehmen unb insbefonbere mit bem Hat ber Stabt 
iäpife übet gefcfjenfweife Uberlaffung eines geeigneten Saupla^es in 



^0 3er £eip3tger €entrafoeretn für bas gefamte Sudjgeroerbe. 

Perfyanblung su treten, epentuell bie Sdjenfung eines foldjen namens 
bes Pereins ansuneljmen". hierüber ftnb je§t nodj bie Perljanblungen 
im (Bange, bem Plane ift bereits bie pollc Sympathie ber oberften 
Stabtbefyörben £eip3igs gejtdjert; ein befonberes (Bewiest wirb auf bie 
2lufnaljme bes beabftdjtigten ZHufeums für bie grapfyifdjen Künfte in 
ben Heubau gelegt. 

Halbem fomit bie Porarbeiten im engeren Kreife 5U (Enbe ge» 
füfyrt waren, erfdjten es ben bisherigen Ceitern ber Bewegung an ber 
^eit, mit ifyren Plänen por ben wetten Kreis ber ^adjgenoffen 3U tre« 
ten unb ifyre Sympathie unb 2Ttttwtrfung 3U gewinnen 3U fudjen unb 
audj ifynen bie £orcffdje Denffdjrift 3ugänglid) 5U machen. 

IDir treten bamit bem ^nlfalk bitftv Denffdjrifi fetbft näfyer. 

Der erfte 2tbfdjnitt berf elben fyeift : „ein Hücfblicf unb beffen 
Xefultate". Das fyter 2tusgefüfyrte ift pon fo allgemeinem 3ntereffe, 
ba% wir ben 3nfyalt mit einigen 2tuslaffungen fyier wörtltd} folgen 
laffen. „Das gänslidj umgeftaltete Perfefyrswefen l)at perurfadjt, 
ba% bie Budjfyänblermeffen längft aufgehört Ijaben, IDarenmeffen 
3U fein, welche bas gan3e (ßcfdjäft regeln. Die Kantatcmeffc ift 
jeijt rpeiter nidjts als ein 2tbred}nungs»Cermtn, , unb nur ber 
Umftanb, baf ber Sörfenperein feinen Stij in £eip3ig fyat, giebt 
Peranlaffung, ba% eine, jebocfy immer Heiner geworbene £al)l von 
öudjfyänblern auf eine immer fnapper abgemeffene £z\i ftdj alljäfyrltd} 
in Ceipsig perfammelt. 3*? re centrale £age fyat bie Stabt 3tpar nid}t 
einbüßen fönnen, jebodj fyaben bie felbft grofe (Entfernungen faftifdj 
auffyebenben (Eifenbafynen, bie fommersielle unb politifdje (Einigung 
Deutfdjtanbs, bie billigen unb einheitlichen Portofä^e unb fonftige po« 
ftalifdje (Erleichterungen, ber bequeme birefte «gafylungsperfeljr, bie 
<S51eidjmägigfett ber Pref gefe^gebung unb bes lüterarifdjen (Eigentums- 
rechts u. a. m. bie Porteile einer centralen £age unb ber früher fprid}» 
wörtltd} geworbenen milben Praxis ber Hegierung in mancher I}mjtd}t 
abgefdjwädjt. 

I}ierburd) ift in gereifter Be$iefyung ein Sücf gang bes budp 
Ijänbterifdjen Kommiffions», refp. Spebitionsgefdjäfts bebingt. Dasfelbe 
fann nur unter großen 2lnftrengungcn, burdj feine portrefflidjc innere' 
<Drganifation , burdj bie bebmknbcn f in biefem ^tDetgc arbeitenbert 
<ßelbfräfte unb burdj bie enorm wadjfenbe £al)l ber Kommittenten 
(je£t über 5000, pon benen freilidj mandje nur bie <3afjl Dcrmetjren) 
burdj bie Quantität basjenige einholen, was an Qualität ber einselnen 
Perbinbungen perloren gegangen ift. 

IDir fefjen besljalb audj bas £eip3iger btbliopolifdje Kommif jions» 



Der £etp3tger €entrafoerem für ba$ gefamte Budjgetperbe. ^ J 

(rtfp. Banf») ©efdjäft fid} immer mefyr unb mefyr in wenige grogartige 
€tabliffements f onsentrieren , fo baf jeijt bas Kommifjtonsgefdjäft 
fymptfädjlidj in ben fjänben von ettoa 20 ber ^00 firmen £etp3tgs 
xvtfi, ipäfyrenb unter ben 20 wieber ^ allein gegen 1500 auswärtige 
Bud^anMungen pertreten. 

ZMefe ZDanblungen in bem Kommiffionsgefdjäfte jtnb jebodj fo 
naturgemäß unb berufen fo fefyr auf einer gefunben (Entwicfelung ber 
$anjen Derfjältniffe, ba% eine iinberung hierin weber burdj ben Sud}» 
tymbd felbft, nodj burdj ben Staat herbeigeführt werben fann. Was 
oben 3U Ungunften bes Ceipsiger Kommtfjionsgefcfyäfts gefagt würbe, 
ober was nodj gefagt werben fönnte, würbe ebenfalls für jeben an» 
öeren centralen X?erfeljrspla§ gelten. 2tud) bie Klagen, bie mitunter 
$egen feipsig laut werben, „es lebe auf Koften ber auswärtigen, es 
fd}% beren 3 ntcre ff e ™d}t genug", weil es nidjt im ftanbe ift, bie 
Zlad|teile gan$ $u befeitigen, welche bie ftdj felbftperftänblid} an bem 
&ntralpla$e anjtebelnben „Sdjleuberer" bem auswärtigen Sortiments« 
fanbel 3ufügen, würben ftd} gegen ben Kommiffionsplaij rieten, er 
möge einen Hamen fyaben, weldjen er wolle. (Einen wtrflidj giltigen 
törrnib, um einen Caufdj 3U perfudjen unb Cetpsig als <£entralpunft 
<mfjugeben, in welchem ber Budjfyanbel fid) ftets rjcimtfcfy gefüllt rjat, 
nw er, namentlich burd} weitgefyenbes Cntgegenfommen ber f. fäcfyft« 
fdjen Regierung, fein eigenes fjeim fdjon nafye an 50 3afjre befiijt, 
<nt$ufüljren, würbe faum möglich fein. Deshalb ftefyt worjl 3U erwarten, 
4af, trotj einer ftd} fyie unb ba f unbgebenben 2Hif ftimmung, bie IDorte, 
iwldje ber fjodjangefeljene Berliner Perleger, Karl Duncfer, unter 
gemeiner §uftimmung bei ber (Einweisung ber je^igen Sörfe im 
3a^re J836 fpradj: „So famen wir Ijter^er ! fjier ftnb wir! fjier 
iDoüen wir bleiben!" audj bei ber (Einweisung bes in ber HantaU* 
Eerfammlung b. 3» befdjloffenen Sörfen»Heubaues tfyre polle (ßeltung 
fccfyalten werben. 

(Eine (ßefarjr fönnte allerbings bann entftefyen, mmn £etp3ig fei» 
uer rjofyen Sebeutung als Perlagsort unb feines bewährten Sufes als 
Drucfftabt burdj eigenes Perfdjulben ober burefy bie Xftadjt ber Z?er= 
Ijältnijfe perluftig gerben follte, benn ber Si£ bes centralen Derferjrs 
fann nur eine Stabt fein, bie felbft burd) bie eigene Probuftipität ein 
grofes materielles unb moraltfdjes (ßewidjt auf bie gefdjäftlicfye IDage 
legen fann. 

fjterin liegt ber Sdjwerpunft für £eip3igs sufünftige Stellung. 
Seine Sebeutung als PerFefjrscentrum Sängt jeljt weniger pon feiner 
geograptjifdjen Cage unb anbeten äußeren Umftänben ab, als pon 



42 $er leipziger dcntralrcrcin für bas gefamie SudjgetDcrbe. 

feiner eigenen Drucf* unb Derlagstfyätigfeit. Deshalb ift 5ie ^rage 6er 
Staatsregierung emftltcfy 311 prüfen: „Xlimmt Ceipsig fyierin nodj einen 
erften pta£ ein unb tpirb es iljn behaupten fönnen? IDenn nidjt,. 
toetdjes ftnb bie Urfadjen?" 

2ludj fyier fann nur ein Hücfbltcf auf bte Vergangenheit uns 
über ben 2lugenblicf unb bie ZDafyrfdjeinltdjfrit für bie gufunft genügend 
orientieren. 

Befanntlidj fyatte Ceipsig bereits mit bem 2lnfang bes \7. 
3<*fytfyunberts bie ^üfyrung in bem Bücfyerperlag. Die Drucfereien 
nahmen einen bemfelben angemeffenen 2luffdja>ung, unb um bas 3 a ^ r 
J750 befaf bie Stabt in ber Sreitfopffdjen ©ffem eine Drucfanftalt, 
bie ofyne Hipalht baftanb. Der Süben fyattc feine Sebeutung für bas- 
Sudjgetperbe perloren, ber Ztorben eine foldje noefy ntdjt gewonnen* 
Die IDicfytigfeit Berlins als Drucfort ftieg erft mit ber sunefymenben 
ZTtadjtftellung bes Königreichs Preufen, ja fyielt längere «geit fyinburcfy 
nidjt einmal mit berfelben Schritt. IDien feuf3te unter einem jebe 
freiere Bewegung ber Preffe Ijemmenben Drucf; Stuttgart fyatte nur 
burdj bie <£ottafd>e Derlagsljanblung Bebeutung unb fdjäbigte feinen 
Huf burd} ben im grofen ZTCajjftab bort wie überhaupt in ZDürttem» 
berg geübten Ztadjbrucf. 

Somit würbe es bem gut porberetteten Cetpsig nicfyt gar $u 
fcfywer, burefy 3 n ^ e ^S cn 3 un & Cüdjtigfeit feiner Perleger unb Drucfer 
bie Superiorität 3U behaupten unb ben in ben 50er 3<d?ren eingetretenen 
Umfcfywung fowofyl in ben tccfymfcfyen ZHitteln ber Typographie als in 
ben Prej|$uftänben in tüchtiger IDeife rafdj aussunu^en. Der eigene 
Perlag warb immer bebeutenber, unb maffenfyafte Aufträge pon aufen 
ftrömten ben allen anberen porausgeetlten Drucfereien in £eip$ig 3U. 
Somit fonnte es bas (Butenberg^eft 18^0 in feinem Ijödjften <&lany 
als Porort bes Buchgewerbes feiern. 

3ebodj bie <£rrungenfcfyaften ber tEedjnif unb bie freiheitliche Be» 
wegung ber Preffe blieben audj nicfyt auf lange ,§ett pon anberen ©rten 
unbenutzt. Hidjt allein bie größeren (Emporien IDien, Stuttgart, Berlin 
machten bebeutenbe ^ortfcfyritte, fonbern felbft in Heineren ©rten eni* 
ftanben umfangreiche Drucf anftalten , ober bereits befteljenbe würben 
erwettert unb perpollfommnet unb lieferten piele Drucfarbeiten, bie fonft 
Ceip3ig 3ugef allen wären. So perf djwanb mefyr unb mefyr ber fo be» 
beutenbe 2lbftanb 3wifdjen Ceipstg unb ben anberen Drucforten, weldjer 
noefy im 3 a *? re W° porfyanben war. Halbem Ceipstg, ben anberen 
poran, erft bie fyofye Stufe erflommen fyatte, toaren feine weiteren ^orfc 
fdjritte natürlich nidjt fo beraerfbar als bamals, wo alles ringsum 



Der Seidiger Cetttraberetn für bas gefamte Budjgetocrbc, ^3 

teils nodj in Ur$uftänben tag, teils wemgftens in ber <£ntwicfelung 
3urücfgeblieben war. 3nfolge beffen glaubten nun piele pon benen, 
welche 5te raffen ^ortfdjrttte 6er gurücf gebliebenen faljen: „Ceipstg 
fte^t ftiU'% ober „Ceipstg get?t surücf". 

$üx IDien war ber 2lusfprud), ba$ ein bort gebrucftes Sucfy 
gleich einem fdjledjt gebrucften fei, fdjnell perjäfyrt. Der Direftor ber 
f. f. Staatsbrucferei, 2llois 2luer, fyatte mit biefer 2lnftalt, roenn aucfy 
unter großen ©pfern für ben Staat, (Öfterreidjs 3ud)brucfern ben 
IDeg geseigt, bera biefe willig folgten. Die Perlagstr/ätigfett fyob jtcfy 
unter freieren Pref» unb befferen Drucf 3uftänben. IDien Jjat feit jener 
5*tt ntdjt nur tEüd)ttges, fonbem pieles Portreffüctje fotoor)! ira IDerf* 
wie im 2lcciben3brucf auf$uu>eifen unb ftefyt in bem yYlograpfyifdjen 
Buntbrucf unb ber ginfograptjie obenan. TXlit aliebem wirb es fdjwer* 
iidj Ceipsig eine fdfäbtgenbe btrefte Konfurren3 als Drucf ■ unb Perlags» 
ort bereiten, wenn and) bie öftetreidjif djen Drucf auf träge feltener in 
£*ip3ig geworben jtnb, ja fogar pereinselte IDerfe Ceipsiger Derlags 
in IDien gebrueft würben, welches in ben oftafiatifdjen Sdjrtftgattungen 
bas Übergewicht gewonnen fyat unb in biefer Htdjtung nicr)t unbebeu* 
tenb* Drucfaufträge nadj bem 2luslanbe ausfuhrt. 

3n Stuttgart warfen jtd) tüchtige unb energifdje 23ud)rjänbter, in 

liberaler IDetfe pon bera Kapital unterftüfct, was in Ceipstg feineswegs ber 

ßall war, auf bie in Paris jidj überftiu^enben illuftrierten IDerfe unb 

{djmücften ir)ren Perlag erft burd) fransöfiferje (Oicfjes, bann burd} (Drigi* 

nale. So entftanb eine Heifye oon IDerf en namentltd) auf bem (ßebiete ber 

tänber* unb Z?ölf erf unbe , ber <S5efd}id}te unb bes Kunstgewerbes , bie, 

t&enn audj nid)t imraer infyaltlid) pon bleibenbem IDert, bodj faft alle 

tynftdjtlid) ber fünftterifdjen 2lusftattung unb bes porsügltdjen Drucfes 

wiumwunbenes tob perbieneu. IDerfe wie 3. 23. <£bers' „Ägypten" 

roüffen gerabesu als UTufterleiftungen unferes ^aiftlinnbevts gelten. 

Diefer ^weig praftifdjer Cr/ättgfeit warb faft ein ZTConopol für Stutt-- 

W, unb feipsig würbe in ber Xftaffe fold)er Crseugntffe pon it)m 

überflügelt. Die ZTCaffe imponiert aber immer, unb fo fdjlof man 

°^ne weiteres pon bem einen §weig auf bas <$5an3e unb fprad} es 

tofd| aus, „ba% Stuttgart £eip3ig in ber Cypograpljie überr/olt fjabe". 

3n festerer Stabt würben inbeffen aud) fer/r piele unb tüchtige illuftrierte 

JDerfe gebrueft, jebod) mer/r für fremben als für bm eigenen Perlag, 

fo tonnten fid) besr)alb bem publifum ntdjt als f ompaf te ZHaffe seigen 

nn& machten nur einen Ceil ber gefamten Drucftfyätigfeit aus. 3 n 

allen anbem Zweigen, namentltd) bem cncyRopäbif^en unb wiffen* 

fdfaftlidjen, befonbers bem orientaliferjen Drucf, 3etgte unb 3eigt Ceip3ig 



^ Der £ctp3tgcr Centraloerem für bas gefamte Budjgetperbe. 

feine große Überlegenheit, unb ber eigene Perlag foipofyl als bie $abl* 
reichen auftrage nicfjt nur aus Deutfcfjlanb, fonbern aus bem gan$en 
europätf djen 2tuslanbe, felbft aus 2lmerifa, fpredjen laut bafür, baf 
&iP3tg faftifdj eine IDeltbrucfftabt tft, ber ben Hang absugenrirnien 
nidjt fo leidjt fein bürfte. 

Berlin tpar*ber pia£, von ipeldjem £eip3tg bie größten ©efafy* 
ten als Porort broljen tonnten. Dort enturicfelte ftcfj, gan3 abgefeljen 
von ber <§eitungslitteratur, von tpelcfjer Ceipsig pon jefyer nur fcfytpacije 
Spuren aufsutoeifen fyatte, eine immer fteigenbe Preßtfyätigfett. Zta» 
mentlicfj mußte bie Unterridjts*£itteratur, bie Staats* unb Hecfjtsariffen« 
fcfjaft, bie UTilitär» unb 3ngenieur»lDiffenfcfjaft in bem großen 2Ttittel* 
punft eines bebeutenben Staatstpefens , meines ber Perlagstfyätigfeit 
für feine <§tpecfe beburfte, gan3 anbers gebeten als in ber Proptnstal« 
ftabt eines mittleren Staates; ja, felbft foldje <§tpeige ber Cttteratur, 
tpeldje großartige 2tnftalten unb Sammlungen als natürliche Unter» 
lagen nötig fyaben, 3. B. ZHebt3in, Hatunpiffenfdfaften unb bie bilben« 
ben Künfte, fanben in ber fjauptftabt bes bebeutenbften beutfcfyen Staates 
*inen mächtigen Porfdjub, ben Ceipsig nidjt getpäfyren fonnte. 

Croij aliebem blieb £eip3igs Probuftion ber Berlins überlegen; 
erft als Berlin Heidjsrjauptftabt unb ZHillionenftabt geworben, fyat es 
€eip3ig in ber <5afyl ber Crfdjeinungen, tpenn aucfy nur mit einer Weinen 
Ziffer, überholt. IDäre es jebocfj möglid}, bie firfcfjeinungen , foipett 
fte nidft bem eigentlichen Kunftfacfj angeboren, nadj bem Umfange unb 
fcer Auflage genau 3ufammen5uftellen, fo bürfte ftcfj immer noefj ein 
nidjt unbebeutenbes pius 3U (ßunften £eip3igs seigen. fjinficfjtlicf} ber 
Srucfleiftungen ftanb Berlin uodj por tpenigen 3 a *? rcn beträcfjtlid} $u» 
rücf; ber illuftrierte Drucf mar fo gut rpie nicfyt gepflegt, unb ber 
2tcdben3brucf nidjt auf ber fjöfye ber <§eit. 3 C $* allerbings ift bies 
fcfjon rpefentlicfj anbers geworben, unb auefy bie Heicfjsbrucferei roirb 
unter UTittpirfung ber fünftlerifcfyen Kapa3itäten, tpeldje fie an ftd} 3U 
$ieben perftanben Ijat, einen förbernben (Einfluß üben. 

<£s rpäre Crjorfyeit, bie 2tugen bafür perfcfyließen 3U tpollen, baj} 
Berlin mefyr unb mefyr ber Sammelpunft journaliftifdjer, uriffenfdjaft* 
Hcfjer unb fünftlerifcfjer Kräfte, ipeldje bas Drucfgetperbe nadf Quanti^ 
tat unb Qualität immer portpärts treiben rperben, felbft tpenn bie bireft 
Beteiligten tpe niger intelligent unb tfyätig tpären , als es ber ^all ift, 
€eip3ig 3U ben größten 2tnftrengungen anfpornen muß. <£s barf nidft 
in ben feigen, tpo es nodj bas Ubergetpicfjt fyat, rufyig fterjen bleiben, 
nod) tpeniger 5Ögern, in benjenigen, rpo feine ^ortfdjritte nidjt genügenb 
tparen, Perfäumtes uacfourjolen. Ce^teres gilt namentlich in Betreff 



Der £eip3tger €entrafoerein für bas gcfamtc Budjgeroerbe. ^5 

6er Sdjtpefterfünfte ber CYPograpfjte, mit 2tusnafyme ber Xylographie. 
Der Kupf erftidj , bte ^arbentitfyograpfyic, bte fjodjätjung, befonbers 
alle Jü^tpetgungen ber Photographie finb pon Beginn ab rpenig iti 
£eip$ig beachtet tporben, unb nodj fyeute ift es, mit einigen rüfymlidjen 
Jlusnafymen, in biefen Künften tjier nur fdjtpad} beftellt. Unb u>as 
poüenbs bie $eid?nenben Künfte für bie «gtpecfc bes Budjgeroerbes an* 
betrifft, fo befinbet jtdj Ceipsig in einem faft pollftänbigen 2tbfyängigf eits» 
Perfyältnis pon anbern (Drten, unb es Ijabm leiber bie oben citierten 
ZDorte bes Porftanbes bes Kreifes Sadjfen, bie ben eigentlichen 3mpuls 
$u ber Denffdjrift an bie Segierung gaben: „<£s fefylt fyier ber fünftlerifdje 
(Emfiuf auf bie grapfytfdjen (ßeiperbe", pollfte (ßiltigfeit. 

Die Citfyograpfyte fanb nid)t nur in ifyrem (Beburtsort Ulündjen, 

fonbem audj in Berlin, Dresben unb IDien freunblidje 2tufnafyme unb 

urillige Perleger für ifyre <£r3eugniffe; bie Habierung tpurbe in IDien 

befonbers geforbert; bie Cfyromolttfyograprjie blühte in Berlin 

unb IDien unb tpurbe feibft in bem Stäbtdjen IDanbsbecf sur ZHeifter* 

fdjaft gebracht. Die Kartographie fyatte ebenfalls in ber Heineren 

XTCtttelftabt (Botfya eine tpeltberüfymte Pflansftdtte ; bie Photographie 

unb ber Ctdjtbrucf rpurben nidjt nur in ben großen Drucfftäbten mit 

Crfolg geübt, fonbem bas unbebeutenbe Dornadj im (Elfaf beftfct ein 

pfyotograpfyifdjes ZDeltinftitut, ja feibft in bem Bergflecfen (Einfiebeln 

in ber Sdjtpei5 werben graprjifdje Heprobufttonstpcifen in grof er Pol!» 

enbung geübt. Das alles berpeift, baf es für biefe grapfyifdjen Per» 

fahren nidjt nötig ift, einen Kunftpla§ erften Hanges fyinter ftdj $u 

i l)aben, fonbern bag Perleger« unb Drucf er «(Energie manche Sdjrpierig« 

leiten übertpinben. 

2ludj ber Porrpurf trifft tpot)! nidjt gan3 mit Unrecht £eip3ig, 
ba| es ungern mit ber (Einführung neuer (Erfinbungen ber 2Ttedjanif 
Dorangefyt. 2Tlan tpartet siemltdj rufyig ab, bis biefe fidj anbersrpo 
beadfjrt fyaben, unb liefert mstpifcfjen bie arbeiten 5rpar $ufrieben> 
ftölenb, jeboef? nad) ctrpas fdjtperfälliger alter 2Ttetfyobe. ZUugte boefy 
fd|on ^riebridj König mit feinen Bemühungen für bie (Einführung 
te Sdjnellprejfe in £eip3tg siemlidje (ßebulb fyaben ! Ciegt audf barin 
eine in getpiffer fjinftdjt Iöbltdje Porftdjt , f o fjat bodj ber Porort bie 
PfKdft, in foldjen fallen nid)t 3U lange auf ftdj rparten 5U laffen. 

ZDtü Ceipsig auf bie Dauer ftegrcidj ober ebenbürtig in einem 

Kampfe mit ber Heidjsljaupt« unb IDeltftabt beftefyen, fo ift bie für* 

forglidjfte 2lufmerffamfeit, perbunben mit (Entfdjloffenfyeit unb raftlofem 

Panpärtsfdjreiten, geboten. (Es barf feinen 2fugenblicf mit ber (Ein- 

fcfcung feiner gan$en Kraft unb mit ber Schaffung ber jenigen 3nftitu* 



46 Der £etp3tger <£entrafoerem für bas gefamte Budjgetperbe. 

tionen $ögern, ipeWje barauf 3telen, £etp3tgs Stellung als Porort 511 
ficfyem. Da aber fyierbei nidjt einfeitig ber Portetl einselner getperb* 
treibenber Perfönlidjfetten, fonbern audj bie allgemeinen 3 n tereffen b** 
Stobt unb bes Staates ins 2lugc 3U f äffen fmb, muffen bie ^acfyge» 
noffen audj auf bm bereiturilligften Setftanb ber enoär)nten beiben 
^aftoren rechnen fönnen. 

2Ks foldje 3 n PW u ^ ( > ne " besetdjnen nrir: 

\. £tn ZTCufeum erften Hanges für bas Budjgetperbe, 
perbunben mit einer ebenbürtigen ^adjbibliotljef nebft £efe3immer unb 
fleineren belefyrenben ipödjentlidjen 2lusftellungen unb Porträgen tfidj« 
tiger teurer. 

2. (Eine Ijöfyere grapfyifdje ^ortbilbungs»2tnftalt (Tita* 
bemie) für 2lusgelernte ober in Silbung genügenb Porgefdjrittene, 
banebcn ^adjunterricfyt für Celjrlinge. 

3. Sorgfamc Pflege bes 2lusftellungsu>efens, 3unad# 
im 2lnfd}lug an bie pon bem „Börfenperein ber beutfdjen Sudjfyänbler" 
unternommenen jäljrlidjen 2lusftellungen mit ber (E^ielung praftifdjer 
€rfolge por 2lugen. 

4. Segrünbung eines Peretns pon 2lngeljörigen ber 

Sudjgeiperbe im toeiteften Sinne bes IDorts in Ceipsig, alfo Bucfy 

brucfer, Sdjriftgteger, 2lusübenbe ber grapfyifdjen Sdjtpefterf ünfte , Pa» 

pier», ^arbe» unb ZtTafdjtnenfabrifanten, Budjbinber u. f. u>. $ur ^ör« 

berung ber sub \ — 3 enpäfynten £votdt." 

* * 

Die näcfyftfolgenben 2lbfdjnitte ber Denffdjrift beljanbeln nun ber 
Xeilje nadj bie fyier aufgeführten 3^ftitutionen unb srpar 2. „ein ZTCu» 
feum für bas Sudjgeiperbe, 3. eine 2tfabemie bes öudp 
geroerbes, ^. Das 2lusftellungsipefen in Ceipsig unb ein 
<£entralperein für bas Sudjgeiperbe". 

ZDir muffen uns fyter barauf befdjränfen, biefe beabftdjtigten 
(Einrichtungen nur in Kür3e 3U beseidjnen, ba uns ein (Eingeben auf 
bie Segrünbungen burdj fjerrn Karl S. Cor cf 3U tpeit führen nmrbe 
unb jtdj pielleidjt fpäter bie Gelegenheit bieten mödjte, eine ober bie 
anbere ber geplanten Sdjöpfungen befonbers 3U befyanbeln. Dagegen 
ipollen ipir ber (Entuncfelung ber gansen Sadje felbft när)er treten unb 
bie ipeiteren (Eretgniffe bis 3ur Konftituierung bes Pereins perfolgen. 

Hadjbem bie Corcffdje Denffdjrift — ber man ntdjt allein eine 
iparme {Teilnahme ifyres Perfaffers für bie fjebung ber Stabt €eip$ig 
unb ifyres Budjgeiperbes, fonbem audj ein nidjt geringes Perftänbnis 
für bie Sadje unb ein Mares 2tusfpredjen ber als richtig erfannten 



Der leidiger <£entrafoerem für bas gcfamtc Bud^eroerbe. ^7 

^tele nadjrüfymen mug — in perfdjiebenen Kreifen Derbrettet tporben 
war, gab ficrj fefyr balb eine recrjt lebhafte {Teilnahme für bie an« 
geftrebten £vozdt $u erfennen. £s seigte fid), baj? bte «Safyl derjenigen, 
ipeldje an bem Slawen bes Drucfgeiperbes unb 6er grapfjifdjen Künfte 
in £eip$ig 3ntereffe nehmen, fidj nicfjt blof auf bie ^adjgenoffen be« 
fdfränfte, fonbern audj in mandjen anbern Kreifen 5U fudjen mar. 
Dies trat flar Ijerpor, als eine „iJufforberung sur Segrünbung eines 
<Eentralpereins für bas gefamte Sucrjgea>erbe in £eip5ig" erfcrjien unb 
ju beren Unterseicrjnung eingelaben amrbe. Diefelbe ift mit 75 Unter« 
fdfriften bebeclt im <Df tober 188^ an bie (Dffentltcrjfeit getreten unb 
beroeift, ba§ befonbers bie Kreife fyöfyerer Silbung, in tpeldjen bie Se« 
Deutung bes Sucrjgetperbes für ßtteratur, Kunft, (ßetperbe unb tjanbel 
gefd}ä$t tpirb, in £rip3ig redjt safjlretd) ftnb. XDir finben nämlid} unter 
jenen Unterfdjriften aufer bex\ felbftrebenb in erfter £inie beteiligten 
Kreifen ber Sudjfyänbler, öucfybrucfer, Sudjbinber, Papierfabrifanten, 
Sdjriftgiejjern 2c unter anberen befonbers folgenbe Hamen: ben Rector 
magnificus ber Untperfttät, ben Direftor ber Saugeiperbef crjule , ben 
(Dberbibliotfyefar ber Uniperfttäts» unb ber Stabtbibliotfyef , Dorftefjer 
bes StabtperorbnetenKollegtums , bie Dorjtfcenben ber ^anbelsfammer 
unb ber Ijanbelsbörf e , ben Dorfttjenben bes allgemeinen beutfdjen 
Sdjriftftellerperbanbes, bes Künftlerpereins, bes Kunftperetns, bes 2trdji« 
leftenpereins, b^n Direftor ber Kramer--3nnung, ben Dorfitjenben ber 
<Betperbefammer, bm Direftor bes ftäbtifcrjen ZTCufeums, ben Dornen« 
bm ber beutfdjen ©efeüfcrjaft bramatifdjer 2lutoren, ben Direftor bes 
ZHufeums für Pölferfunbe, Profefforen, £anbtagsmitglieber 2c. 

Hacrjbem biefe „2lufforberung" bm geipünfdjten Crfolg gehabt, 
n>urben bie 3 n * er ^ff en * e " 5 U «n« fonftituierenben Derfammlung auf ben 
2% (Dftober \88$ in ber Sudjfyänblerbörfe eingelaben unb benfelben bie 
bereits gebrucften „<ßrunb3üge sum Statut" sur Beratung porgelegt. 
Den ZHotfoierungen $u biefem Statut ftnb nacrjfterjenbe 2lusfüfyrungen 
als Don allgemeinem 3 n * ere ff c entnommen: 

„Die &xtU, tpelcrje ber Deretn ftdj ftellt, ftnb, tote aus bem Sta« 
tuten*£ntourf fyerporgefyt , mannigfacher 2lrt, babei 3um großen {Teil 
ofjne jebes mafgebenbe Dorbilb. Sie erforbern bafyer 5U ifyrer Durdj« 
füt/rung piele porbereitenbe arbeiten pon längerer Dauer, ©earinnung 
geifttger, Sefdjaffung materieller Kräfte. 3 c & er Stritt muf mit ^eftig» 
feit, 3ugleicrj mit Dorpdjt gefdjefyen. Unter biefen Umftänben fcrjien 
ts perfrücjt, ein in allen fitnselfyeiten fertiges Statut bereits jetjt por« 
3ulegen unb 3ur ilusfüfyrung bringen 3U toollen. 2lnbererfeits tpäre es 
unjuläfftg, ofyne eine beftimmenbe Xidjtfdjnur in bie organifterenbe 



48 X)er £eip3tger (Eentrafoerein für bas gefamte Bud^gctpcrbc. 

tOjätigfeit ein$utreten. 2lus btefen Xeflejionen entftanben bte porltegen» 
btn <$5runb$üge, in meieren alle Prin$ipfragen feftgeftellt, mandjes <£in* 
5elne jebodj 6er «gufunft überlaffen mürbe. Sie genügen, um bem pro* 
piforifcfyen Dorftanb bie &al)n por$u5eicfynen, von ber er nid)t aba>eidjeu 
barf ; jie binben btefem aber nidjt bie f}änbe 5U fefyr mälfvtnb ber <Dr» 
ganifationsseit unb brängen nidjt 3U einem fdjäblidjeu Uberfjaften unk 
5um Beginnen pon 3U pielem auf einmal, was leidjt ber ^all fein 
mürbe, menn ber erft für ein fortgefdjrittenes Stabium ber fintmicfelung 
bes Deretns berechnete umfangreiche 2lbminiftrations»2lpparat fofort 
gefdjaffen mürbe, bepor nod) bie perfdjiebenen gelber für bie Bearbeitung 
genügenb porbereitet unb bie richtigen Bearbeiter gefunben ftnb. $üx 
je§t bürfte, um bas porarbeitenbe ZDirfen fofort in angemeffener IDeife 
5U beginnen, bie Konftituierung bes.Dereins auf (Bruublage bes £nt» 
murfs, bk (Ernennung eines proptforifdjen Dorftanbes unb ©nfefcung 
eines propiforifdjen Bureaus genügen, bis fpäter burd) bie <5ufammen» 
berufung einer ©eneralperfammlung bleibenbe «guftänbe gefcfyaffen 
merben fönnen." 

XDie bereits im (Eingänge biefer 2lbfyanblung bemerft mürbe, ift 
benn audj bem entfpredjenb ber Befdjluf ber fonftituierenben Derfamm* 
lung ausgefallen unb fyat je£t fdjon ber „Centralperein für bas ge* 
famte Budjgemerbe" feine XDirffamfeit in Ceipsig begonnen. Derfelbe 
$äfjlt bereits gegen 200 IHitglieber, beren 3 a ¥ fl^? bemnädjft mofyl 
permefyren mtrb, fo baf bas Befielen bes Dereins als burdjaus ge- 
fiebert betrachtet merben fann. Bei bem frifdjen Korpsgeift, meldjer 
bie 3ünger unb 2lnfyänger ber gan$en grofen (Butenberg^aniilie immer 
fdjon ausge3eic^net fyat, ift mofjl mit Beftimmtfjeit ansunefjmen, ba$ 
bie Cntmkfelung bes „Centralpereins für bas gefamte Budjgemerbe" 

eine fräftige, gefunbe unb glücflidje fein merbe. 

* * 

* 

Halbem mir in bem Dorftefyenben ben Stanb bes Unternehmens 
unb feine (ßefdjidjte bargelegt fyaben, erübrigt uns nur nod), ein fur$es 
Urteil über bie Sadje felbft ab$ugeben. (£in foldjes fann nur fefyt 
günftig lauten, benn arie mir fefyen, fyaben ftdj fyier bie perfdjiebenftert 
^aftoren mit einanber perbunben, um ein als $mecfmägig unb nüljlicfc? 
erfanntes Unternehmen glücflidj aus« unb burd^ufüfjren. XDo aber f 
bebeutenbe Kräfte, arie ftaatlidje unb ftäbtifdje Vertretung, Spifcen po 
fenntnisreidjen Körperfdjaften unb por allem ber fefte XDiüe einer en-^ 
gefdjloffenen Derbinbung pon ^adjgenoffen ftdj 5uf ammenfinben , u 
als bringenb notmenbig erfannte Perbefferungen ansuftreben, ba pfl 
ber Crfolg audj nid)t aussubleiben. XDie mir bie Sadje anfefyen, 



Der £eip3tger Centrafoerem für &as gefamte 3ud?gcti>erbe. ^9 

bet fjauptbeweggrunb, 6er £eip$ig antreibt, ftdj aufsuraffen, um fein 
altes Übergewicht als Dorort für 6as typograpfyifcfye (Bewerbe 511 be* 
Baupten, barin 5U fudjen, 6a§ es 6ie im Caufe 6er legten 3 a *? re fk* s 
fühlbarer gewor6enc Hebenbufylerfdjaft Don Berlin emftlid) 5U 
btfämpfen ftcfy anlieft. €in foldjes Beftreben ift nidjt allein ge» 
Ballet, fon6ern geratesu als Hotwefyr geboten, a>enn Ceipsig ntdjt von 
rornfyerein fidj 6amit begnügen will, fjinter 6er Heidjsr)auptfta6t 
joriiijulreten un6 freiwillig 6en lange &t\t mit <£fyren behaupteten 
pla£ als erfter piatj 6es 6eutfdjen Buchgewerbes aufsugeben. IDarjr» 
fAeinlicfy wirb audj Berlin nidjt $urücf bleiben wollen, um eine 6er 
ipai>fcn6cn Be6eutung 6er Xeft6en5 un6 tfyrer £inwofyner5ar)l ent* 
fprecfyenbe Ijöfyere Stelle aud) im Buchgewerbe 5U erlangen, fo 6af wir 
bas Seifpiel eines fcfyr intereffanten IDettfampfes oor uns fefyen wer* 
bcn. Die <5iele fin6 aber 6er ilnftrengung wür6ig, 6enn es rjan6elt 
füfc ja um 6ic Deroollfommnung einer anerfannt guten Sacfye, 6ie wir 
alle freu6tg begrüben werben. 

Wir rufen bafyer Don fersen 6em neuen „Centrafoerein für 6as 
aefamte Buchgewerbe in £eip$ig" ein frohes (ßlücfauf $u un6 werben 
ferne fernere (Entwirf clung mit fyofjem 3ntereffe un6 6en befteu IDünfdjen 
für bas ©eöetfyen begleiten. 




DrBti*e 8nd?bänMer»2lf<i&emle. II. 




tya$ filcinc fa im Jyrfjirtv 

|er Derleger populärer Citteratur, auf 6ie Denven6ung 6er Sorti* 

menter angeiviefen für 6en Vertrieb fetner Zteuigfeiten, ftnbet 
fyäufig beim Durdjmuftem 6er auf feine Zweige fjht eingegangenen 
Beftellungen, 6a§ in 6iefem 06er jenem (Drte, tvo er 2lbfa§ voraus« 
fe|t, 6ie Sortimenter nid)t befteüt fyaben. 

3n 6er 2lnnaljme, 6a§ 6ie 2lnseige tvofyl nur überfein fei un6 
6as IDerf 6odj 6ort gebraucht u>er6e, glaubt er, nicfyt allein im eignen, 
fon6em audj im 3 n ^ ere fT e &*s Sortimenters 5U fyan6eln, ivenn er un* 
verlangt 6ie Ztovität einfen6et, befon6ers 6ann, tvenn fdjon in gleichem 
$aüe frühere Senkungen 311 gan3 guten Hefultaten geführt fyaben. 

3n 6er Hegel tx>ir6 tvofyl eine foldje unverlangte 3ufen6ung von 
feiten 6es Sortimenters angenommen un6 vertrieben , audj or6nungs« 
mäjjig in 6er nädjften (Dftermcffe verrechnet ; einselne laffen freilief} 6er« 
artige Pafete fdjon in Ceipsig surücftveifen, an6ere remittieren unter 
tladjnafyme il>rcr Spefen; un6 ein tEeil nimmt 6te Sen6ung tvofyl an, 
verrechnet 6icfelbe aber nidft 

<£in ^aü legerer 2lrt führte vor einigen 3 a *? ren 5 U ^ner Klage 
1 6es Derlegers auf 5 a ^ un 9 & er fafturierten Betrage. Diefe Klage 

en6ete nadj vielen X?erfjan6lungen mit 6er 2lbiveifung 6es Klägers un6 
feiner Verurteilung in 6ie Koften. 

Der QIljatbeftau6 ift in 6em Urteil tvie folgt 6argeftellt: Kläger 
verfolgt flagen6 gegen 6en Derflagten einen Preis von ... für un* 
befteüt 6cm letzteren „pro Novitate" 3ugefan6tc bud}fyän6lerifdje 
^ IDaren, 6a tvie Kläger behauptet, Derflagter rxadf Cage 6er Sad}e, 

tvolle er 6as Präju6ij 6er Genehmigung von fidj abtven6en, jene 
IDaren bis $ur ©ftermeffe 6es betreffen6en ^ai)xts or6nungsmäf ig 311» 
rücf$ufen6en, $u berechnen 06er 3U 6isponieren fyatte, tvas nid)t gefcfyefyen. 

Kläger fjat bafyer beantragt: 
6en Derflagtcn 6urdj vorläufig voilftreefbares Urteil $ur £alflun$ 
6es vorbeftimmten Betrages für fdjul6tg 3U erfennen. 



Das Flehte w im Sd^ul^ 5\ 

Seflagter i/at Klag*2lba>etfung burdj porläufig pollftrecfbares 
Urteil beanttaqjL 

thtftrittig mar Derflagter 5ur ,§ett 6er gebauten «gufenbung in ben 
betreffenben 3at}rgängen bes budjfjänblerifdjen 2lbrejjbud)es burd) ein 
i>orgefe$tes w gefenn$etd}net. ZfTit Hücfjtdjt auf biefen Dermerf fyält 
fidf Derflagter $ur 2Iufu>enbung ber ifym angefonnenen Cfyätigfeit nidjt 
für perpfßcfytet, pielmefyr für befugt, bie be5rid)neten Sachen pöllig bei 
fid? liegen $u laffen unb «gafylung 5U weigern. Ztur epent. tfat er — 
ipas Kläger beftritten — «^urbispojttionsftellung au f bud)fyänblerifd)em 
IDege behauptet. 

©rünbe. 

Halbem bie pon beiben Seiten porgefdjlagenen ©utadjter XI. Zt. 
unb ZI. Zt. über bie in 5 ra 9 e ftefyenben Seweisfälle in 5um Qleil 
itpergierenbem Sinne fid) ausgefprocfyen, ift pon bem Sörfenpereine ber 
beutfdjen Sudjljänbler $u leidig ein (Dbergutadjtcn in 5 orm nnts 
Parere eytrafyiert, weldjes wörtlid} folgenbermafjen lautet: 3 n Sachen 
bes Sudjfyänblers Zt. ZT. in Zt. wiber ben 23ud)fyänbler Zt. Zt. in Zt. 
beantwortet ber X?orftanb bes Sörfen*X?ereins ber beutfdjen 3ud)l}änbler 
bie in bem Hequijitionsfdjretben, welches anbei mit ben 2lften 5urücf» 
erfolgt, aufgehellten fragen tpie folgt: 

Ad I. Das alljährlich in einem neuen 3 a fy r 9 an 8 c erfdjeinenbe 
Sd)\iltfd)t Sudjfjänbler'Jlbrejj bud) ift 5ipar ein reines Pripatunternefymen, 
bie barin enthaltenen Angaben über bie 2lnnafyme ober Ztidjtannafjme 
unperlangter ^ufenbungen gelten aber nad? bucfyfyanblerifdfer Ufance 
allgemein als mag gebenb unb $war ein für alle mal. Dies 
<$ilt natürlich nur für ben neueften 3a^rgang, fo bafj bie 2lngaben im 
3afjre J876 für bie Beurteilung bes erften $aVLts t bie Angaben in ben 
3afyrgängen J879 unb J880 für bm swetten ^all mafgebenb jinb. 

Die geftellte $rage $ &flf?« mit 3 a 5U beantworten. 

Ad IL XDäfjrenb es burdjaus 5tpeifellos ift, bajj bie innerhalb 
eines Rechnungsjahres a condition b. fy. nidjt feft gelieferten Sachen 
budjfyänblerifdjer Ufance gemäf 5ur nädjften (Dftermeffe a) remit* 
tiert, b) falbiert ober c) bisponiert iperben muffen, tpenn fie entweber 
auf Seftellung geliefert ober aber einem Sortimenter, welcher laut 
Sdjuls' 2tbrefbud) Ztopitäten annimmt, audj ofyne Seftellung 
gefanbt würben, fo ift biefe Derpfltdjtung bagegen nid)t swetfellos, wenn 
ber Sortimenter nidjt beftellt fyat unb überbies baburd}, ba% er feiner 
^trma im Sudjfjänbler^brejjbucfye ein a> porfe^en lieg, 5U erfennen 
gab, ba§ er feine unpcrlangten Sadjen 5U erhalten wünfdje. 3 n & em 
porliegenben ^alle ift ber X?orftanb einftimmig ber Jtnjidjt, ba% eine 



52 Itos flcinc w im Sd}ul$. 

red)t$ettige Hemtffion ber trofc bes w im 23ud)fyänbler» 
2lbreg budje uuperlangt sugefanbten Sachen 5ur ©ftermeffe 
nidjt perlangt tperben fonnte, bies umfoipeniger, als es 
fidj fyier ntdjt um pollftänbige Büdjer, fonbern um $u 
Sammel$tpecfen beftimmte Cteferungen unb Sammelmappen 
fyanbelt, bereu Sesafylung, ipenn ber (Empfänger 5U erfennen 
giebt, ba% er feinen (ßebraudj magert fonnte, ober wenn 
fie perloren gefyen, pon bem Derleger ntdjt beanfprucfyt 5U 
tperben pflegt. 

3m übrigen Fann ftdj ber Dorftanb mit ber 2lnftd)t, ber bereits 
befragten beiben (Experten etnperftanben erflären, ba% es Derlegern 
gegenüber, mit a>eldjen ber Sortimenter inbauernber (ßefdjäftsper* 
binbung ftefyt, Sadje ber ,,<£oulan5'' ober ber „2lnftanbsrücffidjt" fei, 
audj bann orbnungsmäfig 5U remittieren, refp. 3U bisponieren, tpenn 
ber Sortimenter nidjt beftellt unb ftdj unperlangte <5 u f cn & un 9 en Der * 
beten fyat. 

2tus bem $u ben Elften beiliegenben Hedjnungs«2tus5uge erhellt 
aber, ba% ber Derflagte mit bem Derleger 2X. H. in einer foldjen <ße» 
fdjäftsperbinbung nidjt ftanb, fo bajj ifyn alfo audj unter biefem <J5e* 
fkfjtspunfte ein Dortpurf nidjt treffen fann. 

Die $rage a( * HL beantwortet ftcfy aus bem porfjergefagten. 

3nbem idf midj becfjre, bas porftefjenbe (ßutadften im auftrage 
bes Dorftanbes mü$uteilen, perfyarre \d) u. f. tp. Unterfdjrift unb Datum. 

fjternacfy a>aren bie pon bem Kläger feinem Klageantrage unter* 
fteüten Dorausfefcungen für befeitigt unb bie pom Beflagtcn ausge* 
fprodjene «^afylungstpeigeruug ftfr berechtigt 5U eradjten, fo ba% auf 
^urücftpeifung ber Klagforberung 5U erfennen, arie gefdjefjen. 

Die Koften trägt Kläger als unterlegener Ceti. 

Unterfdjriften 2c. 

3m allgemeinen bürfte bas (ßutadjten bes Sörfenpereins^Dor* 
ftanbes bie 2luffaffung bes Sucfyfyanbels in biefer ^rage siemüd} genau 
nriebergeben, bodj fdjeint es, nadj unferer 2Tteinung, eine £ücfe 5U fyaben- 

<£in Sortimenter, ber im allgemeinen feinen Sebarf an Hopitäteit 
ipäfylt, audj im Sdjul5 feine ^irma mit bem fleinen w fjat besetdjnen 
laffen, unrb bodj forttpäfyreub unperlangte Seubungen erhalten, ^inbet 
er beim (Offnen einer berartigen Senbung, ba% er bapon 2lbfa§ er» 
iparten fönnte, fo tpirb er bie Südjer, arie bie pon ifym befteüten, sur 
Jtnftdjt perfenben, in feiner Auslage ausftellen ober audj einfadj auf 
fein Cager legen. Durdj jebe biefer angeführten unb burdj äfynltdje 
fjanblungen fyat er „de facto a bie <£>ufenbung genehmigt unb bie 



Das Flehte w im Sdju^. 



53 



Pflidjt $ur orbnungsmäjjigen Verrechnung übernommen; bas mitgeteilte 
<5utad|ten fyätte bies, unferer ZTCeinung naefy, unaufgeforbert fyerpor* 
Wen fönnen unb muffen, bas (Bericht Ifäik bann feftsuftcüen gehabt, 
ob ber Verflagte burd? irgenb eine bafytngefyenbe f}anblung bie be« 
treffenben Senbungen angenommen, unb ftdj eben baburdj audj sur 
orbmmgsmäjjigen Verrechnung perpflidjtet fyabe. 

Ratten bie (Erhebungen b$s (Berichts sur Bejahung biefer ^rage 
aefuljrt, fo a>äre ber Sortimenter perurteilt toorben. 

(Eine anbere ^rage, ob ber Verleger bie unperfefyrte Hücfgabe 
feiner Sucher perlangen fann, ift gä^ltdj unberührt geblieben; gerabe 
bk Anregung biefer $ragc Ifätte für bie Sortimenter, ben Kunben gegen« 
über, feine befonbere Sebeutung. 

Ztlit bei Unterfdjeibung bes (ßutadjtens sipifdjen pollftänbigen 
Südfern unb Cieferungen refp. Sammelmaterial fönnen tpir uns nidjt 
befreunben, ein prinstpieller Unterfdjieb bürfte babei nicfyt 5U finben fein. 





Silber aus hcm ftunfftcriag. 

\. Die ^irma 21. Braun & Co. in Dornadfy. 

|enn 6er Kunftfyanbel in ben lebten brei Desenmen eine gan5 neue 
©eftalt getponnen unb ftd) in fyöcfyft bemerfenstperter IDeife 
ertpeitert fyat, fo fyaben btes weniger bie älteren grapljtfdjen Künfie, 
6er Kupferftid} o6cr Stafylftidj, 6er fjolsfdjnitt un6 6ie Citfjograpfyte, 
aud) tr>ot?I nidjt 6ie Ölmalerei bearirft, als pielmefyr 6ie neueren Hepro* 
buftionsperfafyren, tpeldje ftdj auf 6ie Photographie begrünben un6 bte 
ebenfo 6asu berufen ftn6, 6ie Kunft o6er 6en Kunftjinn 5U perallge* 
meinern, als tx>ie (ßutenbergs XDerf feiner ^eit 6a$u auserfefjen u>ar, 
6as XDort un6 6ie IDiffenfdjaft sum ©emeingut 5U machen. 2Dot)l 
fyaben tpir aud) auf 6em ©ebiete 6er perpielfältigenben Künfte ein 
fjödjft erfreuliches ^ortfdjreiten ansuerf ennen , 6er fjolsfdjnitt ftefyt in 
poller Blüte un6 im Stafyl* refp. Kupferftidj ift in Deutfdjlanb tpofyl 
niemals befferes gelciftet tPor6en, als gegentpärtig, allein 6as Ijäuflem 
Kunftperftänbiger, a>eldjes fycutsutage noefy Kupferftidje fauft, ift arg 
5ufammengefdjmol5en, bte Photographie mit ifjren billigen un6 getreuen 
2tbarten ift ZTCobe geworben, un6 6er Kunftfjänbler mujj ftd) nadf 6em 
©efdjmacf 6es Publifums in erfter £inie richten. 2Tlan betrachte nur 
einmal 6as Sdjaufenfter eines Kunftlabens: oorn, ünfs, rechts unb im 
tjintergrunbe Photographie, »grapure, -typte 2c. tc. un6 ängftltdj ba- 
5orifdjcn gefteeft eine Heilje pon Kupferftidjen, bie red)t perlaffen aus* 
fefjen inmitten ifyrer mädjtigen Konfurrenten. 3ft biefes Dorfyerrfdfen 
6er Surrogat*t?erfafjren woi)l ein 3etpets für 6en Hücffcfyritt unferes 
mo6ernen Kunftgef djmacf s ? — XDir glauben 6ies nicfyt, meinen piei* 
mefyr, 6af erft 6ie Photographie 6ie Heprobuftion fo barftellt, 6af fte 
an Stelle 6es (Originals einen genügen6en Crfafc bil6et. 

Die Heifye 6er pfjotograpfytfdjen Kunftperleger fyat ftd} 5tpar in 
6en legten 3 a ^ ren rec *?t anftän6ig |pergrö§ert, inbeffen jtnb es immer 
noefy einige beftimmte jhrmen, tpeldje in ifyrem Bereiche fosufagen bo« 
minieren, bie a>enigftens mit tfyrem Henomme unb aud) mit ifyreu 



BUber aus bem Xunjtoerlag. 55 

Ceiftungen ben TXlaxtt beljerrfdjen. Unter biefen arieber befinben fidj 
einige, meiere auf bie Cnttpicfelung bes modernen Kunftljanbels mittel» 
bar eingetpirft fyaben, bie getpiff ermaßen im Heprobuftionsf adf eine 
neue ilra gefdjaffen unb bem Kunftfjanbel neue Crtperbsquellen $uge* 
füljrt fyaben; biefen gegenüber ift ber gefamte 23ud)fyanbel 5U 2lner* 
fennung perpfltdjtet, unb besljalb ipollen mir in bm folgenben ilrtifeln 
perfudjen, über eine 2ln$aljl foldjer firmen $u berichten unb fyaupt« 
fädjlidj beren IDerf ftätten 5U befdjreiben, in benen Stoff unb Hafyrung 
für bzn Kunftfjanbel gefdjaffen tptrb. 

XDir beginnen mit einer finita, bie feit Dielen 3<*f?rat im Kunft* 
©erlag einen ber erften piä^e einnimmt, beren Publifationen längft 
einen XDeltruf erlangt fyaben, bie aber auf erbem in neuefter £tit burdj 
einen eigentümlichen Dorfall Diel von ftdj reben gemadjt Ijat. 

Die „Fine Art Society" in Conbon Ijatte por ettpa 5tpei ^al)Ttn 
um bie (Erlaubnis nadjgefudjt, bie Stidje, (ßemalbc ic. ber national« 
(ßalerie in Conbon pfjotograpfyieren unb fie mittelft Pfyotograpure per* 
piclfälttgen 5U bürfeu. Das Direftorium tjatte biefe (Erlaubnis aller* 
bings erteilt, aber fo Diele unb befdjränfenbe Bebingungen baran ge» 
fnüpft, ba% bie (ßefellfdjaft pon ber gütigen (Erlaubnis praftifdj gar 
feinen ©ebraudj machen fonnte. 3 e $*/ DOr einigen 2Honaten, pernafym 
man plöfcltd), ba% bie Silber ber National* (ßalerie nun bod) pfyoto* 
graptjiect iperben folltcn, unb stp.ar unter äuferft liberalen Bebingungen, 
man fafj audj bereits por ber berrlidjen $xovt bes 2T?ufeums ein auf erft 
lfä% lidjes eifernes 2ltelier errichtet, befonbers für biefen Pfyotograpfyen 
eingerichtet, unb glaubte natürlich, ba% irgenb eine bebeutenbe englifdje 
^irma bie Kon$efiiou erhalten fyabe; allein man tjatte fidj getäufdjt, 
bie ^irma, ipeldjer bas Direftorium fo bereitwillig tEfyor unb Cfjür 
geöffnet fyatte, wav feine britifdje, fonbern eine beutfdje unb 5tpar bie* 
jenige ber tjerrea 2t. 23 raun & £0. in Dorn ad). Die englifdjen 
Slätter, benen ber $aü ßaweett*) nodj frifdj im ©ebädjtnis ift, jtnb 
ob biefer „Hücfftdjtsloftgfeit" natürlidj Ijödjft aufgebraßt, allein bas 
^aftum fönnen fte besfjalb bod? nidjt aus ber XDelt fdjaffen, ba% 
nämlidj bie beutfdje ^irma im Heprobuftionsf ad} befferes leiftei, als 
irgenb eine englifdje 2tnftalt. 

Das erftemal ift es nidjt, ba$ bie Kunftanftalt pon 3raun & £0. 
bie ©emälbe auslänbifdjer Sammlungen reprobusiert, — biefelbe befttjt 
in Paris ein eignes l}aus unb fjat nidjt nur perfdjtebene ausgaben 



•j Der fii^lid? rerftorbene (Seneral'Pofhneifter fjatte befattntltdj bas tftaterial 
fnr bte neuen engltf ä^en pojttarten oott einer beutfdjett ^trma bejtellt. 



56 Bifoer aus bem Xunjtocrlag. 

ber ptjotograpfyieen na<b ben (Originalen bes bortigen „Salon" publi* 
5icrt, fonbern Ifat u. a. audj mit bcm Dircftorat ber Musees Nationaux 
einen Kontraft abgefdjloffcn, nad) a>eldjem ftc 7000 ber beften ©emälbe 
jener Sammlung reprobusteren unb in ben tjanbel bringen barf — 
aber es ift bas erfte JTCal, ba% bie Deranftaltung eines neuen Unter* 
neuntens biefer 2lnftalt fo ptel Staub auftpirbelt. 

2tls bie erften Xeprobuftionen pon tjanbsädjnungen aus ber 
Do.rnadjer Derlagsanftalt in ben £)anbel famen, erregten biefelben 
aufjerorbentlidjes 2luffefyen, unb $tpar befonbers besfyalb, a>eil fie erftens 
bas ©riginal in überrafdjenber XDaljrljeit ariebergaben — felbft bas 
pom Künftler benu$te «geicfyenmaterial, Qlufdje fotpofyl txrie Hotel, 
Bleiftift, Kofyle unb Kreibe unb felbft bas smpeilen gefärbte Papier 
f amen genau fo sur (Beltung, bag man (Originale 5U fefyen glaubte — , 
3tx>eitens aber tpetl btefe Xeprobuftionen unpergänglidj fein follten. 
ZlTan fyatte im Kunftfyanbel bisher mit ben getpöfynlidjen Pfyotograpfyieen 
gar traurige (Erfahrungen gemacht, ein großer QIcil bes £agerporrats 
a>ar unoerfäuflidj geworben, tpeil bie Silber burdj bas 2tuslegen ein 
fcfyipefelfarbtges 2lusfefjen angenommen fjatten unb teilipeife pergilbt 
tparen; ein Derfafyren alfo, a>eldjes unoergänglidje Pfyotograpljteen 
liefern follte, a>urbe freubig begrübt unb erregte überall lebhaftes 3n* 
tereffe. ZTTan beftellte ofyne Zögern pon ber Dornacfyer ^irma, unb bie 
Silber, obtpofyl nod) etoas teuer, fanben im Publifum großen 2ln« 
flang unb guten 2lbfa$. XDie tpurben nun aber foldje Pfyotograpfyteen 
unpergänglidj gemacht? — Diefe ^rage mufjte ber Kunftfortimenter in 
jenen tEagen gar fyäuftg fyören, aber feiten fonnte er fte richtig beant* 
rporten : — „es ift ein neues Derfafyren, pfyotograpfjifdjer Kolflebrucf", 
- mit biefer 2tusfunft muften fld> bie iptjjbegterigen Kunben meift 
3ufrieben geben. 

IDir glauben, ba% audj jefet nod) eine genauere Definition ber 
Sejeidjnung Kofjlebrucf piclen £efern pon 3 n * er *ff e f*fa arirb, unb 
geben besfyalb eine foldje. Die porfyin ermähnte Dergänglidjfeit ber 
getpöljnlidjen Photographie ifat ifyren (Brunb gerabe in bem „$vciec* 
mittel" felbft, b. tj. in ber Subftans, tpeldje angeipanbt tpirb , um bas 
pfyotograpfyifdje Silb nad} ber Ubertragung auf Papier auf biefem 
feft5ufyalten. Denn bas pfyotograpfjifdje Silb beftefyt urfprünglidj aus 
Silberfalsen, ipeldje burd) bas £idjt serfe^t a>erben; biefer <5erfe§ungs* 
pro$ejj er$eugt nun 5tpar ipäfjrenb bes Kopierens ben pfyotograpfyifdjen 
Drucf auf bem gefilberten Papier, allein er tpürbe ftdj aud) nod? bann 
fortfe$en, nadjbem bas fertige Silb bem £id)te ausgefegt arirb, ipenn 
man nicfyt ein ^i^ermittel ana>enben rpollte, tpeldjes bie fernere (Ein« 



Silber aus 5cm Xunftocrlag. 57 

wirfung bes txdfts auf bie Silberfal$e unfcfyäblid) madjt. Diefe Sub* 
ftait3, bas unterfcfywefligfaure Hatron, welches alfo einesteils ein un* 
umgängliches Präferpatipmittel bilbet, ift auf ber anbern Seite bem 
Silbe eben fo gefäfyrlid}, näntlidj bann, wenn es nadj ber 2lnwenbung 
nidjt gän5Üd) wieber aus bem Silbe ausgewafcfyen wirb; bie 2luf= 
löfung ber Silberperbinbungen nimmt aisbann ifyren Fortgang unb 5er- 
ftört mit ber &\i bas Silb. <£s lag besfyalb ber (ßebanfe naty, bas 
pfyotograpfyifdje Pofttipbtlb mittels einer UTaterie 5U präparieren, bie 
faltbarer war, als bie Stiberfalse, unb man wählte fyiersu bie Kor/le, 
bie von allen Stoffen, weldje uns bie <£fyemie fennen gelehrt l)at f ber 
Cemperatur unb bem fictjte am beften wiberftefjt, unb beren man jidj 
aus biefem ©runbe bereits im Sud)* unb Kupferbrucf bebient. Hatür* 
lidj mußte hierbei bie fjerftellungsweife bes Pojitipbilbes eine gan$ 
anbere werben, als beim Silberbrucf, bei welchem burdj bie fiinwirfung 
bes Sonnenlichts unb bie fyierburd) bewirfte ^erfc^ung ber Silberteildjen 
bas Silb ftdj fosufagen aus bem Papier r/erausentwicfelt, wäfyrenb 
beim Kor/lebrucf bie 5^ r ^ un 9 medjanifcfyer Hatur ift unb auf ber 
größeren ober fleineren ZTCenge bes aufgetragenen Pigments berutjt, 
alptlid} a>ie bei einem 2lquarellbilbe. <£s werben gegenwärtig per* 
fdjiebene 2lrten bes Kofylebrucfs ausgeübt, aber biefelben unterf djeiben 
itdj nur burd) einselne ZHampulattonen wäfjrenb bes £ntwicfelns bes 
Silbes, bie ©runblage ift für bie oerfdjiebenen 2trten bie gleiche, näm* 
Iidj bie (Eigenfdjaft ber mit boppeltdjromfauren Kali permifdjten Cßcla» 
ihte, burd) fiinwtrfung bes Ctcfytes unlöslidj 5U werben. IDenn man 
üefe ltdjtempfinblidje ZTTifdjung auf Papier aufträgt unb bann mit 
fein 3erteilter Kofyle ober irgenb einem anbem farbigen Pigment per- 
rntfdjt, bies Papier unter einem pfyotograpfyifcfyen Zcegatip belichtet unb 
-aisbann mit einer ^lüfftgfeit befyanbelt, in tpeldjer bie por bem £id}t 
<$efcr/ü£t gebliebenen Qleile ber Sd)id)t ftd} löfen, fo erhält man birefte 
2lbbrücfe, bie man Kofyle* ober Pigntentbilber nennt. Sie f}altbarfeit 
foldjer Silber richtet fidj, wie in ber JTtalerei, nadj ber Dauerfyaftigfeit 
Jer perwenbeten Pigmente. 

Diefes Kofyleperfafjren wirb in ber Jtnftalt pon Braun & £0. 
in Dornad? in großartigem 2Tlaf ftabe ausgeübt; allein bie (Einrichtungen 
1ür basfelbe Ratten feinerseit, b. Ij. por etwa 20 3 a *? reT V bk Summe 
pon \ 00 000 2Ttarf perfdflungen. ^reilidj finb biefe Anlagen berartig, 
baf fte eine 2flltagsfeele gerabe3u verblüffen fönnen unb wie fte wofjl 
überhaupt auf ber IDelt grogartiger nid)t gefunben werben. €ine 
Dampfmafcfjine pon 6 Pferbefraft reibt bie sur Anfertigung bes Kofyle* 
papiers benötigten färben auf piersefjn Stafjlmüfylen, treibt einen sum 



58 Bifber aus bem Kunftrcrlag. 

Ctdjtempfinblidjmacfjen bes Papiers bienenben Apparat, besgleid>en per* 
fdjiebene Satiniermafdjinen unb entfernt bie in grofer ZHenge läftigen 
Sensolbämpfe burd} eine in 6er Zttinute J200 Umbrefyungen madjenbe 
IDtnbmüfjle. 5 um Reisen bes <£nttpicflungstpaffers ift ein Dampffeffel 
aufgeteilt, unb im Caufe eines Cages iperben tpäfyrenb 6er Saifott 
burdrfebnittlid} 2500 Kotjlebrucfe im $ormat pon 50 fontimeter im. 
Quabrat fertig gemacht. Das gröfte Silbformat, welches 6ort ang* 
fertigt arirb, ift \\5 x 60 cm. Das Ctabliffement befdjäftigt mefyr 
als JOO JTtänner unb Knaben. 

©ne fo großartig angelegte Zlnftalt f onnte nur pon einer auf erge* 
ipöfynlid} energifdjen unb befähigten Hatur gegrünbet unb geleitet 
iperben, unb biefc ©genfdjaften tparen es in ber Ctjat, tpeldfe beit 
Sdjöpfer bes Ctabliffements, 2lbolf Braun, in fyofjem TXlafy aus» 
3eidjneten. Serfelbc nafym urfprünglidj bie Stellung eines 2TIufter< 
5eidjners in einer Iftülfyaufer Kattunbrucferet ein, mufte fid) alfo auf 
befdjetbeneu Derfyältniffen emporarbeiten, aber gerabe biefe feine elje» 
malige Scfdjäftigung mochte ifym bas Kofyleperfafyren, por beffen 
(Einführung jebermann surücffcfyrecfte, als eine perfyältntsmäftg leicht 
$u betpältigenbe 2tufgabe fyaben erfdjeinen laffen, benn gegenüber bett 
pielen medjanifdjen Manipulationen, bzmn ein Stücf 3 CU S ffi* &< n 
^arbenbruef untertoorfen iperben muf, unb bem baburd) ehielten 
mäßigen ©eipinn tpar bas Koljleperfafjren trolj feiner pielen Schmierig* 
feiten immer nodj einfad) unb babei bei ipeitem lufratiper. Übrigens 
a>irb aufer bem Kofylebrucf nodj bas Pfyotoreliefperfafyren in ber 2(m 
ftalt ausgeübt; basfelbe liefert Silber, bie ban Kofylebrucfen gans äfyn* 
ltd) finb, b. fy. bie ebenfalls aus ^arbftoff beftefyen unb unpergänglidf- 
finb, aber bas Derfafjren ipirb auf anbere IDeife ausgeübt. VDvr 
merben auf basfelbe in einem folgenben Jtrtifel näfyer surücffommen^ 

XDas bie Perfön lidjfeit Srauns für bm Kunftfyanbel tnterejfaitt- 
mad)t, bas ift feine unermüblidje Sdjaffensluft, fein umfaffenber, aber 
nid)t nad) 3^ ca ^ cn jagenber, fonbern ftets auf ein beftimmtes unb 
erreichbares <§tel gerichteter Unterneljmungsgeift, babei fein ungemein* 
lidjes Kunftperftänbms, a>eldjes gleichzeitig bie Sebürfniffe eines funjfc 
liebenben Publifums treffenb auffafte unb 5U rpürbigen amfte. Sein 
(Ojarafter ift pon benen, ipelcfye in feiner Umgebung gelebt i)abtn , als- 
ein burdjaus e^jrenrperter beseidjnet tporben, fein XDefen als ein ruljiges r 
überlegtes, aber babei ftets liebenstpürbiges. €in englifdjer Gelehrter, 
tEl?. Sutton, ber Hebafteur einer pfyotograpfnfdjen «geitfdjrift, welcher 
ber 2tnftalt bes f}errn Sraun im 3afyre J868 einen Sefudf abfiattetc, 
fagt pon ber Perfönlidjfeit bes Ceiters biefer Jtnftalt ettpa folgenbes: 



Silber aus &em Kunftrcrlag. 5^ 

„IDäfyrenb meiner Reife fjatte id> mid) mefyr als einmal bemfifyt, 
mir eine Porftellung pon Ijerrn Brauns Suferem 5U machen. Seine 
q,an$e Karriere 3eigt, bafj er bie Energie von sefyn geipöfjn liefen Sterb» 
liefen beft$t. Denn tper fonft bat ftd) erfüfjnt, bie Alpen 5U erfteigen 
unb ipie er mit einem Panorama ■ Tippavat fyunberte pon Anftdften 
pon 20 x 9 £oü aufsunefjmen? XDer anbers madft Kofylebtlber 
miltelfl Dampffraft? IDie fonnte foldj ein 2Tlann ausfegen? IDar 
er ein Meiner, unruhiger nerpöfer, ungebulbiger Zttann mit fdjledjtper« 
borgener Selbftfcfyäfcung? 3^? fonnte bas nidjt glauben; unb glücf* 
lidjenpeife fanb idj gans.bas ©egenteil. tjerr Braun ift ein großer, 
frfjöner 2Tlann pon mittlerem Alter, fefyr rufyig unb fyöflid}, aber pon 
erflaunlidjem Selbftbeipuftfein unb Vertrauen auf bie eigne Kraft. 
XDenn man sutpeilen in ben 3 0Urna ' en ° on & en Weinen Umftänben 
lieft, aus benen f leine £eute ifyre Sdjtpierigfeiten madjen, benft man 
an foldje Ceute tpte Braun, ber mitten im <£is unb Sdjnee auf b^n 
Grands Mulets mit feinem Ufynperf sapparat arbeitet unb bie umfang* 
reichen ©lasplatten in einer Sdjale lidjtempfinbltcfy madjt, beren £öfung 
bnvdf eine Spiritusflamme por bem frieren gefdjüfct arirb."*) 

Die fyier pon Sutton eripäfynten Aufnahmen pon Sdjipetser £anb* 
fdjaften ftnb neben bm Kofylebrucfen pon Ab. Braun biejenigen arbeiten, 
roeldje ber genannten Anftalt einen XDeltruf perfdjafft traben. Der füb» 
beutfefte unb Scfypeiser Kunft* ober Sortimentsbudjfyanbel a>ei£ es, mit 
ipeldjer Porliebe bie Braunfcfyen Canbfdjaftsbilber pon Couriften ge« 
fauft werben, tpeil es eben im f}anbel feine fdjöneren gtebt; felbftbie pon 
bem befannten Conboner pijotograpfyen finglanb gefertigten unb tpeit 
perbreiteten fdjönen Sdjroeiseranfidjten reichen an bie Braunfdjen nidyt 
fyeran. Dodj nid)t nur bie fdjönften Punfte ber Sd)n>ei$, fonbern 
audj Deutfdjlanbs , $vantveidis f Belgiens, £)ollanbs, QTyrols, ©ber« 
Italiens unb Roms ipurben namentlich burd) bie ftereoffopifdjen 2tuf= 

nahmen Brauns Allgemeingut. 3 m 3 a *? rc J 862 f^? on fy a * tc ^k 
2tnjialt mefjr als H5 000 perfdjiebene Stereoff op * Aufnahmen gemacht. 
Die mittelft bes Kofjleperfafjrens pon Braun fjergeftellten Bilber 
jtnb faft ausfdjliefjlid) Reprob uftionen , unb 50>ar sumeift pon f}anb* 
5«d|nungen älterer ZTCeifter. <£s giebt ipenig ober feine bebeutenben 
ZHufeen ober ©alerieen in (Europa, beren Kunftfdjäfce md)t fdjon por 
öen Sraunfdjen Apparaten geftanben fjätten; tpir nennen nur bie <3eid>« 
nungen Ceonarbo ba Dincis aus bem £oupre, ferner pon ebenba bie 
e$eid)nungen pon Del Sarto, Rapfjael, Zttidjel Angelo, Dan Dyf, 



•) lllustrated Photographer, 1868. 



60 Silber ans bem Kunftrcrlag. 

Rembranbt, Rubens u. f. tp., fobann bte ipertpollen Ztteiftertperfe aus 
6er ZDiener Zllbertina, aus ben Uffisien in 5^ oren $f & cm P^laft Brera 
in ZTCailanb, aus bem britifdjen ZlTufeum unb Kenfington Zttufeum in 
Conbon, bie bereits ertpäfynten Reprobuftionen aus bem Parifer Ztatio« 
nalmufeum unb bie neuerbings begonnenen Serien ber Dresbener <S5e« 
mälbegalerie. 

2lber bie tEfyätigfeit ber rührigen ^irma ift nodj feinesipegs mit 
biefen Ceiftungen 5U einem 2lbfd}lu§ gelangt, pielmefyr betpeifen bie 
neuen Unternehmungen berfelben, u. a. bie eingangs ertpäfynte Repro» 
buftion ber Hational=<ßalerie in Conbon, ba$ fotool?! ber Kunftfyanbel, 
tr>ie bas funftftnnige Publifum überhaupt, nodj Bebeutenbes aus ber 
Dornadjer 2lnftalt 5U ertparten i)at 

Seit bem 3afyre \S76 ift bas £)aus Braun in eine 2lftiengef«fl« 
f djaft umgcipanbelt tporben unb firmiert feit bief er ^eit 21. Braun & £0. 
(Photographie industrielle et artistique), ber Begrünber aber, 2tbolf 
Braun, burefy beffen <$5eift unb XDirfen bas (ßefdjäft $u feiner jefcigen 
l}öfye geftiegen ift, mürbe fdjon fürs barauf, unb stpar am Sylpefter« 
abenb bes 3 a *? r€5 \Wlt inmitten feiner tOjätigfeü pom tCobe abgerufen. 

IDir ipollen 5um Sdjluffe unferer Befcfyreibung nod} bie IDorte 
anführen, meiere bamals bas Conboner Kunftjournal „The Athenaeum" 
bem Derftorbenen getpibmet fyat, als Betpeis bafür, tpie fyod} berfelbe 
audj im 2luslanbe bei Kunftperftänbigen in 2ld}tung ftanb. 

„Der tEob eines fyerporragenben Pfyotograpfyen," fdfrieb genanntes 
Blatt, „bem Künftler, Kritifer unb Amateure piel perbanfen, tpurbe 
porige XDodje gemelbet. 2lbolpfy Braun in Domadj a>ar fo glficflidf, 
Derbefferungen pon fünftlerifdjem XDert in feiner Branche ein3ufüt)ren~ 
Durchaus erfolgreich reprobusierte er safjllofe £)anb5eidjnungen altei^ 
ITteifter, unb bas in einer bis bafyin ungeahnten 2lusbefynung unb ZDeife- 
€s tpflrbe unmöglich fein, alle £)anb3eid)nungen in bzm Befoebere im 
IPien, in ^Iorens ^ Rom, im Coupre, im Britifij ZTlufeum unb im 
IDinbfor auf anbere IDeife 5ufammen5ubringen als es im 2)ru<f fadjen* 
faal bes Britiffy ZHufeum gef djefyen ift, tpo ein reicher Sdjafc Braun« 
fdjer unb anberer Programme fidj angefammelt ifat unb pon jeber» 
mann ftubiert tperben fann. Die Photographie ifat ber Kunfi feinen 
J)ienft geleiftet, ber fidj pergleidjen liefe mit bem, tpas Braun ausge« 
füljrt Ijat" — 2lus einer berartigen Dienftleiftung aber sieljt ber Kunft» 
fyanbel nidjt am ipenigften Hutjen, unb besfyalb mag pon feiten unferer 
Kollegenfdjaft biefes firinnerungsblatt, einem ipafyrfyaft großen Kunfl« 
perleger gerpibmet, freunblidj aufgenommen rperben. 

^ermann &djnauf5» 

"9 




Üficr £tcHcn*3Cn0c1iotc. 

efdjäftsfüfjrer für ein großes litterarifdjes <£ t a * 

bliffcmcnt ITtündjens (Budjbrucferei mit üerlag) gefudjt. 

Hur foldje Bewerber ipollen ftd) melben, tpeldje bei tabellofem <£fyarafter 

oorsfiglidje Befähigung in besug auf koppelte Buchführung unb große 

<5eu>anbtfjeit in 6er gefdjäftltdjen Hepräfentatton nadjtpeifen unb gc* 

nügenbe Kaution fteüen föunen. 2tudj ftnb bte nötigen Kenntniffc sur 

Ceitung einer großen Budjbrucferet fefyr ertpünfdjt. £)ofyer (Behalt ep. 

{Tantieme sugeftdjert. 2llter nid)t unter 50 3af?re. Photographie, 

§eugniffe, Ungabe pon Heferensen, foipie (ßefyaltsanfprüdje unter 

5. 5883 an Hubolf ZTCoffe in ZKündfen. 

Dorftefyenbe 2tn5eige tpar für$lid) $ipeifpaltig, mit fettefter Schrift 
gebrucft, im Stuttgarter „Heuen Cageblatt" 5U lefen. Zlfynltdje 2ln« 
}eigen finben mir fefyr fyäufig in unfern Nachblättern unb mödjten wxv 
^ter unterfudjen, ob eine berartig gefaxte Jtnseige tpirflidj bem §n>ecfe 
cntfpredjenb ift. 

tDelcfyes ift überhaupt ber <?)ipecf berartiger 2tn5eigen? 
Der 3 n f eren * ^ill c ™ e ittbeitsfraft für fein (Befdjäft getpinnen 
unb bie bisponiblen 2lrbeitsfräfte peranlaffen, fidj tfym burdj ifyre ©fferte 
jur Verfügung 5U ftellen, um aus biefen bie für feine «gtpecf c paffenbfte 
Pftfönlidjfeit aus$ua>äfjlen unb 5U engagieren. 

Bei ber großen «gafyl pon ftellenlofen (Beihilfen im Budjfyanbel, 
Üi fid} naturgemäß um jebe Stelle bewerben, ift bie «gafjl ber ein* 
Renken (Offerten fefjc groß unb bafyer bas ftdjten berfelben eine fefyr 
Wfßrierige 2£rbeit, unb ba bie Offerten oft über eripünfdjte Details 
nichts ©enaues enthalten, nod) basu eine unbanfbare, fobaß bas €n» 
jagement in ptelen ßaütn gans unb gar pom Zufall abfängt; aucfy 
fcmen ber fontrafyierenben Qleile befriebigt. 

€s muß bafjer por allem bas Beftreben bes fudjenben ©e* 
föäfts»3nf}Cibers fein, bie £al)l ber ©ff orten möglidjft 5U befdjränf cn 



<62 aber Stellenangebote. 

unö gan3 unpaffenöc von porufyerein aus3ufdjlie§ en. Dies wirb er am 
beften erreichen, wenn er in feinem 3nferat alle feine 2lnfprüdje unö 
ZDünfdje genau mitteilt unö feine (Begcnleiftung genau angtebt, 
bann fann jeöer Stellenfudjenöe fofort beurteilen, ob er einerfeits ben 
geseilten 2lnforöerungen genügen fönne unö ob i^m anörerfetts bas 
<Befyalt u. f. w. fonpeniert. 

Betrachten toir unter öiefem (Befidjtspunfte bas oben mitgeteilte 
3nferat, fo fällt fofort bie Beseidjnung „litterarifdjes Ctabliffement" 
ins 2tuge; ber 3 n f eren * fdjeint felber bas Ungenaue gefüllt 3U fyaben, 
ba er Ijinsufügte, „Budjbrucferei mit Derlag". Dies ift fdjon beffer, 
bodj lägt es nodj piele fragen offen; 3. B. ob bie Drucferet fyauptfäcfy 
lidtf für ZDerförucf, ^xtuu^S' ober 2tcciöen3Örucf eingerichtet ift; ob 
ber Derlag aus uriffenfcfyaftHdjen ober anbem XDerfen, aus (Tages* 
ober lüodjenblättem befielt, refp. ob mehrere Ijauptricfytungen barm 
vereint fmö; ferner ift aus öem 3 n f era * "^ 3 U **f **?*"> au f welche 
2trt pon Kenntniffen bas £)auptgeurid}t gelegt urirb , ob auf folcfye aus 
ber Bucfyörucf erei , öes Derlages ober auf allgemein faufmännifdfe 
Kenntniffe. 

Dagegen erfcfyeint bie Crtpäfynung bes tabellofen <£fyarafters .als 
felbftperftänblidj fyier überflüffig. 

(ßan3 eyaft finö bie ^oröerungen in be3ug auf öoppelte Sud?' 
füfyrung, (Betpanötfyett in ber gefcfyäftlidjen Hepräfentation unb ber 
Kaution nidjt gerabe ausgeörücft. Unflar ift por allem, ob ber <Be» 
fdjäftsfüfyrer feine Kenntniffe ber boppelten Buchführung nur $ur 
Kontrole bes Buchhalters gebraucht, ober ob er felber bie Bücher 3U 
führen i)aL tDelcfye Kaution genügen würbe, ift ebenfalls ntdjt gefagt. 
Kaution 5U perlangen, ift ja im Budjfjanöel im allgemeinen, unb mit 
Hedjt, nidjt üblidj, im (ßefdjäftsleben tpirb foldje, abgefe^en pon 
Scfytpinölern, tpeldje auf Kautionsraub ausgeben, überhaupt fefyr feiten 
perlangt unö gegeben, tpeil es gegen Unterfdjlagungen in fleineren 
Poften tpeit tpirffamere Kontrollen giebt, urirfltcfy grof e Unterfctyagungen 
aber tro$ ber Kaution öoefy porfommen. 

lüas fyeift in öiefem $alle fyofyes (Behalt? 3« «ner Stellung 
ift ein <Beljalt pon 2000 ITll als ein fyofjes ju be3eidjnen, tpäfyrenb 
im anbern $alle 6000 2Hf. nodj als nieörig 5U be3eidjnen tpären. 

2Hit öer ^oröerung einer Photographie tpirö jefjt entfdjieben in 
pielen fällen IHifbraudj getrieben, ein großer {Teil ber eingefanbten 
Bilber ift perloren, befonöers bei foldjen Angeboten, welche anonym 
erlaffen tporben, öie ©riginalseugniffe ein3ufenöen ift im Sudjfyaubel 
utdjt üblidj, ipirö audj nur fjödjft feiten perlangt; ob in unferem 



aber Stellenangebote. 65 

ZRufter (Originale perlangt tperben, ift nidjt gefagt; 2lngabe pon He« 
ferenjen, neben ben 3 eu 9™ff en > fdjeint überflüffig. 

IDtr fommen nun nodj an einen gan3 befonberen Punft, bie 
^orberang, ©efyaltsanfprüdje an3ugeben; tpir galten eine fodje $ox* 
berung gelinbe gefagt für einen Unfinn. XDer foll mit einiger Sicher» 
ljett angeben, tptepiel er in einer tfym fremben Stabt sur Beftreitung 
ier nottpenbigften Bebürfniffe gebrauten werbe? ZTTetftens ift in bm 
anonymen 3 n f er aten M* Stabt gar nidjt genannt; forbert man tpenig, 
fo fommt man nadjfyer mit ber geforberten Summe mcfyt aus, bie 
^olge ift bas (ßefudj um 2luf befferung , tpelcfyes in pielen fallen mit 
£)tnn>eis auf bie gefteüte ^orberung abgelehnt urirb, ober es folgt 
fofort ber austritt aus einer foldjen Stellung, unb basfelbe Spiel 
beginnt pon neuem mit einem anberen Betperber; forbert man aber 
mefyr als ein anberer, fo nu^en bie beften ^eugniffe nidjts mefyr, bie 
fctlligfte Kraft ift suerft bie befte. 

Betpeife hierfür ftefyen 3U Dienften. 

<Db bamit bem (Ojef auf bie Dauer gebient ift, ipollen urir fyter 
irid}t näfyer unterfudjen; 3U tpünfdjen ipäre aber, ba% berartige $or* 
Gerungen nidjt geftellt tpürben. Der fudjenbe <£fyef fennt ftets genau 
bie Derljältniffe feines IDoljnortes, er fann alfo bas (Behalt bement* 
fpredjenö feftfetjen. 

(Sani unertpäfynt ift in unferem ZTTufter bie itntrittsseit geblieben, 
ob abjidjtlidj? 

ZDenn urir $um Schlug nodj refapttulieren, tpann ein foldjes 
3nferat stpecfentfpredjenb fei, fo muffen tpir forbem, ba% barin genau 
«enthalten fei : tpelcfye Stellung überhaupt unb bis wann biefelbe 311 
vergeben ift, tpeldje befonberen arbeiten bamit perbunben finb, tpekfye 
Porbilbung fomotjl ber Sdjule als im (ßefcbäfte perlangt tpirb; be» 
fonbere XDünfdje finb audj befonbers Ijerporsufyeben. Dagegen ift es 
überflüffig, Cfyrltdjfett unb anbere felbftperftänblidje moralifdje (Eigen* 
fdjaften 3U ertpäfynen. 3^ oc fy offeriere man ebenfalls genau bas 
mit ber Stellung perbunbene (ßefyalt, etipaige regelmäßige (ßefdjenfe 2c, 
permeibe aber alle allgemeinen unb mefyrbeutigen 2tusbrücfe, bamit 
jeber Stellenfudjenbe genau tpeiß , ob er ben geftellten 2tnforberungen 
genügen fönne unb ob er 2tusfidjt Ijat, mit bem offerierten (Behalt 
feinen 2lnfprüd}en unb (Betpofynfyeiten entfpredjenb leben 3U fönnen. 
2lu§erbem follte man bie anonymen 3 n f cra * e möglidjft permeiben, 
aud} Photographien nur bann perlangen, wenn ber offene Poften 
berart ift, ba% bas äußere in Betraft fommt. 

Die nädjfte $olge foldjer genauen eingaben märe ein Unter* 



6^ Über Stellenangebote. 

Iaffen ber IHelbung von foldjen Seroerbem, bie ben peröffcntlic^teit 
Jlnforberungen nidjt genügen fönnen, fobann toürben bie eingefyenben 
(Offerten iDofyl burdju>eg piel fpe3teller als je§t bie ©erlangten Special* 
fenntmffe nadppeifen, babuvdj mürbe bas ftdjten ber an unb für ftcfy 
fcfjon Heineren <§ar}l Don (Offerten noef; bebeutenb erleichtert, es roürben 
oiel mer/r toie fyeute bie paffcnbften Kräfte an ben geeignetften 
Pla§ geftellt roerben unb baniit ein tjauptgruub Dieler Differen3en 
5U>ifdjen <£fyef unb (Berufen fyintDeggeräumt fein unb bie meiften 
(Engagements mürben pon Diel längerer Dauer fein urie je§t, jebenfaüs 
fefyr 3um Dorteil beiber teile. 

ZTacfjfdjrift. 2tuf bas Dorftefyenbc 3"fcrat fmb über <$00 ©ff er« 
kn eingegangen, in benfelben unterbliebene (ßer/altsforberung ift in 
birefter gufdjrift anonym nad)träglid) erbeten, bei ben aufgegebenen 
2?eferen$en ift angefragt unb bie Stellung fdjliejjltd} einem gelernten 
Sudjbrucfer übertragen. Die eingefanbten Pfyotograpfyteen finb ofyne 
jebe Semerfung ben betr. fiinfenbern surücfgefanbt. Die inferierenbe 
^irma ift eine ber erften Sud)brucfereien in JlTündjen (EDerf», ^eitungs* 
unb 2tcciben$brucferei) mit £ti\in$svtv{a<z. 



;23urf)lj0nöd unb !5urfjpnblcr im alten fiom**) 

Don 

0. Jtrepenfierg. 

ERSit Kedjt bemerft Dr. ^r. Happ in feinem 6. Bericht an bte fytftorifdje 
Bm Kommifftou bes Bor fenper eins, betreff enb bie von ifym heraus* 
jugebenbe <Befdjid}te bes Budjfyanbels, 5a^ (ßutenberg erft ben Boben 
gefefjaffen, auf tpeldjem ftdj bie (Befdjtdjte bes Bucfyfyanbels fortentaricfelt. 

Der litterarifdje Derfefyr im illtertum unb porgutenbergifcfyen 
Mittelalter beeft fidj mit bem mobernen Begriff bes Budffyanbels nidfyt, 
unb bodf ift biefer Derfeljr, namentlich toafyrenb ber fo fyodj entoicfelten 
Blüteperiofce ber altflaffifdfen Citteratur, pon fo eigenartigem (Efyarafter 
unb bietet für uns, bie urir jene alten ^anbfcfyriftenfyänbler als Dor» 
lauf er bes budjljänblerif djen (ßefdjdfts betrauten muffen, meines Cr* 
achtens bes 3ntereffauten fopiel, ba$ idj unter befonberer Berücfftdjtigung 
ber (Brunbprinjipe unb ber pielen Be3iefyungen mit bem mobernen <ße« 
fdjaftsbetrieb perfudjen tperbe, in furzen £ü$tn ein Bilb über bas 
IDefen unb bie (Entnricfelung bes Budjfyanbels in Hom nebft feinen 
<5efd)äfts3tDeigen unb Derfyältniffen 3U geben, allerbings nur ein mangel« 
E?aftes Bilb, bas auf Dollftänbigfeit femestpegs 2lnfprudj machen barf, 
ba bie auf uns gefommenen ttadjridjten über £jerftellung unb Dertricb 
überaus bürftig ftnb. 

IDir pflegen nur bzn fdjarfen <$5egenfa§ surifdjen ber geiftigen ©be 
bes 2TTittelalters unb bem eine neue Kulturepodje fenn3eid)nenben IDenbe» 
punfte ins 2tuge 3U f äffen, tpelcfyem (Butenbergs (Erftnbung ber Budj« 
brueferfunft bie Crfteljung perbanft; bas Pripilegium ber Klöfter unb 
Hlönc^e, bas Stubium unb muffelige 2tbfdjreibeu ber Büdjer, fotpie 



•) Diefer 2Iuffatj ift nad) einem im „Krebs, Doretn jüngerer Budjfyänbler 
5n Berlin" gehaltenen Portrag für bie „BuAfyänMer-JIfaoemtc" überarbeitet. Die 
bas Chetna gan3 ober tetlroeife bcfyanbelnben IDerfc t>on f?ertj, (Soll, Htttcr unb 
fonfrtge baranj bepglidje 2Jrtife( ans Sammefoerfen unb Sttteraturgefdjidjtcn ftnb 
brr 2fasfnbrtsng yi <ßrunbe gelegt. 

Jkatfdft BuätkänbltvHtta'bvnit. II. 5 



66 33ndjljanoel nnb SudjljänMer im alten Hont. 

ber 2lustaufdj angefertigter fjanbfdjriften mit anberen Klöftern mürbe 
mit ber neuen, ftdj rafdj Safyn bredjenben Crfmbung 3U ©rabe getragen, 
tpeldje in ifyrem langfamen Sieges » Cinsuge in anbere Stäbte, Prä* 
pin$en unb Cänber nodj tpenig unter ber ftrengen Cenfurfeffel $u 
leiben fyatte. 

Unb bod), liegt tpeit, tpeit surücf eine &\t, tpeldje burdj fünftlerifdje 
Genialität unb geiftige Probuftipität nod} immer unerreicht, in ber 
Staatsverwaltung unb Hedjtstpiffenfdjaft nodj immer muftergtltig ba* 
ftefyt, eine Seit, * n & er We allgemeine Dolfsbtlbung fotpeit porgefdjritten 
tpar, ba% bem Cefebebürfniffe von ZTttllionen unb abermals Millionen 
nur burd} eine unenbltdj großartige ©rganifation eines bie litterarifdjen 
öebürfniffe permittelnben Stanbes (ßenüge geleiftet tperben fonnte. 

Unb biefes Derbienft ber ungeheuren unb fdjnellen Derbrettung 
fämtlidjer Hadfridjten unb Bfidjer im alten römtfdjen Heidje ftefyt ben 
öibüopolcn 3U. 

Citteratur unb lüiffenfdjaft finb lange ^eit ungefannte, bem 
friegerifcfyen unb auf Dergröf erung bes (ßemeintoefens unb ber Hepublif 
gerichteten Sinn bes Homers überflüf jtge Sebürfniffe. TXlxt ben nadf 
gried)tfdjen ZTluftern gebilbeten Kriegsgefangenen fam bie £uft an 
feenif djen Darftellungen nad) Hom; als bann griedjifdje Hebnerfdptlen 
errichtet tpurben, finben tpir in engen , ariftofratifdjen Kreifen, gan5 
geheim gehalten por ber 2tufentpelt, bas Crtpadjen eines geiftigeu 
Cebens, bas allmähliche Siegen ber UJiffenfcfyaft über ben Barbarismus. 
Cht Cnnius, Haepius unb Caecilius Ratten als Dorläufer Sinn unb 
fjers empfänglich gemacht für bie ältere ciceronifdje ^eit unb bie jüngere 
augufteif dje ^eit, tpeldje mit Cicero unb Cäf ar, mit Dergil, ©ptb unb 
^oras eine 2lnteilnafyme bes Dolfes an b^n Probuften iljrer Dichter 
herbeiführte, tpie fie ftdj nur burdj bie grofe Derbreitung ber IDerfe 
genannter Sdjriftftellcr unb Dtdjter perfteljen lägt. €s u>ar Ufus, bie 
ZTlanuffripte im engen ^reunbesfreife por ber Deröffentlidjung mtt$u* 
teilen, bie ausgearbeiteten Srudjftücfe ber Kritif ber Kunftgenoffen ju 
ergänsenben Bemerfungen unb 5ufä$en 3U unterbreiten; nirgenbs finben 
ipir hierfür ein f Jareres unb $utreffenberes Beifpiel als in bem Derfe^r 
bes Cicero mit bem Hüter tOtus Pomponius Jttticus, beffen vita uns 
Cornelius Hepos aufbetpafyrt fyat, unb ben tpir als ben erften Sud}* 
Ijänbler unb Derleger ber meiften ciceronifdjen Schriften be$eidjnen fönnen. 

Dorerft erfdjeint bei Jttticus bas faufmännifdje Derlegerintercffe 
nur Hebcnfadje, es ift ein fyöfyeres, tpas bzn Derfefyr, bm Brieftocdtfel 
ber beiben burdj$iefyenb belebt. 

Bis in bas fleinfte Detail teilt Cicero bem ^reunbe feine fdjrift- 



Snd^anbel nnb 33nd$änbler im alten 2tom. 67 

ftellerif cfyen Pläne mit, überlegt mit tfym bte tTitel unb Debtfationen 
feiner IDerfe, bittet ifyn um biefe ober jene fyiftorifcfye H0H3 ober Safyl, 
nnb trnüfäfyrig, ofyne ben geringften Ctgennufc, fommt ifym 2Itticus ent* 
gegen, regt ifyn fogar 3ur fdjriftftellerifdjen tOjätigfett an unb forrigiert 
grammatifetye unb fttliftifdje ^i)kv mit bem pon Cicero fdje^enb fo 
gefurd}teten Hotfttft. 

VLadf ben tpafyrfdjeinlidj erft pom 2tutor genehmigten Korrefturen 
lief Zttticus bie IDerfe pon feinen Sflapen, bie jeber Heidje fyunbertfadj 
befaf , abfdjreiben unb bradjte bie gewonnenen 2lbfdjriften in ben fjanbel. 

Der fleigenbe lüterarifdje Sebarf, namentlich poettfdjer' IDerfe, 
fährte biefem neuen 3 n fc u ft r te3tpetg ^ a ^ me *? r unb meljr Kräfte 3U, 
unb 3U 2lnfang 6er Katfe^eit fyaben toir bereits einen pollftänbig ent« 
tpicfelten Sudjfyanbel, beffen Vertreter £jerfteller, Derleger unb Sortis 
menter 3U gleicher ^eit tparen; Sortimenter allein gab es nur in ben 
Prophtsen. 

Don ben firmen, beren pon ben 2lutoren fyäuftg Crtpäljnung 
gefd?iel}t, ftnb 'bie befannteften bie (ßebruber Softi als Perleger bes 
fjora3, tCryp^on als Derleger bes IHartial, Quintilian unb Dorus, 
ber burdj fein grofes Cager, namentlich ber Sdjriften Ciceros unb 
fipius', allgemein unb rüfymlid) befannt mar. 

3nt 2lrgiletum, am cäfarifdjen ZTTarftplafc unb bem Dertumnus« 
iempel, ben frequenteften unb belebteften Strafen ber Stobt, l)atttn bie 
Bibliopolen it?re ©efdfäftslofale, tTabernen, auf gef djlagen; ein §an$ts 
Stabtpiertel, ber vicus sandalarius, tpar pon 23ud}fyänblern unb beren 
Perfonal nebft (ßefdjäftsleuten peripanbter &mt\$t , tpie Budjbinbern 
unb Papierfabrifanten, betpofynt; fytcrfyer bärfte man alfo bie ausf erlief * 
ltdje fjerftellungstnbuftrie perlegen. 

Sonne man bei uns neue (Erfdjeinungen burdj bie Auslage unb 
piafate in ben Sdjaufenftern befannt 311 machen pflegt, brachten fdjon 
bie 8ud?f?änbler im alten Hom Zweigen pon neu erfdjienenen Schriften 
an ben tEfyüren ifyrer (ßefdjäftslofale ober an bm Säulen unb Pfoften 
ber Dorfyallen an. „Kein öudjlaben", fagt fjoras, „unb feine piafatfäule 
fofl meine IDerfe auftpeifenl" unb an einer anberen Stelle: „Mittel- 
mäßiges 3U leiften, erlauben bzn Diestern tpeber bie (ßötter, nodj bie 
ZTTenfdjen, nodj bie Säulen." ZTCartial toeift einem Setpcrber um ein 
Freiexemplar feiner (Epigramme bie richtige 23e3ugsquelle, inbem er ifym 
3uruft: „Gegenüber Cäfars ZTtarftplafc, am Caben, — finbeft bu bie 
Pfoften poll pon Ureigen, bort forbere bei 2ltrectus, bem öefifcer ber 
3ud}I?anblung, meine IDerfe". 

3 m 3 nnern &** täben buftete es pon Safran unb Cebernöl, um 



68 Bud^mtbel unb Sudjtymbler im alten Hom. 

motten unb Bücherwürmer von bem foftbaren ZTTaterial 6er (Embänbe 
ab3ufyalten. 

Die Büdjer lagen 3ufammen in ^ädjern, weldje man nidi nannte, 
6ie beffern unb gangbaren im Seljfreis bes Publtfums, bie £aben* 
fyüter unten. 

Hur gebunbene Cyemplare famen in 6en fjanbel, eine Hotwen* 
bigfett, weldje fdjon burdj bas benufcte ZTTaterial bebingt mar; 6ie 
ein3elnen Blätter würben am <£nbe 3ufammengeleimt unb bann um 
einen ^o^lcYÜnber gerollt, burd} beffen ZTCitte wteberum eine £}ol$roUe, 
weldje oben in 3wet Knöpfe enbigte, lief; bie brei übrigen Seiten waren 
mit Bimftem geglättet unb trugen einen fdjwa^en Sdjnitt. 

§um Sdjufce gegen Staub biente ein Umfdjlag von gefärbtem 
Pergament, welcher ben Oel unb häufig au&i bas Bilbnis bes Der* 
f affers trug. Sdjulbüdjer erfuhren eine weniger f orgf ältige Befyanblung ; 
überhaupt bifferieren bie (Exemplare eines unb besfelben Derlagswertes, 
je nadjbem es bei perfdjiebenen Derlegern 5ur Ausgabe gelangte, fo* 
wofyl in ZTCaterial, Sorgfältigfeit unb Sauberfeit ber Sdjrift unb bem 
£inbanbe gan3 bebeutenb. 

Die Budjfyanblungen waren ein beliebter Sammelort von Cittera* 
turf reunben unb Dichtern. Hopitäten würben gierig perfdjlungen , Ur- 
teile Aber neue (Erfdjeinungen brangen aus ben Budfläben in bie ©ffent» 
lidjf eit ; bambm machte ftdj aufgeblaf ene Dtelwtfferei häufig Ijier geltend 
unb wir wiffen, ba% berartige 3ö noran 5 fyäufig iljren XTCeifter fanb, 
unb bie Überführten fidj bem Spott unb (Beladeter ber Kunben fd?leu< 
nigft burdj bie ^ludjt ent3ogen. 

Sei bem 2tnfaufe pon Südfern pflegte bas Publifum mit ber 
peinlidjften (ßenautgfett bie XDerfe nad) Papier, Sdjrift unb (ßüte ber 
fjanbfdjrift su prüfen, unb biefe Dorftdjt war audj burdjaus am Piafee, 
benn bie Budjljänbler, meift ^reigelaffene, betrieben bas ©efdjäft rein 
faufmännifd}, oljne irgenb weldje (ßarantie für bie Äidjtigfeit ber 2tb« 
fdjrift 3U übernehmen. 

Die XDorte eines $eitgenöfftfdjen Sdjriftftellers : „ZDer würbe, wenn 
mit bem Befiije von Sudlern audj geiftige Bilbung perbunben wäre, 
bann mit bm Budjfyänblern wetteifern fönnen? Sei näherer Prüfung 
wirft bu aber fefyen, ba% fie hierin feinen Po^ug por bir fyaben, 
fonbern fdjledjt griedjifd) fpredjen unb jebes fyöljeren Derftänbntffes er» 
mangeln", fmb nidjt fefyr fdjmeidjel^aft für ben Seruf. 3dj Ijabe 
fdjon einmal auf ben merfwürbigen Überflug an 2lrbeitsfraft tyinge* 
wiefen, ber in gar feinem Perfyältms $ur £al)l ber freien Bürger in 
ber£jauptftabt ftefyt; gans einfache Pripatleute gelten ftdj J5— 20 Sflapen, 



Sudjfjanbel nnb SudjfyänMer im alten Hont. 69 

von einigen Kapitaliften e^dfylt man, ba$ jie ein Sf lapenljeer von aber 
10000 Köpfen befejfen. 

(Berabe in bem größtmöglichen Seft^e pon Sflapen lag für ben 
Perleger bas Kapital, bie (ßröfe feines (Befcfyäftes unb Umfafces. 

Durd) bas Diftat war in fünfter ^^ fc* e maffenfyafte Perpiel* 
f&ftigung ju bewerfftelligen ; je größer bie <gafyl ber Kopiften eines 
Perlegers, befto größer bie 21uflage bes 311 pubÜ3terenben ZDerfes. 
fjauptfädjlidj waren ht ben ©ffoinen ber Sibliopolen griedjifdje Sflapen 
3U finben, bie einen Ijoljen (ßrab wiffenfdfaftüdjer Silbung befaßen; 
ber Perleger tEitus Pomponius Jltticus benufcte 3um fopieren ber 
ciceronifdjen Schriften nur Sflapen, bie in feinem fjaufe geboren unb 
3U Kopiften, Sibltotfyefaren unb (Berufen in feinem wettper3weigten 
tßefdjäft fyerangebilbet waren. 

3c^ erinnere ferner an ben Sf lasen bes Cicero, btn fpdteren 
^reigelaffenen tCiro, weldjer ber (Erfmber einer eigenen {EadfYgrapljie 
war; jeber Kopift fannte bie 2lbbreptaturen biefes Syftems, nidjt minber 
bie Südjerfäufer. 

Um nun ein redft flares Silb pon ber fjerftellung ber Sudler 
3U geben, bitte xdf ben Cef er, mit mir in bie ©ffein bes Perlegers 
tEryp^on am <£afarifd}en XTCarftplafc ein$utreten. Soeben Ijat Crypljon 
ben Perlag bes 3weiten Sudfes ber Epigramme von XTCartial erworben ; 
eine (BelbNemme, eine aud} unfern jefcigen Sdjriflftellern nidjt unbe» 
iamxk <Erf djeinung, ift nad) ber eigenen Angabe bes Dieters ber 
<8vunb, ba% bies Sud} fo fur3 ausgefallen, unb über foldje (Ebbe fyilft ber 
<ßelbbeutel bes Perlegers fdjnell hinweg» 3 n & cr Ceubnerfdjen tEeyt* 
ausgäbe umfaßt bies Sud) 3wan5ig Drucffeiten. Pergegenwärtigen 
ipir uns nun folgenbe Scene. JOO Kopiften ftnb bereit, bas gehörte 
ZPort mit ffödjtiger Holjrfeber 3U Papier 3U bringen, in einer Stunbe, 
fagt ZTCartial, ift bie 2lbfd}rift fertig. Sei einer 2lrbeits3eit pon täglidj 
JO Stunben fyaben wir alfo eine Auflage pon JOOO (Exemplaren pro 
tTag; in Setradft ge$ogen Ijabe idj bei biefer 2lufftellung nodj gar 
ntdft bie tDat?rfd}rinlid}feit, ba% außerbem in anberen Sälen bas ZTTanu* 
ffript biftiert ift, in pier tCagen alfo eine iluflage pon ^000 (Eyem* 
plaren. Die 2tbfd}riften gelangten nad} ftattgefyabter Xeptfion pon feiten 
ber Korreftoren fofort in bie Sudjbinberei , wo alle fjauptbeftanbteile 
ber (Eiubänbe bereits porrättg waren unb nur bie Slätter eingeleimt 
311 werben brauchten. 

tErofc bes Korrefturlefens mögen wofyl piele ^efyler in ben Sudlern 
fielen geblieben fein, wenigftens fdjeint bie Sudjt ber Sibliomanen 



70. Bud^anbel nnb BndjfjänMer im alten Hom. 

nadt) XTCanuffripten ober nadj ZDerfen, bei benen ber liutov felbft 
Korreftur gelefen, biefe 2lnnafyme 3U beftätigen. 

(Cicero, bem ber Auftrag geworben, bie Bibliotfyef feines Brubers 
buxdt) Xleuanfäufe 3U erweitern, ift ratlos, an weldje Bud)t?anblung er 
ftdj wenben foll, benn überall finbet man bie Büdjer polier $efyler. <S5e» 
wiffenlofe Budjljänbler legten bie Bücfyer längere £t\t in präpariertes 
(Betreibe, um bem Papier ein altes 2lusfeljen $u perfcfyaffen unb bami 
eitlen Büchernarren mit ben serfreffenen unb mottenburdjnagten <£jem» 
plaren als autograpfye Seltenheiten aufsuwarten. 

ßüt bie £}ölje ber Auflage fyaben wir wenig Jtnljalt bei ben Sdjrift« 
ftellem aefunben; ber mutmaßliche 2tbfa^ in ber fjauptftabt unb bie 
Besage ber auswärtigen Sortimenter waren bie bei ber Kalfulation in 
Betracht $u sieljenben $atloxen; für Sdjulbüdjer ift in piinius' Briefen 
pon einer 2tufiage pon taufenben bie Hebe; ein XTefrolog auf Hegulus 
würbe in JOOO Cyemplaren per breitet. 

Selbftperftänblid} burfte ber Derleger erft bann mit ber PubK« 
fation eines neuen 2lrtifels porgeljen, wenn ben weitgefyenbften 2ln« 
forberungen nadj <£yemplar3afyl (ßenüge geleiftet werben fonnte; benn 
nur auf folcfye IDeife war es möglidj, ben gefcfyäftsmäßtg betriebenen 
Derpielfältigungen anberer Kollegen, ba natürlich feine bem heutigen 
Urheberrecht an Derlagswerfen entfprecfyenben (ßefe^e porgefefyen waren, 
energifefy entgegensutreten ; ein möglicfyft rafcfyer Dertrieb unb auf erft 
mäßige Preife brachen ber Konfurren3 bie Spifce. 

(Einen nidjt geringen Jtnteil an bem außerorbentlicfy großen 2lb» 
fafc, befonbers neuer IDerfe beliebter Tutoren, Ratten aixdtf bie mäßigen 
Preife ber Bücfyer, welche auefy ben weniger Bemittelten bie 2lnfcfyaffun$ 
einer Heineren Btbüotljef pon flaffifdjen Sdjriftftellern statteten. 

Hamentlicfy war bie Sneibe, biefes ZTationalepos, ein £jausbud}; 
bie (Befcfyäftsleute fcfymücften bie Dorfyallen mit (Citaten aus iljrem 
Ciebltngsbidjter, bie £)anbwerfer entlehnten bem Dergtl bie ZTCottos für 
tfyre ZDaren. ZTTartial ersäht, baß feine Epigramme, wa fyrfdjeinlicfy 
alle fteben Bücher in Prachtausgabe, einem opulenten Purpureinbanbe 
5 Denare, ungefähr 3 TXlaxt 50 Pf., in gewöhnlichem Cinbanbe 
6— \0 Sefter$ien, alfo \ ZTTarf \0 bis \ ZTTarf 80 pf. gefoftet. Die 
tCeubnerfdje tEeytausgabe fyätte alfo ber Konfurrens mit tEryp^ons 
billiger Ausgabe nidjt Stanb gehalten. 

XTCanuffripte, welche ber Derleger für bie Publifation waljrfcfyein* 
Udj mit erwarb, unb pom 2tutor f orrigierte Jtbfdjriften waren befonbers 
pon ben Citteraturfreunben gefudjt unb bie hierfür gesagten Preife 
gren3en an bas Unglaubliche. 



Sudjfjanbcl uno Sudjljänoler im alten Hont. 7\ 

So tpiffen tpir, ba% $bus ©ptatus ein für autograpfy gehaltenes 
implax bes 3tpeiten Sudfes pon Dergils iineis für ^00 2ttarf er» 
xb, eine fjanbfdjrift bes (Eunuchen von Ceren3 tpurbe für ^00 XTCarf 
tauft, bas ZTCanuffript ber (Ejcerptenfammlung bes Zlaturforfdjers 
nius tpurbe mit ^0000 XTCarf ausgebpten. 

ZTTafgebenb für bie jeftfteüung ber Südjerpreife tparen Kalli- 
ipfyte, dufere 2lusftattung , tpie Pradjt», Scfyul- unb Dolfsausgabe, 
rreftfyeit ber Schrift unb 2Uter. 

$üt bm (Ertperb pon neuen Perlagsunterneljmungen tpurben pon 
: Derlegeru bie öffentlichen Porlefungen ftarf frequentiert; letztere 
djte icfy mit ber heutigen Kritif, bie allerbtugs erft naefy ber 2tus« 
>e ber ZDerfe erfolgt, Dergleichen. Die Sitte biefer Hecitationen, bas 
riefen ber IDerfe por ber Verausgabe, fam namentlich im 2tnfang 
Kaifer3eit auf unb tpurbe burdj Jtuguftus fefyr geförbert, um bie 
ublifanifdjen Homer, beren 3 n * ere ff e für bie Politif ein fefyr reges 
r, ben öffentlichen 2lngelegenfyeiten 3U entfremben unb ifynen burdj 
Sefdjdftigung mit ben neueften <£r3eugniffen ber Citteratur einen 
rmloferen Crfafc 3U bieten. 

^ür ben Derleger fyatten biefe Doilefungcn bzn £wtd f aus ber 
itif ber 3 u fyörer, ber iparmen ober ablefynenben 2lufnafyme eines 
erfes Hufcen für etoaige Derbefferungen unb (Enpetterungen für bie 
jenbe Verausgabe 3U 3iefyen; in ber fpdteren Kaiferseit artete bie 
te aus unb biente nur nodj 3ur Sefriebigung ber (Eitelfeit unb bes 
jrgei3es; nur Dichter erften Hanges, ipie üergil unb V ora 3/ fonnten 
biefer Unfttte entsietjen, tpäljrenb bie (Epigonen ftcfy burefy enormen 
ftenauftoanb, ber ifyncn burdj bie (Einrichtung bes Saales unb burefy 
jntlidj angefangene (Einlabungen enpudjs, Popularität unb bamit 
rieger erfaufen muften. „3nt S^en JTTonat," flagt piinius, „ift 
1 tCag pergangen, an bem nidjt irgenb eine üorlefung ftattgefunben." 

3* anbddjttger unb aufmerffamer bas 2tubitorium ben 2lus« 
•rangen bes Hecitators folgte, um fo fixerer tpar natürlich bie 2lus> 
t auf einen grojjen 2lbfa§. Dag bei bem gefpenbeten Seifall bie 
ätigfett einer tpofylorgamjterten unb gutbesafylten Claque tpofyl 3U be« 
Pjtdjtigen tpar, perftanb fxdf für bm gefcfydf tsf unbigen üerleger pon felbft. 

IDar es nun einem Scfyriftfteller gelungen, einen getpiffen ©rab 
1 Berühmtheit 3U erreichen, fo rpurbe er pon üerlagsbudjljdnblern 
rnlid} belagert, bie iljn mit allen Künften ber Überrebung 3U betpegen 
Ejten, entoeber angefangene IDerfe f ortsuf efjen ober neue 3U f ^reiben ; 
Tes aufbringlidje Benehmen wirb pon seitgenöfftfdjen Sdjriftftellern 
fdjarfer IDeife gegeißelt. 



72 33nd$anbel unb BudjfjänMer im alten Hont. 

£ägt fid) fdjon über Preis unb Auflage 6er Büdjer tpenig 
Sicheres angeben, f o tft bie Frage nad} bem fjonorar bes Sdjriftfteüers 
eine nodj piel tpeniger aufgeflärte, unb nur aus Stellen bes ZTCartial 
unb 3ut>enal fönnen urir ein foldjes Derfyältnis mutmafen. 3n einem 
(Symnafialprogramme aus 6em 3 a *? re J865 wirb f°9 ar biefe 2tuf» 
faffung auf bas entfdjtebenfte beftritten unb bie $ur Cöfung biefer F ra 8 c 
in Betracht fommenben Stellen anbers interpretiert, neuere Philologen 
geben stoar bie gegenfeitigen Besiefyungen 3tpifd}en Perleger unb TlvAox 
3U, tpollen aber bm Segriff bes heutigen Honorars nidjt auf bas 
2fltertum fibertragen nriffen, tpieber anbere glauben, ber 2(nfauf bes 
XTCanuffripts, bas ber 2Iutor nadj ber Denrielfältigung nidjt roieber 
erhielt, berechtige 3ugleicfy 3ur Publifation besfelben. 

festere 2lnnafyme bfirfte am meiften für fidj traben, ba über 6en 
Sdjufc bes geiftigen (Eigentums feine Seftimmungen eyiftierten. <Be« 
tpiffenlofe Derleger fdjrieben abfafclofe IDerfe berühmten Tutoren 3U, 
unb mandjer Proteft gegen biefe 2tufof troyierung perf annter, namenlofer 
<Beiftesprobufte ift auf uns gefommen. 

3nfolge biefer Übergriffe liefen bie Tutoren Z?er3eid}niffe ber von 
ifynen peröffentlidjten IDerfe perbreiten, um einem 2Tfij|braudj tfyrer 
2tutorfdjaft poqubeugen. 

Die fdjrecflidje Unfttte ber Freiexemplare fdjeint audj fcfyon fefyr 
alten Datums 3U fein. 

ZTCartial perfanbte Freiexemplare feiner IDerfe an feine (Bonner 
unb ßmmbt mit ber ftereotypen Bitte, bas Sud} in ber Btbliotfyef, 
tpenn audj nur im legten befdjeibenften Hefteben (nidus), auf$uftellen. 

3n ber fpäteren Kaife^eit tpar bas litterarifdje £eben in Xom 
ein fo auferorbentlidj pielf eitiges , bie Anregung burdj fcenifdje Dar« 
ftellungen unb Sdjaufpiele fo grojj, ba$ bie Popularität ber gottbe* 
gnabeten Dieter feinen rufyen lief; jeber tpollte felbft nadtf 6em 
Corbeerfranse ringen, es tpurbe ZTTobe unb 3ur reinen ZlTanie. Da ift 
es b^nn aud? natürlich, baf auf biefem (ßebiete eine Überprobuftion 
eintrat; ber öüdjermarft u>ar überfdjtpemmt pon <£r3eugnijfen ber 
Didjterplebs. 

Ungangbare IDerfe erfuhren nun 3unäd}ft eine Preisfyerabfefcung ; 
leerten ftdj bann bie Hepofttorien nodj ntdjt, fo ipurben bie Heftauflagen 
an bie Sortimentsljanblungen in ben Propi^en perramfdjt, tpo fte nodf 
ein günftiges 2lbfa$felb fanben. 

IDerfe, bie ntdjt einmal bie Spefen für ben IDeg in bie Pro« 
pin3en beeften, tpurben als ZTCafulatur an bie Krämer unb $f<fyl?änbler 
perfauft, ober pon ben 2lS<£*Sd)ü§en in ber Sdjule 3U Sdjretbübungen 



Bud?f}anbel nnb 3ndjljänMer im alten Hont. 73 

betragt, ba ja bie Blätter in iljrer erften $orm als Hoffe nur einfettig 
befdjrieben tpurben. 

Die (Eentralftelle bes Budfljanbels tpar Hom; pon Ijier aus umrbe 
ein reger Kommifftons« unb <£,ppoxtl)anbel nadj allen Plänen bes 
rämtfdfen Heises betrieben. Sucher fielen bei ben 3ur Derlabung 
fommenben Sdjiffsgütem mit an erfter Stelle. 

tfoxai rüfymi bie Derbreitung feiner IDerfe über bie ZTTeere, unb 
piinius finbet auf feinen Seifen feine IDerfe als Cagerartifel bei ben 
auswärtigen Sortimentern. 

€tn IJauptplafc für fßegenbe Bud^änbler tparen wichtige 2tn« 
legeplä$e für bie Sdfiffe; ZHarttals Behauptungen, feine Bücher wären 
in Britannien unb Spanien $u finben, ber abgehärtete Krieger lefe fte 
im fernen Dacien unb felbft unter ber pon Partnern errungenen Kriegs» 
beute f änben fte ftcfy, ift tpoljl nur leere Prahlerei unb eine gute Hef lame 
für bm 2lbfa$. <£in nodj befferes Beifpiel für bm Budjbebarf ber 
bamaligen ^eit giebt bie groge £al)l ber Staats« unb Pripatbibliotfyef en. 

3ebes Canbljaus bes reichen Homers fyatte feine eigene Bibltotfyef ; 
u>ir tpiffen, ba% 3* a K CU5 wi feinen pter DiHen biefelben Bücfyer, tpie 
in feiner Bibltotfyef 3U Hom fanb; man ging fogar fotpeit, in bm 
Bäbem unb Cremten Büdjerfammlungen ansubringen. <£ine alte 
Topographie giebt bie ^alfl ber öffentlichen Bibltotljefen auf 28 an, 
pon benen bie erfte burdj 2lfintus Polio unter 2luguftus bem Publi* 
fum übergeben tpurbe. 

Bücfyerfcfyäfce pon 200000 Bänben, tpie bie Bibliotfyef 3U per« 
gamum, ober pon 700000, tpie bie Sammlung in 2lleyanbria, fyaben 
pon ben Btbltotljefen ber 3e^t$eit nur äuferft tpenige auf3Utpeifen. 

2lusfüljrlidje Kataloge, tpelctye neben bem tEitel bes ZDerfes aud) 

töe nähere (Einteilung in Holle nbünbel , Unterabfcfynitte u. f. tp. unb 

töefe tpieber nad) Bucfoetlen in ber Profa, nad} Z?ers3etlen bei ben 

poetifcfyen IDerfen angaben, erleichterten bie Benufcung ber Btbltotfyefen 

öufcrorbentlidj. 

ZTTöglidjertpeife Ifat fogar eine Beftimmung eyiftiert, tponadj Der» 

jetc^niffe pon fämtltcfyen Bibliotljefen bem Staate eingereicht tperben 

wußten; benn bie in ber Kaiferseit siemlicfy fyäuftg porfommenben Kon» 

Vierungen bürften btefe Jtnn aljme beftätigen. Der (ßrunb, gegen 

Publtfationen in fo energjfdjer XDeife porsugefyen, tpar balb Staats» 

tnteteffe, balb tptllfürlicfye Caune ober perfönlidjer £)af gegen ben 

Jtutor; auf jeben $a\i eine bespotif dj e Hef pef tloftgf eit por ber Prejj » 

fretyeit; ber erfte auf uns gefommene $a\l biefer 2lrt batiert aus ber 

Xegterung bes Kaifers 2luguftus, ber 2000 Bänbe f ybi Uinif djen 3nf?alts 



74 Budjfyanbel unb BudjfyänMer im alten Hom. 

perbrennen lief. 2lus ber fpäteren Kaife^ett liegen eine Stenge 6er« 
artiger burdj bte tEriumptrn erfolgter (Etnsieljungen por; ber Schaben, 
ben bie Budjfyänbler burdj bie ^ortnaljme iljrer gan3en Porräte erlitten, 
mug ein §an$ bebeutenber getpefen fein, bod) nxdft genug bamit, ifpe 
perfönlidje ^rei^eit ftanb bei ber Publifation ungnäbig aufgenommener 
IDerfe auf bem Spiel. Der Kaifec Domitian lief ben üerleger ber 
Schriften bes £)ermogenes tpegen baiin enthaltener 2lbbilbungen an bas 
Kreu$ fdjlagen, ZMocletian befahl, 2lutor unb Derlegcr einer Schrift 
über ben 2Ttanid)äismus mit ben porgefunbenen (Exemplaren $ugleid) 
3U perbrennen. 2lus bem erwähnten Budje bes f}ermogenes gefyt ijer» 
por, ba% au&i illuftrierte IDerfe in ben fjanbel famen, bie n>eüper> 
breiteten imagines bes üarro waren mit 700 Bilbniffen berühmter 
IHänner perfefyen. 

piinius bcseidjnet bies als eine (Erfinbung, bie ben Heib ber 
(ßötter erregen mufte, ba fie bm ZTlännern burdj üererbung ifyrer 
Silber auf bie fommenben Generationen, tpie ben (ßöttern, Unftetbltd)» 
feit perliefy; tpenn tpir femer tpiffen, baf fdjon bzn Scfyulfmbero er» 
Ijaben geprägte Bud)ftaben aus (Elfenbein, um jtdj bie Sd}rift$etd)en 
leichter 3U merfen, in bie £}anb gegeben tpurben, fo erfdjeint es in ber 
1£lfat umnberbar, ba$ bie 2tlten nidjt nodj tpeiter gingen unb 3ur (Er* 
finbung bes Drucfes gebrängt mürben, tparen bod} fdjon 3U bamaltger 
§eit bie (Efymefen in ber Kunft bes Budjbrucfes betpanbert, tpä^renb 
tfyre Citteratur erft in ber Zleuseit Blüten getrieben fyat. 

Xiodt) einer eigenartigen, politifdjen ZTCafnafyme unb Publi3i(lif 
mödfte id) fyter gebenfen, ber täglidj erfdjeinenben römif djen tEages« 
3eitung (acta diurna publica populi Romani), tocldje burcfy Zlbfdjrift 
ber Staatsfflapen fyergeftellt unb in uti$äfyltgen (Exemplaren über bas 
ganse römtfdje Heidj perbreitet tpurbe. Dtefes offoiöfe (Drgan rpurbe 
pon Senatoren rebigiert unb gab bem 3 m P era * or Gelegenheit, jtdf 
bauernb bie (ßunft ber ZHenge 3U erhalten, baburd}, ba$ er barin bie 
2lbftd}ten unb bie tEfyaten ber Hegierung im günftigften Cidjte in bie IDelt 
pofaunen lief. Heben ben in erfter £inie $ur 2lufnafyme fommenben 
fatferltdjen Beftimmungen, Staatsprotofollen unb fafralen Dorfdjriftett 
fanben aud} Berichte über tEriumpfoüge, üolfsbeluftigungen, ber Statt« 
flatfdj unb bie Chronique scandaleuse ifyren piaij in biefem ©rgatt, 
^amilienan3eigen aus ben fyodjariftofratifdjen greifen bilbeten benSdjluü- 

2tus3Üge unb fjimpeife bei ben Sdjriftftellern perbreiten ftdj über 
biefe (ßegenftänbe; leiber ift, ba bie bamalige 2lrdjipperipaltung no^? 
fefyr im 2lrgen lag, fein (Eyemplar biefer 3*ü un 8 au f un * gefomme**- 

Die ZHaterie 5U ben 33&dievn unb biefen Berichten lieferte > 



Sndjfjanbel nnb Sndjljä'nbler im alten Hont. 75 

ZITarf ber ägyptifdfen Papyrus» ober öyblosftaube. Die Pflansungen 
biefes Schilfes tpurben 3ur 2lusnu$ung vom Staate perpadfiet unb bie 
Papierfabrifen 3U 2tleyanbria unb Sais brachten bas ßdbtxtat fyäuftg 
fdjon als Holle mit leeren Blättern auf bzn ZTTarft; bie eigentliche 
tedptifdpe fjerftellung ftefyt nidjt feft unb aud} neucrbings aufgenommene 
Derfudje, aus ber Papyrusftaube charta 3U perfertigen, finb nur mangel« 
fyaft ausgefallen. ZITan unterfdfieb suerft 7, in fpäterer Kaiferseit 
9 Sorten, bie uadj ben ^abrifen, burd} IJaltbarfett, Durdjftdjtigfeit unb 
Format mefyr ober roeniger offerieren, bie Hamen biefer Sorten finb 
uns erhalten geblieben. 

Zlodf ein anberes ZHaterial fennen tpir aus bem Altertum, bas 
Pergament, bas aber wegen feines enorm fyofyen Preifes nur bei gan$ 
tpertpoKen Publifationen in 2lnu>enbung fam, bie äufere $orm u>ar 
für bie charta bie Holle, für bas Pergament unfere heutige Budrform. 

ZHit bem Derfalle ber römifdjen TXla&t erfcblaffte audj bie litte« 
rarifdje Probuftipität; mit ber Uberfiebelung bes römif cfyen Kaiferfyofes 
nadkf 23y5an$ perlor Hom pollftänbig feine öebeutung als IHittelpunft 
bes Budjfyanbels. ttod} einmal Ijatte bas erftarfte <£ljriftentum eine 
eigentümliche Hadfblüte herbeigeführt; als aber bie römif djen Propin$en 
pon ben rofyen germanif djen Kriegerfyorben erobert tourben, flüchtete 
ftd} ber fjanbel in bie Klöfter unb führte, ein fortglimmenber $unfe in 
ber 2(fd}e, ben fjanbfdjriftenfyanbel bes Mittelalters, ben Stanb ber 
stationarii, fyerbei. 








jFirmenfoeränöerungen im 25urfjfjantieL 

jaut Seouls' 2lbrejjbudj befielen gegentpartig aber 6000 in leipjig 
burdj Kommiffionäre pertretene Sudjfyanblungen. Dag innerhalb 
einer fo grogen ^irmen3a^l im taufe eines 3<*fyres »tele Deränberungen 
im Befifcftanbe porfommen, ift natürlich unb begreiffid}. Unnatürlich 
aber ift es, ba% unter seljn SortimentS'Budjfyanblungen , toeldje iljre 
öefifcer tpedjfeln, fyödjftens eine porfommt, tpelcfye ifyre alte ^irma un« 
peränbert beibehält. 

Das allgemeine Deutfcfye £)anbelsgefe$budj brücft bod) in § 22 
beutlid) genug bie Stattfyaftigfeit unperänberter Beibehaltung einer $rma 
bei 23eft£tpedjfel aus. <Es Ijeigt bort tpörtlidj: 

„ZDer ein befteljenbes ^anbelsgefdjäft burefy Dertrag ober (Erbganj 
ertpirbt, fann basfelbe unter ber bisherigen ßirma mit ober oljnc 
einen bas Hadjfolgeperljältnis anbeutenben Sufaij fori» 
führen, tpenn ber bisherige (Befdjäftsinfyaber ober beffen (Erben in 
bie Fortführung ber $irma ausbrücflidj tpilligen". 

Die meiften Perlagsbudjljanblungen unb Kommiffionsgefdjäft* 
fennen unb benufcen biefe (Erlaubnis, firmen, nrie XDeibmannfcf? e 
Sudjljanblung, <$5uftap fjempel, Hicolaifdje Derlagsbudjljanblung, <E. £- 
Steinacf er, Carl <£noblodj, $r. £ubtr>. fjerbig, £. 21. Kittler u. a., bere* 1 
3nfyaber nidft IDeibmann, fjempel, ZTicolai, Steinader u. f. tp. Reifer* j 
betpetfen audj genugfam, ba$ es ein (ßefdjäft nidjt fdjabigt, n>enn b&* 
Harne bes ^nlfabevs ™ & er ^trma ungenannt bleibt. 

3m faufmännifdjen Perfeljr tpirb umfaffenber (ßebraudj po^ 
biefer ßvtiljtit bes (Befefces gemacht. IDer ein befteljenbes ©efdjä^ 
übernimmt, behält in ber Hegel bie alte ^irma unperänbert bei, b^ 
3afylt oft fogar l?or/e Summen für bie Berechtigung ba$u. Das ift flug^» 
benn eine alte ßitma ift befannt, unb tpenn bies nidjt gerabe in unpor^ 
teilljafter IDeife ber $aü i% fo toirb bas (Befdjäft ftdj größeren Dertrauens^ 
erfreuen fönnen, als eine neue ober peränberte F**™ * Unter ber 
alten ^irma erhält ber neue 3"t?ö^^ bem <Befd)äfte letzter auswärtige 



#rmenreränberungen im Sudjfianbel. 77 

Kunbfdjaft, fonrie Krebit, unb enpirbt neue ebenfalls leidjter. 2lls ein 
Xul?m gilt es fogar, n>enn eine ßivma burdj 3al?r^unberte unb unge* 
achtet bes 2lusfterbens pon (Befdjledjtern unperänbert genannt ipirb. 
Dag ber 3n^aber ber alten $kma Ceberedjt (Efyrentraut feit fflnf5ig 
3a^ren fein (Efyrentraut, fonbern ein frifdjer £}err Zneyer ober ZTtüller 
ift, u>eig man fyödjftens am pia^e unb gilt mit ^ug als nebenfädjlidj. 
(Es genügt, bag bie alte $itma tpofylbefannt ift unb bag fte ftets <Drb» 
nung fyielt, um ifyr bas Vertrauen 5U erhalten. tPürben bie (Befdjäfts« 
freunbe ber $irma Ceberedjt (Efyrentraut burdj einen ^nnensufafc ZHeyer 
ober ZnfiOer (in Parentfyefe) hingegen forttpäfyrenb baran erinnert, bag 
bort eine Deränberung porgegangen ift, fo möchten fte ftdj tpofyl per» 
anlagt fefyen, ben Krebit einsufdjränfen ober aufgeben, bis ein gutes 
Banftjaus befriebigenbe 2lusfunft erteilt Ijätte. 

3m Budjfyanbel fyerrfdjt ber Braud? ber $ r ™en»X?eränberungen 
aber in fo ipeitgefyenbem 2Ttag e, bag intelligente Kaufleute beffen Sdjil» 
berung für unglaublich galten: 

Übernimmt ba ein fjerr Cotfyar Unbing bie fefyr efyremperte, feit 
jioansig 3 a ^ ren beftefyenbe ßxxma S* 2lmeyer. $lugs perfagt bann 
£}err Unbing ein 5W u ' ar nac fy befanntem UTufter, um bem (ßefamt« 
Budjljanbel 5U perfünben, baf £}err Unbing firmieren roerbe 

£ 2tmeyer (Cotfyar Unbing). 
€in anberer, £}err <D. Befymeyer, fauft bie im adjtsefynten 3^^ s 
^unbert begrünbete $'\xma Karl (Dfyneforge in Cripstrill unb seigt an: 
Sie $rma Karl (Dfyneforge erlifdjt, unb firmiere xif fortan mit meinem 
Kamen 

„<D. Befymeyer in tErtpstrill". 
ftadf einem fyalben 3 a *? rc nimmt fjerr ©. öefymeyer tpegen ZTCangel 
«n Betriebsfapital ober aus anberen (ßrünben feinen ^reunb 2t. Knopf 
als Cetlijaber ins (Befcfyäft auf. Ba biefer ftd? aber in ber $\tma genannt 
fc^cn ipill, fo perfaffen bie fjerren gemeinfam ein neues Kunbfdjreiben, 
woraus bie Berufsgenoffen in 2lllbeutfd}lanb, (Dfterreidj unb ber Sdjroeij 
töe pfiidjt auferlegt erhalten, fidj 3U merfen, bag bie $\tma ©. Bei}« 
meyer (pormals Karl ©fyneforge) fernerhin lauten rpirb 

„©. Betymeyer & Knopf". 
Perlangt bann fjerr Unbing ober bas sulc^t genannte Kompanie» 
9*fd)äft pom Perleger Urmeyer ein gebunbenes tDerf „ausnafymstpeife 
a cond." unb fjerr Urmeyer f ann fxd) nidjt fogleidj bejinnen, ipas fjerr 
Unbing, bt$m. £}err Befymeyer unb Knopf eigentlich für Ceute jinb, fo 
wtb bie getpünfd}te 5 u f en ^ un S wP er P°ft au f M& e Koften" minbeftens 
eine Oe^ögerung erleiben. Die Befteller aber tperben pon ifyren Kunbeu 



78 jtrmenreränbernngen im 23ttd?tt<utbel. 

gebrängt unb bie #>lge bapon ift ein I?erlang$ettel aber £eip$tg, worauf 
£}err Urmeyer 5U kfen erhält: „IDieberbolt 5um brittenmale ä cond. 
\ Konperfationsleyifon I gebunben. NB. tDarum liefern Sie mdft? 
H)enn Sie nidjt umgefyenb fenben, fo perwenbe xif midj nur nodj ffir 
anbere Cejifa." — 2ln bie befannten ^u™*" $• 2lmeyer unb Karl 
(Dfyneforge würbe £}err Urmeyer waljrfdjeinlicfy prompt geliefert fjabeit 
Vkvylfn Cage fpäter erhält f)err Urmeyer über Ceipsig bie £v> 
fularc von Unbing unb Befymeyer unb beauftragt ben Cetplmg, bie 
^irmenperänberungen im Sdfuli einsutragen. f)err Urmeyer felbft fann 
bie pielen neuen, peränberten unb bie firmen mit Parent^efen triebt 
mefyr im Kopfe behalten, feine (Berufen finben ftd} audj nidjt fpnburd;. 
Der Cefyrling aber ift frofy, wenn ein neuer Sdjuls erfdjeint, bemi im 
alten ift fdjon im fjerbft faum noefj pia£ ffir fyanbfdjriftlidje 31Mb* 
rungen. 2tm wiberwärtigften aber finb ifym bie „Sdjadjtelfirmen 1 ', wie 
er bie firmen mit gebauten ober gefdjrtebenen Parentfyef en , wie $. 
2Imeyer (Cotfyar Unbing) nennt. Diefe fyajjt ber Cefyrling, weil er fid} 
fyier ffir eine ^irma swet Hamen merfen foll. „ Unerhörte Zumutung 
neben bm pielen Böcfyertiteln", fagt er. 

Die ^olge ber erwähnten Sitte ift, mangelhafte Überfielt ttnb im« 
genaue Kenntnis ber Sortimentsbreiten feitens ber Perleger. Daraus 
gefjt wieber fjerpor, baf ber Derleger, um ftdjer 5U getyen, lieber 
etwas weniger bereitwillig unb umfaffenb ä cond. fowie in Kedjmmg 
liefert, lieber einigemal öfter im 3afyre bie Konti reptbiert, um töe 
Hficfftänbe ein3umafynen, als fonft gefdjefjen fein wärbe, am liebfbn 
aber bar eypebiert. Sowohl bie Sortimenter als and) bie Derleger 
fyaben lebtglid? Hadjteil pon biefer eigentümlichen (Gepflogenheit im 
Sucfyfyanbel, Dorteil — offen befannt — fyödjftens bie liebe ©telfeit 



Samuel 3!o!jnfDn* 

Don 

€&♦ 2tcftermann, 

01m \3. Z)e$ember J88$ beging Snglanb ben tEobestag einer feiner 

Hl fjerporragenbften litterarif cfyen (Brößen , bes Dr. Samuel 3°*? n f on - 

21n biefem Cage waren es genau JOO 3al?re, feit ber litterarif dje 

Dtftator bes porigen 3a^r^unberts ; ber fjeros bes „3ofynfonifd7en £t\t* 

alters" (The Johnsonian Era), fein Scepter in bie fjänbe eines fyöfyern 

I)errfd}ers nieberlegen mußte, feit ber tEob ben ZTCunb für immer fdjloß , 

an bem bewunbernbe 5 e ^S cn °ff eTt ™ü £nt$ficfen gegangen. €s giebt 

n>enig ZTWnner, bie in Cnglanb fo allgemein befannt ftnb, wie 3ofynfon. 

IDofyl in feiner fjausbibliotfyef fefylt „Boswells Life of Johnson 14 , jenes 

großartige Biographien werf, in bem uns bas gan$e innere unb äußere 

leben biefes Zftamtes fo flar gefdjilbert ift, wie in feiner anberen Bio» 

grapfyie, aus bem wir fo rcdjt ben Heidjtum unb bie (Bröße feines 

<5etftes, fein gutmütiges f}er5, fein fetteres (Bemüt unb bie oft mit 

fcfyarfem 5pott unb fprüfyenbem TD\1$ gewür$te g(än5enbe Unterfyaltungs» 

gäbe erfennen fönnen. Um fo mefyr ift es bafyer gerabe je^t bei <Be» 

legenfyeit feines fjunbertjäfyrigen Cobestages gerechtfertigt, baß wir bem 

2lnbenfen biefes großen ZTlannes b^n fleinen Cribut sollen, fein itbtn 

unb EDirfen fyter in fursen £ü$m wiebersugeben. 3f* b°&l leiber 

Serabe pon biefem 3o^ n f OTt * n Deutfdjlanb nod? fo wenig befannt, 

*aß ber Derfaffer bes großen engltfcfyen tDörterbucfyes , ber gewaltige 

Kritifer 3ofy Tt fa n 7 felbfl oon reidj Belefenen nodj oft mit Ben 3 on f° n / 

**m Dramatifer unb £uftfpielbid)ter bes €lifabetfyifdjen °& er Sfyafefpea« 

rifdjen £dta1kts, perwecfyfelt wirb. 

Samuel 3°^ n f° n t*>urbe am \S. September J709 in Cidjftelb 

geboren, wo fein Dater bas (Befdjäft bes Bücfyerfjanbels mit mefyr 

Siebe, ^leiß unb Hedjtfdjaffenfyeit als mit materiellem firfolg betrieb. 

v*t Budjfyanbel ber bamaligen &\t lag natürlich noefj fefyr im 2lrgen 

unb bie fjauptoerf aufsobjefte waren Bibeln, (Bebet» unb 2tnbadjtsbüdjer, 



80 Samuel Jobnfon. 

ober alte Sagen«, Koma^en« unb Cegenbenbüdjer. 3 n & en Ptovxny 
ftäbten gab es bamals nur fefyr tpenige Bucfyfyänbler, unb 311 btefen 
Ausnahmen gehörte ZHidjael 3ofynf<> n - £°k feinem Stanborte £idj* 
fielb aus 30g er an Zftarfttagen mit einer Bube in bie umliegen* 
ben Stäbte unb felbft naefy Birmingham, bas bamals nod} feine felb* 
ftänbige Budjfyanblung fyatte, tpobei ifyn bann oft ber junge Samuel 
begleiten ober pertreten mufte. £jierburcfy fam festerer fdjon in früf?efler 
3ugenb mit ben Büdjem in Berührung. 2lls Derfäufer Ijatte er genug 
2Tluj|e, ftcfy bamit $u befcfyäftigen, unb würbe balb ein grojjer Büdjer* 
freunb, ber nidjt piel Unterfdjieb madjtc, »eldjer 2trt gerabe bie Schriften 
waten, bie ifym in bie £}änbe famen. 2tuf biefe tPeife ermarb er ftdf 
eine Belefenfyeit in allen ^ädjern ber Citteratur, in ber ifym feiner feiner 
§eitgenoffen gleidjfam unb bie ttjm fpäter unb befonbers bei ber 2lb* 
faffung feines IDörterbudjes grofe Dienfte leiftete. 

Sein Pater, ber fefyr piel mit ber gan$en ©eiftlidjfeit unb ben 
ariftofratifdjen Kreifen ber Umgegenb gefdjdftlidj perfekte, u>ar em 
fefyr frommer ZHann unb babei ein tCory pom reinften IDaffer, 3H>ei 
fiigenfcfyaften, bie ber Sofyn erbte unb bis an fein €nbe behielt. Xtodf 
eine anbere fiigenfdjaft fyatte fidj ifym in ber Erinnerung an feine 
Kinbfyeit eingepflanst, bie fidj felbft in feinem fpäteren ttbtn nidjt perlor, 
ber Aberglaube. Samuel litt nämlidj als Kinb an Sfropljulofe, „the 
kings evil", unb um bies 5U pertreiben, nafym ifyn feine ZTTutter nadf 
Conbon mit, ipo er pon ber Königin 2tnna „berührt" werben foflte* 
£s rpar bies ein alter (Blaube, ber nodj von ben Reiten Edwards the 
Confe8sor fyerrüfyrte, iponadj jetpeils bem ^nifabcx bes englifdpn 
Üjrones bie Kraft innetpofynen follte, burdj Berührung biefe Kranfffeit 
3U feilen. 3o^nfon pergaf biefe Begebenheit nie unb erinnerte ftd} ber 
Königin, felbft nod? in fpäteren 3 a *? ren > a ' 5 c i ner grojjen fdjiparsgeM«* 
beten Dame. Don feiner grojjen 5 r <>mmigfeit unb feinem 2lberglaubeit 
giebt eine rüfyrenbe 2tnefbote ein Beifpiel. €r follte nämlidj in feinem H> 
3^^re feinen Dater, ber gerabe perfyinbert roar, auf bem ZTCarfte in 
Uttoyeter pertreten, ipeigerte ftcfy jebodj aus £jocfymut unb ©genjtuft 
unb rpar fo, tpie er fpäter fagte, bas einsige ZtTal in feinem Cebefl 
gegen feinen Dater ungeljorfam. ^ünfsig 3 a *? re fpäter nun, b& 
feinem legten Befuge in feiner (ßeburtsftabt , fufyr er pon ba naA 
Uttoyeter unb blieb eine Stunbe lang ipäfyrenb bes Zftarftes an bc£ 
Stelle, rpo früher feines Daters Bube ftanb, barfyaupt unb hn ftärtftetf 
Hegen fielen, um fo feine Sdjulb, bie er ftdj als ^jätjriger Knabe 
buxd) Ungefyorfam gegen feinen Dater aufgelaben fyatte, 3U füfynen. 

Hadjbem 3ofy n fon suerft bie Dolfsfdjule in Cicfyftelb unb bann 



Samuel Jofjnfon. &\ 

bie Cateinfdjuk in Stonebribge abfolpiert fyatte, bradjte ifyn fein Dater 

im 3a^re J728 nadf (Dyforb. Ceiber bauerte fein 2luf enthalt fyier nidft 

fo lange rote er felbft gern geu>finfd}t fyatte. Die Derljältniffe feines Daters 

waren nämlidj instDtfdjen immer fdjlimmer getporben, fo baf er bie 

Umperfttät bereits nadj 3 3afyren urieber perlaffen muf te unb nadtj fjaufe 

juräctfelpte. Kurs fc«auf ftarb fein Dater. 3°fy n f° n / röllig mittellos, 

falf fidf nun in bie £age perfekt, ftd} nad} 2lrbeit 5U feinem Brot« 

erroerb umjufefyen, unb nafym eine Cefyrerftelle in einer Sdjule in ZtTarfet* 

Bostportf? an. ^zbodf fdjon nadj fu^er £t\t perlief er biefelbe urieber, 

ba er balb fanb, baf er nidjt 5um Päbagogen gemacht fet. €r 30g 

nadj Birmingham, n>o er mit einem Scfyulfameraben, ZTCr. £jeftor, ber 

ftdf (per als 2lr3t niebergelaffen fyatte, sufammen IDofynung naljm. 

fjier tpar es, u>o 3ol?nfon $uerft mit einem Der leger in Derbinbung 

trat €s tpar bies ZTCr. IDarren, ber erfte Btrmingfyamer Budjfyänbler, 

gleic^eitig fein £}ausurirt, ber balb fyerausfanb, baf iljm 3°^ n f° n w* 

feinen grofen litterarifcfyen Kenntniffen unb feiner $ur bamaligen S^t 

ungewöhnlichen Belefenfyeit nfifclidf fein fonnte. 3°*? n f 0Tt fd?neb ifym 

pcrfdpebene 2lrtifel fflr eine in feinem Derlage erfdjeinenbe S^tung 

unb äberfe$te Pater Cobos Seife nad} 2lbeffinien, feine erfte größere 

21rbeü, fflr bie er pon IDarren bie ungeheure Summe pon 5 (ßuineen = 

J05 ZtTarf erhielt! nebenbei bemerft, u>ar biefe Überfefcung per« 

mutlidj wotfl bie Anregung 3U feinem berühmten fpäteren Homan 

„Rasselas" urie benn letzterer piele llfynlicfyfeiten befonbers in ben 

©egenbfdjilberungen mit Cobo's Heifetperf auf3Uipeifen fyat. 2llle biefe 

flehten Derbienfte brachten bem jungen Scfyriftfteller jebodj faum fo piel 

ein, baf er feine Cebensbebürfniffe bamtt beftreiten fonnte, unb u>enn 

ei and} fyier feine (Belüfte nadj Büchern, Ceftäre unb 5tubien poll be« 

ftiebigen burfte — auf bie Dauer fonnte 3°fy n f° n ^ cs &ben nicfyt 

fo tpeiter führen. Da brachte bas 3 a *? r J? 36 c * ne Ürtberung mit 

femer Derfyeiratung. ZTCrs. Porter, bie 2lusenpäljlte feines fje^ens, 

»ar eine ftattlicfye IDitttpe pon nur $6 ^alfun, bie, rpenn aucfy nxdft 

Qerabe pon fefyr beftedjenbem Jluferen, audj nidjt alfyu fein gebilbet, 

wi6 babei siemlidj forpulent, affeftiert unb puljfücfytig roar, bodj 

«ine ©genf djaft fyatte, bte bem liebebcbürftigen 26jäfyrigen 3üngling 

beftedjenb genug erfdjeinen mufte: ein Dermögen pon 800 Pfunb. 

*f fltag bem jebod} fein , ipie ifym tpolle, ftdjer ift, baf 3°^ n f° n e * ne 

f^t glficflidje €fye perlebte unb feine (ßattin ifym eine gute treue <Be* 

ai fä^ttin u>ar, ber er bis 3U feinem tCobe ftets ein liebepolles 2tnbenfen 

I bemal^rte. Dies bemeifen u. a. feine Dielen Hanbbemerfungen über 

J ferne „dear Petty u in itjren 2tnbadjtsbfld)ern unb feinen Briefen. Das 

m Dtatfdje önd?bänMer«2Ifabemie. II. 6 






fe 



82 Samuel Jofynfon. 

junge paar 509 nad) Cbial, in ber Häfye pon Cidjftelb, »0 3o^nfon 
mit £jilfe feines neuen Vermögens ein Unternehmen ins leben rief, 
bas jebod} letber fdjon nadj J 1 /* 3 a *? ren »ieber einging. Cr grün« 
bete nämlidj ein Penfionat, in bem Cateinifd} unb (Briedpfd) geldpt 
»erben foüte. (Es fanben ftd> nur tpenige Zöglinge, unter ifpten ber 
beräumte Dapib (Barrief , fein fpäterer treuer 5 reun & un & Vtaifax. 
2lls bies Unternehmen gefdjeitert tpar, führte 3obnfon, nun ärmer 
als $upor, bzn fcfyon lange gefaxten Plan aus, fein <ßlücf in Conbon 
5U perfudjen. 3m 3 a *? re \757 &wdj er in Begleitung bes eben er» 
ipäfynten Dapib (Barrief nadf Conbon auf, ipäfyrenb feine ßvau. mit 
ifyrer tEodjter aus erfter <£fye, Cucie Porter, in (Ebial bei Derwanbien 
$urüdblieb. Das erhoffte (Blücf fanb ftdj jebodj nidjt gleid}. 3°f? n f° n 
fyatte burdjaus fein einnehmendes Uujjere. €r wav von groger, pier* 
fdjrötiger (ßeftalt, mit nodj ettpas rollen UTanieren, fefyr reybarer 
Hatur, babei von gerabem, unabhängigem unb unbeugfamem <£lja» 
rafter, rpenn audj von ungeheurer (Butmütigfeit bes Qe^ens unb re* 
ligiöfer (Einfalt. 

Der erfte Perleger, bei bem es ifym glücfte, Arbeit 3U fmbeta, 
mar (Ebtoarb Cape, ber Herausgeber bes (ßentlemaa's UTaga$ine, an 
ben er ftd? bereits 5 3 a *? re t>orfyer von Cidjficlb aus — aber ofyne 
(Erfolg — getpenbet fyatte. fibtoarb Cape, ber Segrünber ber eng« 
lifdjen UTonatsfdjriften, tpar ber Solin eines Sdjufymadjers in Hugby, 
pon nidjt gerabe fefyr feiner firsiefyung, aber jenem faufmännifdjen 
3nftinft, ber ifyn, felbft ofyne eigentliche fritifdje jälpgteiten, ben IDert 
feiner litter arifdjen U)are ftets richtig erfennen lief. <£ape Ijatte mit 
ben perfdjiebenften Sdjunerigfeiten 5U fämpfen gehabt — er trat 
5uerft Sdjreiber bei einem Ijolsfyänbler , banadj Sefcer in einer Sudp 
brueferei in Horrpidj, bann, als er tpieber nadf Conbon fam, mit allerlei 
befdjäftigt: Korreftor, Sefcer, Poftfdjreiber, UTttarbeiter an ZTtiffs 
3ournal, einem unbebeutenben ölättdjen, unb Schreiber ber bamals nodj 
nidjt gans aus ber UTobe gefommenen „News letters" (Rettungen j>et» 
tretenbe Heuigfeitsbriefe) — bis es tfym gelungen rpar, fid} fo piel j* 
erfparen, ba% er feinen langgehegten plan ausführen fonnte, eine litt* 
rartfdj'politifdje UTonatsfdjrift 3U grünben, bas fyeute nod} eyißierenfc* 
(Bentleman's UTaga3ine. £}ier tpurbe nun 3<>fynfon 2Tlitarbeiter, unb bi*^ 
tpar ber 2tnfang 3U feiner fpäteren litterarifdjen Cfyätigfeit unb Berüljn**' 
fyeit. Heben allerlei f leinen arbeiten unb (Ejfays über alle möglich 4 
perfdjiebenen (Begenftänbe tpar es befonbers eine Heifye pon 2trtifelr* 
unter bem tCitel „The Senate of Lilliput", bie balb bas gröfte 7ka^ 
feljen erregten. €s tparen bies Beridjte über bie &erf}anblunge*"' 



Samuel Jofjnfon. 83 

englifdpen Parlament, bie £ape unter obigem Sd}ein«tEitel erfreuten 
, ba bie DerSffentlicfyung ber Parlamentsbebatten felbft ftreng 
>oten war. Hatürlid} war bas $u (Bebote ftefyenbe ZHaterial nur 

bürftig, ba es felbft 6er gröften Sdjlaufyeit unb Befleckung nur 
n gelang, in bie Säle 5U bringen, um Hotisen auf$une^men. 

wugte 3oljnfon ber nebenbei bemerft, überhaupt nur ein einiges 
1 felbft bei einer Paria mentsftfcung 3ugegen war, von ben Sifeungen 
t mefyr, als etwa bie Hamen ber Sprecher. Cange nacfyfyer als 
jnfon einmal mit mehreren anberen Citteraten in einem Kaffee* 
fe 5ufammen war, erwähnte u. a. ein gewiffer Francis (ber 
ier bes permutlicfyen Derfaffers ber berühmten 3 un i U5 ^ r ^ e f c ) ^ne 
(ßentleman's ZTtagasine enthaltene Hebe Pitts als eine ber beften, 

er je gelefen fyabe unb beffer als felbft irgenb weldje bes De* 
jtfyenes. Da fagte 3ofynfon 3um allgemeinen €rftaun«n unb 5ur 
»emeinen (Erweiterung, baf er biefe Hebe in einer Dacfyfammer in 
ter Street gefdjrieben fyabe. 2tus biefer Seit rüfyrt nodj eine anbere 
zfbote fyer über eine Cfyat 3°fynfons, bie fidjer mandjen pon Der« 
rn bebrängten 2tutor erfreute. €r fyatte nämlicfy von einem gewiffen 
fjljänbler ©sborne bzn Auftrag erhalten, einen Katalog über bie 
rleYfcfye Bibliotfyef ansufertigen. ©sbome, ein etwas rauljer ZlTann, 
en nicfyt gerabe wäfylerifcfy in feinen 2lusbrücfen gegen 3o^nfon ge» 
en 5U fein, es fam 5um IDortwedjfel, bem enblicfy 3°fy Tt f° Tt baburd} 
<£nbe madjte, bajj er ben nädjften ifym 3ur £janb liegenben Folianten 
riff (es u>ar eine „Biblia Graeca Septuaginta." ßtantfuxt l 5 9^0 
> bamit ben armen ©sbome 3U Soben fdjlug. 2lls feine ^eunbin, 
:s. Cfyrale, ifyn fpäter hierüber $ur Hebe ftellte, erwiberte er: „Da 
nichts barüber 5U fagen, als bajj er unoerfdjämt war unb idj ifyn 
lug, ba$ er ein Dicffopf ift unb idj es ifym fagte. 3^? fy a & e man * 
n Kerl niebergefyauen, aber bie anberen waren fo flug, ifyren ZTTunb 
galten." übrigens war 3°W n f° n burdjaus nidjt böfe gegen bie 
rieger geftnnt. €r bemerfte fpäter einmal einem 3dannkn gegen« 
ix f als fie über £jonorar$afylungen fpradjen: „3<f? fyabe ftets gefagt, 
| bie Sudjfyänbler anftänbige Ceute feien („a generous set of men u ). 
>atfadje ift, ba$ fte mir nidjt 3U wenig be$afylt Ifaben, fonbem ba% 

3U oiel gefdjrieben fyabe." 

Dor Deröffentlicfyung ber oben erwähnten „Debates of the Se- 
ke of Lilliput" war jebodj bereits J738 ein IDerf pon 3°*? n f on 
djienen, bas 3U erwähnen nidjt pergejfen werben barf, bas fatyrifdfe 
*id}t „Conbon". tDäfyrenb er, ber Hot folgenb, nodj litterarifdje 
igelö^nerarbeit perricfyten mufte, fyatte er <geit gefunben, ein IDerf 



8^ Samuel Jofytfon. 

5U (Raffen, u>o er feine Calente frei gelten laffen fonnte, bas foldjes 
2luffefyen machte, baf innerhalb 8 tagen ein Heubrucf nötig würbe 
unb ber greife Satirifer Pope nidjt rufyte, bis er ben jungen Hfoalen 
entbeeft fyatte. Conbon, eine Hadjafymung ber 3. Satire 3npenals 
unb ein ©ebidjt, bas feljr einen autobiograpfyifdjen <£tjarafter trug 
unb pieles von 3o^nfons fleinen täglichen Hafyrungsforgen fcfyübert, 
mar pon bem unternefymenben unb tüchtigen Perleger Äobert Dobsley 
perlegt worben unb brachte bem Derfaffer bie Summe pon \0 Pfunb 
ein. X?ier 3afjre fpater, alfo im 3 a *? re W 2 , erfdpen ein anberes 
IDerf 3°fy n f ons / UTt & 5 tDar b™ Biographie pon Hidjarb Sapage, einem 
Citteraten unb ^reunbe 3o*? n f OTt5 > c ™ e Arbeit pon Ijerporragenber 23e» 
beutung, bie bie 2tufmerffamfeit bes berühmten ITCalers Sir 3°fö wa 
Heynolbs auf ftd} 50g unb bie Deranlaffung 5U ber fye^lidjen, m^er» 
trennlidfen ^reunbfdjaft ber beiben ZTlänner würbe. So mürbe 3°^ n f on 
burd} biefe unb piele anbere arbeiten, befonbers Cffays in perfdpebenen 
^eitfdjriften, allmäfylid} mefyr unb mefyr befannt, unb wenn er audj ht 
pekuniärer 23e$iefyung nod} immer mit bm allergrößten Sdppierigfeiten 
5U f ämpfen fyatte , fing er bodj . allmäfylidj an, in bem Iitterarifdpn 
Kreife, ber jtdj immer bitter um ifyn brängte, eine Holte 5U fpfclen. 
So fam bas 3 a *? r \?*k6 u "& m ü ifym bie Veröffentlichung bes 
Profpefts Aber bas „Dictionary of the Englisli Language", jenes 
IDerf, bas btn Hamen 3°*? n f° ns überall bafyin trug unb fflr immer 
einpflan$te, wo bie englifdje Spradje gefprocfyen unb gefannt wirk 
Die Anregung 5U bem IDerf fyatte ber bereits erwähnte BudjfyänMer 
Dobsley gegeben, ber bas Sebürfnis ausfpradj eines guten pollftänbigen 
IDörterbudjes ber englifdjen Sprache, nicfyt, wie 5. B. Saileys, angefüllt 
mit tedjnif cfyen 2lusbrücfen, fonbern ein Sudj, in bem ber richtige unb 
gute ©ebraud} ber IDörter an Betfpielen unb Citaten aus allen beftett 
englifdjen Sdjriftftellern ge$eigt werbe. 3 ^"f 0Tt f a f* e & en ©ebanfen 
auf unb binnen fursem urnrbe ber Profpeftus über bas IDerf per* 
öff entließt, in bem Carl of <£fyefterftelb , ein Staat sfefretär unb Kunjt» 
ZHäcen, als Patron genannt tpurbe. Das Unternehmen lag in bei* 
fijänben pon Dobsley, Knapton, Congman (bem Heffen pon tDfoma^" 
£ongman, bes (ßrünbers ber berühmten Derlagsfirma Congman^ 
(ßreen & Co.), fyid) unb 2lnbrew ZHillar, weldj lefeterer als leitenbe«^ 
Direftor fungierte. 2tls fjonorar tpar 3°fy n f°tt für bas pollftänbig^ 
IDerf, bas auf $tpei grofe ^oliobänbe berechnet mar unb brei 3 a *> r ^ 
in 2tnfprudj nehmen follte, bie Summe pon J575 Pfunb St. bewilligte 
tDorben. 2lus ben brei ^alfxzn n>aren jebodj 7 3 a *? re geworben, unb 
fo fam es, ba% bas (Erfcfyetnen bes großen IDerf es erft im ^ätfn \75& 



Samuel ^ofynfon. 85 

begonnen werben tonnte. Dor biefem midjtigen 3 a *? re jebodj maren 
nodf mancherlei Creigniffe eingetreten, tue nidjt mofyl übergangen 
merben fönnen* 

£s mar im IDinter bes 3a^res \7<k9, besfelben 3 a fy*s in bem 
bas fattrifcfye (Bebidjt „The Vanity of Human Wishes", eine 3mitation 
bet \0. Satire bes ^nvmal, erfdjienen mar, als 3°*? n f° n ^nen litt* 
rariföen Klub in einem „beefsteak house u in 3°Y ^ ane grfinbete. 
fjier fonnte nun 3°fy n f° n f e * ne brillanten Konperfationstalente 5ur 
<5eltung bringen, mo er mit pielen Sdjriftftellem ber bamaligen <5eit, 
tjamfhts, feinem nachmaligen Biographen, Dr. Batfyurft, £}amfesmortfy 
u. m. a. aümödjentlid} 5ufammen fam. Dies mar ber Porläufer 
jenes fpäteren berühmten Klubs in Sjfer Street u>o jtd} UTänner mie 
Äepnolbs, (Dliper (Bolbfmitfy, €bmunb Surfe, Datrib (Barrief, Bosmeü 
u. p. a. um 3°fy n f° n fdjarten. Kur3 nadj ber (ßrünbung bes erften 
Klubs fing 3°fy n f° n > noc *? mäljrenb er am (ßentleman's Znaga$ine 
unb befonbers an feinem Diftionär befdjäftigt mar, ein neues Unter* 
nehmen von fritifd}»litterarifd}em <£t>arafter an. €s mar bies bie 
3n>eimal mödjentlidj erfcfyeinenbe ^citfe^rift „The Rambler", meldje pom 
20. 2n&5 J750 bis 5um \7. 2Xläx$ J752 ununterbrochen erfcfyten. 
Der tCag, an bem bie leiste Hummer bes Rambler erfdjien, braute 3°*> n * 
fon einen anberen unerfe^lidjen Derluft: ben tEob feiner (ßattin! UTrs. 
3o^nfon, bie all feine Cntbefyrungen mitgetragen fyatte, beren £ob 
feiner litterarifc^en arbeiten ifym oft mefyr galt, als alles anbere, fdjieb 
pon iljm, als er gerabe bie erften Stufen ber Ceiter $u feiner Berühmt« 
t^eit erflommen, fonnte nidjt mefyr <§euge fein von ber unbegrensten 
21d}tung unb Derefyrung, bie 3°*? n f on alsbalb pon jebermann genojj. 
3o^nfon mar untröftlidf. 3 n feinem 3 ammer S«ff er $um einsigen 
Itlittel, bas ifym blieb : fjarte, unermüblidje Arbeit, wo anbere (ßebanf en 
jntmeilig feine tCrauergebanfen perbrängen fonnten. — 

(Enblicfy crfdjien bas „Dictionary" ; 7 3 a *? re ^ a ^l & em Beginnen : 
<?55. Unb mit einem Schlage mar ber lefcte bünne Schleier gefallen 
4er 3^^nfon feinen Canbsleuten nodj als ifyren größten Citteraten, ben 
JHftator ber englifdjen Spradje unb Citteratur, perfyüllt fyatte ; pon ba 
«n mar 3°^ n f° n & er 3°fy n f on / ^ie er je$t befannt ift. 2lls ber lefcte 
Sogen sum Derleger gefanbt mürbe, frug 3°^ n f on & en Boten, mas 
&enn UTr. ZKillar gefagt fyabe. „Cr fagte, (ßott fei Danf , ba% idj mit 
tym fertig bin". 3°^ n f° n ermiberte läcfyelnb : „€s freut miefy, baf er 
®ott überhaupt fflr (Etmas banft". 

Die nun folgenben % 3 a *? re singen siemlidj rufyig porüber. 
5iu$er perfc^iebenen 2luffä$en unb Beiträgen $u fritifdjen unb littera» 



86 Samuel Jofmfon. 

rifcfyen £eitfd}x\ften erfdjicn in biefer &Ät nichts Qerporragenbes ©on 
3ofynfon, ber meiftens feinen jreunben unb feinem Klub lebte. 

Da ftarb im 3anuar bes 3afjres ^759 feine 90jäfyrige ZTCutter. 
3ofynfon, beffen pefuniäre Derljältniffe fid} nodj nidjt gebeffert Ratten, 
fyatte fürs $upor ifyr mit feinem legten Brief \2 (Buineas gefdpcft, pon 
benen er fid? 6 pon feinem Derleger fyatte leiten muffen. Seim 
(Eintreffen ber Cobesnadjridjt fyatte er felbß nidjt fo piel, um bie 8e» 
gräbnisfoften für feine ZTlutter beftreiten 5U tönmn, unb um biefelben 
311 erlangen, fdjrieb er innerhalb 8 Cagen feinen Homan Rassel*», 
Cr erfdjien 3uerft anonym unb unter bem Citel „The Prince of 
Abissinia. A Tale 11 , balb banad) jebodj in allen möglichen ausgaben 
unb Uberfefcungen unb erreichte aufer bem IDörterbud) tooljl bie 
meitefte üerbreitung unter allen Schriften 3°fy n f ons * DerDerleger bes 
Rasselas wax urieber ber bereits mefjrfadj ermähnte Dobsley, ber ilfm 
für bie erfte Auflage JOO Pfunb St. unb für bie balb barauf erfd}ie» 
neue 2. 2luflage 25 Pfunb St. be3afylte. Dod} bies perbefferte 3o*?nfons 
Derfyältniffe faum, unb erft im 3 a *? re \?m fingen fie an, ftdj beffer $u 
geftalten, als er pon bem fur$ supor 3ur Kegierung gelangten König 
(ßeorg III. eine jäfyrlidje Penjton pon 300 Pfunb St. ausgefegt befam. 
^n bemfelben 3 a *? re war * s t &° bie ^ reur tbfd}aft mit feinem nadj* 
maligen Biographen 3 ames Bostpell anfing. Die Porftellung gefdjaff 
im Caben bes Bucfyfyänblers Davits. Bosipell brannte natürlich por 
Begierbe, ben berüfjmtefteu ZHann in Conbon fennen $u lernen, Ijatte aber 
ipofyl pon 3°*? n f 0Tts Porurteil unb Abneigung gegen Scfyottlanb gehört 
unb rief bafyer Dapies nadj, er folle ja nidjt fagen , roofyer er tarnt 
Davits jebod} tfyat als fjöre er it>n nicfyt unb ftellte it>n por : „ZtTr. Bos» 
»eil aus Sdjottlanb". „2Ttr. 3°fy n f on /' enpiberte Bosipell fofort, faß 
in entfdjulbigenbem Cone, „idj fomme allerbings aus Scf^ottlanb, aber 
idj fann nichts bafür." „Dafür, mein fjerr, fönnen meiner 2fa{td}t 
uadj piele 3fa er Canbsleute nicfjts," fagte 3 *? n f 0Tt ' ©nige tCage 
barauf madjte Bostpell 3°*? n f° n e ™ en Befudj, unb balb tpurben beibe 
unsertrennlidje jretmbe. Bostpell ift es, bem u>ir foldje genaue Kennt« 
nis über 3°^ n f° n t>erbanfen, unb jtdjer nidjt sum menigften üjm pet* 
banft 3°t? n f 0Tt / & a t cr uns f° befannt unb pertraut ift, als lebte €C 
unter uns. Bosipells Biographie über 3°t? n f on $ & as gtofartigft^ 
biograpfyifdje H)erf, u>as eyifttert. ZTttt ber größten Cenauigfeü fyc*^ 
Bosipell alles gefammelt, tpas er pon 3 ^ n f ort erfahren fonnte. 3 I *^ ! 
Klub, in (Befellfdjaften, 5U £}aufe, bei ben Spa$iergängen, überall n>a ^ 
er 3ofynfans Begleiter, ftets fein Hotisbudj unb Stift in ber Sfanb, unr" 
fofort alles, tpas 3°fy Tt f° Tt tf? a * un & fP MC *}/ $** notieren. €s gielr : 



Samuel Joijnfon. 87 

wenige, beren leben ber Hadjmelt fo flar unb genau überliefert ift, 
als bas 3olptf ons ; bie 2lnefboten unb Lebensarten, bie über ifyn in Um« 
lauf, ftnb 5af}llos. Die Ceftüre unb bas Stubium bes portrefflidjen 
XDerfes ift jebenfalls eine ber banfbarften, bie es giebt, ba nidjt allein 
bas Ceben bes grofen fflannes barin e^äfylt, nicfyt allein feine grogen 
<Beiftesfd?ä$e, bie befonbers in feinen (ßefprädjen enthalten jtnb, fonbern 
audj bas gan3e politifcfye, fulturgefdjidjtlidje unb litterarifdje Ceben bes 
porigen ^alftifunb^xis in (Englanb gefdjilbert ift. 

Die legten 25 3a^re (J760— J78^) finb es, in benen 3°^ n f° n 
auf ber fjöfye feines Hufymes ftanb, als unbeftrittener fjerrfdjer auf 
bem <Ojrone bes geiftigen unb litterarifdjen Heises. €s ift ber 3ofynfon 
biefer £e\t, wie mir tfjn fennen: als ben rebegemanbten (Befellfcfyafter, 
feinen Kritifer, als ben jreunb bes berühmten Hebners Cbmuub Surfe, 
beffen Canbsmann (Dliper (ßolbfmit^, bem Perfaffer bes unterblieben 
Vicar of Wakefield, als ben ^reunb bes Zftalers Sir 3°fö ua ^ e Y' 
nolbs unb aller ber pielen anberen berühmten ZRänner ber Citteratur, 
ber Kunft unb ber IDiffenfdjaft. Von ben tpenigen, mäfyrenb biefer 
5*it entftanbenen VOevten finb nodj befonbers fyerporsufyeben : A Journey 
to the Hebrides, bas Cagebucfy einer Keife, bie er im 3 a *? re J 7 ? 3 * n 
Segleitung Bosmells burdj Scfyottlanb madjte, unb 3°^ n f° ns fefcte 
JDerf, mit fein populärftes, „the Lives of the English Poets u , eine 
Sammlung pon fritifdjen unb biograpfyifdjen Cffays. 

2tls 3°^ n f° n &i e5 IDerf peröff entließe, ftanb er in feinem 72. 

3al?re; unb brei 3 a *? re fpäter, am J3. Desember bes 3 a *? res J 78 4> 

mürbe er erföft pon ben förperlidjen Scfymersen, bie ifyn mäfyrenb ber 

legten ^Ät gepeinigt Ratten. ZTCtt ifym ftarb einer ber beften unb fjer« 

porragenbften Zllänner bes porigen ^alftlivinbetts ; ein ^einb aller 

Schmeichelei unb fjeucfyelei, ein edjter Sofyn feines Daterlanbs, ein 

IDofyltfyätet, ftets bereit, feinen bebrängten ZTCitmenfdjen $u Reifen, wo 

er oft felbft mit Sorgen 5U fämpfen fyatte, unb ein 2Hann, bem (Englanb 

um feine Sprache fo piel perbanft, mie mir Deutföe bem großen 

Seformator bes \6. 3<*fy*fyunberts, ZlTartin Cutter. 

3<>fynfon ift tobt. JOO 3 a *? re f tn & feübem pergangen, aber fein 
tfnbenfen lebt noefy meiter unb mirb nie perbleidfen, fo lange nodj bie 
mglifdje Spraye ejiftiert, fo lange nodj Citteratur gelehrt unb ftubiert 
urirb unb fo lange überhaupt nodj eine Erinnerung an geftorbene 
ftrofe ZYTdnner ejiftiert. 



2tnmerfnng. Don ben vielen neuen ausgaben unb 53fid?ern fiber 3of}nfon, 
ftt anf&gltd} feines fjnnfcert jährigen (Sebcnftages in &n$larib erfdpenen, will td} 



88 Samuel 3ofmfon. 

nur nodj Fur3 nadjjfcfjenbe erroälmen, in ber üorausfefenng, bag bies fk^er fnr 
mannen £efer, ber fldj nä^cr mit Jofmfon befannt machen möchte, von ^ntereffe 
fein wirb. Da iß cor allem bie fd?öne nette Ausgabe oon Bosroeus Life of 
Dr. Johnson 3» nennen, n>eld?e als neuejte Bereicherung oon „Bonns Standard 
Library" im Perlage von <8. Bett & Sons in lonbon erfdpenen ift Dtefe ffattßdp 
Ausgabe befielt aus 6 jtorfen 8°-Bänben (a 3 eh. 6 p.) mit 3atjlreicr/en 7ht» 
merfungen oon 21 Xtapier, von benen bie erfien 5 &&nbt „The Life of Samuel 
Johnson, LLD." nebft „The Journal of a Tour in the Hebrides" nmfaffen nnb 
ber fedjjte Banb unter bem (Eitel „Johnsoniana" eine r*ortrefjftd?e mtb reichhaltige 
Sammlung ©on ^ofmfon-tfner' boten unb 3o^nfon»2lpljorismen enthält. 3eber 
&anb wirb eht3eln abgegeben. — €in anberes fetjr angebrachtes ZPerf ijx ein im 
Derlage von CHiot Stocf in lonbon erfaßten en er £acfhmle*Zteubrncf ber erften ' 
Ausgabe oon Jotjnfons „Rasselas" (10 sh. 6 p.) f oon Dr. 3ames Dtacanloy, bem 
Herausgeber ber XRonatsfdjrift „Leisure Hour" herausgegeben, unb mit einet 
rjübfdjen btograpfftfd?en (Einleitung unb einem bibltograpfjtfdjen 21nfjang perfekt 
— Don anbeten tDerfen über 3olmfon i(t nodj 3U ermähnen: „Samuel Johi 
His Life and Table Talk" ($. Unroin Brothers in ionbon. 16° geb. 2 
ein aller liebfr ausgehärtetes Bttdjletn, auf tfanbpapiet gebrueft unb in Pergament 
Qebnnben; unb enbltdj nodj ein allerbings fdjon länger erfef/ienenes Bad?: 
Dr. Johnson, by Leslie Stephen. HTacmtlfan 8c <£o. 2 sh. 6 p., eine oor- 
treffliche Biographie Jofmfons, bie gletcfoettig ben erfien 53anb ber oon UTorlef 
herausgegebenen Btograpfn'een'Sammlnng „English Men of Letters" btlbet — 





$ie #erfammton0 fübbeutfrfjer $rfjtffen, 
J&ffnsften i8tf8, in Stuttgart. 

€in Seitrag $ur <5efd}icf}te ber <£>efyilfen*Dereinigungen. 

Hinter bem Datum: Stuttgart, 23. 2lpril J868, mürbe an bie ffib» 
Bm beutfdjen uitb fdju^erifdjen (Berufen bas folgenbe Hunbfcfyreiben 
verfanbt: 

3n früheren 3<*fy ren fdjon ipurbe in Ijiejtgen ©eljilfenfreifen 
mehrmals ber IDunfcf} laut, es möchte nad) Vorgang, anberer Stäbte 
bodf aixdf einmal fyier in Stuttgart, bem ZTlittelpunfte bes ffibbeutfdjen 
budjijänblerifdjen Derfefyrs, eine Derfammlung ber fübbeutfdjen Kollegen 
veranstaltet tperben, meiere benfelben (Gelegenheit böte, pdf fennen 3U 
lernen unb ein paar freie Cage in freunbfdjaftlidjem Derfefyr unb $u 
gegenfettiger Anregung, fem pom Büdferftaube, 311 Derieben! 

Der 2Iusfüfyrung biefer fdfönen 3bee ftellten ftdf jebod} immer 
irgenb tpeldje fjinberniffe unb Sebenfen entgegen, meldte biefelbe nie 
bis 311m <Entfd)luffe unb bis $ur Cfyat fommen liegen. 

Um fo meijr freute es uns, als por fursem ein pon bem Dor« 
{tanbe bes Ipeftgen 23ud$anblungsget}ilfen*Dereins, in einer 3U biefem 
^nmfe berufenen Derfammlung f amtlicher Diepgen Kollegen, aufs 
neue gemachter Dorfdjlag fo allgemeine 2tnnafyme unb fräftige Unter* 
flu^ung fanb, baf ein fofort gewähltes Komitee im ftanbe mar, bie Sadje 
energifd? in bie fjanb 3U nehmen unb in fünfter £tü 5 U einem all» 
feitig befriebigenben 2lbfd}lu§ 3U bringen. 

IDir Ijaben bem3ufolge bas Vergnügen, 3*? ncn fytoburd} mit3u» 
teilen, baj| 

an ben Pfingft« Feiertagen, 
Sonntag, 3 \. Zttai unb ZTContag, \. 3uni 

bierfelbft eine 

(Berufen »Der fammlung 
ftattfinben u>irb, $u ber mir Sie mit (ßegempärtigem im Hamen aller 
bieftgen Kollegen aufs freunblidjfte einlaben. 



<)0 Xtte Derfammlmtg fübbeutfc^er (Belnif eit, pflngfien 1868, m Stuttgart 

Ä)ir rechnen auf allgemeine Beteiligung unb glauben nidjt ju 
piel 5U perfpredjen, wenn tt>ir 3^ neTt ^n P aar rcc *?t pergnfigte unb 
frofye t£age in 2lusftdjt ftellen, bie in itjrem IDerte nodj viel Ijöljer 
an5ufd?lagen ftnb, weil fte in freunbfdjaftlidjem Derf efyr mit lauter <Be» 
fd}äfts*<Benoffen perlebt tperben. 

IDie Sie aus angebogenem Programm erfefyen, mar es unfer 
Beftreben, ntbtn bem Sinn für gefellige Unterhaltung unb leiblidp 
Pflege audj bem für bie Schönheiten ber Hatur, 0*0511 ja bie Umgebung 
pon Stuttgart fo reicfylicfy Gelegenheit bietet, Hedjnung 5U tragen, unb 
fyoffen tpir burdj biefe Dielfeitigfeit unb 2tbu>edjslung jebem etwas 
ifyn befonbers Jtnsiefyenbes bieten 3U fönnen. 

Sefyr ertpünfcfyt märe es uns, tpenn Sie 3fyre freunbltdje tEeil» 
nannte möglidjft balb bem Untersetcfyneten 3ufagen tpfirben, W05U Sie 
ftdj gefälligft bes untenftefyenben Zettels bebienen tpollen. #&r 210e, 
ipeldje ftdj por bem \5. TXlax anmelben, tperben tpir porausfutylti} 
freies Quartier befdjaffen fönnen. 
ZTCit freunblidjem ©rufe 

3m auftrage bes ^eft«Komttees 
2luguft milcsetpsfy 
in (ßuftap IDeifes Derlag. 
2(ngefd}loffen war bas folgenbe 

$eft»Programm. 
Samßag, 30. Zttai, abenbs, unb Sonntag, 3\. TXlax, morgens, <Em» 
pfang ber (Säfte im <Boetfye«Saale (<£>oetfje»£ottafd}e 2lusgabe) ber 
Cieberfjalle, ipobei (ßefdjü^e, Blumen unb rpetfgetpafdjene 3 un 8f ra ueit 
triebt gefdjont tperben f ollen. Zttujtf: £in$ug ber (ßäfte in Stuttgart, 
frei nadj IDagner, pon jebem {Teilnehmer nad} (Butbünfen ejefutiert 

Sonntag. 
Por mittags: Xlaif eingenommenen ^rfifyf djoppen in ber £ieberf?aße 
Befestigung ber Stabt in (ßruppen. Die antife ^orm ift jebo$ 
ausgefdjloffen. 
ZITittags \ ttl?r: ^eft»Z)iner in ber Cieberfyalle, bei melier (Belegen* 
^eit bie perfdjiebenen ^öpfe bes Budffyanbels sur Geltung gebracht 
tperben fönnen. (Einnahme bes Kaffees auf bem Sc^äfeentyaufe. 
NB. (Es giebt bort audj Bier, hierauf: Spa3iergang bis $ur 
IHjlanbsfjölje, Hücftpeg ad libitum auf geraben ober Kreuju>egen. 
2lbenbs: ^eftfneipe im Paul IDeiffdjen Saale. ZTCußfalifdpe ober 
fonftige, namentlich launige Vorträge fyocfy enpfinfdjt. Cremen* 
lofes Dergnügen ^eigt bie Parole. — 3 e ^ er ® a P »W jtdjer m 
fein Quartier geleitet, bafyer befonbere Dorftdjt nidjt ponnöten. 



Die Perfatnmlmtg ffib&etttfäer Cöeljtlfen, pfingjten J868, in Stuttgart 9J 

Zttontag. 

Zllorgens: gnrifdjen 8 unb 9 Ufyr Cinnafyme bes Kaffees im Kaff ee 

Zttarquarbt. Das mitbringen pon tjunben in bie IDirtfdjaften 

ift perboten; Kater genieren aber nidjt! — hierauf 2lusffog Aber 

bie Silberburg unb bie tDafferfälle nadj bem 3ägerljaufe. 

ZRittags: (Effen ad libitum. Kaffee in Koeglers ©arten; pon ba 

Jtusfafyrt nadj G,ann$att. 
2(benbs: Kneipe in ber Heftauration pon Kun$. Parole: Ungeheure 
£}eiterfeit bis 511m finale, tpeldjes mit btn IDorten enbet: 

IDenn Zftenfdjen pon einanber gefyn, 
So fagen jte: 2luf UHeberf efyn 1 

Diefes Äunbfdjreiben n>ar bie ^rudjt einer allgemeinen Derfamm» 
hing ber Stuttgarter (Berufen, tpelcfye auf €inlabung bes Dorftanbes 
pom Bud$anblungs»<Befyilfen»Derein „Ulf" am 26. ^ebruar ftattge» 
funben Ijatte, in welcher befdjloffen war: eine Derfammlung ab$ufyalten 
unb 5ipar 5U Pfmgften, bie Koften burdj freiurillige monatliche Beiträge 
aufbringen, unb ein Komitee pon 7 Perfonen 5ur toeiteren 2lusfüfyrung 
biefer Befdjlfiffe gewählt mürbe. 

3n ber Cifte fyaben ftdj ^3 fjerren 5U monatlichen Beiträgen pon 
50 fr. bis 3U 2 fL einge$eid}net. 2Iuf bas oben pollftänbig ipieberge* 
Qtbtnz Hunbfdjreiben erhielt bas Komitee, nrie 3U ertoarten, pon pielen 
<ßeljilfeu 5 u f^ mmun S 5s unb Danff einreiben ; bie Hebaftion bes Börfen* 
Mattes fyat es in Hr. 97 pom 29. 2lpril faft gan$ abgebrueft, ben 
2Jejl in extenso mitgeteilt unb brieflich um einen Beridjt über bie Der* 
fammlung erfudft, um ber Sadje felber $ur rechten 2lnerfennung 5U 
verhelfen unb anregenb unb förbernb auf bie weitere Pflege bes budj« 
I}änblerifcf}en Korporationsgeiftes etn$utDirfen. 

Die Hebaftion ber ffibbeutfdjen Budjfyänble^eitung brachte bie 
(Ehtlabung in Zlr. \8 pom $. ZHai, aber ftatt bes Programms folgenbe 
rebaftioneüe Bemerfung: Das bem £\vfulat beigefügte Programm 
fotmte ftdj bie Hebaftion nidjt entfdjliefen, fyier in extenso mit ab3U« 
bruefen. £unäd)fi im 3ntereffe ber 2lufgeforberten unb ber üerfamm» 
hing felbft £s fyäite ipafyrlidj biefer beffer angeftanben, anftatt fetaler 
unb $um öftern nodj eine Stufe niebriger ftefyenben IDifce, meiere bie 
gan3e ^ufammenfunft in ben Halmen pon $vüty, ZTlittags« unfc 
2lbenbf poppen einfaßt, bodj audj etoas reales, geiftig*reales nämlidj, 
5U bieten. Ättr backten, bie fjerren (Beihilfen Ratten fo gut urie anbre 
Ceute, piclleidjt audj nod} etoas mefyr 2lnlaj|, aber IDünfdje unb Be* 
bfirfniffe ifyres Stanbes nad}$ubenfen unb einen 2lustaufd} 3U pflegen 1 



<)2 Die Derfammlung fübbeiitfdjer (Berufen, pfingftcn *868, in Stuttgart. 

tpeldj reidjes ^elb Ijätte ftdj ifjnen Ijier geboten ! Unb m feiner ZDeife 
beeinträchtigt Ijätte bies bie gemütliche, bie (Erljolungsfeite, — im <S5egen« 
teil, fte fyätte baburd} nur bie rechte ZDät^e befommen. Sauce olpte 
3raten aber, mag fte fo pifant fein, als fte tpill, perbirbt immer tat 
ffiagen, unb tpenn fte ba^x ben Beutel leert oljne anbertpeitigen <£rfa$, 
fo fann naturgemäß bas nicfyt ausbleiben, was man gemeinem Va$en< 
jammer 3U nennen pflegt. — Unb Ratten ftd} bie jungen ZTWnnet burdj 
irgenb welches 2lusfpred}en über bie ^iele tfyrer ^ortbilbung :c. q/t> 
ftäljlt für bie eigene ^ufunft, fo f)ätte biefe Seite andj ben älteren, 
b. fy. bm Prin$ipalen, nur ^reube bereiten fönnen. 2lnmerf. b. Heb. 

Die nädjfte Hummer enthält bie (Enpiberung bes ^effcKomitees, ht 
tpeldjer basfelbe ausfuhrt, ba% es für bie in bas Programm einge* 
ftreuten &)t$e feine Klafftcttät beanfprucfye, ba% biefe aud} fjäüm wtfy 
bleiben fönnen, bodf fyätte man erwartet, ba% fte ebenfo ^armlos auf« 
gefaßt tpürben, urie fte gegeben; nur biefe Sufäfce, neben bem ^eljlen 
jeber 2tnbeutung über fonftige <§tpecfe, fönnten bie Hebaftion 3U ber 
fdjroffen Kritif unb ber ausgebrücften UTeinung über bie 2lrt ber Der» 
fammlung peranlaßt fyaben. 

(Es erflärt ferner, ba% bie Perfammlung einen burdjaus gefeQiged 
C^arafter l?aben folle, um für bie {Teilnehmer eine (Erholung ur\t> 
freunbltcfye (Erinnerung für fpätere <§eü $u fein. 

©rabe an Pfingften tpäre es ©etpofynljeit , bie freien (Tage $t* 
Ausflügen unb 3ur (Erholung 3U benuijen unb bies tpolle man tpx&* 
and}; ba% nicfyt bie 2lbftdjt vorliege, bie Sefpredjung ernfter (Themata 
fern 311 galten, ginge bodf aus ber (Einlabung unstpeibeutig fyerror, 
man fyalte es für gan$ unmögltdj, ba$ eine größere £al}l von Kode* 
gen 3tpei tCage mit einanber perfeljren ofyne bie geiftigen 3 n * ere ff en 
tfyres Stanbes 3U befpredjen; bies muffe ftdj aber von innen heraus 
felber entoicfeln unb fönne mdjt porgefdjrieben tperben. 

3n biefem Sinne fei bas Programm aufgeteilt, es folle nur 
^eit unb ^olge ber Pereinigung feftfteüen, bei feiner Jtbfaffung Ratten 
mefyr als 30 (Berufen jeben Jtlters basfelbe oljne jeben (Einfprudj 
genehmigt. 

Überhaupt fyätte man and} gar n\d}t gemußt, tpeldje beftimm* 
ten Befpredjungsporfcfyläge man fyätte machen f ollen, etipa über Wt 
fdjlecfyte pefuniäre Cage? über 2lbfür3ung ber ©ef c^äfts$eit ? Sefdjrän* 
f ung ber Jlnnafjme pon Celjrlingen ? Solche Befprecfyungen wären ftet^ 
erfolglos unb Ratten noefy iljre befonbere Sdjattenfeite. Der ^ortbilbuitg 
biene bie Derfammlung jebem {Teilnehmer fcfyon burefy bie gebotene 
Gelegenheit, fein IDiffen 2c. mit bent anberer 5U pergleidjen, bas Stre* 



Die Derfammlnng fnbbentfdjer (Beihilfen, pftogjten {868, in Stuttgart. 93. 

ben barnadj mäffe man ja oorausfefcen, es erft 3U toecfen toürbe toofyl 
5U fpdt fein. 

Halbem nod) bie oben ermähnte ^ufc^rift 6er Hebaftion bes 
Borfenblattes mitgeteilt, bittet bas Komitee bie Hebaftion um Befud} 
bet Z?erfammlung, in ber fkfyern (Erwartung, baf bas Por urteil ba» 
burdj am beften pdf mobiftcieren toerbe. 

3n berfelben Hummer ift oon einem fübbeutfdjen ©efytlfen eine 
abfällige Kritif bes Programms enthalten, bie in bemfelben ©ebanfen» 
gange tote bie erfte Bemerfung ber Hebaftion, pdf oon biefer burdj 
rofyen tEon unterfcfyetbet. 

Die nädjfte Hr. — 20 00m [8. UTai — brachte oon „Hobert 
Branbt" eine 3iemlic^ fcfyarfe Abfertigung biefer Kritif unb oon einem 
Stuttgarter (Berufen — 7X1. — einen neuen Angriff, beffen Sptije ftcfy 
fyauptfädflidj gegen bm ©eljilfen»üerein „Ulf" richtete. 

Die Hr. 2\ 00m 25. 2Ttai brachte nun bas Anttoortfdjreiben 
bei Hebaftion auf bm oben im Aus3ug mitgeteilten Abtoeljr«Artifel 
bes ^effcKomttee , toorin eine ausführliche Begrünbung bes Stanb» 
pwnftes ber Hebaftion oerfucfyt toirb, neu ift barin bie Hlotioierung 
bes Utiftrauens burdj ben Hamen bes <Befyilfen»üeretns „Ulf", in 
beflfen Scfyoge ber (ßebanfe bodj gereift fei, femer ein I^tmoeis auf bie 
ftrdjltdfe Bebeutung bes Pftngftfeftes. 

Dann oon einem Ulfier — 3ul. Kratfcfy — eine fdjarfe 2lb* 
fettigung bes ^errn 2TI. unb gegen ebm biefen ^errn nod) 2 Heinere 
Jlrtifel 00m „Ulf", refp. oon \0 älteren (Beihilfen. 

Die Hr. 22 00m \. 3uni bringt f djlief licfy nod? eine Hecfyt* 
ferttgung bes I?erm 2TT., auf toeldje eine Anttoort nidjt erfolgte. 

IDir Ifaben biefe &itvLn$sftl)bt Ijier feljr fürs beljanbelt; nadf* 
bem bas Komitee in ruhiger Darlegung bie Angriffe ber Hebaftion 
jurücfgetoiefen, ift alles anbere 3U perfönlidj, um für jeijt unb fpäter 
bei Unbeteiligten 3 n * ere ff e $ u finben , bodj mußten toir fonftatieren, 
M? audj in biefem ^aüe Anfeinbungen nidjt gefehlt lfdbm. 

Das Komitee fyalte fid) baburcfy natürlich nicfyt abgalten laffen, 
bie Vorarbeiten energifdj 3U förbem, unb tourbe bamit benn audj recfyt« 
jettig fertig. 

Die Anmelbungen toaren 3afylreid} eingegangen, bodj fehlen in ber 
wfgelegten Präfensltfte manche ber Angemelbeten. Amoefenb toaren 36 
ftembe unb 39 Stuttgarter Kollegen. Über bie geführten Beratungen 
'1*901 uns nur fur3e Hoti3en oor, aus toeldjen ein genaues Bilb fidj 
nidjt gelohnten lägt; toenn man eine foldje üerfammlung nur bann 
fc erfolgreich anfefyen toiü, toenn biefelbe toelterfdjütternbe Befdflüffe 



94 Die Derfammlmtg fübbeiitfdjer (Schilfen, pftngßett 1868, m Stuttgart 

unb Hefolutionen fajjt, fo müjjte man biefe für q>ax\$ erfolglos erflären, 
benn es ift, tro$ lebfyaftefter Debatte fein Befdjlug gefaxt. Ttadf fm& 
öffentliche Serielle toeber im Börfenblatt nod} in 6er fübbeutfdjen Budf« 
rjänble^eitung erfdjienen. Zttan barf baraus voofy mit Hed)t ben 
Sdjlujj 3terjen, ba% bei bem ^etjlen pofttiper Befdjlüffe bas Komitee 
r>on einem Bericht abfegen mujj te, anbrerfeits aber aud} bie Derfamm* 
fang ben ©egnern unb tlörglern feine üeranlaffung 3U neuen 2ln» 
griffen geboten rjat, tote foldje nadf ber r>orrjergegangenen ^eitungs* 
^eljbe eigentlich 3U erwarten geroefen toäre. 

Die r>erfyanbelten Sachen ftnb fyeute 3um tEeil erreicht, mie bie 
Schaffung eines Organs für bie fpe3iellen 3 n te r *ff*n &e* ©efytlfenfdjaft; 
ebenjo ift ber rege perf önlidje üerfeljr unb bie Pflege ber Kollegialität 
je£t burdj bie satjlreidjen <Beljilfen*üereine ermöglicht unb geregelt; 
größere Perfammlungen werben, neben ber ©eneraloerfammlung bes 
Perbanbes, öfter abgehalten, n>enn and} bas ^ufammenfommen aus 
gan5 Seutfcfylanb ftd? wegen ber großen (Entfernungen unb Koften nidjt 
ermöglichen lägt. 

2lls ein <§eid}en, baf neben ber (Erholung axxd} 3bealeres erftrebt 
ift, fei rjier nur ber Sammlung für ben Berliner Unterftütjungs-Üerem 
gebaut; biefe ergab H tEfyaler fofortige ©aben, J9 neue ZUttgltebet 
unb r>on 6 2TTitgliebern Crfyöfyung ifyrer Beiträge. 

Über ben Perlauf ber üerfammlung in anberer ^htftdjt ift tridjf 
t>iel 3U fagen, er ift ja bei allen ftd? fo ä^nlidj, wie ein <£i bem anbern; 
fein ZTCijj ton trübte bie ^eftftimmung unb alle {Teilnehmer erinnern jty 
mit Dergnügen, ber frofy ©erlebten {Tage, manche ^reunbfcfyaft würbe 
angebahnt unb jeber fyat in feinem Kreife infolge biefer Anregung neu 
^eftärft für weitere Ausbreitung ber gehörten 3been eintreten fönnen 




Spanien unö fein öejentaärtlger !$udjl)antieL 

Bern im Süb bas fdjöne Spanien — fo beginnt befanntlid} 
ein prächtiges Cieb bes leiber jeijt Heimgegangenen beutfcfyen 
IRäßerfängers Cmanuel (Beibel. 3a, voofy mag bas fjauptlanb 
kr pyrenäifdfen fjalbinfel fdjön, malerifd} unb befucfyenstoert fein, mol)l 
nag es für bas (Elborabo ber £\Qt\imtb\xbtx\, Stierfämpfer, ZHaultier* 
trriber unb anberer, geurijj feljr brauen £eute gelten, allein bas 3beal 
fir einen ^reunb unb 2lnfyänger bes eckten Bud^anbels ift es feines« 
wgs. 5n>ecf unferer 2trbeit foü es fein, biefen 2lusfprudj näljer 3U 
tapetfen; mir wollen bar$ulegen fucfyen, ba% Spaniens Bucfyfyanbel 
tn% ber grojjen fdjönen X? ergangen fyeit bes iberifdjen Kulturlanbes unb 
tro$ mancher bort befteljenben nicfyt ungünftigen üerljältniffe freute bodj 
vod) toett bapon entfernt ift, einen Per gl cid? mit bem Budjljanbel 
^rarrfreid?s, Cnglanbs ober gar Deutfdjlanbs aus3ul?alten. 

Um bies 3U erreichen, glauben mir stoeefmäf ig 3U fyanbeln, toenn 
wir junäd?ft bie eigentlichen Cebensoerljältniffe, befonbers aber bie fultur» 
gefdjidjtltdje <£ntu>icfelung Spaniens betrachten, hierauf einen BHcf auf 
We Citteratur feiner ©mooljner toerfen unb enblicfy $u prüfen fudjen, 
nrie eigentlich ber fpanifdje Bucfyfyanbel gegenwärtig befdjaffen ift. 
2flle biefe üer^ältniffe Rängen fefyr innig 3ufammen, bebingen ftc^ 
felbfi gegenfeitig, unb naefy ifyrer Betrachtung unb IDürbigung werben 
nrir unfere Schlußfolgerungen leicht 5tcljcn fönnen. 

\. €tfjnograpfyifd}e unb Kulturtmfjältniffe. 

Spanien ift in faft äfynlidjer 2lrt urie (ßrof britannien unb 3rlanb 
ein von Zlatuv abgefcfyloffenes unb baljer [auf fid? angemiefenes Canb. 
€s liegt surifdjen bem atlantifcfyen (Dcean, bem mittellänbifcfyen ZTCeer 
unb ben Pyrenäen unb wirb t>on Portugal burefy mehrere <J5ebirgs$üge 
unb perfdjiebene ^Ififfe getrennt. Sie <£inwol}ner$afyl feiner europäifdjen 
Bedungen beträgt etwa \6 AI 2 ZTKlßonen, biejenige feiner Kolonieen 



96 Spanien nnb fein gegenwärtiger BndjfymbeL 

8 Vi Millionen, fo ba% bas gan$e fpanifdje Heicfy ungefähr 25 XTlitlionen 
Bewohner säfylt. Diefe J6 1 /* Millionen Setpoljner bes ^aupflanbcs 
(von ben Perfjältniffen ber Kolomeen in 2lmerifa, 2lften unb ZJTtfco» 
rieften fefyen mir fyer gan3 ab) bitten ein oft redft feltfames <£temtfd} 
pon Haffen : fte gehören sum fjauptteil bem aus (Boten unb «Sermonen, 
bem feltifcfyiberifcfyen Urpolfe, Hörnern unb Arabern gemtfd}ten fpant 
fcfyen Stamme ber romanifdjen üölferfamilte an. ausgenommen Iji» 
pon ftnb jebodj etoa 500—600000 Basfen (ZTadffommen ber attea 
3berer) in ben Pyrenäen, an 60 000 ZHorisf os, bie pon ben ITTaurm 
abftammen nub in ber Sierra ZHorena leben, gegen 50000 Zigeuner 
unb $al?lrcicf)e 3uben, beren Ziffer nicfyt genau befannt tft. (Enbltd} 
erf feinen unter ber Bepölferung nodj etipa ^0000 ßtembt, bagegen 
nur JOOO eingetpanberte Deutfdje» £e$tere tOjatfadje ift fefyr bemerferts* 
tpert, befanben ftd? bodj allein in ßianhtidt) nadt) einer ^ä^lung pom 
3<ri}*e \S76 nidjt tpeniger als ettpa 60000 Deutfdje. 

Spanien ift teiltoeife ein fefyr tpofylangebautes, reiches £anb. Sie 
tpidjtigfte (Ertperbsquelle bei bem überaus fruchtbaren Boben bübet bie 
Canbtpirtfcfyaft, 3tpet polle Drittel bes Bobens ftnb Kulturland, metftens 
IM**', bann IDiefen» unb IDetben», IDalb», IDeinlanb unb ©lipenpflam 
$ungen. Die fjauptquellen bes Hationalreicfytums bilben ber IDeinbau, 
bie Hofinen», (Dbft*, Sübfrüdfte* unb (Dltpen-Kultur ; aucfy liefert ber 
Maulbeerbaum unb bas ^ucferro^r feine geringe ausbeute, ipälpenb 
pon ben (Bellen befonbers ber Korf bäum gut ausgebeutet tpirb. 3n 
einigen füblicfyen Proteen urirb bie Seibenraupensudft in größerem 
Umfange unb mit beftem (Erfolge betrieben, bie 3 a 9& V gering, ba« 
gegen ift bie ^ifdjerei an ben ausgebefynten Küften eine einträgliche B* 
fcfyäftigung ber Küftenbetpofyner. DerHeicfytum bes Canbes an ZTfine* 
ralien ift fefyr bebeutenb, allein bie Crgebniffe bes Bergbaus unb f?ütten* 
tpefens flehen nidjt im ©nflange mit jener tlaturgabe. Um metfteu 
tperben ZTCineralfofylen unb Sal3 gewonnen, aber auefy (Bolb fommt in 
Jtrfenifgruben (Kataloniens por. 

IDas nun bie gewerbliche 3"^uf^e betrifft, fo l)at biefelbe iljren 
£}auptjt£ im XTorben: in ben fatalonifcfyen unb basfifdjen Propinjen. 
^}n ein3elnen g>me\a>en Ijat fidj biefelbe auf eine Ijolje Stufe gehoben. 
2tn erfter Stelle ftefyt bie BaumtPOÜenOnbuftrie, tpelcfye gegen 2 ZTHlfio» 
nen Spinbein befdjäftigen foll, unb bennoefy nicfyt über ben Bebarf bes 
eigenen Canbes fy in ausreicht, fo tpenig tpie bie Scfyaftpollen« unb Cehten* 
3nbuftrie, tpeldje burdjaus fonfurren3fäl}ige IDaren liefert, ebenfo bie 
SeibenOnbuftrie, tpelc^e befonbers in Barcelona, Valencia unb Setrilla 
ifyren Siij auf gef erlagen fyat Spieen tperben in (Katalonien, £fanb* 



Spanien unb fein gegenwärtiger Bud^anbel. 97 

fdjulje in ZRabrib, Scfyuljtparen auf ben balearif cfyen 3nfcln angefertigt; 
bas befonbers in Spanten fo gut gebetfyenbe (Esparto • ©ras (Spart» 
ober Pfriemengras, eine tpilb tpadffenbe Pflanze aus ber (Drbnung ber 
Cramineen) urirb $u perfdpebenen ^lec^toerfen, Stricfen, Seilen, lauf* 
tuckern, Btnbfcfyufyen k., aucfy 3U Papier perarbeitet. Dofjügltd} Ifodf 
ftefyt Spanten in ber Ceber OntafMe ba, befonbers bei ber fjerftellung 
von Saffian unb Korbuan, fo ba% fpanifdje Hiemerarbeiten, Sattel unb 
Seitbeuge europäifdje Berüfjmtljeit beft^en. 3n ber 2Tletall«3nbuftrie 
urirb nur bas ©fen gepflegt; gute Ijanbtpaffen tperben in (Dpiebo, 
piacencta unb namentlich in Colebo („tEolebo-Klingen") gefertigt, 2lr* 
tili erie^ ZH aier tat in ber Ztationaltpaffenfabrif 311 Crubia. ZTCafdnnen« 
fabrifett beftnben ftd) in Barcelona, Cartagena, Cabiy unb Santanber; 
Caufdjter* (eingelegte ZRetall*) Tltbzit Fjat ifyren St$ pomämltcfy m Co* 
lebo, ZITabrib unb (Buipu^coa. Sie ©las* unb Cfyoutüaren »3 n buftrie 
ift fe^r perbreitet, fteljt jebocfy nod} nidft auf ber £?5E?e pon $vantxeid) , 
Deutfd}Ianb unb <Djterreid}»Ungam , allein Sd}mel$artifel bilben einen 
beliebten 2lusfuln>2lrtifel. Die Papier «3nbuftrie tft nicfyt unbebeutenb, 
befonbers <£tgaretten*Papier tpirb in Jllcoy fyergeftellt. Tludj bie 
^uderfabrifation tft nidjt gering, bod) nodf tpidftiger ift bie ^abritatton 
pon (C^otolabe; perfcfytebene Spirituofen merben ^ergeftedt, and) Bier 
gebraut, bann Konferpen aller 2lrt. Sefyr ftatf urirb bas Zltfi^Igetperbe 
betrieben, befonbers tpirb bas tDei$enme^l pielfacfy ausgeführt. 

3m gansen farnt man fagen, ba$ bie 3 n & u ffr* e nod} ™fy auf 

ber Efilp fteljt, meiere fte einnehmen fönnte, ba$ fte jebod} im 2luf* 

{dppunge begriffen ift Sei ber Ijerrfcfyenben ©etperbefreif?eit unb ber 

grofen 2tufmerffamfeit, tpelc^e bie 20 befteljenben £}anbels«„3untas" 

ber 3nbuftrie 3utpenben, ift eine tpeitere gebeiljltcfye <£nturicfelung ftdfer 

{& ertparten. Tlnd) ber Qanbel fjebt f\df f obgleich iljm nod} pieles 

wn ber fjölfe fe^lt, bie er felbft im porigen 3<*l?rf?unbert erreicht liattt, 

i«benfalls fyat ftdj bie 2lusfui?r mefyr unb mefjr permelpt. Pon bm 

U6 EJäfen bes 2TRttelmeeres unb bes atlantif djen (Dceans fmb bie be» 

beutenbfien: Barcelona, ZTCalaga, Bilbao, Santanber, üalencia, (Labiy f 

Semila, Caragona, 3^^ Cartagena unb Jtlicante. Die <£ifenbat)nen 

fab nod} ntdjt feljr entnricfelt: am \. 3 anuar \Wk traten etipa 8000 

Kilometer in Betrieb. Spanien beft$t nur eine einige ^ettelbanf : bie 

San! pon Spanien; alle übrigen Banfen tpurben bei ber (Errichtung 

jener ^auptbanf enttpeber aufgehoben ober in jilialanftalten penpanbelt. 

Spanien ift ein Canb mit pielen Beamten. Die oberfte Ceitung 

btt Staatsverwaltung tft 8 2TKnifterien übertragen , in ben 49 Propnu 

jen bes Hetcfys führen ©ouperneure, tpeldje ber Hegierung bireft unter» 

Seatfdp 9a^^dnblfr>2ffabcntie. II. 1 



()8 Spanien nnb fem gegenwärtiger Bnd^cmbel. 

fielen, bte (Otrilpenpaltung. Jtufer ben <£ortes — bem Senat un& 
Seputterten«Kongre§ — , toeldfe nzbm bem König bie $efe$gebenbe 
(Bemalt ausüben, hefteten nodj Protrin3tal»Seputationen, ireldje ifyx 
Prot>in3en 3U pertreten fyaben; jebe ©emeinbe Ijat tfjren Vertrauens* 
mann in bem 2llcalbe. Sie ©ericfytsbefyörben ftnb äfynlid} nrie in 
anberen Staaten abgegre^t. <£s befielen \. bas oberfte {Tribunal in 
ZTCabrib, 2. [5 ©eridjtsljöfe als 5tr>eite 3 n ft an 5 unb mbm benfelben 
ebenfoüiele ©rojjgericfyte mit ©efdfioorenen, enbltd? 3. 500 (Berichte als 

erfte 3 n ft an S- 

Sie Unterricfytspcrfyältniffe ftnb geregelt tüte folgt, ©bltgatorifdj 
ift ber Primär4Interrid)t, melier im 3aljre \878 in sufammen 270^8 
Polfsfdjulen erteilt amrbe. Ser Sefunbär*Unterrid}t ift burd} etwa 
60 öffentliche £efyr»2lnftalten unb t>erfd}iebene Pripatfdjulen gemäEpieiftet; 
bte fatljolifdje Kirdje ift an benfelben feljr beteiligt, fjocfyfdjulen gtebt 
es \0 in Spanien unb 3tpar folgenbe Unioerfttäten : ZITabrib, Bare* 
lona unb ©ranaba mit je 5 ^afultäten (für pijilofopljie unb £tttera< 
tur, eyaf te IDiffenfcfyaften, Hechte, P^arma3te unb !Tlebi$in), Salamanca, 
Sevilla unb Dalencia mit je 4 ^afultdtcn (ofyne Pfyarma$ie), Santiago 
mit 5 $al ultdten (Hedjte, P^arma3ie unb ZTCebistn) , Saragoffa mit 5 
^afultäten (pfyilofopl?ie, Hechte unb ZlTcbisin), Pallaboltb mit 2 jaful- 
täten (Rtd)k unb ZTlcbisin) unb (Dmebo mit \ $<\Mtat (Hechte), $ör 
bie fatljolifdjen (ßeiftlidjen giebt es an ben Bifcfyofsftijen Seminarien. 
2Iuf er biefen Spesialfcfyulcn befielen föniglidje Jtnftalten für Siplomattf, 
2Ird)iteftur, IDagen*, Kanal» unb Hafenbau »3 n S en ^ ure / Bergroerfs», 
^orft »3 n S cn ^ curc / ft r fd?one Künfte, 2lcf erbau, fjanbel unb 3^°^ 
in XTtabrib, eine Sdjule für 3 n ^ u f^ c 5 3 n 9 en ^ eure * n Barcelona, öie 
2lfabemte für bm (ßencralftab unb bie oerfdjiebenen IDaffengattungeit, 
eine Seefdjule in ^errol. 

Sie Kultusperfydltntffe ftnb in bem ehemaligen 3 n <? u tfittonsȣanbe 
etoas einfeitig. Staatsftrcfyc ift bie römifdj'fatfyolifdje Kirche, jebocf? 
fanu ntemanb roegeit feines reltgtöfen (ßlaubens unb ber Ausübung 
Kultus ©erfolgt toerben, fobalb bie cfyriftlicfye ZUoral feine Sd)dbigun< 
erfdfjrt. Sic getftltcfyeu Angelegenheiten ber fatfyoltfdjen Kirche werber^ 
ron 9 €r5bifd)öfen unb ^5 Bifdjöfcn beforgt; ifynen ift ein f}eer ror«- 
etoa 40 000 IDeltpriefteru, 800 2Tiönd?en unb \3 000 Honnen (!) untere 
georbnet. Proteftantifcfye (ßemeinben giebt es nur etoa 60. 

Sas fpanifdjc £)eer ift nidjt befonbers ftarf, fein Seftanb auf 
bem ^riebensf u§ f oll gegen 9 5 °°° 2Ttann betragen , bie jebod} im 
Kriegsfalle auf ^00000 ZHann gebracht tperben fönnen. Sagegen 
giebt es eine Derfyältnismdjjig bebeutehbe Kolonial *2(rmee: fte umfaßt 



Sfanitn nnb fein gegettmärttger Sud^anbel. <)<) 

dpa $0000 ZTTann, toeldje pomämlidj auf <£uba, bie Philippinen 
nä Portorico ftdj perteilen. Sie Kriegsflotte ift anfefjnlidj unb perfügt 
ttcr em Perfonal von gegen \5 000 ZTiann, 1D03U nodj eine ZTCarine* 
Infanterie pon etoa 7 500 ZHann tritt. 

ZKe 2Ttün$einfjeit bes Can&es ift 6er Pefeta = 80 Pfennig ober 
I jranf. $üt 2Xlafy unb ©erpichte ift bas metrifdfe ©etpidft ein* 
jeffifyl 

Die €ntu>icfelung bes fjanbels unb ber 3nbuftrie in Spanien 
iwnöe in ben legten 3aljr5e^nten fefyr ungünftig burdj bie fyerrfdjenben 
poltttfc^en Unruhen unb Bürgerfriege (Karliften»2lufftänbe) beeinflußt. 
Die fosmopolitifdje 2lrbeiterperbinbung ber internationalen" bereitet 
MmentKd} ber fpanifdjen Hegierung forttpäfyrenbe Sdppierigfeiten, aucfy 
Ijerrfd^n auf Cuba, ipo erft J873 bie Sf laueret abgerafft tporben 
% faft beglaubige Unruhen. So fommt es, ba$ ber Bobenreicfytum 
fcs fcmbes immer nod) nidjt bie entfprecfyenbe ausbeute erfährt unb 
4er fyntbel, welcher um bie ZTCitte bes \6. 3<*lp*?unberts ber bebeutenbfte 
kr ZDelt tpar, ftets nod} ber £}ebung ebenf f äfyig tpie bebflrftig ift. 
Spanien ift, im gan$en genommen, ein tanb, bas meljr nocfy an feinem 
«Ben HuEpne $efyrt, als ba% es bemfelben neue <§rpeige angefefet fyätte; 
«»erben jebocfy mit ber £eü, in ber man ja befanntlidj „Höfen pflücft", 
; «^ auf ber iberifcfyen fjalbinfel fjanbel, Derfefyr unb 3nbuftrie eine 
«tfrculidfe «gunafyme ftnben, fobalb bie politifdjen Derljältniffe ftd? ferner 
ioc^ mefyr befeftigt Ijaben. 

IDir fdjliefen biefen Jtbfdjnitt mit ber 2luf3äfylung ber bebeu* 
Jm&jkn Stäbte Spaniens. 

Das Canb, tpeldjes im 3 nnern °f* e * n nur n>*nig ergiebiges 

^gebirgslanb barftellt (befonbers treten fyier bie beiben fjocfyebenen 

in Heu» unb 2llt*<£afttlten fyerpor) , bagegen burdj einen Heicfytum an 

: Äffen betrugt tpirb, beft^t manche polfrridje Stäbte, beren Bepölfe» 

trog ftd> burd? Cfyätigfeit unb (Einfielt fyerportfyut, freiließ babei nod} 

vom manchen Vorurteilen befyerrfdjt wirb. Die fjaupt* unb Hefibcns* 

fttt Spaniens ift ZTlabrib mit gegenwärtig ettpas mefjr als ^OOOOO 

ßmpofjnern; es folgen nadj ber Heifye iljrer Stntpofynersafyl Barce* 

Jona mit 250000, üalencia mit ^5 000, S eD iU a m it J 35 000, 

Hlalaga mit U7000, JHurcia mit 95000, «garago 3a mit 86 000, 

fcanaba mit 77000, <£abiy mit 66000, (Eorboba mit 50000, 

Pallabolib mit ^5 000,' ZIlicante mit 37 000 unb Burgos mit 

52 OOO ©mpofynem. Dagegen ift bas 3 nnere & es ^nbes oft fefyr 

pttrig betxMfert, bie (Drtfdjaften im (ßebirge fmb 5U sä^len, Weine 

Deiler unb (Beljöfte gibt es nur in einseinen Propinjen. Zllitfyin ift 



100 



5p<mien unb fein gegenwärtiger BntfffjanbtL 



oielfad; alles Sbe, and) fmb 6ie paar ©rtfdjaften, ortldje polt ber 
fiifenbatjn berührt »erben, in ber Segel mit ftarfen, rcn Carmen 
flanfierten UTauern umgeben unb oft non einem mädjtigen Sdflof 
überragt, faft immer jebod) von einem reichen liranje üppig grünet 
©arten erngefijloffen. JDär/renb ber 3at/ri?unberte bauemben, ununter- 
brochenen Kriege mußten fidj bie €imm>tmer ju gegenteiligem 5dju| 
jufammenbrängen, unb bie bann folgenbe t£nro5Iferung bes Canbes, 
roeldje ^eute nodj' fühlbar iß, tjat bie naturgemäße ^ntroictelung 
roefentlü^ feeemfbrft (Sertfefctmg folgt} 







SMIerfei liaihuiatiDnciu 

* 

Her <Belegenljeit Ifot, öfter einen Bltcf in verfdjiebetje $ad)blättet 
3U iljun, 6er wirb gefunben Ijaben, bog felbe fyduftg ausgeführte 
Berechnungen aber bie Koften tmb ben eventuellen ©etvhm 6er etn$elnen 
Bauarbeiten ic. bringen. Hur in 6en unferem Berufe 6ienen6en 
Blattern traben tvir bergletdjen bisher mdjt gefunben, ebenfotvenig in 
onferer ^adflitteratur, rtfenigftens nidft in 6er IDetfe, tvie in 6en ßad}- 
blättern ober eignen IDerfen für an6re Berufsarten. IDir tvollen nun 
verfudpn, Ijier einige äfynlidje ^ufammenftellungen über buctjfjänblerifcfye 
Berechnungen voqufülfren , bemerfen aber im voraus, 6a£ biefelben 
burerjaus nidft als Schablonen 5U betrachten finb, welche ein für alle 
mal unö für alle Perljältmffe paffen. Unfer <§tvecf ift erreicht, tvenn 
biefe Kalfulationsmufter benjenigen, meieren regelmäfiger foldje arbeiten 
jngeleilt rverben, Anregung geben, if?re eignen arbeiten 6amit $u per* 
gleichen unb Perbefferungen ebenfalls fyier 3U veröffentlichen; bann 
foDen fte bas Perjtänbnis für derartige Berechnungen bei benen erleichtern 
Reifen, ivelcfye nur in Ausnahmefällen bamit betraut tverbeu. 

(Eine Kalfulation machen t?et£t im allgemeinen bie vertriebenen 
einzelnen Koften einer Arbeit ober Sacfye ausrechnen unb sufammen* 
jteQen, um baznadf ben Preis feftfteüen 511 formen. Die erfte ^rage ift 
alfo, tvefdje Koften f ommen überhaupt in Betracht unb bann, tvie Ijoct) 
fteQen ftcf? biefelben in bem etn$elnen jalle? 

Heimen tvir als Beifpiel bie Kalfulation eines neuen Perlags* 
mrf es, f o muffen tvir babei f olgenbe Poften berücf ftdjtigen : a) bie 2lus» 
logen ffir Ijerftellung als Sa$, Drucf, Papier, eventuell noct) Zeichnungen, 
Ijoljf dpritte, Citljograp^ieen, Honorar u. f. tv.; b) bie für bies IDerf 
fpejicü in 2tusftcfjt genommenen Pertriebsmittel tvie Profpefte, 5*üungs» 
betlagen, 21nsetgen, Hesenftonseyemplare ic; c) ben auf bies IDerf 
faOenben <CeU ber allgemeinen ©efdjäftsfpefen unb d) einen ^ufc^Iag 
jnr Decfung unvor^er^ufeljenber ausgaben bei langfamen 2lbfa$ ober 
Übrigbleiben eines unverfäufltdjen Heftes. 



(02 allerlei Kalfulationett. 

Der Poften unter a. ergibt ftd} aus ben porliegenben Segnungen: 
6er einseinen, bei ber fjerftellung befdfäftigten Cieferanten, tft alfo fe^tr- 
leidet 5ufammen 5U rechnen. Poften b. tft ein Poranfdjlag, beffen Sflt)^ 
fiefy aus ber Hatur bes IDerfes unb ber in 2lusftd?t genommenen X>oü» 
triebs* unb Befanntmacfyungsart ergeben muf; man urirb gut tlpin, ber^ 
ausgerechneten Beträgen einen entfprecfyenben ^ufc^lag für unporipe* 
gefe^ene ausgaben f}in$u$ufügen. Poften c. ergibt ftd} aus ben <0e» 
fdjäftsbücfyern, tpeldje bie allgemeinen Spefen bes (ßefcfyäfts überhaupt, 
fourie b^n Anteil jebes ein$elnen üerlagsartifels baran nadppetfeit» 
Der ^ufdjlag d. foü befpnbers ginsperluftc unb weitere Pertriebs« 
fpef en beefen, falls bas IDerf ftd? langfamer perfauft, als urfprüngfidfr 
angenommen ift. 3nfolge biefes ^ufc^lags werben einfd}iagenbe vnb 
bafyer rafdj abgeljenbe IDerf e einen Ijöfyeren ©eiphtn ergeben, ca& 
meinem bann bie unpermeiblicfyen Perlufte bei fel)lfcf}lagenben Unter* 
nefymungen gebeeft tperben fönnen. 

IDenn bie Bücher einer Derlagsljanblung beifpielstpeif e am 3alf«s* 
fdjluf an Spefen folgenbe Poften nacfytpeifen: 

©ehalte: Cfyef 3000 2TW. 

2 ©etylfen 2500 „ 

Ijausfnedjt (000 „ 

6500 WL 

UTiete . . JOOO „ j 

Steuern, Stempel :c 600 n 

Porto 300 w 

Weisung, Cidjt tc 300 „ 

©efcfyäftsformulare ^00 „ 

Perlagsfataloge, 2lllgem. 3nferate ........ 2000 „ 

Sit), fleine ausgaben 300 „ 

X?erpacfungs*2Ttaterialien (600 ^ 

^racfyt nadj unb pon Ceip3ig 3000 w 

£eip$iger (Emballage ber Hemittenben (000 „ j 

Kaffenfüfyrung bes Kommifftonärs (000 n 

^infen für bas Einlagekapital 5000 „ \ 

Perlufte infl. 2Ttef agio, 2tbfcbreibungen ic 2000 - ■ 

Beanfprudjter ©enrinn 5000 m ■ 

2llfo im gansen 30000 211t j 

betragen bei einer 3 a fy re s«2lusUeferung *>on (50000 2Xlt. Die Spefe« 

alfo 20°/ ber Auslieferung. 

Diefe Spefen muffen gebeeft tperben unb muffen ba^er in bem ; 

Hettopreife ber üerlagstperfe, neben ben eigentlichen fyrjlellungsfofien, 



allerlei Kalfulattonen. J03 

mit enthalten fem , wenn ein Perleger nidjt ofyne weiteres mit Perluft 

arbeiten ©iß. Sefyr einfach nun wäre eine t>erlegerifd}e Kalfulation, 

vom ber 2(bfa$ einer Heutgfeit pollftänbig in einem 3af?re erfolgte. 

Äes ift leiber nur 2lusnaE?me; bie Hegel ift, baf ber 2lbfa$ jtdj auf 

«e Xeifye pon 3 a ^? ren verteilt, unb bajj fdflief lidj bei pielen ZDerfen 

an Heft mroerfäufKdjer (Eyemplare übrig bleibt. Um nun audj nodj 

a folgen fallen auf feine Koften 5U fommen, ift ber üerleger ge» 

nötigt, nodf einen wetteren 2luffdjlag d. 3U machen, über beffen £}öty 

S4 bejlimmte Hegeln fdjwer aufftellen laffen; wirb berfelbe 511 Ijodj 

pommen, fo wirb ber Preis bes üerlagswerfes felber $u t)od) unb 

Jafcurdj ber 2lbfa$ erft redft erfdjwert unb geljinbert; ift ber ^ufc^lag 

we&rtg unb ber 2lbfa$ langfam, fo ergiebt ftdj nodj Perluft. IDenn 

ein Derleger bie 2lbfa$fä!jigfeit feiner Heuigfeiten richtig abfdjä^en 

tarn, fo wirb er audf bie fjöfye biefes üuffdjlags richtig bemeffen 

fernen, ba fyierburdf nur bie infolge langfameren 2lbfa$es ftdj er- 

gefrmben £\nsvetl\xfa unb erfyöfyten Spefen ausgeglichen werben follen. 

3m allgemeinen bflrfte es ftdj empfehlen, biefen üuffdjlag n i dj t 5 u 

kodf an$uneFjmen, benn ein baburd} übermäßig erster Preis wirft 

in ber Hegel auf erft ungünftig auf b^n 2lbfa$ ein, wäfyrenb oft bei 

niedrigerem Preife ein rafdjerer 2lbfa$ ersielt wirb unb bamit, felbft 

bei geringerem ^ufc^Iag ein g ü n ft i g e r e s Hef ultat ftd} ergibt, ©nige 

Serfpiele werben bies nod} beutlidjer $eigen: 

A. arbeitet mit \0 OOO 2Ttf. Kapital, fann basfelbe in 5 3afyren 
einmal umfegen unb muf baljer einen 2luffdjlag t>on 50% machen, 
um in einem 3 a ^ re l 000 2Tff. 5U oerbienen. 

B. fyat basfelbe Kapital, feijt es aber fdjon in einem 3 a *? re um > 
er r*rbient alfo fdjon JOOO 7X11 bei einem 2Iuffd}lag oon J0%. 

C. fegt aber ein foldjes Kapital fdjon in einem ZTConat um; er 
perbtent alfo mit \°l 2luffd}lag meljr wie A. mit 50% unb B. mit 
10% 2(uffd}lag unb fyat nod} ben Porteil, bag er mit feinem ©ewinn 
fdbon längft tbieber rerbient, wdljrenb B. nodj ein 3 a *? r un & ^ fogar 
5 3 a ^ e au f & cn <B«wtw warten muffen. 

Die tluganwenbung biefer Beifpiele ift: ba$ ber üerleger beftrebt 
fein muf, einen rafdjeren 2lbfa£ feiner IDerfe unb baljer audj 
rafdpren Mmfag feines Kapitals 3U ersielen, weil er baburdj felbft bei 
flemftem 2tuffd}lage ein weit befferes (ßefamtrefultat ersielt, als bei 
^obem 2tuffd?lag unb langfamerem Umfaij. 

<£ine berartige Kalfulation fönnte alfo folgenbe fjauptpoften 
mtbalten: 




{04 Meriet Kalfnlattonen. 

A. I?erjieUungsfoften .... 30000 ZTW. 

B. 5pe3icüe Pertriebsfpefen . . 6000 „ 

C. Anteil an ben ©eföäftsfpefen 9 000 „ 

D. Auffdjlag , 3000 „ 

im garten 48 000 ZITf. 
ffir eine Auflage pon JOOOO (Exemplaren ober pro <£?emplar 4 JU- 
SO pf. netto; refp. bei 25°/ Sorthnenterrabatt 6 ZTTf. 40 J> 
orbtnar, bei 30 % runb 7 ZITf . orb. unb ep. 5 ZITf. netto, 4 Ulf. 50 J> 
bar ofyne Freiexemplare. XDäre biefe Auflage nad} 2 ^ai}ttn perfauf 
fo tpfirbe bie Abrechnung pielleiäft folgenbe Poften ergeben : 
Auslieferung bes I. ^at)tzs: 
6 000 <£ypl. i« Segnung ä 5 ZITf. netto ... 30000 ZITf. 
2 000 „ bar ä 4 ZITf. 50 pf 9000 „ 

39000 zrtt 

Setour J 500 €ypl. ä 5 ZTtf 7500 „ 

Abfofc 3*500 ZITf. 
IL 3a^r: 

J800 €ypL in Hedjnung ä 5 ZITf 9 000 ZITf. 

J500 „ bar ä 4 ZlTf. 50 pf 6 750 „ 

Abfafc J5 750 ZITf. 
Der Heft pon 200 <£ypl. ift gratis perfanbt $ur Hecenjton ic 

Hefapitulation: 

Ausgabe: A. u. B 36000 ZITf. 

I. 3af>r C. 20% pon 39 000 ZITf. 7 800 „ 
II. „ C. 20°/ „ \5 750 „ 5 {50 „ 

46 950 ZlTf. 

(Einnahme I. 3 a *? r 3J500 ZlTf. 

n. „ ,. 15 750 „ 

47 250 ZITf. 
Überfdjuf ... 300 ZITf. 

Au£er feinem entfprecfyenben Anteil, an bem pon porn^erein be* 
anfprudjten (ßetpinn Ijat bas ZDerf einen Überf<J)u§ pon 300 ZITf. er» 
geben, ein Hefultat, mit bem ein befdjeibener Derleger tpoljl jufrieben 
tpäre; ungfinftiger tpflre bas Hefultat fcfyon, tpenn ber Abfafe bes ' 
I- 3 a *? res geringer, refp. bie 5umme ber Hemittenben grSfer gwefen 
tpäre; bei ber unenblidjen gaffi pon möglichen Kombinationen in btr 
«gufammenftellung bes Abfaijes wollen wir es jebem äberlaffen, audj ; 
anbere auftuftellen unb barnaefy bie betr. Hecfynung aus$ufüf}ren ; ebenfo 1 



allerlei Kaifnlattonen. J05 

** 

mrben frfparmffe unb Itberfcfyreitungen bei bem 5pefenporanfd}lag B 
bas Kefultat änbern ; bie Ausführung folget ZTCöglidjf eiten toürbe uns 
Ijier aber ju weit führen ; tütr wollen baffir nur nodj eine Kalf ulation 
weiten unter ber Annahme, ba$ ber Abfafc jtdj auf 5 3aljre per» 
Jßkn ©erbe. 

Der Doranfdjlag toürbe alfo f o lauten : 

A. ^erflellungsfoften . . . 30000 TXlt, 

B. Dertriebsfpefen . . . . 6000 „ 

C. Spefenanteil 9 000 „ 

D. Auffdjlag . {0000 „ 

im gan$en 55000 TXlt 
•öte bei JOOOO Auflage pro €ypl. 5 2Tlf. 50 pf. netto refp. abge* 
raiöet 8 3If . orb., 6 2TTf . netto, 5 TXlt 50 pf. bar. 

Der Abf a$ perteilt ftcfy etoa in f olgenber ZDeif e : 

I. 3%. Auslieferung 3000 <£ypl. ä 6 Zltf . — pf . J8 000 2TTf. 

2000 „ ä5 „ 50 „ UOOO „ 

5000 €ypl- 29000 TXlt 

Setour 1000, bisponiert 1 000 „ ä 6 TXlt . \2 000 „ 

Abfafc 17 000 Ztlf. 

II. Jofc Disponenben \ 000 <£ypl- 6 000 TXlt . 

Auslieferung 2 000 „ a 6 2Ttf. — pf. J2000 „ 

2000 „ ä5 „ 50 „ UOOO n 

5000 <£ypl. 29OOO TXit. 

Hetour JOOO, bisponiert * 000 „ 12 000 ,, 

Abfafc \7QQOmt 

III. 3af?r Disponenben *000 <£jcpl 6000 TXlt 

Auslieferung JOOO „ k 6 TXlt — pf. 6000 „ 
- 1000 „ ä5 „ 50 „ 5 500 „ 

3000 €ypL \7 500 TXlt 

Hetour 500, bisponiert 600 „ 6 600 „ 

Abfafc \0900 TXlt. 

IV. 3a^r Disponenben 600 €rpl. 5 600 TXlt . 

Auslieferung 500 „ ä 6 ZK! . — pf. 3000 „ 
„ 500. „ ä5 „ 50 „ 2 750 „ 

\ 600 (Eypl. 9 350 2TH . 

Hetour 300 €jpl., btspon. <*00 „ 4 200 „ 

Abfafe 5 \50 2Tff. 



\06 allerlei Kalkulationen. 

V. 3al?r ZHsponenben ^00 €ppl. 2^00 ZTW. 

tfuslteferung 500 „ ä 6 2Hf . — pf. \ 800 „ 
„ 250 „ ä 5 „ 50 „ J375 „ 



2lbfa$ 5 575 ZTW. 
Der Heft von 250 <£ypl- ift teils gratis t>erfanbt, teils rcrborbm 
unb verloren. 

Hefapitulation: 
Ausgabe. (Einnahme. 

A u. B . . . . 36 000 2Tff. 2tbfa$ bes I. 3a^res \? 000 7X11 
C. L 3aljr 20°/ 5 800 „ „ „ IL „ *7 000 „ 

IL „ . . . «600 „ „ „in. „ 10900 „ 

III. „ . . . 2500 „ „ „IV. „ 5 J50 , r 

IV. „ \ \dO f f f f f f V. „ ooeo lt 

V - " " • ' 655 " 55 625 Hit 

©etoinn ... 5 \$0 f/ 



55 625 TXlt 

ZKefer ©eurinn von 5\^0 TXlt. seigt uns, bajj ber 2luffd?lag I> 
unt fotriel 3U tfodf gegriffen war, bas ZDerf fyätte alfo eigentlich nur 
5 TXlt . netto foften foüen unb roäre bei biefem Hetto» unb entfpredjenb 
niebrigerem (Drbinärpreife tDafyrfcfyeinlicfy nodj rafcfyer abgegangen, unk 
trofc bes geringen 2luffd}lags ein günftigeres Hefultat ersielt tporben. 

Bei allen Derlagsf alfulationen muf ber üerleger bie erwähnten 
Poften berücf ftdjtigen , mag er nun biefelben, urie fyier gefcfyefyen, in 
3 Poften neben feinen Auslagen für bie fjerftellung teilen, ober nodf 
in weitere Poften serlegen, ober biefelben nur in einer Summe auf We 
Qerftellungsfoften auffcfylagen, trie es nadf ber alten Schablone gefdfafy 
(unb toofyl oft nodj gefdjiefyt), tponacfy 1 j 3 für ben Sucfybrucfer, */» fl* 
ben Derleger unb 1 j 3 für ben Sortimenter pom Cabenpreis bes Sud}«* 
gerechnet tourbe; barnaefy fyätte ein Sud} mit SOOOOZltf. ^erftellungs* 
foften 9 2TI. orbindr foften muffen; boefy bürfte mol)l ein Zweifel 9«* 
rechtfertigt fein, ob bei fo piel fyöfyerem Cabenpreife ber 2lbfa$ ftd} \* 
rafefy abgeuricfelt Ijätte unb ob nicfyt bei langfamerem Jtbfa^e felb^ 
noefy Perluft fyerausgefommen roäre. 

VOit fönnen bafyer nur empfehlen, biefen 2luffdjlag ntdft in em^ 
Summe 3U machen, fonbem für jcbes IDerf eine befonbere Kalfulati^* 1 
auf3uftellen unb $um roenigften bie ermähnte {Teilung rorsune^men; b^ 
einer fvftematifc^en Buchführung ift bie Sacfye nidjt ferner unb bie^ 
Kalfulation bietet roeit mefyr Sidjerfyeit als eine foldjc in Saufdj utt^ 
Sogen. IDenn biefelbe audj xvk jeber Doranfcfylag am Sdjluf n\&t* 



Merfet Kalfulattonen. J07 

gan$ genau mit ben ehielten Hefultaten übereinstimmen wirb, fo wirb 
bodj bie fpestficiertere, auf genau geführte Buchungen früherer 3 a *? re 9 e * 
ffiijte Kalfulation ftets 6er IDirflidffett piel näljer fommen, als jebe 
oberflächlichere Berechnung. 

(Einen wefentlidfen (Einfluf auf ben fdflief lidfen pefuniären firfolg 

einer Heuigfeit fflr 6en Derleger fyat nodf bte richtige ^eftftellung 5er 

nötigen 2luflage. 3f* beifpielsweife bie Auflage eines IDerfes für 

einen beftimmten Zlbneljmerfreis 3U fyodf gegriffen, fo wirb 5er Perleger 

5ie suptel gebrucften <£yemplare felbft nidjt 3U 6en fjerftellungsfoften 

los werben f önnen ; felbft bei auf erft por jtdftiger Kalf ulation un6 fyofyem 

2(uffd}lag wirb er bodf Schaben Ijaben. ©6er ift umgefeljrt bei einem 

IDerfe pon unbefdjränftem Ztbne^merfreife 6ie Auflage 3U nie5rig be« 

meffen, 5. B. bei einem 6er mo5emen fjolsfdfnittpradjtwerfe, fo wirb 

ber Preis bei 6em befd>ei5enften 2Iuffd>lage bodt) wegen 5er enormen 

Koften 6er Bil6er fidf feljr fyodf ftellen, un6 6er 2Ibfa§ fefyr erfdfwert 

un6 gehemmt wer6en. 2Iuf 5em Cager faft je5er älteren Derlags» 

i>an5lung wir6 man Belege hierfür finben, einerfeits unperfäuflidje Hefte 

5U fyofyet Auflagen, an6ererfeits langfam abgefyenbe Hefte pon IDerfen, 

bie infolge 3U Meiner Auflage einen 3U fyoljen Preis Ratten. <55an3 be» 

fonbere Dorjtdft ift bei 5er Kalfulation pon folgen IDerfen erforberlidj, 

n>e(d?e für 6ie erfte ^erfteüung einen bebeutenben einmaligen 2Iuf» 

wanb für 5*td}Nungen, ^o^fdfnitte, Stafylftidfe, Honorare ic. erforberten, 

Auslagen, bie alfo bei einer sweiten ober weiteren Auflage gän3lid} 

fortfallen würben; werben foldfe Auslagen einer Weinen Auflage auf» 

gebürbet, fo wirb bas einselne <£yemplar fefyr fyodf 3U fteljen fommen, 

unb es ift $e^n gegen eins 5U wetten, bafj wegen bes Ijofyen Preifes 

ber 2Ibfa$ fefyr langfam geljt unb bas IDerf bem Derleger feinen <55e* 

tmnn bringen wirb. IDürbe bagegen ber Perleger biefe Auslagen als 

eine Kapitalanlage betrachten unb btn jeweils gebrucften Auflagen bes 

IDerfes nur ben 3™s un & ^ne fWne Quote für Jlmortifation bes 

Kapitals belaften, fo würbe er bas Bud} 5U einem fefyr niebrigen Preife 

bieten fönnen unb einen weit rafdferen unb wefentlid} größeren Zlbfafc 

erjielen unb baburd} bodf nod} 5U einem guten Hefultat gelangen. 

Der Sortimenter fyat im allgemeinen md>t piel ©elegenljeit 3U 

Kalfulationen, fein ©ewinn ift ber tljm gewährte Habatt bes Verlegers, 

J c ntefyr er alfo abfegt, je meljr Habatt Ijat er perbient, W03U foll er 

a *fo nod> falfulieren? Unb bodf mufj es ber Sorfimenter ebenfalls. 

5uerft mujj er fyerausredfnen, wie piel 2lbfalj er überhaupt in feinem 

^Hrfunasfreife erzielen muß, um feine Spefen tu becfen, ober umaefebrt. 



J08 allerlei Kalfnlationen. 

urie triel Spefen er ftdj bei bem pon ifym erhielten Umfafee geftatfen 
barf; bann wirb oft bte Habattfrage an itjn herantreten unb üjn ju 
genaueren Kalfulationen auff orbern; wenn bem Sortimenter bas Kot 
fulieren geläufiger märe, tfättt bie Habattfrage lange ntdft bie je$gt 
2lu»befynung gefunden. 

Z7or bem ©abliffement Ijat ein Sortimenter $u falfulieren, ob er 
mit tDaljrfdfeinlicfyfeit auf einen genügenden 2fbfa$ rechnen fann, ob 
er bas nötige Betriebs fapttal mitbringt, unb falls er ntdjt fofort reufftrt, 
ob er and} einige 3 a *? re m ^ üerluft 5U arbeiten aushalten fann. 

(Eine ^ufammenftellung 6er Spefen eines Heineren Sortiments 
ftnben mir auf Seite \\S unb \\$ bes erften Banbes biefer «geitfdprift 
unb fönnen barauf perweifen; je nadf 6en £ofa(perl)älimffen wtrö 
einseines fyöfyer, anberes niebriger ansufefcen fein, aud? nodj einjdnes 
f)in$uf ommen , nur barf feiner ber bort angefahrten Poften überfein 
werben, am wenigften, obgleich es am Ijäufigften gefd)iel)t, bie Poften 
für ©efdfäftsfüfyrung, ^infen unb Derlufte. IDeif man bie Spefen, 
fo fann man nachrechnen, welchen Umfaij man ersielen mu£, um biefe 
5U beefen unb epentuell nodj ©ewinn 3U er$ielen, boefy ift biefe Kedjnung 
n\d)t fo gan$ glatt, weil mir feinen allgemein giltigen Habaitfaif traben; 
je nad) btn örtlichen Derfyältniffen wirb ber Sortimenter eine Spejtalität 
befonbers pflegen unb fönnte bann ben hierbei abliefen Habattfa^ 511 
(ßrunbe legen, bei Schulbüchern unb wiffenfdjaftlidfen Xlova barf er im 
allgemeinen nur 25°/ rechnen, bei Belletriftif unb äfynlidjer Cttteratur, 
f owie 3 u 9 en ^f Stiften 33 V 3 °/o, bei Cief erungswerf en ca. ^0 °/ ; je nadf» 
bem einer ober ber anbere biefer Zweige überwiegt, ober mehrere $u» 
f ammenf ommen , wirb and} ber Durd}fd>nittsrabattfaij ftdj gehalten, 
pon 26 % als ZTlinimum bis 5U ca. 36 °/ als ZHopmum, unb barnad) 
wirb bann bie Cotalfumme bes notwenbtgen 2fbfa£es gefunben. Den 
örtlichen Derfyältmffen entfpredjenb fpielt hierbei bie Habattfrage, ober 
richtiger gefagt: ber Kunbenrabatt, eine Holle. IDürbe ein Sortiment 
oljne Kunbenrabatt bei 30000 Vflt Umfa£ unb burc^fänittlicfy 30% 
Derlegerrabatt 9000 Vflt Bruttogewinn erstelen, fo wirb es unter fonft 
gleichen Dorausfefcungen, um btn gleichen Bruttogewinn 3U erzielen, bei 
5°/„ Kunbenrabatt fdjon 36000 Vflt Umfa$ er$ielen muffen. .Surdj 
biefen 2Xteljrumfa£ warfen aber gewiffe Spefen, wie $vad}kn, 
<£mballagebered>nungen , Barfontopropifionen :c. ebenfalls, bas Sorti* 
ment würbe alfo wofyl gleichen Bruttogewinn, aber, troij bes größeren 
Umfafces, Heineren Heingewinn ober gar Derluft ersielen. Um nun 
mit J0°/ Kunbenrabatt einen Bruttogewinn pon 9000 2TTf. bei 30,% 
Derlegerrabat! $u erreichen, ift ein Umf a§ pon ^5 000 2Xtf . erforbetlidj 



2UIeriet KoIFulatioittn. \Qty 

wA jsr Zfoftmg 6a: baburd? ebenfalls geroadjfenen Spefen mmbcftens 
•odj 5000 7X11, alfo 30000 2Tlf. im Jansen, um basfelbe Xefultat 
ptrpden, nxis olpte Kunbenrabatt mit 30000 2TTf. erhielt tptrö. 

€m ©efc^äft am £^auptfommifftonspla£e würbe bei einem ber* 
«fijen Umfage einem (ßefcbäfte in ber Proptns gegenüber an Korn* 
■ifjbnsfpefen nrinbeftens 2000 2ITf. erf paren ; es f ann alfo nodf <$ °/ 
Kmtotrabatt mefyr bieten, olpte pdf ungänftiger 5U {teilen, tüte ber 
Kollege in ber Protmt$; es perbient alfo mit anbern ZDorten bei \6°l 
Pdegerrabatt genau ebenfopiel als ber anbete mit 20°/ . 

©b biefes Derfyälims bem Sortbnentsbud}I)anbel gflnftig ift, trollen 

«r ni^t nöifct tmterf udpn , Klagen genug ftnb baruber geführt, bodj 

flfc$er ipeirig gefdjefyen, um eine Zlnberung !jerbet$ufü!jren, obgleich 

fc ca. ^000 Sortimenter ber Pror>in$ mol)l eine Berficffidjtigung iljrer 

tyntfdfe in Mefer Sadp pom Z?erlagsbud}I)anbe( perlangen fönnten unb 

fl<$ erreichen tpürben, wenn fte einig mären ; aber otjne Einigung tpirb's 

dm rnäft gelten. 





^cutfcfjc 25ucfjljän&Ier* 

3. 

Von 

<£uffob «üßolbenfjaucr. 

(iortfcftung.) 

2. 

|ls Perthes am J3. Vflax \7^5 in 5cm bequemen Heifetpagen fernes 
neuen Prinsipals £eip3ig perliefj , bte Stabt, in meldjer er beinahe 
fedjs „glücflidfe 3 a *? re *ntften Strebens" sugebracfyt Ijatte, durfte a 
tpofyl mit 5er IDenbung feines ©efdjicfs 3ufrieben fein. (Enge unb be» 
fcfyränfte Derfyältniffe lagen fyinter ifym, eine Ijoffnungspoüe unb b* 
beutende ^ufunft tfyat ftcfy por it?m auf. 2(rmut unb ZtbfyängigMt 
pertaufdjte er nun gegen ein gemächlicheres unb freieres £eben. 

3n fjodjipeiftg, ber erften Station, trafen bie Heifenben mit 
(Ebufationsrat 3 oac ^- ^«nr. Campe $ufammen, bem berühmten OwS* 1 *" 
fdjriftfteller unb Päbagogen, ber mit fjoffmann befreunbet tpar umfc 
it?n tjier ertpartet fyatte. $rau, Cocfyter unb Heffe befanben fid} ii* 
Campes Begleitung. §um erften ITtale begegnete Perthes einer ^amiltCr 
bie audj über bie (Bretten bes Kaufes hinaus Bebeutung Ifattt uif^ 
einen tpofylperbienten Huf genofj. Bilbung unb Jlnfefyen be3aubert* 
,itjn. 2tn feinen (Dfyeim tpufjte er piel Gutes 3U fcfyreiben: pon ber** 
fjerrn Hat, bm er nodj rpeit über bas ^bcal ergaben fanb, bas e*£ 
ftdj pon bem Perfaffer bes „Cfycoptjron" gemacht Ijatte, pon ber pot^ 
trefflichen $rau, pon bem unpergleidjlicfyen ^räulein Cottdfen <£amp^ 
unb bem Heffen bes beipunberten ZTCannes, ber tfym ^reunbfdjaft unb 
Brieftpedtfel anbot, worauf Perthes freubig einging. IDcHjrenb bet 
Äeife tpurbe man balb pertraut; „unb bei bem Zlbfcfytebe", fdjrieb 
Perthes, „tpar mir, als perlieg idj Dater, ZtTutter, Scfytpefter, ^reunb 
unb alles, was ©lud auf biefer (Erbe fyeift". Über f}elmftebt unb 
Ulsen reiften fjoffmann unb er bann tpeiter, Hamburg $u. ZHorgens 
fünf tffyr an ber (Elbe angefommen, liefen fie pdf nadj §ollenfpicfer f 



Deutfd?e 3ud?^änblcr. \\{ 

bem erften Ijamburgifcfyen ©rte, überfein unb fuhren burdf reiche, 
beinahe ununterbrochene ©rtfdfaften, bie Perthes mit Denpunberung 
ipie ein Dorf erfcfyienen, nodj Pier ZTTetlen, bis jte abenbs sefyn Wjr 
am \7. TXlai in Hamburg anlangten. Der (Einbrucf 5er grofen Stabt 
n?ar ein fibertpältigenber : „So gro§, fo fd}ön, urie fyier alles ift, fyabe 
xdf nodj nie ehpas gefeljen". 

^n l)offmanns ^amilie fyatte Perthes eine Umgebung angetroffen, 
mit er, pöllig ifoliert, fte nidjt beffer finben fonnte. Bilbung unb fjersens* 
gute, ftrenge (Drbnung unb Heblidffett fanben in feiner, auf bas ^bzak 
gerichteten Hatur einen XDtberfyall. fjoffmann mar ein tüchtiger <55e« 
fcfyäftsmann, gebilbet unb erfahren, nidjt nur in feinem Berufe; im 
^amilienfreife ettpas troefen unb pfylegmatifdf, legte er ber Hamburger 
<BefetIigfeit in feinem £}aufe feinesmegs Sdjranfen auf. (Ein reichliches 
£ebcn unb ©aftlidjfeit u>ar fyier Sitte unb Braucfy. 

Das <55efd)äft naljm Perthes* gan3e Kraft in Ztnfprudj. „3dj 

urnr", fcfyrieb er ein falbes 3 a *? r na< $ feinem (Eintritte , „in rieten 

Stücfen nodf unmiffenb, mie biefes bei ben meiften ber ßaü ift, beren 

Celjrjafyre perftridfen ftnb; id) tjabe aber sum Betjufe ber (Erweiterung 

meiner Kenntniffe eine fetjr glücflidje Stelle ertpäfylt, ba xdf tjier foldje 

arbeiten $u machen fyabe, bie fonft für einen eben Jlusgelernten nicfyt 

geu>öf>nltcfy finb. Dafj biefes mir ben Kopf roarm madft, fönnen Sie 

permuten; sum ©lud fonnte xdf, ba xdf mir felbft überlaffen war, 

arbeiten, wxt xdki moüte, unb biefes ift für midj ber ein$ige ^all, in 

roeldjem xd) piel $u Ieiften im ftanbe bin. (Eignes Zlacfybenfen ift ftets 

mein befter Ce^rmeifter gewefen, aber eben besfyalb wirb es mir aud> 

freiließ fefyr fdjmer, etu>as $u begreifen unb nacfyjumadjen, tpas mir ein 

anfcerer seigen unb tporin er midj unterrichten ariü," 

Tlndf fyier, in biefem ©efdjäfte, behielt Perthes nidft $u piel <5eit 
für ftdj übrig. „Dor neun Utjr abenbs fönnen rpir niemals aufhören, 
urtö muffen bodj nodj jebe IDodje eine fjalbe Xladft auffi^en, unb alle 
rierjetjn Cage einen tjalben Sonntag 5U fjilfe nehmen. Das ift bas 
<5e*pötjnlid}e; tpenn aber eine ZHeffe nafyt, bann ift bie Ztrbeit faum 
ju bestpingen." 

Seine Paar (Er^olungsftunben, bie er ftets aufs befte ausjufüllen 
ronjjjte, tpibmete er ber ^ortbilbung burdj Ceftüre unb ber ©efelligfeit. 

Berbers Briefe über Humanität unb (^riebr. fjeinr.) ^acob'xs, 
tes> pfyüofopfyen, „IDolbemar" (J779 erfdfienen) Ratten ifyn lebhaft 
Mdjäftigt. Schillers tfuffafc über „Ztnmut unb IDürbe" ergriff tyn 
<K*f|erorbentlid} unb feffelte itjn lange ZHonate tjinburcfy. 

„(Es ift fonberbar, ba% Schriften foldfer 2trt bm allerftärfften 



1 



\\2 Deutföe 33ud$änMer. 

<£in6rucf auf mid) madjen, n>äfyren6 eigentliche moralifdje 2lbfyan6lnngeit 
un6 Dermafynungen, f outen fte audj nodj fo trefflidj fem, mtd) falt 
laffen, ja pielleidjt mtd} in Unruhe feijen. 3 n il ? nen ftofen mir immer 
piele Dinge auf, ipeldje fragen unb Zweifel aller 2lvt erregen, aber 
foldj ein 2Iuffafc, 6er n>ie 6iefer fo Über3eugen6, fo erfd)öpfenö. tß/.ö« 
5U taufend neuen <55e6anfen Stoff giebt, fann mid} tief aufregen/' 

2In 6en gefdjäftsfreien Cagen genog Perthes 6ie fyerrlidje Um* 
gebung Hamburgs, 6ie ifym ftets Gelegenheit 5U neuer ^reuöe gab» 
llud) Befannte t^atte er leidet gefunden, mit 6enen er bas Ceben unb 
^Treiben 6er großen Stabt auffülle. Bal6 tpugte er pon einem Kotierte 
^u berichten, balb pon einem luftigen tCa^e, halb pon einer ZTCasfaabe 
unb bergleidjen mefyr. „ZTlefyr als alles liebe xdt) jefct bas Sdjaufpiel; 
bu follteft Sdjröber fpielen fefyen; bas übertrifft alles Sd}öne, toas fö 
nur benfen lägt." 

3m Sommer gab es manchen Sonntag JDafferfatjrten auf 6er 
(Elbe ober x mit befreunbeten ^amilien eine Partie aber £anb. 
Perthes tpar frofy mit 6en ^röfylidjen. Hei$enbe ZTTäbdjengeftalten 
riffen ifyn tjin unb machten itjn glauben, bag 6ie Ciebe in fein ßerj 
einge$ogen fef. Vod) immer pon neuem trat ^rie6erifens Bil6 por 
feine Seele. 'Sei feigem Fortgänge pon £eip3ig tjatten ^rieberife ttn6 
er ftd} einanber perf proben , ifyre Kinberjafyre nidjt ju pergeffen unb- 
fänftig in brieflichem Derfeljr $u bleiben. tEief tpurbe er betpegt, al* 
er fyörte, ^rieberife t)af>t nodf mehrere Stunben, nacfybem er 2tbfdp<b 
genommen, fülle umnertb am ^enfter gefeffen, unb pon Hamburg aus 
fdjrieb er in feinem eirften Briefe an 6ie Ceipsiger ^reunbe: „Hodj lebe 
id) gan$ in 6er (Erinnerung, unb jefct erft tperbe idj getpalp, n>te feljr 
xd} ^rieberife liebe; fte if t unb bleibt bas Sdjtpungrab meiner <ße» 
banfen." — Creu 6em X?erfpred>en, burd} tpeld?es er fid> feinem jreunbe 
Heftig perpflidftet Ijatte, ifym nichts, n>as fein Dertjdltnis $u jtieberife 
beträfe, $u perfjetmlidjen , fenbete er biefem alle Briefe, 6ie er pott 
^rieberife empfing un6 6ie er an fte fdpieb. . . . ZTlit grSfter Kälte 
ja mit fjärte fonnte Perthes 6em ^reunbe auseinanberfeijen, toas iljnt 
nidjt redjt unb gut an 6em XTTäbdfen erf dfien. Dann aber entfdjulbigte 
er urieber alles mit 6en fdjtpierigen Perfjältniffen, in tpeldpn fte ftd} 
im elterlichen fjaufe befanb. „ZTCan fann fte tpofyl tabeln tn biefer 
IDelt, aber (Sott beurteilt feinen 2Henfd>en nad> ein$elnen $d)letn. <£r 
fyat 6em armen unb guten unb eblen ZTCäbdjen eine tjarte (Erstehung 

gegeben, unb einft mir6 er fte bafür belohnen ZPflfte tdf einen 

tDeg, bas liebe ZfTäbdjen glficflidj 3U machen, fo tpollte id} mit jreuöen 
midj felbft sunt ©pfer bringen. Cange fc^on fhtne ic^ auf eine gute 



Deutfdje Bud^änMcr. \\$ 

2tct, Vtft mit tPärme piel (Butes 5U fd>reiben, aber ein ZTCäbcffen tarnt 
man tootjl bas Unrechte, welches man an ifyr fteljt, fütjlen laffen, unb 
glaube mir, fte fütjlt es tief, aber fagen, nein, fagen barf man es tljr 
iridjt, ober man nrfrb fogleidf bas Ubergeuridjt empfinben, tpeldjes in 
foicfpn Dertjältniffen bas IHäbdjcn aber ben 3 ü nglin9 fyat. Sei bu 
i^r ^reunb, üjr Cenfer, iljr Hater . . . ." fdjrieb er an Hefflg. 

Perthes glaubte, bag ^rieberife feinen ^reunb mefyr liebe als 
ifjn. <5 U beffen (ßunften tpollte er entfagen. „Schreibe mir, was aus 
betner Ciebe werben foll, unb alle meine Kräfte tpill idj für bid? am 
ftrengen." 3 n einfamen Cräumereien auf Spa$iergängen fudjte er bas 
(Befahl feiner tDetjmut $u betäuben unb $u perfdjeucfyen. Die f)crrlidj= 
feit ber Hatur richtete itjn aümäfylid} tpieber auf. 

(Sani befriebigt voac Perthes pon bem ifym in Hamburg $uge* 
faOenen Cebenslofe nidjt, menigftens fo lange nidjt, als er ftd} nur im 
Umgänge auf feinesgleidjen angeanefen fafy. £in fröfylidjer Cebens» 
genug oermod}te feine Seele nidjt aussufüllen. 3*? m f e *?ft e & as &* 
lebenbe (Element äbergeorbneter (L^araftere unb ©eifter, bie itjm nidjt 
blog auf bem ZDege ber Schrift entgegentraten; er fudjte bie lebenbige 
<Einn>ir(uug perfönlidjer ©egempart. (Er wollte sugleid) fefyen unb 
Ificen, bem geiftigen Drucf einen ©egenbruef entgegenf efcen , er wollte 
audj im ©enug nidjt untätig fein, feine Kräfte gebrauchen unb burdj 
fteten ©ebraud} fte ftärfen unb perpollfommnen. 

„Sie fönnen es nidjt nadjempfinben, lieber Campe", fdjrieb er, 

„was es fyetgt, einsig unb allein auf bm Umgang junger Ceute einge* 

fdfränft 3U fein unb allen Umgang mit älteren tflännern, alle ^amilten* 

t)erbinbungen, fofern fte etwas Ruberes als einige fröljlidje Stunben 

gemäßen follen, entbehren 5U muffen. 3 n & cn Greifen junger Ceute 

fcrrfdjt, wenn fte and) nod> f grog ftnb, ftets eine unerträgliche (Ein» 

ffrmtgfeit, tpeil ber ganse Perfefyr ftdf um nidjts bebeutenbe Dinge 

toe^t. (Es fann ntdjts ©efäfyrltdferes geben, als ber bauernbe Um» 

Sang mit 2flltagsmenfd>en; leibet audf ber Cfyarafter nidft unmittelbar, 

f° ttrirb bodj ein troefner, bumpfer, gebrücfter ^uftanb entftefyen, ber 

^ e ^rei^eit mefyr ober tpeniger befdjränft. 3^ fyatte, öls idj fyierljer 

fom, bie Cfyorljeit begangen, mid} an manche junge Ceute ansufdjliegen, 

We auf bie erfte Stunbe erträglidj fdjienen; jeijt, ba id> fefye, bag fte 

mit inele fdföne Stunben perberben, mug id) mir, um fte wieber los 3U 

wtöen, manchen garten Schritt erlauben." 

IDas er beburfte, war ein Umgang, ein Derfefyr mit UTenfdjen 
aus ber grogen IDelt, bie, tpenn fte audj nidjt gerabe immer geiftig 
pon groger Sebeutung waren, bodj genfigenbe (Erfahrung befagen, tpie 



\H Deutfdje Sudjtjätf&ler. 

fte im £*bm ermorben mirb, ober eine Stellung einnehmen, mit ber 
aud} eine ZDtrffamfeit perfnfipft tft, mochte biefelbe nun ron einet 
2Irt fein, welcher fte molle. Perthes mar einer immer mäijrtnben 
Bilbung bebfirftig; er feinte ftd} bafyer aud} nad} Bilbung, jeöod) nad) 
feiner toten, abftraften, vielmehr nadj einer lebenbigen, im IDedjfel &«• 
griff enen: er wollte im Ceben ftefyen unb bas Ceben fennen lernen. 

„ZlTein H er S forbert bringenb", fdfrieb er feinem (Diptm, „ben 
Umgang mil pielen, aber gebilbeten ZTCenfdfen. Solcher Umgang 
ift Bebürfnts für mtd>, unb id) muf xi)\\ erlangen, menn id} in meiner 
Cage mcfyt 3U (ßrunbe gefyen foll." 

Hamburg, fo mannigfadj mie mofyl feine anbere beutfdpe Stobt 
in ber erften fjälfte ber mutiger 3 a *? re bemegt, mar gans ber (Dtt, 
meldjer audf bem Ieb^afteften IDunfdje nadj £erfd}iebenartigfett unb 
Cebenbtgfett eines anregenben Umganges ©enüge leiften fonnte. Oer 
Perfefyr mit allen tDeltteilen fyatte ber erften ^anbelsftabt unb bem 
erften Seehafen Deutfdflanbs immer fdfon eine Uftenge ber perfdpeben» 
artigften 3 n ^ e ff en un & S^^llofe ^rembe aller Hationen sugeffilpt 
Seit ben erften 3 a *? ren ber Hepolution aber mar burd} bie ^anbeb- 
füfynljeit ein3elner groger Qäufer unb burd> bie pielen unb engen Der 
binbungen mit ^ranfreid? bem Qanbel ein neuer gemalttger 21uffdpu>ung 
gegeben, beffen IDtrfungen fxdj bis in bie unterften Klaffen bes Voltes 
erftreeften. €m fefyr lebhaftes 3 n teeffe an & em <Böuge ber Begeben- 
Reiten in ^ranfreidj mar entftanben unb eine fo genaue Kenntnis ber 
bortigen medjfelpollen ^uftänbe perbreitet, mie fte pieüeidjt felbft in ben 
grofen Kabinetten ftdj nid}t fanb. Emigranten aller färben Ratten 
eine ^n^udjt in Hamburg gefudjt, unb als gegen <£nbe bes 3 a % K5 
\7y<k bie ^ran3ofen pon XDeftcn fyer bie IDefer bebrofyten unb piele 
mofylljabenbe ZTCänner aus (Dftfrieslanb, aus bem <Dlbenburgifd}en unö 
iem ^annöperifdjen ifyren Jlufentfjalt in fjamburg nahmen, erreichte 
ias ©ebränge unb (Betriebe einen früher unerhörten (Brab. 2(u$erber 
beutfdjen Sdjaubüfyne, bie unter Sdjröbers Ceitung eine ber erften Stellen 
in Dcutfcfylanb einnahm, fyattc bas ftan3Öftfdje Cfyeater aus Bräffel, 
bas englifdje aus €binburg fidj bauernb eingerichtet. Die geizigen 
Kämpfe unb Bemegungen, meldje Deutfcfylanb erfüllten, erregten audj 
iie bebeutenberen Kreife ber großen ^anbelsftabt. Hinneigung, $um 
Ceil Icibenfdjaftlidje Hinneigung 3U ber 2?epolution unb bas Befenntnte 
3u bem 3 n *? a l* e ber IDolfenbütteler Fragmente maren tjier 3U H^fa 
2lber menn aud} bas großartige Streben bes altem, \76S geworbenen 
(^ermann Samuel) Xeimarus ftdj perfladjt, menn audj Cefftngs ge» 
maltiges auftreten, als er \76S von Hamburg aus feine Dramaturgie 



Dentföe SudAftnUer. \\5 

m 
rieb, an ZDirfang verloren Ijatte, fo trat bodf in öen neün$iget 
iahten bas IDofyltvollen unb 6er Btlbungstrieb in jenen «Kreifen fo 
!»$, bag an ein fdjroffes unb geljäffiges 21bfcfylie§ en gegen bebeutenbe 
BUhmcr, tvelcfye eine verfd)iebene Xidjtung verfolgten, mdjt $u benfen 
hml Ceben unb (eben laffen galt and} in geiftiger Besiefyung. Die 
fllittelpunfte, um bie fid} bie (Einfyeimifdjen ivie bie 5 rem ^ €n °on 23* 
tatang fammelten, würben burdj eine verhältnismäßig {leine ^a^l* 
jamilien gebilbet. 

Oo^ann (ßeorg) Büfä (geb. J728, geft. J800), beffen Schriften 
iba Staatstvirtfd}aft unb fjanblung einen großen unb weitverbreiteten 
Saf genoffen, mar jtvar f d>on Ijod} bejahrt, aber bie Qanblungsaf abemie, 
tarn Dorftefyer er tvar, führte ifym nodf immer ^rembe aus allen 
Unfern (Europas $u, unb in feinem fjaufe traf ftd}, tvas an ZDi$, 
6# ober <Belefyrfamfeit hervorragte. Hafye befreunbet mit ifym tvar 
tos Qaus bes jängeren Heimarus, melier als praftifd>er 2Ir$t bie 
Paarung feiner Daterftabt unb als Sdjriftfteller über mannigfache 
ftgenjlänbe ber 2It$neitDtff enf cfyaft , ber Pfyilofopfyte unb ber Hatur* 
vtfTmfd}aften einen feljr bebeutenben Hamen in $an$ Deutfdflanb tjatte. 
Zbtnbs, u>enn ber 2lx$t fein Cagetverf vollbracht, fammelten ftd> um 
tyt nnb feine ^rau unb feine unverheiratete Sdftvefter <£life, ©nfyehntfdje 
we £rembe. Bunter nodt) tvar bas Creiben in bem fjaufe feines 
Sdpriegerfolptes Sievefing, ber als einer ber reichten unb flägften 
Stornier Hamburgs galt; ^rembe aller Cänber, ZRänner aller Xidj* 
tagen fanben fonntägltd} in ZTeumüfylen, ber fyerrlidj an ber <£lbe ge- 
legenen Sommenvolfnung, gaftfreunblidje 2lufnafyme; fieben$ig, ad}t$ig 
6äfk fatj man mittags oft bort vereint um bie $zau bes Kaufes, unb 
tkmanb tvufte beffer, als fte (aufwerte fpäter Hift, ein jüngerer &\U 
Snoffe), jeben in feiner IDetfe gelten, jeben an bem unerfdjöpf lidjen 
Sekf^um bes reinen unb tvoljltvolienben Qcqens teilnehmen 5 u I äffen. 
fe mag tvenige Käufer geben, an bie fidj nai) unb fem fo viele tvofyl« 
f fyüige unb banfbare Erinnerungen fnüpfen/ 

TXlxt unb neben biefen ^amilien beu>egte fid; ber Kapellmeifter 

Öofatn ^riebridf) Heidjarbt (geb. J752, geft. \8\<k), tveldjer nac^ 

Bwmrigfadfen Sdjkffalen eine gufludjt in Heumüblen gefunben fyatte; 

fei 2trbeitS5immer rvar mit ben Bilbniffen von ZHirabeau, Pidjegru 

«& Charlotte (Lorbay gefcfymücft unb einen feiner Sötjne fjatte bie Be» 

jajfcrung für bie junge Hepublif als (tfyaffeur in bie Pyrenäenarmee 

grffi^rt. 3 n 2IKona lebte (Qeinridj IDiltjelm) von ©erftenberg (geb. 

1737, geft J823), ber üerfaffer bes „Ugolino", einft tt?aligfter ZTlit- 

trbeihv an ben „Briefen über bie ZTCerfivürbigf eiten ber Citteratur", 



\\6 Deutfäe Buc^änMer. 

je$t. einer 6er eifrigften Kantianer unb Stifter eines eignen Kantifdpn 
Klubs. Überall würbe (^riebridj Cubwig) Sdjröber (geb. \7^ r gefL 
\S\6), als Dtreftor bes Sdfaufpiels, als Derfaffer pieler bramatifdpfi 
ZDerfe unb als <$5efellfd>after gleich beliebt, gerne gefeiten. Die bettat 
Brüber Unser, befannt als Starfgeifter unb Dergötterer 6er italienifcfyen 
Poefie, gelten, wo fte erfdfienen, fdfarfes (Bericht über bie beuffdpn 
Dichter, wie aber jebe iljnen als eng^ig erfd;emenbe ZTCoral; p. fjejf, 
melier fpäter auf bas Sdfkffal Hamburgs bebeutenben <£infhif übte, 
führte bem gefeüigen Derfeljr polttifdjen Stoff 5U. Heben allen Mefeit 
ZRännem aber erfdfien aud> Klopftocf oft unb ntdjt ungern in jenen 
Kreifen. ZITan fatj ifym feine abweidjenben ilnftcfyen nad} unb wx> 
mieb es, ben alten unb berühmten ZRann $u reisen/ 

tDujjte Perthes aud} nidft reift, als er, einunb3wan$ig 3a^re alt 
nadf Hamburg tarn, um weldje Bewegungen unb um welche ^}btm 
es fxd) in biefen Kretfen Ijanbelte, fo fonnte es ifym bod} nidft entgegen, 
baf fyier ber ZITittel> unb 2lngelpunft aller geiftigen 3 n toeffen ^ a 9* 

„XDie podjt mein fjers", fdfrieb er feinem ^reunbe, „wenn xdf an 
fo treffliche ^amilien benf e, wie bie pon Büfdj, Xeimarus, Siepefhtg, unb 
wenn \d) junge Ceute fefye, bie in benfelben bie eckten ^reuben bes Cebens 
geniejjen fönnen. . . . 3^ ^itl unb id> mujj bort Zutritt erhalten." — 

"Das ^iel tnbejfen, welches Perthes fid> gefteeft Ijatte, mar nid}t 
leidft 3U erreichen. Die tief in ber Hatur ber Sadfe (iegenbe Sdfdbung 
5wifd>en bem ©rojjfyanbel unb bem mit fjanbperfauf perbunbenen Klein» 
Ijanbel war unb ift in Hamburg baburdf perfdjärft, ba% fic wenigftens 
tfyatfädflidj in bie Derfaffung ber Stabt übergegangen ift. Der <J5ro£ 
fyanbel giebt bie ^Jäfyigfeit 3um (Eintritt in btn Senat, ber KleinfyanW 
3U bem in bie fogenannten bürgerlichen Kollegien. Der Budjfyanbel nun, 
weil er mit fjanbperfauf perbunben ift, tpurbe als Klein^anbel betrachtet, 
unb besfyalb waren bie, welche ifyn betrieben, nidjt (ßlieber ber ©efefl* 
fdfaft, welche man an anberen (Drten bie fyöfyere (ßefellfdjaft genannt 
fyaben würbe/ 

IDie follte nun Perthes, ber arm, ofyne Empfehlungen unb ofyrc^ 
Derwanbtfdfaft ftdj in ber reichen fjanbelsftabt befanb, in biefe fo gu*^ 
wie abgefdjloffenen Kreife gelangen? Ein glücflidjer Zufall jebod^ 
fam ifym 3U £}ilfe unb madfte it?n 3uerft mit bem Stepefingfdjcn fjauf 
befannt. Über fein erftes (Erfdjeinen bei tDfcfy fdpieb er feinend 
©fyeim : „ZITein Hadfbar bei Cifdf war Büfdf, ein JITann pon ftebenjtg, 
3a^ren, beinahe gans blinb ; biefer mußte nun fdjledjterbings pon mir 
bebient werben, unb bei jebem (Berichte fragte er: Was ift bas? 3^ 
aber Ijatte natürlich pon all btn Gerichten niemals tpeber etwas g* 



Dentföe Buc^änMer. \\j 

$en nodf gefdpnecft nodj gerochen, unb mügte bas nun allemal fefyr 
aut, bamit 6er alte fyerr Büfd; es audj üerfiefyen fonnte, ausetnanber 
«fccn, was natürlich für ntidj unb für anbere feljr fomifdj war." 

Hadjbem Perthes erft einmal in biefem t}aufe feften $ug gefaßt 
Ijatte, erfdjloffen pdf itjm audj anbere angefel?ene ^amilien. 2ln <&> 
falftungen würbe er reicher, bodj nidjt gan3 ebenfo reidf an innerer 
3nfrieöenl)eit. 

„3d> tyabe fte gefdjmecft", fo fdfrieb er, „bie ^reuben unb €r- 
jötyutgen einer IDelt, in weldjer ftdj alles unter einanber unb wiber 
Äianber treibt; trunfen jwar, wie mancher anbere, bin idj nidft ge« 
mben unb (Erfahrungen fyabe id> genug gemacht, aber beffer bin idj 
«W|t geworben, unb nidft beffer werben tjetjjt fdjlimmer werben." 

So fd)(imm ftanb es freiließ bei Perthes nidjt. Sein ibealer 
Siim unb feine auf Selbfterfenntms gerichtete grübelnbe Betrachtung 
fornite fid} bei ben fyofyen 2lnfprüdjen, bie er, im ^talter bes fate« 
jwifdjen 3mperatips, an menfd?lid}es Ceben unb an bie Betätigung 
»enfdflidfer Aufgaben fteDte, nimmer genug tljun. Der tiefe <£rnft, 
mit bem er bas Ceben erfaßte, war $toar befdjwerßdj für bm, ber fidj 
von feinem IDege um feines Qaares Breite abwenben mochte, aber 
Mf bie befie Sidjtfdjnur eines untabelfyaften IDanbels. Unb fo war 
tarn aud) Perthes um nichts fdjltmmer geworben unb auf 6er rechten 
Strafe begriffen. 

Der umwanbelnbe (Einfluf , auf welchen er burdj jene Berührungen 
«nt ben f}en>orragenbften ^amilien Hamburgs gehofft l)attt, war nun 
jwr ittdft eingetreten; 6asu war Perthes btnn nod} $u jung, um alles 
afnetymen $u fönnen, was wof?l an (Einbrücfen in einer folgen 2ltmo- 
Wxt mitteilfam gewefen wäre. Dod} ofyne ^örberung wirb er ftdj in 
jnen Vretfen nidft bewegt fyaben. 

ZDieberum waren es einige 2I(tersgenoffen, bie für feinen Cebens* 
(fln$ unb feine innere ^ortbilbung burdjgreifenbe Bebeutung gewannen. 

„3*6 fcabe jefet", febrieb Perthes im September 179^/ „bret 
Ikaflen gelernt, ite unstet üjres f* perfd^enen ^«rafters 
fr fe^pr ^reunbe jtnb, ba% unter ifynen alles gemeinfcfyaftlid} ift. Der 
«e pon itynen, Specfter, ift (Belehrter, tief eingeweiht in bie fritifdfe 
Jtylofopljie unb bes Pfyilofopfyen Heinfyolb pertrauter ^reunb. Der 
jwäe, Sunge, ift Kaufmann unb einer ber geiftreidjften XTlenfdjen, bie 
4 jemals gefe^en; ber britte, fjülfenbecf, wetteifert mit beiben." 

Perthes war sweiunbswansig 3 a *? re a ^ fl k er &* c neu *n ^reunbe 
Wien lernte. Sein überaus sarter, nidft groger, aber fefter unb reget 
dfiger Kdrperbau, bas locfige Ijaar, bie feine ©eftdjtsfarbe unb ein 



\\S Dculfd?c BudjtyinMer. 

ungemein fanfter ©nfdjmtt an 6er 23il6ung 6es 2(uges gaben feiner 
€rfcfyeinung einen lieblichen, faft jungfräulichen 2lus6rucf. Unglaublich 
leid}! erregbar, würbe er rot tote eine Hofe, wenn 6er grauen unö 
2ftä6d}en audj nur 6ie (eifefte (Erwähnung gefdfalj. Dennoch gewann, 
wenn Perthes jtdj für 6ie Durchführung irgen6 eines Sntfdjluffes ent« 
Rieben liattt, 6ie Sidjertjeit un6 heftige Kraft feines (ßetftes einen pöflig 
entfpredjen6en 2Ius6rucf in 6em sarten Körper; feine ftarfe, tönenbe 
Stimme, feine fjaltung, je6e feiner Bewegungen fpradj 6ie fefte übet» 
$eugung aus, 6af er feinen XDiHen 6urd}fefcen fönne un6 6urd)fe$en 
werbe. Der fleine Perthes fyat 6od> 6en männlichen <Beift üon uns 
allen, pflegten feine ^reun6e $u fagen, un6 manchen Dorf all tmtften fw 
$u ersähen, bei welchem er 6urd> 6ie <£ntfd}ie6ent?eit feines ZDoDens 
6en Croij un6 6ie förperlicfye Stärfe rofyer ZITenfc^en sum perumn6erten 
Zlac^geben genötigt Ijatte. Perthes f annte 6iefe feine eigentümliche Übet* 
(egentyeit feljr gut, un6 auf fie bauen6, trat er in jungen un6 alten 
3al?ren unbe6enflicfy audj unter folgen Umftän6en 6urd}grrifen6 fyerpor, 
unter 6enen gar^ mancher förperlidj ftarfe ZTCann fülle feines IDeges qp 
gangen wäre. Überhaupt war iljm $urd>t por einem fünftigen Übel ntc^t 
befannt, aber sagen fonnte er bei 6er (Erinnerung an ein vergangenes/ 

<gu allen breien 6er neugewonnenen ^reunbe, 6enen pdf nodf ein 
pierter, Wertend}, anfdjlog, trat Perthes bal6 in ein inniges Derfyältnis. 
Die Zlnsiefyungsfraft 6er jungen Ceute trüben un6 brüben war eine glei$ 
groge. „Perthes ift ein ZTCenfd}", fdjrieb Specfter 6ama(s, „6er midf 
6urd> feinen $arten Sinn un6 6urd> fein emftes Hingen nadj Dereblutty 

feljr an jtdj sietjt." ,,^aft beftän6ig mufte idj ifyn anfeljen', 

er$ä^lte Hunge fpäter, „un6 6as IDoljlgef allen an feiner äuferen & 
f Meinung übertrug idj auf 6en innern 2Xtenfd>en." 

Un6 fo fdfrieb audj Perthes an feinen ©Ijetm: „34 geniefe 
je£t mit pollen ^ügen, was ein rafdjes, feuriges ©efüljl genief en faniu 
Drei ^reun6e Ijabe td> gefun6en, poll ©eift un6 3nnigfeit, poU reinen, 
eckten Sinnes unb ausgeseidjneter, weitumfaffenber Bil6ung. 7Üs jte 
meinen IDillen sum <ßuten, meine Ciebe 5U 6em Schönen erfannten i 
als fte fafjen, wie id> fudjte un6 ftrebte : 6a nahmen jie midf auf, un^ 
wie feiig bin idj nun; 6urcfy jte Ijabe idj erhalten, was mir fehlte; fi^ 
wiffen 6as, was mein ©genftes ift, leben6ig un6 wirflid} wirfenb 51^ 
machen. ZTCir ift es, wie einem $ifd?, 6er pom troefnen £an6e in^ 
IDaffer fommt. Sagen Sie nidft, 6as fei Schwärmerei; 6enn 6esljaK^ 
ift ein ©efüljl 6od> nidft Schwärmerei, weil 6er ZTTenfdj nur in erljöljteic 
Stun6en es in feiner gansen Stärfe füljlt; folcfye Stun6en ftn6 es ja 
pielmeljr, in 6enen 6er ZHenfdf eigentlich ZTlenfd} ift." 



Dtutföe Bud?f}änMer. \\$ 

IDie permod}te er nun audj mit gereiftem <Emftd?t bte neuen, 
großen (&rf Meinungen ber beutfdjen ßtteratur in jtdj auf sunc tjmen ! 
„f)aft Du ©oetljes 'Celjrjaljre' fdjon gelefen", fdjrieb er, „tpie einfach 
tmb u>ie grog ! unb ba% es etoas Schöneres geben f ann, als ^pljigenie', 
glaube tef) nidjt." 

IDie lebhaft Perthes von 6er Pflicht» unb Cugenblefyre jener &\t 
ergriffen mürbe, (ehrten fd>on feine frühem Briefe aus £eip$ig. Seine 
ZRehtung von bem. ZDefen bes Sittengefefces, pon 6er tCugenb unb bem 
lügenhaften Derljalten ber ZRenföen mar nun aud} eine ettpas anbere, 
eine vereinigtere, geworben. 

Xlidft etn$e(ne tugenbfyafte unb eble Qanblungen beftimmen bm 
Wttt bes ZTCenfdfen, nidjt bie Permeibung pon Fehltritten, fonbem 
janj nadj ber Celjre bes großen Pfyilofopfyen, ber auf Xeinfyeit fjin* 
jtdjtltdj ber Setpeggrünbe bes allgemeinen Qanbelns brang, ber allein 
3 u t e VO x 1 1 e (xot' i$oxijv) unb feine Betätigung burdf eine ZHayime 
ylfM Hficfftdjt unb Hoffnung auf perfön liebes IDofyl, auf Cofpt ober ftd; 
lelbft beftrafenbe fjanblungstpeife. 

„Beftänbe bie tCugenb", fdfrieb Perthes, „in ein5elnen ZHomenten 
unb guten fjanblungen, liefe fte ftd? burd> Aufopferungen unb gelben« 
traten erwerben, fo Ijätte \d} fte langft errungen, aber unmöglich fann 
kr XDert bes ZTCenfdfen von feinen gelegentlichen unb einseinen traten 
ibfpängen, fonbern muf pon bem innern ^uftanbe bebingt »erben, ber 

feine gan$e fjanblungstpeife beftimmt Der poüfommene ZTTann 

>arf nichts anberes benfen, tpollen unb tljun, als tpas bem fyödjften 
Prin$tp ber ZTCoral gemäf ift; feine feiner Cetbenfdjaften barf über» 
awegenb »erben; Kopf unb ßer$, IDille unb Derftanb, Pernunft unb 
Shm, alles muf in ungeftörter Ubereinftimmung fein." 

Die innere Hulje eines felbftgenügfamen Cfyarafters, beffen tCljun 

unb XDollen ftdj in pölliger Ubereinftimmung befinbet, t^atte er auefy 

bei feiner neuen ©njtdjt nodf nidjt finben fönnen. 2In Campe fdjrieb 

et: „XTlicfy siebt befonbers 3*? re <&** umfaffenbe ©fite an, toeldfe Sie 

fo anfprucfyslos über jeben ausbreiten. Dies ift nidft fo bei mir, icfy 

M?e immer fo piel auf mid} felbft, fyabe fo piel Hebenabftdjten unb 

ty fürdfte, ba% meine unftäte Pfyantafte midj bie edjte Cauterfeit bes 

^tyns Ifat perlieren laffen. ©b jtd> bas woi)l tpieber änbern lägt, 

tocitt lieber jreunb ? 2Id> ©ott, es urirb ja bod) tpofyl möglich fein I . . . 

3*&er alte abgelebte ©reis, beffen Üugeres Xulje perfünbet, ift ein ©egen- 

Itotfc meines Heibes; taufenbmal bes Cages tpünfdfe xdt) mir ntit 

^nttenanfefcung aller jugenblidjen ^reuben fo alt 3U fein ; tpünfdje mir 

Me Kälte bes Blutes, biefe Stumpfheit ber Herpen, um nur bes 



J20 Dcutfd?e Bud?^dnMer. 

heftigen Streites surifdjen Ceibenfdjaft unb Pflidjt los $u roerben, 6 

mein 3nneres $errfittet Sie fmb feljr gut, ad), baf id} es au 

tpäre; es ift fo fdjtper, gut $u bleiben, unb fo fdpper, beffer 5U tperbei 
baf mir fdjon oft 6er ^tpetfel aufgeftiegen ift, ob mir beim aud) mir 
lief? pon Hatur gut geboren fmb." 

Was pon 6er Befferung 6es einseinen gilt, 6as bünfte Ujm ani 
von 6er 6es gan$en XTlenfdjengefdjledjts. £r fing bod} an ju jtpeifefa 
ob es je mit 6er Derpollfommnung 6esfe(ben an6ers tperben tpürbc 
„So lange idj glaubte, 6af 6as Beffertperben blof t>on Seridjtigtmj 
unferer Derftanbesirrungen abginge un6 ba% bafyer 6ie ZTTenfdfen bmdj 
2lufflärung ifyres Perftanbes beffer un6 glücflidjer tperben mägten, fo 
lange tpar mir 6ie bermaleinftige Z7o(lfommen^eit unferes (ßefdjlec^J 
auf 6iefer (Erbe rpafyrfdjeinlidj; aber je$t, 6a id> täglid} erfahre, taf 
ite flügften ZlTenfdjen fo oft fehlen, baf Xttänner, 6eren tC^eorieen tk 
beften fin6, fidf Caftern ergeben, ift aller (Klaube an 6ie £rreidfffl«| 
jenes tCugenbibeals in mir ausgeftorben. 3 a / wenn & ©nutbfJ$t 
tpären, 6ie uns $u Böfetpidjten matten, 6ann fönnte 6er ßdjlcc i» 
perfefyrten Begriffen liegen, un6 tpir mürben beffer fein, n>enn 6iefe be« 
ridjtigt mären. 2lber n>ie fann 6ie 2(ufflärung fdjtoadje Kräfte ji 
ftarfen, ungefun6e 5U gefun6en machen, n>ie fann fie Unnatur unb ä» 
f ünftelten £uftanb in Hatur unb (Einfachheit pertpanbeln 1 Hein, vwip 
fyaftig (Butfein ift feine nottpenbige ^olge 6er llufflärung 6es Z?erfian6e»; 
nur Cfyorfjeiten fann fie fjtmpegfdfaffen, aber feine Cafter." — 

Pon biefen ©eftdftspunften aus beurteilte er jeijt bie fransöfifd^c 
Xepolution : „Das XDunberbare, tpas je$t bei 6en ^ran$ofen erfdphtf', 
fdfrieb er 1795, „u>iD id> nidft wegleugnen. Was fyat es aber ffc 
tDert, tpenn fein eigentlich humaner £wtd $um (ßrunbe liegt? JM 
jebem iljrer ^ortfdfritte bemerft man es beutlid}, ba§ fie ftdj imm* 
meljr 6em nähern , tpas 6ie an6em (Eroberer audj ausübten." 

Perthes' Selbfterfenntnis lehrte ifyn, bafj er 6as Cugenbibeal, nad| 
6em er ftrebte un6 welches er, n>ie feine ^reunbe, por jebem anbefl 
6er menfd?lid?en Betätigung einer Hadfetferung für tpert fyielt, nie er 
ringen tperbe. Dodj glaubte er, mit feinem Streben nadf 6em (ßutei 
ftdj befdjeiben $u fönnen. 

„Den Qelbenmut ber tCugenb aus bem ZDillen allein fenne id 
nidft, folgen Qelbenmut fyabe idj nidjt, unb follte id} ben mir enperber 
fo müfte 5UPor bas Befte in mir getötet werben; benn glaubt mr 
mein Qer$ flingt geller für bas <5ute, als mein IDille bas (Bute uril 
Das ift freilief? bas Umgefefyrte pon bem, was tljr perlangt, aber be 
fyalb nodf nidjt ein Perfektes. Denn tpenn mein fjers lebhaft für b< 



Dentföe Bud^änMer. \2{ 

>Bte erregt ift unb id} 6cm (Bange meiner (Befähle mtd} fiberlaffen 
nnt, nur bann Ijabe id} Kraft $u fyanbeln. Unausfpred}lid} banfbar 
m id} bem l}&f}ften tDefen für bas £}er5, 6as er mir gab ; bas £}er3 
pfac mir eine Ijöllenqual, bas nichts im fyödjften (Brabe empfinben, 
ridjt {id} Ijodj freuen, nidft tief leiben tonnte, fonbem fid} falt bem 
©iUen in allem fügte. Siel}, por turjem fagte mir ber 2tr$t, ba% ber 
(fedjenbe Vopffdpners, an weldjem id} fdjon längere ^ett leibe, ein$ig 
»6 allein pon einer großen Senftbilttät meines <£mpfmbungspermögens 
faStftt unb bog mid} nichts von bemf elben befreien fönne, als mög» 
Ufa <B(etd}giltigfett bei guten unb böfen ©nbrücf en. Tibet fo gerne 
ty aud} biefen Sdjmers los wäre, fo wenig möchte id) bod) biefe 
SmftWitdt entbehren, benn in tfyr liegt mein Xeidjtum. Sei es, ba% 
«r burd} fte l}unbert brficfenbe (Befähle werben, fei es, ba§ id) iljret« 
vtgat piele ungläcflid)e Stunben burdjleben mu§, bennod} bin id} glücf* 
Vfx, als anbere; id} lebe mefyr, als taufenbe leben. Dafür banfe id) 
km guten (Botte unb bennod} muf id) ausrufen: glüdltd} werben — 
ob id} wof)l jemals glucflid} werben fann 1" 

Unter bem ©nfluffe ber Sdjillerfdjen Schriften Ratten jtdj bie 2In« 
jfcftm ber ^reunbe über bie Zlnforberungen unb aber ben ZDeg sur 
fefdüung bes Sittengefejjes nod) meljr perwanbelt. (Beläutert burd) 
MeKunft follte ber tDtllc bes ZRenfdfen ein anberer unb befferer werben. 
SflDers (Bcbicfy: „bie tfünftler" unb feine „äftyetifdjen Briefe" liegen 
Me Perfö^nung pon Pflicht unb Heigung als mögltdj erf feinen. Danf « 
W für biefe neue Anregung unb für ben Qinweis 311 g(ücfltd}erer <£r* 
famtnis fdjrieb Perthes: „2ln mir felbft war id} per3wetfelt, als id) 
tard} bas Opfern bes (Befalls, bes geiftigen wie bes finnlidfen, 5ur 
Cugenb wollte unb md)t fonnte. Stets meinem tDiDen untreu, er« 
vattete id) bie Deradjtung ber ZTlenfdfen, bie id) liebte. XDo follte id) 
Haltung gewinnen? 3^? fyatte bas (Befühl, welches meine Bruft be« 
•egte, id} Ifatte mein ©nsig'Cigenes perfdjmäljt am ZDege liegen 1 äffen. 
3fr lehrtet mid} erfennen, was id} perfdjmäljt fyatte, ifyr Ijabt es burd) 
«re ßebe in mir geftärft. <£ure Ciebe wirb es mir ftdjern , f lange 
ty Zftenfd} auf (Erben bin. 3*? r f c ^ es > ^ ™ r & en ^ e S 3 um ZTTorgen» 
flpr bes Schönen ge$eigt Ijaben; nun liegt es geöffnet por mir. 3 e £* 
tonn, jefct werbe id} bas, was mir not tfyut, erringen, Befyarrlidffrit 
n6 <Bleid}gewid?t!" 

Der wiffenfd}aftlid}en Durdjbtlbung, bie er fo fefjr perlangte, per* 
wodfte fid} Perthes nidjt in bem ZTTage ^in$ugeben, als es ber fühlbare 
Hangel, welcher im Derfefjre mit fo ausgeseidjneten unb gebilbeten 
amilien, wie es bie Heimarus, Sicpefing unb Büfdj waren, ftdj funb 



J22 Dcntfdjc Budj^SnMer. 

gab, erforberte. Die täglichen Berufsarbeiten nahmen feine befle &ü 
in 2tnfprudf. „Bei foldfer 2lnfpannung aller Kräfte, arie fte bas Ipefigt 
<Sefd?dft perlangt, erlaubt mir meine menfdflidfe Hatur ntcfyi, tdglid} 
nodf einige Stunben für midf 5U arbeiten. 3d} bleibe flehen, wo i$ 
bin, unb fann an fein Dorrücfen benfen; bas madjt mtd} elenb." 

<£r fyatte fdjon baran gebaut, fidj bie Summe t>on fyunberf 
tEfyalem 5U erfparen, um fidj bamit an einen f leinen (Drt $urfi£f$u$tcfpi^ 
tpo er ftdj ungeftört feinen Stubien unb feiner 5°^i^ ttn S Ipngeben 
fonnte. Sein ©fyeim in ©otfya wollte ifyn fpäterfyin in feine f^anbhmg 
aufnehmen, unb fo tpäre benn feine ^ufunft gefiebert gemefen. „ZTTein 
Cebensplan ift fo einfad}", äuferte er, „ba% tdf faum tpetf, nrie er 
geftört werben follte." 

Da u>urbe ifjm, u>enige Wodftn barauf, auf Deranlaffung von 
Xeimarus unb Siepefing, ber Dorfdjlag gemacht, mit einem jungen 
ZTTanne, btn jene beiben ^amilien begfinftigten, ein Derlagsgefd)3ft ju 
begrünben; für bie Ijerbeif djaffung ber nötigen (Selbmittel wollte man 
Sorge tragen. 2lllein ber bamals 5U>eiunb3ipan5igjäfyrige Perthes traute 
ftd) felbft nodj nidjt bie notoenbige ©efdjäftsfenntnis 5U; unb berpor* 
gefdjlagene ©efellfdjafter festen ifym nidjt bie tTäd}tigfeit unb <3 U ' 
perläfftgfeit 5U befhjen, um in ©emeinfdjaft mit bemfelben ein foldps 
Unternehmen 5U beginnen. So mufte er benn ben Eintrag banfbar 
ablehnen. 

'2tber pon biefem 2lugenblicfe an lief ifym ber (ßebanfe feine 
Xufje, ftd), wenn er um bie (Erfahrung einiger 3afjre reidjer geworben 
fei, in Hamburg ein eigenes ©efdjäft 5U begrünben. ZDeil er Ijoffte, 
in feinem ^reunbe Heftig einen burdjaus geeigneten Ceilnefpner ffl 
finben, fudyte er benfelben fdjon je£t nad) Hamburg 3U sieben, unb 
es gelang ifjm, £)offmann 5U beftimmen, audj ben 5^unb als (Berufen 
in bie fjanblung 5U nehmen/ 

'<5unäd}ft freilief) fat? aud) Perthes in bem Sudjfyanbel ba& 
ZTlittel, weldjes Dermögen unb äufere Selbftänbigfeit perfdjaffen follte^ 
aber bie Bebeutung, weldjc fein lieber Budjfyanbel, u>ie er oft ftdj au^^ 
brücfte, für bas gefamte geiftige leben bes beutfdjen üolfes f?atte, tra^ 
ifjm bennodj fo porfjerrfdjenb por bie Seele, ba% er wäljrenb feinet 
langen Cebens a,an$ gewtf weniger ©ewtdyt auf ben Crwerb gelegt 
fyat, tpie jeber Beamte auf bie Befolbung 5U legen gewohnt ift. ©fyn^* 
eine großartige ©eftaltung bes Budjljanbels fdjien ifym IDiffenfdjaft^ 
unb Kunft in ifyrer XDirfung gef darbet; „vdq ber Balgentreter feljlt", 
auf erte er, „fptelt ber grofte üirtuos Pergebens auf ber ©rgel". TXlandp 
litterarifd) tote ©egenb fyatte er bureb bie Hegfamfeit eines tüchtigen, 



Dewtfdje Bud^änMer. \23 

rtt fidf nieberlaffenben BudjfyänMers aufleben feljen, unb fdjon pon 

«fem ©eftdjtspunfte aus beflagte er, bag bem intereffanten £ru>erb- 

neige wel 5U wenig 2(ufmerffamteit getpibmet werbe. 2In ben Orten 

jeraer, an melden bie Bud^änbler Sinn für UHffenfdjaft unb Kunft 

k(a$en, fafy er porjugsweife tpiffenfdjaftlicfye unb fünftlerifdje ZDerfe 

abgefegt; wo ftdj bagegen ein BucfyfyänMer pon niebrigem unb fttten» 

kfem <£fyarafter angefiebelt Ijaite, fanben fd}(üpfrige unb elenbe Schriften 

der 2trt toettere Verbreitung, (Beftüfct auf folcfye (Efyatfacfyen, fdjricb 

Perthes bem Bud)I)anbel überhaupt unb jebem Budjffänbler insbefonbere 

Mi öffentlichen €infhtf auf bie Xicfjtang 5U, in tpeldjer Cef er unb 

Käfer bei ber itusmafjl iljrer geiftigen Haftung $u ZDerte gingen, 

n6 ba ifym ber in ungeheurem tDadjstum begriffene £influj| ber 

fihratur auf <Sefmnung unb £tbm por Ztugen lag, fo betrachtete er 

tamals unb fem ganses Ceben fyinburdj ben Budjfyanbel unb bie 2Irt 

Wies Betriebes als eine tief in ben (Sang ber (Befdjicfyte ein* 

JRtfmbe Vtladjt' 

Vot beut Ijanbwerfsmägigen Setriebe bes Bucfyfyanbels, tpie er 
fr oft pon ftatten ging, graute ifym. „tDo wäre", fdfrieb er \7^ r 
tfin Stanb, beffen ZITitglieber bie ifynen notipenbigen Kenntniffe weniger 
kfä$en unb bie ifynen obliegenben Pflichten weniger erfüllten, als ber 
ks Budjfyanbels ? Deutf erlaub ift mit elenben unb fdjeujjlicfjen Büdjern 
ikrfcfypcmmt, unb mürbe frei pon biefer plage fein, tpenn bem Budf* 
kubier bie Cljre lieber tpäre, als bas (Selb.'' — 

'So entfdjieben Perthes ben Beruf, bem er mit Ciebe unb IDärme 
ty ergeben Ijatte, gehoben wiffen wollte, fo erfdjien ifym bodj ber 
Dafdplag feines ^reunbes Campe, ben XJrucf perberblidyer IDerfe burefy 
fad|tan<5 eines Budj^nölertribunals unmöali* $ u madjen, nicht nur 
•ausfahrbar, fonbern aud) gefäljrlid}, weil er eine neue 2lrt (Cenfur 
fnn giele Ijabe. Hur in ber Perftärfung einer ehrenhaften (Seftnnung 
te 3an$en Stanbes unb jebes feiner ©lieber fafy er t}tlfe. c 

IHü bem (ßebanfen, redjt balb ein eigenes (Sefdjäft 3U begrünben, 
«fldjte pdf Perthes immer pertrauter. Unb swar follte bas in Ijam« 
forg gefdjefyen, benn ber 2tuf enthalt in biefer Stabt tpar ifym f lieb 
§»otbcn, bajj er ben 2tbfd)ieb pon berfelben faft für unmöglich Ehielt- 

Die 2lrt, in welcher ber Budjfyanbel 5U jener &\i betrieben a>urbe r 
\tfm bie 2lusfüfyrung pon Perthes' Dorfyaben 5U erleichtern. Bis bafyin 
famfe man eine Trennung pon Derlag unb Sortiment im Bucfyfyanbel 
**$ iridft. 3eber üerleger tpar aud} Sortimenter, fourie umgefefyrt jeber 
wttmenter wofyl audj einen eigenen Derlag befafj. «Zweimal im 3 a fa e 
rmen bie beutfdjen Budjfednbler in £eip3ig sufammen, um ben 2lustaufdf 



\2% Deutfdje Sucbt^änbler. 

btt von üjnen perlegten Bücher 3U beiperfftelligen. $üx einen Unterfdpeb 
im Betrage ber pon ben ein$elnen Qanblungen eingelaufenen Bäcker 
trat feiten Bar$aljlung ein; pielmeljr blieb bie Differen$ porläufig auf 
ftd) berufen unb tpurbe erft urieber auf 6er nädrften ZTTcffe ausjugleidjen 
gefugt, fofem 6er nottpenbjge neue (Eintaufdj bies geftattete. (Es fyanbelfc 
ftcf7 alfo nur um einen fteten IDarenaustaufdj. 

Südjer eines frem6en Verlages, 6ie einmal eingetaufetyt maren, 
fonnten nicfyt mefyr $urücf gegeben tperben, aud) tpenn es uimtöglid) 
tpar, 6iefelben 511 perfaufen. Der augenblicflicfye (Eigentumer modjte 
feljen, tpie er biefelben peru>erten fonnte. So mar es im großen unb 
gan$en nodj geipefen, als Perthes feine CefjQcit in £eip$tg begaia. 
Um jene Seit aber fing 6iefer ©efdjäftsbraud} an 3U perfdppbiben. 
Die Verleger guter Bäcker tpollten feine fdjledften 06er unbebeuienbat 
für 6ie irrigen eintaufdjen unb ftd^ mit 6er Verbrettung berfelben be> 
faffen. IDenn alfo ein foldjer ©ntaufd} pon Bäckern nidjt ftattfmben 
fonnte ober tpenn 6er Unterfdjieb im Betrage 6erfe(ben ausgegltdpn 
tper6en follte, fo be6urfte man 6es baren <ßelbes. (Ein Budffyänbler, 
ber meljr Bäcker perfaufte, als er felbft perlegte, beburfte alfo ehtcr 
$temlid}en Summe, um feine ©nfäufe 3U machen. Dafür nafym er 
aber and} nur fopiele (Exemplare eines Buches auf Cager, als er ^offen 
durfte, mit Sidjerljeit ab3ufefcen, benn unperfäuflidje fonnten eben nidft 
remittiert tperben. Das fdjäbigte nun bie Verlagsgefdfäfte ungemein, 
fo ba% bie Verleger anfingen, ben Sortimentsbudjfjänblem aufer bot 
<E^emplaren, bie für feft gefauft tpurben, nodj einige ä condition 511 
geben, tpeldje fte surücfnefymen 3U tpollen erflärten, fofem xfyc 2lbfa| 
Titdjt möglid} tpäre. 

Balb tpurben nun nidjt mefyr piele Bücher feft gefauft, fonberrt 
nur ä condition 3ur Verbreitung übernommen. IDer alfo bas Vec~ 
trauen ber Perleger in bem ZTlajje befajj, ba% ifym bie notoenbiger* 
<E^empIare ä condition 3um Verfaufe anpertraut mürben, fonnte ber* 
Budjljanbel mit einem perfyältnismäfig fleinen Kapitale betreiben. 

Die Sortimentsbudj^anblungen Ratten fidy pon bem Verlage ab* -6 
getrennt unb begannen einem fyofyen 2luffd}u>ung entgegen 3U ge^en^ 
Perthes erfannte bas woijl; unb tpenn er ftd) bie ^äfjigfeit jutraute^ 
bie redjten Büdjer ben Ciebfyabern porsulegen, n>enn er alfo ßtteratur^ 
unb ZTlenfdjenfenntnis in gehöriger XDeife befäfe, um in einem leb' 
fyaften ©rte genug Bücher $u perbreiten, fo burfte er u>ofyl fyoffen, ein 
blüfyenbes ©efdjäft einsuridften. tfortfefcung folgt.) 



jBräcdkn 




[in neues fran35ftftb.es 0rgan ber Bibliotfyefen unb 2Irdjir»e. — 
Da bie Bibltotfyef en nerfiältnismäfjig bie beftat Kunben ber Sucb^dnbler ftnb, 
fo tjt es wofyl nidjt ungerechtfertigt, auf bas „Bulletin des bibliotheques 
et des archives publie sous les aaspices du Ministere de rinstruction publique, 
Paris, Champion, von bem foeben Ztr. 2 erfdfienen ijt, einen Blicf 3U werfen. 
Zttben otterfianb Blattern für Bibliophilen, Souauinißen unb Antiquare war bis 
vor wenigen 3at}ren bie pertobifdje £itteratur für Sibfiotttefswefen im allgemeinen 
perfdjwinbenb 3U nennen. Zlaa) bem (Eingeben von ttaumanns Serapeum, es be« 
fkanb von \e^o — J870, befafj Deutfdjlanb bis *88<* nur petjbolbts Steiger, refp. 
Heuen 2fo3eiger, ebenfalls J8$0 gegrunbet. bem ftdj in biefem 3at^re, um einem 
(ängft gefüllten Bebnrfnis abhelfen, bas „<£entralbfatt für Bibfiotfjefwefen" bei* 
gefeilte. Dafj jene 3wet gerabe3U 0rgane ber beutfd?en Sibliotfjefare gewefen 
feten, metmgfeicb, in ilmen bibliott}efarifd?e fragen ventiliert worben ftnb, mag 
bcripngefrettt bleiben; ob bas neue Centralblatt fidj ba$u gehalten wirb, mufj bie 
Sufunft lehren. 

^ur Horbamerifa unb <5rof}«3ritamtien, wo bie Sibliotbefare ftdj als Staub 

fünften, entftanb im 3at)re \8?7 bas anfangs englifdje unb amerifantfdje, 3ufefet 

fcfl nur amertranifdje 2Infidjten oertretenbe „£ibrary 3°urnal". 2Iber bie englifdjen 

^ibKotljeFare fanben bodj im Verläufe ber 3^1?re, ba% xfyc 0rgan nidjt jenfeits 

ks Oceans erfreuten bärfe, unb gr anbeten im 3«l?re 1880 bie „Monthly Notes 

°f the Library Association of the United Kingdom", aus betten im 3 a ^ re l 88< * 

»The Library Chronicle, a Journal of Librarianship and Bibliography", ein 

f l e 9aitt ausgeftottetes Blatt, würbe, welches neben wiffenfd?aftlidjen 21rti!eln bie 

°ff*3tetten Zlaä)tia)ten ber £ibrary 2lffociation, fragen unb antworten, tteuigfeiten 

ttn * engfifdjen unb anbeten Sibfiottfefen, Unaaben übet Sibliotf^efsfataloge unb 

todl. Beriete, einen 2Ibfdmitt für Bibliographie unb Bibliotyefslitteratur, Korre* 

fponben3 u - &öl* enthält. Dor einigen CTonaten nun ifr 3U ben bisset genannten 

m Svantteiä) bas Bulletin des bibliotbeques etc. gegrunbet worben, unb 3war 

wn feinem geringeren (Srnnber, als bem Ittmijterium bes öffentlichen Unterrichtes. 

3 n 5*anfreidj, wie in (Engfanb unb tfmerifa, iß man längft 3U ber Übe^eugung 

gelangt, ba% bie Sib Hotteten ron Fachmännern verwaltet werben muffen, unb f{at 

besr^alb eine Staatsprüfung für foldje t>orgefd?rieben, welche an einet ber 5ffent» 

\\a)*\i Bibliotfyefen angefteüt fein wollen. Da auf biefe IPeife ein wirflidjer Staub 

ge^affen worben, ber aller fyanb gemeinfame 3"tereffen fyat, erachtete bas frati3Öftfd?e 

Ifttttiftarium es als angemeffen, bemfelben ein befonberes (Drgan 3U fHften, unb 

angeftdfts bes 3a^lenmägtg fonftatierten 2luffcb, wunges, ben bas fra^öftfäje Siblio« 



\26 



Iftisccüen. 



ttfefroefen in ben fegten 3<*b«n genommen bat, tff pjotjl fanm 3» besmetfeln, baf 
es biefem (Drgane an Stoff nie fehlen wirb. Die erften betben Hummern bes 
Buüetin finb ungeheuer reichhaltig, olme guffudjt 3» litterartjiffortfdjeu ober p^üo» 
logif djen Stoffen nehmen 3U muffen. Da3u Ijat bies nene Blatt bas für fidf, baf 
es, urie bas Cibrary 3°urnal ber bereinigten Staaten, bas £ibrary Cfpoirick (Srofr 
Britanniens, bas (Drgan ber Bibliottjefare eines großen Heidjes tjt, ipfi^renb bit 
beutfdjen Bibliottjefare, tpeif fte unter einer Unzahl perfdjiebener Hegierunge* 
ffeben, bie es bisher ntdjt einmal 3U einem regelmäßigen 2Instaufd) 
tljrer offiziellen Pubfifationen gebracht traben, gefä?n>etge, ba% pe für bie 
Derroartung ifu-er Bibliotttefen biefelben <5runbfätje gelten ließen, felbft a>emt fte 
eine Bereinigung bilben unb bas neuentftanbene Centralblatt 3« üpem Organe 
madjen mcüten, bodj nur beraten unb bitten fomtten, bie verriebenen Regterunges 
möchten bodj biefe ober jene Deränberung, Derbefferung u. f. w. porttefnnen, weiter 
rein gar nichts. 3'" folgenben finbet man ben ^n^alt ber beiben erftai Qtfte bt§ 
Bulletin per3eidmet : 

Hr. \. <Dff?3icüer (Eeil. I. Denpaltung unb (Sefefcgebung. (Sefefe, betreffen* 
bie (Setpätuning eines Suppfementarfrebits pon 4 \ 356 $tancs für ben aOgemema 
Bibliotfyefsbienji im 3abre J88<* an bas HTinifterium bes öffentlichen Unterrichts 
unb bementfpred?enb Streichung berfelben Summe im Bubget bes Uli mfl er üim s bes 
3ttntrn. — Bericht ber IHmifter bes 3 t mern «nb bes öffentlichen Unterr kfrts über 
bie Unterteilung ber Departements', (Semeinbe« unb £}ofpita('2Ird?ipe unter bas 
letztgenannte ITCinifferium. — Defret, welches biefe Unterteilung perfügt» — Defret 
betr. bie (Einrichtung bes Sekretariats für bie Bibliotbefen unb 2lrd)ipe. — Biblis 
tiefen: <£irrufare, bie ttumerierung ber in ben Bibliotb.efen rortjanbeneu Ep& 
fünften betr. 2lrdjipe: girfular bes UTiniffers bes3nnem an bie präf eften, betr. 
bie Unterteilung ber Urdjipe unter bas DTinifferium bes öffentlichen Unterru^ts. 
II. perfonal»ZTadn*id}ten. ZTadjridjten pon perfd?iebenen fran3öftfä?en Bibliotb^en 
unb 2lrdjipen. — db^roni! ber fra^öftfdjen Bibliotheken unb 2lrd?ipe. UTisceflen 
2luslanb. 

Xiv. 2 enthält biefelben Hubrifen. Befonbers tjerpo^utieben ift ans ber 
„Coroni!" bie 2luf3äb,lung ber im Drucf erfdjienenen Kataloge fran3öftfdjer Bibfto* 
treten. Die ZTationalbibliotb^e! nimmt barunter natürlich ben erften pia% ein- 
Setjr wertpoll finb bie nun folgenben allgemeinen Hegeln für Katalogifterung vo>l* 
fjanbfdjriften, ffe bieten 50 perfdjiebene prägnante Betfpiete bar. ferner fbib^* 
man bie £i{te berjenigen ZDerfe, meldte pon ber Kommiffion ber Dolfs- nnb Sä)at~ 
bibfiottfefen 3ur 2Infcfyaffung für biefelben in ben Sitzungen am 2^. TH5x$, 4. utt& 
23. UTai p. 3- 3ugelaffen, refp. empfohlen morben finb. (Ein längerer 2Irtifel b« 
fdjäftigt ftd? mit ben 2lrd?ipen bes XITarineminifteriums. 



tfcefprerijungen* 



$911' $U80, Bibliotheca Germanorum Erotica. Der$eidfnts 6er 
gefamten 6eutfd?en erotifdjen Citleratur mit Cinfdjlujj 6er Über* 
fe^nngen nebfl Ztngabe 6er frem6en Originale, «gleite 6urd}aus 
umgearbeitete, feljr ftarf permefyrte, 6urc^ Beifügung 6er Berliner 
unb ZTCfindjener 6eutfd*en erotifdjen Büdjerfdjäije bereicherte un6 
mit 2tntiquar»Preifen perfefyene Ztuflage. £eip$tg. Perlag pon 
20bert Unfla6. J885. gr. 8°. 

3m 3 a l?re J875 erfdjien oon vorgenanntem Bud?e bie erfie Auflage unb 
Mnte (ta> ber Herausgeber „£}• Xlay". ZDir wollen cor allen Dingen betätigen, 
taf feine 2lrbett bamals nur ans \5\ Drucf fetten beftanb, wäfjrenb bie porliegenbe, 
fci größerem Formate ans 483 Drucffeiten beßetienb, ftdj fdjon äufjerltdj als eine 
fcrtmbe Dermetpung barfteüt. 

Bisher Ratten mir aüerbings ober bie bentfd?e erotifdje Citteratur feine 
geifert Bibliographie auf3uweifen nnb namentlid? nid?t, wie bie <Jran3ofen biefelbe 
k fem befannten IPerf e oon <Bay, meines in fedjs Bänben unter bem (Eitel : 
^Bibliographie des ouvrages relatifn ä Famour, aux femmes, au mariage etc." 
fette in brei 2Inffagen erfdjtenen, anf3nweifen Traben. (Es fann baffer für bie 
Crfwfänmg auf bem (Sebiete ber Kultur* unb 5ittengefdn'd?te, fowie für allgemeine 
■€t(dfid)te ber Büdjerfunbe nur erfrenlid? fein, bafj ber Derfaffer ftd? ber großen 
■fe fdnmerigen Aufgabe unte^ogen fjat, eine Bibliographie bes weniger befannten 
jfttges ber beutfdjen £itteratur 3nfammen3uftellen, unb fönnen wir tfym bafjer 
■r tanfbar fein. 

Wenn wir and? bie Ututifeligfeit nnb bie ba3u nötige (Senauigfeit einer 

NHtograpljtfdjen Arbeit rollfiä'nbig anerf ernten, fo muffen wir bod? uns bas Be» 

terf« gegen bie gan3e Arbeit aus3ufpred^en erlauben, baf)tn geljenb, ba% ber Der» 

f«Ser nad? unfern 2Inftä?t viel 3U rtcl Büdner unb Sdn*iften aufgenommen, bie 

kd> nidbt fo gan3 ftreng in eine Bibliographie ber erotifdjen £itteratnr ge* 

kören. Denn wtnn wir biefen (Srmtbfatj feftljalten, bafj alle Büdner, worin in 

iamb einer 2lrt von grauen, Siebe :c. getjanbelt wirb, aufgenommen werben f ollen, 

tonn muffen wir fagen, bafj bas gan3e ZDerf feljr mangelhaft ift. Unb 3war fd>on 

äs bem etnfadjen (Srunbe, bafj wir ja aus biefem <5ejtd}tspnnfte faß bie gan3e 

ftöngeijrige £ttteratnr aufgenommen feljen müßten; benn man benfe nur an bie 

&mane, in welcbem fommt wotjl feine £iebesgefd>id?te uor? 

Unter €rotica ober erotifd?er Citteratur perftefyen wir nur Sdjriften, bie ge« 
fdrrieben ftnb, um eine ftnnlid^e XPirfung ober einen folgen Het3 3U erregen, unb von 
ben betreffenden Perfajfem n ur in biefer 2lbftd?t rerf a%t ftnb. Wir muffen batjer alle 



J28 Befpredntngen. 

Büd?er, bie biefen §med nidjt erreichen foüen, aus einer „Bibliotheca erotica* aas» 
fdjliefjen, bas fyeifjt fte nidjt für aufneljmbar erffären. IPenn nur ein (Eitel auf ben 
erotifeben 3nb,alt fdjltefcen lä§t, otme bafj jener ib,m geredet werbe, fo gehört em 
foldjes Bndj nidjt in eine erotifdje Bibliographie unb ift bemgemä§ ntdjt auftune^men. 
DTan fönnte uns vorwerfen, bafj ja audj (Say, in feiner vorgenannten Btbltograpbtt 
eine gan^e 2ln$at\l von Schriften aufgenommen, bie audj biefen frrettgen Htafjtafr 
nidjt vertragen; allein fjier tonnen wir einfad; auf ben (Eitel bes Budjes von (0af 
felbjt verweifen, ber überhaupt eine Bibliographie über £rauen, liebe, ätye x. 
giebt unb aueb, bent3ufolge eine große 2ln3abJ, unb mit vollem Hedjt, von Schriften 
aufgenommen fjat, bie biefe (Segenfiänbe von gan3 anberem Stanbpunfte beljatibeln, 
als bem erotifd?en. Bei Bfa^n aber nennt ftdj ber (Eitel bes Bncb.es: «Bibliotheca 
Germanorum Erotica*, alfo ber gart3 benimmt gemeinten erottfdjen ütteratur unb 
fann wobl nidjt anbers, als auf unfere IDetfe verßanben werben. 

XPtr gärten alfo gewfinf djt, ba% biefe gan3e Cttteratur, bte wirfltdj ntdjt 
erotifeb. ift, weggelaffen worben wäre, benn, wenn audj ber Herausgeber bte Be» 
merfung bei ben fdjeinbaren Büdnern biefer 2lrt fyt^ufügt: „3almt", fo werben 
eben biefefben, trotj bes pifanten (Eitels, nidjt 3U erotifd?en im ßrengen Sinne bes 
IPortes. (Es würbe and? feinem ^orfdjer aufgefallen fein, fte nidjt barin vtv 
3eidmet 3U finben. Dieileidjt gerabe im (Segenteil, ba berfelbe ftdj baranf verlafe* 
würbe, bafj er nur wirflieb. erotifd>e Bücher in biefer Bibliographie 3U fud)ei 
tjabe. (Eine Bibliotheca erotica mu§ nur Schriften, bie nnrfltdje CErotica fab 
unb bie audj batjer auf allen anftänbigen Bibliotljefen ntdjt jebe rmanit gegeben 
werben, umfaffen. Sollten aber aüe in ber Bibliotheca von fyiyn befbtMubm 
Büdner für €rotica gehalten werben, bann bürfte wotjl ber größte Ceti ber Wtthr 
bie bleute nodj olme allen 2Inßanb auf allen Bibliotfyefen ausgeliehen, bem Derfeljc 
ent3ogen werben, ba nad} unferer 2Jnftd?t öffentliche Btbliottjefen ntdft baffir vor» 
ftanben fmb|, ber Verbreitung ber Sinn lieb. Feit auf biefe IPeife Dorfdjub 5a (elfte* 
burdj Ausgabe foldjer Bfidjer, bie bafür allein gejdjrieben ftnb. Dodj wollen vir 
burdjaus nidjt leugnen, bafj bas Stubium biefes gweiges ber £itteratur für Kulter* 
unb Sittengefcb.icb.te von Bebeutung ift; allein nur ben (Säumen nad) fold? er Speife 
lüftern 3U machen, galten wir gerabe3u für verberbtid?. 

Dag fidj viele Schriften nod? aufweifen lajfen, bie in bem oorliegenben Budjt 
fehlen, wollen unb tonnen wir bem Herausgeber nidjt anrechnen, benn meldte btblto* 
grapbifdje Arbeit fann ftd? rühmen, abfolut vollfiänbig 3U fein? wobj ferne I jir 
bie verfcbjebenen Bemerfungen fönnen wir bem Herausgeber nur banten, bod) bitten 
bie Perfaufspreife bei ben verriebenen Budjfyänblern, fowie biefe felbft, weg» 
bleiben fönnen. Die erfteren fönnen nidjt als normal, weil oft 3ufäilig, geltenr 
unb bie letzteren werben vieü>idjt bem Herausgeber gerabe nidjt banfbar fem, 
ba% er biefelben als fyänbltv mit €rotica an ben Pranger ftcüt; umfomeb^r als ja 
wotjl an3uneb v men ift, bafj biefe Bücher nur verein 3elt von benfelben ausgeboten 
würben, natürlich abgefefyen von ben Hcinblern, welche mit bergleidjen Büd?ern ans* 
fcb.liefjlidj tjanbeln, aber and) bestjalb ben Hamen „Budjftänbler" ntdft verbieneru 

(Erotj biefer 2lnsftänbe muffen wir bem H*™usgeber für biefe Pnbltfatiof* 

banfbar fein, benn was Ittütje unb Arbeit betrifft, fo fönnen wir bergleidjef* 

arbeiten fragen; immerhin fönnen wir fte als einen Beitrag 3ur Kultur« nn& 

Sittengcfd?id?te begrüben, wenn wir aud? eine ftrengere Raffung bes Ä>orte^-^ 

„(Erotica" gewünfdjt Ratten. 

Dr. €tnft Httcfjntr. 



3. 

^rte&rtd? Perthes. 

Don 

<0ufteb Jüottiengauer. 

GJortfefcung.) 

Dias f efcte er feinem ©fyeim brieflief? auseinander, unb arie bie ZITeljr» 
lH jalfl ber beutfd}en Budjfyänbler pon ehemals nur auf ben legten 
Stof marte, um 3U (Brabe 3U gelten. 

„2U>er", fügte er l?in3U, „muf biefe allgemeine Cage bes Budj* 
Ijctnbds nxdtft gerabe ein (Brunb für midj fein, je$t mit fefter fixerer 
fianb ju$ugretfen ; u>o ftd} mir Umftänbe barbieten, bie günftiger ftnb, 
vie toe allgemeinen. ZDenn idj, was bisher nodj niemanb wagte, ben 
Soitmtmtslpmbel für ftdj allein unternehme, fo fpare idj an Kapital, 
tafe fem boppeltes Xijtfo, fann alle meine 2(nftrengungen auf einen 
pmrft Ipmpenben unb Ijabe bann in Hamburg bie gröfte Qoffnung 
afCrfolg. Bei einer Bepölferung pon fyunbert unb stpan^g taufenb 
Seelen ftnb Ijter nur brei Budjljanblungen unb bas litterärifdje Bebärf» 
ns hl nodj einer folgen Steigerung fäfyig, baf ein tätiger Sudjfjänbler, 
wMfer ftdj Iper neu nieberläjjt, ben fdjon befte^enben ©efdjäften 
'*m Hadjteü, fonbern Porteil bringt. Da3U fommt, ba% bie fyieftgen 
fymMungstjerren, tpeil ifyre Cage pöllig gefiebert tft, es fief? 3iemlidf 
Wiem machen unb audj baburd} einem feine ZTCüfye fdjeuenben 2In« 
^9« grojje Porteile gewähren . 3^? f e ^P ^ a ^ e * n fyieftg** Stabt 
*k mb fe^r gute Perbinbungen ; eine grojje £al)l etnflufreidfer $amt* 
ta nrill mir ipoljl unb mein gutes (Slücf ftefyt mir 3ur Seite. Soll 
$ nun alle bie Porteile, tpeldje ftdf je$t mir barbieten, ungenüfct 
«Sberge^en lajfen? ^eilidf, idf bin nodj jung unb Ijätte gerne nod} 
»ige 5«t forgenfrei baljin gelebt, aber in seljn 3afyren beft^e id> fo 
nrig Permdgen u>ie in biefem 2tugenblicfe unb fyabe an Kraft unb 
rfametymungsmut unenbltdf perloren ; je$t bin idj f ecf unb füfyn unb 

Xkatiäie 8«4f!fdnHer0tta&fmtf. II. 9 



\30 Deutfdje SncfyfymMcr. 

fann, 6a idf erft 2\ 3a^re alt bin, nodj $ef}n 3 a *? re arbeiten, oljne 
<xn bas heiraten $u benfen; une piel letzter gefje tdf 6a in fdjtmerige 
Unternehmen hinein; ja, mein lieber ©Ijeim, tdf bin entfdjloffen, ein 
eigenes (Befdjäft $u grünben." 

(Dbwolfl Perthes felbft feinen Oraler befajj, fo glaubte er fernen 
Dorfafc bodj ausführen 5U fönnen. £r tpugte mol}l, bag man $u äpn 
ein großes Dertrauen fyatte un6 6af man 6er ZTTeinung mar, Ujpn 
tpfirbe gelingen, tpas er beginne, un6 6af ein (Befcfyaft unter fetner £ei» 
tung ftdj in 6en rechten I}än6en befin6e. 

ZDie er meinte, bedurfte er 511 feinem Unternehmen einer Summe 
von fiebentaufenb (E^alern. 2fus einer £}an6 fonnte er 6iefelbe nid}t 
erlangen. So mugte er fidj alf . bequemen , mit su>ei (ßefeüfdjaftem 
6ie Qan61ung, tpeldje freiließ auf feinen Hamen allein gefä^rt rourbe, 
5U begrün6en. Hefjtg war 6er erfte {Teilhaber; 6er Pater besfelben 
Ijatte 5u>eitaufen6 (Egaler als Darlefyn 3ugefagt. Der an6ere tTeiU^abcr 
tpar ein junger Hamburger Kaufmann, welcher 6reitaufen6 subradjte. 
Un6 3tt>eitaufen6 fyatte einer von Perthes' alten fdjtoäbifdjen ^reunben 
hergegeben. 

©ftern \7<)6 trat Perthes aus 6er £}offmannfd}en f?anblung aus. 
<£r begab ftd? rxad} Ceipsig, rt>o er auf 6er ZITeffe mit 6en bort per* 
fammelten Perlegern 6ie nötigen Derabrebungen treffen (onnte, unb 
erlief Ijter bas folgen6e Xunbf djreiben : 

3<*? $^9 e 3*? n * n an > & a f *<*? * m Segriffe bin, mtdf in Ham- 
burg als Sortimentsbud^änbler $u etablieren, $u tpeldjem Unter» 
nehmen id) mir 3fy* gutiges Zutrauen un6 3^ re Unterftfiijung erbitte. 
<£s ift billig, 6a§ man bei 6er (Erbittung 6er Qanbelsfreunbfdjaft 
einige Hacfyridjt pon ftd? unb feinem bisherigen (Sang in bem ja 
füfyrenben ©efdjäft gebe. 3<*? t>eru>eife Sie besljalb auf fernen Söipne 
in Ceipsig, unter beffen Ceitung id) fedjs 3 a *? re ftan6, unb auf 2}errn 
fjoffmann in Hamburg, 6em id) feit 6rei 3 a ^? re " ge6ient fjabe. 3'^ re,l 
ferneren Hacfyfragen, 6ie Sie an mid) 3U tfyun für nötig erachten, merbe 
idf münblidf ober fdfriftlid} gerne möglidjfte (Senfige $u leiften f ud?en. — 
Hid}t allfeitig voav ilftn ofyne Bebenfen 6er notipenbige Krebit 
getpäfyrt tporben. <£r beburfte größerer Summen, als er porausgefe$t, 
unb er tpäre in arge Derlegenfyeit gefommen, u>enn nidft bas treue 
^ufammenl?alten feiner ^wunbe ifym aus ber Hot geholfen Ijätte. „Du 
ipirft erfahren Ifaben", fdjtieb er an (Campe, „tpie es mir auf ber 
UTeffe ergangen ift, aber glücttidfertpeife fyatte idf neben fo manchen 
anberen finbifdfen (Einfällen and) btn gehabt, mir einige Caufenb 
Üfaler ansuf djaffen, unb bas tpar gut, fefyr gut." 



Dentfd?e Bud^änMer. \3\ 

^n Ceipjig begegnete Perthes nun wieber $mbmhn, 6er <ßelieb« 
ien feiner 3ugenb; unb bte alte Ceibenfdjaft ergriff ifyn von neuem. 
IDas er nur für (Teilnahme unb ßteunbfäaft gehalten t^atte, mar bas 
<Befüfyl feiner liebe gewefen. £r wollte % entfagen unb permod}te 
es bod} nidft. „Wie ftc^t", fdfrieb er, „bas 2ftäbd}en por mir in 
iljrer Kraft unb im (Befüfyle iljrer ^reifyett — ernft — ofyne fleinltdje 
<£itelfett — bas 2luge poll (Seift, jeber gug, jebe Bewegung poll 2l\\s* 
bvud unb £eben, unb tpenn ifyr Ztuge in bas meinige blieft, fo faft 
mid) £eibenfd}aft, unb id} füfyle es tief in mir, baf id} por einer großen 
<Entf Reibung ftefye." — 

Sa er bas ffiäbd}en für Heffig fjatte gewinnen wollen, fo fdjrieb 
er an biefen poH Pertrauen unb ^reunbfdfaft unb lief in$wtfd}en 
^rieberifen burd} einen 5**unb erflären: Perthes unb Hefjtg forberten 
beibe iljre £}anb, fte folle wählen; ber Hid}tgewäl}lte tperbe in Xulje 
jurfleftreten unb mit (Treue für bas geliebte Paar leben unb arbeiten, 
„^rieberife", fdjrieb Perthes, „l}at rufyig, ofyne bie $arbe $u änbern, 
angehört, lange gefdjwiegen unb bann fefyr ernft geantwortet: id} Ijabe 
Perthes fteb, idj Ijabe Heffig lieb, aber meine fjanb fann idf feinem 
<jeben." 

ZPenn it?n Hefftgs 2lntwort über bie (Entfdjeibung, bie fo tpenig 
3U beiber (Sunften ausgefallen war, and} pon allen Selbffoorwürfen, 
feinem jreunbe pielleidjt nid}t redft gebient 5U fyaben, befreite, fo mar 
feine (Semütsperwirrung bod} eine grof e unb bas £ebtn bünfte ifym 
äbe unb leer. 

Um fo fdywerer laftete jeijt auf Perthes bie Hotwenbigfeit, bas 
begonnene (Befdjäft fräftig fortsufüljren. 2ln arbeiten, Derbrief lidffeiten 
unb Sorgen Ijatte es nidft gefehlt. „Huts wollte td} barum geben", 
f dpieb er, „nidfts unternommen $u fyaben, aber es ift gef cfyefjen. Sd}on 
ijabe id) fernere Verpflichtungen gegen anbere unb id} muf unb id) 
tpill fie löfen, wie ein efyrlidjer ZITann." €r feljrte nad} £}amburg 
jurücf, wo er nun wenigftens bie $reube fyatte, feiner ZTlutter unb 
Sdjwefter einen forgenfreien Ztufentfyalt in feinem fjaufe gewähren 3U 
fönnen, unb nafym ftdf mit gan$er Kraft bes <8efd}äftes an. Der 
praftifdje Blicf, ber ifym eigen war, peranlafte ifyn von ber bisherigen 
<Bewoljnf}eit bes Sortimentsbud}f}änblers, wenig unb meiftens nur unge« 
bunbene Büdner porrätig 5U galten unb bie perlangten erft auf ZDunfd} 
fommen 511 (äffen, absugefyen. )( £v war ber erfte Bud}l}änbler, welcher 
eine 2(uswal}l ber por$üglid}ften älteren unb neuen Bücher aus allen 
^ädjern eingebunben unb wijfenfdjaftlidf georbnet a uff teilte, fo baf 
fein Bud}(aben bem Citteraturfreunbe bas Bilb einer (leinen, aber fefyr 



\32 Dentfäe Sndjltfnbler. 

ouserlefenen BibKotfyef gewährte, m welcher burd} bas 2tuslegett 
ber Itttetarifdjen (Tageserfc^einungen sugleidj bas mittel bargeboten 
mar, ftd? fdpiell unb leidjt aber ben gegentpdrtigen Stanb ber Ctttcratnr, 
iljrer Bewegungen unb Kämpfe Überblicf unb (Einfielt ju perfdfoffeit/ 
So perfekte biefe (Einrichtung benn audj nidft, wefe Befudpr 
^erbct3U5tet?en, bie im Haben gerne penpeilten unb ftcfj tn mancherlei 
Ittterarifdfe (ßefpräctye einliefen. 

Da$u Ijatte Perthes in einer feljr belebten (ßegenb ber Stobt, 
„hinter 6cm breiten ©iebel" Hr. \^0, fem (ßefdjdftslofal getpdfjlt 

„Das £}aus", fdfrieb er, „tpeldfes idf für taufenb Zltarf ge* 
mietet fjabe, ift für Hamburg ein tpafyres ZPunbenperf, benn pon 
oben bis unten ift alles litterärif df ; auf ber £rbe Bucf?(aben, eine (Treppe 
fyod} ebenfo, sipei (Treppen ifod} Dr. (Erfdj als Hebafteur ber lfieftgeit 
neuen Rettung, brei (Treppen fjodj Dr. (Erfdj als Citterator unb fjelfers* 
Reifer pon ZtTeufel unb Konforten, pier (Treppen tfod) fransöftfcfper Sud}» 
laben nad} pome unb nadj hinten Xuljeftätte ber jungen beutfd}en Sudf 
fyänMet; fünf f£veppm Ijodj ein tTorfboben." 

„Kleine eigene fyäuslidje (Einrichtung" , fcfyrieb er ber (Tante, ^tft 
(lein, aber $iemlidj nett; id} glaube, Sie mürben ftdj barflber freuen« 
ZTleine (Drbnungsltebe u>enigftens wirb pon allen Qausbemolptem 
gefürchtet." 

'2tls Perthes bie nötigen Porbereitungen pollenbet f?atte, 3etgte 
er unter bem \\. 3uli 1796 bie Eröffnung feines (Befdfäftes mit fol* 
genben EDorten im Hamburger Korrefponbenten an: 

3dj macfye tyevbuvd) befannt, ba% idj fyier eine neue Bud}* 
fyanblung errichtet unb nunmehr eröffnet Ijabe. 2luf meinem Cager 
t befinben ftdj bie beften altem unb neuern in Deutfdflanb heraus» 
gefommenen Büdjer, unb tdj barf perfpredjen, jebes Bud}, bas Aber» 
fyaupt nod} hrgenbtpo 5U befommen ift, perfdjaffen 5U tonnen. (Einen 
(Teil meines Sortiments fyabe tdj einbinben lafien, um fo ben XDün- 
fdjen bes lefenben Publifums nodj gefdjurinber 5U entfpredjen, bie 
Kenntnis pon bem, tpas man fauft, 3U erleichtern unb ben Bebflrf» 
niffen ber fyier burdjreifenben 2tuslänber meljr entgegen 3U fommen. 
Vwcdf biefe neue (Einrichtung glaube tdj etwas Hü^lidjes 
getljan 3U Ifaben; bie Unpollftänbtgfeit unb bie ffiänget, bie fidf in 
ber Zlusfüfyrung finben möchten, tperbe \d) 5U perbeffern fudjen, fonrie 
bie tDünfdje bes Publifums mir befannter werben. Um ben 2tufent- 
fyalt in meinem Caben angenehm 5U machen unb um überhaupt bie 
Befannhperbung unferer neuen Citteratur an meinem (Teil $u beför» 
bern, werbe idj bafflr forgen, baf pon jebem beutfd;en 3° urn al, 



Deutföe Bud^nMer. J33 

jcber ZTeutgfeit bes tEages unb jeber allgemein intereffanten Schrift 
immer ein (Exemplar in meinem Caben $ur Durd}ftd}t bleibe. 2luf* 
merffamfeit, Pünftlidffeit unb <$5efälligfeit gegen bas midf befudjenbe 
Pubüfum madje idj mir in jeber £)inftdjt 3ur Pflicht. 

(Einfielt in bie lebehbigen Ittterarifdjen Bewegungen unb Sebürf* 
Tiiffe bamaliger ^eit fyaite Perthes bei Begrünbung fetner £}anblung 
geleitet, unb fo mochte er benn and} 6er Hoffnung auf guten Crfolg 
wrftdjert fein. 

ö. 

'IDenige IDodfen, nadfbem Perthes fein ©efdfäft eröffnet fyxttc, 
trat im 3uli J796 ein fdjlanfer, Ijofyer ZTtann mit fetner (ßeftdjts* 
bübung, leidet gebräunter jarbe unb fmnenbem, fyerrlid? blauem 2luge 
in ben Bud}laben. Sem ilnfdjetn nad) ein ^ünfsiger, fyatte er in allen 
feinen Bewegungen eine leidjte unb fräftige 3ugenblic^feit ; unb Klei» 
iung, 2lusbrucfsweife, Haltung, altes festen gewählt unb bodj natür* 
hdf. Der TXlann, beffen ebler unb freier Ztnftanb fdjnell Perthes' 2luf* 
merffamfeit erregte, war ^riebridj fjeinridj 3acobi, welcher, aus Düffel* 
*orf geflüchtet, ftcf? bamals in fjolftein unb Hamburg auffielt. Dor« 
nefymfyeit freiließ brüctte fid} in feinem gan$en ZDefen aus; aber fte 
Ipitte nid}ts Kaltes ober 2lbweljrenbes. Die 2Jnmut ber gan$en £r- 
fdpeinung rief pielmet?r in Perthes fogleid? $utrauensoolles Eingeben 
Ipr&or. Kaum f?atte er bie nötigften gefdjäftlidjen antworten gegeben, 
fo fptadj er audj fdfon bem ben>unberten Perfaffer bes „IDolbemar" 
fcie Perefpung unb Ciebe, weldfe er für iljn empf anb, mit großer ZDdrme 
aus unb lieg ben freunbltd} ^>ut;drenben einen Blicf in bas eigene 
heftige Streben unb unfkfyere Sdjwanfen t^un. 3acobi fyatte feine $reube 
an bem jungen lebhaften ZTlann; fdyon nadf wenigen tEagen fam er 
uneber unb (fielt ftd? von nun an oft unb lange in bem Bud}laben 
auf, balb bie neu angefommenen beutfcfyen, englifdfen unb fransöftfdjen 
Schriften burdfblätterub, balb ftd} mit beren (Eigentümer unterfyaltenb/ 

Kur$e Seit barauf, im Ztuguft \7^6, lub 3 ac °bt & ert jungen 
Bud}f?änb(er ein, ifyn in IDanbsbecf, wo er ftd) bamals auffielt, 5U 
befudjen. Unb balb würbe Perthes in bem £}aufe bes angefefyenen 
Sdfriftftellers ein triel* unb gerngefefyener (Saft. Dort machte er bie 
Befanntfdjaft oon 3<*cobis jüngftem Sofyne, ZTCay, ber foeben in €ng« 
lanb feine mebi$inif dyen Stubten beenbet fyatte ; aud} ben betben Sd?we* 
ftern ^acobxs, Charlotte unb fjelene, 'weldje lebenbig an (Beift, fdjarf 
an Derftanb unb poll teilnähme für alle Bewegungen ber Citteratur, 
jugletdf gefdjäftige unb aufopfernde Sorgfamfett im £}aufe wie im 
Ceben bewährten, trat Perthes nafye. Helene würbe ifpn eine treue 



{3% Dentfd?e Sud^dnbler. 

mütterliche jreunbin, unb ^acobx ein pdterlidjer fiveunb, ber tpofjltpoüenb 
auf bie fragen unb auf bie inneren Kämpfe, Zweifel un6 Bebenfen 
bes jungen ZRannes einging , um suredjftpeifenb unb beleljrenb beffen 
weitere Cntnricfelung, 5U förbern.' „3<t? liebe unb efyre ben lperrKdpn 
ZtTamt", fdjrieb Perthes bem ©fyeim, „tpie idj feinen anbem ffiettfd)en Bebe 
unb efyre. ZTCit pollem tjeqen bin xdf ifym entgegengegangen; et erfannte 
es unb Ijielt es ber ZTTfi^e tpert, fid} mit meinem 3nnem $u befcfyaftigen." 

3acobis ©nflug auf Perthes war ein fefyr grof er. (£r beftärfte 
ir;n in ber Sichtung feiner ©efüfylspffilofopffie. Derftanb unb Pemunft 
fodten ifyre Segeln behalten ; aber bie ©ff enbarungen bes £}erjens barum 
nidjt geringer geadjtet u>erben. „IDie foü id} 3^ mn banfen", fdjrieb 
Perthes einige 3 a *? re fpäter an ^acobi; „Sie finb es, tpeldpt mein 
Sdjicffal beftimmte, inbem Sie mir burdj 3^te entgegenfommenbe, mein 
jugenblidjes tjeq urieber aufridjtenbe Ciebe eine gan$ neue Caufbafyi 
eröffneten." Das ©effifyl bes Danfes unb ber Derefynmg für ^acoti 
erfaltete in Perthes* Bruft niemals unb 3acobi pflegte ben Briefen, bfe 
er ununterbrochen bis $u feinem tTobe bem jüngeren jreunbe fdjrieb, 
Ijäufig bie Unierfdjrift 5U geben: „Der alte ^acobi an feinen tpacfern 
unb lieben Sofyn Perthes 7 '. 

*3 m ^öufe 3^cobis fjatte Perthes fdyon im September Claubius * 
gefetyen unb am 27. Hopember betrat er sum erftenmal bas beinahe 
am Eingänge bes freunblid?en unb reinlichen Ortes an ber breiten 
fyübfcfym Canbftrage gelegene £)aus ber ZDanbsbecfer Boten. Z>or t^m 
ftanb nun ber ZTlann mit feiner fränflidjen <9eftd?tsfarbe unb feinem 
fdfltdjt surucf geftridjenen, pon einem Kamme $uf ammengefyaltenen fyun. 
Die nidjt anfefynlicfye (Beftalt, ber bequeme Qausrocf, bie nieberfädjfifdfe 
Sprache tpfirbe fd?u>erlid} ben in bem feltenen ZTlanne perborgenen 
Sdjafc geoffenbart Ijaben, n>enn nicfyt ein fytmmlifcfyes jeuer aas bem 
fyerrlidj blauen 2fuge gefprodyen Ijätte/ 

„Claubius wav längft pon mir perefyrt", fcfyrieb Perthes feinem 
©fyetm; „aber es ift fdpper, ifpn bei$ufommen. 2X1x4} beugte porifyn 
ber tiefe Sinn feiner Schriften, in benen jebe (geile ein Zeugnis bapon 
ablegt, ba% ber junfe, ber unfere göttliche 2tbfunft befunbet, m üfta 
wad) ift tpie in feinem anbem." 

'Die Sinnesart bes Daters, tpelcfyer bas geiftig (Srofe unb Ciefe 
nidjt anbers als in unfdjeinbarer jorm ober perfleibet gar in irgend 
einer sugleidj bas Cäcfyeln erregenben ©eftalt fyerportreten (äffen mochte ^ 
fpiegelte ftdj, fotpie bie fyolje tpeiblidje (Einfalt ber ZTCutter, in beir^ 
gefamten Ceben ber jamilie ab. Die großen ZDerfe Paleftrtnas^ 
Ceonarbo £eos f Badjs, Qänbels, 2tto$arts, engliföe Sprache un 



Deutfdje 33ud$änbler. \35 

Citteratur unb geiftige jittercffen aller 2lrt tparen etnfyeimtfdj in bem 
fjaufe, aber perjtecft gleidtfam unter 6er größtmöglichen (Einfachheit 
bes Cebens. Tlndj für bie atltägHdffte Ijäuslidfe Arbeit fdjienen bie 
Cödjter nidjt $u gut; unb nur barauf bebaut, bie tiefen ZTCittelpunfte 
bes geifligen Cebens in feinen Kinbern 5U fräftigen unb $u bilben, lief 
Claubtus jte im übrigen getpäljren. £wat fyatte audj er mit bem $embt 
im 3 nrtern & es ZITenfdjen $u fämpfen, 6er in ifym für mandje Per« 
^dltniffe als eine angeborene t}ärte ftd} geltenb madjen ipollte, ober 
tljn perleitete, ben ©nbrücfen bes 2Iugenblicfs mefyr, als red}t mar, 
(EHnfluf $u geftatten; aber bas ttbm ber ^amilie ipurbe fyier» 
buvd} nicfyt in feiner freien unb unbefangenen Belegung geftört; ge- 
machte unb anfprudfspolle Jlbipecfjfelung ber irbifdjen unb ber Ijimm* 
lifcfjen Dinge tannk jte fo ipenig als getoaltfame ober erfünftelte 
Übergänge.' 

Da foipoljl 3 ac ^bi a>ie (Claubius mit all ben Perfonen unb 
^amilien befannt ober befreunbet waren, in beren Kreis ftdj bas eigen- 
tümliche unb pielfadj betpegte geiftige leben Ijolfteins ausfpradj, fo 
trat and} Perthes in 3e$iefyung $u ben ZTCännem unb grauen, meiere, 
jerftreut auf ifyren ©fitem ober in Keinen ©rten lebenb unb mit ein- 
anber in mefyr ober tpeniger nafyer Derbinbung ftetyenb, pon fyerpor* 
ragenber litterarifdfer ober fonftiger Sebeutung tparen. 3n ZITelborf 
in Sfiberbitfymarfcfyen lebte feit J778 (Karften) Hiebu^r ber Dater (gefl 
^8^3) / ber perbienftpotle Xeifenbe, nafje perbunben mit (tjeinr. C^riftian) 
3oie {{7^ — 1806), bem Herausgeber bes „Deutfdjen XtTufeums", 
tpelcfjer an bemfelben Orte bas 2Imt bes Canbpogts befleibete unb tpie 
Zftebufp einen großen Xetd}tum an auswärtigen Perbinbungen unb 
3ntereffen befaf . 3 n Cutin befanb fidf (Braf ^riebric^ Ceopolb Stol- 
berg als Präfibent ber fürftlidjen Regierung; audf 3°*?* fywx* ^°t 
lebte Ijier als Heftor ber Schule, pon ©tternborf im Canbe fabeln bort- 
lfm auf Setrieb feines 5 reurt ^ es Stolberg berufen, bodj jefct mit bem- 
felben menig tyarmonierenb. 3 n €mf enborf , einem (ßute $urifdjen Kiel unb 
Henbsburg, bem Canbftfee bes ©rafen ^riebridf Xepentloip, bes efye* 
maligen bänifdjen ©efanbten in Conbon, unb feiner ©emafylin 3 u ^ e 
geb. (ßräfin Sdjimmelmann fanben jtd} oft in geiftreidjer Unterhaltung 
3acobi, bie Stolbergs, Claubius, Qofy- 2tnbreas) <£ramer, ber Pater, 
u. a. sufammen. Der anbere Stolberg, (ßraf (Djrifttan, u>ar bamals 
2Imtmann in tCremsbüttel, brei XTTeilen pon Hamburg. Dasu fam noefy 
bie ^firftin 2(ma(ie (Baltyin, bes preufifdjen (Brafen pon Sdymettau 
tCodjter, tpeldje nadf ifyrer Verheiratung ZtTünfter 3um Aufenthaltsorte 
9en>äf?lt unb einen Kreis pon (Belehrten unb Dichtern an fxdf gc5ogen 



J36 Dentfdje Sud^änbler. 

fyttte, jene religiöfe Schwärmerin, bie 5U bes (Brafen jrictatd} »** 
Stolberg Übertritt sum Katfyoli$ismus piel beigetragen. 

3n biefen Kreis würbe Perthes nun ge$ogen, unb wele neue & 
f abrangen warteten feiner. Dor allem feffelte ifyn bte ^amüie be* 
IDanbsbecfer Boten, mit welcher fein Scfyicffal nun enge perfttüpft 
werben follte. 3 n & er ^odftzt bes fjaufes fanb er bie glücfltdje unö 
treue (Befäfyrtin feines Cebens, feine erfte (Semafylm. 

Karoline (Oaubius, bie ältefte tEodfter bes IDanbsbecfer Boten, 
war \77<$ geboren, alfo 22 3 a *? rc a '^ <*te Perthes juerft bas fya& 
btt (Eltern betrat. 3*? re gan$e Crfcfyeinung, fo angenehm We regel- 
mäßig eblen §üge, bie fdflanfe ©eftalt unb bie feine ^arbe audj waren, 
fyatte nichts Überrafdjenbes unb Slenbenbes; aber aus bem Iktytbrauner* 
2tuge blicfte ein Xeidjtum ber Pfyantafte unb eine Ciefe bes (ßeffi^b, 
eine Kraft unb Xufye bes <£fyarafters unb eine fyelle Klarheit bes Der— 
ftanbes fyerpor, weldje mit ftiller, unwiberftefylicfyer TXladft bie ©emütar^ 
anjog. 3^ r 9<*N$es tAen fyinburdf flößte fte jebem, ber iljr räfyz — 
trat, fjingebenbes Pertrauen ein; 511 ifyv famen bie ^cöfjlidjen unb 
waren fieser, freubige {Teilnahme 3U finben, unb für piele, Diele ZTten» 
fdjen ift fte in äußeren unb innern Ceiben eine Quelle bes tEroftes, ber 
(Ergebung unb eines neuen ZtTutes geworben. 3 n & en einfachen Der» 
Ijältniffen bes elterlichen fjaufes rt>ar fte aufgelaufen, unb jebes 5 U ' 
fammentreffen mit ber Unruhe ber äußeren ZDelt erfdpen ifyt als eine 
©efaljr für ifyren finbltdj unbefangenen Umgang mit (Bott. (ßetetlt 
jwifdfen fyäuslidjen arbeiten, ZTCufif unb Bemühen um geiftige 2tus- 
bilbung, ging ifyre Seit bafyin. (Eine polle reine Stimme unb ein {teueres 
muftfalifcfyes Urteil blieb iljr and} im Ijöfyeren Ztlter. Der neueren 
Sprachen tpar fte funbig unb in ber lateinifcfyen fo weit porgefdpttten, 
ba^ fte fpäter ifyren Söhnen wefentlidfe fjilfe leiften fonnte. c 

Berührungen mit ber IDelt, außer bem fjaufe ifyrer filtern, Ijatte 
Karoline nur fefyr wenige gehabt. Die jürftin (Sallisin, welche ftdj 
met?reremale bei (Oaubius aufgehalten unb bas ffiäbd}en fefyt Heb ge» 
tponnen fjatte, tpar ifyr eine mütterliche ^reunbin geworben, (ßletd) 
nafye ftanb Karoline ber ©räftn 3 u ^ e Scpentlotp. 3 m Sommer 17J5 
tpar fte einige ZHonate in (Emfenborf sum Befudp getpefen; bie ^amilie 
Ijatte bringenb getpünfdjt, fte auf ifyrer Seife nadj 3* a K en nrit$une!jmen, 
bes Daters (Einwilligung aber nid}t 5U erlangen permodjt. Den Sonv 
mer barauf, erfuhr fte bzn erften gerben Kummer bes Cebens burd} bett 
<Cob ifyrer etwas jüngeren Sdjwefter <£fyriftiane. ZTCit frommer (Ergeben« 
Ijett fyatte fie biefen Perluft getragen. 

c £s war am 27. Hopember \7<)6, als Perthes sunt erftenmal 



Dentföe Sud^änbier. \37 

Karoltne im Qaufe iljrer (Eltern falj. „3l?r gelles 2tuge", fdfrieb er, 

„iljr geraber, flarer Slicf gefiel mir, tdj wat iljr gut." (Einige ZDod}en 

fpäter, am erßen H)eil}nad}tsfeiertage, Ijatte er 6en Zfttttag bei Karoline 

Subolplp, 6er Porfie^erin 6er befannten (Erjieljungsanftalt, mit ^}acobi 

jugebradjt un6 pon biefem feie (Einlabung erhalten, am 2lben6e 6er ZDeil)' 

nad)tsbefd)erung beisutüofynen. 2luf 6em H)an6sbecfer Sdjloffe, welches 

3<icobi 6amals betpoljnte, fan6 Perthes unter 6en anbeten (Saften 

aud) <Oau6ius un6 6effen gan$e ^amilie. Der ^uf all führte iljn, bepor 

&«* ^eftfaal geöffnet u>ar6, mit Karoline allein in einem Zlebensimmer 

jafammen; fein tOort Ijatte er $u fagen; aber itjm tpar fo unaus* 

fpred)lidj fülle un6 tpotjl in feinem £}er$en, ipie er es nod} nie getpefen 

mar. Die XDeil?nad}tsfreu6e begann, aber Perthes falj nur 6en 2lus» 

6rncf ftiller ^reu6e, feie in Karolinens §ügen fid) ausprägte. Diefem 

ZTZäbifzn festen nad? feiner DTeinung 6as Befte 5U gehören, was 6er 

2lfc«n6 barbot, un6 bennodj glaubte er $u bemerfen, 6aß 6as (Befdjenf 

&e* jüngeren Sd}u>efter fdföner fei als 6as irrige. 2tber fyodj oben an 

6em IPei^nadjtsbaume Ijing ein 2lpfel, fo fdjön, fo f unßreidj pergol6et, 

n>ic fein anberer; ben fyolte er plöfclid} mit tyalsbred}en6er Kunft Ijerab 

nni bunfel errötenb gab er üjn $ur nidjt geringen Z?eru>un6erung 6er 

2ltUDefen6en 6em atjnenben ffiä6d}en. Hun fjaüc fie 6od} eine IDetfy* 

wadftsgabe, urie fem anberer fie fjabzn fonnte. Pon biefem 2lbenbe 

a *i erging es Perthes un6 Karolinen, tote es allen ergebt, bie bes Cebens 

£*ib un6 Cuft gemeinfam als ZUann un6 $xau erfahren follen. &mav 

steinte Klopftocf, als er pon £lau6ius' filbemer Qodföeitsfeier am 

15. 2n&3 \797 mit Perthes nadj Hamburg surücffuljr: „Die Ciebe 

Wc tpir anberen eud} beiben fdjon lange an fetten, fennt iljr jungen 

Seute felbft nod} nid}t." 2lber Perthes fannte rpoljl bie Ciebe, bie in 

i^m feimte un6 u>ud?s; 6od} wußte er aud), 6aß er äußerlid? unb meljr 

nod} innerlich £lau6ius $u ferne ftelje, um fid} unmittelbar an if?n 

n>eii6en su 6firfen. 3acobi un6 6effenSdjrpeftem eröffnete er 6esfyalb $unäd}ft 

fön tfeci un6 bat fie, nadftuforfdjen, ob er ipofyl Hoffnung Ijegen 6ürfe, 

«r<Bottlob, mein lieber Perthes'', fdjrieb iljm fjelene 3^cobi am 27. 2lpril, 

//Sie fm6 6odj redjt perliebt, unb 6a mein DTut fo groß ift, wie 6er 

3fyrige Hein, fo felje idj einer großen Seligfeit für Sie entgegen. Pon 

Caroline felbft fonnte idj geftern nid,te b,ören, »eil i* fte feinen 2lu 3 en. 

blicf allein fafy; aber von ifyrer DTutter Ijabe id} 6ies unb 6as erfahren, 

was mir großes Pertrauen einflößt, unb Karoline rpar aud? fo freun61id}, 

<ris tpenn fte etu>as 2trtiges im Sinne trüge." — IDenige Cage fpäter, 

a m 30. 2tpril, tpen6ete Perthes fic^ an Karoline felbft. „tDie follte 

^ }t" f fc^rieb er fpäter, „6es tiefbewegten Cages pergeffen, rpo idf 



J38 Dcutfcbe BuAl^Snbler. 

bir meine Ciebe befannte. Stumm unb fülle ftanb'ft bu vor mir, fefat 
tDort fyatteft bu für midj; nur als id} traurig fortgeben wollte, gabjt 
bu mir innig bie fjanb." 

Karoline fyatte 41}n ifyrer Ciebe perftdjert unb ben <Erttfd}[u$ funk* 
gegeben, bie Seine 311 werben; nidjt fo leicht würbe es jebod} ilpcm 
Dater, feine (Einwilligung 3U geben. Perthes tyatte foeben fem ffittfmfr 
3wan3igftes 3 a *? r pollenbet; fein Cfyarafter war nod} triebt gans ft|t 
ausgebtlbet, in feinem 3nncrn gäfjrte unb wogte es nod} unb bie ruhige 
Stetigfeit bes befonnenen ZTCannes war nod} 3U erwarten. Das pot 
ttjm feef unb poll Pertrauen begrünbete <S5efd}äft lief 3war bas Befle 
fyoffen, gewährte aber eine ausgemachte Sidjertjeit für alle ^ufanft bodf 
nidjt. "Uberbies war <£laubius pon einer 2lrt von ©ferfudjt itidft frei 
3^?m würbe es fdjwer, bie Codjter aus ber eigenen ©bfjut 5U entlaffen, vnfr 
nidjt ofyne Schmers füllte er, bafj bie <Eod}ter einen jungen unerfahren« 
XHann mefyr liebe als ben Dater. Der Sprudj: 'Du follft Pater wb 
DTutter perlaffen bfinfte ifym ein Ijarter Sprud}. £>war erfUWr 
er gleich, baf er ber Perbinbung ntdjt entgegen fem werbe, aber 
förmlid} unb feierlich fönne er feine ^uftimmung nod} nidft geben. 
Darüber beunruhigte Perthes ftdj nidjt unb reifte, Ciebe unb Danf im 
fersen, 3wei tCage fpäter nad} Cei$>3ig ab. „ZDiffen Sie bmn, meine 
liebe Caroline", fyeijjt es in bem erften Briefe an feine Braut, „nod} 
gamidjts, was id} laffen foll ober was tfyim foll; id} mSdfte fo gerne 
um 3^retoillen etwas tfyun ober etwas laffen. (ßewif id} bin fe^r 
glüdlid} unb feit meinen Kinberjaljren bin id} bem lieben <£>ott nfaty 
fo gut gewefen als je$t, unb er wirb mein nidjt böfe fein, bog ty 
itjm eben jefct fo gut bin. Ciebe fyabe id} 3war aud} fonft mofjl gefügt 
Das aber war immer fo peinlid} unb fd}mer$lidj; jefct ift mir fo rntyft 
unb wotyl Danf bafär, meine liebe Karoline/' — Cange Ijarrtt 
Perthes pergeblid} auf Hadjridft aus ZDanbsbect, enblid} nadj oierje^n 
tCagen fam ein Brief von Claubius felbft. „Cieber Qerr Perthes 4 , 
lautete berfelbe, „es ift uns angenehm, bafj Sie glücflid} unb gefunb 
angefommen unb ftd} wohlauf befinben unb an uns benfen. Karoline 
f}at 3^? re Briefe aus Braunfdjweig unb teigig gerne erhalten unb 
gelefen unb banft 3^? nen perbinblid} bafär. Sie würbe andf roofyl ant- 
worten; aber fo lange bie (Einwilligung ber (Eltern nod? nidjt förmig 
gegeben ift, fann fte bod} tljrem ^er$en nod? nid}t freien Cauf laffen. 
(Es ift baljer beffer, bafj fte ttjre Antwort erfpart, bis Sie $urücfgefommen 
ftnb." — (Ein Brief pon Helene 3^cobi gab weiteren 2(uffd}lu$. „3^ 
Karoline", Ijief es in biefem, „tjat bem Pater, ber ifyr fagte, fie bfirjfte 
nidjt fdjreiben, wie wenn feine (Einwilligung fdjon gegeben fei, geant* 



Deuiföe Bud?t|änMcr. J39 

tportet: 'ZDenn idf nidjt fdjreiben barf, tote es mir um bas f)cr3 ift, 
fo form icfy überhaupt nidjt fdjreiben, fonbern bu muft fdjreiben unb 
e^ä^len, warum idj ftumm bleibe 1 ." ,,3d} fyabe", fügte fjelene 3acobi 
l/mixx, „3l?r XTtöbdjen bafür nodj tpärmer als fonft ans fjer$ gebrücft." 

Die brei Hamburger ^reunbe, benen Perthes pon leidig aus 
fem 3 nncres aufgefdjloffen, pon feinem neuen Ctebesleben unb 6er er- 
feinten Perbinbung mit Karoline Claubius Zladjridjt gegeben Ijatte, 
waren mit biefer unerwarteten IDenbung feines <Befd}icfes nid}t gan$ 
jufrieben. Sie mochten eine Crfältung iljrer ^reunbfdjaft befürdjten 
mtö faljen nur ungern Perthes' näheren 2Infdjluf an 3acobi unb ben 
Herausgeber bes TDanbsbecfer Boten', ba nodj gar nidjt ab$ufe^en 
war, meieren ©nfluf biefe beiben fyerporragenben Sdjriftfteller unb fo 
bebeutenben IRänner auf iljn gewinnen fonnten. 

So ^atte Perthes an einen feiner alten ^reunbe getrieben: „IDofyer 
regte ftdj in bir bie Ijerbe Bitlerfett, als idj eud? meine Perbinbung 
mit Karoline befannt machte? Dachtet ifyr an meine 3erträmmerte Ciebe? 
Sie tmrb in mir leben, fo lange idj lebe. Ober backtet iljr an bie flüchtig 
tpedjfelnben Heigungen, bie oft mid} beu>egt fyaben? ZTCöglid}, baf 
biefe aud} fflnftig mid? nod> bewegen. Ratten allein foldp (Sebanfen 
mdf gereist, xdf tonnte es nidjt unrecht finben. 2lber fyöret rrndjl 2tls 
es mir 5U gelingen festen, meine untergegangene Ciebe 3U pernrinben, 
ergriff mid} (Entfefeen, ba% foldfe Ciebe, an welche mir bas JJödjfte ge* 
bunben tpar, permunben toerben fönne. Cobesfälte trat an bie Stelle 
bes ßmets. Soll benn Ciebe, bie ber (ßrunb ift pon (ßott unb allem 
©uten, burdj auf er e, suf dllige Perfyältniffe getötet tp erben? (Ehpas 
mttf bodj Stanb galten 1 3f* es &* e ^ e ^ e n Wr f ° mu f es ^ie ^reunb* 
fd?aft fein, 2tber pergebt! Die ^reunbfdjaft — xdf fyabe nichts tpiber 
bie jreunbfdpift — unb bennodj riefelt es mir fall burd? bie ©lieber. 
ZDoljer bann aber fjilfe unb Hettung für mein 3nneres? XHeine Seele 
perlangt ettpas nidft Pergeljenbes, mein tftti perlangt eines, was mir 
alles ift, mein (ßeift tpill ein Sleibenbes, mein 3<*? perlangt ein <Be* 
bunbenf ein, ein Banb, welches beftefyt, aud} tpenn bie tDelt in tCrämmer 
gefyt, unb nur bie Ciebe ift meljr als bie tOelt Kann id? überhaupt ge- 
halten tperben, f ift es nur burdj Karoline; in ifyr ift Xulje unb 
Sidjerljert, Eingebung unb Creue. Die frühere Ceibenfdjaft ber Ciebe 
iß in mir getpärgt, aber bie Ciebe nid}t. Hur einmal f ann jene Ceiben* 
fd?aft fein. tOie \d) ^rieberife liebte, tann id} Karoline ntdjt lieben. 
2tber fe lägt mid} mein 2luge tpieber 511 (ßott ergeben, unb bas ift 
JjÜfe pon oben." 

2lls Perthes <Enbe ZTCat nad} Hamburg 3urädfe^rte, gab nun 



\%0 Deutfdje Bud^änMer. 

aud} £laubius feine förmlidje (Einwilligung; Karoline burfte ftdjp jc%t 
ausfpredjen unb eröffnete fxdf $uerft 6er ^ürftin Calvin: „31pien, meine 
lieben DTutter 2Imalie, mu§ idj felbft fagen, bag tdj Braut bin in* 
öaf td} gerne Braut bin. Das würbe mir fonft unglaublid} gewefai 
fein, audj wenn Sie es mir gefaxt Ratten; aber mein lieber Perthes 
fyat midi gut ^reunb mit btefem Sdjrittc gemalt. 34 &>**£ un & W* 
es 3U>ar aud? je^t, wie grof unb wichtig ber Sdjritt für Seit xA 
(Ewigfeit ift; aber idj glaube, baf idf ifyn nadj ©ottes ZDiQett tlp* 
unb fann nun nichts weiter als bie 2Iugen $umad}en unb ©ott nm 
feinen Segen bitten, unb bas muffen Sie aud} in meinem Hanta 
tljun, liebe ^urftin. ZlTit polier VDatytyit fann idj 3tjnen fagen, baf 
mein lieber Perthes ein guter ZTCenfd} ift, ber ftdj felbft nodj nkfy 
für formiert Ijält, fonbem weif unb füljlt, baf er nodj nidjt mit W 
fertig ift, unb ba, benfe idj, fönnen er unb id> gemeinfdjaftttdfe Sadje 
machen unb werben mit (ßottes £}ilfe weiter fommen." 

'Oftmals legte Perthes pon nun an ben IDeg nad} XDanbsW 
$uräct, unb Briefe, pon benen piele ftd? erhalten tjaben, gingen faf 
tdglidj fyin unb t?er. 2lm \5. 3 uIi würbe bie Verlobung, in QolfUx 
eine firdjlidje Qanblung, gefeiert. Die ^ärftin (ßallisin mit itjrer (Tochter 
unb mit ©perberg, weldje in XDanbsbecf 3um Befuge mar unb i» 
Claubius' fjaufe wohnte, nafym, fowie <S5raf ^riebrid? teopolb Stoiber}, 
$ur grogen ^reube Karolinens an ber feierlichen £}anblung teil. Kng 
por berfelben erinnerte ber Paftor bie Braut, ba% fte, einmal perioty 
pöllig feft wäre unb nur burd) bas Konftftorium gefd}ieben werben 
fönne. „3dj bin", entgegnete fte, „fdjon lange pöllig feft gewefen unb 
fonnte fdjon lange weber von 3^? nen no ^? pon ^ em Konftftomm 
gef Rieben werben." — 3 mmer inniger unb ftärfer trat bie bräutftdß 
Ciebe in bas ftille Zftäbcfyenleben Karoltnens hinein unb fefete audj biefen 
ebenen Sinn in Unruhe unb Bewegung. „Karoline mag ftdj", fdjrieb 
bie Codjter ber ^ärftin <Balli3in an Perthes, ,,nod} fo feljr ben 2lnfdptit 
einer pljilofopljifdjen Braut geben, bie Ciebe bringt bennod? überall burd}, 
unb idj glaube feft, fte träumt pon nichts als pon bem Budtftaben P, 
unb wenn idj felbft 3*? nen suwetlen ein wenig aus ber ©rbnung por» 
fommen follte, fo werben Sie wot}\ wiffen, wer es ift, ber midj attge» 
fteeft l)at" — 

"Der 2. 2luguft war 3um fjod^eitstag beftimmt, am tEage porlpr 
erhielt Perthes ben legten Brief pon Karoline als Braut. „3d> tyib* 
fo grofe Cuft", fyeift es in bemfelben, „3U einem flehten fdp&arjen 
Kreus unb weif es auf feine liebere ZDeife 3U befommen, als wenn 
idj bidj barum bitte, unb warum follte idj es nid}t ttjun, bu lieber 



Dentföc BudWhtbler. \q,\ 

acÖfts? freute war idf bei bem Paftor; bas Formular, nad} meinem 
tc getraut wetten f ollen, ift webet falt nod} warm, weber alt 
xtj neu, fonbern ein unfeliges ZlTittelbing, Das foü uns aber nidjt 
Ifaben, lieber Perthes, wir wollen ©ott nad} alter IDeife um feinen 
«gen bitten unb er wirb uns nad} alter IDeife fegnen. ©jue es 
lodf mit mir, bu liebet Perthes, unb mad}e bie 2lrme weit auf unb 
\ßüt midf feft, bis bu mein 2tuge $ubräcfft. 3d} bin bein mit Ceib 
tib Seele unb pertraue (Bott, ba% id} mid} wolfl babei befinben werbe." 
'2tm folgenben Cage, ben 2. 2tuguft \797, mürbe bie l)od}$ett 
(feiert, unb bie erften ZRonate unb 3a^re ber ©je mußten wolfl ben 
pofcen inneren (Segenfafe, in welchem Perthes unb Karoline ftanben, 
f^arf unb beftiiiuut f}en>ortreten (äffen/ 

Htdjt auf Uberetnftimmung ber <£fyaraftere war biefe ©}e gegrfin- 
kl vorben. Sie fülle unb in ftd} gefeljrte Hatur Karolinens, meiere 
»tljcem frommen Perlangen bem tymmel näljer ftanb als ben toeft« 
hjm jreuben unb bie nod} fo wenig, mit bem (Bewirre unb bem 
ber ZT?enfd}en in Berührung gefommen war, Fontraftierte fefyr 
bem bewegten unb nad} auf en gerichteten £l}arafter3uge iljres 
es, ber genau wufte, was feines IDefens war, wie er benn aud} 
3alpe ^?98 u. a. an fte gef dpieben : „2llles, alles mad}t es mit immer 
, bog id} redjt eigentlich 3U einem männlichen XHenfdjen gefdjaffen 
ber fein Hab unb bas ber anberen breitet mit rafdjem XTCute." 
bei eleftrifdjen Kräften bie entgegengefegten Pole ftd} an$U3iel}en 
, fo Ratten fid} aud? fyier einanber ergän$enbe (Ojaraftere 3U einer 
Perbinbung gefunben ; unb beibe würben es inne, baf biefe 
laufe ber 3 a *? re nic^t (öderer, wofjl aber nur fefter unb inniger 
färntte. ZT?od}te Karoline, als fte bas £}aus ifyres Paters üer« 
unb neue unb ungewohnte ©nbrfide aller 2Irt fte berührten unb 
en, ftd} aud} geftört unb beunruhigt füllen, ifyre Zuneigung 3U 

tDar baburd} um nichts geringer geworben. 
jefl unb ftarf $war erfüllte fte bie Ciebe 3U ifyrem XTCanne unb 
fcf im (ßrunbe iljter Seele mar fte ftd} betrugt, baf ifyre neue Cebens« 
hge <BBkf unb Segen für fte fei. ©nft, wenige IDodjen nad} ber 
Qodfettt, als tfjr Pater fte weinenb auf iljrem ^immer traf unb aber« 
■föt unb nidjt ofyne einen Anflug r>on öefriebigung ausrief: „fjabe 
l| bir nidft gefagt, bas würbe nidft ausbleiben, wenn bu üon Pater 
Mb ZRutter gtngft", antwortete fte: „Unb wenn id} aud} bas ZPeinen 
Ut laffen tonnte, fo lange id? lebte, fo bleibe id} bod} frof}, baf id? 
r meinem Perthes bin." 

Perthes aetyete bas Itaturell feiner ßtau unb wufjte ben IDert eines 



^2 Deatfdje Budj^önblcr. 

Cebens ansuerfennen, welches ftcfj nad} innen ftatl nadj auf en wenbett 
„(Blaube mir", fdfrieb er im Sommer J799, „glaube mir, bu nwh 
guter €ngel, idf füfyle es, bafj bu piel fyaft, unb lag bidj nidft fförc». 
©, unfer Pater fyatte fefyr redft, eud? Kinber pon ber Hidftung aufs 
IDirfen unb fjanbeln unb auf bas Kunftwefen $urucf$u^altetu Settf 
wenn er $u weit hierin gegangen wäre, felbft wenn er eudf ungefdjfaB 
gemacht ifätte $um fjanbeln unb Schaffen im Ceben, ja felbft trenn ityr 
ber tOelt eine Cfyorfyeit werben folltet, fo Ijabt itjr bennod? in euty 
ben (Beift ber Ciebe, unb ber ©eift ber Ciebe ift lebenbig." — Die 
Sinnesart fetner ßvau änberu $u wollen, festen Perthes ein unberedj* 
tigtes Perlangen: „(Einem inneren ftbtn", fdjrieb er einem ^reunbe, 
„anbeten 3nl?alt geben, auf ben fremben Stamm bie eigene jrwty 
pfropfen $u wollen, bas ift Sünbe" — aud? wenn er pon ber Dergefr» 
lidjfeit jebes folgen Perfudjes ntdjt fiber3eugt gewefen wäre: „Zitete 
Caroline", Ijatte er bem Sdjwa^burger ©fyeim gef dpieben, „ntadjt 
m\d) unausfpredflidj glfidlid?. Sie ift ein frommes, treues, reines unb 
gefyorfames ZDefen, aber tfyren inneren (Bang geljt fte, rote fte unH 
unabweisbar feften Sdjrittes." 

„Perfdfiebener in 2lrt unb IDeife als Karoline unb idf, perfdfi» 
bener im Zlugem, in Silbung unb Xidjtung fonnten faum $wei Ute* 
fdjen fein", äuferte Perthes fpäter, „unb bod? erfannte Karoline in 
ber erften Stunbe unferer Befanntfdjaft bas IDertpolle in mir unb Bebte 
mid?. 3^ r Pertrauen ift unperrfidbar, unwanbelbar geblieben, was 
and} ^rembes unb H)iberfpred}enbes in mir ifyr entgegenftanb. 2Iud| 
id} erfannte augenblidlidj ifyre Ciebe 3U mir unb war berfelben fkljer; 
xd} erfaßte fogleidj flar unb feft ben treuen, eblen Sinn, ben fyofca 
(Seift, ben wahren ^elbenmut für bas leben, bie Demut bes fjerjens 
unb biefe reine ^römmigfeit, bie bas ©lud meines Cebens, ber Segen 
meiner Seele ift." 

2lm 28. ZTTai \ 798 würbe Perthes bie erfte Codfter geboren, am 
\6. 3^nuar \800 ber erfte Sofyn, XHattljias, benen bis 3um 3^** \BO\ 
nod} 3wei Cödjter folgten. 

So fefyr Karoline ftdj andj nadj äujjerer Xulje fefptte, bie iljr fo 
wenig, ifyrem inneren Bebürfniffe nad}, 3U teil werben wollte, fo Ifatte 
jte in ben erften 3 a ^? ren ^ rer €fye balb jene Kraft gewonnen, bie es 
ifyr mögltd? madjte, fpäterljm Schweres gebulbig unb mutig $u ertragen« 
Karoline war getroft unb sufrieben. 

„XTletn lieber Perthes", fo fyiejj es in einem Sriefe, „Ijteute ijt 
ber 30. 2lpril unb grabe 9 Ufyr. XDcift bu wofyl, beute por fteben 
3«^ten gerabe in biefem 2lugenblide? (ßott fei gelobt aus f^ens* 



X>entfd?e Bnd?^änbler. ^3 

runb, ber midj bxv in ben Sinn gab. (Eben Ijabe id} bie Kinber 
gfelpn, bie fdjon im Bette liegen, unb bid? fjabt id? im fersen« So ftnb 
>tr benn, obfdfon bu weit entfernt btft, alle betfammen unb fegnen 
«n lieben 2tugenblicf, in welchem bu por fieben 3a^ren mid} anfaljeft 
itö mit fagteft: ,3d} Ijabe bid} lieb'. 3 a > me ™ ^toig lieber Perthes, 
$ banfe (Sott unb idj banfe bir bafür, bajj es uns fo ipofyl geworben 
jt (Sott ftetje uns ferner bei unb fegne uns unb unfere Kinber'unb 
alte uns burdj $u einem fröfylidjen unb feiigen <Enbe!" 

Die IJanblungsgemeinfdjaft, tpeldje Perthes J796 unter feinem 
Heutigen Hamen porläufig auf sroei 3 a *? re g^gtunbet Ijatte, entfprad} 
en £ru>artungen ber beiben Cef ellf cfyafter nidjt. Der Kapttalumf a$ pom 
Juli l?96 bis $um 2)e$ember \798 fyaite im gan3en eftpa piersigtaufenb 
Dealer betragen unb für jeben Ceilneljmer tpäljrenb bes Zeitraums pon 
rititjalb 3 a ^? ren nur einen (Ertrag pon faum brei$el}nfyunbert Üjalern 
ibgetporfen. Quid} ubereinfunft pom Z)e$ember J798 fdjieben beibe 
}anblungsgefellfd}after aus. Die (Trennung tpar Perthes infofem nidjt 
mlieb, als er ftcfy fdpnerslid} geftefyen mugte, in Hefftgs Sinnesart ftd} 
äUig getäufdjt $u fyaben; aber ba bie 2lusfdfribenben nidjt nur bie 
ingefdpffenen Kapitalien, fonbem audj ben Krebit ifyrer tpofylljabenben 
Jamilten bem ©efdjäfte ent$ogen, fo befanb Perthes jid? in peinlicher 
Verlegenheit Dennod? tpar er feft entf djloffen , bie Qanblung auf 
iHeinige Xedjnung unb (ßefatjr fort$ufe^en. tDenn bas junge ©efdjäft 
mdj nidjt permodjt fyatte, brei Teilnehmern ben Unterhalt $u jtdjern, 
o reichte es bod} fcfyon jefct aus, ben einfachen fjausljalt einer em$elnen 
Jamilie 3U tragen, unb mit (Seurigtyeit glaubte Perthes ein rafdjes 
Paffen besfelben porausfeljen $u fönnen, weil bie £}anblung nid}t nur 
>te 2lufmerffamfeit unb Zuneigung ber litterarifd} am meiften belebten 
Greife Hamburgs getponnen, fonbern audj in tDeftfalen, fjamtoper, 
jolftein unb 2Ttecflenburg mannigfache Perbinbungen angefnäpft fyatte, 
peldfe tpeitere 2lusbel?nung fyoffen liegen. 

©fyne Kapital tpar freilidj audj bei ben beften 2lusfidjten für 
ne Sufunft feine ZTCöglidjfeit porfyanben, bie fjanblung fort3ufuljren; 
iber ein rafdj unb feef benufcter ©lücfsfall fefcte Perthes in ben Beftfc 
iner für feine Derfyältniffe bebeutenben Summe. Cr fyatte im Desember 
[797 ein am 3ungfemftieg gelegenes £}a\xs gefauft; 3tpei Drittel bes 
Kaufpreifes fonnten auf bem ©runbftücfe ftetjen bleiben unb bas leiste 
Wttel besfelben im Betrag pon 3efyntaufenb Üjalem erhielt er, ba ein 
xrmögenber jreunb ftdj für itjn perbfirgte, in mehreren f leinen Summen 
ttts bem DTänfterlanbe. (Ein 3 a fc fräter, im Dejember (798, per* 



m Dentfdje Bn^^nMer. 

faufte Perthes bas fjaus, nod} bepor er es bejogen fyatte, mit einem, 
(ßetoiitne pon fünftaufenb Cfyalern unb begnügte fld} von neuem mit 
einer ZTCiehpoljnung hinter 5t. Petri, natje 6er bisherigen gelegen. 
Sogleid? reifte er nadj ZlTfinfter unö erlangte pon feinen dortigen <BU» 
bigem, öaf fte iljm bie $eljntaufenb Üjaler auf nodj $e!jn 3alpe liegen, . 
obgleich er nun nidjt meljr bas fjaus $ur Sidprfjeit (teilen fonnte. 3 n 
biefer XDetfe Ijatte Perthes ein Betriebskapital von ffinftelpttaufenb 
©jaleru in feine fjänbe befommen, unb ber Krebit, melden iljm Me 
fjanblung feiner #reunbe, fjfilfenbecf, Hunge unb Specfter gemährte, 
betrug eine gleite Summe. 2Iuf foldje ©elbmittel gefffifet, ging Perthes 
ben grofen Unupä^ungen entgegen, welche J799 in bm Qonbeb* mtb 
©elbperfyältniffen Hamburgs eintraten/ 

3n ben fdpperen Kriegs- unb Zeitläuften Ijatte (Englanö $u Cnbe 
bes ad^efynten 3a^r^unberis ben gefamten internationalen ©roffjanbel 
an pdj geriffen; unb Hamburg als Vermittlerin 3tpifd}en öem 3^ 
reiche unb bem ^eftlanbe, als Stapelplatz für britifdje Kolonial« unb 
ZTTanufafturtparen, als ipidjtigfter ©nfaufsort für bie (Erjeugniffe bes 
Kontinentes, als IDec^fel» unb ^a^Iungsftelle ber binnenl&nbifdpn 
©efdjäfte, Ijatte an bem fyoljen unb fyödjften 21uffdppunge bes <ßro$* 
Ijanbels ben pornefymften 2lnteil. Xeidjtümer unb Spefulanten fWm» 
ten nad} Hamburg $ufammen. IDagljalpge Unternehmungen gehörten jur 
tTagesorbnung. IDofyUeben, bas f}ier ftets 3U Qaufe getpefen, artete in 
Sdjtpelgerei unb Derfdjtpenbung aus. (Ein Hücffdjlag fonnte nidjt 
ausbleiben. Die Preif e ber XDaren jeglicher 2Irt waren ununterbrochen 
in bie fjöfye gegangen. Ungeheure Porräte Rauften pdf in {?ambiu$ 
an. Der fjanbel mit ^ranfreidj tpar feit \798 fo gut nrie perlotm 
gegangen unb Xujjlanb für ben fjanbelsperfefyr neuerbings eben- 
falls gefperrt. Deutfdjlanb permodjte bie aufgefpetdjerten XDaren nidft 
ab3ufefcen. Die Preife gingen herunter; bie Krips trat ein. €m 
^aüiffement folgte bem anberu; bie Derlupe ber ©n$elnen unb ber 
©efamtfyeit tpudjfen 5U enormen Summen an. 

Tindj Perthes' (ßefdjäft, bas pdj ftets mefyr unb meljr gehoben 
Ijatte, litt bei biefer allgemeinen (ßelbnot nidjt wenig, £> u einem | 
Zufammenbrudje fam es 3toar nidjt. Die befonnene Ctyatfraft bes 
Ceiters permodjte, geftüfct auf bie fjilfe feiner treuen fyimburgff 
^reunbe, bie Krips 3U überfielen. 3 a ^ ^ e 2lusbefjnung bes <Befd}äft** 
tourbe eine immer größere, es erhielt einen Sdjnmng, tpte nie sudot; 
2tnfefyen unb Suf getpannen eine Sebeutung, ber bie ©elbfräfte be* 
Bepfcers ber fjanblung nidjt getpadjfen tparen. Sdppere Sorgen un^ 
peinliche Verlegenheiten blieben ifpn nidjt fern. 



„ZKeine XJer^ältniffe", färieb Perthes J799, „geftalten fid> fo 
mannigfaltig, 6af idj alle meine £>ett unb alle meine Kräfte anfbieteu 
nrnf, um bie £&%d feftju^atten. Das, was man in 6er XDelt (ßläet 
nennt, tfdbt idj tptrflid?; benn alles gelingt mir, was id} unternehme. 
2Iber tpafytlid}! leicht wirb mir biefes (Blficf nidjt gemacht; unb wtttn 
We forgen* unb pempoHen Stunben gegen bie ruhigen unb forgenlofen 
fyalte, fo fyaben Me erfteren ein fibermäfiges ©etpidjt. Sie t ennen mid} 
ja tmb uriffen, was es midj pon jeljer foftete, 3U bitten, $u f orbern, 
Greift $u fein; Sie nriffen, tote fdjtper es meinem ^e^en wirb, fjart, 
ftreng, unbiegfam $u flehten : — unb bas alles fyabe td} fein ober flehten 
muffen. XDaf?r ift es, ber liebe (ßott fjat immer geholfen, aber nur 

fcann erft, wenn bie Hot am gröften war." „(Blficf, üjätig* 

feit unb eine (Energie, wie fte nur ein tDagftfid bem Zftenfdjen gtebt", 
Ijeift es in einem anbern Briefe, „fteljt mir Ijelfenb 3ur Seite." 

'(Eine gtofje Aufgabe Ijatte Perthes ber pon tljm gegränbeten 
f}anblung um biefe grit geftellt. 3 n Hamburg, {jolftein, XTlecHenburg 
unb fymnoper follte fte bie (ßrunblage ifyres (Befdfäftsbetriebes finben, 
aber von biefer (ßrunblage aus eine Stellung gewinnen, burdj welche 
fie $ur Permittlerin bes litterarifdjen Derfeljrs aller europäifdjen Pölfer 
unteremanber würbe, inbem fte bie Citteratur eines jeben Polfes allen 
anbern Völhrn 3ugänglid} machte. Hamburg festen für eine foldje 
Stellung ber rechte ©rt, unb in Conbon follte eine #lialljanblung $ur 
ttitterftfifeung gegränbet werben. Um biefen umfaffenben Plan ins 
Ceben $u fähren, füllte Perthes ftdj für ftdf allein 3U fdfwad}. Sdjmer$li<fy 
permifte er bie nötigen Kenntniffe, fdjmerslidj empfanb er por allem 
ben nun nidjt meljr 3U erfefcenben ZlTangel einer grünblidjen Sdjul« 
btlbung. (Er falj ftd; nad? fjilfe um unb fanb fte in 3of?ann ijeinridf 
Beffer, melier pon nun an ber treuefte jreunb, ber 3uperläfftgfte 
(Benoff e in ^reub unb £eib ifym blieb unb balb audj burd) Verheiratung 
mit Perthes' Sd^wefter iljm ein lieber Sdjwager warb.' 

e Beffer war eines jener Sonntagsfinber, benen jeber, bem fie be- 
gegnen, freunblidj gefinnt ift, mit benen jeber gerne perfekt, in beren 
Itdlje jeber ftd? wofyl füljlt. Sdjon als IXlarrn war er pon fefyr behaglichem 
Körperbau unb ber Bequemlidjfett nidjt abgeneigt; in feinem freunb* 
fielen 2luge unb in feinen milben ©efidjtssügen bräefte ftd? pollfommen 
bas CiebepoUe unb Ciebebeburftige feines (ßemfites aus. (Ein tfym eigen* 
t&mlidpr Sinn lief iljn fdjnell bie XDänfc^e unb Höte anberer erraten, 
unb ofpie 3U wiffen unb $u wollen, fyalf unb förberte er, oft in weiterem 
Umfange, als feine Kräfte erlaubt fyätten. Unseligen ZlTenfdjen fjat 
er in großen unb Meinen Perfjältniffen (ßefälligfeiten erwiefetu Kinber 

Pnitfdre 9H$!)dnMep2ftabemt* II. IQ 



^6 Dentföe Bud?^änMer. 

50g er, urie 6er ZTCagnei 6as €ifen, fd}on aus 6er jerne an unö 
fonnte ftd} iljrer anfyängen6en ^reun61icfffeit faum enpefyren. (Olpe 
inneren Kampf, ja ofyne eines <Entfd}luffes $u bebürfen, Rubelte er 
immer un6 in allen Perbältniffen mit 6er reinften Cauterfeü, unb bafi 
6er ZTCenfd} audj gegen feine Uber$eugung re6en tonne, u>ar üjm tnr 
bef annt Später als 6ie $ran$ofen Hamburg befefct Ratten, fagte er 6en 
<Dffi$ieren un6 Beamten, mit 6enen er pielfad} perfeljrte, oft 311m <&• 
förecten naiv 6ie 6erbfte IDaljrljeit gera6e ins (Befugt un6 behielt 
iennodj itjr polles Pertrauen. Seine pielen fleinen Son6erbarfeiten, 
feine ^erftreut^eit un6 ein £}ang, 6em morgen6en tCag porjubefyalien, 
was 6em heutigen gebührte, för6erten freiließ sutpeilen 6ie tpunberlidfjtai 
Dinge an 6en tEag ; aber f f eft waren alle 6ief e (Eigenheiten mit 6er f eltenea 
€iebensu>ur6igfett feiner Sinnesart pertpadjfen, baf feine jreunbe mir 
ungern fte permift fyaben ipär6en. Beffer ipar J775 geboren. Sem 
Pater, welcher als ©berprebiger in Queblinburg lebte, fen6ete 6en Soljn 
wotylausgeftattet mit Sdjulfenntntffen unb 6er neueren Sprachen funbtg 
naefy Hamburg, um 6en Budjljan6el 3U erlernen. Qier setgte ftd? 6er 
fyerampadjfenbe 3ungling fo 3uperläfftg unb tüchtig, bag fein Celfripa 
Bolpt ifym fd>on nadf 6rei 3a^ren 6ie felbftänbige Ceitung einer Hebe» 
Ijanblung in Kiel anvertraute. 2tls Perthes nadf Hamburg fam, trat 
er fd?nell 3U Beffer, welchen er früher porfibergetyenb in teipjig gefdpn 
l>atte, in ein naives Derfyältms, unb beibe ^reunbe erfannten, bajj ilpe 
Hat wen 3ur gegenfeitigen €rgänsung beftimmt feien. Beffer ging, um 
feine litterarifd^e Btlbung 311 erweitern unb $u befefügen, J797 naäf 
<Böttingen, arbeitete bort auf 6er Bibliotfyef unb tjörte litteraturgefdpdjt» 
lidje Porlefungen. ^urfidgefe^rt trat er {798 in 6ie fjanblung ein; 
$ipar tpurbe fte nodj auf Perthes' alleinigen Hamen geführt aber fdfon 
pon jetjt an war ifyr Beffer unentbehrlich. „Htdjt ein einsiger Budf« 
Ijänbler möchte fid} ftnben", fo äußerte ftdj Perthes fpäter, „tpeldpr in 
6em Umfange n>ie Beffer Kenntnis von 6em Dafein, pon 6er Befttm* 
mung unb ber Braudjbarfeit 6er perfd}ie6enften XDerfe aus 6er Cüteratnr 
aller Pölfer befigt, unb niemanb tpeijj in bem Umfange nrie er, mo 
fte $u ftnben unb wie fte ansufdjaffen ftnb." Dasu fam, 6af Beffer 
ungeachtet ber IDeidjljeii feines (ßemfites audj in peraricfelten unb be- 
brannten Cagen eine Xulje unb Befonnenljeit bewahrte, welche, perehtt 
mit Perthes' burc^greifenber Kraft unb frifdjem unbesiegbaren Zitat, 
grofje Sdjnrierigfeiten übenpinben unb 6ie Qanblung fdjnell ju 2tnfe^en 
unb Umfang gelangen lu£. Der Plan, fte sur Vermittlerin bes 
litterarifdjen Derfefyrs 6er curopäifdjen VölUx untereinanber 3U machen, 
mufte sn?ar fpäter in jolge ber grofen Störungen unb Derlufte, tueldpe 



Deutföe Sud^änbler. ^7 

fcos 3 a ^ r J806 Iferbeiffifyrte, jum gröften tEeil aufgegeben werben; 
«aber bis bafpn würbe er feftgefyalten, unb im beutfdjen Sudfljanbel 
nahmen Perthes unb Seffer, welche in unbedingtem gegenteiligen Der« 
trauen iljr Ceben fyinburdj perbunben blieben, eine bebeutenbe unb woljl« 
begrünbete Stellung ein. ,,3d} glaube nidft", fdjrieb Perthes fdjon 
{802 aus Ceipjig, „baf einer unfrer Kollegen mit fo ausgejeidjneter <Be* 
fdDtgfeit unb ^uporfommen^eit beljanbelt wirb wie idj; es ift feiner, 
<ber ftdj nid}t um uns bemühte." 

Das perfönlidje Pertrauen, welches Perthes weit unb breit genof , 
«bte Berührungen mit fo Dielen bebeutenben DTännem unb bas lebhafte 
3ntereffe, welkes er iljnen einffof te, förberten feine <&efd;äftsperbmbungen 
ungemein. Zlidjt nur im norbweftlid}en Deutfd}tanb, ja felbft bis nad} 
Dänemarf, Schweben, Petersburg unb (Englanb perfenbete er in längeren 
unb für$eren £>wifd}enräumen ältere unb neuere IDerfe $ur Durdrfid)t 
unb Husmalfl. 3 mmer gtöger würbe bie 2ln$al)l ber jenigen, welche 
iidf von Perthes mit £üd}ern, bie iljren Derfyältniffen unb Heigungen 
angemeffen unb förbemb waren, perforgen liefen. Die Um{td?t unb bie 
<ßeurffTenI)aftigteit, mit welker er jeber$eit bei feiner 2luswai?l perfuljr, 
an ber ffanb von Derseidjniffen unb Hotisen, in btmn er bie litterarifdjen 
ZZetgungen unb Sebürfniffe ber ifym befannten ^amilien in forgfältiger ' 
ZDeife ftdj anmerfte, lief bei Perthes (einerlei Häcfftc^ten auf (Selb* 
•gewinn ober (ßelbperluft ober gar auf unlautere Spefulattonen irgenb 
tpeldjer 2lrt 5U. „2llles", fdjrieb er einmal, „fann icfy pergeben, nur 
<feen €igennu$ nidjt"; „audj bie befdjränftefte £age", meinte er, ,,ge« 
-ftatte <5rof artigfeit in Derljältniffen bes XHein unb Dein, unb niemanb 
als ber eigentlich 2lrme brauche fein Familienleben mit (ßelbgebanfen 
aus3ufällen, wenn er nur befonnen genug fei, bas fjauswefen in feiner 
<8an3fyeit mit ben iljm 3U (ßebote fteljenben 2Tfitteln ein3urid}ten." 

Dem grof en 2(uffd}wunge feines <Befd>äftes waren feine (Belb* 

mittel ungeachtet aller €rfolge nod} immer nidjt gewadtfen, unb (ßelb* 

forgen bebrängten üjn; namentlich in IDedjfelfadjen würbe bas fünft» 

ltdjfte unb befonnenfte fjanbeln notwenbig. „TXlidf quälen unb geif ein", 

fdjrieb er J803, „bie arbeiten unb Sorgen je$t tEag für tEag." . . . 

„ZlTeine ©efdfäfte nehmen einen immer beffern (Bang; nur bin id} 

immer gelbarm, unb wenn fyier foldje Stockungen wirflidj eintreten 

foltten, wie fte infolge ber engltfdjen (ßelboperationen unb ber Kopen» 

tyagener jinan$not $u befürdjten finb, fo ift gar ber tCeufel los. 2Iber 

n>as Ifilft alles Carmen unb Klagen ? Daburd} fommt fein <S5elb." — 

-211s Perthes im fjerbfte J805 bas v. Zlyenfdje am 3ungfernftieg 

.gelegene f}aus be$ogen Ijatte, welches er fortan, fo lange er in Hamburg 



148 Dentföe Buc^itMer. 

blieb, bewofptte, würbe 6er <ßefd}äftsperf elp butdf 6ie überaus gfinfKge 
Cage aufs neue geftetgeri. „XHeine ©efdfäfte fyaben fldj mit 6er per* 
än6erten IDoljnung fo übermäßig uermeljrt, 6ag wir f aum bagegen anju- 
gefeit wiffen, aber 6er £a6en ift aud} 6er elegantere in Deutfdflanb, unb 6te 
Sammlung Bäcker, bie barin ftefyt, ift gewtg in f old)er 2(usgefud}t!?eit nidjt 

$um 3weitenmal 5U finben." „3d? fa&* ein grofes, mfl^epoOes 

©efdjäft, id> bin in grofen Derwicfelungen unb Ijabe eine nidft flehte 
£at}l von ^rcunben, jung unb alt. Das alles quält, erfreut, treibt mid^ 
mad}t mxd) Ieben6ig unb meinen Körper manchmal mäbe, obwohl er 
retdjlidj $d^e ift • . . ." „3d? bin", äuferte er um tbtn Mefe 3&, 
„jefct jwar manchmal in gewaltiger (BelbKemme, aber auf fixerem 
ZDege, reidj su werben, unb id) wünfd}e mir Heidjtum um meiner 
^reifjett unb bes allgemeinen Seften willen, (ßott gebe, bog man 
einmal ruljig wirfen fönne!" 

Die $ef>n erften 3 a ^? re feiner ©efdjäftstljätigFeit waren fflr Perthes 
fegenbringenb gewefen. „Z?or adjt tEagen Ijabe tdj", fcfjrteb er J80§, 
„mein 3eljnjäfyriges fjanbelsjubiläum begangen. XDie banfbar muf iif 
fein! Denn wäre mir bas Unternehmen \7<)6 nidjt gelungen, fo wft&e 
id} weber meine liebe Karoline, nodj meinen treuen (ßefäfyrten Seffer, 
nod} meine ^reunbe, nodj meinen jefcigen fdjönen unb grofen Wittvm$*> 
freis beftfcen. 3a midf felbft Ijabe id> burdf meinen Beruf mir ge- 
wonnen, benn bei meiner früheren Z?ernad}läfftgung fonnte tdj nur auf 

biefem IDege midj entwickeln." 

GJortfefcung folgt) 




Üatatage mit fingierten !&tirfjertitefa. *) 

(Ein Seitrag 311t (Befdjidfte ber Bibliographie. 

Pott 

Dr. €mft fceldjner. 

Bs bärfte ftdj »oljl fein (Bebiet bes menfdflidjen ZDiffens aufftnben 
laffen, marin nidjt bie Satire if?r tDefen treibt. Selbft bas fonft 
fo troefene (Bebtet ber Bibliographie fjat ifyrem &mdt bienen muffen, unb 
c$ fdpmt baljer nidjt unintereffant, il?r tOjun unb (Treiben fyier and) 
«mmol näfpr 3U betrachten. 

Hur auffallend mug es uns erf feinen, bag auf biefent (Bebiete 
bie Satire metft mit ber ©bfcönität üerbunben erfdjeint, »enjgftens 
flnbet ftdf biefes ^ufammenge^en bei ben Derjetdfnijfen von fingierten 
Sdpiften, bodj giebt es audj eine gan$e 2ln$al?l foldjer Kataloge, bie 
rar ber firengen Satire Ipilbigen unb jebe ©bfcönität ausfliegen. 

Die auf uns gefommenen Bud?er fyaben aüerbings baburdj piel 
etngebägt, bag in ben meiften fallen ber Sdjlfijfel baju uns perloren ge* 
gangen. Diefes ift woifl sunt tTeil baburdj begreiflich, bag biefelben ju 
einem genriffen £>mtdt itjrer £>ext getrieben unb $u einer Seit erfdfienen, 
mw afleXDdt tDoljl imigte auf toen unb auf meiere Derfjältniffe bie betreff enbe 
Satire gemän$t mar. Von einer anberen (Battung ift uns fyeute nod} bas 
Perftänbnts geblieben unb biefes gilt üon benjenigen, beren 3^^a(t auf eine 
ganj befhmmte Angelegenheit geljt ober bie aud? tr>otjl leidjt fidj feftfteüen 
lagt 3mmerl^n fcfyeint es uns intereff ant genug auf bief e 2lrt von Katalogen 
anfmerffam 3U machen, unb fiej uns jum Stubium ber Büdjerfunbe 
nalpr an$ufe^en. 2IHerbings mirb uns biefes Stubium erfdjtoert burdj 
bie Seltenheit bief er X?er$eidjnijfe, aber man tfat bodj fdjon früher ein« 
gefeiten, bag ber 3^^It berfelben immer doh IDert Jfür] bie XDiffenfc^aft 
geblieben, ba man Sorge getragen, fte urieber ab3ubruden, unb fo fönnen 



•} peglpIM, Bibliotheca bibliographica. Leipzig 1866. — (Lacroix) Bulletin 
dn Bibliophile et du Bibliothecaire 1861. p. 643 — 48. — Annuaire de la Biblio- 
th&que royale de Belgique 1841. p. 269 — 275. — etc.. 



^50 Kataloge mit fingierten Büdjertiteln. 

piele folget Z?er3eidjmffe aus 3weiter §anb benufct werben, berqt 
Originale ftcfj fclbft mit größter Sorgfalt unb unter 21ufwenbung poit 
ZTCülje unb Koften nidjt fyerbetfdjaffen laffen warben, unb nament» 
lief} biejenigen, weldje es fyauptfädjlidj auf bie «gufammeuftellung pon 
obfcönen Oteln abgefefyen fyaben, ba biefe fefyr balb ber Cenfur perfiden 
unb fogar oft burd} fjenfersfyanb perbrannt würben. Sie famen auf beti 
3nbej unb würben perboten unb pernidjtet, wie bie Sdptften gegen 
tftrcfye unb Staat Sodj traben ftd} einige, tro$ biefer Verfolgungen, ja 
retten gewujjt unb ftnb jeljt nodj erreichbar, wenn fte audj anter bie 
gröjjten Seltenheiten gehören. 

Diele bapon fyaben tfyren tDert burdjaus nidjt perloren, namentlich 
foldje, beren 3nrjalt auf bebeutenbe Perfonen ober Cretgniffe gerichtet 
tft, ebenfo audj biejenigen, welche bebeutenbe Perfonen jum 2Jutor 
Ijaben. Sie ftnb für bie Kultur* unb Sittengefdfidfte pon Bebeutung 
unb baljer pon ben ^orfdjern auf jenen (ßebieten gefud}t unb gefd}ä$L 

ZTCeift erfdjeinen fte in #>rm pon Zluftionsf atalogen, aber au$ 
nur als einfache Büdjerfataloge, um ben auf eren Schein $u permetben. 
Pon einigen fann fogar gemelbet werben , baf man fte audj förmlich 
baffir Ijtelt, wofür fte ftdj ausgaben; es famen fogar an bie barin 
aufgeführten öudjljänbler auftrage $um 2tnf auf ber barin per$eid}ffeien 
Sudler. 

Don einigen bagegen fann nur gefagt werben, baf fle lebtgltd? ju* 
fammengeftellt ftnb, um bie Sinnlidjfeit 3U reisen; pon ifynen fann mit 
Xedjt behauptet werben: „2TTan merft bie 2lbftdjt unb wirb perfthrnnt* 
^u biefer (ßattung gehört ber pon bem Kunft« unb Sud$änbler XDolrafr 
in Härnberg \720 herausgegebene Katalog, ber mit Xedjt Perboten 
unb fonfis3iett würbe, unb unter bem Od: „Catalogus pon ben rareften 
Sfldjem unb Manuscriptis , welche bisfjero in ber Historia litteraria 
nodj nidjt jum Dorfdjein fommen: nun aber nebft einem jiemlic^en 
Dorrati}, von allerrjanb fürtrefflidjen Antiquitäten, ©emär/lben, HTebaillen, 
Statuen, ttaturalien, ^nftrumenten, Zftafdjinen unb anbern unpergleid)* 
liefen Kunft« Sachen an bie meift<bietenbe perfaufft werben f ollen» 
^raneffutt!} unb Ceir^ig. Anno \720. fl. 8. ZlTit einem rotten ober 
fdjwarsen tDtelfupfer" erfdjien. Sein 3nr/alt aber ift fo unflätig 
unb anftöfjig, bajj es beffer gewefen wäre, man r/ätte benfelben als 
Seltenheit gelaffen, ba er am wenigften perbient, ba% man benfelben 
in neuem 2Ibbrucfe im Bibliograpl}ifdj«arttfttfdjen ^nftttute ht Hlfinc^en 
erfdjeinen lieg. Sdjon #ögel in feiner <S5efd}idjte ber fomifdjen Citteratur 
beftätigi unfere 2lnftd}t unb meint: „einem ZTTanne pon feiner Cebensart 
perurfadje ber 3nfyalt merjr <£fel als Vergnügen unb nur ber niebrige 



Kataloge mit fingierten Untertiteln. \5 \ 

Pöbel ergöfee ftd} baran". Unb bod) mujj 6er groge fjaufe gefallen 
baran gefunden traben, benn bas in unferm Befilj beftnblidje £r.emplar 
trägt beutlidfe Spuren pon Perbefferungen unb Hacr)trägen; es fdjeint 
jur Porbreitung einer neuen Auflage gebient 3U fyaben. €s eriftteren 
in ber Üjai auct) (Exemplare pom 3 a *? re \ 72 & unb foü fogar eine 
brüte bapon porfommen, bie aber nur 95 Seiten ftarf ift 

Sei ben $ran$ofen finben urir einige, bie burd} ifyren ZDt$ unb 
geiftreidp 2(nfpielungen ftdj ausseidfnen. So erfdjien \789 3U Paris 
unter bem tCitel: „Bibliotheque de la cour et de la ville" ein foldjcs 
geiftreid)es Sfid}e(d}en, tpeldjes bie Hamen pon teils beräumter, teils 
beräd}tiger ZHänner unb grauen enthält, pon benen jeber Harne mit 
einem Südjertitel djarafterijtrt ift. 5- ^- : I* chanoinesse de Polignac: 
„Traite sur les accouchements" — Moliere: „LaMort du Chevalier de 
Cubieres" — Le Cardinal de Rohan: „Les liaisons dangereuses" etc. 
Der Perfaffer foll ber 2lbbe Sipe fein, ber feinen feinen polittfdjen 
Spott unb feine ZTlalicen in bibliograpfyifdjem ©etpanbe an ben ZTlann 
$u bringen fudft. 

(Ebenfo bdannt ift bas \6$0 ober J700 gebrucfte J?er$eicr)nis 
pon JOO fingierten Säcx)ertite(n, roeldje fatirifdje 2lnfpielungeu auf 
Cubnrig XIV. unb feine Seit enthalten unb unter Citel: „Bibliotheque 
curieuse ou Catalogue des livres nouvellement imprimäs k Strasbourgs 
dont plusieurs se trouvent presentement dans la Bibliotheque de 
Monsieur le Chevalier de Fourille ä Paris. Cologne, Marteau. u heraus- 
gegeben tpurbe. 

Das grdfte 2luffer)en aber erregte ber Präfibent ber Bibliophilen« 
<BefeHfd)aft, Xene Cljalon 3U XTCons, burd} bas von iljm perfajjte Der» 
jeidjnts Aber bie 3ibliotr)ef bes (ßrafen pon ^ortfas, roeldjer unter bem 
{Eitel: „Catalogue d'une tres riche mais peu nombreuse collection de livres 
provenant de la bibliotheque de feu M. le comte J. N. A. de Fortsas, 
dont la vente se fera ä Binche, le 10 aoüt 1840, k onze heures du 
matin, en l'etude et par le ministre de Me. Mourlon, notaire, rue 
de l'Eglise N. 9. Mons, typographie d'Em Hoyois." erfdjten. hiermit 
tdufc^te berfelbe bie gan$e bibliograpl?ifd}e IDelt, benn tpeber fanb eine 
2fuftton ftatt, nod) gab es einen ©raf en pon ^ortf as, unb ein Sdjlof Btndje. 
£s gehört biefes Bfidjeldjen 3U ben größten Seltenheiten, benn es er* 
fdjien nur in fet)r f leiner Auflage unb rourbe nur an ^reunbe perfdjenft. 
Dasfelbe erfdpen in $tpeiter 21uflage in Brüffel bei pan tTrigt, aber auct> 
in nur wenigen (Exemplaren. ZDieberljolt tpurbe es and) pon 3annet*) 



*) Journal de r Amateur de Livres. Tom. III. Paris. Jannet 1850. p. 187— 152 % 



^52 Kataloge mit fingierten Büdjertiteln. 

unb pon (ßuftap Srunet,*) 6a fem btbliograpl}tfd}er H)ert iridjt jn 
unterfääfcen ift**) 

3o^ann (ßeorg ZITeufel,***) 6er befannte Bibliograph un6 fitierar« 
ipftorifer, berichtet uns audj pon einem ungefähr ums 3alp 165? oe* 
faxten fatirifdjen Büdjerpe^eidjms unter 6em (Eitel: „Catalogug 
librorum quorundam recentiorum, qui proximis mmdinis prodituri." 
welches 26 (Eitel enthält; perfd)tpeigt uns aber, mo er es gefunden un6 
wo es ftdj beftn6et. tPir Ijaben es nur 6er DoIIftdnbigfeit megen ^ter 
ertpä^nen $u foüen geglaubt. 

£>um Sdfluffe wollen ein feljr feltenes Derjetdptis 6iefer 2trt Ipa 
abbrucfen laffen, tpeldfes unter 6em Citel erfdjien : „ (Entoitrf einer nod} 
nie gefeljenen Sibliotljef perfagt pon Dr. <Euftad)io Südjerfdjranf. 
^oppljaufen \777." €s l?at einen feljr fdjon geflogenen allegorifdjen 
(Titel, befielt aus \% Seiten un6 enthält 60 fingierte Südjertitei. 

XPir glauben burdf 6en Ztbbrucf 6er btbüograpl}ifcf)en TDdt einen 
Dienft 3u enprifen, 6a es 6as einjige befannte (Exemplar ift, tpas uns 
porgefommen un6 burdj ^ufall in unferen Sejtfc gelangt ift Ober 
Derfaffer unb Drucfort fjaben mir nichts erfahren fönnen, fein 3 n ^ 
aber föeint bodf intereffant genug, um es einem größeren Kreis pon 
Cefern tpieber jugänglidf $u machen. 

Cnttaurf einer norfj nie gcfefjencn ^ßiMiotfjeft tierfaßt faon 
Dr. Cuftarfjio 2&ürfjerfrfjranft. tfoppfjaufen 1777- 8° 14 Blätter. 

€m nenerbadjter Sdjerä, ber (Eugenb nidft pergtgt, 
Urib beym (Setädjter lefyrt, üerbient, bajj man ifyx liegt 

Phahifpinpler. 

Ztuctores (Llaffici. 

ilfronis (Kidjarbs) öffentlichen Celjrers grober Sdjerje 3U KnoHenöorf 
neu perfajjtes unb nodj einmal im Drude erschienenes Compendinm 
impertenentiae, iporinnen nidft allein 6ie Kunft jebermann in äffen!« 
lidjen (Befellfdjaften auf 6as feinfte 3U fdjimpfen, fonbern audj an 
feiner (Öjre, Stanbe, Setragen unb beftijenber jd^igfeit ansutaften 
unb lädjerlidj 5U machen, feljr gefdjicft enthalten ift; nebft einem 
Seytrage pon Sdjmäljiporten, unb ber 2tbbilbung bes Derfajfers, in 
(Beftalt eines reidjen Cagebiebs. %° in 3udjten gebunben. ©r/fort \75b. 

*) Jacob, Catalogue de la bibliotheque de l'abbaye de Saint- Victor au 
seizieme siecle etc. 2Jntjang. p. 363. Paris (862. 

••) Heber ^ortfas nod): Bulletin du Bibliophile beige Tom. L p. 167—169. 
Querard, Supercheries litteraires Tom. 11. p. 63 — 65. 

••*) ^tftortfd?»Itttcrartfd).btbliograpbifd?C5 tttaga3in. Qerausgeg. t>.3.<5.Hlcufel. 
güridf M\. 111. Siütf. 5. 299—301. 



Kataloge mit fingierten Büdjerttteln. (53 

tugentfyals (Semfyarbs) non plus ultra, ober bie auf bas Ijödjfte ge- 
triebene ^ertxgfeü 3U lägen, tpobey aud) bas Aecanum eigene tagen 
5U glauben, $u ftnben tft ; nebjt einer gueignungsf djrift bief es tPerf es 
an bie Poeten, ^ettungsf^reiber, unb perliebten #:auen$imtner, grof 
joL (Europa (738. 
Pieletports (2luguftras) Kunft piel ju reben, unb wenig ju perftefyen; 
ober auserlefene Berebfamfeit, fraft welcher audj ber in Bäckern un» 
erfalpenfte ZTlenfd) in einer Stunb meljr 311 nriberfpred)en lernt, als 
ber gefdftcftefte Profeffor in seljn 3 a *? rcn 5 U enpeifen fäljig ift. 
<Brog 8. ZTCobeianb (7^8. 
-Confasii Michaelis Historio Gnomoni - Hierominerologi - Geometri- 
Steganographi-Phisiologi-mathemati-peripateti-Onomatologi-Aßtrono. 
micon. Id est Plurimarum Scientiarum Scientificarum liberalium 
Extractus per, quem quivis in omnibus doctus, in toto Stultras 
absque multo labore effici potest, ad usus publicos typis dat. novae 
Zemblae 1749. 
<Eigenftnns (Daniels) pl}ilofopl}ifd}er Betpeis, baf bie Sonne geljen unb 
bie IDelt fielen muffe; ernriefen burdf eine polle ^lafdje, bie biefer ge« 
lehrte ZTlann umgeftär$et unb $u 3 e & crmanns Crftaunen ben IDein 
baraus lauffen gefeljen ifat ZITtt Kupfer unb einem Stuct ber 
pl)ilofopl}ifcf}en ^lafdje perfelfen. 4° Hujjborf \762. 
gtpetflers ((Bottfriebs) öffentlichen Celjrers $u Stocfulm ariftotelifd}* 
pfyilofopfyifdje Quaestio Existentiae, ober jrage, ob ein Xttenfd}, ber 
£eib unb Seel Ijabe, roirflicij bafeye unb lebe, ober ob es uns nur alfo 
fdjetne; entfd)ieben unb abgetf?an burcfy eine Ohrfeige, bie tfym einer 
fetner Sdjület als ein Betpeistljum ber urirfltdjen Existenz pro toto 
in nuperrima dissertatione ad faciem poniret Ijat. 2tlles auf 
Schreibpapier, nebft ber in Kupfer geflogenen Ohrfeige, in folio. 
ibiubi (758. 
Caeci (Glaudii) Prognosticon, ober Dorbebeutung aller por fünfsebn 
3<*l?ren bereits gefd)el?enen Zllerfipürbtgfeiten, nebft gabaliftifdjer 2(us« 
jifferung, urie piel nadf einem unglficflidjen Spiele ber Perluft im 
Beutel betrage. NB. <£in Stficf , bas $ur <EE?re aller Cotteriegabe« 
liften perfertigt tporben, ge$iert mit Canbfarten. 2 tDjeile, grof ^°. 
Spielern (7^8. 
#ad}forfd)ers (Cljeobors) Ijifiorifdje Streitfrage, ob 311 Reiten bes Humma 
pompiliusbieSeffel audj blaue Sollftrfimpfe getragen fyaben. ßol (753. 
©cconomi (Pfyilippi) 2trjneYgelef)rter 5U Denebig treffßdje Hausmittel, 
nriber bie 2tbjeljrung ber Capitalien, unb Silber* unb <$olbabn>eid}ung. 
in (2. partout (736. 



^54 Kataloge mit fingierten £üd?ertiteln. 

Brief unb Brieffteller. 

Karlsbabers (21ntons) Ste* unb Xläljnabelbriefe in lang 8 d . 3a!jr 
marft J762. 

Des all$eit fertigen Sefrelairs gelehrte Spradjpenpirrung , ober Ktntft 
nadj ber neueften Citleratur ein Schreiben in pier (Battungen ber 
Spradje $u perfajfen, unb befonbers bie beutfdjen Briefe mit latebrifdf» 
ipelfdf- unb fransöftfdjen tPorten aussuf djmücf en , auf Unfoften bes 
J}errn pon Sdjlenbrians in bie Prejfe gebradjt. 8°. Babylon \?6\. 

Stehlers (Dionyfü) unerfdjöpfKdfe Brieffeber, ober breymal fyunbert taufenb 
perfdjiebener Briefe, nebft grünblidjer Unterfudjung, tparum bie 
Poftillions in bas Sfom blafen. 8°. Berlin unb Döbling H02. 

Sd)mal$evs ((Eafpars) Ijerrfdjaftlidjen Kodjes ultriusque Juris, Ifodf* 
trabenbes Kodjbudj; tporinnen unter allen (Battungen ber fdjäblidrflen 
Speifen, aud} bie Kunft, Specffnöbel nadj ber Jjeralbic ju Fodjen ent» 
galten ift. NB. XTtit lebemen Stidjen, in Kupfer gebunben. (Brof ^°. 
(Barfudjel \75<). 

Unbefannt Oofepfys) (Titulatur bes gan$eu menfdjlidjen (ßefdjlecfjts, vok 
andf nfi^lidjer (Bebraud? bes {Titels ftatt Sfttt, erfunbenen Cttek 
Monsieur; unb metamorphosirung bes bermaligen SdjimpftDortes 
3ungfer in bie fransöjifdjen ©jrenfylben Mademoiselle. 2bif Um 
foften einer Ködjin unb eines Jjausfnecfytes jum Drucfe beförbert 
86 (Ereile in #>i. Xamelbad* J750. 

P^antaftens ((Carls) tErauerbrief an feinen jreunb über bm CobfaH 
feiner Ijerjgeliebteu Hadjtigall, nebft ben Portratten aller bermalen 
in (Europa beftnblidjen Bienpirtljen, 8° J}alle unb Kafdjau (73$. 

(Comöbien unb Crauerf piele. 

Der lieberlid^e Caugenidjts, ein tErauerfpiel, in brey elenben 2lufjfigen, 
als einer 3erriffenen tPefte, einem Ueberroct ofyne <Ermel, unb einer 
bepölferten Perufe. jol. in Sdfipeinleber gebunben. IDirtfysfyaus. 
<5u allen Reiten. 

Die ausbleibenben Ciebljaber, ein Crauerfpiel für alle perwefenbe Schön- 
heiten, mit pielen Peränberungen ber Seit unb (Seftalt, wie audj mit 
einigen Klagarien gejiert, in Xun$eln gebunben. 8°. Deutfd} ZUten* 
bürg. 5 U ZHetljufalems S^kn- 

Der forgenlofe Sdjulbner ein tErauerfpiel für feine (Lrebitores, pon alt 
täglichen aufjagen; bie Qanblung enbiget fidf mit bem (Tobe. $•• 
in Sdjulbenpapier eingebunben. Klagenfort J750. 

Die bauerljafte 2tlte. £in tErauerfpiel für ifyren jungen ZXlann, ber fte 
aus Ciebe 511 ifyreu Cfyalem ge^eyrat^et fyat. Perfaffet pon Blaftus 



Kataloge mit fingierten Büdjerttteln. J55 

- <Eigemm$. 4 . ht altem Ceber gebunben, aber mit Dufatengolb per- 
golbet. IDartljaufen \760. 

Der ofyne Sd)ulb plöfclidj perunglücfte 2Tlenfd}, ein Cuftfpiel für feine 
^embe, bie ungemein lachen, por $reube in bie £}änbc flatfdjen, 
unb biefer Cuft lebenslang 3ujufel}en tpfinfdjen; nebft bem 3^n^a(t 
3ipeener ba$u gehörigen Salleten, wovon bas erfte von Xleib, J}a§ 
unö Verfolgung, bas jipeyte pon Sdjimpf, X?oru>urf unb Radp 
fyanbelt. (ßrof ^°. Sdjlangenburg \7ty. 

Die ^reygeifter. (Ein Cuftfptel für bie gan$e Jjöll; burdjaus mit närifdjen 
(Einfällen ausgefd?mücft, unb sule^t mit bem 2tbrij| pon bem barju ge- 
hörigen ewigen ^eueuperf ge3iert, in 8°. 2tdjeron \7\0 unb alle 
3<*fy* ftdrfer. 

Die Proceffe. (Ein Cuft» unb Crauerfpiel, bas erfte für bie 2lbpocaten, 
bas 3tpeyte für bie Partfyeyen, in pielen 2Juf$ügen, nebft bem 3nnljalt 
bes barmt genau perbunbenen (Ejpenfen« Ballet mit fonberbaren 
Sprängen, $ol. Hedjtsburg, oljne 3 a fa3 a *?l- 

Die gefd)minften ^raue^immer. (Ein fefyr lädjerlidjes Scfyaufpiel für 
alle Kenner, mit Pertpanbelungen, unb juleijt mit einer fürdjterlidjen 
Oerfdpphtbung. ^ol. Sleytpetftljal unb ^inoberburg feit J730. 

<Sartenbüd}er. 

Sudfsbaums (C^riftians) pollftänbiger (Bartenfaal. ZTCit gebratenen unb 
gebaefenen ^iguren perfefpen. ZITit Sier* unb IDein-Springbrunnen ge* 
jiert, mit pon biet unb magern Stöcfen eigenommener Kugelba^n begäbet, 
mit alljeit Pollen (Blasfrüdjten umtpunben, mit pielen Spalieren von 
Sdpnarosern unb ITCaulmadjern garnieret, mit lebenbigen Hymp^en* 
Statuen gefömücfet, unb bey bem Ausgang nädfft ber tEfpire meiftens 
mit Saublumen befefct. £°k Sommerein. \76\. 

2tga$t (tDilfyelms) Sdjaben unb Hufcen ber (Bartenluft. Ober grünb- 
Hdje Unterfudjung, ob es beffer feye ht (Barten ftdj burdj Spa$ieren, 
Cefen unb Unterrebungen, als burd? Spielen, (Eriken unb Sdftpelgen 
$u ergäben? (Brof 8°. Saumgarten J756. 

Spi^fmgers (Cubtpigs) unfehlbares 2(rcanum Sacfuljren unb Degen 
ansubauen, ber Saamen jum (Bebraud) biefes 2trcani n>irb pon bem 
Oerfaffer im (Bebränge an ben Ktrd)entl}üren gratis ausgegeben. 
(Brof ^°. (Breifenftein J7^2. 

^nribbels (Jjeinridjs) f}ofgärtners 511 Jouquille überfüljrenber Setpeis, 
baf ber Klee pon barumen grün tpädrfe, tpeil bie ZTCelonen größer 
als bie Sättige feyen, mit muftcalifdfen Hoten gejieret. (Brofc 8°. 
Slumenau {7^2. 

Le Jardinier nouveau, ou l'art de moucher les Violettes, de blamer 



J56 Kataloge mit fingierten Süd?erttteln. 

« 

les Germandrees, de grater les Peones, d'embrasser les Prunien, 
de nourir les Condriers, de craindre les noyers, de chatouüler In 
Tulipes, d'ouir les Roses', et de flatter les Tubereuses, par Ms. 
Isaac d'Espalier. Fol. Paris J750. 

<Bebid}te unb anbete Stnnfdfriften. 

Die poetifdfen Persreime, eine ©be in gebundener Hebe. Perfafjt von 
einem Dichter, <Broj| %. Parnaf ^729. 

Stapels ( jerbinanbs) fritifdjer ^ang^unb ober Kunft, alles burdj Cabd 
an$utaften, nebft ber gegebnen Derftdjerung, baf es genug feye, eht 
IDerf für unf lug aus$uruffen, oljne bie barinn ausgefegte SdfUx jn 
ertpeifen unb $u perbeffern, ein für alle fritifdje (ßefellfdjaften fe^r 
nüfciidjes tPerf. tPien J762. 

gelben« unb IDunbertljaten ber f eltenen ^reygebigf eit, bes Qerrn (^rtebridf) 
Dicffacf, bürgerlichen Sräumeifters $u Sdjmaufborf, als berfdbe 
fein Hamensfeft jum ö^tenmal auf bas gefräfigfte begieng; $nr Clfte 
feiner milben J}anb in einem Cobgebidjte poetifd) enttporfen, von 
feiner 3 u 8 en & beftbeftellten 3nformator Qulius) Dürftig, einem mit 
Ulmenblättern gefrönten Poeten unb ZTCitgliebe ber aus Ztotf} geboten 
(Befeilfdjaft in «eiberlanb. #>i. Ströberftorf J75\. 

Diatners (€$edjiels) unpart^eyifc^es Hegifter, aller in biefem 3a^unbertt 
perborbenen unb geftorbenen Poeten, nebft einem poetifdjen t>eru*tfe 
an bie unbanfbaren ITCäcänaten. ^° in €lenMjaui gebunben, 
(ßafconien \?58. 

Der (Belbljänger eine tDodjenfdfrift, tpeldje auf (Befa^r ber Cteblpbef 
fdjöner IDiffenfdjaften perfaffet, aus Urfadj ber ipenigen Kenner 
nidjt abgefaufft tporben tft. NB. <£in für bie fämmlic^e Kuffräm 
überaus nüfclidjes tPerf. Klein 8° Kummerlanb \732. 

2tusldnbers (Conftantins) pripilegirte Satyren unb Sdjmäfyfdfriften, über 
bie Rationen, bey benen er 2(uf enthalt unb Ha^rung ftnbet; ein ZDerf, 
5U ipeldjem fo lange neue (Ereile nachfolgen, als ber unbanfbare 
Derfaffer Ceben unb Permeffenfyeit beftfct. ^ ü . Scf)led}tenau \7^. 

Spradjfdjnifcers (Ceopolbs) poetifdjer tDäfcfoettel, aus bem (Engliföen 
bes Corbs Sdjlaffyofen, in bas ^odjbeutfdje überfefcet, mit illuminirten 
TOappm. 8°. (Bumpenborf am Xfyein J722. 

Cfyorfteljers (2flejanbers) fatyrifdje Staüpeitfcfye, ober Anleitung frembe 
Sdjriften unb Qanblungen mit grober Schreibart burdföujiefpen unb 
ju geifeln. 3 m Cragerformat, Knopf Raufen \?2%. 

Sdjlampens (Ca3arus) l}of*Poetens 5U $e§ in üfrica, poetifcfye Betraf* 
tungen Aber bie ©telfeiten eines armen ZTCenfdjens. $ot. Causnife \73$. 



Kataloge mit fingierten Bfidferttteht. 



157 



^Amg/Aidfl auf ehte gut geratene Sutterpaftete mit Kupfern, \2. 
ftefeneef 1760. 

fatyenreime bey bem getpaltt^ätigen (Enbe einer jerfdjlagenen ^enfter- 
fa>ibe. 4°. ©lasfjütten \76*. 

2ßfdpebsobe bey Gelegenheit bes jüngft ausgeftäupten tpofylberüfymten 
Beutelfdpteibers H. Sdjnaps. Perfagt aus Cieb bes Hadjften. 
$• in ZTCenfdjenfyaut gebunden, Habenftein J753. 

Sammlung perfdpebener fymgeroben, Xlotljfdjriften , Praljlfonetten, 
Darftmaybrigalen, Cfigenlieber, Scfymeidjelreime, ironifdjer IDünfdje, 
6gentui$&erfen, faubern>älfd)er Ueberfegungen, freier tladjalpnungen 
von ZDort $u IDort, lahmer Sdje^e, unb friecfyenber 2Tloralen jc. jc. 
Dafagt pon faft unjäfylbaren 2tutljoren biefes 3aljrfjunberts, 20 tE^etl 
m$oL \?6\. 

Ceyica. 

jWfeinbs Qonatfyans) Ceyicon aller feit 300 3<*faen gefcfyefyen lägen, 
fcty ben beigebrueften 2(bbilbungen aller Perfonen, bie biefe Seit 
tyatard} aud} nur einmal gelogen fyaben. Klein \2, 5t. Polten 
cm ber €lbe, *7^5. 

(hbnamts (Shneons) Cejricon aller falfdfen grauen, bie iljre Ferren 
lebenslang bem Scheine nadf lieben, unb nadj ifyrem Eintritte bes 
tDoJjlftanbes falber bebauern. 60 tEljeil. ^ol. in Krofobillen^aut 
pfmitben, aller Orten, in jebem 3 a *? r neu aufgelegt. 

pudert* Pomeranjen* Coljnfutfdjer» unb Sdplbfroten'Ceficon, aus bem 
SotiprälfcEpn in bas Blaubeutfdje überfegt, mit £}autbois unb f}orru 
V in Banb gebunben. ^oppfyaufen \76S. 

fcwwnxii Amasi Lexicon Magiae naturalis, ober natürliche Räuber- 
fhjk, ofyrie HTorb unb fjälle, (Selb unb Peqipeiflung, einjig burdj- 
9<fdjkfte Kunftgriffe, felfcnljarte ^erjen tpeid) ju machen, tyrannifdje 
tfttmnen in Sflamnnen ber Ciebe 511 peripanbeln, graufame liebes* 
tyger m fanfte Cdmmer 5U perfeljren, unmenfcfylidje Spröben 5U be* 
pingen, Diamanten unb tljeure (Begenftdnbe ipoljlfeil 5U madjen :c. 
mb überhaupt alle fotpofyl ipürflidj, als perftellt ftd) fträubenbe 
S^nen 5U bejaubem, nebft einem 2tnljange bie augenfdjeinlidfen 
6ebred?en unb Hauptmängel burdj bie Ciebe unftcfyibar ju machen. 
joL C^armantenburg J759. 
#mm$ens (ZKaladjius) feljr artige Unterfudjung, iparum man am 

Beuenjafasiage gelten ju effen pflege, ba bodj ber Sdjulmeifter ju 

Smtmcring fein eigenes £>aar trage. (Brof? <*°. ^aufenborf J760. 
fcpcon afler bermalen porftnbigen ipaljren jreunben, (Buttljätern ofyne 

€igeinui$, pollfommen getreuer (fljemänner, tDaljrljeit fdpeibenber 



j(58 Kataloge mit fingierten Büdjertiteln. 

Poeten unb perfdjuriegener ^rauenjimmer, ein tDerf, mot>on aufs 
bem Citelblatte unb bem erften Ijalben Bogen feit 30 3 a ^ ren nMf* 
meljr ju Stanbe gebradjt iporben. jol. in fünftigen 3alpen melletdjl 
&aifoneurs*£e£icon, aller pon bm heutigen IDeltbefdjaffenfyeiten unbefugt 
unb pernunftlos urtljeilenber Schmähungen, nadj bem ZTCunbe bummer 
gedfbrfiber perfajjt. ^ol. £offeef?aus J762. 

Xedfenbfidfer. 

2tritl}metifd}e (Befdjkflidjfeit eines gelehrten Sohnes bas pon feinem ein» 
fältigen Pater burdj ZTlüfye abbirte, unb mit lang« unb meiern ^l«f 
multipli$irte Vermögen auf bas gefdjtpinbefte $u fubtrafpren unb mit 
ber getpöljnlidjen Hegel be Cri, Spiel, Cieb unb XDein ju btmbiren, 
ein burdj pielfältige richtige Probe genau ertpiefenes <E?empeL 3* 
grojj $ol. Cumpenburg. 21lle 3 a *? r neu aufgelegt 

allgemeine tPurftabell Aber bie fogenannte Sieben« unb Stebjdpi' 
freu^erftäcte, urie foldje nämlidj ofyne Hedjenfunft burdj ben IDörffet 
n>urf, jeben tPurf fyädjftens ju \0 2tugen gerechnet, fönnen auf bas 
Ieidjtefte fubtraljiert tperben. 8. Peft J738. 

Arithmetica hodierna. Ober neue Xedfenf unft burdj frembe Subtrodtoit 
bas (Eigene ju multipliciren, eine unfehlbare Hegel, in tpeldfer trat 
bie erfte Probe fdpper ift. NB. 21llen ©economteffiljrern, bie bas 
(ßemiffen mit (Selb bipibiren, fefyr nü^Iid?. 2 <D}eil, bapon ber 
erfte in \2°, ber jmeyte in 5°l- *ft Stricfbaufen J730. 

$aufeflaufens ((Euftadjens) aritfymetifdjes (ßeljeimnif burdj bie Derptet 
fältigung ofyne XTTülje ju tpiffen, tpie piele Schritte täglich pon ollen 
in (Europa befinblidjen XTtenfdjen gemacht n>erben, fotpofyl im gaiga 
als pon jeber Perfon insbefonbere gerechnet, nebft einem Zlnfyntg 
pon ber Unterfuctyung, warum eine Hülle runb unb nidjt pier» 
ecfigt D feye. 8. in ^tffabanb, perlegts ZI. XL an einen ftdpern ©de. 

Hüdjtemfeinbs (Seperyns) unfehlbarer Setpeis, bas (Einmal \, aüejetfc 
\ f$Y e / gtünblidf bemonftrieret burdj feine fdjledjte unb jebe^ett gletdp^ 
polle 2tufffi^rung, bie ftdj nie in bas beffere bipibiret, nodj pon Cflftem- - 
f?eit etwas fubtraljiret, tpopon ftdj audj alle 2(benb bas ^aett burd^ 
bie richtige Probe jeiget. ßol tPein^aus \76\. 

IDeltfenners (Heriberts) fdjtpere unb por einem 3 a fa ' aum J u «lemenb^ 
Kunft, genau aussuredpten, tpte piele Seit ein erft pogtbar geworbener^ 
fefyr reicher Derfdjipenber $ur Z)urd)jagung feines ererbten Der» 
mögens nötfyig fyabe. 2. tOjeil in jolio, ber erfte m Sammet mit* 
(Bolb, ber 5tpeyte in £>w\ld) gebunben. ^reubenberg unb 3 amm 
tyai \752. 






Kataloge mit fingierten Büdner titeln. J5<) 

Seif ebefdpreibungen. 

Döge^alfens (Huberts) erftaunlidje Zlbentfymet auf feiner JOjäljrigen 
Seife Don Korneuburg nadjer Stocferau, nebft 6er Befdjreibung 6er 
aflbortigen Seegetpädjf en , ZTCeertPun6ern un6 ZTCufdfeln, nrie audj 
dnem 2tnl}atig pon 6em (Stephanien* tDallftfd?' Sdjnecfen* unb Sar* 
fe&mfang. ^. ^amagufta J74$. 

Der beutfd)e Columbus, 06er 6as pon einem burdj 30 3afyre irrenben 
Site enblid? ganj umnberbar entbetfte tDirtfysfyaus auf bem tleu* 
jKß, nebfl ausführlicher Betreibung 6er pon bem gelben barinn 
mtbedten 2lbentl?euer, Drachen, Bären, €rbfcfyipeine 2c. unb pielen 
i^rer treuer geroorbenen 2tpenturen. (Befdjidjte pon tDilfyelm Sdjipär» 
mir. ^ol. Heunfdjenfelb \?$8. 

fiasleerers (Burgfyarbs) erfdfröcflicfye Seife in 6ie unterirbifcfye XDein- 

fetter, mofelbft er tpirflidj perfdjiebene mdnnlidje (Befpenfter unb 

*etblid)e ^urien, tpekfye mit feurigen (ßeftdjtem unb ftarren 2fugen 

an Ujn Iprumgetaumeft, erblicfet, ein ffirdjierlidjes (Bepolter pon 

mmilpgen <ßeiftem gehöret, audj 6as fdjipaige Sud? an 6er IDanb 
fangen gefeiten, wo 6ie fd)uI6igen Seelen aufgejeidjnet ftnb; ein 

IDerf, ipeldjes oljne (Brauen, €fcl unb (Entfefcen nidft fann gelefen 

»erben. 2IUes in (CrsfoL (Tieffengraben \762. 

Cfefifdp Heifebefdpeibung, tpie nämlidj 6er in tEürfey tpadjfenbe Xetg, 
auf beutfcfye 2Irt 5U3urid)ten feye; nebft 6er perfodjtenen Hid)tigfeit, 
baf ein Piolon großer feye, als ein ZITaultrommel, aus bem con» 
fnfen in 6as pertptrrte äberfefeet unb Sinnbilbern ge$ieret. \2° 
Vologesocerta nädjft ZTlargaret^en J7J0. 

Safebefdpetbung eines reifenben tPanberers, tpelcfyer auf feiner Seife 
Mtfdpe6ene ©erter 6urdjgereifet. 8° Bibüotfyef \760. 

Sdfebefdjrctbung 6es (Ü}a6äus) (Blücfspogel, tpelcfyer in fedjs 3a^ren 
ootn Cfyarader eines Bettelftubentens bis $ur tPflrbe eines gnäbigen 
fprren gereifet iß, nadf bem er mit pieler ITCüfye 6ie Jjauptpefhmgen 
ttadj biefem fo weiten IDege (Blücf, <Bel6, Permäfylung unb Küfyn- 
$eit auf 6as Kürjefte 6urd}geu>an6ert. NB. Von biefem IDerf ftnb 
uod) piele €remplare por^an6en. <$5rof ^ol. UMt \?\\. 

Setfebefdpeibung 6er Kritif er 6ief es Sfldjerperseidjniffes nadjer Krad au, 
als tpofyin fte, aud? pieüeidjt u>i6er iljren XDillen, einen ^reun6fdjafts- 

Kng bey 6em Derfaffer, 6er 3e6ermann gut ift, abjulegen, eingela6en 

jptröen. 

Omni momento ! 




®ag isojäljriöe #eftpft^3^Mäum her fftma 
föantienljoecft & iSuptecgt in Hattingen. 

Don 

Cöuarti Zttnin. 



|er J3. jebruar J885 tpar für eine unferer dltefteu unb angefdpn» 
ften beutfdjen Perlagsfyanblungen ein fettener ^eft- unb €Sftm 
tag: an bemfelben feierte 6ie jirma Panbenfyoecf & Hupredjt 
in (Böttingen ben (Tag ifyres J50jäljrigen Seftefyens. (ßeurff nrfrb «s 
ben Cefern biefer ^ettfe^rift von 3ntereffe f«n, etoas Halberes üb« 
bie eljrenpolle (Etefcfyicfyte biefer im 3 n * un & 2faslanbe fyocfygeadffeten 
Qanblung, fotpie bie jeier ifyres (Ehrentages $u erfahren. 

Die Crridjtung biefer 3ud$anblung por \50 3a^ren Ijängt 
auf bas innigfte mit ber Segrünbung ber (Böttmger Untperfttdt jufam» 
men, ipeldj (entere am {7. September J737 eingetpetyt würbe. & 
tparen ndmlidj an bem Sit? ber alten (Beorgia 2fugufta fdjon pot 
biefer §eit afabemifdje Dorlefungen pon einsein herbeigerufenen <&• 
lehrten gehalten tporben: fo Ijattc Profeffor f} ollmann bereits am 
H. ©ftober \?5% feine erfte Porlefung in (Böttingen peranftaltet, worauf" 
(Beljeimrat (ßebauer am 3J. ©ftober besfelben 3aljres bie Cinjetf)' 
nungen ber Stubenten eröffnete, infolge beffen ftdj fdjon in ben erfkn 
tEagen 1^6 afabemifdje Sdjüler anmelbeten. Die Untperfttdt bBtf)tt~ 
fdjnell auf, eine Berufung folgte auf bie anbere, unb in rafüofer $f 
forge naljm jtcfy bie Segterung ber Pflan$ftätte ber afabemifdpn 
Silbung an. 

Por allem ertpies ftd) aber als nottpenbig eine ben getftigcit 
Sebflrfniffen ber neuen f^odjfdjule entfprecfyenbe Budjfyanblung mit Sutfi^ 
brueferei, unb ber bereits genannte ©e^eimrat (ßebauer fcfyemt bie£- 
5uerft flar erfannt unb Dorfdfläge 3ur Ausfüllung ber beftefjeuben ßkf* 
gemalt 3U Ijaben. Der fyodjperbiente Kurator ber Uniperfttät (Bötttnge* 1 
(Berlad? 2Ibolf pon 2Tlünd}fyauf en fdfrieb Ujm unter ben 1 
2\. De$ember J733 folgenbes: 



(50j%. (Sefd^ftsOöbtl. b. jtrma Danbenltoetf 6c Hnprety m (Söttingen. J6 \ 

„Den (Sebanfen tpegen eines Bucfyfyänblers bitte idj 3U mehrerer 

Jftatarttät ju bef örbern. IDen nrir bte acqifttion von J}errn £ r * * f 4 

madfat fönbten, fo gebähte idj es fönbte auf foldfe 2Üjrbt gefcfyeljen, 

taf erben f?aupt*3ud)laben in <Bö Hingen, einen Hebenlaben fyier, 

ffltJ &a£ audj, xpenn er wolle, in leidig Ijielt, idj tpolte es auefj bafytn 

hingen, bog er mit privilegio regis perf eljen tpfirbe, alle Ijier im €anbe 

gefaaudfenben (Befang* u. (Bebetbüdjer audj (Eatedfism prtoatim 3U 

wiegen unb 5U perfauffen. (Es tpdre aber gut unb nötljig, barunter 

balb einen Sntfdjluf 5U faffen, 3umal}len jefco bie Käufer in (Böttingen 

noefc t>or einen geringen Preis $u Ijaben, meines ftdj balb änbern 

Äffe* 

Über bie näheren Perfyältniffe bes Ijier genannten i}errn ^ritf dj 
vermögen nrir leiber feine 2lusfunft ju geben. Der Harne I? an ben- 
$oe<f — ober tidjtiger pan btn Ijoecf — fommt bagegen in ben 
Briefen ZTländ^aufens an (Bebauer jum erften ZTTale por 3U ber <§eit, 
«b jener ftd> bereits ht (Böttingen niebergelaffen Ijatte. Diefer 2(bral}am 
•an ben 4<*<* M<»f? fäon im 3<*fa* J720 ein felbftänbiges (Befääft 
li Hamburg, tpofytn er ftd? als fyollänbifdfer Sudfbrucfer getpanbt 
\flt, nacfybem er porfyer Sudjbrucfer unb Sudjfjänbler in 2Imfterbam 
lapcfen ipar. 2tudj in Conbon foü er einige Seit ein (Befdjäft gehabt 
\obtn. IDesfyalb berfelbe audj bas Hamburger (Befdfäft aufgab, um 
li Cftthtgen eine neue Qanblung 3U begrfinben, ift uns nidjt genau 
Mannt; jedenfalls sparen üjm pon ber jungen Unberfttät perlocfenbe 
farfriden gemadjt tporben, bie ifyn baju beftimmten, aus ber reichen 
fjanWsfiabt, ipo er bodf erft mit mancher gefährlichen Konfurrens 5U 
ttmpfen ljatte, in bie Heinere, aber aufblfiljenbe 2Jfabemieftabt überju- 
frten. Das mit ZTCüucfytjaufens Hamen unterseidjnete Berufungs« 
Seffript befmbet ftdj nodj fyeute in ben fjänben t bes jegigen firmen* 
Habers, es ift pom \3. jebruar \735 batiert, unb mit Redjt be3eid}net 
ktyer bie fymblung Z)anbenf?oecf unb Hupredft biefen (Tag als ifyren 
6fabungstag. *) 

€s fdpeint, baf bie Uniperfität anfangs feine grojje Hoffnungen 



•) Das obenenpäfmte HefFript iß von fjofjer fnlturgefdfidftüdjer Bebentnng. 
ÄHr laffen baffer basfelbe, beffen Mitteilung, n?ir ber (ßfite bes gegenwärtigen (Ojefs 
kr QanMnng Danbenfyoetf & Hnpredjt perbanfen, in feinem ga^en XPortlaut 
Her folgen: 

«Halbem bey Uns ber Secretarins IHejer einen 2Iuffafe ber punfte über* 
geben, n>el<ffe auf Unfern Befehl er mit bem Bndjfül^ter 2Ibrat^am pan ben fy>ecf 
v«Sen 2fnri4tung einer Hmoerfhäts-DratfereY 3U (Söttingen geßriges Za$ts abgc» 

9atMt 3«4JjdnW«rOXfa^»mie. II. \\ 



\62 I50jatjr. (SefdjäftsOnbtl. b. jtrma Danben^occf & Hnpredjt in (Sötrbigen, 

auf bas ©ebenen ber neuen BudjljanMung f eijte, 6enn in einem Schreiben 
pont \7. ^ebruar \735 ZTCündjljaufens an (Bebauet fyetgt es: 

rebet, Vinb Wir bann babey nichts 3U erinnern ljaben ; 2fls wirb fofcb.es ^temit bezeuget, 

mithin befagte pnnctation, fo ipte fie tjieneben angefyänget tfr, beß&ttgt Signatum. 

Hannover ben 13 jebruarii i?35. 

Koeniglidje <Sro§britannifd?e 3ur ^^urfürftlic^'Braunfdjipetg'ltinebnrgtfd^enHcgtenin^ 

perorbnete (Sefyeimte Hä^te. 

(Serladj pon ITUmd^anfen. 
Conditiones 

worauf 

man mit bem fjerrn 2Ibrafjam pan ben l?oetf wegen Anlegung einer Bndf Drutferey 

30 (Söttingen, einig geworben i{t. 

;. (Es verpflichtet ftcb, berfelbe auf nedjft beporjteljenben (Dflern ober fofent 

es feyn ran, nodj er^er, nad? (Söttingen fid? 3a begeben unb bafelbft eine Uniperfhäts 

33ud}brucf erey an3ulegen unb auf feine Kojten 3U unterhalten, 3U welchem <Enbe er 

bann nidjt nur feine 311 Hamburg bermafylen ftefyenbe Drucferey mit allem Snge^Ar 

fie Ijabe Halmen wie fte wolle unb infonberfyeit mit itjren netten £ateiitifdjen nn> 

{Sriedjifdjen £ettern von allerfymb (Sattungen batjin (Raffen, fonbern and} biefefte 

förberfamft mit faubern (Eeutfdjen nnb nad?gerabe and; orientalifd^en Schriften »er* 

feb^en, unb naä) (Erfyeifdning ber Hotfyburfft noeb, metter ertenbiren witt. 

2. Dagegen perfpridjt Königliches (Set^eimte Hatb^s • CoIIeginm btmfelben 30 
feinem 21n3uge unb tLxanspoxt feiner Sachen als ein (Sefdjencf , bie Summe pci 
200 Keidjsttialem, fo ba% ilmt foldje, fo balt er bar tfmt, berg er etwas pon feine« 
Saaten abgefdjicfet fyabt, ober er fonft unter ber Dotjmjurisbiction 3a Qambiity 
Cautionbestialbengemadjetljaben wirb, bab^in übermalet unb ansge3ab l 1 et werben f ollen. 

3. Königliches (Sebeimte Hatb^s^oüegium bewilligt bemfelben ban&ctyt tos 
pripilegium, bafj er biejenigen Saaten fo pon UniperfUäts wegen|unb auf bereit Xoßen in 
ben Drnrf gegeben werben por einen raifonablen, mit ber Uniperfttät weiter 30 per* 
leitjenben Pretß, allein bruefen möge, in ber Hoffnung, bafj er fidj barnnter fo gut 
unb billig perfyalten werbe, bafj man auf einen anberen Drucfer 30 bemfen nidfct 
nöljtig habe. €s fmb aber hierunter bie Disputationes unb Schriften, fo jemand 
oer fjerren profefforum unb Uniperfttäts-(Slieber por ftdj fc^reibt nnb bem Dnuf 
übergeben null, nidjt 3U perftefyen, unb ob 3wdr bem fjerrn van ben Qoecf frey 
bleibt, feine Drucferey fo weit 3U ertenbiren als er tan, fo iß er bodj bamit einig, 
oajj foldjes otme §wang gefdjelje. Wie er ftdj bann in specie erfläret Ijat, ba% er 
btn fdjon jetjo 3U (Söttingen gewärtigen Budjbrucf er nidjt 3U pertreiben, fonbern 
nur 3U perbjnbern fudje, ba% niebt mehrere pon gleicher proffeffton angefegt würben, 
unb ftdj einanber perbürben, als welkes Königliche (Sebeimte Hatfyfrnbe nnb bie 
Uniperfttät pon felbft befjinbern wirb. 

<*. <Db aud? ipoII bisher an Seiten bes Iftinifrerii bloß auf bes mefyr gebau- 
ten r^errn pan btn f^oeef Drucferey, unb nidjt auf feinen Bud^Iaben reflectiret 
worben; So bewilliget bod? baffelbe, nad^bem €s pernommen, ba% er biefen fyaupt' 
fäcb,lid? mit 3U conferpiren fud?e, ba§ er als UniperjttätS'Bua^fütjrer feine Qanblnng 
naä) (Söttingen 3tehe unb bafelbft nadi feinem beften Dermögen fortfege. <Sejtalten 
bann mit ber Uniperfttät bie UTefures werben genommen werben, ba% bie 23n#ff 
fo bie Uniperfttäts • Bibliotb^ecf nöb^tig unb er im tabtn b,at, vov^kaliä^ von if^m, 
jeboeb, ba$ er fte im pretße nid^t überfege, genommen werben. 



(50j%. <8efd?&ftS'3isf>U. b. jtrtna Danbenttoetf 6c Hnprety m dföttingen. ^63 

„IDie Sie öie Sadje mit bem fjerrn van ben fjoecf anfefyen, 
»erbe idf tt>o^I n&frftens erfahren, am meiften beforge idj, bag er arm, 
mithin nicty hn ftanbe fei bas IDerf fo wie urir tpünfdjen 5U propiftren. 
3nfonber^eü bfirffte es in ber teutf djen Sprache f djtper Ijergeljen, unb tper tpeijj, 
ob trogen ber närfdpn fymbiperfsgebräudje er tcutfdje Gefeiten erhalten 
tan, dOe biefe unb anbete umfiänbe ftnb mit iljm ipoljl ju überlegen !" 

Alan glaubte bafyer, Qerrn Panbenfyoecf möglidjft unter bie 2(rme 
greifen ju foDen, unb gemährte ifym manche Pergfinftigungen. So fdjrieb 
kr turator am 25. ^ebruar : 

ff 3nmittelft ftnb bie conditiones, welche n>tr bem pan ben J}oecf 
machen, ju cadjiren, bamit fte nicht funb tperben, unb anbere leutlje 
«fajeidje poftulale ju bringen peranlaffen." 

Biefe „(Eonbitiones" waren in ber Crjat aufjerorbentlicfy günftig, 
■k jirar fo günftig, bafj man freute bei gans peränberten Perfyältniffen 
tamtyre Ztttglidjfeü begreift. So Ijatte 3. 23. bas (ßeföäft pöüige P orto* 
ftei^eit für ein» unb ausgefyenbe Briefe unb Pacfete, ein Prioileg, 
Ws m feinen XPirfungen ^eut$utage einem XTTonopol gleidjfommen 
«A^tc, unb bas audj im porigen 3a^r^unbert bem (ßef djäft eine grof e 3e* 
kahmg für Horbroeftbeutf djlanb — bef onbers natürlich für fjannoper — 

5. Dabey fott berfelbe alle freyfyeiten Jmmunitäten nnb (Seredjtigfetten, bie 
tauah>erjh&ts*Z>eriDanbten 3urotnmen, fon>otfl in Slbfidjt bes $ori als ber 2fbgiften, 
*. ungleichen jäfyrlidj befjuf JJusmiettjung einer (Selegenfyeit 3ur Drucferey 
•f fwff Jaljrc 25 (Egaler, ferner 

?. jnr tfirfefcnng bes in fjiejigen ianbtn üblichen nnb von jeberman praefHrt 
ftfafoi £icents por eine jebe in feiner Mamille befbtblidje nnb bey ifyn in Kofi 
■^ Colnt ftefyenbe perf cm, meldet über \2 3af^re ift 8 ATarien •VBrofdjen nnb t>or 
fc fo tonnter ftnb 4 ttTarien-<&rofd}en IJIonafytlid} aus ber £tcentcajfe an baarem 
•Ae anf jeljen 3afyre 3U genießen fyaben. 

8. Ober bas tDtll Königliche <Setieimte»Hatitfhibe ifym, wann er m (Söttingen 
«ö feinen (Effecten angelangei feyn wirb, ein Capital uon 2000 Heidjs • (Etjalern 
P fcjb befferer Derjtärfitng feines Derlags nnb feiner Drucferey anf 4 3afjre 
4» Stufen oorfhreden, nnb wann ftdj nadjfjer finbet, ba§ er foldjes roofl anleget 






*&)ic$ bansfyälterifd} be3eige, nadj oerlauff einiger Seit bis an bie 800 (Efyaler ryin3u* 
#tn, por n>eld>es21nlet|n er aber genugfame 5id?crt|cit unb in specie feinnacb (Söttingen 
tBOtsportirtes Vermögen 3ur gerid?tlid?cn daution 3U bc (teilen t>erpfltd?tet feyn n>irb. 
9. €nb(td} mtrb bemfelben t>erfpro d?en, ba% bas Drucfer'£otnt oor bie Uniperfi« 
IteSadpn nnb ben bebungenen XPertt^ ber vor bie Bibliotl^ec ausgenontmenen 
BSäftr, fofort ober n>enigftens binnen Drey HTona^ten be.^Iet merben foüe. 

$n beffen allen rne^rer Betätigung bann von biefer punetation ein dEgem* 
Gar unter bem Siegel ber Königlichen (Se^eimten Hal^tftnbe me^rgebad^tem £?errn 
7td ansgel^htbiget nnb ein von ifyn oo03ogenes 3urücf genommen mirb. Hannover 
n \z, ^ebmarti i?35. 

L. S. 



\6<{ löojäfjr. (ScfdpäftsOttbtI. b. jtrma Panbenljoecf 6c Xnpred?t in Stünden. 

gab. ferner tparen fdmtlidjc Seft^er mit ifyren ^amtlien afab* 
mifdje Bürger unb unterfianben alfo 6er Uniperfttdts*<&erid}tsbarfeiL 
(festeres bauerte bis 511m großen Umfturjjalpr J8^8.) 

211s man Panbenljoecf nadj (Böttingen berief, fyatte man junädjt 
tpefentlidj bie Drucf erei im 21uge. allein ber fyollänbifdfe (Befdtäftsmaitn, 
ber ein unternefymenber, felbft unruhiger ZtTann getpefen fein mttf , lief 
ftdj audj ben Budjljanbel angelegen fein, obtpofyl mehrere Sudf 
fyänbler — barunter ber porljin genannte ^ritfdj — bereits ht (Böttingen 
ba tparen, unb obtpofyl es mit ber Sudfbrucferei felbft 3unäd}ft triebt 
am beften ftanb, tpie aus ber nadtfolgenben Stelle f)erporgef?t, bie einem 
Schreiben 3°^ Cubtp. Uljls an 2Ttönd$aufen pom \. 3 anuav \ 7 & 
entnommen ift. (Es fyeift bort: 

„tPegen bes f}errn pan ben Qoect jtefyt es fefyr miflid} aus. Cr 
fyatte nidjt einmaljl genug lettern 511 meiner Disputation unb mußt 
anftatt ber großen £al)Un manchmal 1 nehmen. (Er und sugleidf ein 
3ud)f?änbler feyn, idf furchte aber es tpirb aus feinem iridis. Sein 
Sudjlaben ftef^t fefyr fdjledjt aus, fein (Selb perreifet er, unb fommt es 
mir ror, als n>enn er 5tpei Jjaafen in einem fprung fangen tpollte." 

Danbenljoecf fcfyeint nidjt nur ein unruhiger, nrie porfpn gefaxt 
tpurbe, fonbem felbft ein feljr eigentümlicher ZTCann getpefen ju fein. 
(Er gefiel jtdj in (Böttingen nidft befonbers unb tpollte ben Nebten <Drf, 
ber feinen IjodffKegenben Plänen nid)t genügte, balb nrieber perlaffen, 
jebody tpurbe er burdj bie unermüblidje Sorge bes treffltdjen Vanjlers 
pon ZTCündjljaufen, tpeldjer felbft bas (Beringfte im 2tuge behielt, um 
feine Cieblingsfdjöpfung — bie Uniperfttät — 5U Ijegen unb 3U pflegen 
unb ifyr bie 511 ifyrem (Bebeiljen erforberlidjen litterarifdjeu Apparate jn 
erhalten, bauernb an (Böttingen gefeffelt. 

Übrigens fyatte Panbcnfyoecf in mancher f}inftd)t aud} (Brunft 
$ur Un$ufrieben^eit mit btn Perfyältniffen. (Er wav geborener £joMnbet 
unb modjte ftdj ben fogenannten „Kunftgebräudyen" ber beutfdpn Stfyx 
unb Drucfer nidft fügen. Xüfyrenb unb fomifd} 5ugleid) jtnb bie Klage« 
briefe, tpeldje er an IHündj Raufen unb an ben afabemtfdjen Senat 
rietet. So Ijeifjt es in einem berfelben, tporin er über bas (übrigens- 
nod) fyeute porfommen follenbe) Slaumadjen unb (Crinfen flagt: 

„Sefanntlidy gehöret in ber Drucferey ju jebem Sefcer je eir* 
Drucfer unb ift einer auf ben anbern angetpiefen. So nun ein Se$e^ 
fyeute bem (Beföff nadjläuft, fo fjat ber Drucfer morgen nidjts ju tljun^ 
unb fo ber Drucfer blau machet, fo t?at ber Se£er anberen (Tages fein^ 
Sdjrift, alfo audj nidjts ju tljun; idf aber foll fte entfdjäbtgen unb bttt 
Soff ein por ber nädjften ZUeffe nidft einmal fünbigen bürfenl" 



I50j&i{r. <Sefd?äftsO«f>t(. b. Jirma Danbenljoecf & Hupred>t in (Söttingett. J65 

21udj fyier fdjritt 2Tfänd$aufen ein unb lieg eine eigene 
<Sefefeestafel für bie Danbenljoecffdje Drucferei Ijerftellen, um allen 
Un$atcäqj\djlälm möglidtft ju begegnen. Diefe ZHafregel fonnte bem 
ftarf eingeriffenen Übel nidft grünblidj abhelfen, benn in öer ^olge 
uwrbe — offenbar auf Panbenljoecf s Klage — ber betreffenbe Paragraph 
feinen Ceuten nneberfjolt eingefdjärft. 

Offenbar Ifat ber f^olldnbtfdpe ©efdjäftsmann in (ßöttingen nicfyt 
piel ^reube erlebt 2tudj ift er auf feineu grünen £>u>eig gefommen, 
benn nadj feinem (Tobe fdjretbt feine XDitttpe Unna, bajj er if?r nur 
5d?ulben fyinterlajfen Ijabz unb jte fefyr forgenpoll in bie ^ufunft blicfe. 
#rau 2Inna, eine tüchtige praf tifdje ßxau, geborene Cnglänberin, mug felbft 
tedjt tfyätig im (ßefdjdft gen>efen fein, benn fte wirb öfter feit btn fünf- 
jiger 3 ö *? ren * n &*** Briefen pon ©öttinger (Belehrten genannt. So 
anttportet ber Profeffor fjaller bem ^reifyerm pon 2lfdj, ber ben be- 
rühmten Haturforfdjer gebeten Ijatte, ftdj bei ßtan Danbenljoecf für 
fernere Sefdfäftigung eines tüdjtigen, aber u>ie es fdjetnt nidjt gerabe 
fktfigen ^eic^ners $u penpenben, folgenbes: 

/; I)er ffiabam pan ben Jjoecfin IDille ift nidjt in meinen £}änben, 
unb ber Qerr p. b. Spycf fyat burd) feine lange Derjögerung iljr bie 
ZDaffen felbft in bie fjanb gegeben." 

IDenn bas Danbenfyoecffdje ©efdjäft nadf bem Cobe feines 3e» 
grünbers — J750 — hn Sefttj pon ^rau 2tnna eine befonbers Ijofye 
Blüte erlangte, fo perbanfte bie IDittpe bies bodj tpefentlid) ber Odjtig« 
fett unb <El}ätigfeit iljres ©efdfäftsfüfyrers Carl ßxicbvxd} ©untrer 
Supredjt. Cefcterer tpar bereits im 3 ö *? r \?^8 als Celjrting in bie 
f)anbhmg eingetreten.*) 2tus Danf barfeit unterlief jrau Unna üjm 

•) 21udj bas 2Jf tenfifitf feines iefurlings-Dertrags i j* uns uon Qerrn CHupredft 
3&tigß mitgeteilt morben. XPir laffcn basfelbe in genauer 2Ibfd?rift folgen unb 
fonerfen, baß ber £efyrlings-Kontraft nadjtraglidj, b. fy. in bem auf htn eintritt ber 
fdtqett folgenben 3afyre, abgefdjloffen umrbe. (Es lautet: 

3^ro OTagnificence 

kr fyrr Prorector Segner nnb 21bram Danbenfjoef, Bud^. in (Sott, finb 
• oegen bes iefyrburfdjen Carl, jrieb., (Süntfyer Hupredjt über folgende 21rttfnl 
«wig geworben. 

;. 2Ibram DanbeufyoeF oerfpridjt bem £efyr 23urfd>en & $r. (9. Hupredjt, fo 
knge feine Seljrjafjre bauern, itjm alles tpas 3U bem 33nd$anbeL gehöret, aufrichtig 
3» etflären, nnb 3U offenbaren, fo rtel es ifnn möglidj iß, itmi Hnpredjt aud? 
«KejeH 3» tnflruiren. 

2. Dagegen perf priest nnb perbinbet ftdj Hupred^t bie Seit ber näd?frfolgenben 
3 Jaljre, u>eld>e follen ifyren Anfang nehmen hm \. 3anuarius ^7^8 bem 21bram 
t>anbeni{oef treu, eijrftdj unb ffeißig, n>ie ein reblid^er lebrburfdje fd^ulbig ift, in 



\66 I50jät{r. <5efd?äftS'3uf>tL b. jtmta Danbentjoecf & Hnpredft ht ädtthtgest. 

bemt audj bei ifyrem J787 erfolgenden (Tobe öie 3ud$anbtung unb befummle 
5ugleid), bag, falls audf er finberlos fterben follte, bas <ßefd}äft ba 
Unberfitäts<tDittDen*Kaffe unb ber reformirten (Bemeinbe sufaüen fofle. 
Xuprecfyt trat jebod) nod) in feinem 60. Cebensjaljr in ben <£fyeftanb, 
inbem er jtdj mit ber jungenblidjen Codjter bes (Byrnnafialbtreftors 
i}ein$e in IDeimar permäljlte*) unb unterlief eine Cod)ter unb einen 
Sofyn, Karl 21. Cefcterer leitete bie Qanblung nadj bem Cobe bes Paters 
\8\7 anfangs in ©emeinfdjaft mit feinem Sdjtpager 3* 5* Dancf roerts, 
einem urfprünglidjen Cfyeologen, tpeldjer ftd) mit jenes Scfjtpefier per* 
betratet Ijatte. VLad) bem tEobe biefes Dancftperts führte Karl 2tug. 
21b. Huprcdjt bas ©efdjäft allein tpeiter unb naljm am erften 3 amwr 
J8^8 ben gegenwärtigen Seftijer, feinen Soljn Carl 3°*?- 5*ie6t 
Xupredjt, geboren J82J, als Ceil^aber in bie Qanblung auf. festerer 
perfaufte im 3 a *? re l 8 ? 3 & as Sortimentsgefdjdft an Jjcuffel, pon 
bem es ber heutige 8eft$er (Lalpör ertparb. Dagegen nafym er jaxt 
Söljne, Dr. ID. Hupredft unb beffen jüngeren Sruber, als (Ceil^aber 
ber ^irma auf unb füfyrt in ©emeinfdjaft mit benfelben nod} ^eHte 
mit geiftiger ^rifdye unb förperlidjer Xüftigfeit bas (Befdjäft fort. 

bienen, ifjm in allen gehörigen Sachen 3U gefyordjen nnb feinen Befehlen auf bas 
fdfleunigjte nadftufeben unb 3a beobachten. 

3. Derfprtdjt ferner Hnpredjt fld? bie geh fetner £efjrjafyre fromm nnb anf • 
richtig gegen feinen fjerrn 2Ibram DanbenfyoeF auf3ufü^ren nnb fiefj orbentlid? in 
feinem ieben nnb XPanbel 3U betragen, Feine feinen Qerrn perbädftige Compagnieic 
ober (Sefeüfdjaften gegen feines fjerrn IDiüen 3U freqncntiren. 

4. Perfpridjt nnb üerbinbet fidj Hupredjt alle Arbeit, meiere 3U bem 23uä> 
banbel gehören, in ber ba^n beftimmten Seit peifjig unb ohne btn geringsten W'ttbtv 
Bitten ober Derfänmni§ alle Seit 3U tbun. 

5. 2Ufo atte3eit fo lange bie £efyrjafjre bauren, feines fjerrn 3^tereffe treu 
»orjieften, feines fjerrn Schabe, footel tpie möglid? ijt, abmenben unb üorbengen, 
alles n>as 3um Zladjttjeil feines fjerrn gereichen Fann, ifmt offenbaren nnb auf 
atte mögliche XPetfe 3U perbtnbern fudjen. 

6. S. T. ber fjerr prbrector Segner t>erfpred?en nnb rerbmben ftdj ben tttp 1 
burfdjen Hupredft bie brey lefyrjafjre burd? feinen (Eifdj nnb Alimentation, Kleiber 
n. ZDäfdje 3n geben; bagegen beFommt er pon feinem lefjr^errn freies £ogtment 

7. Behält fldj 2Ibram DanbenljoeF ausbrücf lidf vov, ba% in jatt er ben £et?r- 
Surften Hupredjt Untreue ober eine ungebührliche Aufführung überführen F5nnte, er 
bie JITadjt haben fott ben Hupredjt gleidj bei foldjer Überführung olme Xfrfdpec» 
ober iefyrbrief 3U bimittiren unb von ftdj 3U getjen nötigen Fönnen. 

(Söttingen ben \3. jebruarins ^7^9. 

3ol]. 21 nb. Segne r. D. Prof. medicinae. 
21b r am Danben^oecf. 

•) Die Crauung ©01130g ber berühmte Z°% <Sottfr. fjerber intPeimar^ 
ber (Eraufdfein iß nod? in ber jamilie rort^anben. 



L- 



I50jftf}r. <ßef<^afts-3itbtl. b. $irma Vanben^oed 6c Huprc^t m (Sötttngen. \6? 

€s bfirfte faum nötig fein, ben Cefern biefer ^ettfc^rlft ein 
langes nn6 breites Aber bte Bedeutung 6er $irma Panbenfyoecf & Hupredjt 
in Hattingen $u fagen, einige 2lnbeutungen roerben genfigen, um bas 
BiI6 $u perpoflftänbigen, bas pdj jeber biefer Cefer felbft bereits gebiibet 
tyd. Die $rma gehört 3U 6er nidjt grofen gafyl jener efynpfirbtgen 
Z>erlagsl?anbf ungen , bie nidjt blof burdj bas 2llter tfyres Beftefyens> 
fonbent audj burdj We ©fite tljrer X?erlagsn>erfe pdj aus$eid}nen. (Ötpa 
70 pon allen fyeute bepefyenben Perlagsprmen pammen aus bem porigen 
3af?rf?unbert, unb nur etwa \0 berfelben pnb älter als bas £}aus Panben- 
lp*d & Xuprecfy, nämlidj Breitfopf & Jjärtel in Cetpsig, Sud}« 
fyanblung bes XDaifen^aufes in fjalle, 3. <J5. Cotta in Stutt- 
gart, VO. <J5. Korn in Breslau, £}aube & Spener, Hicolaif cfye Per* 
lagsljan&lung, IDetbmannfdfe Budffyanblung in Berlin unb nocfy 
toenige anbete. 

(Bro§ ip bie £al)l unb (ßebiegenfyrit ber Schriften, ipelcfye im 
Caufe ber legten \% ^alfxl}\xnbette aus bem Perlage ber £}erren 
Danbenfyoecf & Hupredjt fyerporgegangen pnb. Strenge XDtffenfdjaftHdj* 
feit ip es pornämlidj, bie pe aus$eid}net. XDir laffen fyter sum Be» 
tpeife eine Heifye pon Perfaffernamen folgen, ipeldje fämtlidj in bem 
Derlagsfataloge ber ßxtma mefyr ober ipeniger oft pertreten pnb: 
2ld}enipall, Benecfe, Bouteripecf, Karl ^riebric^ Cidffyom, 
3.<5.€id}l>om, (ßatterer, (Resner, ©ofdjen, Zllbredjt p.f}aller, 
Qausmann, £}eeren, fjerbart, K. $. £}errmann, Käftner, 
ZXleyex (Kommentator bes Heuen Ceftaments), Pfitter, Sd} 163er, 
Stäublin, (gadjaria, meiere Keifje mir nodj retdjlidj permeljren 
Fönnten. 2ludj mit $afylreid}en neueren (Belehrten unterhalt bie ^irma 
Ktterarifdje Perbinbungen. 

(Eine Spe3talität ber Perlagsfyanblung Panbenfyoecf & Hupredjt be» 

barf einer befonberen 2lnfüfyrung, nämlidf bie pon berfelben fjeraus» 

gegebenen Kataloge über petfdjiebene £me\qe ber IDiffenf djaften , bie 

bereits fämtüdf in tljrem pierten 3 a *? r 5 e *? n * e pelfen. €s pnb folgenbe: 

1. Bibliotheca hist\ - naturalis, physico-chemica et mathematica. 3^. 

3a^rgang J88^. 
2 Bibliotheca medico-chirurgica, pharm.-chem. et yeterin. 38. 3 a ^ r 5- 
& Bibliotheca philologica. 37. 3 a ^ r 9» 
4 Bibliotheca theologica. 37. 3 a ^ r S- 

Diefe „Btbliotljefen" pellen fyftematifdf georbnete Uberpdjten ber 
leiten nnffenfcfyaftltdfeu Crfdjemungen bar, ipeldje mit Hedft fefjr gefdjäijt 
ftti> ? bie ad 2 genannte Bibliotljef mirb pon bem gegempärtigen C^ef 
^t fjanblung, bie ad ^ genannte pon (ß. Huprec^t bearbeitet. Die 



\68 isojäftr. (Scfd?äfts«3ubtL b. ^irma Danbentjoecf & Huprety ht Gftitiiigtft. 

Verausgabe 6iefer btbltograpljifdjen Hilfsmittel beruht auf ehter &&■ 
Ijaberei, feie ftdj in 6er jirma pon <0efd?led)t 5U <0efd}led)t fortgepftatjt 
Ijat Sdjon K. £ (0. Hupredjt gab im 3 a *? re l 785 «nen Umperfal- 
Katalog heraus, 6er fo stemltdf alles IDidjtige umfafte, mos 00t nun« 
meljr \00 3 af ? ren in 6en f}an6el fam un6 ifym sugleid? als 3ra>eiitiK 
für 6as riefige Cager 6iente, 6as bem 6amals üblichen tEaufdjperfalpett 
feine Cntftefyung per6anfte. K. 21. 2t Ruprecht lieg fobann mo^l 40 
3<*l?re ljin6urd} einen Pierteljaljrsfatalog erflehten, 6er sunädfjt für 
6as eigene Sortiment beftimmt mar, je6odj audj von 6en Bud^anMungat 
in £}annoper, ©snabrücf, Cüneburg 2c. be$ogen un6 perbreitet mvubt 
£)m <L. Ruprecht begann im 3 a *? rc W? W« Verausgabe pon tmffem 
fdfaftlidj georbneten, fyalbjäfyrlidjen Katalogen, bie, tpie tpir foeben ge> 
fefyen, großenteils nodj fyeute befielen. ZRögen fte nodj fange ^cäftt 
jur Cfyre 6er per6ienftlidj n?irfen6en $rma erf feinen! — 

Die $eier 6es feltenen ^efttages 6es \50jäfyrigen 3ubil2ums rtafytn 
«inen fefyr mür6igen Perlauf, 5umal 6a 6as jeft in (ßöttingen " f elbjl 
iie regfte Ccilnafjme in pielen Kreifen fan6. 3 n & en 5 r ^W* un ^ en *•* 
\3. ^ebruar folgten 6ie <$5lücftpünfd}en6en safylreidj auf emanber. So 
•erfdjienen Deputationen un6 Vertreter 6er ftä6tifdjen Kollegien, 6er 
Uniperfitdt, 6er Profefforen«XDihpen»Kaffe (6er letzteren jinb pon 6<n 
Begrfin6ern 6er X>erlagsfyan6lung bebeutenbe [Cegate sugeffojfen), 6er 
i}an6elsf ammer ic. t meiere fämtlid} im Zlamen un6 Auftrag tljrer Körper 
fdjaften beren Segenstpünfdje überbrachten. Die BefiJjer 6er (ßöttingec 
Bud}fjan6lungen erfdjienen 3U 6emfelben &vozd in corpore; iljneri 
Ratten fic^ 6ie Ceiter 6er Uniperjttäts«Bud}6rucfereien angefdjloffen, m6en* 
fte 3ugleid) ein gefdjmacfpoll ausgeftattetes typograpljifdjes (Etnnerungs* 
Blatt überreichten. Der t?orftan6 6es Börfenpereins 6er 6eutfd}en Budf* 
^än6ler fyatte eine aujjeror6entlidj pradjtpoll ausgeftattete (ßlücftpunfcf^ 
2t6reffe überfan6t, ebenfo ipar pon 6em Perein 6er £eip$iger Bud}* 
fyän6ler ein ^er$lic^es ©ratulationsfdj reiben eingegangen, ©ne fcfjone 
<£ljrengabe ijatte 6er Ceipsiger £}err <£ommtf jtonär 6er $rma Danben« 
ljoecf*Hupred}t in (ßeftalt eines prächtigen jtlbernen Pofals mit 3nfc^rift 
-gefanbt. €n6lic^ Ifatten f\d) $af}lreidje Sdfriftfteller un6 ^reunbe 6es 
fjaufes mit (ßlücftpünfdjen in Briefen un6 {Telegrammen, fotpie mit 
Blumenfpen6en eingeftellt. 

X?on 3 Uift nachmittags an fan6 ftd} eine $af}lreidje ^eftperfamm* 
lung in 6em gefdjmacfpoll pe^ierten un6 mit Bil6ern 6er Begrünber 
un6 früheren ^nifabzx 6er ^irrna gefdjmücften Saale 6es (ßaftljofs $ur 
Krone ein. Den erften Coaft beim ^eftmaljle bradfte 6er (ße^. 3ufK3rat 
Profeffor 3 f) n (6er Proreftor 6er Uniperfität u>ar auf einer bienftlkfyen 



(Mftr. 6ef4Sfts-3nMl. b. jtrma Danbenfjoetf 6c Hnpredjt m (Söttmgen. ^69 

Safe atoefenb); er galt Sr. ZTCajeft&t bem Katfer tDiH?elm. Die 

$ORt €W}. Hegierungsrat Profeffor] Berthe au, Konftftorialrat 

'JKffd^l, Stabtfynbifus Biegmann unb profeffor £ubavtli feierten 

Me jirma unb beten Beßrer nadj perfdjtebenen Bestellungen. Der 

€ft bes fyutfes, f}err <£. Hupredft, banfte für alle Ben>eife pon 

tAulpnc mit beilegten XDorten unb teilte sugleidj auf grunb alter 

Mmoite unb 2lftenjtücfe intereffante Daten aus bem ^50j ädrigen Se» 

'Wen feiner jirma mit. Ijerr Dr. tt>. Hupredjt brachte ben ©äften 

b Darf 6er jüngeren ZTCitglteber feiner ßamxlie, worauf nod} bes 

lagjd^rigen treuen Mitarbeiters ber ^irrna, bes fjerrn <£. 2lmolb, 

[4 dprcnpollfter XDeife gebadjt tpurbe. Das jeftma^l unterlief bei allen 

täneljmern bie fdjönften ©nbrücfe. 

Uod) perbient angeführt 5U werben, ba§ ber gegenwärtige Beft$er 

ffe^anMung aus 2fala$ bes feltenen 3 u &Mciums feiner Danf barfeit 

^ ipofylifyätige Stiftungen unb ^utpenbungen 2lusbrucf gegeben l)at. 
Wir fdpltefen mit bem aufrichtigen XDunfdj, ba§ bas altberüljmte 

$ns Panbenfyoccf unb Hupredjt in (Söttingen nod) lange 3afjre 

k ß^ren befielen möge. Vivat crescat floreat ! 




Spanien unb fein jejentoärtijer !$ud)i)anbel. 

2. Cttteratur unb Kunjl. 
s ift nidjt 3U beftreiten, bajj bie Citteratur unb feie Kunft in Spamex 



im Caufe 6er legten 3 a fy r 5 e fy ntc rin* Ijolje Blüte erreicht fyaben 
unb nodj Ijeute in guter Cntoicfelung flehen. Unter allen romanifdpx 
Sprayen ift bie fpanifdfe, als ein birefter TXadfiomme bet lateinifdjen, 
iljrer 2Ttutterfprad}e am äljnltdjften geblieben; iljre (Erlernung ift bafyx 
für jemanb, ber in ber Mafftfcfyen latehrifdjen unb ber franjöftfdjen 
Sprache bezaubert, nidjt fd?n>er. Die altberülpnten Homanj« 
Spaniens lajfen auf ben lyrifdj=cpifd?cn <£fyarafter ber älteften fpamfdjcn 
Dolfspoefte (erliefen. 2lus tfynen entoicfelten ftdj bie Kunftbidjtungen 
mit firdjlid} « ritterlichem (Bepräge n?ie ber „<£ib",*) bie epenartigen 
Homansen pon Karl bem ©rojj en unb feinen Palabinen. Diefe Kunfk» 
poeften u>aren ed}te Kinber ifjrer £e\t, benn bie gan$e fpanifdpe (&* 
fdjidjtc pom 8. bis 3um \5. 3<*fafyunbert barf als eine glänsenbe unb 
glücflidje Polfsbtdjtung be$eic^net iperben, bie ftdj in bin Komanjen 
iljre nationale Überlieferung gebilbet fyatte. Der Kern bes fpamfdpn 
Dolfsdjarafters perbidjtete ftd} fyier im Kampf gegen bie fremben <Sm 
bringlinge, bie ZTTauren, unb nur auf ben Beftij einiger engen Reifen 
in feinem eigenen Hanbe surücfgebrängt, in ben Bergen alle Betpofyner 
perfammelnb, Ijatte bas fpanifdje Volt fyter bie eigentlichen (Srunb- 
typen feines Cfjarafters fid} gefdjaffen. 3n jenen erften Kämpfen ber 
Spanier um ifjre dfriftlidje Heligion, n>eldje $ugleidj bie Kämpfe für 

*) Der <£ib Campeabor — befanntlidj ber Sflntlterr ber fpantfdjen Königs* 
gefriedeter — ift ber burdj (Sefdjidjte, Sage unb £ieb gefeierte Hationalljelb Spa- 
niens. Sehte traten nmrben fruit befnngen unb leben nodj fyeute ht ben Dolfs- 
liebern. Das ältefle auf nns gekommene ijt „poema del Cid", um bie OTttte bes 
\2. ^ö^r^unbers entflanben. Die jetzigen Homa^en — €ibroman3en — finb $ort- 
bilbungen # ber alten £ieber nnb gehören meifiens bem J6. 3^rl)unbert an. Der €& 
ift 3uerft von 3* <&• »• Qerber beutfd? bearbeitet vorben nnb btffen rerbrettetfhs 
nnb beliebteres XVtxt geblieben; eine neue 3eitgemäße Verausgabe ift von profeffor 
3ulian Sajmibt 1868 beforgt iporben. 



Spanien unb fein gegenwärtiger BudjfymbeL J7{ 

: fye flattonalität felbji waren, grünbete fid} biefe Ciebe sur $retl>eit unb 
flfldföefy biefer fpridppörtlid} geworbene Stol3 auf bas Hedjt unb bie 
Äteöe 5er perfönltcfyfeit, roeldfe urfprünglid} bas tnnerfte IDefen bes 
fjwmfdjen Zlattonaldjarafters ausgemalt Ijaben unb großenteils nqcfy 
«smadjen. 

3^re eigentliche Bluleseit erlangte bie fpanifdje Citteratur $u 2lnfang 
te l& 3 a *}rf}unberts; fie bauerte bis in bie JTlitte bes \8. Diefelbe 
famjeidfnet ftd? sunddjft burdj bie Ztacfyafymung altflafftfdjer unb italie» 
wfdjer ZMufter, bis iljre X>erfdfmel3ung mit ben Zlationalformen erfolgte. 
Den fyöcfyften (ßlan3 erreichte um jene £tit bas fpanifdje Drama, 
kfen fywptoertreter Cope be X?ega unb Calberon a>aren. XDäfy« 
«ab ber erftere bie ©runbtypen hierfür aufftellte, empfing bas Drama 
*nd| ben [enteren feine fyöfyere unb funftmäjjigere Pollenbung; in be« 
jndptenber IDeife Ijaben bie Spanier Cope be X?ega ben Pfjöniy, tfyren 
Cafteron ben König ber Büljne genannt. XDenn jener meljr auf einer 
Zfatofhife ber Pfyantafte unb Homantif ftefyt, fo 3eigt biefer bagegen 
ftaaü eine Ijarmonifdje 2Ibgren3ung feiner Schöpfungen, bie 3ugletcfy 
\o xndf gefdpnficft ipurbe, baf fte ipie eine funftooll getriebene 2trbeit 
nb babei freies ZDunbertperf ber Pfyantajte erfdjienen. 5 U i cner 5*ü 
[gegen <£nbe bes \6. 3<*fa*?unberts) 30g bie fpanifdje Büfyne faft alle 
probuftionsfraft ber Dichter an jtdj, bie Cfjeaterftücfe mehrten ftdj in 
ttgefycurer ^a^l, mie perfdfiebene Sammlungen betpeifen, meiere bamals, 
getragen von ber befonberen (Bunft bes fdföngeiftigen Königs Philipps IV., 
otröffentlidjt mürben. Unter ben bebeutenben Dichtern, meldte neben 
im betben genannten ftdj (ßeltung 311 perf Raffen ipugten, nennen nrir 
|kr nur nod} folgenbe: Cervantes, <£aftro, 2Ttenbo3a unb 2X1 0* 
teto. Der erfte biefer Scfyriftfteller fyat befanntlidf als Sdföpfer bes 
Sias Don Quiyote pon £a TXlandja IDeltrufjm erlangt, eines ZDerfs, 
•ddjes burdj bie barin an ben Cag gelegte jtnnreidje Crfinbung allge« 
tobt menfdjlidjer Cagen unb Seelenftimmungen Ijeute nodj unübertroffen 
Htöft 2lber audj burdj feine 3afylretd}en, ebenfo anmutspollen tpie 
pftfitsreidjen Hopellen, bie ftd} 3ugleid? burdj eine einfache Poefte eine 
kfonbere (örasie gefiebert fyaben, permodjte Cerpantes bm Beften feiner 
3ä genug ju ttyun, fo baf er mit Hedjt 3U ben Klafjtf ern ber fpani» 
fäftn ßtteratur ge3äljlt nrirb.*) 

•) 3n ber Porrebe 3U feinen Hoüeüen t|at Cervantes oon ftd? felb<t eine 
% cr^M^u^e S^ilbernng ap^tltn, aus roeldjer t^ier folgenbe Stelle einen plafy 
ütn migt: »Der XHann r?ter (es t(t bie Seigabe feines BUbes angenommen) 
fit bem ^lergefid^t, mit bem brannen Qaar nnb ber platten feinen Stirn, mit 
m fcötyxdpn Sltd, mit ber frummen, aber ntdjt Ijäglia^en Hafe, mit bem Silber* 



\72 Spanten unb fein gegenwärtiger Budjfyanbel. 

Und} an gebiegenen ©efdjtdftsfcfyreibern fehlte es mdyt in 6er 
fpanifdjen ßtteratur, fo 6ajj eine nidjt geringe ^a^I aufgeführt werben 
Fann, aus welcher ipir Ijier nur folgenbe Ijerporfjeben: ZU oral es, 
ZHelo, ffienbosa, fjerrera, Solis, pon 6enen enteilte ancQ 
auf an6ern litterarifdfen ©ebieten jtdj porteilfyaft bemerfbar machten, 
xpie 5. 8. 2Tten6o$a als Homanfdjriftfteller, 6er Schöpfet einer be» 
ftimmten ©attung 6iefes ^ipeiges. (Derfelbe war übrigens gleid}]eiiig 
einer 6er be6euten6ften Staatsmänner un6 $el6l)erren feiner £dt, 6er 
bei »tätigen (Ereignijfen unter 6er Hegierung Karls V. perfönlidj be» 
teiligt war un6 einen grojjen Ceil feiner Cfjätigfeit 6er Unterfaäcfuna, 
6er Dölferfrci^eit tpi6mete.) 2Tlen6o$a wat als 6er eigentlich erfte 
fjtftorifer Spaniens pon (Epoche madjen6er 8e6eutung, er fdjrieb 6te 
<5efd?id}te 6es Kriegs pon <Brana6a, meiere er teiltpeife fclbft als klugen* 
3euge 6es 2lufftan6es 6er JTlauren mitgemacht fyatte, un6 mortn er bie 
tEöne 6er alten römtfdjen ©efdjidjtsfdjreibung, befon6ers im Sinne eines 
Salluft un6 Cacttus, ansufdjlagen ftd} bemühte. XKefes ZPerf tytik 
bas eigentümliche Sdficf fal, 6ajj es erft lange ^eit nadj 6em <To6e fernes 
Perfaffers oljne Perftümmelung feines ^nifalts im Drucf erflehten 
fonnte (J776). 

Die übrigen £itteratur3tpeige fönnen mir Ijier nur nodj flüchtig 
ftreifen. 2tuf moralifdj-pfyilof opfjif djem un6 politif djem (ßebiete tparen per» 
fd}ie6ene Sdjriftfteller mit (Erfolg tfyätig, unter 6enen tpir nur 6ie Hamen 
(Dlipa un6 JTlefyia nennen; unter 6en fdjöngeiftigen Tutoren fyebert 
xpir unter anbeten befon6ers Z7ega un6 Quepe6o Ijerpor. Hament» 
lief? Z7ega mar es, melier, nadj 6en beften italienifdjen ZTCuftern fid} 
bi!6en6, 6urdj portrefflidje, in Zleapel un6 Sidlien getriebene flirten* 
ge6id?te un6 6urdj Sonette pon pollen6eter Spradjfdjönfjeit jtdj Iplptt 
Dtdjterruljm perfdjaffte. Quepe6o mar 6agegen befon6ers als Satirtier 



bort, ber oor faum 20 3 a *> rcn nodj gofben wat, mit bem {Warfen Stufcbart nnb 
flehten IHunbe, ber oben nid?t reidjltd? mit §älmen verfemen iß, beren er überlauft 
nur ein falbes Dufcenb fyat, fdjledjt genug befdjaffen unb nodj fdjledjter gepflanzt, 
©eil fte nidjt auf einander paffen, mittelmäßig von Wudfs, frifd? von (Sefidjtsfarbe 
nnb e^er tueiß als braun, ein venig gebueft unb nidjt gar leidet 3U $n%, — biefer Iftaim, 
fage tdj, ijt ber Derfaffer ber (Balatea unb bes Don (ßnijote x>on la XHandja. 
ITTan nennt it^n getpör^nlid? ITCiguef be <£erx>antes Saacebra. (Er mar vitlt 
3afyre Solbat unb 6V2 3afyre in ber (5ef angenfdjaf t , roo er lernte bie XPiber* 
tpärtigfeit mit (Sebufb 3U ertragen. 3n bem Seetreffen bei £epanto oerlor er Ut 
linfe §anb bnrd) einen Bnd?fenfd?u§, eine Perlc^nng, bie t^n 3»ar entfteflt, bie 
er aber für eine 5d?önt|eit r^äft, roeil er fic bei ber benfroürbigflen (Gelegenheit 
erhielt, welche vergangene 3at{rt{unberte gefefyen unb fünftige feben fönnen." (Sei 
ttpanto {legte bcfanntlid? Don 3uan b'2Iuftrta über bie Orfen am 7. (Df tober {51 1) 



Spanien unb fein gegenwärtiger Budjfjanbel. ^73 

jrof ; 'er man6te ftdj in safylreicfyen £te6ern, 6ie in einem 6reibän6igen 
„fpanifdjen Pamaf " erfdftenen, gegen bie (ßefdjmacfsperirrungen feiner 
3*fy Weitete ferner fer)r befannt gemor6ene fpanifdje 5t3*unerlie6er un6 
nxtr audj als Profaifer be6euten6 (fjier pornefymltd} als Perfajfer eines 
grofen Schelmenromans). tDenn mir auf bie (Entmicfelung 6er gefamten 
ßtteratur jener Cpocfye einen Blicf surücfmerfen, fo fer)en mir 6ocfy 
6en £}öl}tpunft in 6er jorm 6es Dramas erreicht, von 6enen einige 
nrie „6as Ceben ein Craum" (<£al6eron) un6 „Donna Diana" (JTToreto) 
ftdj felbft nodf auf 6er Büfjne 6er ©egenmart erhalten Ijaben. 

Zladj 6em Co6e König Karls II. bi!6ete jtdj eine neue fpantfdje 
Did}terfd)ule. Das Oberhaupt 6erfelben mar 2Tlellen6e3 Dal6es; 
er Ijatte perfdjte6ene Zladjfolger, 6ie je6odj eine r)erporragen6e 8e6eu- 
hing nidjt 5U erlangen permodjten. (Eine eigentlich reformatorifdje Be« 
megung in 6en <$5etftes$uftän6en ift in 6en bann fommen&en Reiten in 
5panien nidjt malzunehmen, fo 6a§ audj 6ie Citeratur ftd} 6urcfy 
Huffdjmung un6 Ceben feinesmegs rjerportfyut. <£s trat Ijter mie audj 
ctn6ersmo 6er jaO ein, 6a§ nad} 6er fo lebhaften Bemegung 6er (ßeifter 
11116 einer reichen un6 fruchtbaren Cfjätigfeit pon Sc^riftfteflern un6 
Dichtem, meiere piele ^al)T$et}nU gemäfjrt Ijattt, eine Huljepaufe folgte, 
ieren Dauer nidjt gering mar. Heuer 2lnfto§ $u litterarifcfyer 2Irbeit 
EDar erfor6erIid} un6 Farn bnvdf 6ie perfd}ie6enen Hepolutionen un6 
Kriege pon J8)[2, J820 un6 \83<k; 6te ^rüc^te 6iefer Bemegung jeigten 
fidf m 6er Ceftalt pon tDerfen neuer Sdjriftfteller auf perfdjie6enen 
(Bebteten. Unter 6iefen Tutoren nennen mir fyier nur eh^elne, mie 
Cipa, Sofa, ZTtora, fjerreros, pon 6enen befon6ers ZTTora eine 
23e6eutung infofem gebührt, als er feine Ittterarifdje Ptelfeitigfeit mit 
Erfolg betätigte (als <Bef djtdftsf dfreiber , politifdjer Sdjriftfteller un6 
Bidjter), mäfyrenfc Cifta met)r als (Belehrter un6 2Tlatr)ematifer grofen 
Ruf gemann, obfdjon er audj als Kritif er un6 lyrifc^er Dichter auftrat. 

^n 6er heutigen £t\t rjat pdf 6ie Citteratur in Spanien auf einen 
zdftungsmerten, menn audj feinesmegs r)erporragen6enStan6punft erhoben. 
5u nennen 6urften etma folgen6e fein: Capia, 6er Perfaffer einer 
►uten fpanifdjen Kulturgefdjidjte, ZtTaury, Dichter un6 Herausgeber 
*s beräumt gemor6enen 5meibcht6igen XDerfs „Espagne po6tique" 
nb 6er 3 Bän6e poesias castellanas, £spronce6a, Dichter naefj 6em 
duftet »on Byron uno Pictor l^o, Serafiu Calberon uno ^ot- 
[ lla, bei6e gleichfalls Dichter, en6lidj <$5ertru6ts (ßomes 6e 2lpel« 
**tc6a, 6ie gefeiertfte fpanifdje Dichterin 6er Zleu$eit. — Das Drama 
c ^t gegenwärtig nidjt auf groger fjöfye, 6odf traben ftd? in 6emfelben 
u t?er (Capia un6 Hofa nodf mehrere aniere, mie Breton un6 



^74 Spanten urib fein gegenwärtiger Bud^anbel. 

parate, mit Crfolg perfudjt. Unter 6en Profaifern nennen tirfr Ulloa, 
2Tluno$, Ztaparrete un6 Quintana, von 6enen 6ie Reiben sule^t 
angeführten als Jjiftorifer guten Huf geniefen. Der Homatt, fowotyl 
6er gefdfidjtlicfye nrie 6er Sitten • Homan, jäljlt ntdjt tpenige 3fing«, 
darunter befon6ers £ s pro nce6a, <Lal6eron, V i Ilaita unb ZRatia 
6el Pilao; einen großen Crfolg getpann 6arin jern an Caballero 
{Pfeu6onYm für ^rau Cecilia 6e 2lrrom, Codjter eines fjambra» 
$ers Zlicolaus Böfyl 6e $aber) un6 3 uan Valero. 

Die perio6ifdje Citteratur Spaniens ift befon6ers in 6en fjaupi« 
ftäbtcn, alfo 2Tta6ri6, Barcelona, Valencia, Sepilla :c. pertreten. 6 
gtebt 3al}lreid?e Rettungen un6 ^adjblätter, 6ie im gansen auf 6er fytp 
6er ^eit ftefyen un6 befon6ers audj in ifyrer auf eren 2tusftattung friert 
blof befdjei6ene 2lnfor6erungen befrie6igen. Das litterarifdje leben ift 
alfo als ein redji pielfeitiges unb fefyr reges $u be3eidjnen, beffen <&* 
faltung $tpar nodf manches $u ipünfdjen fibrig lagt, je6od} offenbare 
^ortfefcritte auftpeift, 6ie fid} ftets mehren 3U tpollen fAemen. 

Jujnlid} perfyäli es ftd} mit 6er Kunft in Spanien, 6ie einer 
großen Vergangenheit jtd} rühmen 6arf. <J5an3 befon6ers ift es bte 
Baufunft, welche einen fyoljen Hang unter 6en Sdjtpefterfünften einnimmt 
un6 eine fto^e ©efdjtdfte in Spanien f?at. Die g>al)l 6er fyerrlidpn 
atten Bauiperfe, ipeldje 6as £an6 bejtijt, ift ungemein grof. ZDir 
führen Ijier nur folgen6e in arabtfdfem 06er maurifdfem Stil an: tot 
$ro§ e ZHofdjee (jeijt Katlje6rale) 3U £or6oba, 6ie altberfifjmte ülfyambra 
3U <$5rana6a, 6en Palaft Zllcasar, 6ie casa di Pilato unb 6en (Shralbo.* 
Curm in Sepilla; in gotifdjem Stil: 6ie Dome pon Burgos, Segopia uitl* 
Cole6o, 6ie £}an6elsbörfen in Valencia un6 in Palma auf ZTCallora^- 

Die ZTCalerei 1jat ftd} im Caufe 6es \7. ^atjtlfunb^vts am glän$en^^ 
faxt enttpicfelt. £s ftn6 etoa folgen6e Künftler«Zlamen Ijier $u nennen - 
Hibalta, Francisco 6e fjerrera, £uxbaxan f 2Ilonfo Cano-^ 
3fyt*n fjöfyepunft erreichte fte in 6en ZTCeiftem JTTurillo, 6em fjaupt^ 
6er ZTCalerfdfule pon Sepilla, un6 feinem Vorgänger Velasque$. 2tu^* 
neuerer £dt jtn6 rüfymlidj fyerpor3uljeben : <$5oya, JTtariano ^ortuny, 
^ama3ois, <£afa6o, Pra6illa, 3 uan tuna y Zlopicio. 

Die Bil6fjauerfunft ift gleichfalls in Spanien u>fir6ig pertreten. 
tDäfyrewb 6es \5. 3^^r^un6erts entftan6en funftpolle £}ol3fd}ni$ereien 
an 6en 2lltären, Chören, Kapellen un6 Portalen, 6er großen Dome, 
6ann prächtig gemeißelte <$5rab6enfmäler, 6ie in faft allen fjauptßäbten 
Spaniens erf feinen. 2tus 6er fpäteren ^eit ragen 6ie ZDerte 6es Bili' =* 
Bauers 2Ilonfo Berrugunte fyerpor, 6er jugleidj als 2Haler un 
2lrdjtteft mit (Erfolg tfjätig ipar. 



Spanes wib fein gegerarärtsger Bndftanbel. {75 

Die 2Huftf tyxt bagegen in Spanien feine !pn>orragenben Per* 
Mar gehabt (Eine fpamfdp Hationaloper gab es nid)t, audj bie 
w U/ mirnftt tflßt feine bebeutenben Dertreter. VLux bas RattonaDieb 
Um jur (ßeltung unb ganj befonbers bas Sauet mürbe, bei 6er por* 
IfUdfcn 2(nlage unb Zteigung bes fpanifdjen JDolfes für ben <Ean3, 
»jfäüig gepflegt, fo baf 5afylreidje unb eigenartige (Cansfompofttionen 
rijbmben ftnb. Ttadf bie ZTlilttärmuftf fteljt in Spanien auf ad)hmgs* 
Erter Ij5$c. 

Zladfbem mit fomtt einen Slicf fotoofyl auf bie materielle £age 
> Canbes Spanien, urie audj bie «guftänbe ber fpanifdjen Kunft unb 
Jfenfdfaft, fonrie bie (Entokfelung ber Cttteratur geworfen fyabeu, 
9t srir baju Aber, bie 2trt unb ZDeife $u fdplbern, ipie ber Sud}* 
W befdpaff en tft. 




€in Beitrag 511t $efrfjirfjte ber dienet 2citimg£ptefft- 




|ie (ßefdjidfte 6er beutfcfyen ^eitungspreffe, meldte bisher bei unfern 
SdjriftfteUern nur geringe [Beachtung gefunden tyat, tft burdf feie 
portreffltdje 2trbeü bes Qerm 3ultus ©tto Opel in fjafle in Bejtt$, 
auf bte S*ü ify** r «P«n 3 a *} r S e *?nfc toefentlic^ geförbert tDorben. •) Das 
adfie Kapitel feines Buches befyanbelt auf \% Drudf eilen ausfdjliefßdr 
bte ZDtener Rettungen unb beginnt mit 6en ZDorten : „Die XDiener 5* 
hingen gehören üielleidjt 311 ben älteften ^eitungs-Unterne^mungen Deutfcfc 
ianbs". 3 n ^ cm &** üerf affer fobann auf feinen (ßegenftanb nä^er 
eingebt unb feine gebiegenen ^orfdjungen mit Klarheit unb Doriiebe 
bem Cefer t>otfü!?rt, bemerft er, bajj bie erften Hefte 6er XDiener ^ettangs* 
prejfe, bie er mit Sidjerl^ett nad}$un>eifen im ftanbe fei, aus 6em 3. 3df* 
jefyni 6es \7. ^alfxifunbctts ijerrüljren. 

3n einem unlängft erfdftenenen vortrefflichen tDerfe, weldps bie 
gan$e Budjbrucfgefdjtdjie tDiens in ben 4 3 a fy r *? un & er * en üftts Sc» 
ftefyens 3U fdfilbern unternommen fjat unb beffen \. Banb abgefdfloffeit 
vorliegt, **) finben ipir and) bie erften 2tnfänge 6er ZDtener ^ettungs* 
preffe bargeftellt unb ipollen nun verfugen, an ber Sfanb biefer neueren 
^orfdjungen eine Heine (Ergebung $ur ©pelfdjen Arbeit 5U liefern, bie 
troij ber ntdjt gerabe bebeutenben ausbeute ntdjt ganj unertoünfdjt 
erfdjeinen mag. 

Ütynlid} ipte an anberen Orten, bilbeten and} in ZDien Flugblätter 
bie Porläufer von Leitungen. Diefelben führten feit bem 3 a fy* J5Q5 

•) „2lrdjix> fär (Sefdjtdjte bes beutfdjen Budjfymbels, herausgegeben von 
ber Ijijlonfdjen Kommtffion bes Borfennereins ber beutfdjeti Bud?^änbler. III. XKe 
Anfänge ber beutfdjen gehnngspreffe J609— -J650 von Julius (Dtto <Dpe(, 
Ceip3tg *879." 

••) (Settau er Cttel bes IDerfes: Wiens Buchdrucker- Geschichte 
1482 — 1882, herausgegeben von den Buchdruckern Wiens, vertagst von Dr. Anton 
Mayer, 1. Bd. 1482—1682. Wien 1883, Verlag des Co mit ö's zur Feier der 400jahrigen 
Einführung der Buchdruckerkunst in Wien. (ITtan oergletdje bte Befpredputg. 
btefes XPerf es im I. Banbe ber „Bud^ättMer •Sflabemie" Seite 50 nnb folgenbe.) 



€m Bettrag 3ttr ißefdjidjte 6er Witnet gettmtgspreffe. J77 

bm Hamen „Rettung", „neu* £e\ttan<z" ober aud) „Seittungen". Die 
XDiener Rettungen 6er älteften Tltt fyaben einen fefjr gemtf elften 3nl? aÜ : 
fte berichten aber wichtige Stabt» unb IDeltneutgf eiten, bann aber fct)recf- 
lidje llngläcfsfälle, grauenerregende Sdjanbtfyaten, Sdjlactjten unb Be» 
Iageruugen in 5en jrel^figen gegen bie tEürfen, tpeldj letztere befamtt* 
lidf lange ^eü in (Dfterreidj eine fo grof e Holle fpielten. Das erfte 
Blatt btefer 2t rt, bas in IDien gebrueft tporben ift, flammt aus bem 
3a^re ^5(5 unb Ifeift: „Heue S^^Ö/ >we pnb melier gefialt Keffer« 
lidfe ITCajeftät (UTay I.) mit fampt ben Königen von jungem (Plabis* 
laus DL) pnb Polen (Sigmunb) am \6. 3uli \5\5 3 U XDitnn eingeritten 
ift, iL was ftdf albo perlaufen fyat" Daran reiben jtdj bie „5n?o 
netpe Rettung . . . aus bem 3 a *? re 15^0", bie bei £gybius 2151er 
gebrueften Leitungen aus bem 3 a *? re 1550: „bie eroberung ber Stat 
2lffrica, fambt bem ©berfien ber fjauptleut, and} anberen trefflichen pnb 
namfpafftigen Perfonen" u. f. tp. unb J55J: „tpart/affttge, erfdjröflidfe, 
ZZeme ^eytnng, fo im Canb $u jungem pon Hatterge$ücrjte pnnb ©• 
beren biefen 5ommer ftdf sugetragen liat". Hapfyael fjof t) alters 
Rettungen aus bem 3 a *? w J557 Aber bie Eroberung ber Stäbte unb 
Sdflöffer <£t?aft eilet, fjan unb <£r)augni, 5t Quintin unb 
3oljann Singrieners bes 3fingem „netpe ^rittungen: auf bem £anbt 
ju jungem", . . . aus bemfelben 3 a fa c J557, ZHictjael 5i mmeri ' 
manns „netpe äcytunsm' 1 über bie Sdjladjt bei ©refling aus bem 
3<üft* {558, unb $u>ei Leitungen aber bie Eroberung pon tCofaj burdj 
bie fatferlidjen (Truppen unb beren Ct/aten in ber ^ips aus bem 3 a *? rc 
\565. Dr. ZUayer pertpetft bann ipeiter auf perfdjiebene ^tungen, 
We in ben 3^^ x>ori J 5 ? Ws \6\6 in IDien erfdjienen ftnb, unb 
bemerft, baf ifym auf erbem periobifetje Blätter befannt getporben feien, 
tpeldje oljne 2lugabe bes Drucfers pon \566 bis \5<)5 fyergeftellt tpurben. 
2lus ber pon it?m angegebenen gar/l (50) ber IDiener Flugblätter ober 
„Seittungen" aus einem 3 a W un ^ er * (J5J5— J6J6), bie aber, roenn* 
gleidj fte siemltd} reichhaltig ift, bod} nietjt annäfyerub erreicht fein fann, 
glaubt ber Derfaffer mit Stdjerr/rit fctjltef en 5U bürfen, baf folcfye ^lug* 
blätter in IDien fdjon früher unb pon faft allen Budjbrucfern gebrueft 
sporben ftnb. Der Stoff mar in IDien ipegen bes Sifces ber Beworben, 
tpegen bes nat/en Kriegsfdjauplaijes in Ungarn unb ber Be$tel?ungen 

$u 3* a K en un & 2l° m f«t & em 3 a *? rc J566 reicrjlidjer als anberstpo 
ror^anben. 

(Eine bettßregor (ßelbtjaar gebruefte &\tux\Q aus bem 3 a *? re 

\6\6 ift eins ber legten Flugblätter* Seit jener ^üt fommen biefelben 

nur melfr fefjt pereinselt por, bagegen beginnen fortan bie regelmäfig, meift 

Dtatf^t 8tt4tytnblc*2ttabemit. II. \Z 



J78 <2trt Setirag 3ttr (Befdjtdjte ber XPtener getttmgspreffe. 

tpödjentltcr) im Drucf erfdjeinenben Peröffentlidjungen mit poßtifdpem 
3nf?alt, n?elcr)e nacf; heutigen Begriffen als Leitung aufgefaßt unb be» 
jeidjnet tperben fönnen. Der ebengenannte Bud^änbler, fpätere Sud}- 
brucfer ©regor ©elbfjaar erhielt im 3 a ^? re W 5 von &** Unfecrfttöt 
MeCrlaubnis: „bie einlangenben, tt)od?entlid?en orbinari un6 ertraorbmari 
Leitungen unb tr>as benfelben anhängig 7 ' nadjbrucfen ju bürfen. Had} 
<$5elbr/aar erhielt audj ber Budjbrucfer ZTCattrjäus jormica ein 
äfynltdjes Privilegium. (3n ben 2trd}it>en 3U Dresben unb ZTlfindpn 
r)aben ftdj nodj foldje gebrucfte Rettungen erhalten, rote bas bereits 
pon 3- ®* ®P e * tnitgct^cilt roorben ift. Diefelben finb brerf adpr 2lri, 
bte eine ift als „©rbtnari Deutung", M* anbere als „©rbentlidje p^jl» 
$eittung" bie brüte als „©rbentlidje £t\ttun$" jeidjnet, einen fjaupt» 
titel führen fte nidjt.) 

Die „©rbinari £e\ttun<}" erfcrjien regelmäßig, nur einen fyatbfn 
Sogen ftarf, roödjentlid} unb enthielt Begebenheiten bes iluslanbes im 
roeüeften Sinne bes IDorts, von Hom, £yon, Branbenburg, Prag, ber 
(ßrafferjaft TXlaxt, Penebig, Crjüringen, 2lmfterbam, £}aag un6 K51n. 
IDenn bie erfte, nodj erhaltene Hummer t>om 23. Hooember \625 bte 
Signatur \ \ \ trägt unb 52 Hummern auf ein 3 a *? r gerechnet roerben, 
fo mürbe fie 3um erften HTale £nbe Hopember bes 3 a ^ ws \$2\ <®& 
gegeben; es jinb aber nur 9 Hummern aus btn 3<*fyren \623 — \€36 
porfjanben. 

Die „orbentlicfjen Poftseütungen" roaren ©nblattbrucfe unb bradj» 
Un ifyrcn Cefem nur ^Mitteilungen aus IDien unb ©fterreid}. Diefe 
offoielle, Dom ZDiener £}ofpoftamt r/erausgegebene Leitung mar ein 
£ofalblatt im eigentlichen Sinne bes IDorts. 3 m 2fcdfh>« 3U HTarburg 
befinben fidj folgenbe 3 Hummern: 

G. ©rbentlicfje Poft3eittungen. 2luf IDienn, pom 30. 2lpril. 

M. ©rbenilidfe Poftseittungen. 2Iujj IDienn, pom %. 3 un Y/ l*>22. 

K. ©rbentlicfje Pofoeittungen. 2lujj IDien, pom 9. 3 u ty l*>22. 
Die brüte (ßattung ber bamaligen IDiener Leitungen finb bie ,,©rbe# 
licfjen 3 c ittungen". Die Hberfcfjrift ber erften bis jefct befannten Hum* 
mer berfelben lautet: 

P 8 ©rbentlidjc Deutungen. 2Iuf IDien, pom 5. 3 anuar ii J626. 
Da bas ganse 2llprjabet 25 Budjftaben entr/ätt, fo gerjen alfo ber erfleT* 
Hummer bes 3 a *? rc s \626 fdjon 7 Zttpfyabete unb H Budjftaben, atf^ 
\ 75 Hummern poraus, tponaef/ bief e Leitung neben ben f cfjon befterjenber - * 
„©rbinari Deutungen" unb „©rbentlidjcn Pofoeittungen" in ber sroeiter -1 
2tugufttDodjcbes3ti^t:cs\622 begrünbet roorbenift. X)om3al?re\629l^rtbi^ 
Doppelsäljlung burdj Budjftabcn unb §ai)kn an ber Spi^e jebes Blattes auf 



€itt Beitrag 3ur <5efdjtdjte ber Wiener gettmtgspreffe. \7ty 

Die „orbentlid}en £ttthxr\Qzn" , von betten jar/lreidje Hummern 
in 6en Siaatsardjipen 3U JTTündjen, Dresben, Stocfljolm aufbetpaljrt 
tperben, ftnb ein ©nblattbrucf itt Quart. Sie würben jeben Sonnabenb 
ausgegeben. 2lls offoielles XDiener fjofblatt ftnb fte eine 2lrt £}of» unb 
Canbesjeitung unb befpredjen bie Angelegenheiten bes faiferlidjen fjofes 
unb 6er biefem am nädjften fter/enben ©efellfdjaftsf laffen oft redjt ausfuhr» 
ttdj. Dabei tragen fte einen entfdjieben öftcrreidjtfdjcn unb fatljolifdjen 
tfyarafter. 

Der ZDiener Budfbrucfer 2Xt attfyäus Cosmeroptus erhielt ein 
Pripilegium auf bas „IDiener Blättl". Die firiftens biefes Blattes 
nrirb burcrj ein Heffript bes Kaifers Ceopolb I. pom 22. JTlai J67J 
befunbet, tpoburcr) berfelbe bie ©nrücf ung einer offaiellen Berichtigung 
m bas „nedjftbrucfenbe IDiener Blättl" anbefahl. Von biefer genann* 
ten SrihMG fyabtn ftdj feine Hefte erhalten. 

Durdj ben ©nflujj unb bie groge Bebeutung, tpeldje bie italienifdje 
Sprache unb Citteratur im \7. 3<*fal?unbert, befonbers aber unter Kaifer 
Ceopolb I. in £}of» unb 2lbelsfreifen Ratten, erfldrt es ftdj audj, baf 
6er IDiener Uniperfttäts»Bucf;brucfer 3 *? ann 33* £?acque ein faifer« 
ttdpes Pripilegium auf ben Drucf einer lateimfcfjen unb tpelfdjen Leitung 
erhielt Cefctere führte ben Citel : „Avisi italiani ordinari estraordinari". 
Das Pripilegium berfelben ging fpäter auf ben Uniperfttäts»Bucr)brucfer 
3oljann patt ©Ijelen über. 

2lus bem 3 n *? a ft ber nodf erhaltenen Drucf e pon J582 — \6S2 
geljt tjerpor, baf bie 3 e f u i' cn un & ^ nieberöfterreidjifdje Hegierung 
eine fdjarfe 5 en f ur $b** Büdjer unb Leitungen führten. Die ftrengften 
Perorbnungen tpurben gegen IDiener ober frembe Budjfürjrer erlaffen, 
bamtt fte feine afattjolifdjen Bücher pon austpärts einfuhren unb per« 
faufen, fotpie gegen IDiener Budjbrucfer, bamtt fte feine berartigen 
Büdjer ober Ölungen offen ober fyeimticf} bruefen follten. 

ZTCan Ifattt im 3 a fa \ 582 c * nc permanente ^cnfur-tKornmifftOTt 

utiter bem X?orft$ bes IDiener Bifdjofs etngefe^t. Zlad) perbotenen 

Bfidjern fafynbete man auf bas eifrigfte, audj bie ©ffainen ber Bud}« 

öruefer mürben ftrenge pifttiert, jebes ZTtanuffript, bas bem Dvucfe über» 

geben tperben follte, rjatte ein tfkxyi beftimmter 3 c f u ^ 5 U beurteilen. 

£ur Hegelung bes ^eitungsbruefes erfdjienen pon £t\t 3U £t\t befon» 

*ere Perorbnungen. Da es porfam, „ba$ eine <geit r/ero pnterfdfieb» 

'Bereitungen getruefr/t pnb gefdjrieben . . . tporben, tpelcfje nit allein 

rt&er bm Statum publicum geloffen, fonbern audj unber pnterfdjieb* 

£?e privates pmparfjaffte pnb fer/r präjubtcirlidje fadjen in ftdj ge* 

oltcn", fo burften Reifungen ni^t früher gebrudt unb perfdjicft tperben, 



J80 



€tn Beitrag 31» öefdjidjte ber tPiencr getttmasprefe. 



als bis fte x>on ben x>on 6er Hegierung beftimmten Häten uttb Kommtjfa» 
rien rembtert morben feien. 

Unter folgen Derfyältniffen fann es nidjt auffallend erfdptnen, 
ba§ bie ^ettungspreffe in tDien fidj ntdjt befonbers ju entnrideln wp 
mochte. IDenn alfo, ttrie nur im (Eingange gefetyen, bie XDiener 3* 
hingen 511 ben älteßen Blättern 2)eutfdjlanbs ge$äf}li werben bärfett, fo 
Fann man bodj nidft 'behaupten, baf| btefelben audj im Perlaufe ber 
nädjftfolgenben ^eit ein gebeifylidjes Ceben gejeigt Ratten. Daf flOiai 
aber in ber <$5egemt>art 3U ben Stäbten gehört, in [melden bie tEages* 
preffe einen feljr fyofyen Hang einnimmt, roeldjer ^ortfdjritt befonbe» 
in ben legten 3 3<rfP5*fynten erreicht a>orben tft, barf woty als aDgeiwii 
befannt angenommen roerben. 



— r. 




3ft &ie heutige S&esujgtoeife bep $urf#anbdg 

3cft0cmäf5^ 

bem 3 a W un ^ )ert bet ©fenbaljnen un6 Telegraphen Ijat ftdj 

ber ganje Perfekt fon?ofyl auf 6em taub- als audj auf bem 

>e in foldj ungeahnter IDeife geän6ert, 6ag es mofyl an 6er Seit 

i£, bie Sejugstpeife 6es 8udffyan6els bar aufbin $u unterfucfyen, ob 

tiefe 6cm ^eitgeifte gefolgt, ober ob bie „Vertreter 6er 3ntelligen$" in 

StiOftanb gefommen ftnb. 

£}eui$utage ift permittelft 6er Poft jebe ZDare, fofem foldje nur 
fettig porlicgt, innerhalb 3, työdtftens 5 Magert felbft pon 6en entfernteften 
Pmften Deutfdjlanbs un6 (Dfterreidjs 3U erlangen; pon nalje gelegenen 
Orten nodj an 6emfelben ober 6odj am näd}ftfolgen6en Cage. 

€in Kunbe beftellt bei feinem Budffjänbler in Königsberg in 
<Dßpreu§en ein Budj für 50 Pf., xpcldfes in Stuttgart erfdjienen ift; 
berfelbe iß aber nidjt getPtllt, \0 Pf. für Porto 3U perausgaben, im 
Gegenteil er perlangt audj pon biefem öüdjeldjen, tpie pon allen an« 
bereu nod? bie „üblichen" 10 °/ Rabatt Der Bud^änbler muf feinen 
Ifanben fdfnell bebten en, un6 in 2lnbetradjt eines größeren 3 a ^? r ^' 
mrfa$es mit biefem Kunben un6 ferner in 2lnbetradft 6es gering« 
figigen <&egenflanbes lägt er 6as Budj birefl unter Kreu$ban6 auf 
ferne Koflen fommen. Sa 6as Sud? bei einem ©rbindrpreis pon 
50 Pf. : ^O Pf. netto f oftet, f fjat 6er Budjl^dnbler nadj 2ü>3ug pon 
% Pf. fflr porto (3 pf. für Sflc^erbeftellsettel, 3 pf. für 6as Kreus« 
banb) fowie pon 5 Pf. = \0°j Habatt, ntdjt nur nidjts per6ient, 
fonbern nod) \ pf. sugefefct. 

(Ein anberes öeifpiel: (Es perlangt jemanb 6as ,,£}an6bud) 6es 
yreu£. Staates", muf foldjes umgefjen6 fyaben un6, 6a 6as 8udj pon 
einer Seljörbe 06er einer Bibliotfjef beftellt ift, ipeldje von allen (meift 
ZUtto*) 2trtifeln \0°j Rabatt erhält, 6as ,,f}an6bud}" unter Kreu3ban6, 
bes <&earidjts wegen, mdjt 3U eypebieren ift, fo ftellt ftd} 6er Schaben 
bei biefem 3ud?e auf 8 Pf., un6 5tr»ar \% 7X1. orbinär bleiben nadj 
abjug pon \0°l Rabatt J2,60 7X1.; netto f oftet 6as Sud? \2 7X1., 



182 3ß Me heutige Bc3ugsit>ctfe bts Bnd^anbels $t\t$tm8%? 

6a$u an Porto für Büdjerbeftellsettel 3 Pf., für bireftes poftpadet 
50 pf. unb für Beftellgelb bes Poftpacfets \5 Pf. madjt ht Summa 
\2, 68 ITC. netto. 

Dtefe Beifpiele bes bireften 23e$uges mögen genügen, laffm 
mir baljer ein Beifpiel für ben inbireften Besug via £eip$ig folgen. 

(Es mirb „3ur 2tnftc^t" beftellt bei einem Budfljänbler, melier 
feinen Kommifftonär in Berlin f?at, \ Ztadjtigal, Samara unb Suban, 
2 Bbe. Halbem bas ZDerf eingetroffen ift, fleüt ftdj heraus, baf 
basfelbe bem Befteller 5U gelehrt getrieben tft. (Er münfdft eine po- 
puläre Darftellung. 3 e fc* tpirb, fomeit bie eigene Citteraturfemttms 
md}t ausreicht, 5er £}inrid}s ftubirt unb ftefye ba, es fhtben ftd} jeljn 
ober $mölf IDerfe, melcfye basfelbe Cfyema beljanbeln unb bem Sudf» 
Ijänbler $mecfentfpred}enb erfdjeinen. Die $\vma mill mit möglidjjl 
groger 2lusmal}l aufwarten unb beftellt all biefe IDerfe ä condition. 
Die Sucher fommen an unb merben fyoffnungsfrolj bem Seftetter $ut 
2lnjtdjt gefanbt. Xlad) einiger Seit f ommt bie <Entfd}ribung, man 
möge bie Sucher mieber abholen laffen, eines tpäre behalten, unb, naify 
bem bie 3urücfgel}olten IDerfe geftricfyen jtnb, fteüt es ftd} heraus, baf 
bas behaltene Sud} „Stanley's Helfe burd} ben bunflen XDelttett, für 
bas Z?olf bearbeitet pon X?ol$" ift. Der 2tbfa§ mar alfo 5 XR., ber 
Bruttoperbienft \,25 ITC. Hun mögen bie übrigen 3ur 2(nftd}t beftett- 
ten Bücher über 5 Kilo unb tpurben „per (Eilsug" beftellt; biefetben 
foften an ^radft unb Emballage pon Ceipsig genau \ 2TL; bie 2Ükf» 
fenbung nadj bort per <Büter3ug etma 35 Pf., mithin Derluft J0Pf.; 
nun $iefyt ber Befteller, nadjbem ifym 5U Heujafyr bie Hedjnung Aber* 
fanbt rpar, nod} \0°l Habatt ab, moburd} bem 23ud$änbler nunmehr 
abgefeljen pon ^insücrluft nodj 60 Pf. Schaben ermadffen. 

2TIan wirb uns porrperfen, baf mir Ijier feljr fraffe Betfpiele 
gemäljlt Ijaben, bie nidft oft porfommen. IDir gefielen ein, baf bem 
fo ift, aber berartige $äüt fommen bod} öfter por, als ber Sortimenter 
glaubt, ba er nidjt jeben ein3elnen $a\l ™ obiger IDeife berechnet 
IDürbe nidft mitunter, pielleidft burd} befonbers lebhafte Dermenbung 
für eine seitgemäf e Hopität, ein befferes prosentuales (Befdfäft gemacht 
merben, fo fönnten bie Sortimenter in pielen Stabten, meiere in größerer 
Entfernung pon Ceipsig liegen, überhaupt nidjt ejiftieren. Der Umfa$ 
mit ben tneiften Bibliotfyefen muf mit \0°j rabattiert merben unb be* 
fielet aus Hetto»2lrtifeln, pon meldjen Partieen ab3ufe$en bm metften, 
audj ben tüdjtigften, Sortimentern fdjmer fallen mirb. 2tuferbem ftnb 
grof e 2lnjtdjtsfenbungen 3U eypebieren, beren ^radften bm flehten £lu$en 
illuforifd} machen. 



3ß bte fjcuttge 23e3ugsn>etfe bes Budjfyanbels 3ettgemä§? ^83 

tDir mürben nun ber 5 ra 9 e ndfyer $u treten Ijaben : £aft ftcfy 
fem IDanbel 5ur Perbefferung 6er £age fcfyaffen? 

Das (Einfache, letber aber Unausführbare, ipürbe fein, tpenn ftcfy 
fämtltdje Budjfyänbler bafyin pereinigten, überhaupt feinen 'Rabatt $u 
geben. Da biefes XTCittel, tpekfyes bas Übel an 6er Wux$d faffen unb 
bei geunffenfyaftet (Einhaltung gän$lic^ ausrotten tpürbe, aber tpie ge» 
fagt leiber unausführbar ift, fo muffen anbere ZTTittel unb IDege gefucfyt 
tperben. 

(Efye tpir biefes tljun, muffen urir eine anbere 5 ra $ e beantworten, 

nämlid} : XPof?er ftammt bie nunmehr 3ur „VLfanct" getporbene „Ciebens* 

nriirbigfeit" bes Bucfytfänblers, feinen Kunben Habatt $u geben? 2tb» 

gefefyen pon ber ftd} ftets fteigemben Konfurrens, tpelcfye burd) Habatt» 

vorteile bem Konfurrenten beffen Kunben abfpenftig macben urill, tragen 

t» 

woffl bie fjauptfdjulb an biefem Übel bie Perfefyrscentren, meiere burefy 
bie ^ranfolieferung pon feiten ber Perleger nad} Ceipsig, Berlin k. 
bem Propinsialbuc^^anbel gegenüber enorme Porteile Ijaben unb ba* 
burdj in ber Cage ftnb, mit bemfelben ober gar nodj größerem Huijen, 
bei billigeren Preifen liefern 5U fönnen. (ßegen bie „Sdjleuberei", tpie 
ber nom deguerre biefes (Brunbübels bes lieben Budffyanbels lautet, 
tß fdjon feljr piel getrieben unb pon bm perfdjiebenen budffyänblerifdjen 
Korporationen and} fdyon manches gefdjeljen, um bzn ftdj 3U gefafyr* 
bro^enber (Bröjje anfdjtpellenben Strom ein$ubämmen. Die Crfolge 
ftnb aber nod} fefyr befdyeiben unb tperben ftets befdjeiben bleiben, tpenn 
man ftd} ntdjt ba$u perftefyen tpirb, bas Unfraut mit ber VDux$d aus» 
jurotten. 

So lange ber Be$ug „via £eip$ig", ber bem Propin3ialbud}t}anbel 
fo piel (ßelb foftet, nod} nottpenbig ift, follte man bie notorifdjen 
„Sdjleuberer", bie bod} fefyr leidjt ausfinbig 3U madjen ftnb, pon allen 
budjljänblerifdjen 2lnftalten, fo namentlich von ber Beftellanftalt aus« 
fd}lte§en. Das gröfte 3ntereffe an ber Durchführung biefes Porfdjlags 
f}dbm bie Kommif ftonäre , bmn alles tpas pon bm Sdfleuberftrmen 
abgefegt nrirb, gefyt ntdft burd} ifyre Sfanb, mithin ift ber Bebarf iljrer 
Kommittenten um fo piel geringer. 2ind) bie Perleger Ratten Urfadje, 
bas foltbe Sortiment gegenüber ber Sdjleuberei $u unterftüijen unb 3U 
fdjü^en. tDenn aud} 3ur £t\t bie (ßrof fortimente für einige Perleger 
bie beften Kunben ftnb, fo Ijanbelt es ftd} babei nur um ältere, befann- 
lere IDerfe, tpeldje, bem Publifum befannt, permittelft ber Kataloge 
ausgetpetylt unb perfauft tperben. 2tber bas beutfdje Publifum im 
allgemeinen ift es nidjt getpofynt, unbefannte Bücher lebiglidj nadj 
Katalogen aussuf udjen, es greift bafyer $u ben bef annten, unb bas Heue, 



\Q% 3ß bte heutige 8e3ugsn>etfe bes Bttdjfymbels 3ettgem&g? 

ipenn audj (Ernte bleibt unbeachtet, falls es 6er Perleger mdft perftety, 
fcafür Heflame $u machen, ober 6er Sorthnenter ftdf 6effen a i ud i mwl» 
Dag aber 6er 8e$ug 6er Büdjer abfetten 6es Publtfams abnehmen 
iDÜröe, foba!6 ifym 6ie (Belegenljett $u billigerem (Ehtfauf, alfo burdf 
6en Sd}leu6erer, genommen tpür6e, ift nidjt $u befürchten. 

Der Profeffor, 6er Celjrer, 6er Stu6ent, 6er Schüler — alle g* 
brauchen 6ie Büdjer, meiere fte feilte f auf en, fte m ä f f e n felbe fyaben, 
aud} wenn fte nidjt 6en Habatt erhalten. XTTit feiner „tDare" nrirb fo 
fdjmadjpoll perfaljren tpie mit 6en Suchern; perlange jemanb, 6er eine 
grofe ^amilie un6 6aljer piel Sebarf pon 6en betreffen6en 2trtifeln fyd, 
beim Scfyuljmacfyer, Scfynei6er ober Kaufmann Habatt. TXlan wbA 
ifym ins (Beftcfyt lachen un6 fagen : „3a bei Sar$a^lung follfl Du — 
2 °/o l?aben!" IDir glauben nidjt 5U piel $u fagen, tpenn tpir behaupten, 
6af 6er Kaufmann — felbftperftän6lidj perfteljen tpir barunter bat 
Detailliften — tpenigftens einen zbzn folgen Brutto*t?er6tenjt fyjd ab 
$er Budjljän6ler, aber bei tpeitem tpeniger Spefen, un6 tro$bem Der* 
langt man pom Bud^^dnbler nodj Habatt un6 in 3atyresred)ranig. 
IDür6e 6en Sdjleu6erfirmen 6er Derfeljr permittelft 6er Beftellanftalf 
abgefdptitten, fo Ratten 6iefelben tpenigftens 6ie ^raef^tfpef^n 3U jagtet 
(Es blieben iljnen aller6ings nodj 6ie Kommifftonsfpefen erfpart, aber 
«ettpas tpürbe 6ie Sd}leu6erei baburd? fcfyon ljerabge6rüc!t tperben. 

IDir fommen jefct 3ur Spefenberedjnung 6es Kommifftonärs vato 
fyaben babet ein mittleres Sorttmentsgefdjäft mit einem Umfafc wn 
50000 ZTTarf im 2luge. Da ift porerft für „Vertretung" ein f}onorar 
pon \50 ITC. pro anno 3U entrichten; 6ann für £al)lun$m eine Pro» 
pifton pon \°l , für (Dftermefeafylungen l /*%; f«ner, abgefe^en pon 
6en (Befcfyenfen 3ur (Dftermeffe *c., für (Emballage pro 50 Kilo 3,50 ZTL 
Xlun fauft 6odj 6er Kommif jtonär 6ie (Emballage, als Stricfe, Pappen 
un6 Pacfleinen tara ein, unb man follte 6odj 6enfen, 6a| btefelbenuit 
<wd} tara berechnet tpür6e; 6em ift aber nidjt fo. <Bera6e in bc^ 
Bruttoberedjnung ber (Emballage liegt eine grojje £}ärte unb Ungeredp** 
tigfeit. Diefe Bruttoberedjnung foll jebenfalls für 6ie Arbeit 6es (Eht^ 1 
dolens, (Drbnens un6 Pacf ens ein Üquipalent fein ; für tpas aber ftn^ 
bann 6ie übrigen Spefen? 

IDir fyaben 3U 2tnfang an 6en Bcifpielen ge3eigt, 6af 6er Sortis 
menter pon 6er Spefenlaft erbrücft tpir6, un6 6ajj 6iefe 6en f leinen Per-* 
6ienft faft annullieren. 

Der Sortimenter geljt 6esljalb fdjon mefyr 3U 6em 6ireften Besug^ 
über, ftöft 6abei aber pielfadj auf H)i6erftan6 bei 6en Verlegern. €s 
mag ja oft genug porfommen, 6a§ Barfafturen über 6irefte Sen6ungen, 



39 Mt fientige BejstgstDeife bts Bttd^anbels seitgemSfj? J85 

irofc bes Permetfs auf 6er BefteUfarte „Barfaltur via £rip$ig" lange 
^ett f}btbqrd} uneingelöfi beim biesfeitigen Kommifftonär liegen, ober 
-gar als „unemgelöft" 5urücffommen. Dann ftrafe man bocfy burdf 
JDenpeigerung biretter (Eypebition nidjt gleich alle Sortimenter, fonbem 
nur bie ftfyulbigen. Die Perleger« Pereine arbeiten jebes 3al)r eine 
„fdupa^e" Ctfte ber Sortimenter aus, tpeldje ftdj leicht audj barfiber 
-erftrecfen fömtte, burdj irgenb ein ^djen biejenigen firmen fenntlid} 
ju rnadkien, meidje Sdjurierigfeiten bei ber (Einlöfung von Barfafturen 
machen. Dodj biefes nur nebenfädflid}. 

3n erfreulicher tDeife ift fdyon an mehreren ©rten Deutfdflanbs 
unb ber Sd}tpei$ ber 2tnfang mit „Pereins»Sortimenten" gemacht, bas 
^etgt: es jtnb auf genoffenfdjaftlidjer ©runblage Centralftetlen für ben 
-23e$ug pon Bäckern ?c. gefdjaffen, unb tpie bie ^alfnsb^xxdite aus« 
ipetfen, erfreuen ftd} biefe 3nftitute immer größerer Beliebtheit bei ben 
-Beteiligten. 

Dodj ein grof er Hadfteü Ijaftct nod} baran, ber ift, ba$ nur fefte 

-Befüllungen ausgeführt werben. So lange nidjt jebe beliebige a condition- 

3efte0ung eff ef tuiert tpirb, entf pridjt ein berartiges 3nftitut feinem ^tpecfe, 

-ben innerhalb feines Be$irfes ipofynljaften Bud^änblern nadf XHög* 

ttdjfrit Spefen $u erfparen unb burdj gemeinfamen Be$ug ben Derbienft 

ju erfyöfyen, nidft gan$. 3 e b* Beftellung, fei fte a condition, feft ober 

baar, muf an bas Pereinsforthnent abrefftert werben, tpeldjes foldje 

fammelt unb auf Beftell$etteln mit feiner eigenen $\vma an bie refp. 

Darleget tpeiter beförbert. 

Qanbelt es pdf um grof ere Be3flge aus einer Stabt, welche eben* 

falls ein Dereinsfortiment beftfct, fo liefe es ftd? tpoljl einrichten, baf 

tiefes lefctere, ba ja aisbann bort and} eine Beftellanftalt fein muf, 

^ent beftettenben Pereinsfortiment bie Senbung übermalt. IDenn 3. B. 

*as Perebtsfortiment in Hamburg eine gröfere Beftellung pon Derlags» 

<fc*ifeln fyat, welche in fjannoper erfdjienen ftnb, tposu bann erft bie 

^«"ite Seife über Cetpsig? ID05U ber Baljn unb ben Spebiteuren pon 

^r*i fpärlidjen (ßetpinn nod} ben fttoenanteil sutpenben? 2tuferbem 

m ^i^ten bie Perleger fdjledfte Hedjner fein, tpenn fie es nidjt Por$ieljen 

»° H*en, pon ^annoper nadj Hamburg beftimmte Senbungen lieber franf 

-aÄ< P Ijalbe Koften, bireft nad} Hamburg, anftatt franf auf eigene 

**^^ten nadj £eip$ig 5U eypebieren, gan3 abgefefyen bapon, bajj auf fold} 

"^Sen (Entfernungen fefyr fyäufig bie (Eypebition permittelft ^rac^tgut 

y^tügt, roäfyrenb über £eip3ig bie «gufenbung als (Eilgut oft nod} 3U 

^ge bauert. 

Raffen urir fur3 bas Befprodjene sufammen, fo benfen u>ir uns 



J86 3ft bit genüge Be3n$su>etfe bes Bndjfyan&els 3etigtm&§? 

bas gan$e beutfdje Heid} influftpe Öfterreid} unb bie Sdjweij in J 6 bis 
20 Kreife eingeteilt, in bereu größter Stabt je ein X?eremsfortiment 
pdf befinbet. 5 U biefen gehören bie Budjljänbler bes betreffenden Kra« 
f es ; bie notorif djen Sdfleuberer ftnb q>än$l\df aus$uf erliefen, an bie nur 
unfranfiert unb wenn es fein muf , aud? nod} mit perf urgent T&abc&t 
geliefert wirb. Den „Ferren Sdjleuberern" würbe bann bodf moljl bie 
jreube perborben; fte würben, falls fie es nidjt Por$ief?en foUien, bem 
Budfljanbel bei bem ja nun für Sie feine Corbeeren mefyr ju pfföcfen. 
ftnb, ben Hücfen 5U fefyren, geswungen werben, jtdj ber beftetjenben <Drö» 
nung ansuf djliegen , unb bie Budjfyänbler fönnten, ba ja nun feine 
Preisunterbietung mefyr, ober bod} nur 'gans perein$elt ftattftnbet, fidf 
pereinigen unb Dorfdjriften aber bie guläfftgfeit pon Habatt madpn. 

(Es wirb aber nod> piel IDaffer ins XTTeer fliegen, elje btefe 
^ufunftsibee $ur IDirflidjfeit wirb, nodj manches wirb gefprodjen tmb 
getrieben werben muffen, elje alle Budjfyänbler lieb geworbene, warn 
audj foftfpielige (Bewofynfyeiten aufgeben werben. ZRan foüte bebenfen, 
ba$ nur (Einigfeit ftarf madjt, unb ba% bind) obige Ausführungen fo* 
woljl ber Perleger als ber Sortimenter grofe Porteile gentegt, unb ber 
Budjljanbei ftdj burd} Selbftfyilfe eine beffere ^ufunft fdjaffen famt 
als es burd} ftaatlidje Porfdfriften möglich ift. 

Sollten einstige Kollegen ber 5 ra 9* infolge biefes itrtifels nätyt 
treten, fo ift beffen £xx>zd erreicht. Das XTTangelfyafte unferer Dorfdjläge 
formte leidet perbeffert werben. (Es war überhaupt nidjt unfere ttbfid^ 
Dorfdjrifteh 3U biftieren, fonbern nur Anregung 5U geben, unb nur m 
biefem Sinne wolle man uuferen f leinen Beitrag $ur Heformbeftrebun$ 
aufnehmen. 




$üd)er*)&ei3ienmgen unb Daniel Cijo&otaiet&su 

Von 

9.. %. tfrantj. 

\. 

Brsterungen nennt man Ceile fonberlid} eines Kunfttperfes, 
bte $u beffen tpefentlicfyer Befdjaffenljeit nicfjt gehören, alfo auefy 
vejbletben fönnen, oljne bas IDerf felbft in feinem Beftanbe 511 per» 
iklften ; bte aber, um iljm meljr 2lnmut 511 geben, t}in3ugeffigt u>er&en r 
»ojn aUerbmgs $unddjft ein guter, gebilbeter (ßef djmacf gehört ; bamit ber 
ftfdpnacf fte aber pertperten fann, muffen fie bodj ba fein, unb 5U bem 
§twcfe, bem fte bienen foüen, erfunben tperben. J n Wefer Be3ie« 
tyvng fönnen fie ein <£r$eugnis bes felbftänbig bilbenben unb fdjaffenben, 
h. i poetifcfyen (ßeiftes bes XTTenfcfyen fein; benn Poefte nennt piato 
te Permögen, fdjaffen $u fönnen, tpas nod) nidjt ba ift. 

€s siebt faum ein IDerf ber Kunft, bas bic Iterierungen abfolut 
von ftdf 5urficfn>ei{i; am meiften fönnte jebod} bies gefcfyefyen von ber 
Sfulptur unb 2lrd}iteftur, meiere beibe zbzti barin üjr ftarfes, in ftcfy felbft 
feffes, pofttip männliches IDefen offenbaren, baf fte in ber einfadjften 
jorm, ofyne allen anbem Scfymucf gebaut tperben fönnen, als ben ifynen 
toe Konffcuftion iljrer notipeubigen organifdjen Ceile perleifyt; biefen 
Oparafter aber umfomeljr perlieren, je meljr fie ftd} in bie Kunft 3U 
Meieren einlaffen; bie Sfulptur fann bann Ijerabftnfen bis 3U ben nieb» 
Kdjen Zlipfädjeldjen, bie ben Scfymucf» unb 2lrbeitstifd> ber 5 rau *r* 
[ieren; bie 2lrd}iteftur aber Ijat auf biefem IDege 3ur X?er3terung ober 
Drnamentif einen befonberen Bauftil er3eugt : bie Xenaiff ance. — XDpfyl 
formen audj bie Probuftionen ber anbem Künfte in einfacher $ovm 
\ebadft iperben, urie fte benn and) bie einfache $otm ifyrer Darftellungen 
n ber 2lrd}tteftonif bes Stils 3um 2lusbrucf bringen, aber biefe Kunfte 
>e!jen ipett leichter unb tpeit mefyr, als Sfulptur unb 2Irdjiteftur, in bas 
nbtpibuelle <ßefüfyl bes ein3elnen ein unb fönnen barum audj nidjt fo 
ridjt bas fubjeftipe IDefen ber Persierung pon fid} ausfliegen. 



^88 23fid?er'Der3terungcn unb Daniel <£fyo&onuccfy 

Seseidpten urir bas intenffoe Vermögen 6er Kunft, bte ehtfadp 
^orm ba^uftellen, ab bas männliche XDefen 6er Kunft, fo bürfte es 
n>oE}l erlaubt fein, 6ie Kunft 6er Z?er$ierung als n>eiblid)e Kunft, 
ober als 6en tpeiblidjen Cfyarafter 6er Kunft 311 be$etd}tten, wie fte beim 
and} pornämlid} 6em IDefen 6er $xaum gehört, bie 6arum Sdjiller 
audt} als bie Ijimmlifdjen Höfen im irbifdjen leben, (Soetlje aber trat 
meljr (Tiefe un6 ftttlicfyem (Ernfte als bie (Trägerinnen 6er Sitte pretft, 
tme im Caffo: 

„nadf <Jretfyett ffrebt ber Wann, bas Wttb nad? Stttte". 
Un6, rr>te (Boetfye u>eiter fagt, um 6en oft ungeftüm nadp frem6en 
(ßutem ftreben6en XTTann $u feffeln an 6as 6en grauen eigene eng be* 
gren$te <But 6er Sitte, ift es 6en 5*auen gegeben, es $u fdpnäcfen, um 
es fxd} unb burd} 6ie Räuber 6er 2lnmut and} 6em ZTTanne $u betraf 
Ten. Sdflimm, wenn bei 6iefem e61en Streben 6er (ßefdjmacf jenen 
Kyparograpfyen 6er (Kriechen gleidjenb, in 6as UnfcfySne, Qäglidp ja 
felbft Hiebrige per liebt ift. 2lber ebenfo fcfylimm ift es, wmn btefc 
weibliche Kunft nidft meljr 6ienen6, f on6em fyerrfdjenb, allein alles fein, 
eitel Sdjmucf un6 ^ierrat fein urill, barin 6enn 6ie Sitte nichts meljt 
ift, in Sdjmucf» unb Puijfucfyt untergeht 06er eine Coilette 6er Peius 
wirb, nrie fte fransöftfcfye Zftaler 6ar3uftetlen beliebten. (Es gehört um 
uriberfpredflid} 3um IDefen nrie 5um Bebfirfnis 6er grauen, ba£ tlp 
äuferer Sdjmucf 6ie $acätt fein foll, in 6er fie leuchten unb ftraljleu, 
un6 ftnb felbft 6ie Schleifer — aber 6ie $actttt ftraljlt 6odf nur IpO 
unb leucfytenb am eckten (Ebelfteine (ber Sdjmucf 6er fy5f?eren Stäube 
an unfern Sauer« unb Dienftmäbcfyen ift barum fo uriberlicfy). Selbft 
eine XTftg Hobinfon auf einfamer 3 n f^/ wo fie nichts als xtyc eigen 
Silb im tDajfcrfpiegel fyat, würbe ftd} bodj in 6ie neueften ZTfaben 
fleiben. XTTit Hedft fagt ein alter römifdjer Kunftfritifer (Quintilian 
In8titutio orat. Lib. VIII., Cap. 3, 6): Die Dersierung (ornatus) foH 
männlidj, ftarf, feufd} fein, foll nidjt eine weicfylicfye Ceidjtfertigfett, nidjt 
eine burd} Scfynunfe 3ur Cüge geworbene $atbt lieben, fon6ern burd) 
eigene Kraft un6 Cebenbigfeit be6euten6 fein. Dies aber ift umfomefyr 
$u beachten, weil F^ier bas TXdfU unb $atfd)e fo nalje anetnanber gren* 
3en, unb weil 6ie, welche bas $a\jd)e lieben, 6asfelbe gleid)wotyl edft unb 
fdjön finben. Der ZTCijjbraud} 6er X?er3ierungen ift baljer feljr leicht, 
un6 macfyt, wenn er überfyanb nimmt, 6ie Hebe* un6 Did}tfunft 3W 
Pfyrafe, 6ie ZTCuftf 5U leerer Klingelei un6 Crillerei; 6ie ZTTalerei 3U 
blofer Schönfärberei. — 3 n Summa: 6ie Kunft 6er Zitierungen ift 
eine feufdje 2TCufe, wir fagten eine weiblidje Kunft, 6ie 6as ©eljehu« 
nis ifyres tDertes in ftd? 5U beu>a^ren f?at, unb ftc^ nidjt in leeren 



3fid}er*X>er3ternngen unb Daniel Cftobonuecfy. \S<} 

duferen Sdjmucf re^etteln barf; tpie bie jrau ; beren Sdjmucf, tote 
St. Petrus fagt, ber perborgene XTTenfdj bes £)er3ens ift, unperräctt mit 
fanftem unb ftülem (Seift. XDo ber ift, ba urirb bie jrau audj immer 
bas Hed)te, <&e$iemenbe unb 2lnmutenbe finben audj in £}aarflecf}ten, 
€folbuml}ängen unb Kletberanlegen. IDo aber biefer perborgene ZHenfcfy 
bes Qeqens nidft ift, ba fönnte man fid? an (Boetljes ZTCailieb erinnert 
ffi^len: 

fanb mein fjolbdjen — Hidjt bafjeim, 
XTCnf} bas (Solbdjen — Draug fein 

3<* braufen: 

gnrifdjen 2Pet3en nnb Korn 
gtrtfdjen Reifen unb Dorn 
§n?ifd?en Bannten nnb (Sras. 
Wo Qttys Siebten? Sag mir basl — 

Dodj genug sum (Eingang! XDir trollen fur$ betrachten, tote biefe 
weibliche, anmutige Kunft pon Anfang fyer in bem 3äd?ern>efen 
erfdjeint, unb tpollen bann bei einem ZRanne penpeilen, ber in biefer 
Kunft einen geachteten unb gefragten Hamen fyat. 

Sefannt ift, ba$ por (Erfinbung ber Budjbrucferfunft ber geiftige 
Cerfelp burdj ZTTanuffripte permittelt tpurbe, von benen nodj piele in 
grofen Bibliotljefen aufbewahrt tperben, unb bie tpegen ifyrer 21ns* 
' fdjmücfung mit ZTTiniaturen in unpergletdjlid} frönen unb bauer« 
Ijaften färben, Hot, (Brün, Blau unb (ßolb — nod} je$t einen feljr 
erheblichen Kunfhpert fjaben, unb als bie Anfänge ber Zftalerei im 
Mittelalter mit Hedft geipfirbigt werben. 

Diefe ZTTiniaturen erfcfyeinen teils unb 3uerft in t>er$ierten 3 n üfal s 
unb Derfalbudjftabcn, teils in fleinen Silbern, ^eilige, ober audj Scenen 
bts Cebens barftellenb. 

3n ben früfyeften £txUn bes ZTCittelalters fdjrieb man mit foge* 
nannten Uncialbudjfiaben, b. i. mit grofen, *) ecfigen unb fyafigen Budj- 
ftaben, bie, oljne bie tDorte pon einanber 3U trennen, in einer Heifye 
fort gefdjrieben ipurben. Durdf Weiterungen :c. rpar bie Sdjrift mit 
Uncialen fo unleferlidf getporben, ba% Karl ber <8ro£e $unäd}ft nrieber 
fflr lef erliefe Sdfrift forgen mufte, bie in Klöftern unb Klofterfdjulen 
gelehrt unb unter firdflidjer Kontrolle geäbt tpurbe. 2llcum, fein Hat« 
gebet in folgen Dingen, erflärte bas 2lbfdjreiben ber XTCanuffripte für 
ein perbienftlic^es ZDerf, unb fo fehlte es benn and) ntdjt an frommem 
(Eifer. Das tpadffenbe Sebürfnts nadj ZTTanuffnpten führte allmäfyiicfy 
3ur Cadffgraptye unb $ur 2lmpenbung einer fogenannten Kurjfofdjrift. 

*) Und*, unciatis, 3ougro§. 



\90 Bfidjer-Derjicrnngen unb Daniel Cipbotpiecty. 

Daneben gab es nun aber aud} Kalligraphen, tpefdp bie 2tnfangs- 
budjftaben mit Sdjreiber3ügen unb färben ausmalten, unb biefen 2rtetfbrn 
perbanfen wir benn bie frönen 3nttialen unb X?erfaibudrftaben, mit 
ipeldjen urir feit bem \2. 3 al ? r ^n5ert bie ITCanuffripte gefdpnfidt 
ftnben. Die Hamen biefer Sdjreibfünftler ftnb perfdpUen; nur einige 
berfelben Ijaben ftdj erhalten, urie Konrab pon Sdjeienr aus bem J3. 3^ 
ljunbert, Bertfyolb ^urtmeier aus bem \5. 3<i^unbert unb eine Zlonrc 
aus bem Klofter ZTCebling, Dorothea Derietfyeim im \6. ^afftlftmbaL 
Bis in ben 2lnfang bes J8. 3 a ^ r ^ un ^ er t & finben fid} audf in Dru* 
werfen nod} bie von Kalligraphen unb 3^ um ^ na ^ oren ausgeführte! 
fdjönen 3 n ^ a ^ n ; üon & a <w ober pertritt bie £)anb bes Kalligraphen 
ber £}ol5fd}nitt, tpomit bie Kunft, tpenigftens in Deutfctjlanb balb in 
rofye Ejänbe f am. Die mit Cinien unb $\gaxl\<iitm ornamentierten 26i» 
fangsbudjftaben mürben oft pon 3H u ™watoren mcljr mit färben übe* 
ftridjen, als gemalt, bis audj bie $axbt tpegblieb, unb man am €nbe 
3U ben einfachen Budjftaben überging, bie audj urirflid} fdjöner untren 
als bie perfcfynörfelten. — Heuerbings Ijaben bie ornamentierten 3 n * 
tialen namentlich in Pradjtbrucfen eine beifällige 2lufnafyme gefunben, 
bie fte audj perbienen, 3umal fte oft ZTCeiftertperfe ber ornamentierenden 
Kunft ftnb. 2ludj bie ^arbe fyat man urieber für fte angewenbet, wofür 
bie Chromolithographie erfpriefltcfye Dienfte leiftet. <Es iß bef amrt, urie 
bie alten gotifdjen 3 n ^ a ' en m ^ Blumen unb 2Irabesfen perjiett 
namentlich ben (Erftnbungsgeift ber Damen angeregt Ijaben. — 5 U &*' 
merfen, ba% bie Kunft, Sudjftaben $u pe^ieren, pterfad} ift 

\. Der Budjftabe felbft tpirb metamorpljojtert, in eine Kunft* 
geftalt penpanbelt. (ZTTonogramm.) 

2. Der Bucfyftabe tpirb mit Blumengetpinben, (ßuirlanben, 2lra* 
besfen :c. umgeben, oft überlaben. 

3. Der Budjftabe tpirb einfad} auf ein entfpredjenbes Bilb (<Be» 
mälbe) gefegt. 

%. Das Korpus ber Budjftaben tpirb mit $\qfitl\d)tm ober (Drna* 
mentlidjem ausgefdjmücft. (^ranfr.) 

3n allen ^ 2trten lägt ftdj ein feiner geübter Kunftgefdpnad 
betpeifen. 

2. 

Bebeutenber unb tpertpoller als bie 3 n ^alen ber ZRanuffripte 
ftnb bie Weinen 2TCiniaturbilber, biefe frühen (Erseugniffe ber* ZRimatur* 
maierei, bie fdjon burdj ifyre Cedjnif auf erorbentlidj piel Het$ getpäfpt. 
(ßummifarben, bie moglidjft tpenig Körper fyaben, werben mit einem 
feinen fpiijen pinfel Punft für Punft neben einanber geftelft, fo fein 



8äd}er-Per3terun$en unb Daniel C^obotDtecfy. \ty\ 

unb rehtlid}, bajj bie färben n>te pertrieben ausfegen. Diefe müfyfame 

ilrt 6er 2lusfüf?rung geftattet unb empfiehlt iljre 2lmpenbung für bie 

flehten unb fleinften Dimenjtonen auf Pergament 06er Elfenbein. Unb 

«Der fyätte foldje Meine $icrüd?en Zftiniaturbilber in ZTCebaillons ober 

anbeten Sdjmud fadjen nidjt fdjon einmal gefeljen, tpenn er ntdjt fo 

gtikflid) ift, ein foldjes Heines ZTCeiftertperf felbft $u beftfcen! Sdjon 

im frühen Mittelalter tpurbe biefe Kunft pon funftfertigen XTTöndjen 

geübt, bie man ZTTiniatoren nannte, tpeil fte bei ifyrer ZTIalerei porsüg* 

lidf 2Ttennige amoanbten, tpofyer audj biefer g>an$e Kunfotpeig ben 

Hamen miniaturmaleret erhalten l)at. 2lls Künftler folgten fte bem 

Ijerrfdjenben Kunftgefdjmacf, ber bis $ur £z\\ Karls bes (ßrofen ben 

antifen Crabitionen folgte. Xlad} ber £c\t ©ttos bes (ßrofen ipurbe 

ber Kunftgefdjmac! by3antimf dj , bann romanifdj unb $uleijt gotifd}. 

3m \%. unb \5. 3<*fyri?unbert bemerft man nad} unb nadj tpemgftens 

in Deutfd;lanb fdjon ben (Einflujj ber Kölner Zftalerfdjule. 3 n Mtfa 

^ett ftanb bie ZTKmaturmalerei in fyödjfter Blüte, unb aus biefer §eit 

ftnb bie XTfiniaturbilber, tpeldje ber IDiener Kunftfyänbler Keif aus ben 

ZYTanuffripten ber römifdjen XTTeffalbüdjer gebammelt Ifat. — 3 n 5 ran '* 

reidj tpurbe um biefe ^eit ein erftaunlidjer Curus mit 2Ttiniaturen getrieben, 

wie überhaupt mit2lusfd}mücfung ber 2lnbadjtsbüdjer (heures) burdj fdjöne 

nodj jefct muftergiltige Borbieren. — Die (Brojjen bes Heises nahmen fte 

unter iljren Sdju§ unb beriefen bie beften Künftler aus ^lanbern, um 

ifyre Büdjer mit biefen fleinen ^arbenbilbem su fdjmücfen. Hodj im 

\6. ^}ai)v^\xnbctt mav (Oapio ber größte ZTTiniaturmaler aller fetten. 

€r u>ar fo gefdjtcft, bajj er menfdjlidje ^iguren in ber (ßröfe einer 

2tmetfe treu unb pollenbet malet, ba% fte in natürlicher (ßröfe nidjt 

beffer Ratten gemalt tperben fönnen. Xlad} allen Seiten fym tpurben 

feine Zfteifterftücfe begehrt; unb bodj perfdjtpanb bie 2Tftniaturmaleret 

um biefe Seit aus ben Büchern. Die Sudjbrucferei unb mefyr nodj 

ber Kupferftid} Ratten fte perbrängt. 3 n b** ^D^aX fdjeint audj ber 

altbeutfcfye Kupferftid} eine Hadja^mung ber XHiniaturen 3U fein, unb 

bie 2lbftdjt gehabt 3U Ijaben, einen leidsten unb billigen Crfafc 3U bieten; 

unb ipenn tpofylfyabenbe fiebfyaber ber Kupferftidje ;biefelben burdj 

3ttuminatoren ausmalen liefen, urie oft gefdjafy, bann ipurbe audj bas 

Kolorit ber ZHiniaturen nadjgea^mt. <Dft tpurben bie ZTTanuffripte mit 

I>lofen ^Jeberseidjnungen gefdjmücft. Unb fyier barf tpofyl auf eine ber 

legten Kunfhperfe fymgenriefen tperben, nämlidj auf bie fdjönen, fünft« 

reichen ^eberseicfynungen, tpomtt 2Ilbredjt Dürer bas (ßebetbudj bes 

Tfaifers ZTTayimilian gefdjmücft fyat. Sie gehören ofyne 5 ra 9 e 5 U Dürers 

2TTeiftera>erf en ; and} tpirb es nod} befannt fein, tpie einft ©oetfye bem 



\ty2 33udjer»Der3terungen unb Dante! <Ojo&on>tecfY. 

jungen Peter (Cornelius, nacfybem er beffen ^aufibilber gefeiten fyatte, bas 
Stubium biefer ^ebe^eidniungen empfahl. 

3n 6er <geit 6er XTCanuffripte mar 6ie fjerfteflung unb Cerjiermtg. 
berfelben eine perfönlicfye tC^at, 6ie fo oft wieberljolt werben muffe, 
fo oft ein Zftanuffript befdjafft un6 sediert werben foltte. Der Büdjer* 
brucf aber war eine penrielfältigenbe ttunft, wo in einer einzigen medja- 
nifcfyen Üjat 6er Preffe fyunberte von Büdjern ^ergefteüt werben faß- 
ten, unb bie gebrucften Bäcker foflten rafd? burdj Qanbel unb Derfdpr 
perbreitet werben. Die Budjbrucfer unb £ud}f?änbler fonnten bafyx 
ftdj nidjt fo lange aufhalten, um 6iefe fyunberte von Bäckern mit fytnk 
maiereien fdjmücfen 3U Iaffen; es waren alfo immer nur ehtjelne 
(Eyemplare, 6ie pon 6en Znptiatoren in Klöftem mit 3mtialen unb 
Zniniaturbil6ern ausgefdjmücft mürben, unb 6iefe frönen unb feltenat 
(Exemplare fanben fid) bann and} nur immer perem$elt in ben Uföftav 
wo f unftfertige ZHöndje waren, ober bei reichen Büdjerltebfyabem, wefatyt 
bie ^eber$eidptungen ober fjanbmalereien besagen fonnten unb woBta. 
XDenn alfo bie Cypograp^en ifyre Drucfwerfe mit gleichen üersierungov 
W05U ein fdföner Schnitt iljrer tCypen n\d)t ausreichte, fdpnflcfai uwE» 
ten, bann muften fte nohpenbig mit anberen perpielfdltigenben Hfinftat 
ftdj perbinben, bie sugleidj mit ber Bucfybrucferfunft entftanben unb 
geübt würben, unb bies war $unäd}ft ber £}ol$fdntitt unb ber Kupfer 
fKdj. IDir fefyen bafyer, wie nad) Crfinbung ber Budfbrucferfunft bie 
Weiterungen ber Sucher in folgen Dingen beftanben, welche pon ben 
Drucfern felbft mit ben {Typen iljrer ©ff^inen tyergeftettt werben fonn- 
ten, wie bie Citel ber Budjer, bie 2lnfangsbud}ftaben unb anbete 
typograptfifdje Kleinigfeiten, ober burd} bm fyoltfdfnitt unb Kupferjfc^ 
bewirft würben, wie bie 3al}llofen Silber, bie Hanbpersienmgen unb 
bie ZTTarfen ber Drucfer unb Perleger, welche alle bas ttunftbtteteffe 
in 2lnfprudj nehmen, bie fogenannten ZTTarfen aber audj an eine faft 
perfdjollene Kunfl, bie (Emblematif, erinnern, bie man audj eine <Ept- 
grammatif in Silbern nennen fönnte. Diefe Pet^ierungen, jumal wie 
fte pon befannten unb anerfannten ZTteiftem fyerrüfyren, perleilpn ben 
Bäckern oftmals einen XDert, ben bie Büdjer an ftd} nidjt Ijaben, 
unb fmb ein (ßegenftanb ber Sammlung für üunftfenner unb Kunfb 
liebljaber, ($ortfetptn$ folgt) 




<®a£ 25udj* imb gdtunj^getoerlie im SUltotum. 

Von 

$eraiann Jpils. 

\an Ijot unfer £t\taltev bas „papierene" genannt, unb bic Satirifer 
unferer Cage lajfen es im Ejinblicf auf bie entfdjwunbenen 
Hofentage bes „golbnen Zeitalters" an Spottereien über bas tuoberne 
ZlTenfdfengefdjledjt nidjt fehlen. (Ein „golbnes" Zettalter' 1 aber ift 511 
allen Reiten, pon allen Völhvn gepriefen worben auf Koften ber 
(Begenwart unb unfere 2Hjnen fdjwärmten fo gut bapon wie es unfere 
(Enfel bereinft fefynfüdjtig jtdj 3urücfträumen u>erben. Die (Begenwart 
„bas papierene £e\talUt" 3U nennen, ift aüerbings in gewtffem Sinne 
nidft unberechtigt, benn bas Papier ift im mobernen, fosialen £eben 
$u einer i)errfdjaft gelangt, bie es porbem niemals befeffen Ijat. Die 
Papterwäf d?e ift ein gangbarer 2lrtif el geworben , Papierblumen gehören 
ju ben gefugten Sdjmucf artif ein , Papierftuc! bilbet bie (Ornamente 
vieler mobernen (Etablijfements, ja ber inpentiöfe 2tmerifaner, ber ben 
übrigen Kationen in ber 2lusnufcung neuer 3& een immer über ift, Ijat 
in ber neuften £dt, wie behauptet wirb, fogar bzrx füljnen Derfudj 
gemacht, gan$e tjäufer aus Papier $u bauen, eine aüerbings etwas 
„whtbige" Bauart. Bei einer berartigen trielfeitigen Perwenbung bes 
Papteres ift tpoljl glaublich, bajj 3. B. im legten 3 a *? re M e Papier« 
probuftion taufenb XTfillionen Kilogramm , foweit es ber Statiftif mög« 
lidj ift, ifyre ^orfc^ungen aussubefynen, betragen fyabeu foü, weldjes 
Quantum in 3965 $abnttn geliefert würbe. IDenn man nun weiter 
berikfjtdjtigt, bag pon biefem Quantum 500 Ztlillionen 3U Drucf3wecfen 
unb bapon wieber allein 300 Millionen für 3 ourna ' e un & Zangen 
perwanbt worben finb, fo fann man gan3 unbebenflidj pon einer 
„ZHadjt ber Preffc" Ijeutsutage fpredjen. (Es ift nodj gar nidjt fo 
lange Ijer, ba% fid} bas Bücher* unb (Jcitungstücfcn eine berartige 
Stellung im gefellfdjaftlidjen £tbm errungen, benn audj nad) (Erfin* 
bung ber Budfbrucferfunft blieb ber Budjljanbel nodj lange &\t ein 



194 Das Sttdj- unb gettmtasgeiperbe im Altertum. 

feljr primitiper, unb pon einer Blüte bes 3 ourna ^ mus * ann "W" 
fogar erft in biefem ^at}xt}\xnbcxt fpredjen, benn nodj 311 ©oetljes unb 
IDielanbs Reiten, ipeld}' Unterer namentlich fkijjig ftdj mit bem «geiüntgs- 
tpefen befdjäftigte, tpar bie journaliftifdje Cageslttteratur nodf jiemlk^ 
unbeholfen unb fdjtperf ällig , fo ba% ein Cagesblatt t>on irier flehten 
Quartfeiten, auf tpeldjes ijeute bie Propinsialblätter mit Stol$ fyeratv 
fefyen ipürben, fdjon pon ftd? reben machen fonnte. 3itteteffant ijt es 
aber nun pollenbs, in eine Periobe ber menfdflidjen Kufturgefdfidftc 
5urücf3ub liefen, ber bie fd}tpar$e Kunft (Butenbergs nod} ein unbetaimte 
£anb tpar, in bas flafjtfdje Altertum unb fpe$iell in bas tägHdp 
£eben bes römifdjen Polfes, pon bem uns in biefer £)inftd}t eingebender« 
Überlieferungen als es bei ben gelierten, bie bas ZJorbüb ber Hömcr 
tparen, 3. 3. ber $aü ift, $u (ßebote fteljen. Dom griedftfdjen VoVt 
triff en mit, baf sur ^eit bes Peiftftratos pon lltljtn unb bes Poff 
frates von Samos bereits umfangreiche Sibliotljefen beftanben, unb 
(ßeüius (priest in feinen „attifdjen Hätten" audj bereits üon einem 
ausgebreiteten Bfldjermarft in jener Kulturperiobe. ZTCit poller Sidfer» 
fyeit fann aber 3U Sofrates* £eb3eiten pon bud^änblerifcfyem X)erfdß 
gefprodjen tperben, unb tpir uriffen fogar, ba% auf ber (Drdjeftra bes 
bionyftfc^en Cfyeaters bamals in 2ltljen ein lufrattper 8u4)f)aitbd 
fyetrfdjte. ^reilidj 3U einem umfangreichen, gefcfyäftsmäjjig betriebenen 
©ctperbe, 3U einem Budjljanbel im heutigen Sinne, foüte es erfl unter 
Homas ^errf djaft f ommen. fragen tpir uns 3unäd}fi , wie bie Suchet 
bamals geftaltet tparen, fo muffen tpir natürlich pon bem heutigen 
Begriffe eines „8ud>es" abfeben, benn bie 2trt unb IDeife, Bäcker in 
unferer 2TCanier 3U binben, gebort erft einer fpdteren Kultut^eit an. 
Die Südjer tparen gefdjrieben, unb 3tpar bebiente man fid} großenteils 
bes feinen Saftes ber Papyrusftaube, ßißloc, tpoljer ber Harne Bibel 
(gleidj Sud}) rüfyrt, 3U benfelben. Das ZTCaterial tpurbe aus perfdfiebenen 
Stäbten besogen, unb 3ur £z\t bes 2tuguftus gab es in Hont bereits 
fteben perfdjicbene „Papierfabrifen", bie mit ber ^etnljeit unb (Eleganj 
ifyrer IDaren fonfurrierten. Die unter ber Stengelf djale befmblidpn, 
bunnen Safttagen ber Papyrusftaube, tpeldje bei ber ^ufammenffigung 
ettpa \— 2 Ringer breit am Kanbe übereinanber 3U liegen famen, 
gaben 2 — 3 Ringer breite Streifen ober paginae, tpas tPtr an ben in 
tjerfutanum aufgefunbenen Hollen nodj feljen fönnen. Dod} war ber 
Papyrus nidjt bas cinsige ZTtaterial, tpcldjcs sur 2tntpenbung fam, 
audj bas Pergament, eine (Erftnbung bes Königs (Eumenes pon 
Pergamon, ber ftdj famt einem anberen pergamenif djen Könige, 
2tttalus L, grojje Derbienftc um bas Budjgeiperbe in (Briedjenlanb 



Dos 3Mb> nfc grhmiasafiDcrfcc im Hhcrtnm. \tj$ 

«wart, fam bänfig in <5ebraucb, obmobl es piel foflfpieliger mar 
ä$ ba Papyrus. 2fnd» Bucber, bei melcben ftcb bie Sdjrift auf 
ffcr anb auf Cctnmanb befanb, merken mehrfach ermahnt, jcbodj 
ftjkkn fk ja ben Kariofttäten auf bem antifen BuAermarft. 

«Jum'Sdfreiben auf biefem iTTaterial biente eine Tlxt von Cinte, 
widft fttnmentum libnurium, 3U beutfd} .,Büd^rfd}n>är$c" genannt 
Rite. TXlan rermanbte and? Cufcfye unb Sepia für bie Sdjrift unb 
Mftyiebeiifarbtge Sdptftjetd?en gehörten fdjon bamals ins Bereif 6er 
feaiaimten „Pradjteremplare". Da es nun $u jener g>cit nodf feine 
Sktyfebern gab, and} nodf niemanb auf ben gefdjeiten <5ebanfen 
ffommen mar, ben meifgefieberten Heilerinnen bes Kapitols bie jebem 
ttpyiefpn unb $u Sdjreibutenftfien 3U permerten , f flutte man Hof^r* 
Itagd, ober calami, gans nadj 2lrt ber (Bänfefebern $u, mit benen 
Vfat ßrogpäter unb ©rogmfitter 311 Olims gelten bas 21B£ fdjreiben 
krönt. Tlndf ber calamus Ijatte perfdytebene Preife, unb bas befte 
tyr mürbe aus bem IDunberlanb ber Pyramiben, pon ben Sdjilf« 
Haben bes ^eiligen Pater ZW, ober aus (Bnibus, ober audf pom 
arififdfen See be$ogen. Was nun bas Schreiben felbft anlangt , fo 
|wfal} man faft ausfd)lie§lid} nur bie eine Seite mit ben falligrap^i* 
Um Cetftmtgen, mäfyrenb bte Hücf feite bes Blattes mit cedrus ober 
(Aentfl, pon bem bie alten Dichter fangen, bajj es ber Unfterblidffeit 
«fcWg fei, aud} mit Safran, unb letzteres sumeift, beftridjen mürbe. 
Am Üfat btes einesteils, u>eil bie Sdjrift baburd? beutlidjer fyert>or» 
J^ofoi mürbe, anbererfeits aber moljl and} Ijauptfädjlid}, um ben 
Motten unb ZDärmern 3U perleiben , ijier Ratten 3U bauen. Die Schrift 
*rbtsmeilen, ebenfo mie bei uns, in $tDei, and} wot}l brei Kolumnen 
•te Spalten geteilt, bie burdf Cinien von roter fönte getrennt tpurben, 
M bei beffer ausgeftatteten IDerfen mit funftpollen Zlrabesfen per* 
ityn waten. 21m Anfang unb auefj am (Enbe ftanb ber Citel bes 
Ärffes, ber buntfarbig ausgestattet mar unb $ugleidj bm ^nlfalt bes 
JDtrfes mit anseigte. 

2Us nun bas Bebürfms nad} Bäckern immer grdfer mürbe, als 
kfonbers aud} in ben Schulen Cefebüdjer, id} erinnere fyier an bas 
Etfebud} bes Cornelius Zlepos „für ben praftifdjen Sdjulgebraudj", 
ifäfyct mürben, ba mürbe es natürlich and} notmenbig, bas Sdpreiben 
i befdfleunigen, unb menn es and} fein pdlliges Syftcm einer Steno» 
rapfyte gab, fo muften bie Schreiber bod) 3afylreidje 2lbf Übungen ober 
bbretriaturen ju machen, bie bie 2trbeit mef entließ förderten. Hur 
e Prachtexemplare Ratten and} ben Vov$na>, ba% in ifynen alles aus* 
fd^rteben merben nutzte. Dag bei ber Sdjnelligfeit, mit meldjer r)ier 



A % 



196 Das Bud?» unb geitungsgeiperbe im Altertum. 

$u IDerfe gegangen werben mufte, Schreibfehler, lapsus calami, mit 
unterliefen, fann ntdjt IDunber nehmen, unb wie unfere moberran 
Sdjriftftellcr über ben Drucffeljlerteufel, fo f lagen bie römifctjen 2tutoren 
über bte Ocfe unb Unausrottbarfett bes Sdjrribfeljlerieufels. 2fos 
einem Briefe bes Hebners Cicero an ben Budffyänbler 2ttticus nriffen 
wir, ba$ man $uweilen, wenn jtdj fo ein Schreibfehler eingefroren 
fyatte, ben gan$en Heft ber 2luflage naljm unb nadjträgttdj nodf bte 
betreff enbe Stelle perbcfferte, was leiber bei unferen Drucff erlern in ben 
feltenften fällen nod? möglidj fein wirb. VDat ber 3nljalt 6es bt 
treffenben Buches wertlos geworben, fo würbe bas Papier triebet 
überftricfyen, unb fonnte bann oon neuem benu^t werben. 3n feiner 
neuen (ßeftalt fyief es Palimpfeftus. 3 m 2Xtittelalter waren es nameni* 
lid} bie ZHöndje, weldje foldje Palimpf efte fabri3ierten, unb bann anf 
bie XDerfe ber alten Ijeibnifdjen 2tutoren fromme (Bebete unb Cieber 
fdjrieben. Die älteften Denfmäler unferer Citteratur, »nfere erften 
beutfdjen Hationalepen, beftnben ftd? audj auf folgen Palimpfeften. 
Don einem (Einbanb ber Bäcker im heutigen (ßenre war bamals gleich 
falls nicift bie Hebe. Die an einer Seite burdj £eimen ober Preffen 
Sufammengefügten Blatter würben an einem Ijofylen ^Yfinber aus 
Knochen, (Elfenbein ober ^013 befeftigt, unb burdj biefen £ylMbtt ging 
ein breljbarer Stab, ber am oberen unb unteren (Enbe je einen ftmjt 
poü gearbeiteten, runben Knopf fyatte, ber t>on 3iemlid}er Dicfe uwr, 
unb einesteils 3ur Befeftigung bcs Stabes, bamit er nidjt aus bem 
£ylinbtx fyerausfufyr, anbemtcils aber audj 3ur Sdjonung bes Buches 
bicntc, welches beim Cef en auf bentfelben rufyte, unb beim Umfragen 
ber Blätter ftdj nidjt auf bem Ctfdje abfdjabte. feinten am oberen 
(Enbe ber Holle war, wie bei unferen Büdjern, auf einem auf gef lebten 
Streifen Papier bertEitel, titulus, bes Budjes mit rötlicher Schrift per» 
$eidjnet. IDenn man bas Budj nidjt meljr brauchte, fo würbe es, 
um es gegen Staub u. f. w. 3U fdjüfceu, in eine Umhüllung pon rot 
ober gelb gefärbtem Pergament etngef djlagen, unb wenn es befonbers 
wertooll war, in ein Käftdjen oon <£ebernfyol3 gelegt. 2tuf bas erfte 
3latt bes Budjes würbe fyäuftger, als bies jefct ITCobe ift, bas Bilbnis 
bes betreffenben 2tutors gentalt. 

Dtefe cbm gefdjilbertcn Büdjer würben nun t>on ben Sflapen 
für ifyre fjerren fyergeftellt, uttb bte etn3clnen Pripatbtbliotfyefcn erjtan« 
ben 3umctft auf bem XDege bes Caufdjljanbels. IXlan lief bie Büdjcr 
öfters fopieren unb peräujjertc bie Kopien gegen anbere gleidp 
wertige XDerfe. Die erfte, namhafte Prwatbibltotfyef in Hom war bte 
bes Ümilius Paulus, boren Hetdffyaltigfeit beräumt war, wäfpenb in 



Das Biid?* imb geitungsgetperbe im Altertum. ^7 

<0ried)enlan6 als erftcr 3"^ a ^ er ei"** folgen 6er 6ritte grog c tEragtfer, 
<Euripi6es, genannt tDir6, pon 6em Sern^arby in feinem (ßrunbrif 6er 
griedpfdjen Citteratur fagt, er fei „öeft^er pteler pljtlofopfytfcffer Schrif- 
ten getpefen, in 6enen er ftubenljocfen6 ftubterte". (Eigentliche 2TIo6e* 
fadje würbe aber 6te Jlnfdjaffung einer Pripatbtbltotfyef in Rom erft, 
feitbem Cucius Cornelius Sulla, ein großer Kenner 6er grieeffifdjen 
Sprache un6 Citteratur, 6er felbft feine ZHemoiren griecfytfd} feffrieb, 
6ie ötbltotfyef 6es 2tpellifon aus Tltlftn mit nad) Rom nafym, unb 
audj 6er reiche Cufullus bei feinen Kriegen in Elften eine feljr umfang« 
reiche Sammlung wertpoller Sucher in feinen Pripatbeft£ nad} Rom 
brachte. Seit6em gehörte eine Btbliotljef sum guten <Eon, fie war 
ZTCoöe* un6 Cuyusartifet geu>or6en, un6 felbft 6ie, weldje 6en 3 n *? a & 
6er Sucher mdjt 3U tpür6igen perftan6en, ergöfcten fkfy an 6er präcfyti» 
gen Jlusftattung 6erfetben. Seneca, Cucian un6 6er wtijtge 2Ttartial 
tjaben 6arfiber manchen Spott vom Stapel gelaffen, un6 Seneca fagt 
pon 6em Sibliot^ef enf aal , 6af er oft nur ein „Sc^mucf 6er H?än6e 
gewefen fei, fo 6af unter fo pielen taufen6 Suchern 6er Beft^er gähnte 
un6 fem gröftes IDoljlgefallen blof an 6en 2tuffcf}riften un6 tEiteln 
fyatte". Cicero, 2tttifus, dfovai, piinius un6 an6ere machten freilidj 
ehten wür6igeren ©ebraudf pon tfjren Bücfferfammlungen, un6 i}ora3 
fingt m einer poetifdjen <£ptftet an Collius: „2Ttöge tef} mir f eiber 
leben fönnen in meinen übrigen Cebenstagen, wenn 6ie (Bötter mir 
nodf meiere fcfjenfen wollen, un6 möge es mir 6ann nidjt an Sägern 
un6 an Cebensporrat fehlen, 6er auf ein 3aljr ausreicht''. Der römifcfye 
2lrd}tteft Ditrup ermähnt 6enn audj in feinen 3efyn Suchern über 6ie 
2lrd}tteftur 6ie Btbltotljef als einen wefentlidjen Seftan6teil 6es römi» 
fdjen IDoljnljaufes $ur §eit 6es 2tuguftus. 

Über 6ie öefcffaffenljett eines Sibliot^ef$immers ftn6 wir eben» 
falls genau unterrichtet, 6a bei 6en Ausgrabungen pon ^erfulanum 
un6 Pompeji in erfterer Stabt 6as Bibliotfjef3tmmer eines pornefjmen 
Römers, 6as \700 Bücfferrollen umfafte, gut erhalten aufgefun6en 
würbe. Da man ein reidjes Cagesltdjt nötig fyatte, fo war 6as ^immer 
nad} ZTTorgen gelegen, 6ie XDänbe waren rings fjerum mit Sctjränfeu 
befeljt, 6ie je6octj nur fo tfody fein 6urften, 6af man 6ie Südjer aus 
6en ^ädjem bequem fyerauslangen fonnte. Diefe ßädftx in 6en Sdjrän« 
fen, 06er armaria, wer6en pon ZITarttal gan3 wtljig 6ie nidi, 6ie 
Hefter 6er öfidjer, genannt, un6 es lägt ftd) niefft leugnen, 6af es bei 
6em tEaufdfgefcfyäft, welches 6ie Befiijer 6er BibKotfyefen betreiben 
muften, um neue Cef tfire 3U bef ommen , wofyl in einer folgen Btbliotfyef 
tme in einem columbarium 06er tEaubenfcfylag sugegangen fein mag. 



l<)8 3as 8nd?' unb geitungsgeroerbe im 2Iltertnm. 

3n ben Bibltotljefen würben audj bie Silier 6er 2lngefydrigen, 
allem berühmter ZITänner aufgefangen , unb fyier mürben audj 
als Bibliotljefare, bie sugleidf bas Büdjerfopteren beforgten, ge 
fogenannte librarii, scribae, ober antiquarii genannt, pon mddf 
Hamen ber unferer Antiquare abftammt. (ßeorbnet mürben 6te B 
tiefen sumeift na<fy bem 2Ttufter berjenigen bes Pfyilofopfyen 2lriftoteta^ 
bie audj ben fpäteren grofen öffentlichen Bibltotljefen jum t> 
biente. 

£s lägt ftdj nun fefyr leidjt erflären, wie ftdj mit ber 
ber Prtoatbtbliotfyefen ber Bud$anbet entwickelte. Sei bem wadjf 
Bebarf, ber ftdj beftänbig fteigernben Xlacfyfrage, machten bie feefr 
gelaffenen Sflapen ein (ßefdyäft auf eigene Xecfjnung aus bem Bft 
fopieren unb gelten f\d) wieber eine Heilje Sflapen, fo ba%, 
einer btftierte, oft eine Auflage pon sefyn, swanstg unb meljr 
plaren fyergeftellt werben fonnte, bie nun pon feiten bes ijerrn 
511m £}anbel gebracht mürbe. Selbftperftänblidj mufte biefe Bfi 
fabrifation fo fctjneü als möglich betrieben werben, unb man bebt 
fief}, wie fdjon erwähnt, besljalb 5afytreicfyer 2lbbreptaturen. Sera 
finb bie 2tbf Übungen bes Ciro, eines ^reigelaffenen bes Cicero, fofc 
„tironifdye Xloten", in biefer 2frt geworben. IDie fdjnell bie Süc^ar 
fertig würben, bapon gibt ber Dichter ZHartial ein Btlb, ber doä; 
feinem sweiten Banb (ßebidyte fagt: „ber Schreiber fctjreibe es in eh«; 
Stunbe ab". Der Banb enthält aber 93 (Epigramme, auf er bt*< 
Überf Triften 5^0 Derfe, fo ba% ber Schreiber in ber Zfönute 9 D«fa 
f (^reiben mugte, gewig eine tüchtige £}anbfertigfettsleiftung. Die 2tuf» 
läge berechnete man nad} bem Bebürfnis, unb natürlich würben ZDert^ 
wie bie Cebensbefdjreibungen bes Cornelius Zlepos, in großen Auflage* 
Ijergeftellt, weil man mit ifynen (ßefdyäfte bei ben Sdjulfinbern madjte. 
Dennocfy perredjneten fid) bie antifen Bucfffyänbler ebenfo fyäufig, mk 
unfere mobemen, bie Cabenfjüter werben pon ben römtfcfyen Satirifeni 
wteberfyolt perfpottet, unb and} bie Krebfe machten ben antifen Budf 
fyänblern piel fdjlaflofe Hackte. Der Heft einer Auflage, ber in Xom 
porausftd?tltcf} nidjt abgefegt würbe, wanberte 3umeift in bie Propren, 
bie Propinsler fyeift es, fönnen nody genug aus bem lernen, was fflr 
Hom 3U fcfylecfft ift, unb fo wanberten bmn nadf 2tfrifa, Spanien, 
(ßallien unb Britannien bie budyfjänblerifdjen (Berichte, bie bem römk 
fdjen (ßourmanb nidjt 3ufagten. Kamen fte a\xdf aus ber Propi 
5urücf, bann war ijopfen unb 2TTal3 an ifynen perloren, unb, mir 
Ijeute nodj, wanberten fte 3um Dütcffenfrämer ober ^ifd^änbler, tat 
fte permafulierte, ober aud) um ein Spottgelb an Kmber losfd)lug» 



Pas Sud}* mto geitnngsgetperbe im Altertum. \tyty 

i Sutorett mar es felbftoerftänblicfy manchmal redyt lieb, wenn ein 
t blieb, urtb in 6ie Proteen tpanberte, n>eil jte ja baburcfy im 
flanbc fdfttetler populär werben fonnten. (Es ift ja befannt, ba$ 
ZRann non <£abt£ cytra nadj Hom tarn, ber einen Heft t>on Sdjrif* 
bes Cttrius gefauft ^alte, um ben £}iftorifer mit eigenen 2lugen 3U 
1. ZTlit bev ^Jeit bilbete jidj nun infolge beffen auef} ein gan5 
• Proxrinsialbudffjanbü aus. 3n Hom toaren bie Budjljanblungen 
icus Sandalarius am ^orum, uub nörblidj bat>on im 2lrgiletum. 

(Schluß folgt.) 



^ 



Spanien unb fein 0C0cnfaärtt0cr 25urfjl)flntiri. 




3. Derlags» unb Sortiments«Bud}l}anbel 

|s ift md)t 3u ptel behauptet, wenn wir fagen, 6af in Spanien bc& 
bucfyfyänblerifdje (ßefd^äft unb gan3 befonbers 6er Betrieb besfettxr* 
fyeute nodj fetjr barnieber ober tote man 311 fagen pflegt „im argen" 
liegt. tDer je^t plöijltd) aus Seutfdflanb ober ßxanhtidf, (England 
2tmerifa, ja felbft Hujjlanb naef} Spanien gelangt unb bort tittera^ 
rifdje Bebürfniffe befriebigen will, glaubt ftd} faft um 3 a ^ r 3 e ^ nte ** 
ber &\t 3urücf perfekt, fo feljr wirb feine (ßebulb erprobt, wenn er 
irgenb eines beutfdjen, fran3ojtfd}cn ober aud} fpanifcfyen Budjes Ijafc* 
fyaft werben will. Die IVLadft ber ©ewoljnljeit einerfeits, um nidjt ja. 
fagen bes Sdjlenbrians, ber ZtTangel an geregelter <Befcf}äftsperbinbmtg r 
bann aber ber eigentümliche <£fyarafter bes Spaniers felbft, ein fett* 
fames (ßemifdj pon <&xanbc^a f Stols unb Crägfyett, unb bas barmt 
perbunbene ^efylen pon Konfurren3 — jie wirfen 3ufammen, um etnen 
^uftanb tjerbei3ufüljren, ber bas gerabe ©egcnteil pon Hüfyrigfeit int 
©efdjäftsleben barftellt. 

Sdjon bas Bibliotljefswefen unb feine Derwaltung gibt pielfadj 
3U Klagen 2tnlaf . Spanien ift reidj an 2lrd}ipcn unb Btbltotfyefen, 
bodj finb foldjc Sd}ä£e immer nod} pielfad} perfdjloffen unb erft in 
geringem (ßrabe ausgebeutet. So beft^t ZTCabrib bie grofe Canbe** 
bibliotfyef mit einem angeblichen Beftanbe pon ^50 000 Bänbcn UH& 
2000 ^anbfdjriften; allein bie Benu^ung berfelben lägt nod} gar ma* 1 * 
djes 3U wünfdjcu übrig. So befinbet fid} in Barcelona bas grof? e 
Kronardjip mit mehreren öffentlichen Bibliottjefen, fo finb in Dalenci«*' 
bem Sifce einer Jtfabemie ber fdjönen ftüufte, stpei grogc Bibliot^efet^' 
in Sepilla, bem Si^e pon 5 2lf abernten, gleichfalls mehrere Bibltotfyef er* ' 
unb auferbem bas berühmte „amerifanifdfe 2trdjiü" (eine Sammlung 
aller 2tftcnftücfc pon ber (Entbecfung Jlmcrifas an bis 3ur ©egenwartjx 
fo ift femer in ©ranaba, wo audy ein Kunft'Zltufoum bcftefjt, eht^ 



Spanien nnb fein gegenwärtiger Budjfyanbel. 20 \ 

Weutenbe Unh>erfttäts*Btbliotfyef, unb befielen weiter in D a Hab oltb 
wob £arago$a fotpofyl TU abernten 6er fdjönen Kün'fte, rote audj 
flfmtfic^e Btbltotfyef en , äljntidj tote in ZTCataga, bem Siij einer 
tantifdpn Sdjule, Sdflojj 2tranjue$, bem Orte 5al?lreicf?er Kunftfdfäfce, 
PiOa €scurial mit altberüfymter Bibßotfyef, Corboba mit großen 
5ammhmgen, ZHurcta unb anbern Orten Btbliotljefen von ntdjt ge» 
ringet Bebeutung porfpanben ftnb; jebodf fann audy fyter ber <£m3elne 
ffl| überall nidjt bm ZTu^en pon ben befteljenben, an ftij fdfönen <£m« 
ridjtungen genief en. £s f erjlt nämtidj beinahe immer an einer überfidjtltdfen 
^Katalogifterung unb ben fonfttgen Hilfsmitteln, tpelcffe eine auf ber 
fffy ber Seit jtefyenbe BibKotfycf ifyren Befudjern unb ßoxfäetn 5U 
limxtyren im fianbe ift. (Einselne Anfänge ftnb in ben jfingften 
Mctn atterbtngs gefd}er)en, um hierin aud) in Spanien einen befferen 
[Mtanb fyerbei$uffir}ren, jebodj im ganjen unb grofen laffen bie <£in* 
litthmgen ftets nod) piele berechtigte IDünfctye unerfüllt. 

Don einem beutfcfyen Citteraturfreunbe , tpeldjer ftc^ gegempärtig 
hOTabrib befinbet unb bort, nrie es fcfyeint, uriffenfcfjaftlicffe Stubien 
fclraH, ift t&v$lidi eine redjt anfdjaulicffe Säuberung veröffentlicht tpor» 
K ber nrir f olgenbes entnehmen : *) 

„£ägt bas Btbliotljeftpefen fyinfidjtlid} geeigneter überjicfytKcffer 
Hdalogtfterung ber porfjanbenen Beftänbe fcfjon 2tlles 3U tpünfcfjen 
fcig, fo ber Budyljanbet pollenbs. Don irgenb tpelcfjen bibltograpfytfcfyen 
Ifösmitteln ift feine Hebe, benn tpenn and} ber ZtTabriber Bucffljänblcr 
Iirillo feit mehreren 3 a *? ren btefem bringenben Bebürfms burdy 
f^wmsgabc einer monatlich erfcfjetnenben Bibliographie ab3urjelfen be» 
wBjt ift, trenn audj neuerbings ein anberer Bucfyfyanbler, Caspar, 
an äfynlidjes Unternehmen ins leben gerufen fjat, fo fdf eitern bod} 
bk guten Jlbfidjten ber (Benannten an ber 3 n &iff cren 3 x>idzc itjrer 
Kollegen, bie $u bequem finb, um nur bie Derseicffmffe ber bei iljnen 
erfdpenenen ZTopttäten ein$ufenben. ZlTurtUos „Bibliographie" ift bafyer 
— trofc bes guten UMUens biefes Bucfffyänblers — bod) fefyr lücfenfyaft, 
nnb pon Caspars £titfdit\ft, bie feit Heujafyr \88^ monatlich erfäei* 
nen follte, finb glucflidj bis je|t (<£nbe ©ftober) bas 3 anuar ' u "b 
Jcbruarrjcft heraus I Don bem banfenstperten Unternehmen 2TCu» 
rill os tPtffen überhaupt nur feljr wenige ITCcufdjen, unb felbft bie 
Bud}i}änMer fjaben 5um Ceti feine Kenntnis bavon ober Ijaben es per« 



•) ZKefeffce roarb in Hr. 330 ber „<Jra?tFfurter Rettung" oom 25. ZTooem* 
«r \8B% mitgeteilt nnb fdjeint nns bie aUgemeinße Beachtung 3U r-erbienen, n>etm 
i* and? — teilipeife wenigßens — cum grano salis gemürbigt werben m\x^« 



202 Spanten unb fein gegenwärtiger BudjtjanfceL 

• 

geffen, benn meift wirb man auf bie #rage nadj einer allgememai 
Bibliographie *6ie einfache 2tntwort erhalten, bte leiber Ijier auf fo n» 
fifyw fragen nadj litfcrarifc^cn ZPerfen gegeben werben muß, baf 
ein foldjcs Unternehmen nidjt eriftiert. Die (Belehrten, bie BfidprlieMpte 
ober fonftige 3ntereffenten rjaben fonaefy fo gut wie gar feine TXÜti, 
ftcf} einen Uberblict über bie neueften liiterarifdjen Crfdjetnungen gas] 
Spaniens 511 perf cf/affen, bie litterarifdje Bewegung bes Canbes genai 
3U ©erfolgen ober fadjwiffenfcffaftlidfe Zlomtdten $u überfefynu Das 
2lnnonccnwefen ift überbies audfy fefyr fdjwadj entwicfelt, unb poQcnte 
finbet man Büdjeranseigen faft nie. 2tllerbings würbe pieles 2tnnondera 
and} ben Perlag 311 fefyr belaften, benn 6er Derbraud; pon Büdjem ip 
fyier im allgemeinen ein fo unglaublich geringer, baf bie Derleger mir 
in feltcnen fällen bei wtffenfdjaftlidjen arbeiten Honorar jaulen ffimtci 
unb trofebem oft genug nidjt entfernt auf ifyre Koflen fommen. 3 B 
größeren ZtTaffen werben nur Schulbücher unb allenfalls Dichtungen unb 
Xlopellen ber erften berüfymteften Scfyriftftellcr gefauft. Die wxffenfcffaft' 
liefen IPerfe werben in ben öffentlichen Bibliotfyefen ftubiert, ober bk 
3ntcreffcnten laffen ftcfy biefelben pon ben Tutoren fdjenfen. Zlur M 
wenigen Sdjriftftcllern unb (Belehrten unb in wenigen artftofrattfdp! 
Käufern finbet man Buctjcrf ammlungen , bie bm Hamen Bibliotlpfat 
perbtenen; nur gans Hein ift bie §arjl berjenigen, bie bie moberne 
Citteratur perfolgen unb faufen; bagegen werben litterarifdje Harüätat 
pon gewiffen Bibliophilen unb pon 2triftof raten , bie ein offenes fyns 
fyabcn, in beträchtlicher ^aifl gefauft unb mit enormen Preifen bzyäfa 
ba man gern mit beriet IDerfen renommiert. (Enblidj rjat bie 3oumalifÄ 
ber Budylitteratur fefyr großen 2Ibbrucf} getrau, unb bie fadfwtffenfAaft' 
liefen ^eitfdjriften befonbers beeren faft gan$ bie be3Üglict)en litterarifdjen 
Bebürfniffc. 

Dtefc Umftänbe ftnb alle in Betracht 5U sieben unb erflären 511m 
Ceil ben niebrigen (Entwicfelungsgrab bes fpanifcf)en Budffyanbels, 
aber fie entfcf}ulbigen barum noef} feineswegs ben Cfyaraftet unb W* 
eigentümlichen Gepflogenheiten bcsfelben." 

IDir mödjten fyier einige Bemerfungen einf djalten, um aus bem 
Dorfteljenben eine Heine Hu^anwenbung für unfere Derfyältntffe in 
Deutfdjlanb 5U machen. Zlllerbings ftnb wir Deutfdje burd} bie gute 
(Eentralifation bes Budjfyanbels mit ben portrefflicfjen bibliograp^ifd}«' 1 
(Einrichtungen (bie ^inricrjsfdje „allgemeine Bibliographie für Deutffr 
lanb" — „monatliches Der3eicrjnis ber Heuigfeiten unb ^ortfegungen b& 
beutfdjen Budfljanbels, Beilage sunt Börfenblatt" ic. — bie Cetpji^** 
unb 0öttinger rjalbjäljrlidfen Kataloge u. f. w.) ferjr perwöfjnt worbe* 1 ' 



Spanten nnb fein gegenwärtiger £nd}t}anbe(. 203 

in es träte ein 3 rrtum / ansuneljmen, bajj burdj bie Verausgabe 
er Bibliographien ein groger auf erer Porteil für ben Perleger er* 
tfi werbt. So piel mir wiffen, liefern biefelben faum einen (Ertrag 
c boeb nur einen geringen. £s wäre feljr 311 wünfdjen, bag bie 
ndjneten Bibliographien unb Kataloge weit meljr als bisher per' 
ttet würben, bie porteilljafte Xüdwirfung auf ben Jlbfaij ber barin 
genommenen ZPerfe würbe gewtjj ntdjt ausbleiben. 

Was femer bas über ben oft unglaublich geringen 2lbfafc wiffen» 
iftlidjer ZDerfe in Spanien (Befagte betrifft, fo wiffen wir leiber, ba% 
bamxt audj in Deutfdjlanb nur ju oft audj nid)t piel beffer geftellt ift. 
erfdjehten bei uns gar manche gute Bücher, bie — fei es, ba% fte 
}t genügenb befannt würben besw. nidjt oft genug öffentlich ange* 
bigt iporben ftnb, ober ba% fte aus Zleib unb ZTKfgunft ber Kon* 
cen$, ober burefy ©Ieicfygiltigfeit ber Hebaftioncn pon S^tfcfjriften 
► Leitungen nidjt ifyrem ZPert nad) burefy Befprecfyungen gewürbtgt 
eben, ober ba% überhaupt 5U piele litterarifetje IDerfe bie Preffe per* 
en, fo ba% bas Angebot bie Hadjfrage gar oft überfteigt, — bie, fo 
en tpir, fehteswegs eine foldje Verbreitung ftnben, wie fte pon tfjnen 
\jl beanfprudjt werben barf. 3 n folgen fällen ift alfo bie Sacfje 
lj in Deutfdjlanb nidjt beffer als in Spanien, fo ba% man nur 
ttfd}en f ann, baf eine Befferung biesfeits unb jenfeits ber Pyrenäen 
reten möge. 

3n Be$ug tmf bie 2lrt, wie bie fpanifdfen Perleger unb Sor« 
enter tfyre ©efdjäfte betreiben, maefft unfer 2tutor nodj mandje in* 
ffante Mitteilungen, bie wir (per nun folgen (äffen. 

„Perleger, fo fagt er — ftnb sunädjft beinahe alle Sortimenter, 
mer bie saljllofen Antiquare ; f lein ift nur bie £aty ber eigentlichen 
rflidjen Pertagsbudffjanblungen, pon benen bie tfjätigften, sunt tEeil 
f} bie größten, ftd} in Barcelona*) beftnben, bas ebenfo wie bie 
i$e Propin3 (Katalonien ben gröften (ßewerbefleif aufweift. Per« 
fr ftnb auf erbem alle Buctjbrucfereibeft^er, auef} felbft manche Citljo» 
pfyen unb Budjbinber, unb enblid} bie ^eitungsbeftger unb »Per« 
tr. Die grofen Perlagsbud^anblungen (jaben meift feinen Detail» 



•) Barcelona tß nid?t allein bie 3n>ettgröf$te Stabt Spaniens, fonbero aud? 
enige Stabt, n>etd?e vermöge i^rer Derbtnbungen nnb rührigen Bevölkerung fyofye 
eutnng nnb ZPidjtigfeit im IPeltverfefyr erlangt ^at. Die 2lnsfnf{r von Wt'm nnb 
engntffen ber Jnbnfhrie iß fefyr groß nnb belauft fidj etwa anf 250 Ifitüionen Tttavt 
Hdj. (Es Beßefjen bort große Baumwollen«, Seiben-, (Etfen* nnb inafdjtnenfabrtfen, 
fy nnb IPollbetfen-inamifafturen, Cemenipebereien K. 2ludj bie (Einfuhr ijl 
* bebentenb, ebenfo ber Sdjiffsverfeljr. 



20^ Spanten unb fein gcgentDärticjer BudjfjanbeL 

perfauf, fonbern überlaffen benfelben 6cn Sortimentern. 2tuger biefen 
finbet man aber tnelfacf} aud) in ben Papterljänblern unb Budjbinbem 
Budjfjänbler. 

2TTan follte nun annehmen, baf bei bem überaus geringen 2tbfa$ 
pon Suchern jcber Perleger bas größte 3 n * ere fT c fyäben unb alles Üjnn 
müfte, um feine IPcrfe leidet 3ugängltd} 5U machen, biefelben an alle 
Sortimenter bes Königreichs 5U perfenben; man follte ferner glauben, 
ba% jeber Sortimenter bas größte 3n*ereffe tfabtn müjjte, alle tDünfdf* 
feiner Kunben fo fdjnell wie möglich 3U befriebtgen, — bodj in betten 
£)inftd)ten bleibt alles 5U wünfdjen übrig. Ttus Sparfamfeitsräcffktyen 
u>irb eine Hopität nidjt annonciert, fonbern Perleger unb itutor in» 
formieren nur bie Cofalpreffe pon bem bcporftefyenben Cretgnts, mA 
bie Blätter erwähnen besfelben im rebaftioneüen tEeil. 2tus Spat* 
famfeitsrücffidjten werben aud} nur fo wenig wie möglidj Xesenftonsi 
(Exemplare perf anbt. Der fpanifdje Kaufmann mag nichts risfieren; 
fo giebt ber Perleger $um Ceil feine IDcrfe nur gegen bare Bejafylwty 
unb fefte Beftellung ab, unb ba fein ©rgan eyiftiert, bas bie int» 
effierteu Kreifc pon allen Hopitdten bes gan$en Canbes informiert, 
fo gelangen pielc berfelben nur $ur Kenntnis ber (Einwohner b^s be* 
treffenben Perlagsorts — ober aud} nidjt. (Oftmals fyaben bie De* 
leger ifyre ga»5 beftimmten Sortimenter, benen ftc bm Perfauf i^rer 
Büdjcr ausfdjlteglid} übertragen, unb bann fümmern fidf natürlich aDe 
übrigen Sortimenter nidjt um biefelben, perweifen ben Kaufer an Me 
betreff enben „bepo^ugten' 4 Bud^änbler unb werben es nur feiten fite 
ftd} gewinnen, bie Befdjaffung eines foldjen IDerfes 3U übernehmen. 

2tus btefem (enteren Umftanbe erteilt fdfou, wie wenig ber 5ot 
timenter auf feinen Porteil bebadjt ift. T)ody bies ift nur ein einjiges 
<£fyarafterifttfum. 3* § a be *>iel un ^ * n a ö en Otogen Stäbten Spaniens 
mit Bucfyfyänblern 3U perfetjren gehabt unb fyabe überall mit wenigen 
2tusnaljmen — unb biefc ftnben fidj fyauptfädjlid} in Barcelona — 
einen unglaublichen 3 n ^ff crcn ^ smus un & c * ne l?W?ff nadjläfftge &~ 
bienung gefunben. Der fpanifdje Budjfyänbler benimmt fid} meijt \*r 
als ob er bas (ßefdjäft nur 3U feinem Pcrgnügen betriebe unb millionter 
wäre. Pon ^uporfommen^eit unb ©efdjäftseifcr ift feiten bie Xete*- 
ber (Ojef unb fein Pcrfonal fyabcn fcfyeinbar nidjt bas geringfte 3"^"^ 
baran, irgeub etwas 511 perfaufen, bequemen ftdj nur ungern, befff 
Perlangen bes Kunben 5U genügen, wenn biefer nidft ein ^reunb b*^ 
t}aufes ift. Um fidj nidjt bie ITCüfye 3U machen, ein Budj 5U faiffr' 
bas er nidjt glcicfy 5ur !}anb fjat, bas aber, wie ftdy oft genug nadfl?** 
fycrausftellt, tfyatfädjlidj porljauben ift, erflärt ber Budjljänbler lieb«* : 



Spanien nnb fein gegenwärtiger öudjfymbel. 205 

is Sud} ift nidjt 6a!" ober „es ift ausperfauft", fo 6af tdj jeijt 
fials felbft auf 6ie Ceiter fteigc un6 fudje, was ictj brauche. Der 
«mfe, ein Sud}, 6as man bei üjm vergebens f ucf^t , etwa 5U be* 
m, fommt üjm niemals! $ragt aber 6er Käufer, ob 6er öucfy* 
61er woffl bas Sud} beftellen möchte, fo wir6 6ies entwe6er run6 
elefjnt 06er fdjehtbar angenommen, — aber 6ie öeftellung wir6 
t ausgeführt, 6enn 6as fofiet ja 6ie ZTCülje eines Seftellbriefes — 

6er Dorteil ift fo gering. IDenn man aber 6arauf 6ringt, 6as 
änfd}te Sud) 3U fyaben, wenn man 6en Öud}f}än6ler befdjtDört, 
u bef Raffen, wenn man 6as <Bel6 6affir 6epontert, fo 6arf man 
x fein, piele IDodjen, wenn ntdft ZTConate 5U warten, efye man in 
m Orte ein in einer an6cren, nur wenige 5tun6en entfernten 5ta6t 
intens erfdjtenenes Sud} erhält. Don auslän6ifd}en IDerfen gan$ 
Zweigen, $ran$öfifd}e, aud} felbft englifdfe Bücher fann man woljl 
rtfaQs nodj geliefert erhalten, allein 6eutfdje 3. S. 6as gren3t fdfon 
bas Unmögliche, un6 erhält man nadf mehreren ZtTonaten 6as per* 
jte 6eutfdje Budj, fo 6arf man ftdjer fein, es etwa 6oppelt fo teuer 
>ejafylen. Derlangt man 2lusfunft über altere IDerfe, fo wir6 man 
e felbft in 6en größten Öud$an6lungcn in 6en allerfeltenften 2tus= 
mefäilen erhalten, wenn es fidj nidjt um fefyr befannte un6 be» 
ntte Publifationen Ijan6elt, 06er wenn mdft 6er <£ljef 06er fein 
nrnis ein gutes ©e6äc^tnis fyaben ; 6enn allgemeine btbliograpfyifdfe 
: smittel, Dertagsfatatoge zc. gibt es eben nidft, aus 6enen 6er tEitel 
c 6er (Drt un6 6as Datum 6es <£rfd}einens erfeljen wer6en fönnten. 

befon6eren fallen ift mir 6ann auf mein 6ringen6es Verlangen 

£iebenswür6igfeit 5U tEeil gewor6en, 6a§ 6er 23ud)ljän6ler ftcf) 
eit erflärte, einen Spesialtften , eine Autorität, einen Unwerfitäts* 
ofeffor $u befragen, foba!6 6erfelbe in 6as ©efdjäft fommen wür6e. 
©öljnlidj pergeffen 6ann aber 6ic Ferren, unter 6er furchtbaren. Caft 
r 2trbeit, 6ies gegebene Derfpredjen." 

Der Cefer wir6 mit uns wofyl 6arin einperftan6en fein, 6af 6ie 

gefdjil6erten Derfyältmffe un6 £\\ftänbe 6es fpanifdjen Sortiments» 
I?an6els nidjt als lobens» un6 nachahmenswert $u besetdjnen fin6. 
nodj möchten wir 3U be6enfen geben, 6af 6er Derfaffer etwas 3U 
<Xx b 3 U f c *? en fädnt. Das ,,£än6ltd} fittlid}" wir6 wotjl audj fyier 
• 2lnwen6ung fin6en fönnen. IDir möchten 6afyer, nad}6em wir 
t fdjon 6en eigentümlichen Cfyarafter 6es Spaniers 3U fen^eidynen 
tdjt fyaben, 6arauf aufmerffam madjen, 6ajj gewijj ein nidjt ge« 
i*r Ceil 6er Dorwürfe, welche unfer 2lutor gegen 6en fpanifdjen 
dfljänbler richtet, 6en Spanier überhaupt betrifft, 6effen national* 



206 Spanten nnb fein gegenwärtiger Budjfjanbet. 

©genfdjaften ftdj nun einmal fo r)erausgebtlbet Ijaben, nric fie lpnk 
bem ^remben gegenüber nidjt gerabe angenehm berühren magert Sa 
2lbftanb 5ipifcf}en bem fyöcrrft aufmerffamen auftreten eines beutfdfen 
Sortimenters jeber größeren Stabt unb bem eines fpanifcrjen (Befdfdfl* 
mannes ift getoif fefyr bebeutenb, allein man barf im 2luslanbe genrff 
nicf/t ben gleichen ZTCafftab anlegen urie in 6er fjeimat unb mu| bes 
immerhin bodj etmas berechtigten <£igentümßd}feiten bes Rational? 
cfjarafters mandjes, ja felbft pieles sugute galten. 

„^öc^ft crjarafteriftifcr} — fo fätjrt unfer Derfaffer fort — ift 
was mir oft unb fogar in 6er erften ZTCabriber öucf^anbluug paffterte. 
3ct} fanb in btn Sphingen öefprecfyungen einer allerjüngften Hointöt, 
bie mid) iutercf fterte , unb eilte sum Bucffr/änbler , um bie Sadje ja 
faufen. Diefer Ijatte aber tEage, ja tDocrjen lang, nadjbem bas IDerf 
publisiert unb fritifiert tpar, nocf} feine 2tr)nung pon ber €rtfien$ bes* 
felben. So fuctjte id} por einigen ZHonaten ein potitifdjes ZDerf üb« 
Gibraltar, bas icf} in einer Leitung bef prodjen gefunben Ijatte. Der 
Derfudj, basfelbe in irgenb einer ber ZTCabriber öucfyfyanblungcn ja 
finben, wax abfolut fruchtlos; icf) befteUte basfelbe alfo in einer ber« 
felben unb follte es fidjer, ba es in Sepiila erfdjienen war, in 3 Cagen 
erhalten. Hacf/bem xdf <{ tüodjen täglich banaii gefragt fyitte, ertyklt 
idj es enblid; $u Anfang ber fünften. 

©n fefyr grofes (Erfcfytpernis ffir bm Suc^rjanbel ift ber Um" 
ftanb, ba§ piele Budjfyänbler eine beftimmte Spe$ialität unb Brande 
fultipieren. Das ift bei einer fet/r großen Citteratur allerbtngs fe^r 
btenltd}; für Spanien aber, beffen bebeutenbere Uovxiäkn ftdj jäfjrlid} 
auf einige ^unberte besiffern, ift biefe Arbeitsteilung tpenig erfprieffbty 
unb fefyr unbequem. Überbies toirb fie nidjt einmal fhreng buwty 
geführt, unb xd} Ifabt mefyrfacf} in ber einigen Sd?ulbud}fyan6tan$ 
ZHabribs pergebens nadj geuriffen Cetjrbfldjern gefragt 

<£ine anbere unb fyöcffft djarafteriftifdje ©gentümtidffett ift ba* 
gegen nun aber bie, baf ber Bud^änbler bm Kunben rufyig feinen 
gansen Dorrat burcffftöbern lägt. Die ^reunbe bes Kaufes, bie ge* 
lehrten Kunben bürfen fiel} mit aller Hulje unb öequemltdjfeit ber 
Ceftüre ber Uovxiäkn Eingeben, bie eingebunbenen Südjer auffd)neiben &, 
ofyne fie 5U bc$al)kn; ber ©ntpurf bes Käufers, ba% ein Budj aufs* 
fdjnitten ift, fyat bagegen freiließ feine (ßiltigfeit unb betoegt b^n Bnif 
fyänbler nietjt, nur einen Centimo pon bem Preife nadßulaffen. D& 
(ßefcf/äftslofal ift 5eitn>eife pon (Belehrten, Politifem, Sdfriftjlellem, 
Künftlem überfüllt, bie bort plaubem, raudjen, politifteren, bie How» 
täten burdfblättern, bie 3^urnale lefen — unb bem eblen Stabtflatfd) 



S^anxtn unb fein gegenmärtiger Budjfymbel. 207 

frdlpien. 5 U folgen Reiten ift es natürlich pollenbs fclftper, einen 
Kauf ju betptrfen, benn Cljcf unb ©eljilfe ftnb felbft 5U feljr in 6er 
Untergattung engagiert unb fümmeru ftdj faum um 6en mdjt 5U biefen 
Kretfen gehörigen Käufer/' 

Dag 6er Oerfaffer es „unbequem un6 toentg erfprieflictj" finbct, 

tpenn triele fpanifd)e SudffyänMet eine beftimmte Spesialitat 6er Cttteratur 

pflegen, will uns nidjt redjt einleuchten. Befanntlicfy ift 6asfelbe aucf] 

in unferen beutfdjen ©rofftäbten 6er $all, n>as es gearig mefyrf ad) 

als XDofyltfjat empfunben tpirb, baf man 3. 3. in 6er UTitt lerfdjen 

Sortimentsbud)I)anblung in Berlin faft je6es be6euten6e neuere mi(i> 

tärifdje Sud} 06er in 6er {?trfd}a>al6fd}en £}anblung 6ie beften 

mebijmifdjen IDerfe porfinbet. IDir glauben, 6af eine foldje Urbeits* 

teilung ftets nodj an Umfang getpinnen a>ir6, n>as tpir als einen seit« 

gemäfen ^ortfdfritt be$eidjnen möchten, ^ebod) fönnen tpir faum cm* 

nehmen, 6a§ foldje Spesialljanblungen nicf^t and} Beftellungen auf 

XDerfe von an6eren als 6en pon tljnen befon6ers gepflegten Citteratur» 

jtpeigen ausfahren, unb permuten, 6a§ 6ie Sacfye felbft in Spanien nidjt 

anbers fei. — U?as bann toeiter bie Cljatfadje betrifft, bajj bas 

<Befd}äftslofal eines fpanifcfyen Sortimenters oft als ein Stellbicfjein für 

(Belehrte, Sdjriftfteller, Kfinftler ic. biene, fo fönnen toir eine foldfe 

(Einrichtung nur als eine nfifcltcfye unb angenehme anerfennen. IDir 

fmben biefelbe nod} Ijeute in manchen beutfdjen Stäbten, befonbers in 

UntperfttätS'Sud^anblungen unb möchten fte gerabesu als einen £jebel 

für tDtffenfdjaftlidfe Bestrebungen beseidjnen, tpenn felbft and} fyier bis» 

roetlert bem „eblen Siabtflatfdj gefröljnt" toerben mag. 3 n früheren 

Reiten foll, wenn urir redjt berichtet ftnb, ein berartiges ^ufammen> 

fmben pon Citteraturfreunben in größeren beutfdjen Sortiments =Budf» 

^anblungen unb felbft Ceüjbibttotljefen feljr fyäufig getpefen fein. Dag. 

fasfelbe aud? erfpriefltdj toirfen fann, Ijat unter anberen IDilljelm 

*?auff betpiefen, ber uns in feinen „SFi3$en" manche, nodj fyeute feljr 

&eod}tensn>erten litterarifdjen Stubien geliefert Ijat (befonbers in bem 

^H>fd}nitt: ,/Die Büdfer unb bie Cefertpelt"). 

Die fpanifdjen Untiquare fommen bei bem Derfaffer nidyt beffer 

fe^t, als bie Bud$änbler. „(Ebenfo fyodfmütig — fagt er — P0I3, in« 

afferent unb apatfytfdj urie piele Sortimenter ftnb bie Untiquare. Die 

k^fceutenberen berfelben fmb allerbings fefyr reidj, fo giebt es ZTtilltonäre 

ut\tcr ifjnen, benn fte fauften por 30 3afyren bei Uuffyebung ber Klöfter 

&*« ungeheuren Bfidjerfdfä^e berfelben als UTafulatur auf, gingen bamit 

^d? ^ranfretdf unb (Englanb unb ersielten aus bem Derfaufe biefer 

föerfe enorme Summen. Durdj berartige unb anbere ©efdjäfte ober 



208 Spanten unb fein gegenwärtiger Bnd?fymbeL 

Manipulationen, bie tcf} ntdjt näljer be$etc^neit wiQ, fyaben audp mandje 
anbcre 3nbiptbuen iljre großen Heidjtfimer erworben. XMan fmbet näm- 
lief) in manchen engltfdjen unb anbeten pripatbibltotljefen unb fai bat 
großen Hationalbibliotljefen bes Auslanbes in siemlid} beträd}tßdfer 
fiaty IPerfe, bie nacl}gewicfenermaj|en früher im <£scurial unb anbeten 
fpanifdjen öffentlichen Hationalbtbliotfyefen unb Ardjtpen Dorfyanbeo 
waren unb jefct in benfelben Pergebens gefugt werben". 

Seljr intereffant ift, was unfer Autor über bie antiquartfdpn 
21Teffen in ZTCabrib berichtet. „<£nblicfy will idf — fo Icfen wir — 
nodj ber großen Iftabriber Septembermeffe gebenfen, auf ber ber gany 
Hamfdj ber ZUabriber Antiquariate — beren 5 a W übrigens feljr bc 
trädjtlid} tft — sunt Derfauf ausgeftellt wirb. tEaufenbe von Sudlern, 
barunter and} piele feljr wertpolle, ftnb teils in ben Bretterbuben auf 
Hegalen georbnet, teils liegen fte in mächtigen Raufen por ben Buben. 
Diefer Zttarft ift fefyr intereffant, b^nn auf tfym perfeljen fid} ja^Dof« 
21Tenfdjen im Caufe ber 3afyre mit ben „Citteraturfdfäfcen", bie jfc 
brauchen, unb bie ifyre meljr ober minber Keinen Büdjerfammlunga 
ausmachen. Alle Stänbe ftnb unter bzn Käufern pertreten. 2Ttintfterial< 
rate, ©ffoiere, ©eiftlidje, Profefforen, Stubenten, Sdjriftfteller, Zltuftfa, 
pornefyme Damen, Sdjulmäbcfyen, Dienftmäbcffen , Arbeiter, Solbaten, 
£}anbwerfer, Ariftofraten blaueften Bluts unb 3nbipibuen ber nieberßen 
Dolfsfdfidjten brängen ftd} bort in bunteftem Durcfjehtanber , unb alle 
fiubcn — meift $u unglaublich niebrigen Preifen — bort irgenb etwas, 
was fte brauchen fönnen, benn Citteraturprobufte aller ©attungen finb 
ba por^anben. Die le|te ZTCeffe im porigen ZTtonat bauerte 5 XDodpn, 
unb jeben Hadjmittag tparen bie Bfidjerbuben pon Kaufluftigen über 
füllt. Sobalb biefer 3 a ^ rmar ^ vorüber ift, nehmen bie bort auf» 
geseilten Antiquaria, nadjbem fte in bie Buclfljanblungen jurikftrans* 
portiert tporben ftnb, teilweife wieber Ijöfyere Preife an — wie beim 
Antiquaria überhaupt burd)fcf}ntttlid} perljältnismägig teuer ftnb — , 
pon benen audy nidjt nadygelaffen tpirb; benn ber fpanifdje Antiquar 
lägt nidjt mit ftd} fyanbeln." 

Hadjbem unfer Autor im allgemeinen, wie man ftefjt, bie bud}« 
fyänblertfdjen guftänbe in Spanien nidjt feljr anlocfenb bargcftellt Ijat, 
glaubt er jebodj sum Sdjluffe auef} einige rüljmlidfe Ausnahmen pon 
ber Hegel Ijerporljeben 3U muffen, beren §al)l ftd} woljl nod) per* 
mehren bürftc, je länger ber Derfaffer feinen Aufenthalt erftreeft, ftdf 
mit ben Canbeseigcnfümlidjfciten genauer befannt gemalt unb ben 
Spaniern ftdj felbft mefyr genähert Ijat. (Er fagt barüber: 

„Selbftperftänblidj gibt es ja audj unter ben Budjljänblern 



Spanten unb fem gegenwärtiger 33nd$anbeL 209 

2tasnafpnen pon 6er gef enteigneten Hegel , unb unter biefen ift be- 
fonbers ^emanbo $& $u eripäfynen, 6er mit (Eifer 6en ZDflnfc^en ber 
Kunben nadftufommen bemüht ift, ferner Bailly Bai liiere, ber bas 
größte Caget pon fremben IDerfen t)at, aud) 6ie Cibreria (Buten ber g. 
Unb Ijier fei aud? bes beutfetyen Buclffyänblers £)olm gebaut, ber in 
fiebenstpürbigfter ©pferfreubtgfett allen ben 3afyllofen Zumutungen naef}» 
jufommen fudjt, bie pon ben burcfyretfenben Deutfcfyen unb von 6cm 
Daterlanbe fyer an tljn geftellt iperben. (Es gibt wotjl feinen beutfetyen 
«Belehrten, ber fufj in irgenb tpeldjer IDeife mit Spanien befeffäftigt, 
btt nidft fjerrn tfolm 3U lebfyafteftem Danf perpflidjtet tpäre," 

£s mujj jebem Deutfdjen Ifodf erfreulich fein, 3U erfahren, ba% 
unfet t^dtiger unb tüchtiger Canbsmann unb Kollege fo erfolgreich als 
Pionier beutfe^er Kultur, als tEräger ber IDiffenfcffaft im fernen IDeften 
ju tptrfen bemüht ift Unb mit biefem tpoljltfjuenben (Befüljl perlaffen 
tptr jefct Spanien, beffen Bucfyfyanbet aüerbings nadj bem fyter pon 
uns ZTCitgett)eilten feinestpegs auf ber £)öfje feiner Aufgabe ftet)t. 
allein bas fann, bas tpirb nidjt immer fo bleiben. 2tud? Spanien, 
Neffen Kultur einft eine fo bebeutenbe, über Diele anbere fyerporragenbe 
tpar, wirb nidjt mefyr länger hinter ben anberen Staaten 3urikf bleiben 
trotten, tpekfye in it)rer geiftigen unb materiellen Cntipicfetung bie 
iberifcfye f}albtnfel aüerbings überholt traben. 2TIit ber fortfdjrettenben 
Befestigung feiner politifdjen guftänbe unb bem ftd} permetpenben 
ZTationaltPofylftan6e, ber mit ber angeftrebten (£ntu>ictelung feiner natür* 
liefen unb inbuftrieüen Probuftionsfraft £}anb in £)an6 geljen muf, 
urirb aud} ber Budf Ijanbel in Spanien feine Qebung erfahren. XDie 
uns bänft, ift gera6e bort noef} ein grofes $elb für tüchtige beutfdje 
Kräfte $u finben, tpeldje jtdj nidft blof in ZTCabrtb, fonbem geurif 
<tud) in Barcelona, Datencia, <£abi3, Sepiila 2c. eine ^ufunft perfdjaffen 
fönnen, ätjnlidj ipie bies in 3* a tt en / ^ranfreidj, Huf lanb, 2lmerifa tc. 
fo tpofyl gelungen ift. Der Bucfyfyanbel fyat eine fjolje fulturgefdjidftlidfe 
2tufgabe 3U erfüllen, — möge es tljm and) in Spanien belieben fein, 
feines 2tmtes richtig 3U toarten unb bie ZTTenfcfyen 3U ftets t}öt)erer 
40eftttung unb Bilbung ljeran3U3ier)en I — — r — 




3>ettifd}e BvdftdnMtPltfabcmie. II. \^ 



^üc§et^et3ictun0cn unb Daniel Cgafaataierifgu 

Von 

*&. SB. JFtantj* 

Gfortfefcimg.) 

BSh Deutfcfylanb ftnb bte ZHcifter , welche nadj 6er <&rftnbung bcr 
Käfl öudfbrucferfunft 6ie Bücher mit ifyren {^olsfönitten fdjmücftav 
großenteils unbefannt. 3 n &** er f* en 5 e ü tparen es oft 5te Drucfar 
felbft, bie ftcfy auf bte ^ormfcfyneibefunft perftanben. Sie nannten ben 
öücfyerbrucf eine Kunft, ntdjt bloß wegen bes ftnnreidjen Derfafyrens, 
bie beweglichen Cettern sum Zlbbrucf nebenetnanber 311 pellen zc, fon» 
bern aucfy wegen ifyres fteten Bemühens, wirf lief} fd)öne (Typen 511m 
2lbbrucf fycrsuftellen unb ba5U aud} fdföne 2tnfangsbud}fiaben $u erftm 
ben. Dies ift ifynen in fo Ijofyem ZlTafe gelungen, bajj wir gleidj bas 
erfte Pfalterium, welches im 3 a *? rc W7 aus &* r ©ffäta bes £ujl 
unb Sdjöff er in ZHains fyerporgtng, nodj jefct als bas größte UTetfter» 
werf bes Cypenbrucfs bewunbern, bas an Pracht unb Sd)önf}ett nodj 
mdjt übertroffen ift. Don ben 6 nod} porfyanbenen (Exemplaren fmk 
3 in Deutfcfflanb, in ben £}ofbibliotljefen 5U Darmftabt, Dresben uitb 
IDten. Die fdfönen 3nitialen ftnb waljrfdjeinlicfy pon Sdjöffer felbjt 
geseic^net unb mit 5wei färben (rot unb blau) mit $wei £}ol$ft&ftn 
nadj 2trt ber CamaYnu» Arbeit abgebrueft. €s perftefyt jtd} pon felbft 
ba% ein fcfyöner Drucf and} eine ^ierbe bes Buches ift; allein vir 
reben fyier nidjt pon febönen Drucf en, fonbern pon ben Derstcrungen, 
welche bzn Drucf en beigegeben würben , unb biefe Dersierungen waren 
5unäct}ft £)ol3fdjnittc. 

Die älteften mit fjolsfcfynitten gezierten beutfetjen Drucfwerfe jh* 
brei aus ben 3 a *? ren W° un & XWX ftammenbe fjöcffjt feltene unb i* 
nur noefy in einem (Exemplare porfyanbene Drucf e: Die 7 ^reuben ber 
2ttaria, eine Pafjton (Ojrifti unb Soners fabeln. Die betben erjte* 1 
fmb pielletdjt nur öilberbüdjer, eine Sammlung pon £)olsf djnitten , ben«^ 
eine fursc (Erflärung beigebrueft ift. Sie ftnb pon bem fenntnisreid^ 1 * 



3itd}er*£er3terttngen unb Daniel tycbomiecty. 2\{ 

unb fünfteiligen Brtefmaler unb tEvpograpljen 2flbert Pfifler in öam» 
berg gebrucft, 6cm ber Huljm, gleichseitig mit ©utenberg in 2Hain$ 
(Erfinber bes (ÜYpenbrucfs 3U fein, fdjn>er absufpredycn ift. 5 U & en 
Cypograpljen bes \5. 3al?rf?unberts / & eren £*ucfe ftd} burd} einen 
Xetd)tum von ^oljfdjnttten aus$eid}neten , gehören (Brüntnger in 
Strasburg, Koburger in Hürnberg unb bie beiben Rainer in Ulm 
unb 2tugsburg. 2tus ber folgenben ^eit finb bann stuei Sd)wt\$tt 
Drafer unb Derleger in biefer Sesie^ung fyen>or3ul}eben : suerft ber 
berühmte 3°*?* ^oben in Bafel {\<k9\— \527), beffen Sfaus ber 
Sammelp[a£ aller gebilbeten Zftänner ber &\i toar. (Er bebiente fid} 
311 Citeleinfaffungen, Hanbpersierungen unb 3nitialen feiner Drude ber 
beften Künftler ber i}ol3f dfneibef unft , insbefonbere audy eines £jans 
fjolbein, ber nidjt blof 3^ nun 9 cn lieferte, fonbem audy felbft bas 
Sdjnetbemeffer unb ben ©rabftidjel führte. IDeltberüfjmt ift fein Coten* 
tan3«2(lpl?abet, bas pielf adf nadjgebilbet unb von allen Drudern benufct 
lourbe. Der 3n>ette Druder unb Derleger ift <£Ijriftopfy ^rofdyauer 
in^ürid}, feit \5\9, ber beräumte Perleger ber 5«>inglifctjen unb Dieter 
reformatorifdjer Schriften. 2lus feiner Preffe ging \5?% bie erfte in 
ber Sdjtoeis gebrucfte q>an$e Bibel ljen>or, fo urieaud} bie erfte engtifdfe 
Sibel mit bm i}ol3fd}nttten von §ans Sebalb öefyam. 3 rt f^ ne &** 
triebfamfeit lägt uns ein Brief von iljm an einen ^reunb einen BKd 
tljun. Cr fdjreibt unter bem \S. 3cmuar \d^5 : „Der (Chronica falben 
ljat es bie (ßeftalt: tdj fyabe jeijt feit ZHartim ben beften ZTCaler, ber 
jefct ift, bei mir im fjaus, geb iljm alle IDodjen 2 (Brofdjen unb 
<£ffen unb(Crinfen; tfyut nidjts anbers benn Figuren reifen in Chronica." 
2Mfo fflr bie ganse XDodft 2 (Brof djen, <£ffen unb Crinfen; bafür 
arbeiteten bie beften ^ormenfdjneiber, unb ^rofdjauer meinte fte gut 
bamit 3U honorieren. 3 n ^ranffurt a » 2H* tDar Sigmunb ^eyerabenb 
ein ebenfo gefdjidter tEfpograpl} toic ^ormenfcfynctber , ber feine Drud* 
werfe, toie 5. B. bie Sibel pon J507, mit Dielen guten fogenannten 
jiguren fdjmüdte. 

Heben biefen berühmten Cypograpljen finb nun aber aud} einige 

Xylograptyen $u nennen, bie berufen tourben, bie Büdfer mit iljren 

arbeiten 3U fdjmüden. Dorau mag fyier erinnert tocrben an ben 

Nürnberger ZTTaler ZTCidjel IDolgemutfy, ben Cefyrer 2llbr. Dürers, ber 

in ©emetnfdjaft mit pieybentourf bie berühmte Sdjebelfdfe Cfyromf 

mit jafylreidfen ^olsfctjnitten überlaben fyat, bie ein fpredjenbes Zeugnis 

/iefem, bajj es gar md)t beabjtdjtigt tourbe, treue Dorftellungen von 

/>etfonen unb Sachen 3U geben; bie ^olsfc^nitte follten lebiglicfy ein 

Sctjmucf bes Sucres fein , ben ber heutige Cef djmacf nidjt me^r bafür 



2 \2 23nd?er'Per3teningen unb Daniel (O^oborotecfy. 

erFennen wirb. 3 n oft roljen Umriffen flnb mit einem unb bemfetbes 
Silbe bie perfdjiebenften Perfonen unb Stäbte bargefteDt — Von tat 
^eitgenoffen 2tlbr. Dürers lieferten Burgfmaier, Sdjaefelin, 3* 5A 
Beljam unb anbere triele QoI$fcf)nitte für Büdner. Sefatmter ift Cufas 
Kranad}, ber bie erften Drucfwerfe feines ^reunbes Cutter mit Dcc* 
3terungen $u fdjmücfen liebte unb saljlreidje Sdyüler unb Hadja^nwr 
fyatte, bie triele Bücfyer, befonbers audj Bibeln, mit iljren freiließ oft 
redjt unfdjönen Figuren ausftatteten. 3 n ber sweiten f}älfte bes J€. 
3af}rf?unberts waren 3°ß Um man, Pirgilius Solis unb (Tobias 
Stimmer berühmte Büd}en>er3ierer. 3°P 2tntman arbeitete mit 
foldjer (Efyätigfeit, bajj er in trier 3 a *? rcn ^ nen 9 an J cn IDagen ooff 
Zeichnungen $u ftanbe brachte. Dirg. Solis liebte flehte jierlidp Sil- 
ber, unb bes (Tobias Stimmer biblifdje jiguren foüen felbß ben 
Seifall eines Hubens gefunben l)abm. 

Zladi biefer &\t tarn ber £}ol3fd}nitt in 2Umafpne; an feiner 
Stelle erfdjien ber Kupferbrucf in ben Bäckern. £Der erinnert fuf} Ijicr 
nidjt an 2Ttattljias 2Tterian, ber, nadjbem er ben bebeutenben Vunp* 
unb Budjljanbel feines Schwiegervaters (Efyeobor be Sry in $tcaä* 
fürt a. ZtT. übernommen tyatte, eine grofe Setriebfamfeit entnridette, 
bie Bücher feines Verlags mit feinen (Erfinbungen unb 21bbilbungen 
3U perfe^en. Seine Stabteanjtdjten in ben bänbereidjen (Topograplfieen 
feines üerlags fyaben nodj fyeute ein fyiftorifdjes 3 n * erc fT e * Seh» WW 
fdjen Silber waren bas befte, was in ber 2Xrt bisher erfdpenen nwr, 
unb fyaben lange, tote ade feine Büdjerfupfer in einem guten 8uf 
geftanben. Hadj feinem \650 erfolgten (Tobe fefcte fein Solpt gleiten 
Hamens, ber mit ben beften Känftlem bes Jluslanbes eine perfSnfidp 
Befanntfdjaft pflegte, bie tDerfe feines Daters mit Xufpn fort 

3n3U>ifdjen fyatte ftdj oon ^ranfreid) aus audf in Deutfdjlanb 
bie Porliebe für bas Portrait Derbreitet. Die beften Kupferftedjer, Nt 
3um (Teil iljre Stubien in Paris, bamals bie tjodjfdjule fflr ben Kupfer» 
ftidj*), gemadjt Ratten, fjulbtgten bief em ©ef djmacf , fanben bamit Seifall 
unb 2lbfa$. Das fyattc benn audf ©nffag auf bie Sfld}en>er}terungen; 
unb als nad) bem breijjigjäfyrigen Kriege and} ber Bud}f}anbel jidj 
wieber fyob unb in beftimmte Stäbte ftcfy 3U fon3entrieren begann, fehlte 
es fyter audf an Kupferftedfern nidjt, bie fyanbwerfsmäfig iljre Vunft 
in aüegorifdjen (Eitelfupfern unb Portraits 3eigten, bie als Büdjer» 
pe^ierungen immer mefyr 2Ttobc würben unb für wenig (ßelb 3U Ijaben 
waren. Die allegorifdjen (Eitelfupfer waren fonberltd} in QoQanb I}ei» 



*) D. ^rantj, (Sefdjidjte bes Kupferßidjs. 



Bfld}er«Der3ierungen unb Dante! C^obomtccfy. 2\3 

mtfd), wo bas reformierte Ktrdyenwefen bas Stubtum 6er flafjifdfen 
Philologie 3u einer 2trt nationalen Ciebtjaberei emporgetrieben Ijatte. 
tßelefpte Sd}ulrectoren machten 5U allen Kupferftidjen lateinifdjc Diftidjen; 
tot Dnuferfamilie 6er (Eljepire Ijatte für bte Verausgabe 6er lateinifdjen 
Klafftf er eine neue tC^penf orm erfunben , unb mytljologifdje Kunft ent» 
nxirf bie aüegorifdjen ©telfupfer 2c. Von fjollanb aus Ratten ftcfy 
audj fd}on früher bie aus Blättern unb Blumen unb ßxüd}ten beftefyen» 
ben Sanbüersierungen verbreitet, bie ber Funftfertige Budjbrucfer üelbener 
in Utrecht $uerft anwanbte, unb bie bann unter bem Hamen ber 
Dignetten sunädjft in Deutfdjlanb eine allgemeine Derbreitung fanben. 
So fyatte benn audf £}oüanb feine Derbienfte um ben Büdjerfdjmucf. <£s 
perlofpit jid} nidjt ber XTCüfye, fyter Hamen $u nennen; bodj wollen toir 
wenigftens ber Stabt gebenfen, bie im porigen 3 a ^ r ^ un ^ cr ^ fa*f 3 U 
bem (Emporium bes beutfdjen Budjfyanbels emporfdjwang. Cctpsig mar 
biefe Stabt, wo es benn audf nidjt an bm Brotarbeitern fehlte, bie 
iljren Büdjerfdfmucf ben Budjfyänblern anboten. Da war es benn bie 
^rau Syfang, geb. pijilippi, bie mit großer Dirtuofttät meift fcfyledjte 
Bilbnijfe lieferte. Dann gleichzeitig ZUartin Bernigerotfy, ber \670 in 
Hamelburg im ZTTansfelbif djen geboren unb \753 in £eip$ig geftorben 
tft. (Er fyat wie bie Syfang eine unglaubliche 2ln5afyl von Portraits 
fafi mefyr fcfyledft als gut geftodjen. <£s fehlte ifjm nidft an guten 
2Jnlagen, aber an ©efdjmacf unb richtiger Ceitung. Da er immer 
rxadf Brot arbeiten mußte, fo ftadj er alles, was tfjm vorfam, unb 
fyalf ftcf?, wie er fonnte. ZTlußte er bas Portrait eines (ßeiftltdjen, 
eines ©elefyrten, eines Kaufmanns in Supfer ftedjen, fo $eidjnete er 
nur ben Kopf unb fefete ifyn auf ben Körper eines Prälaten, einer 
XITagiftratsperf on , eines Staatsmtnifters , wovon er immer 3U biefem 
£wtd eine Meine Sammlung von <£opien nad} fra^öfifdfen ZHuftern 
vorrätig fyattt. (Erasmus 2tnberfofyn, einft beftallter Schreib' unb 
Hed^enmeifter in ZITagbeburg, bann feit \682 in £eip$ig für Budf» 
fyanbler tl)ätig, fyatte ifyn als armen Knaben in fein Sfaus genommen 
unb fo weit ausgebilbet, ba% er ber Stifter ber im \8. 3<*fy*fyunbert 
fo überaus tätigen Kupferftedferfdjule in Ceip3ig warb. Dies Derbienft 
tyxt bas Kupferftid^Cabinet in Dresben bamit geehrt, baß es bas ganse 
ZDerf biefes fjanbwerfers in adjt Portefeuilles gefammelt fyat. Sein 
Sotyn, 3°^ ann 2Tfartin Bernigerotfy , ber \767 in £eip5tg geftorben ift f 
anfangs ein tfyätiger Mitarbeiter feines Daters, fyatte ftdj 3U einem 
befferen Künftler emporgefdjwungen. Seine größeren Portraits mären 
vielleicht weniger überfein, wenn ftd} nidft ein befferer (ßefdjmacf für 
Büc^eroerjierungen vorbereitet fyätte, ber burd} bie (Errichtung einet 



2\% 33fid?er-Der3ierongen anb Daniel Cfyobonnecfy. 

<getd}erv2lfat>emie in Criprig (\76^>) unb burdj ben €infhi$ t^rcs erfhnt 
Direftors, bes 2Ttalers (Dfer, eingeleitet mürbe. 

2tbam ^riebric^ (Öfer, ein geborener Ungar, war 6er ^retntb 
unb Cefyrer ZDincfelmanns, ber ifyn einen wahren Zladff olger bes 2lrijfr 
bes nannte, ber bie Seele fdfilberte unb für ben Perftanb malte; fpÄer 
war er ein ^reunb ©oetfyes, ber ifyn ftets als einen wiDfommenen ©af 
in IDeimar aufnahm, ©oetlje fyatte als Stubent in Ceipsig bei <&fer 
^eidjenftunben genommen, unb belebenb anregenbe Unterhaltung in 
beffen ^amilientreife genoffen, bcffen ^ierbe swei burdf (Betft unb 
Sd^ön^eit beräumte Cödjter waren. (Dergl. ©oetfyes poetifdp <£ptftd 
an Demotfeüe [^rieberife] Öfer.) — 3 n £eip3ig unb audf fonft in 
weiteren Kreifen galt Öfer als ein ©eftirn erfter ©röf e an bem Kunft* 
fjimmel ber bamaligen £dt, unb fein Heines ZHonument ©eUerts auf 
bem fogenannten Sdjnecfenberge an ber Promenabe beliebte man ab 
ein Heines 2Tteifterwerf ber Kunft 3U bewunbern unb ben 5 rem ^ en J° 
empfehlen. ZTCan fann biefer Stabt, bie ftd} mit fto^em Kufym Hern 
paris nannte, biefe banfbare Derefyrung wofyl nadjfefyen, benn fte ifd 
wirflid} in ifyren IRauem feinen gröferen Dichter als ©eitert, unb 
feinen gröferen 2Tlaler als Öfer gefe^en. — (Dfer war ein geiftooOcr 
Derefyrer unb Kenner aller Kflnfte, aber er war felbjt fein grofer 
Kunftler. Selbft feine ^reunbe muften jtd} fagen, ba% er bei fdfönen 
Haturanlagen feine jungen 3afyre nidjt in genugfamer (Tty&tigfeft »er* 
wenbet Ijabe, unb bafyer aud} mdft ba^in gelangte, bieUunft mit pofr 
fommener tEedjnif aus3uübcn. 3 mmcr Sen^S^ etwas fflr einen be» 
ftimmten &a>z& unb ©ebraudj $u Derartigen, unternahm er nichts, bas 
eine größere Dollenbung perlangt fyätte. ©fyne eine ibeale Hidjtang 
arbeitete er mefyr nadf Begriffen ber ^wecfmdgtgfeit unb fyatte batet 
eine eingewur5elte Zteigung, irgenb einen Zlebengebanfen mit anju» 
bringen, ben niemanb redjt perftanb; unb wenn bas Publifum bamit 
un3ufriebcn war, rädfte er ftdj burdf eine neue nodf wunberlidjer* 
Schnurre. . So e^äfylt ©oetfje : Öfer fyabe in bem Dor$immer bes 
großen Kon5ertfaales eine ibeale ^rauenfigur feiner 2trt bargefteüt, bie 
eine Cidjtfdjeere naif einer Ket3e unbewegt, unb er fyabe fid} auf er* 
orbentltdf gefreut, wenn er oeranlaffen fonnte, baf man über bie $x&$^ 
ftritt, ob biefe feltfame 2Ttufe bas £td)t 3U putjen ober aus3ulöfd(e** 
gebenfe? wo er benn allerlei necfifdje Beigebanfcn fdjelmifd? Ijerpoc* 
bliefen lief. — 3 n & cm neu erbauten tEfycater fyatte er ben Büfjntf** 
Dorfyang 3U malen. 2tuf einem weiten Dorfyofe 3um {Tempel b«^ 
Hufymes waren auf beiben Seiten linfs unb redfts bie Statuen vo* 
SoptjoHes unb Zlriftopfyanes gemalt, umgeben oon ©ruppen ber 2ttuf* n 



Bfidpr'De^ternngen mib Daniel £i)obon>tecfy. 2J5. 

tmb Sdjaufptelbicfyter. Durd} bie freie ZtTüte fat? man bas Portal bes 
fernßef}enben tCempels, unb ein ZtTann in leidster 3 ac * e 9* n 9 swifcfyen 
fcetben (Bruppen unbetfimmert um redete unb linfs gerabe auf ben 
tEempel los* 2Han f afy Ujn bafyer im Hucfen , er war nidjt befonbers 
<msge$eidjnet. Unb bief er ZTTann f ollte Sljaf ef peare fein , ber auf feine 
eigene ffanb ber Unfterblictyfeit entgegenging. — (ßoeifye fat? bies wunber* 
lidje Vunftwerf entfielen unb las babei bem ZTCaler bie Aushängebogen 
Don IDieJanbs ffiufarion por. (Das märe benn audj ein Bilb $um 
malen*) • Der Kupferftedfer (ßeyfer — Öfers wfirbigfter Sdjfller — 
follte biefen Portyang, ba er burdj langen (Bebraudf bem Untergange 
Tiafye war, in Kupfer ftedfen. ©b es gefdjeljen ift, weif idj ntdft. 

(frfer, obwohl er fclbft eine 2ln3afyl pon üignetten unb anbere 

Dersierungen für Bäcker rabiert Ifat, war nidjt burdf fein Dorbtlb, 

tpofyl aber burdj feine getftoolle Belehrung auszeichnet, unb f}at pdf 

baburdj bas unbeftreitbare üerbienft erworben, ben (ßefdjmacf für 

Säc^eroerjierungen perbeffert 3U traben. (Ein ausgefprodjener jeinb 

alles ZTCufdpl« unb Sdfnörfelwefens, u>ie es in biefem f leinen Kunft« 

jwetge ZTTobe geworben mar, brang er wie fiberall auf ©nfadjfyeit in 

allem, was bas mit ber Kunft pereinte £}anbu>erf fyerpoQubringen 

berufen warb. 3 mmer bmfo unb $ur fjanb, u>enn bie Budffyänbler 

irgenb ein Kupfer für iljre Drucf werfe perlangten, f^alf er mit Hat 

unb Zeichnungen, wonad} benn bie größeren ober fleineren platten 

$eftodjen würben, bie nun 311 Hörnernen unb (ßebidften immer mefyr 

in Sdppung t amen. 

3n ber (Cl^at fyatten bie Bud^änbler ein materielles 3ntereffe 
an einem befferen (Befdjmacf in Bücfyerper 5terungen , wenn fte nämlid; 
mit üjren Parifer Kollegen nodj fonfurrieren wollten. 

(Schluß folgt.) 




fflit ein JEitsfcfatt entfteljt. 

(Befdjidfte bes Conboner <£fyaripart: „(>\xr\df u . 

Von 

€tr. Stcftetmann* 

2lnfang ber stetiger 3 a *? re 9 a & es 8 an $ * n ^ er ZÜH^e be^ 
Drury £ane Cfyeaters in Conbon eine nidft gerabe fefyr elegante 
tCaperne „^ur tftone", in beren „parlour* (bas »as man in Sfib^ 
beutfdflanb etoa mit „£}errnftüble" beseidjnen formte) ftcfy regelmäßig 
eine luftige (ßefellfcfyaft sufammen $u finben pflegte. (Es waren junge 
£}erren, bie ftd} nidjt Diele Sorgen machten unb bas Ceben nur von 
ber fyetterften Seite auffaßten, Dichter, Sdjriftfteller, 3<>umaltften, Sdjau* 
fpieler, Hänftler u. f. n>. Den 2Tlittelpunft biefes Kreifes bilbete bar 
fjumorift ZTTarf Cemon unb um ifyn gruppierten ftd? ber ehemalige 
stud. med. unb jeijige ZTlaler 3°*? n Ceec^, ber berühmte tDfacferaf, 
Douglas 3 erro ^/ b** a ' s P au ^ Ptenbergaft befannte Derf affer ber 
Comic Latin Grammar: 2Tlr. Percfoal Ceigfy unb anbere befannte 
2Tlänner. Die Unterhaltung wav benn aud} ftets eine fefyr lebhafte, 
ZDifc unb Junior, Spott unb Satire flogen herüber unb hinüber unb 
bie jungen Ceute, welche bie gar^e JPelt nur mit ladpenbem 2luge unb 
fpöttifdjem ZTTunbe 511 betrachten pflegten unb aber alles fdje^ten unb 
f ritifterten , bebauerten nur, baß bie Opfer ifyrer Sdjer$e biefelben nidft 
immer felbft anhören tonnten. Da fanb benn natürlich ein Dorfdjlag 
bes burdj feinen erfinberifdjen Hnternefjmungsgeift befannten fjenry 
IXlattftxo lebhafte ^uftimmung, unb biefer Dorfdjlag be3a>e<fte nichts 
geringeres als bie ©rünbung eines neuen großartigen tDifcblattes, weldps 
ben Conbonem jum Cacfyen per Reifen, unb bie (Sebanfen an tägliche 
Sorgen jeitoeilig perfdfeudjen follte. 2Tlarf Cemon nafym ficfy ber Sadfe 
f of ort mit allem (Eifer an , ein üerleger unb Drucf er u>ar balb in einem 
geunffen IXlx. £aft gefunben, unb — 

„Pundj" war gegrünbet! 



XD\t em IDtfeblatt entließ. 2\7 

Dies tft mit wenigen ZDorten bie lanbläufige (Ersäfylung pon 6er 
<£nt jtelfung biefes in (Europa emsig baftefyenben fatirifcfyen Blattes. Unb 
^termit wäre benn audf fcfyon meine (ßefdjidfte 5U (Enbe — aber xdf 
glaube, ba§ es für bie geehrten Cef er bod} von 3ntereffe tft, nod} etwas 
melyr hierüber 3U Ifdren, t>on ben berühmten ZTlännem, benen ber lofe 
Scfyolt feine Hulje gelaffen fyatte, bis fte ifym 3U (Efyren 3m: $tbtt 
<P*ffWf t>on ben Sdpoierigfeiten bes anfangs unb bem glänjenben 
je£igen Stanbe bes Blattes. 

Was bie oben ersä^lte £ntftefyungsgefd}id}te betrifft, fo tft fte in 
toef"«r ZDeife, «>ie fte fo oft unb mit Dorliebe nrieberersäfylt nrirb, nichts 
©ext er als eine fyfibfdje (Erftnbung, mit ber bie urfprüngltdfen einfachen 
Clyatfadfen umfleibet mürben. „Pundf" entftanb fogar auf 3temlidf 
proftftfcfye, gefdfäftsmäjjige XDeife. 

3n einer Weinen Settengaffe ber berühmten ^leetftreet fjatU näm» 

l\if ju bamaliger ^eit ein gewiffer 3°f e Pfy JPilltam £aft eine Drucferei 

mit Derlagsgefdfäft. Diefer £}err Caft tt>ar einer ber erften Derleger 

billiger illustrierter Dolfsf djrif ten , ein tüdftiger ©efdjäftsmann unb 

fpeFuIatfoer ©eift (Er befaß eine tüchtige ^adff enntnis ber Budjbrucfer» 

bnrft unb burd} bie Erfolge feines Verlags ermutigt , backte er beftän» 

Mg fcaran, ben 3Uuftrations6rucf 5^ t>erbeffern unb bamit befonbers 

kn* 5ettfd}riftem>erlag neue Bahnen 3U eröffnen. Bis jeijt t»ar näm» 

lidtf nod} fein felbftänbiges illuftriertes Blatt erfdjienen, wenn and} fyin 

unb «©ieber ZDodfenblätter, trrie ber „©bferper", „Beils £ife in Conbon", 

^Utiiö^ts penny • Zttagastne" u. a. nebenbei 3ö u P ra ^ onen brachten, 

weil es nod) niemanb gelungen mar, bie trielen SdjtDierigfetten 3U 

befeitigen. Da fam ber §eitungsf}änbler £}erbert 3ngram öus Hotting» 

ifaax nad) Conbon unb mietete ftd} in Cafts fjaufe ein, um fyier eine 

Agentur fflr bie feitbem fo berühmt geworbenen, bamals jebodj erft 

neu x>cn üjm eingeführten Dr. Parrs Cebenspillen 3U errichten. 3 n S ram 

«><* r gleichfalls ein XTtann pon ungewöhnlichem ©efdjäftseifer unb tfattt 

W feit furjem mit einem neuen großartigen plane getragen, nämlidj 

ber Verausgabe einer tUuftrierten 3 e ^ un 9- Diefe beiben 2Ttänner Ijatten 

fö xixdft fobalb näfyer fennen gelernt, als fte and} beiberfeitig ibre 

piin« unb ZtTeinungen austaufdjten. 3 n 9 ram > burd) & en Drucf illu« 

fctarter Brof Clären angeregt, fragte Caft, ob es benn ntdjt möglidj fei, 

&*fa &ümi$sboQm mit 3ß u f^ a ttonen auf ber 5YKHber*2Ttafd}ine $u 

broJen. to.% anfangs 3weife(nb, ftellte Derfudje an unb nad} mancherlei 

Probieren unb Perbeffem ifatk fxdf bie Sadje gemacht. tDäfyrenb 

3%am nodf Porbereitungen madfte unb feinen Plan erft langfam 

W* Seife bradjte, n>as mit bem (Erfdjetnen ber erften unb gleid}$ettig 



2 \8 H?'t ein ZPifeblatt entfielt. 

jefct bebeutenbften illuftrierten Rettung, 6er „31luftrateb Conbon TZems"*) 
am \%. ZTTat J8<$2 enbete, machte ftdj Caft fofort ans ZDerf unb be* 
fcfylof bie Verausgabe eines neuen, guten fyumoriftifd^fattrtfcffen Blattes. 
Um UTitarbeiter unb fjilfsfräfte 3U feinem Unternehmen wat £aß nkfy 
lange in Derlegenfyeit. Dor allem begab er ftdj 3U feinem $tqaA 
fynvy TTiaytyw , einem energifdjen unb tüdjtig gebilbeten jungen ZRamte, 
bem So^ue bes bamals berühmten Xedjtsampaltes 3°fa ua UTay^eiD/ 
trug ifym fein anliegen por unb fragte ifyn, ob er iljm feine guten 
UTitarbeiter angeben fönnte. Hlaylitm fdjlug feinen ^reunb TXlad 
Cemon por, beibe begaben fid} fogleicfy bafyin unb fanben Hfn baSb 
bereit, ftd} ber Sadfe 3U nribmen. Die nädjfte ^rage n>ar ein Xylo- 
graplj, unb and} ber n>ar fofort in €bene3er Canbells gefunben, einem 
gef djieften UTanne, mit bem Caft fdjon öfters in (Seföäftsperbmbuitg 
geftanben fyatte. 

Hun n>urbe befdjloffen, eine neue Derfammlung ansuberan* 
men unb f}ier$u perfdfiebene von Cemon porgefdjlagene SdjriftjteHer 
unb Künftler ein$ulaben. Dies gefdfafy, unb einige (Tage fpdter 
fanben fid} $u biefem £>u>ecfe in bem parlour bes „(Ebinburgf} Caftte" 
im Stranb — fo baf benn bod} ein XDirtstyaus bie (ßeburtsftdtte bes 
t>öfen Spötters $u fein fdfeint — auf er Cemon, TXlaytyw unb £a{t 
nod} Douglas 3 er *olb, fynvy Baylis, ©ge. Jobber, Sterling Coyne, 
<£. Canbells, TD. Heipman unb 2trd}tbalb fjenning ein* 2Iuferbem 
jtpar mdjt ampefenb, mürben aber als UTitarbeiter registriert : (ßilbert 
k Becfett, ID. E). IDills unb E). f>. ©rattan. ©n fold} glänjenb« 
Kran3 von Dichtem unb Künftlem lief wai}tlidf auf guten (Erfolg 
f djliefen, unb fo bauerte es, banf ber guperftd^t unb bem fröfyltdjfli 
fjumor aller Beteiligten, nidjt lange, baf bie Porarbeiten faß alle 
erlebtgt n>aren unb sum (Erfdjetnen ber erften Hummer nichts melfr 
fehlte als — ber Harne. Unb aud} ber fanb pdf balb. €s waren 
bereits oerfdjiebene porgefdjlagen roorben, fo „^un", „^unny Dogs* 
unb „Conbon <£f}arh>ari" als Penbant 5U bem Parifer „C^arioari". 
Da gefdjalj es, baf im Caufe bes ©efprädfs mit bem Hamen Cemoit 
(auf beutfdj: (Citrone) gefdjer$t, unb baxan anfnüpfenb t>on ben w 
fdjiebenen 3 n S re ^ en S^ n $ u & em ©etränf Punfdj gerebet nwrbe, un^ 
bies u>ar ber Harne, ber allen für bas neue Blatt am pajfenbjien fdfien— 
Der <£inn>anb, baf bereits früher ein oon Douglas 3 err olb rebtgiert 



•) Hebenbet bemerFt, nmrben bie erften ZTummem bes „3ttn|irateb iovtocm* 
Xlems" auf berfelben prejfe rote r>orf>er „pundj" gebrueft. 



Wie ein XPifeblatt entftefjt. 2J9 

Wüßdt unter bem tCttel „(Dje Penn? Pundf" eyiftiert ^abe ; änberte 

iridis frawn, unb fo blieb es babei, baf bte neue Rettung ben Ciiel 

„Punch 
or the London Charivari 1 ' 

Ann foDte. 

fjier nun iß es trielleidjt manchem ber Cefer nidft unintereffant, 

4ms ober bie Sebeutung bes Wortes Pundf 3U Ijören. €s gibt per« 
I jtyfe&ene (Erflärungen. ^uerft bebeutet Pundj (beutfdf Punfd?) ein 
' totfdfts (ßetränf, bas urfprfingltdf aus fünf 3ngrebien5ien beftanb: 
Jfarf, ^ucfer, tDaffer, (Cfyee unb <£itrone, wobei ber Harne oon bem 
Ijmtoi'tDorte „pandsh" (auf beutfdj „fünf") fyerftammt. Die anbere 
&6etttung bes engtifdfen tDortes f)und) ift gleid} unferem beutfcfyen 
»Hasperle" ober, wie ber ^ranffurter fagt, „Ijännesdfe" unb flammt, 
vsk bas fransöftfdje Wort „polichinelle", aus bem 3^ a ^ en ^f^ en - €s 
foO namltd} in Zteapel ein luftiger ©eflügelljänbler gelebt fyaben , ber ix>eit 
ttb breit fetner Späfe unb Sdjerje u>egen befannt war unb glricfoeitig 
«b Bezeichnung für feinen fjanbel mit „pulcinelli" (©eflügel) ben 
Sptfcnamen Pulcinella ober Polldnella erhalten fyatte. Dies würbe 
ifld} unb nadf fo üolfstfimlidf, baf felbft nadf feinem tCobe nod) bie 
MHge Perfon in ben Puppentheatern nadj ifym benannt würbe. — 

2tm ^7. 3 u ty Wl *rfd?fen bie erfte Hummer. Der hiermit 
'Krtffentlidjte Profpeftus, welcher bte 2lbftd}ten unb ZlTeinungen bes 
[3b. Pundj barlegte, lautet in beutfcfyer Uberfe^ung folgenbermaf en : 
(enbes „©uffawgrapfy" ift beftimmt, eine 5 u fl uc *?* fa* &* e üer * 
ZDt$e $u bilben — ein 2tfyl für bie taufenbe pon üerlaffenen 
— bte penftonirtcn „foe millers" — bte millionen pon fytlf» 
jranr'*), welche jefct umherirren oljne bie geringfte £}eimat, wo 
Ipngefyören unb ftdj nieberlaffen fönnten. €s ift ferner ein Organ 
bie Cmansipation getftrricfyer 3 u & en & er 3an$en HM unb für bie 
lifation jener „3onatfyans" (i. e. 2lmerifaner), beren £jang 
Jtt ZDafpf}rit fte swang, aus ifyrem (ßeburtslanb aus3uwanbem. 
Jflr. „Pund}" wirb bie (Efyre Ijaben, feine Aufwartung jeben Sonn« 
ifatb 3U madjen unb beftdnbig allen Unftnn, ber in feinem eigenen 
Kopfe unb ben folgenben 511 ftnben ift, ber XDelt beizubringen. 

politif: 
„Pundf" Ijat f einerlei parteilichen Dorurteile, er ift Fonfcroatio 
1 fetner ©ppofttion gegen ^antoedni unb politifdje ©liebergruppen 



•) Pirna bebtntet bie befonbers in (Englanb fo beliebten ZEortfpiele, 3U ber 
p $etabt bie englifdje Sprache beffer wie Faum eine anbere eignet. 



220 V0\t ein IDifcblatt entfielt. 

unb ein liberaler ^orlfd^rittler in feiner Porliebe für „small change" 
(Weingelb). 

XHoben. 

Dief e Abteilung ftefyt unter ber Ceitung von ZITrs. „Pundf" , beim 
ausgebeljnte Befanntfcfyaft in ber (Elite ber feinen IDett ifp ermSg* 
lidft, bie erften Berichte aber bie Vorginge in ber faffponablen ZDdt 
3U liefern. 

P o H 5 e i. 

Diefe Abteilung liegt in ber £}anb eines erfahrenen Cbelmanms 
— einem regulären 2lngeftellten bei ben perfdjiebenen Sureaus, ber 
infolge einer ftarfen 2lnf?angltd}feit an „Pundf" fyäuftg in ber Cage tft, 
ausführlichen Beridjt 5U erftatten. 

Kritif. 

Um biefen ^n>eig bes Unternehmens fo pollftänbig als ntögffy 
3U madfen, finb Vereinbarungen getroffen, um bie fritifdfe Mitarbeiter» 
fdjaft oon „3ol?n Ketdj <£sq." 3U ftdjern, ber burd} bie ZRUöe bcs 
(Befefces unb ben mit feinen' früheren Derbinbungen üerwanbten Cfparafter 
ber mobernen Citteratur peranlaft mürbe, biefes 2lmtes $u walten, 

Kunft. 

Um ja bem etnfyeimtfdjen tEalent ©eredjtigfeit trriberfaljren 3U lüften, 
würbe bie Kritif über ZUalerei unb SFulptur einem ber popularjtat 
Künftler unferer &\i anpertraut, unb $mav „Pundjs" eigenem unßerb» 
ltdjen <£ouliff en « 2Ttaler. 

2Ttufif unb tEfjeater. 

Diefe 2 Kapitel gehören 3U ben fyeroorragenbften unferes Unter* 
neuntens. Die 2TtuftFberidftc ftammcn aus ber ^eber bes größten Dir- 
tuofen auf ber 2TtunbljarmomFa , ber unterftüfct nrirb üon ben Pro» 
fefforen ber Crommel unb ber Bledjbecfel. „Puncfy" felbft mad}t bas- 
Sdjaufpiel. 

Sport. 

©n Proptjet ift engagiert. €r befümmt nidjt allein bie <ße-^ 
»inner jebes IDettrennens 3um Doraus, fonbern audf bie $axbtm* 
ber Heiter. 

Die JPifee 

werben oon ZTTitgliebern folgenber trriffenfdjaftlidjer Pereine geliefert-" 
bes 5">H9 e rid}tsfyofes unb &cr &ooloqjifäm (ßefellfdfaft ; bes 2ttäfigfeite~ 
Vereins unb ber ©ef ellf d>aft für IDafferbtd}tigfeit; ber mebijinifc^en^aftiüi^ 



rt>te ein IDifeMatt ent^t. 22 \ 

vi ics fyqfyqate $A<blfofes; unb ferner fyumoriftifdje unb fatirifcfye 
©rigfnalattifel in Derfen unb in Profa von allen 

„ftmny dogs with comic tales". 
„Pundf" Ijatte fofort ben grof artigften (Erfolg. (Crofcbem es 
A neues, völlig originelles Unternehmen war unb Originalität bei 
Mm Unternehmen ftets ein überaus fdjwieriger ßattov ift, ba ein 
fot^es nur einklagen unb 2lnljänger ftnben fann, wenn es biefen 
fmen originellen Stanbpunft feft beibehält, um bamit $u beweif en, 
taf er gut unb burdffufyrbar ift, unb t^ier3U ein UTut unb eine ausbauet 
fdßren, bie mdjt piele fyaben, würbe er bodj allenthalben mit jreuben 
angenommen, unb feitbem Ijat fid} ber luftige UTitbürger eine allge* 
«eine Verbreitung felbft als jamilienblatt errungen, bie triebt fobalb 
iad)(affen wirb. Unb es ift bies faft natfirlidf. „Pundj" ift ur> 
I «jfifdf, feine £Di$e ftnb meiftens berb, aber nie unfittltdf, feine 
jfajfarationen fbtb fefyr oft von fünftlerifdjem XDert unb ftets mit 
• jaem frdftigen Qumor geseidfnet, ber nirgenbs fetnesgleidjen Ijat, unb 
ffae Satire ht XDort unb Bilb, fowofyl in Sejug auf politif als audf 
■ fc Bejug auf fotale unb ^amiliensuftanbe, madjt von ber englif djen 
: Pctffrei^ett ben alleru>eiteften (ßebraudj. (Es gibt ftdfer fein auger« 
; nqfifdps Blatt, bas man mit „Pund}" vergleichen fönnte, unb am 
alaiDemgften f)at er mit ben fransöftfdjen Umblättern gemein, ba er 
ik, meber in ZDort nodf in Silb, gegen bas ftttüdje (Beffiljl verflögt 
JWxn ber Politif, bie Ijier oft einer beijjenben Kritif untersogen u>irb, 
1* meldte ben Stoff $u jenen fo berühmt geworbenen „cartoons", 
Wä ganjf Zeitigen wöchentlichen Karrifaturen liefert, u>irb audj bas 
fojiale unb private leben, mit feinen Sdjwädjen unb Cädjerltcfyfeiten, 
•ift perfdjont. Ulan fann faum ein befferes Stlb von ben ^uftdnben 
feConboner (Befellfdjaft unb ber englifdjen Politif ber legten %at)t» 
ri*k gewinnen, als wenn man bie alten 3 a *? r 9änge & es ^Punc^ /; 
tardfblattert. 

Unter ben vielen bebeutenben UTitarbeitern ftnb befonbers $wei 
Ji nennen, burd} bie „Pundj" fowoljl, als audj beren Hamen burdj 
ufhuid)" berühmt geworben, bie bereits erwähnten UTarf Cemon unb 
y>ipi Ceedj. Seibe ftnb jefct tot. Cemon, ber UTttbegrünber unb 
jUnbige Herausgeber bes „Pundj", ftarb am 23. 2Ttai \870, wäljrenb 
fein treuer Utitarbeiter 3°*? n ^ ecc ^ ty m bereits 6 3 a *? re früher, am 
29. (Dftober \86<k, vorausgegangen war. letzterer war es, ber bie 
f&ftfidpn 30 |l f ra ^ onen lieferte, weldje fpäter in mehreren Bänben $u» 
fammen herausgegeben würben, fo u. a. Pictures from Life and 
Character. 5 öbe. unb Pencillings from Punch. Cr war fein „afa* 



222 &te ein IPifeblatt tntfät 

bemifdf gebilbeter" Künjiler, ba er suerft sur ZtTebijm befKmmt nanc, 
aber fein natürliches ^etd^entalent ljief iljn balb feinen erftcn pkm 
fallen laffen un6 ftd} gans 6er Kunft 3U uribmen. (Ein anderer temporärer - 
ZlTitarbeiter am „pundj" wax ber berühmte ID. 231. tfjacferay, mit bem 
£eed} sufammen Charterhouse School befugt fyatte. Don Ujm erfctyfB. 
u. a. suerft im „Pundf" „The Snobs of England by one of themselYW", 
jenes fdftlicfye fyumoriftifdfe Sud?, bas fpäter erweitert unter 6cm <Tüel 
„The Book of Snobs" feparat herausgegeben umrbe. Bereits genannt 
lldbt xdf femer nodj (Silber t ä Becfett, pon 6em u. a. „The Comic 
History of England 11 erfcfyien; tOjomas fjoob, befonbers berühmt burdf 
fein „Song of the Shirt", ber frudjtbare 2llbert Smitfy unb befonbers 
Douglas 3errolb, beffen unfterblidje „Madame Caudle" $uerft im „Pundf" 
ifjr Debüt machte. Douglas 3 erro '^ war ein fefyr fleißiger unb urirfungs» 
poller Kontributor; ein um fo größerer Derluft tt>ar es, als er bereits 
im 3 a *? r * 1^52 ftcf? gan3 von „Pundf" 5urücf3iefyen mufte, ba er feine 
Kräfte für bas im fclben 3 a *? re übernommene „Lloyds Weckly News- 
paper" gebrauchen mußte, bas er bis 3U feinem Cobe im 3 a ^ w J8W 
leitete. Unter ben arttftifcfyen Mitarbeitern „Puncfys" ftn6 neben £ee$ 
befonbers Zlrdjtbalb fjcnning, pon bem ber erfte Umfdflag entworfen 
tpar, unb Hidjarb Doyle 3U nennen. Cefcterer ift ber Soljn bes fetner 
geit fo berühmt getpefenen Karrif aturiften , ber por ber tyumorijtifdpn 
^eitungsperiobe bie unter ber (Chiffre H. B. befannten poütifd}en Karri» 
Faturen ge5eidjnet t)attt. Von Hidjarb Doyle ift bas berühmte jc^tgr 
tEiteibiib bes „pund>". 

Die Spitjen pon „Pundf's" JPifcpfeilen richteten ftd} natürlich 
meiftens gegen berühmte 2Tlänncr, ipeldje pielleidjt gerabe irgenb ein 
Derfeljen begangen fyatten, bas „Pundf" als JDaffe gebrauchen fonnte^ 
IDdfjrenb ber 50er 3 a *? re ^ a ^ e befonbers Disraeli (ber nadjmali&s 
Corb Beaconsfielb) piel $u leiben, inbem er balb als (Ootpn, balb ate- 
Chamäleon, balb als Sdjaufpieler auftritt, ber beftdnbig feine Holler» 
unb Koftüme tpcdjfelt. 3 e $* nimmt (ßlabftone eine äfjnlidje Stelle ir^ 
„Puud?" ein, unb in neuefter £t\t bringt er mit gan$ befonberer Vor** 
liebe audj unferen Bismarcf ipieberfyolt auf bie 53ene. J857 tabelt 
er bitter bie pon englifdjen Solbaten begangenen ©raufamfeiten in 
djinefifdjen Krieg, unter ber Jtuffdjrift „Justice' 4 . £u berfelben Sei 
audj unterftüf^te er Palmerfton gegen Corb Derby unb (Eobben, bie e 
beibe 3U perfdjiebenen 2Tlatcn in lächerlichen (tfyarafteren porgefüfjrt^ 
IDäfjrenb bes Krieges J870 — 7\ seigte ftdj „Pundj" tpieberfyolt al 
^reunb ^ranfreid)s gegen Deutfdjlanb unb brachte einmal $. B. un 
feren Kaifer in ber ©eftalt eines Barbarenljäuptlings ä la Jlttilo. — 



Wit ein XDtfcblatt entftety. 223 

ßegemoärtig erfdfetnt „Pund}" atfoödfentlid} ZTCittoocfys 311m 
pretfe pon 3 pence pro Hummer. JPeldje Verbreitung „Pundj" Ijat, 
tft aus einer amerifanif djen geitungsftatiftif von \882 crftdjtlid? , naefy 
5er feine Auflage nidft weniger als 30000 <£yemplare betragen foll. 
2lflerbings foü nad} berfelben Quelle von btn anberen englifdfen VDify 
blättern „ZTIoonfljine" 5^000 unb „3ubY" 50000 Auflage Ijabcn, 
bagegen beträgt von „ZTCoonffyine" ber Preis nur ^ penny unb 
„3 U &Y" 2 pence pro Hummer. Dennodj glaube idf beftimmt, ba% 
„Puncfy" einen nodf größeren Ceferfreis fyat, als irgenb ein anberes 
englifdjes XDi$blatt, ba er in Feinem Heftaurant, in feinem Klub, wo 
ade anberen nidft ftnb, fehlen barf. <£in Beu>eis bafür, ba% biefe 
oeüefte Verbreitung jedenfalls and} allgemein anerfannt wirb, ift ber 
fprrenbe Preis, ben „Pundj" für bie Hucffeüe einer Hummer $ur ein* 
maligen 2Iufnatyme eines 3nferates forbert unb auefy erhält, unb ber 
tyatfäctyidj nidjt weniger als J20 Pfb. St. = 2^00 ZlTarf beträgt ! 

ZDie bie „(Times" in ber politifcfyen Cagespreffe, fo bominiert 
ber unoertDäftlic^e Spötter „Pundj" aber ade anberen ljumorifttfdfen 
Blätter, unb es unterliegt feinem ^roetf ei , baf „Pundj" oft einen 
größeren (Etnflug auf bie Politif unb bie öffentliche ZITeinung ausübt, 
als hn allgemeinen angenommen urirb. — 




^eutfrfje SSurfjJjäntiler. 

(Ernji Keil. 

Don 

fiidjatb Sfulfug George. 




|nter ben 2Ttännern, auf bie ber beutfdfe Bu<£$anbel mit 
blfcft, fteljt in erfter Cime Crnji Keil, ber Begrfinber 
„(Bartenlaube". £Dir muffen in ifym nidft allein ben tptvom 
Beruf sgenoffen, fonbern aud? ben genialen Rebafteur, ben b< 
Scfyriftfteller betpunbern. ZDenige fyaben ben Budjfyanbel fo ibeal 
er aufgefaft; ipenige Ijaben biefe ibeale 2(uffaffung ifyres Berufes 
einem fo offenen, umjtdjtigen 3 lief für bie faufmännifdje Seite 
felben perbunben. €s wirb ftets ber fyödfjie Rufpn €mft Keils fi 
ba§ er, oljne bie materielle (ßrunblage feines Unternehmens irgenb 
5U fdfäbigen, ein unermfiblidjer Kämpfer für ZDafyrfyeit unb Hedft 
XDir lernen in üjm einen ZlTann fennen, beffen Ijödffles giel bie 
Ijeit unb IDofylfafyrt feines üolfes bilbete. 

€rnft Keil ipurbe am 6. De$ember \S\6 3U Cangenfa^a g< 
Die Sitte unb Denfart bes paterlidjen fjaufes, in welchem b« 
^üd;tigfeit unb ebles ©emütsleben fyerrfdften, fonnten ntcfyt o^ne 
ebelnben (Einfluf auf ben früfoeitig für alles Sdjöne unb <0ute empfl 
liefen Knaben bleiben. Sein Dater, melier als preuftfetyer 
bireftor gerabe fo fein 2lusfommen fyatte, wirb uns als ein Bi 
mann weichen £}er$ens unb bebädftigen ZPefens gef dplbert, 
uns bie IHutter als eine tüchtige fjausfrau entgegentritt, in ber j< 
tEfyatfraft unb Umfielt porfyerrfdfen. Diefe £l?arafter*<EigentfimIt<ty 
ber (Eltern finben urir fpäter im Soljne 5U einem fyarmonifdfen 
pereinigt. Ceiber mufte <£rnft bie freunblicfye Qeimat feiner Kti 
balb perlaffen, ba Cangenf a($a feine fyöfyere Cefpanftalt befag, unb 
bas (Symnaftum $u 2Ttfifylfyaufen befugen mufte. (ßern tyttte M 



Deutföe Bud?t^nblcr. 225 

tt üjm ben Befud} 6er Uniperfttät ermöglicht; er mujjte jebod} feinen 
Ihtgsipunfd} aufgeben, tpeü feine mittel 3um Stubium bes Sohnes 
\ ausreichten. 

Keil fyatte fdjon in früher 3ugenb Sinn für Citteratur unb Poefte 
igt; ber €ntfd}lug, Bud^änbler 511 lernen, lag baffer nalje, ba er 
•iefem Berufe feinen Neigungen am meiften nadjgeljen fonnte. <£s 
be ifym bas (ßlücf 5U teil, in bem Bejtijer ber Ijoffmannfdfen 
budjljanblung 5U JDeimar einen Cetjrer $u ftnben, ber ifym einen 
en Begriff pon bem Staube bes Budjfyänblers unb tüdjtige budf» 
blerifdje Kenntniffe beibrachte. 2tber audj fonft mar ber 2tufentfyalt 
Deimar für ifyn fegensreidj. Kam er bodj als Celjrling pielf ad} 
ZTtännem unb grauen pon litterarifdjer Bebeutung in Berührung, 
* für ifyn nur förbernb fein Fonnte. 3 n feinen fpäteren 3 a *? re n 
ete es ftets für Keil eine ber fcfyönften (Erinnerungen, ba% er als Celjr» 

allrr>öd)entlid) bem 2lltmeifter (ßoetfye bie eingegangenen litterarifcfyen 
ifyetten ins 2lrbeitS3immer gebraut fjatte. Befonbers bebeutungs» 

für Keil mar bie Befanntfcfyaft, welche er mäfyrenb feiner Cefp^eit 

ben (Erseugniff en ber fog. jtingbeutfdjen Citteratur madfte. 2TKt 
m magren fjetjj junger perfdflang er nadf (ßefd^dftsfdjlug oft im 
elften gimmer bie Schriften eines ©utjfom , Caube, tjehte, Börne, 
n übermütiger ÄabtfaKsmus tfjm balb in ^leifd? un & öfot aber* 
5. Diefe rein lüterarifdje Bewegung oppofttioneller Xtatur, meiere 
. ben 2lnfang ber breifiger 3 a *? re faft als eine neue Sturm« unb 
mgperiobe erfreuten lägt, mar entfdjeibenb für bie gan$e Sinnes« 
(tung Keils; fte machte ifyn and} auf polttifdfem (ßebiete ju einem 
vorragenben ZTTitgliebe ber liberalen Partei. 

Die litterarifdjen Stubien, benen fidf Keil in IDetmar mit (Eifer 
gegeben fyatte, mürben nidjt unterbrochen, als er in (Erfurt feiner 
ilitairpfftdjt als ^reimilliger genügte. Hur wenig, fonnte itfii fein 
der mäfyrenb ber 2Tlilitair3eit unterftütjen ; aber bie f ortmäfyrenbe €bbe 
ber Kaffe bes ^reimilligen fonnte ben ZtTut besfelben nidjt beugen, 
$ feine Cebensfrifcfye trüben. Bei ber bamaligen geringen Befolbung 
netten bie ftnan$ietlen Bebrängniffe audj fort, als er 1837 eine 
dlung als ©efyilfe in ber ZDeyganbfdjcn Budjljanblung 3U Ceipsig 
fielt. Seine geringen (Einnahmen mürben nur unbebeutenb erfyöljt 
td} bie fdfriftftellerifdje (Ojätigfeit, mit melier er jetjt feine XTCufe« 
Tiben ausfüllte. letztere beftanb in erfter Cime in 2luffä$en litterarifdj» 
tifdjen unb refleftierenben 3 n M* es > meldte er für ^zxtatiien unb 
)urnale fdjrieb. Überhaupt fafy Keil früfoeüig in bem 3 ourna lte' 
is benjenigen ßaftoi, burd} melden er feine ibealen Pläne in beju$ 

Drmtfd»» Bnd?IjinWer«2lfabtmie. II. . . 



226 Deurfdje Sudft&nMer. 

auf bie ^rei^eü unb IDoljlfafyrt bes Polfcs $u pertpirfltdfen gebad/fc. 
Bereite im 3 a *? re l 858 finben nur ifyn als Rebafteur bes 3oumdl* 
„Unfer planet" (fpäter „IDanbelftern"). Die Kecfyeit, #rif$e unb 
Schärfe in ben ZTlissellen unb f leinen (Ersäljlungen, wtldp Keil für 
biefes Blatt fdfrieb, laffen it?n als einen liebenswerten, gemanbte* 
Sdyriftftellcr erf feinen. Die £eip5iger Potyei, mzlift in bem junget 
Zleulmg einen gefährlichen (Seiner uritterte, unterfaßte üpn nur )U balb 
bie Ceitung bes „IDanbelftern", toeldjer unter Keils Xebaftion ein« 
grogen Jluffdjioung genommen fyatte. Hudf als Hopeüenfdfretber wx? 
fudfte ftd) Keil in jener &\t mit (Erfolg. \8^5 erfdfien bei Sdjliffd 
in Bauten ein Banb gefammelter „Ciebes'Hopelletten" pon <£mfl HÄ 
unter bem Citel „ZTtelancfyolie". So perlebte Keil 8 3afjre als fdfriffr 
ftellernber Sudjfyanblungsgefyilfe in £etp$ig; sulefct ftnben urir ttyi als 
<ßefd}äftsfüfyrer von Haumburg & <£o. über abgefefyen baron, ba| 
feine bisherige Cfyätigfeit als <£ommis unb als Sdpiftfteller feineiipeg* 
eine einträgliche noar, machte ftd; iljm bodj, je älter er n>urbe, bes 
(ßefüfyl ber 2lbfyängigfeit mefyr unb mefyr bemerfbar. \S^ fyattt a 
ftd? verheiratet unb ftd; einen eigenen £}erb begrünbet Der IDunfd), 
felbftänbig $u werben, regte ftdj bafyer ftärfer als je in ifym. So fafte 
er benn, mutig ben Blicf in bie forgenpolle, bunfle <§ufunft geriet 
ben <£ntfdflufj, ftd; als Derlagsbud^änbler 3U etablieren. 

(Eljaraf teriftifd> für Keil ift bie epigrammatif dfe Kürje bes g>ixf* 
lars*), welches er bei ber (ßrünbung feines ©efcfyäftes in bie ZWt 
fanbte: „£}ierburd? $eige id} ergebenft an, ba§ id} unter bem heutigen 
Datum am Diepgen piatje ein Derlagsgefdjäft unter ber $irma <Crnfl 
Keil erridftet Ijabe. Das Habere über meine Unternehmungen berate 
tdj mir por. Cetpsig, 3. Zluguft J84-5. €rnft Keil." XDer mag beim 
Cefen biefes im troefenften ©efdjäftsftile abgefaßten Sdjriftftüdes geahnt 
fyaben, ba§ es bie (ßeburtsansetge einer Derlagsftrma enthielt, ipeldje 
$u ben glän3enbften bes beutfdjen Budjfyanbcls gehören follte? Das jungt 
Unternehmen nafym einen befriebigenben Anfang, „©fyne alle mittel, 
ofyne $ureid;enbe Unterftütjung pon Kapital/' fo fdjreibt Keil in einem 
Briefe, ,foobt idj angefangen. Zlber mein efyrlidfer Harne errparb mit 
Dertrauen, unb fo fyatte mir ber (Ertrag fdjon im erften 3 a fr e * ne 
befdjeibene £ytften$ getpäfyrt." öe$cidjnenb für bie Sichtung b& 
Kcilf djen üerlages waren bie erften Jtrtifel besfelben, nämlidj bie 



•) (Dbiges girfular foa>ie bie nadjfolgenben Briefe ftnb einem 2Irtifel btf 
„(Sartenlaube" t>on 2llb. (Jrönfel entnommen, bem fidj ber Derfaffer and? foirjl hier 
unb ba angetroffen $at 



Deutf^e Bud^änMer. 227 

ofdjflren „Die 3efuttenpeft" unb „Die Kartoffelfeudje". So per» 
leben biefelben auf ben erften Slicf erf feinen, fo Ijaben fte bod} bert 
netnfamen Kern: Sdju£ bes Polfes gegen Schaben auf fülltet}* 
jftgem unb auf materiellem (Bebiete. 

Die erften (Erfolge, welche ber junge Perleger errang, waten 
rratigenb; aber Keil begnügte jtd) nid?t mit biefem rein gefdjäftlidjen 
gebnis, bas ifyn in finan3ieller 3e3ieljung befriebigen mujjte. Sein 
ctfer Sinn tpar auf IDirfen ins IDeite gerichtet. (£r fafy fein £\z\ 
in, bie oppositionelle Freiheitsbewegung bes jungen Deutfdjlanb, 
(dje ftcfy 5ur ^eit auf ben engen Kreis ber f}odjgebilbeten befdjränfte, 
We grojje ZlTaffe, in bie bürgerlichen Kreife 5U perpflansen. Der 
rqen Anlage Keils nadf war bies nur möglich burd} bie Begründung 
et ^ettf^rift, unb fo erfdjien benn fdjon \8%6 bie erfte Hummer 
> ZHonatsblattes „Der Ceudjtturm", beffen Hebaftion Keil übernahm. 
1 £}dupter ber liberalen Partei, XTtänner nrie Sobert Blum, IDisli» 
us, 3oljann ^acoby, Uljlid} u. f. tp. fianben ifym als Mitarbeiter 
Seite. Die Bebeutung bes neu begrflnbeten (Drganes lag barin, 
| in bemfelben ber pormcUslidje ^reifyeitsbrang auf bem (Bebiete ber 
>Ktif, Religion unb Citteratur feinen polfstfimlidjen 2lusbrucf fanb. 
ri ber bamaligen traurigen polittfdjen tage unb bem Drucfe, unter 
111 Deutfdjlanb feilte, barf es uns md}t überrafdjen, bajj ber „Ceudjt» 
cm" fdjtper unter ben Eingriffen ber pofyei unb 5 en f ur 5 U Wben 
ttte. Dies geljt befonbers aus bem häufigen IDedjfel bes Verlags* 
ies Ijerpor; er mujjte in 5^/ fy*He, ZHagbeburg, Deffau, Bremen 
tb Braunfdjtpeig erfcfyeinen. (Enblidj brachte bas Hepolutionsjafyr 
8^8 bie Ijeig erf eljnte Pref frei^eit ; aber nur 3U balb bradj bie Seaf tion 
erebt, beren tpfitenben Eingriffen ber „Ceudjtturm" J85J erlag. (Erinnert 
rt Ifier an einen 2lusfprudj Damfyagens pon <£nfe, melier ben „Ceudjt« 
«m'' eine „imponierenbe (Befdjidjtsquelle ber Betpegungs3eit" nennt. 
k erfdfien hierauf Steiles „Dorf barbier" im Derlage Keils, ber in 
tojer ^eit eine Elufiage pon 22000 (Exemplaren 5U perscidjnen fyatte. 

Den bamatigen Znadjtfyabern aber war Keil fdjon längft ein 
Dorn im 2luge; im 3 a *? re J 852 würben ernfte Eingriffe auf feine 
?«rfon gemacht. (Er tpurbe aufs neue in einen prejj pro3e§ peruricfelt, 
** im porangegangenen 3 a *? re m '* feiner $xe\foxedi\xn§ geenbet fyatte, 
R kern aber je$t feine Verurteilung 3U einer neunmonatlidjen (Befängnijj* 
träfe ausgefprodjen ipurbe. 2lus ber ZTTitte feiner ^amilie unb feines 
$t 3ur Blüte gelangten (Befdjäftes geriffen, perbradjte Keil bie £z\i 
om 2lpril bis De3ember J852 als (Befangener 3U £jubertusburg. 

(Er leitete pom (Befängnijfe aus fein pertpaiftes (Befdjaft, fc gol 



228 3eutfd?e Bad^änMer. 

als es eben ging. Der 2t uf enthalt in fjubertusburg foDte für Upi unb 
für bas bilbungfudjenbe, lefenbe publifum pon weitgeffenber Bebauung 
werben. £}ier arbeitete nämlidj Keil ben plan 3U einem ^amtlienblattc 
aus, in weldjem er bie Bilbungsbebürfnifje aller Sdjtdjten unfeces 
Polfes 3U beliebigen gebaute. (Er füllte in feiner unfreiwilligen 
ZlTufe fyeraus, bajj bas Publifum ber bemofratifdjen Sichtung ber 
fortwäfyrenben politifd^en ^änfereien mäbe fei, ba bie eitrigen Dis* 
fuf {tonen 3U P fjrafen ausgeartet waren. (Er fagte ftdj, baf an bie 
Stelle ber nufclofen IDortgefedjte ein pojttiper Bilbungsinfyalt treten 
muffe, wenn fein neues ©rgan ein 5 a ™Wenblatt t m »afyrften Sinne 
bes CDortes werben follte. Don biefen (Erwägungen geleitet, fdjritt 
Keil 3U ber (ßrünbung einer neuen &\tfd)vxft, beren erfte Hummer am 
\. 3^nuar J853 unter bem {Eitel „Die (Bartenlaube" erfd)ien. Der in 
ber (Befdjidjte ber 3oumaliftif faft beifpiellofe (Erfolg, welchen Heil 
mit ber „(Bartenlaube" errang, liegt einmal barin, baf er in üjr für 
einen wohlfeilen preis bem Dolfe in be$ug auf 3Q u 9 va *ionen unb 
tEe^t bas befte lieferte, unb fobann in ben Cenbe^en bes lefeteren. 
IHan madjt jtdj feiner Übertreibung fdjulbig, wenn man behauptet, 
ba% Keil mit ber „(ßartenlaube" eine Kulturmiffion erfüllt l)aL €c 
l)at burd} fte wacfer mitgeholfen, bm bemofratifdjen (Betft 5U erweden 
unb üjn wad} 3U erhalten. Unauffyörlidj fyat er in ifjren Spalten ge- 
fämpft für ^reif^eit, eble ZTCenfdjlidjfeit; jeber, welcher aud} nur einige 
3a^rgänge ber „(Barteulaube" gelefen fyat, fann bejeugen, wie feäflig 
er gegen Dummheit, Hoheit, 3 n *°fc r <* n 5/ 3 n ^ uman ^t, Sd)wtnbel, 
Aberglauben unb Vorurteil geftritten fjat. Aber Keils Streben galt 
audj ber Pflege eblen (Beiftes* unb (Bemütslebens; er war bebad)t auf 
bie ^eftigung unb Durdj wärmung beutfdjen 5 am W* n febens, beutfdpr 
Sitte unb beutfdjer ^üdjttgfcit. XHit ebler Segeifterung trat er für ben 
beutfdjen (Einljeitsgebanfen ein. Sie (Energie, weldje er bei ber Durdf 
füfyrung biefer Prinzipien, benen bie „(Bartenlaube" ifyre Sebeutung 
als litterarifdje IDeltmac^t oerbanft, 3ur Anwenbung brachte, ift 
bewunberungswürbig. ZHit feltener budjfjänblerifdjer (Bewanbtfjeit unb 
Umftdjt fudjte er immer flarer feine Abfidjten burdj Auswahl bec 
tüdjtigften Mitarbeiter 3U oerwirf liefen. (Ein Auerbach, £jeyfe, JDil« 
branbt, Ceoin Sdjücfing, <£b. £jöfer, eine ZTCarlitt, ZPerner {teilten iljm 
ifyre geiftigen Kräfte 3ur Perfügung. Aber bie eigentliche Seele bes 
galten Unternehmens blieb (Ernft Keil. Bis 3um legten Atemjuge 
fjat er ber „(Bartenlaube" treu gebient; fein gan$es Streben galt nur 
ifjrer Derpollf ommnung , ba er feine fulturljiftorifd}e Aufgabe mit 
fjofjem (Emfte auffaßte. 



Deutfd?e Bud^änbler. 229 

Heil perwudjs im laufe 6er 3 a *? re fo innig mit 5er „(ßarten« 
tapfre", baf feine ^reube am Dafein von einer mefyr ober weniger 
gelungenen Hummer abhängig war. 2tls in 6er (Sränbe^eit mefjrfad} 
ber Derfudj gemacht würbe, ifym bie „(Bartenlaube" für eine ungeheure 
Summe ab3ufaufen, um btefelbe in ein 2tf tien » Unternehmen 5U per« 
wanbejn, wies er btefe 5 umutun 9 ftets mit 5tol$ unb (Entrüftung 
$uräcf. Creffenb djarafteriftert Keil fein Derfjältnis $ur „(Barten- 
laufce" in einem Briefe an einen ßteunb, worin Unterer im auf- 
trage ünb 3nterejfe eines gemeinfamen Befannten angefragt fjatte, 
ob biefer bie Hebaftion eines illuftrierten Unterljaltungsblattes über- 
nehmen folle: 

„Was bie „(Bartenlaube" betrifft, fo war ifyre Auflage pon 5000 
C^emplaren, bie im erften 3a^re (\853) abgefegt mürben, im 3 a *? re l 863 
auf J57000 geftiegen. 3 n f°^9 e & es bamaligen Verbotes für Preußen 
war fte $u>ar auf J 05 000 3urücf gegangen , ftanb aber \S66 fdjon wieber 
auf ^2000, bis fte in bemfelben 3 a *? re / nac *? 2tufljebung bes preufi* 
fdpen Verbotes, binnen 9 ZHonaten um 83000 ftdj permeljrte, fobajj 
jefct (\S6?) 225 000 (Exemplare gebrueft werben. Das ftnb £rfol$e, 
auf bie icfy wofyl ftol3 fein fönntc, ba fte rebaftioneü unb gefdjäftltcfy 
mein alleiniges IDerf ftnb. ^ragt man midj aber, ob fte mid} glücf" 
lidf gemacht, fo Ijabe idf nur eine trübe Antwort. ^ünf3e^n 3 a *? re 
lang fjabe id} nur b^n einen (Bebanfen gehabt, ber midj tTag unb 
Zlad}t unb überall mit bämonifdjer Gewalt befyerrfdjt fjat, ber mir 
alle übrigen ^reuben bes lebens 3uwtber unb midj 3um einfamen 
ZTTann, oft genug audj in feinen IDirfungen mid} unb meine ßaxmlit 
unfäglid} unglücflidj gemacht 1 ^ünf3e^n 3 a *? rc — &* e fdjönften bes 
Cebens — fyabe id} nur gearbeitet, nur gegrübelt, nur gefdjaffen, 
(einen Sonntag gehabt, mid} pon ben meiften 5 reu ^ e " 3urücfge3ogen 
unb nur bem Unternehmen gelebt. Sie leitung eines foldjen ift ein 
^lud}, ber mit eifernen Klammern gefangen Ijält unb fdjliefjlid} bas 
leben fnieft, bas nur nodj in einer gelungenen Ztummer IDert fyat. 
3n fedjs 3 a ^ ren ft n & m * r & re * ^ a 9 e <E*l?olung geworben, bk idj in 
(Thüringen 3ubrad}te. (Ein ZTadjlajfen ift unmöglich, gerabe3U per- 
berblid}, unb wenn unfer ^reunb ftdj nidjt ausfdjltejjlicfy bem Blatte 
nribmen, wenn er nidjt alles pergeffen fann, was fonft nod} bas 
leben wert unb lieb madjt, wenn er nidjt tTag unb ZTadjt nur für 
6as Blatt arbeiten fann unb will, fo foll er ben (Bebanfen nur auf- 
geben, es in bie £)öfye bringen 3U wollen. Der <Efjrgei5 fann burd} 
ben (Erfolg eines folgen Blattes befriebigt werben, aber glücflicfy — 
gläcfltd} machen fann es nidjt! 3^ *? a & e C5 erfahren!" 



230 Deutföe guctytftnMer. 

ZPir würben ein rolljtänbig falfdjes Bilb pon bem Sdpetbcr 
biefes Briefes befommen, wenn wir von feinen elegif d>en IDorten auf 
einen grübelnben, fopfljängerifdjen (tljarafter f fliegen würben, Cr 
perfügte im (Begenteil aber einen prächtigen f)umor, fonnle Aber eine« 
guten V0\§ aus poüftem üje^en lachen. Ulan wirb überhaupt fett« 
in einem ZlTenfdjen eine fo fyarmonifdje Bereinigung von fbiMidpm, 
nawem CDefen mit einer frifd} unb frei gearteten Zftannfyaftigfeit fbiben. 
EDorte wie bie oben genannten entftrömten feiner ^eber, wenn er unter 
feiner rieftgen 2trbeitslaft bem Unterliegen nalje $u fein glaubte unb an 
feine Spannfraft 3U fyofye 2tnforberungen {teilte. IDudjs bod) Keils 
Pflichteifer mit ber 2tbonnenten$afjl ber „(Bartenlaube", meiere fö 
aümätyid} ins Hieftge fteigerte unb im 3af?re \S76 390000 betrug 
Sdjon \S62 fyatte Keil bie befdjeibenen XlTietsräume, welche fein 
<S5efdjäft bisher innegehabt, mit einem palaftartigen t}aufe pertaufdjt 
3m übrigen aber fyatte ber grojje Heidjtum, welchen er ftdj im Canfc 
ber 3a^re erworben, wenig an feinen ©ewofynfyeiten geänbert. €r 
war unb blieb ber einfache Zftann, bm feine ^reunbe unb Befamtki 
ftets in ifym geliebt. Unb ber Kreis ber (enteren war walftlidf nidjt 
(lein; war bodj bas Kontor Keils ein wahres ZDofyltfyäitgfeits«BureaiL 
2tus allen (Teilen ber Bepölferung gelangten Bitten aller 2Irt um 
Unterftüfcung unb Hat an Keil. Hidjt alle tonnte er erfüllen, ab* 
er tfyat, was in feinen Kräften ftanb. ZtTandß ZDitwe, maitdß 
^amilienoater ift oon tfym aus Hot unb Bebrangnis befreit Worten 
IDie feine näheren ^reunbe wijfen, besagte er Diele regelmäfty* 
Penftonen; er ermöglichte 3ünglingen i*? re itusbilbung im l)anbel unb 
(Bewerbe, gewährte ifynen XHittel 3um Stubium. Der XDert ber Keil» 
fdjen IDofjltfyätigfeit wirb nodj erfyöfjt burdj bie $arte Hficfftdjt, weldj^ 
er bei Ausübung berfelben obwalten lief. 

So bilbeten bie Unterftüfcungen , weldje Keil feinen ZtTitmenfdfeT - ' 
in aller Stille 3ufommen lief, ftets eine beträchtliche Summe in feiner^ 
jä^rlidjen (Etat , wäfyrenb bie ausgaben für feine Perfon unb bi * 
^amilie hinter beuen eines jeben begüterten Prioatmanncs 5urücfftanbei*- 
ZTic^ts war Keil fo oerfyajjt als ein £jerausftellen feiner perfönlid^ 
feit; ftets fjat er ftdj gefreut, ein f}aus 3U madjen. Zlaif Crlebigun^ 
feines Zlrbeitspcnfums war tfym bie fdjönfte (Erholung ber 2lufentfjaC 
in ber ^amilie , beren Poefie itpn magnetif dj ansog. tEief erf djütter ^ 
würbe er \S7\ burefy ben Cob feines Sofynes ülfreb, auf ben er au* 
feine Hoffnungen gefegt fyatte; bcrfelbe ftarb auf einer Stubienreife ir^ 
Kairo. Cange bauerte es, bis ftdj Keil einigermaßen pon biefen* 
fdjweren Schlage erholte. Hur in erfjöfyter 2trbeit gelang ifym bi* 



Deutfdje Bnd^änMer. 23 J 

Betäubung feines tiefen Sdjmer3es. 2lm \. 3anuar J878 tonnte er 
<mf cm fünfunb3tpan$igjäfyriges Befteljen ber „Gartenlaube" surücf* 
Wkf eit. Die Dermanbten , ^teunbe unb ZITitarbeiter, tpeldje er anlag lid} 
Wefes froren (Ereigniffes $u einem f leinen , gemütlichen ^efte pereinigte, 
bemerkten mit #ttube, nrie rüftig unb ftattlid} er jid} unter 6er an» 
jpcfenben 3ugenb bewegte. Unb bocfy trug Keil fdjon ben Keim bes 
Cobes in ftclj; eine (Ballenfteinbilbung , tpeldje ifjn bereits feit 3tpei 
3^^ren heftigen, fd^me^^aften 2Inf allen unterworfen fyatte, machte am 
23. Zndr$ J878 feinem tpirfungsreidjen Dafetn ein (Enbe. Sie IDitoe 
Keil perfaufte ben Derlag besfelben am \. 3anuar J88$ an bie 
«Bebrüber Krön er in Stuttgart, tpelcfye bas (Befdjäft unter ber ^irma 
<£rnft Keils Hadjfolger fortführen. Der Perlag toeift auger ber 
„<Bartenlaube" an namhaften ^ettf Triften bie „(Europa" unb bie 
„Blätter ffir (Benoff enfcfyaftstpefen" auf; unter ben fjauptiperfen bes 
Keilfdpn Bfidferperlags, ber biefelben polfstümlicfyen tTenbensen u>ie 
bie „(Bartenlaube" seigt, jtnb f}erpor$ufyeben : „Bocfs Bud} pom ge» 
fnnben unb franfen 2Tlenfd}en", Romane pon Zttarlttt unb tDerner, 
<5ebtd}tfammlungen pon (Eraeger, (Bottfdjall, Hittersljaus u. f. u>. — 
Uberblicfen tpir bas ereignisreiche unb müf?et>olle Ceben firnft 
Keils, tpeldjer uns in allen Punften als ZTCenfd} unb Beruf sgenoffe 
«in Dorbilb unb ZTCufter fein fann, fo finben tpirb bie IDorte, bie ifym 
lerne Hebaftionsmitglieber nachrief en , in jeber Besieljung beftätigt: „<£s 
Ifat in iljm bie beutfdfe fitteratur eine ifyrer macfytoollften Stäben, ber 
nationale 3ournalismus einen feiner perbienftoollften Kämpfer unb 
grofartigften ^örberer, bas beutfdje Daterlanb aber einen feiner beften 
kärger perloren!" ZTTöge bie fyerantpadrfenbe Generation in bie ^ug> 
Zapfen (Ernft Keils treten, möge ber beutfdje Budjfjanbel ftets Vertreter 
>a£>en, bie ifym gleiten l 






SClkrlci Hfllftulatianen. 

n. 

BVn unferm erften 2lrtifel*) fyaben nrir gejetgt, bag unb wie Dtt""" 
Bl le^er unb Sortimenter tyre KalfulaHonen magert foDen. J«=~ 
auf merff ante Cef er wirb gefunben Ijaben, bag bei biefen Berechnung«* 
ein ^aftor berflef {tätigt ift, benn man nie genau im Poraus fenn^ 
b. i. ber 2lbfa£; 6er genauefte Doranfcfylag wirb fofort unrichtig, venn 
ber 2tbf afc ausbleibt , ober wenn bief er langf amer gelft als man ange» 
nommen Ijatte. Sicherer fann man natürlich falfulieren, wenn ker 
2tbfa$ porfyer beftimmt ift, alfo bei befteüter Arbeit wie in ber Bud|» 
bruef erei ; bodj f elbft ba fönnen noefy Ouf jungen porf ommen burdj einr 
2Ibnafyme ber Befteüungen, gan$ abgefefyen von etwaigen Beredjnuitj^ 
fehlem. 

Die Halfulation eines Budjbrucfers muf ebenfo wie jtbe- 
anbere feine Selbftfoften unb ben beanfprudjten (ßetomn enthalten un^ 
nadjweifen. (Eine fYftematifcfye Buchführung wirb ifym bie einsehe 11 
poften genau angeben fönnen, wäfyrenb er ofyne foldje lebiglid) &v$ 
Sdjäfcungen angewiefen bleibt unb in biefem ^alle pon (Benauigfeit i* 1 
ben Kalfulationen feine Hebe fein fann. 

ZTefymen wir als Beifpiel an, bie lefcte 3 nüen * ur «tgebe eine** 
Sdjriftenporrat pon ^OOOO ZTlarf unb an ZITaf deinen (Preffen um** 
Betriebsmafdjmen) 50000 ZHarf, fo wären bief e Beträge 3U perjinfe^ 
unb $u amortifieren. 

2tn §infen fönnen wir 5°/ 0/ für 2tmortifation muffen wir abe^ 
\0°lo rechnen, ba fowofyl Schrift als ZTCafdjinen jtdj rafdj abnufeeiEs- 
audj bie ©efafyr nafye liegt, bajj bie Schrift unmobern wirb, alfo nidp^ 
mefyr benufct werben fann unb bie ZHafcfynen burd} foldp beffere^ 
Konftruftion überholt werben, wie 3. B. bie fjanbpreffen burdj bi^ 
Sdjnellpreffen unb jefct biefe burefy bie Hotationsmafdpne petbrdng£ 
werben. 



•) Seite \o\ u. folgbc 



allerlei Kalfulationen. 233 

2fas ien Bfidjem läft fidj ferner erfeljen, baf für bie Ceitung 
te ganjen (ßefdjäfts auf er bem 3nfyaber nod} 3tDci (ßefyilfen unb ein 
fymsfnety befdfäftigt waren, beren (Behalte, fonrie bie ZITiete für bas 
ÄontorJofal, Steuern u. f. to. jtd} aus folgenber Sufammenfteüung 
erfe^en laffen : 

(Behalt bes C^efs 3000 TXlt. 

„ ber 2 ©efyilfen .... 2500 „ 

„ bes Jjausfnedjts . . . . \000 „ 6500 Vflt 

ZITiete für bas Kontor 600 „ 

Steuern, Stempel :c. . ' 600 „ 

Porti unb ^radjten 300 „ 

Weisung unb £td}t 200 „ 

©efdjäftsformulare ^00 „ 

broerfe fleinc ausgaben 300 „ 

Derpacfungsmaterialien JOO „ 

Sinfen unb Derlufte 2000 „ 

23eanfprud}ter Heingeurinn 6000 „ 

2Hfo allgemeine Spefen J7000 2Ttf. 

Diefe allgemeinen Spefen jtnb nun auf bte Qatiy Arbeit, Safc 
4 Drucf 3u perteilen unb fann man burd}u>eg roofyl jebem Ceti bie 
ilfte anrechnen, ^fir ben Sa$ erhalten urir nun folgenbe Poften: 
2InteiI an ben allgemeinen Spefen .... 8500 2Tlf* 
5°/ Sinfcn j mf ) . . 2000 „ 

10\ tfmortifation | V0Xl « 000 ° OT - 1 . . «000 „ 

<S5efyait für 2 jactoren . «000 „ 

ZRiete ffir bie Sefcerfäle J500 „ 

Weisung unb Beleuchtung (600 „ 

3m Gänsen 2J600 TXlt 
ritt auf 300 Arbeitstage madjt pro <Eag 72 2Ttf. Spefen für bie 
rrei. 

IMefe 72 Ulf. Spefen muffen burdj ben an einem tEage fertig* 
fiten Safe, auf er ben Cöfjnen ber Sefeer mit aufgebracht werben, 
Jet ob u>enig ober piel fertiggefteüt toirb. ZTefjmen urir an, es 
den regelmäßig 2« Sefeer, fo mären für jeben Sefeer 3 2Tlf. Spefen 
cremen, bei 30 Sehern 2 2Ttf. «0 pf., bei 36 Sehern 2 2Ttf., bei 
>efetent \ 2Hf. 50 pf. lc. 

ZPenn alfo ein Sefeer bei glattem Korpusfafee nad) bem {Tarife 
[0000 Budjftaben 3 ZHf. £ofjn erhält unb einen tTag ba3u ge» 
dty, fo muf biefe Drucferei foldje Cagesarbeit bem Befteller, roenn 



234 allerlei Kalfulationcn. 

fte mit 36 Sehern arbeitet; mit 5 2TH. anrennen; bei größerer Ceijfaing 
bes Sehers, 3. 3« wenn er J2000 Sudjflaben fefct, fo arittöe er 3 HOL 
60 Pf. Cofyn besiegen, unb basu 2 ZlTf. Spefen, madjt fflr 12000 
Budtftaben 5 2T». 60 pf. 2c. 

3n bem Safcpreife ift bie Arbeit bes Ablegens tmb bie erfte lfa*: 
reftur eingefcfyloffen; weitere Korrefturen werben befonbers beregnet ~ * 

€s ergiebt fxdj hieraus, baf biejenige Drucferet, tpeldp fc£ 
niebrigen Spefen bie grögte 5 a $ Sefcer befdjäftigt, ben fertigen Safe« 
am billigten berechnen fann, refp. toenn fte Ijöljere Pretfe erhält, aa$ 
meiften Reingewinn abwirft Stehen bie Spefen in einem ungfinßtpB^j 
Derfjältnijfe 3U ber fertiggefteüten Arbeit, fo muf für biefe ein Iptyri 
Preis geforbert werben, ober aber bie Arbeit bringt Perluft, ftatt <B eurim. * 

Die Koften bes Drucfes (teilen jtd} wie folgt: ; 

Anteil an bm allgemeinen Spefen .... 8500 TBXL-. 

. JJ f *Z< « ! «Hm 50000 ZUf. j • • *™ " i 

\0°l Amorttfatton f • ( . . 5000 Wl | 

ZITiete bes Drucfereilofals 2000 „ j 

Weisung unb Cidjt 5000 „1 

£arbe, IDa^en, Schmieröl tc 3000 n d 

Reparaturen tOOO „^ 

J^er unb 2 Arbeiter 5000 

3m (Bansen 30000 

©erteilt auf 300 Arbeitstage madjt pro tEag JOO 2TH. Spefen. 

CDenn biefe Dr lieferet mit \5 siemlid} gleich leifhingsfd! 

2Hafdjinen arbeitet, fo fyätte jebe ITCafcfyme per tEag 6*/ 3 TXlt Spef< 

fowie ben Cofyn bes ZITafdpnenmeifters unb Anlegers burd} ifyre C 

leiftung ein3ubringen ; ift bie Ceiftungsf äfyigf eit ber einseinen Preffen f 

t>erf djieben , fo empfiehlt es jtd}, bie Spefen nai) beren Ceifhings 

feit $u ©erteilen unb für jebe XTCafdjine ein befonberes Conto $u fül 

Sei ber Kalfulation ber Drucfpreife ist nun befonbers $u bea< 

bajj fowoljl bie ausgerechneten Spefen, als aud} ber Cofyn ber ITCafdji 

meifter unb Anleger besagt werben mujj , einerlei ob bie 2ttaf 

läuft ober ftill ftefjt, alfo befonbers wäfjrenb ber «guricfytung unb 

Prefrepiftonen. 

(Erforbert 3. S. bie ^uridjtung einer ^orm bie Arbeit eines 

Cages unb ber Drucf gleichfalls einen falben {Tag, fo ift für 

Drucf ein ga^er Cag 3U rennen, ba^er ftellt ftcfy aud} ber Drucf flehttfj 

Auflagen teuerer, als ber jenige größerer Auflagen. 

©n getiefter 2TCaf djinenmeifter , ber bie £\xv\d)t\xriQ einer Jofli 

in ber falben <5eU beforgt, bie ein anberer basu gebraucht, arbeitet <äfß 




2XHerIei Kalkulationen. 235 

apef entließ billiger nrie jener, trenn er aud} bebeutenb meljr Co^n erhalten 
foQte; bas anfdjetnenb Bidigfte ift alfo and} Ijier, nrie fo oft im Ceben, 
in IDtrfitdjfeit bas (Ceuerfte. 

Der 2Derffa$ nrirb in ber Hegel bem Kunben gegenüber nad) 

-tet ^ai)l ber barm enthaltenen Budtftaben berechnet, einerlei ob ber 

Sefeer bes betr. ZDerfes in feftem £of}n arbeitet ober ebenfalls nad? ber 

-£dt)l ber pon i^m gefegten Budjftaben besatjlt wirb; ber Sat$ pon 

2lcciben$en fann bagegen nur nad} ber baju nötigen ^eit berechnet 

^Derben. Sehn Drucf ber (enteren er$ielen gröf ere ©efdjäfte oft einen 

Porteil baburd}, baf fte mehrere gleichartige arbeiten 3U gleicher ^eit 

bruefen fönnen; barauf beruht ber billige Preis pon perfdjiebenen ^or> 

miliaren, nrie Poftpacfetabreffen, poftf arten mit ^irma, Büd}er'Befte(l* 

$etteln 2c. bei einjelnen Drucf er eien, tpeldje biefe Drucf e als Spesialität 

forcieren. 

2luf einen in Derlegerfreifen tpeit perbreiteten 3**tum »ollen urir 
lper befonbers aufmerffam machen, es ift bies bie 2lnjtd}t, baf ber 
Drucf pon Doppelbogen eines beftimmten ^ormats nur fyalb fo fjod} 
fomme, als ber Drucf einfacher Bogen. Hidjtig ift tpoljl, baf eine 
-$roge Preffe in berfelben Seit einen Doppelbogen brueft, tpäfyrenb eine 
fleine Preffe nur ben einfachen Bogen bruefen fann; jebod} gilt bies 
nur pom Drucf allein, nidjt pon ber ^uridjtung. Die ^uric^tung 
eines Doppelbogens nrirb in ber Hegel mefyr ^eit in 2lnfprud} nehmen, 
als biejenige pon $n>ei £in$elbogen, unb aujjerbem fyat bie groge Preffe 
audf melfr Spefen ju tragen als bie Heinere; aud} ift ein foldjer Doppel« 
bogen fd}led}t an$ulegen, es giebt babei tpeit mefyr 2lusfcfyuf, als bei 
*en f}anblid}eren , fleineren Bogen. Billiger (teilt ftd} ber Drucf in 
Doppelbogen nur bei größeren Auflagen, bei benen bie fdj neuere 
^trtigftellung ber boppelten Bogen3afjl bie ZTleljrfoften ber ^uridjtuug 2c. 
ärfeber aufwiegt. 

CDir brauchen tpofyl nidjt befonbers fyerpor3ufyeben , ba$ bie 
^Seinen ^afylen porftefyenber Kalfulationen gan$ urillfürlid} genommen 
Wih- fflr unfern £wed, bie Prin3tpien berartiger Berechnungen 3U 
i^Scn, bleibt es gleicfygiltig, ob mir mit realen ober fingierten ^atjkn 
rec *?neten. Cef er, welche in Drucf erei * Kontoren arbeiten, tperben leicht 
überall bie richtigen £al}Uri einftellen fönnen, porausgefetjt, ba% bie 
öudff üljrung bes betr. (ßefdjäfts fo eingerichtet ift, um biefe überhaupt 
ju erfefjen; ofyne biefe Buchführung tpirb aud} hierbei jebe Kalfulation 
^ fieberen (ßrunblage entbehren. 

IDäfyrenb in früherer £e\t bie Drucfarbeiten bei tpeit geringeren 
■3h*f prüfen ber Befteller Ijöfyer be3afjlt mürben, fmb je§t bie 2tnfprüdje 



236 Merlet Kalfnfationen. 

nadf allen Xid} langen fyin bebeutenb geftiegen, bie preife aber bunt 
bie ftarfe Konfurren3 fel?r gebrücft, unb mug jebe Budjbrucferri infolge 
beffen fcf)on feljr fdjarf rechnen, bamit bie Konfurrens fie nfcfjt unto 
bietet. Seljr perwerflid} ftnben nrir bas Derfaljren einiger Drwfetekn, 
bei Konfurrensen burd? X?er3ic^t auf jeben (Benenn, ja felbft bnn^ 
arbeiten unter ben Selbftf often , alle ZlTitfonfurrenten 3U unterbietet 
unb bie babei gemachten Dcrluftc refp. nid}t ehielten ©ewtnne batd} 
ZTCefyrauffdjlag auf arbeiten von Kunben, bie nid}t auf Me ptiife 
brücfen, wieber ein$ubringen fudjen. 

3n ber Hegel galten bie Bucfybrucfereien aud} ein Cager öer 
gangbareren Papier f orten unb liefern bas papier $u ben beftctÜen 
arbeiten. Sie fönnen babei leidet mit ben Detail^änblern tonfurrieren, 
weil fie weniger Unfoften fyaben wie biefe. Die Unfoften bafflr fefceit 
jicfy 3ufammen aus: 

ZlTiete für bas Papierlager, 
(Behalt bes betr. ITCac^tnters unb 
^tnfen für bas angelegte Kapital, fowie 
Auffdjlag bes beanfprudjten (Beginnes. 
IDenn ber Auffdjlag nidjt all$u tjodj genommen wirb, fo faim 
bie Budjbrucf erei , wie gefagt, bas Papier billiger liefern wie kr 
fjänbler, tDenigftens mit tfjm f onf urrieren , nur wirb fte woljl feiten 
bie gleiche Auswahl galten. 

Unter ben allgemeinen Spefen auf Seite 233 fjaben wir einen 
poften pon 2000 2Ttf. für «ginfen un & t>erlufte aufgeführt, ben n* 
wofjl nodj näfyer erläutern muffen. Derlufte ftnb nie gan$ 3U w* 1 
meiben, nur bürfen folcfye in einem georbncten ©efcfyäfte einen geunff* 
Pro3entfa§ com 2lbfa$e nidjt überfteigen unb muffen mit biefemSalje 
in jeber forgfältigen Kalfulation berücfftdjtigt werben; nehmen vfc' 
biefen Poften 3U ca. 800 2Tlf. an, fo fjaben wir für ^infm nod} ca- 
\200 2Ttf. ober ein Kapital pon 2^000 2ttf. Dies wäre alfo b<& 
Betriebsfapital bes (ßefdjäfts, wäljrenb bas Anlägcfapttal Don ut& 
beim Sa§ unb Drucf je für fidj berücfftdjtigt würbe. (Ein Betrieb^ 
fapital in biefem Betrage würbe für ben Umfang bes angenommen** 1 
(Befdjäfts woljl eben ausreichen, bie Auslagen an Cöfynen, Spefen *& 
bis 3ur Ablieferung ber betr. Arbeiten oor3ufdjief en , in ber Dorau^ 
fe^ung bajj bie Z)urdjfd}nitts3eit ber $ett\tfUÜMi<z aller Aufträge 6 — * 
IDodjen nicfyt überfteigt unb bas Abgelieferte fofort be3a(^lt wirb, f^- 
bie betr. Srucf erei porwiegenb Aufträge, welche 3ur ^ertigfteQung länger 1 
<geit in Anfprudj nehmen, fo brauchte fie fcfyon ^iequ ein grdfere^ 
Betriebsfapital, unb mujj fie berartige Aufträge audj nadj ^ertigftellun^ 



Allerlei Kaifulattonen. 23? 

>d) lange {remitieren, fo ift eine weitere €rfyöfjung bes Setriebsfapitals 
»toenbtg unb ein größerer Aufwanb an ^infen bafür 3U berechnen. 
m genaueren falfuliert bie Drucferei in folgen fällen, wenn fte ifyre 
reife auf Sarjaljlung bei ^ertigftellung berechnet unb bei abliefern 
►er bebungenem längeren Krebit für ben betreffenben Poften bie ^infen 
fonbers ljin$ufügt. 

Die anbem Anftalten für ben Drucf pon Schriften unb Silbern 
etynen in ganj gleicher ZDeife; jeber Arbeitstag muß einen Ceti an 
u Spefen unb ben Cofyn ber betr. Arbeiter einbringen, einerlei ob 
x Arbeiter §eicfyner, XHafcffinenmeifter, Drucf er ober fonft etwas ift. 
e größer bie tEagesleiftung bei gleichen Spefen, ober je niebriger biefe 
n gleicher Ceiftung, je billiger fann jebe Anftalt ifyre preife ftellen, 
fp. je mefyr Reingewinn er$ielt biefelbe, wenn fte fyöfyere Preife erhalt. 

Aud} bie Sudjbtnbereten muffen ätjnlidje Berechnungen auf* 
tuen, wenn fte nidjt etnerfetts mit Derluft arbeiten, ober anbererfeits 
>re Sefteller überteuern wollen. Das Untere ift allerbings bei ber 
Warfen Konfurren3 faum meljr $u befürchten, 3um wenigften bei 
röferen Aufträgen, bagegen finbet man bas erftere nur 311 fyäuftg, 
enn wir fennen piele Sudjbinber, bie bei pollauf Arbeit unb benfbar 
itebrigften Spefen faum bas tägliche Brot erwerben, alfo mit Perluft 
arbeiten. 

Sei ben eigentlichen grapfjifdjen (Bewerben liegt eine Uberteuerung 
nur in einem 3U fyoljen Preife für bie Arbeit; bei ber Sudjbinberei 
fann fte bagegen and} nodj in bem verbrauchten ZUaterial begrünbet 
fem. XDirb bem Sefteller ftatt bes gewünfdjten befferen ein geringeres 
Material geliefert, fo ift er entf Rieben überteuert, felbft wenn er 
rfeörigere Preife 3afjlt. 

Halbem wir bie Kalfulation bei ber Sudjbrucferei fefyr fpe3iali» 
W Ijaben, wirb jeber Cef er ftdj f eiber leidjt äljnlidje Seredptungen 
1 <S} für anbere f}ilfsgewerbe bes Sucfyfjanbels aufftellen fönnen, fobalb 
ttt eine georbnete Sudjfüljrung bie nötigen Unterlagen bietet; ofyne 
heutige Unterlage wirb felbft ein tüchtiger ^acfymann nur annäljernb 
*>tig falfulieren fönnen. €s mujj baljer immer wteber auf bie 
'folute Hotwenbigfeit einer georbneten Sudjfüfjrung für jebes <Be- 
?öft fyingeuriefen werben, ba ein ©efdjäft pon einigem Umfange ofyne 
kJje nidjt ausfommt, wenn es rationell rechnen will, wie es bie 
Hitige fdjarfe Konfurren$ erforbert, weldje jeben 3wingt 3um niebrigften 
> c «ife ju arbeiten unb piele, welche nidjt forgfältig genug falfulieren, 
^anlagt, fogar unter ben Selbftfoftenpreis fyinunter$ugefyen. 



238 allerlei Kalkulationen. 

Der Bud^änbler als Auftraggeber für bie ifier ermähnten Jjüfs* 
getoerbe ift am meiften babei tnteref ftert , ba$ biefelben richtig taftu* 
Heren, unb bfirfte in pielen fällen burd} moralifdpn (Ehtfhiß feine 
ZITitarbeiter biefer <ßea>erbs5tr>eige peranlaffen fönnen, fti} burd) genaue 
Buchführung bie (ßrunblage für richtige Kalfulation 3U perfdjaffen. Cr 
f eiber würbe babei am meiften gewinnen, burdj bie größere Stabilität 
ber preife unb burd} Crfparung an Arbeit bei ber eigenen Kalfulation; 
nur barf er nidjt ausfdjlieglidj auf ben niebrigften Preis feigen, tt* 
muf and} bie getriftete Arbeit tpürbigen unb bebenfen, baß bie befleaf* 
Arbeit stpar mefjr foftet, aber bod} ftets bie biQigfte ift Ceiber ipbfr 
Ijeute nodj aü^u Ijäufig ber niebrigfte preis als ausfdflaggeben* 
betrachtet unb bie ©fite ber Arbeit erft in streitet Cime in Betraft 
gesogen. Aber and} Ijier nnrb eine beflere €inftd)t piafc greifen tu* 
fönnen tpir l? offen, balb ausfdjließüdj nur gute Arbeit ju ftnben. 




!$efptedjimgen* 



ie Deutfd)e Sdjriftßeller.geitung. — Seit Heujaty: *885 erfdjemt 3a 
Stuttgart unter Hebafticn unb im Perlage bes um bie 3cttgenöffifd?c Sitteratnr 
bas Cttteratentum fyodjoerbienten profeffor 3°f e P*t Kürfdjner bie „Deutfdje 
fler-geitung", ein in jeber f?tnfid?t bebeutungsoottes unb mistiges Unternehmen« 
ümt fofl ber forporatwe <5ehl ber beutfdjen Sdjriftfteflermelt, einer <5ro§mad?t, 
b'ts^tt eines geifHgen unb gefdjäftlidjen Sammelpunftes entbehrte, in allen feinen 
unb fingeren Be3iet}ungen 3ur (Geltung fommen unb lägt ftd) fyeute, nad^« 
bereits {leben inhaltsreiche ZInmmern bes neuen Blattes vorliegen, fdjon ein 
mtes Urteil über bie „Dentföe Sd?riftjteüer.gettung" fällen. 
H&dfft feinem im (Eitel ansgefprodfenen IDirfungsfreife iß es ber Sud)» 
4«*bef, ber für bas Unternehmen ein tiefgefjenbes 3 ntere ff e befttjt unb umfomefyr 
jnpimten muß, als bas Blatt 3um Xusbrucf ber fdjriftfteflerifdfen (Sefamtfjeit mtrb, 
003s es jebe (Eignung unb ooüauf oerbiente Berechtigung fytt. 3ft bod} bie litte* 
jURföe XPelt bie unmittelbarfie unb mefentlidjfte Stüfce bes Bud?^anbcls, laffen ftd) 
todfe beioe Begriffe fo mentg von einanber unabhängig oorßeüen , ba% es förmlidj 
nimmt, bog bisset ber eine (Teil um bas (Betriebe bes anbttn fid) fo 
befummert, als es nberfyanpt nur benfbar mar. So fonnte es fommen bag 
Me Sdjriftfiellent>elt oon ber praftifdjen Seite üjres Stanbes teils feine, teils nur 
nnb mitunter teuer erworbene Kenntniffe befag, bis eben 3ofepff Kürfdmer 
feiner lange vorbereiteten unb 3ielbemugten 3bee fyen>ortrat unb bem beutfd?en 
Her ein geifHges fjeim bot, in bejfen Häumen ben materiellen nnb etfy» 
3ntereffen bts Stanbes tyr Hed?t merben foüte. Kürfdmers Leitung iji in 
eblanb bas erfte Unternehmen biefer 2Irt unb als foldjes von €podje machen« 
Bedeutung. Das Programm meifi einen überaus grogen (Seßdjtsrreis auf, in 
ber Herausgeber fetner Aufgabe geredet werben miß, unb in ben einzelnen 
treten natürlich jene fyen>or, bie ausfdjlieglidf ben perfönlidjen #eä)ten ber 
aewibmet ftnb. Da fhtben mir in erfter £inie bie litterarifd?e (Sefetjgebung, 
Nr Hedjtspflege, in meinem 2lbfdmitte ber aftueflen Seifjbibliotfjefenfrage befon* 
hne Bead?tung 3ugebadjt ift, unb bie Be3ietjungen 3mifdjen 2lutor unb Derleger, 
hl n>eld?em <Sebiete m fyercorrageubfter tPeife bie 3ntereffen bes Budjtjanbels 
krnfjrt werben. 

7>as Programm meift in biefer fjinftdjt auf: Die fo3taIe Stellung beiber 3U 
Manier. Die Übergriffe bes einen in bie Hechte bes mtberen. Sdjutjmagregeln. 
Der Derlagsfontraft. Bepellte Arbeit unb freie probuftion. fjerrfdjaft bes prad>t- 
mf es, llnterorbnung bes Sdjriftjtellers unter ben 3Üufkator. Kaufmännifdje unb 
■farfrrieUe 2fajfajfung bes Budjfyanbels unb was baraus refultiert. 2Ibgren3ung 
er Pflügten nnb Hedjte bes einen mie bes anbeten, jeftftettung nnb et). Korreftur 
rptbenfrer Usancen. (Eigentum ber 3°ee. Auflagen. Honorar. 2Igent unb Agentur. 
^nrma^r ein fibergroges <$elb für bie agitatorifdje dfjätigfeit ber „Deutfdjen 



2^0 Befpredjungen. 

Sd?riftfteller*geitung", bte mit fräftigen gfigen, ohne bie geringen UTerfmale 
journalijrifdjer Kinberfranftteiten auf ben plan getreten. Don vornherein muffe* 
vir betonen unb lobenb ermähnen, bafj bas Blatt mit feinfier DtfHnftion feine 
Aufgabe in Angriff genommen unb nidjt in mafjlofem Selbjtbemufjtfein feiner 
allerbings machtvollen Klientel ben beteiligten Kreifen nnb m erfler £mie bem 
Perleger entgegen getreten ift. profeffor Kür ferner fdjuf feinem Organe viel* 
mehr eine rntifd?e Stellung, bie in (idftoollen §ügen ifyren eigenen unb btn frembes 
Stanbpunft f larlegt unb fo von einer gemijfermafjen fuperioren Stellung bas (Ebana 
beurteilt. Agitation burd? 3ielbemuf5te, jkeng geprüfte nnb berechtigte Kritif, bas 
ift bie ebel gebadete nnb begonnene 21nfgabe, meldte bie „Deutfdje Sdjriftftellet' 
3eitung" 3U oollfüfiren unternommen, nnb barum begrüben mir btefes Organ ab 
einen geiftigen Buubesgenojfen, als präfumtioen jfi^rer ber bentfdjen SdjnftfWIer 
melt, mit aufrichtig empfunbener ^reube. Bud^bänbler unb SdjrtftjteOer merben fo 
förbernb unb geförbert neben einanber mtrfen nnb leidster ftpem fyofjen ibealen 
giele 3ujkeben 

Was bas Sadjlidje bes Unternehmens betrifft, wie es fidj uns bis Ijenft 
barftellt, tbnntn vir unfer £ob, bas mir bem <&an$en als 3bee gemtbmet, aad) 
auf bie 3ablreiä^en eisernen Seifhtngen bes Blattes besiegen. Wie fdnnen ntyt 
umrjin, eine 21n3ab.( oon Xrtifeln 3U ermäfmen, bie in £orm unb 3 n ^lt 3U widrig 
finb, als bafj mir fte übergeben tonnten, mobei mir freilief; mtinfd}ten, es Iftfe fr 
jeber Budjbänbler, ber ben geiftigen Strömungen unfer er geit anf fernen Spam 
folgt, perfönlid?. So bringt bie erfte Hummer einen gebarnifd}ten Jlrtirel Qeinty 
(Eemeles' „Über btn €mflufj bes publifums auf bie Sitteratur", in meld>em pfc 
2lutor bitter gegen bie Untermfirfigf'eit unter bie ITIobelaune bes Pnblifums (05311$. 
(Eljeopftil goüing befpridjt in einem launigen Feuilleton „Das He3enftonsejemplar*, 
allerbings otme mit feinem gemachten Dorf daläge bie ITCängef befettigen 3V Hitmn, 
bie bemfelben anhaften. €ine oerlegerifdje Hedjtsfrage mit be3etd>nenben fBflb 
fachen bef pridjt ITTebi^nalrat profeffor Dr. Karfd? nnb bietet feinen Kollegen barmt 
ein marnenbes €rempel gegen budjbänblerifdje ZTIanipulationen, mie fie in biefm 
Falle leiber 3ur Sprache fommen. 

3n ber folgenben Zlummer tritt 3ofepf^ Kürfdmer für bie Efonoriersiij) 
ber 3bec ein unb meifj biefem (Sebanfen berebten unb uber3engenben 2lnstarf 
3U geben. €in anberer bebeutungsooüer 21rttfel ift <5uftat> Karpeles' „Übertex 
(Termin ber ^onora^arjlung" ber 3U biefer für manchen 21utor „brennenben tage** 
frage" einige gute unb annehmbare 3°^cn ausfpridjt. Sonft fpridjt bas Blatt ito4 
mit (Entfdjiebenlfeit über Sitterar »Konventionen, Zladjbrucf sredjt, Dramatifterung Km 
fnr3 eine $ü\le mistiger (Ehernen, bie jahrelang ftd? nur mfiljfam tx>n XJtmtb $* 
ITCunb fortgepflan3? unb jetjt auf einmal mie belebenb auf bie 2111gemeint)ett einmtrfeff* 

Das Blatt ift, mie alles aus Kürfdmers §anb, frifdj rebigiert, freist treu ufl& 
fraftooll auf ber litter arifdjen Ijodjmarte, ein mürbiger Dorfämpf er feines Staube^' 
ber beutfdjen Sdjriftftellermelt. Sein (Erfolg lieg audj, mie mir mit <SenugtljuuTi0 
pernafymen, nichts 3U mänfd^en übrig unb münfdjten mir nur nod?, ba% es anc^ tf** 
Bud^^anbel jenen Eingang fänbe, ben bie „Sdjriftfteller-Jeitung" perbieni. Sl^ 
mirb nid^t nur ba$u beitragen, in nnferen Kreifen ben geiftigen vmb gefd>äfrltd)et^ 
<5eftd?tspmtft 3U ermeitem unb uns in bie IDerfftätte unferer nnentberjrlid?fHn $attott1* 
eht3uf üi^ren, fonbern aud? Bud^i^anbel nnb Sdjrif tfteller in rürfrjaltlofer Perbräberun0 
auf bieetb.ifd^e unb materielle fjöb.e ib.res Berufes führen. Diefer ibealen 2lnfyab& 
mirb ber beutfäe TSudfiianbel gemi§ gerne feine Dienfte meinen I .*}• t^anb. 




^cutfdje Vudjfiänliler. 

3. 

^riebrid? Perthes. 

Von 

<ßuftab J&oHtengauer» 

(^ortfcfenng.) 

|en aus naljem unb nädjftem Umgange hervorgegangenen (Ein« 

tpirfungen traft* unb geiftpoüer perfönltcfjfeitcn perbanfte Perthes 

bas meifte pon feinen (Erfahrungen unb Kenntnijfen unb pieles an 

Anregungen, bie in fpäteren 3af?ren nodj ifyre guten ^rücfyte tragen f oUten. 

Die litterarifdjen Kreife in Hamburg, fjolftein unb ZtTünfter tparen es 

immer nod}, tpeldje ifyn bauernb fejfelten unb feine Sidjtung beftimm» 

ien. g>\inäd}\t unb por allem tpar es bas £)aus feiner Sdjtpiegereltem, 

welches ifyn fefter unb fefter an ftd? 50g. „2tuf jeben, ben ber Pater 

ad)tet ; baue idj blinb, pertraue ifym unb mein Qer3 gefjt ifym entgegen", 

fytfte Perthes fdjon im Sommer \?^7 an feine Braut getrieben. 

„Zttemanb auf ber IDelt", fyeigt es in einem Briefe pon J802, „gefyt 

mir über unfern Pater; (Bott erhalte uns bm Ijerrlidjen unb lieben 

ZRann." — X)eru>anbte ©nbrficfe gefeilten ftd} bem bes XDanbsbecfer 

&>ten bei. 3n Klopftocfs fjaufe rpar Perthes oft unb gern, bis biefer 

{803 ftarb. 

,3n Hamburg ftanb pertfjes 3tpar nadj mie por in einem leben» 
Wgen Derfeljr mit bem Siepefingfdjen Kreife unb lebte frofy unb offen 
m tt feinen alten ^reunben Specfter, Hunge, fjülfenbecf unb l?erterid}; 
a fre* tiefer unb bebeutenber tpurben jefct bie (Einbrücfe, ipeldje er aus 
*?°Ifkin empfing, (ßräfin 3 u ^ e Sepentlou? auf (Emfenborf blieb bis 
i u tfpem tEobe eine iparme ^reunbin Karolinens, unb bie aud? im 
k^^flicben Derfebr fcerportretenbe anfprudjslofe (ßeiftigfeit unb UTilbe 
tiftes IDefens erleichterte Ujren Ube^eugungen bei anbern ben (Eingang/ 
®*t in Hat unb tOjat betpäfyrter ^reu.ib iparb ifym in bem Bruber 
^«s ZTCannes, bem (ßrafen <£ajus XepentlotP auf 2tltenfyof. „Der 

Jtatfdp 8w!ityliiMfr4Uat>rmie. II. * ^ 



1 

i 



2^2 Dentfdje BudftänMer. 

(Braf toar 6er tefcte 6er grog artigen 2Ibeligen einer pergangenen geit\ 
fd^ricb Perthes \83<{, fur$ nadj bes (ßrafen Cobe, an beffen (ßematym 
Cuife. „ €6 lerer 2Irt, als ü>n, fyatte 6as Daterlanb feinen; mir nur 
er ein gütiger jreunb uub ein IDofyltfyäter in groger Bebrängiris. VOk 
idj, werben mele 6em (ßefdjiebenen mit Ciebe un6 wehmütiger Hülfe 
nadjfdjauen." — Surdj 2IltenEjof Ejatte ftd? für Perthes unb Karolmt 
ein neues Derfyältuis 5U 6er (Bräfin 2Iugufte, geb. Stolberg, gebtftd, 
taeldje als $n>eite (ßemafylin 6es (ßrafen 2Inbreas Petrus Bemftorff 
6ie Stiefmutter 6er (ßräftn Cuife mar , unb als <ßoetfyes 3ugenbfreunbra 
befannt ift. 

3n Kiel machte Perthes 6ie nähere Befanntfdjaft pon Klenfa, 
eines alten, frommen {Theologen, unb biejenige Karl Ceonfyarb Sei» 
Ijolbs, 6es befannten Bahnbrechers 6er Kantifdjen Pfyilofopfyie. Seit 
\7% war er Profeffor in Kiel, wo er J823 geworben i|t Cfyeologift 
pljilofopljifdje 2Inftdjten unb Streitfragen lernte fyier Perthes aus eigener 
2Infdjauung fennen. 

^u 6em fatljolifdjen JTCünfter, 6as er im IDtnter \7^B jna# 
befudjt Ijatte, trat er in waty Besieljung. Sie #frfK n CaHijfa Wieb Ks 
5U iljrem tCobe in brieflichem Derfefyr mit Karoline unb trug ungeadjfet 
6er Konfefjton fein Be6enfen, $ugteidj mit Klopftod unb (Uanöins 
Patenftelle bei Perthes' älteftem Soljne 3U oertreten. 3 n ^lUbifbr 
nmrbe Perthes audj mit ben $xt\lizvvtn t>on Srofte befannt, wekfc 
xtyx fpäterljin in fjamburg befudjten. Seit feinem Übertritte jur fatlfo« 
lifdjen Kirche gehörte bem ZTCünfterfdjen Kreife (Braf #riebrid} Ceopolb 
Stolberg an, ber mit Perthes einen lebhaften Brief u>ed)fel einging w* 
über firdjlidje fragen bes fatfyolifdjen (Blaubens iljn unterrichtete. 3* 
Hamburg felbft lernte Perthes »eitere Perfönlidjfeiten fennen pon ange* 
ferner Cebensftellung unb eigentümlicher Senfungsart. 

,X?on einem tiefen religiöfen Ccben erfüllt, n>eld)es pdf glet** 
giltig, aber nidjt, nne bei ber (Bräfin Cuife, feinbltdj gegen bogmattfdj* 
Raffung perljtelt, trat ber ITCaler Philipp ©tto Hunge (geboren X776) f 
als eine tsunberbar ansie^enbe €rf Meinung Perthes gegenüber: tW 
ftrengfter Sittlidjfeit, fraftooll am Körper in feinen gefunben tEagflr 
eine berbe, fernljafte Hatur, babei voll Cuft unb fjumor. ^remta* 
blieb er, ofync es 5U wollen, tief perfdjloffen; ^reunben entfaltete ff 
tounberbar fein innerftes IDcfen. ZHunter, rei$enb a>i$ig, reidf ^ 
3been, bic ftd? mit Ccicfytigfeit entoicfelten, würbe ber Kern fein«* 
IDefens gebilbet burdj einen ifym eigentümlichen Sinn, weldpr M* 
grofen (Befycimniffc (Bottes als offenbart in fYmbolifdfen Sarftellun^ 
ber Hatur erfdjeinen lief. „IDenu irgenb jemanb unter ben Seutfdjen 



>cs legten 3 a ^ r ^ un ^ erte e <^ e ZtTyfKF unb Cljeofopfyie repräfentiert, fo 
ft es Runge", äußerte Perthes pdf fpäter; „benn in ifym tote in feinem 
mbern vereinigten ftcf? pon innen fyeraus unb ofyne äußere Anregung 
>te großartigen tfyeofopljifdfen 2Infd}auungen 3 a '°& ööljmes unb bie 
3«besmmgfeit Sufos." — ZTCit bem feierlichen (Ernfte fonnte Runge 
tusfpredjen, ba% bem Künftler, tpeldjer bafyin fäme, bie Kunft $ur 
leligion 3U machen, ein ZTTüfylftetn an feinen £}als gelängt unb er 
rfäuft »erben muffe im ZTTeere, ba es am tiefften fei; aber ein großer 
eligiöfer 3nljalt fenfte ftd}, ifym felbft oft unbetpußt, audj ben fleinften 
Spielereien feines Stiftes ober Pinfels ein: überall fanb er in ben Cr* 
Meinungen ber Hatur Sesuge auf bas ©efyeimnis ber Schöpfung, 
Srlöfung unb Heiligung, unb als Aufgabe feines Cebens erfdjien es 
7m , bief e 3e$flge fyeraus$ugreif en unb fünftlerifd? geftaltet bar$uftellen. 
ltdjt immer tparen feine 2(f?nungen sugänglid} für britte, unb vieles 
ft feinen Kompojttionen blieb besfyalb anberen unperftänblidj. Um 
luffdjluß gebeten, pflegte Runge lädjelnb 3U anttporten: „IDenn td} 

as fagen fonnte, fo hätte idj nicht nötig gehabt, es *u malen." 

• 

Ifjnüdj tpie Hopalis $ur Poefte, ftaub Runge 3ur ZTCalerei, aber 

*nnod) fanben nad} (ßoet^es eigenem 2Iusbrucf bie Darftellungen einer 

teuen, tpunberfamen 2Irt, in benen überall bes Künftlers fdfönes, 

fcfrcjltc^es {Talent unb frommer, sarter Sinn ftd? äußerte, audj in 22) ei» 

mar guten (Eingang. „Runge ift", fdjrieb ©oetfye J8JO an Perthes, 

„ein 3wbteibuum, tpie fte feiten geboren »erben. Sein poi^üglidfes 

Calent, fein magres, treues IDefen als Künftler unb ZTCenfdj ertpeefte 

f^on (ängft Heigung unb JInfyänglidjfeit bei mir, unb tpenn feine 

8id(tung ifyn von bem IDege ablenfte, ben idj für b^n rechten Ijalte, 

fo erregte er in mir fein ZTTiß fallen , f onbern idj begleitete ifyn gern, 

©o^in feine eigentümliche 2Irt iljn trug." 

,2Id}tjef}n 3 a *? re a ^, wav Runge J795, um in bem fjaufe feines 
Btu&ers bie £)anblung 3U erlernen, pon IDotgaft, feinem (ßeburtsort,. 
m&i Hamburg gefommen. £mav perließ er bie Stabt fdjon J798 
«rieber, um fid} in Kopenhagen unb Bresben für bie Kunft aussu» 
Wien, unb fefyrte erft J80^ surücf. Das 3ipif d)tn ifym unb Perthes 
fdftieU unb innig entftanbene ^reunbfdjaftspcrfyältnis erlitt fyierburd} 
feine Störung, f onbern fe^te ftdj bis 3U Runges frühem tCobe im 
3<d?re J8J0 mit tpadjfenber Stärfe fort. „Du fyaft midj gan$ per» 
fanben", fdfrieb J802 Runge an Perthes; „tpas Du pon mir fyältft, 
tys Ijalte idf audj pon mir, unb mefyr nidjt." — Hodj im fpäten 
Jtlter tpar für Perthes ber (Einbrucf unpergeßlidj geblieben, ben er 
(802 empfing, als er mit Runge bie Dresdener ©alerie befugte. 



244 Dentföe Bud^änbier. 

„(Beftern Hadjmittag fyabe idj einsig unb allein Haptyaels ^eilige 
^amilie angefefyen", fdfrieb er bamals feiner $tau, „unb fyoffe, bog 
biefer fjimmel nie t>or meiner Seele vergeben foü. Soldje Schöpfungen 
gefdjaffen $u fefyen von unferes gleichen, ift etwas feljr ©rofes; fo 
unmittelbare 2Iusftäffe unb ^eugniffe bes göttlichen XDefens in uns fm& 
©emälbe biefer 2lrt, baf ZPorte ifynen nidjt verglichen werben fötnten. 
Conc ftnb es vielleicht in einem nod} fyöfyeren Sinne, ftnb vielleicht nod( 
(Sott äljnlidjer, aber ftc ftnb vergänglich unb ftnb nur Innungen." 

3n nidft weniger innigen 3e$ie^ungen ftanb Perthes ju jtwt 
anberen ZTCännern, bem (Brafen 2lbam ITColtfe unb bem Cegationstate 
Sdjönborn. 

Jßvaf 2lbam ZTColtfe, eine fyerrlicfye 2Tiännergeftalt mit ebfct Stint 
unb blifcenbem 2Iuge, lebte feit bem anfange etwa biefes 3a^rl?un6<ris 
auf Hütfdjau, einem Ijolfteinifdjen <$5ute, welches er als geringen €rfa$ 
für bas verlorene ^amilienlefyn auf Seelanb erworben Fjatte. Üb» 
braufenb an Kraft unb reidj an Pfyantafte, war er mädjtig von bei 
erften ©nbrücfen ber fran3Öftfd}en Devolution ergriffen worben unb 
gehörte 3 a *? re fang 3 U ben f eurigften , gewijj aber audj 5U iljren rehtfteH 
2tnfyängern. Halbem er einen grofjen (Teil (Europas gefe^en unb von 
manchem gerben IDefy bes Cebens getroffen war, 30g er ftdj iuu^ 
Zlütfdjau jurücf , wo er fern von Staatsgef djäften , aber erfüllt von 
politifdjem 3 n ^ ere ff e / in gewaltfamer Heftgnation bie eiferne $A ju 
bulben ftd? bemühte. Hur weniger Stunben Schlafes bebürftig, fud^te 
er bas innere Drängen burdj ernftes unb nachhaltiges Stubium ber 
<£>efd}id?te yx füllen; namentlich bie (Entwicfelung ber italiemfdjen 2fe 
publifen bes ^Mittelalters fannte unb verfolgte er bis ins ciT^elnt 
(Oftmals unternahm er es, bas eigene innere Ceben bid}tertfd} ju 
gcftalten ober woljlgefannte politifdje Derljältniffe vergangener (Tage 
Ijiftorifdj bar3uftellen ; aber er vermochte nidjt für Silber, bie in feinem 
3unern ftdj bewegten, bie öeftimmtljeit unb Klarheit 3U gewinnen, 
um fte hinaus in bie ^lufjemvelt treten 3U (äffen. Derfagt blieb es 
ifym besfyalb, burdj Schrift ober tEfyat in bie (ßefcfyidjte einsugreifen; 
aber wie er in ben 3 a *? ren fdwer fyeijjen unb ftürmifcfyen 3 u 9 cn & 9* 
waltfam fyinreijjenb auf jeben eingewirft Ijatte, ber iljm perfönlid} nal)e 
trat, fo führte er audj nod} als 21Tann rafdjes Ceben allen Krcifen 3U, 
bie er berührte/ „<£r war 3ur X?ollenbung feiner Hatur gebieten", 
äußerte ftdj Hiebufyr {806 über biefen feinen liebften 3 u 9 en bfreunb; 
„er fjatte ben Höwtn in ftdj, ben 3U raftlofen (ßeift, ge3ä(;mt, 
unb fein morgenlänbifdjes ßtwx sur Belebung griedjifdjer (ßeftalten 
gewenbet." 



"Perthes wat suerft J799 in Kid mit Zftoltfe $uf ammengetroffen. 
„ZDeld} ein ZHenfdj", fdjrieb er im januar an feine $xa\x, „tseldje 
Kraft unb weldps öänbigen 6er Kraft. Karoline, xdf wollte, Du 
fönnteft iljn fefyen, biefen tollen ZTloltfe, wk fie iljn nennen* ZTCir 
[iefyt er fo !}od} ürie einer, unb fyat ein liebes, föftlidjes IDeib." — 
LDenige ZTConate fpäter waren beibe ZTCänner in bem nädfften unb 
affenften Derfyältnis. „Danfen Sie ber (Bräfm für iljren lieben 23rief", 
fdpieb Perthes fdjon im Jjerbfte J799 an ZTToltfe. „Karoline unb id} 
mögen erftaunlid) gerne lefen, was jte f djreibt, unb idj woük, idj fyätte 
Diel feljr 3ntereffantes unb ZDtcfytiges mit iljr $u forrefponbieren." — 
Dielfad} fam TXloltU bamals, wk in fpatern 3aljren, nadj Hamburg, 
unb bann wat es um bie Hufye ber Hadjt für Perthes gefdjefyen. 
Ubenbs steiferen neun unb $efyn, wenn Perthes aus bem ©efdjäfte 
(U $va\x unb Kinbern ging, fanb ZTColtfe ftd? ein unb nadj wenigen 
2Iugenblicfen fafen ftd? beibe ZTCänner im heftigen, letbenfdjaftlidjen 
ßefprädje gegenüber, unb mefyr als einmal mufte bie aufgeljenbe 
5onne bie nie einig werbenben erinnern, ba% es £zit fei aufsubredjen. 
Chtft, es war im 3<**? re J805, fyatte bas ©erfidjt, Perthes »erbe 
feine galjlungen einftellen muffen, ZTloltfe in 5loren$, h>o & fcfy ba* 
mals auffielt, erreicht. „ZTCH allem, was idj fyabe, Reifen Sie fogleid} 
meinem ^reunbe, wenn iljm nodj 5U Reifen ift", fdjrieb ZTloltfe feinem 
(Befdfäftsfufyrer in Hamburg, unb legte bem Briefe bie nötigen Doli* 
machten bei/ 

^Sem (ßrafen ZTColtfe war faft in allem ber Cegationsrat Sdjön« 
born entgegengefefct. 3 n & en 3 a *? ren J 802 Ms \&W> wohnte er als 
®aft in Perthes' fjaufe. (Dft oerlieg ber feltfame ZTTann, beffen 
Körperbau unanf einlief; war, beffen ftarf beseidjnete <8eftd}ts3Üge aber 
Schärfe unb Cieffinn ausbrueften, IDodjen Ijinburdj bie IDofynung 
iridjt, fonbern freute ftd} bes bequemen Sdjlafrocfs unb ber Unorbnung 
feines 5i mmers / °& er twgnib jtd} in ben Büdjerfdjäijen, weldje bie 
Ijanblung barbot. 2ln üjn, ber bem fteb$igften Cebensjaljre nidjt mefyr 
fern ftanb, Ijatte in ber grofen, trielbewegten Stabt niemanb einen 
2(nfprud} $u machen; nur burdj feine ©ewofynljeiten unb burd} feine 
pfffftföe {Trägheit, auferbem aber burdj nichts, wollte er fidj in biefer 
tangerfefpiten Unabfyängigfeit befdjränfen laffen. Hidjt feiten faljen 
llpi bie fjausgenoffen in langem, fdjlotternben ©berroefe, ben Stocf 
unter bem 2Irm, um bie ZTlittagsftunbe aus ber Qaustfyur treten, jtd} 
nad) allen ZDeltgegenben wenben, wäfylenb umbauen, fdppanfen, bei 
tpelc^em ^reunbe ober in welchem (ßaft^ofe er bm ZTlittag $ubringen 
tpoüe, unb bann nad? einiger ^eit in bas £}aus 3urücffe^rcn, um auf 



2^6 Deutföe Bu^änbler. 

feiner Stube 511 bleiben. 3 n Perthes' $am\lit wie ein (Blieb berfelbat 
angefeljen, ging unb tarn er nadj (Befallen, freute ftdj bes lebenbtgen, 
wedjfelnben Derfefyrs unb fonnte bennodj, ofyne 5U reben, piele Stunben 
Serftreut ober in träumerifdjer Beljaglidjfeit unter ben Kinbern ober bcn 
befudjenben ^reunben Einbringen. „Sdjweigen war üjm fehte faß 1 , 
bemerfte Hift, „audj mdjt, wenn Hnperftänbige laut würben." Später 
machte ftdj etwa ber fülle Unwille burdj eines jener Kraftworte Cuft 
bie er ber berben, nieberfädjftfdjen ZTlunbart absuborgen gewohnt war. 
— IDenn aber Sdfönbom, was Perthes meifter^aft perftanb, $um 
Seben gebracht warb , fo bilbete er fogleidj bm Zftittelpunft bes Kreifcs, 
in welchem er ftdj befanb, unb ber feltene Sd?a§ pon (Bele^rfamfctt, 
pon Cebensfenntnijfen unb Cebenserfaljrungen, welcher in iljm perborgen 
lag, tfyat ftd? in überrafdjenben IDenbungen unb in einer tuvyn Kern- 
fpradje funb, bie ftets bas unmittelbarfte <£r$eugnis bes 2(ugenblfefc 
war. Sdjönborn, J737 geboren, war ber Sofyn eines pom fjaq 
nadj Qolftein übergeftebelten Pfarrers. (Er fyatte ftd? in manchen £uxx* 
gen ber IDiffenfdjaft mit gewaltfamer, ftojjweifer Kraft perfucty, baim 
3a^re fyinburdj in bem geiftoollen Kreife bes (Brafen Bemftorff w 
Kopenhagen unb Hamburg gelebt unb unter ben Seften fetner §«t 
als ihresgleichen gegolten. Durdj Bemftorff 5 Permittelung würbe er 
\773 als bänifdjer Konfulatsfefretär nadj Algier gefenbet. Hadj einem 
pierjäfyrigen Zluf enthalt in Algier ging Sdfönbom als bämfdjet Cegation* 
Sefretär nadj Coubon, wo er bis sum 3 a *? re J 802 blxzb unb melßcre* 
male ben Poften eines (Befdjäftsträgers perfafy/ 

a Hadj faft breijjigjäljriger 2Ibwefenfyeit fefyrte Sdjönbom, fünfunb« 
fedj$ig 3 a *? rc °&t nad) Deutfdjlanb surücf, welches er wä^renb biefes 
langen Zeitraums nur ein einiges mal unb nur auf furse ^ett gefehlt 
fyatte. IDie wenn 3<*f?rljunberte swifdjen feinem Fortgänge unb fem« 
Xücttefyr gelegen Ratten, fanb er Deutfdjlanb wieber. 2Ils er es w 
laffen fyatte, war bas erfte 3 a *? r 5 e *? n * nac *} & cm fiebenjäfyrigen Krieje 
nodj nidjt pöllig abgelaufen; an ^nebrtdj bem (Brofen fudjte Deutffr 
lanb $u erftarfen, fügten bie Deutf cfyen ftd) 3U wärmen. £effin}f 
Sdjönboms (Benoffe unb wahrer ^reunb, Ifattt wenige 3 a *? re 5 UI,or 
feine „fjamburgifdje Dramaturgie", fyatte „ZTCinna pon Barn^elm" 
unb „(Emilia (Balotti" pollenbet, unb als Sdjönbom auf ber Seif e 
nadj ^ranfreidj unb Algier ben fjerrn Sat (Boetlje in ^ranffurt befudft*' 
fafj er bort audj beffen Sofyn, ben fingularen jungen ZTCenfdjen, weldje* 
foeben ben „<8oefc" gefdjrieben unb balb barauf an ScfySnborn nac** 
2Ilgier melbete: „2luf IDielanb Ijabe tdj ein fdjänblidj IKng brude* 1 
laffen unterm Citel: „(Bötter, gelben unb IDielanb". — 2lls St^öi* 



Deutföe Bud^änbier. 2^7 

bont (802 nad? Deutfdjlanb surficffeljrte, gehörte felbft 6er Hepolutions* 
jüW fdjon 5U ben Crabttionen einer vergangenen §eit unb Xlapoleon 
Henkte (Europa; Cefftng, jwansig 3 a ^ re * */ tt>ar vorläufig pergeffen 
mö <0oetf?e rflftete ftdj fdjon, ben Uberfdjlag eines gelebten Cebens 
jP madjen. 

„(Einen pollenbeteren Sfeptifer", äuferte Perthes fpäter, „Ijat es 
wetteidft nie gegeben, (Bott, ^retyett, Unfterblidffeit waren bie (ßegen* 
jKn&e, bie er ftets mit feinem Derftanbe befämpfte, gerabe besfyalb 
welleidft, weil fte feft begrfinbet in feiner eblen Xlatnx ftd} ifym unwiber« 
p&fi&i aufbranden wollten; benn ^retfyett, bie allgemeine wie bie 
iriimbuelle, war fein ^bol unb biefe wollte er audj burd} fein eigenes 
3mieres ftd} nidjt befdjränfen laffen. "Die Sdjranfen feines eigenen 
34 erfüllten üjn mit ^om, er rif unb big unaufhörlich in biefe 
Hctte wie ein alter £öwe. §üge biefes f öniglidjen ©eres waren audj 
k feinem (Befreite, unb wenn er suweilen an unferem tOfdje aus 
2ba&fd)wäd)e einfdjlummerte, fo ftiegen oft bie Augenbrauen wie 
Sföffnen unb seigten, bajj ber (ßeift im 3»««" fortfämpfte. (Er ftarb 
* ad}tjtgften 3 a *? re J adft lange tEage bauerte ber Kampf mit bem 
Cobe, er wollte bas Ceben nidjt laffen; er muffe angef einriebet fein 
« 6as Ceben, fagte ber 2trst" — 

Sdfönborn war ein guter UTatljematifer, befaf eine ausgebreitete 
Kenntnis ber Alten, liebte bie Pfyilofopfyte unb ergab ftd? tiefen Spefu» 
Kkmen. Konfequen $ unb Über $ eugung lieg er audj bei bem Gegner 
fiten, jeben falfdpen Schein fyafte er aber über alles. Durdj Klopftocf 
•k (Qaubius war er mit Perthes bef annt geworben , unb balb würbe 
taud} fein fyiusgenoffe. Der freunbfdjaftlidje Umgang mit biefem 
jMerfafpenen XRanne 3 a fy re fyinburdj, beffen Kenntnis englifdjer §u« 
tfcbe unb (Einrichtungen unb aller 3e5ie^ungen $u (Europa eine feltene 
fck mwergleid}lid}e war, gereichte Perthes 3U befonberem Hufcen. (£ine 
me ZDelt von 3 nter effen unb 2Infidjten, Kenntnijfen unb (Erfahrungen 
•ttöe Ujm Ijfer eröffnet. 

Perthes fütjlte felbft, baf er burdj feinen üielgeftaltigen Umgang 
ji einem neuen Xllenfdjen geworben war. „3dj weif &", fdjrieb er 
■«p bem Sdfwarsburger ©fyeim, „Sie benfen oft an 3*? ren S^* 
4er ber ^rifc, an ben Sie benfen, bin idj nidjt met?r. Sie fennen 
Mr ben Weinen jri$, mid} muffen Sie erft wieber fennen lernen. VOo 
foü id) anfangen unb aufhören, um 3*? mn 3 U f a 5 en / »« unb was 
df bin? Sie fannten mid? als ein Kinb, welches (Butes fyatte, welches 
■an Heben fonnte unb welches jtdj gern lieben lieg unb mit fjerslidj» 
nt wieber liebte; als ein Kinb, welches leicht begriff unb uidft ofyne 






24 & Dentfdje BudjfyänMer. 

VOi% war, aber auefy eine äugerft gefährliche Cebfyaftigfeit unb eil 
bis $ur Kränflidjf eit getriebene Hei$barf eit befag. Seitbem tfl ntandps 
3<*fa vergangen — was ift pon alle bem, was bas Ktnb in Ity 
liegte, geblieben, was 6a3U gefommen, was Fjat bas Ktn6 Rnbfidp» 
an jtdj behalten? IDoIIte idj audj perfudjen, ben ©ang, ben «$ 
genommen , treu 3^ nen ba^ulegen, wer ftefyt mir benn bafür, bog ty 
felbft Ujn waljr unb wirf lidj fenne?" 

Heligiöfe fragen belegten Perthes audj jefct nidjt weniger leb» 
Ijaft als früher, obfdjon es nun 5U größerer Klarheit in feinem 3nnern 
gefommen war. 3 n «nem Schreiben an 3<*cobi fyief es unter anberm: 
„$üv bie ZTlilbe 3*? res Briefes, in meinem Sie bie Sdpibung unfern 
innerften Übe^eugung ausfpredjen, fage idj 3*? ncn / me * n t>5terlic^er 
^reunb, ben innigften Danf. 3<*} *} a & e nur noc *? an$uffil}ren, bog idf 
burdj bie XDorte: ,Der pfytlofopfyifdje Unglaube genfige mir fo wenig, 
wie ber poetifdje Aberglauben midj gewig md?t 3U bem befennen wollte, 
was Sie tabelnb Homantif nennen, (ßegen bas lofe, arilbe, wifr 
unb nichtige fjinunbfyer glaube idj {teuerer geftellt 3U fein als anbot, 
tpeil idj midj an bas geoffenbarte XDort (ßottes fyalte, unb biefesIDoit 
allein ift aber uns. 2t lies anbere ift nur in uns unb fdjweift, mag» 
nun pfyilofopfyifdj niefr unb nagelfeft ober romantifdj buntfdfecfig fem, 
untrer, bis es enblidj finbet, bag alles eitel fei. lYlid) ftört wie Se 
3ean Pauls Sdjwanfen, fo oft idj feine Schriften lefe. XDofyl perlangt 
audj er IDaljrfyeit unb feften ^nlfalt & es ©laubens, aber bennod} form 
er es nidjt lajfen, ben ©ottmenfdjen fyinetnsusiefyen in bie Darftellungen 
einer nur menfdjltdjen Planta jie. ZTlefftaben aber, mögen fte nunpon 
Klopftocf ober t>on einem anbern fein, werben nie gelingen." — TDüa 
fdjrieb er an 3 aco ^ ein anbermal: „IDincfelmanns Briefe, twe 
IDincfelmann felbft, fyaben mir, fo intereffant fte finb, wenig gefallen 
unb <Soetf?e tljut IDincfelmann 3U triel <Ef?re an, wenn er ifyn einen 
grfinblidj gebomen Reiben nennt unb ifyn gleidjfam $um Hepräfentanten 
feiner eigenen IDett* unb 2TTenfdjenanfdjauung madjt. Sdjön unb walp 
finbe idj bagegen bie €ntwicfelung bes (ßoetfyefdjen Qeibentums, welches 
fo fdjarf unb beftimmt wie fonft nirgenbs als ber anbere Pol be£ 
C^riftentums erfdjeint: auf ber einen Seite Stärfe unb (Einheit bux(tf 
bie Ciebe, auf ber anbern Seite Selbftocrlag. Das £f?riftentum ijt eif* 
Verliehenes unb im Cljriftentum wirb alles fortbauemb burd} bie (S5na& € 
(ßottes gegeben unb burd} bie Ciebe empfangen. Das £}eibentum if 
bie Hatur unb im £)eibentum ift jebes Probuft ein Selbft. Die rel** 
giöfen ©efüfyle bes ZTCenfdjen erfdjeinen als ein <£r$eugnis ber Xlatur* 
jebes ©efdföpf foll als ftdj felbft fdjaffenb unb rein auf feinen eigene** 



jtpei ^figen ftefyen; ber ZtTenfd? foll alles geniegen, allem wiberfteljen, 
alles ttn&ermeiblid}e leiben mit eigener voller Kraft. Jjeibentum unb 
Gpriftentum erfdjöpfen, wie mir fdjeint, alles, unb bas 5wifdjen iljnen 
Ciegenbe, Ijab' es nun Hamen, wie es wolle, ift immer nur ein 
tnfonfequentes Srudrftücf, ift Cappenwerf unb (Eitelfeit; es giebt nur 
Demut ober Stof$. Sag <Soetl?e ben iljm entgegenftefyenben Pol fyagt, 
iß natürlich, unb warum wollte ber £fyrift nidjt einen Pollen ^einb 
lieber ftdj gegenüber fyaben als $efyn fyinf enbe Sdjwdljer ? (£s oerf udje 
nur einer efyrlid?, ein (Boetljefdjer £jribe 3U werben unb wirflidj auf 
eigenen ^üfen ju fielen, — bas wirb ifym Arbeit genug foften unb 
bem <£f?riftentum oiele Profelyten $ufüfyren." 

3m ^rfiljjaljr J805 ©erlief ^acobx £}olftetn, um nadf ZTlündjen 

dberjuftebeln. „(ßott fei mit 3*}nenl" fdjrieb üjm Perthes $um 21b« 

fdfizbe. „IDeldjen Danf foü idj 3*? nen > & er Sie meine (Entwicfelung 

tefhmmten, fagen? Sie Ijaben midj bie Über$eugung, bie religiöfe 

<E£ewig()eit, bie idj jefct in mir Ijabe unb in (Ewigfeit behalten werbe, 

gewinnen laffen, inbem Sie mir bie äberseugung aufbrangten, bag 

Sie, iii mug 3*? ncn & a * f a 9 en > nMft fanben unb finben, was Sie 

fiidjen. Kein anberer als Sie fyätte midj pon ber Hidjtigfeit bes (Eignen 

fli>er$eugen fönnen; aber was Sie mit 3*? rem I}«r$«i unb mit 3fy rem 

ICo^fe nidjt f äffen, nidjt erhalten unb galten fonnten, bas mugte auf 

ätftöerem XDege als auf bem 3^9 en $ u fucfyen fein. Ceben Sie woljl 1 

ßott fegne 3*? re IDcge unb alles, was Sie tfyunl" 

Der in fid? gefräftigten (ßlaubensftärfe beburfte Perthes wofyl, 
fc^tin bie folgenben 3 a *? re waren reidj an Sorge unb tErübfal, an Hot 
ttttö Sebrängnis; ein minber burdj ben (ßlauben an (ßottes X?orfeEjung 
9«flä!jltes ©emüt wäre ber fommenben £>Ä\ erlegen. 

3 n 3 n, ifö en ^ a ^e f\d) bie IDeltlage bebeutenb peränbert. Hapoleon 
*><xt Kaifer ber ^ ran $of en geworben, unb ber Sonner feiner Kanonen 
ro^djte bie (Erbe erbeben. Sie {Tage pon 2Iufterliij unb 3 ena warfen 
tas beutfdje Seid} über ben Raufen unb brachten ben preugtfdjen Staat 
te*n Derberben nalje. Qamburg war bem Hamen nadf ein pöllig. 
fcu*>eräner Staat geworben, allein bie 23efe$ung ber Stabt burd} Hlortier 
air * \9.Zlovbx. \S06 unterwarf biefelbe bodj bem fransöfifdjen Hegimente. 

Perthes Ijatte feit langem fdjon einen regen Anteil an ben Politi- 
ken geitper^ältniffen genommen. Sie ^rage über Sein ober Htdjtfein 
^^ beutfdjen Paterlanbes unb über bas $ufünftige Sdjicffal Hamburgs, 
fetner neuen fjeimat, berührte i^n fo lebhaft wie nur irgenb wen. 
Perthes war ftets t>on fersen faiferlidj gefinnt gewefen, b. fy. er per» 



250 Deutföe Bud^änbier. 

mochte bie beutfdje ^rage nur als eine ^rage bes Daterlanbes aufjn- 
f äffen, nidjt als bie eines beutfdjen Sonberftaates ober Stdtdpns« 6 
erwartete bas fjeil nur t>on bem (Bansen aud) für bie einjelnen Colt 
Das Ceben in ber freien , grogen unb bewegten Stabt, wo fo piektU 
Hationalitäten in unmittelbare Berührung famen, t?atte iljm ben freie« 
Slicf bewahrt, fdjüijte iljn t>or einfeitigem £of alpatriotismus ; fein 
bcutfdjer Sinn fyielt ifyn aber audj fern pon aller ©leicfygilttgfeit unk 
bem Verlorengehen eines nebelhaften Kosmopolitismus, ©nftdftspolle, 
weitgereifte unb widerfahrene ITlänner Ratten iljn einen ©nblicf in bas 
politifdje tEreiben ber (Begenwart gewinnen laffen unb gaben ilpn 
manchen erwünfdjten 2Iuffd}lu£. Durd? ben mehrjährigen tägltdfcn 
Umgang mit Sdjonborn fyattc er Cnglanb unb beffen Stellung ju tarn. 
^eftlanbe fennen gelernt; burdj pielfadjes ^ufcnrnmcntreffcti mit 3en& 
Saggefen {\76<k — \S26) war er in bie fran3Öfifdjen ^uftänbe eingeaxilf^E 
worben. „Der bänifdje Dichter Baggefen", fdjrieb er \806, „ber fk^B 
mehrere 3 a *? re * n Paris herumtrieb, in alten unb neuen Xepolutions— - ■ 
unb Segierungs3irf ein , fyat mir gar pieles unb merfwürbiges tüxc= 
^ranfreidj mitgeteilt. So wenig idj in manchem Betracht ben £arfa^* 
traue, bie biefer prismatifdje ZTCenfd} fpielt, fo gewif Ijat er boip~ 
politifd} einen propfyetifdjen Slicf edjt geiftiger Hatur." — Tlud} burdj 
einige anbere 2Tlämter, bie ftd} längere ^eit in Hamburg aufhielten, 
würbe er in bie inneren ^uftänbe ßvanhexifs eingeführt Karl jrieta. 
Heinfyarb, ber beutfdje Pfarrersfofyn unb fpätere fransöftfdfe Diplomat 
unb <$5raf , war als Heimarus' Sdjwiegerfofyn unb Sieoefings Sdjwayt 
in ben Kreifen 3U fjaufe, in welchen audj Perthes Zutritt Ijatte. Bb 
\?98 war Heinfyarb <$5efd}äftsträger ber fran3öjtfd}en Kepublif in tjam» 
bürg gewefen unb nadj einiger Unterbrechung feljrte er bortlpn als 
(Befanbter bei bem nieberfädjftfdjen Kreife 3urücf unb blieb in fjambwj 
bis 3um 2Tlai J8Q5. 2Iudj 3wci $xanso\tn f Dumas unb Pillers, unMp 
für beutfdfes XDefen Sinn unb I}er$ Ratten, fdjlof ftdj Perthes <m- 
Dumas, ber aus ^ranfreic^ Ifaite fliegen muffen, lebte in f}ambur£ 
unter bem Hamen eines (ßencral ^ un '/ wav na *? e &*f*eunbet fltf 
Claubius, Klopftocf, ^acobx, Stolberg, Seoentlow u. a. unb erfreut 
fidj oielcr Sympathie. X?illers, ber in (ßöttingen beutfetye ZDiffenfdfflf* 
ftubiert unb beutfdje Silbung in einem ungewöhnlichen (ßrabe pdf a* 1 * 
geeignet Ijatte, wanbte feine politifdfe {Teilnahme befonbers ben Ijanf** 
ftäbten 3U, für bie er ftdj in Paris nidjt oljne (Erfolg perwanbte. 

3m 2luguft J805 trat Perthes sunt erftenmale mit 3°fy" m ^ 
pon ZTTüller in X?erbinbung, an benVr unter anberm gef ^rieben Ijatt^ : 

„3 n büfa 3 e ^ mu f f 1 ^ a ^ un & J un 9/ re ^ un & arm / Pörf w* 



% * 
« 



Deutfäe Su^^änbler. 25 \ 

tfxvad), wer nur bas Doterlanb, bie ^reüjeit, (Drbnung unb ($5efe§ 
ebt, sufammenfyalten." ©n merfwfirbiger unb inljaltreidjer Briefwedjfel 
ntfpamt fid} 3wifdjen ben betben ITCännem. (Dftem J806 befugte 
)ertl?es fflüHer in Berlin unb im £}erbfte fam bicfer nadj Hamburg. 
(Em natjes unb pertrautes Derfyältnis trotte ftdj für Perthes $war 
cmgfam aber innig mit Bartljolb (Beorg Hiebuljr, bem Sofyne {{776 
4s XB5\), gebilbet, ber mit ben Stolbergs, mit Xeinfyolb, 3 aco ^ unb 
or allem mit ZTToltfe in fteter Derbhtbung gefianben. ,211s er ftd? 
yt femer ilbreife nad) (Englanb im ^rfi^ja^r \798 einige ^eit in 
amburg auffielt unb Perthes burdj 3<*cobi unb Claubius perfönlidj 
vmen lernte, entftanb 3wifdjen beiben an ^aifttn nur wenig per» 
piebenen ZlTännem bie ^rcunbfcfjaft, meiere bis $u Hiebufyrs tCobe 
t ZDärme, Stärfe unb 3nnigfeit 3unaljm, obfdjon fte einmal unfyeil» 
«, wie es f drehten fonnte, unterbrochen worben mar. Dtefe feltene, 
Um IHännem gemeinfame IDafyrfyeit bes gan$en XDefens Ijielt fte 
r± aneinanber: Perthes füllte jidj unauflöslich an ben eblen Sinn 
ii> an bas reiche (ßemfit bes grof en ZITannes gebunben , ben er audj 
gen Dritte nidjt leicht anbers als „meinen lieben Xliebufyr" nannte, 
A Hiebu^r war pon tiefer 2W}tung erfüllt por ber fyerrlidjen Kraft, 
Le er flcEf ausbräche, unb por ber männlichen Cebenstüdjtigfeit bes 
tgde^rten ^reunbes/ Demfelben legte Xliebuljr \S\\ ben erßen Banb 
hier römtfdjen <ßefd?id?ie sur Beurteilung t>or unb bat ifyn um feine 
Temung baruber; unb Perthes' 2lntwort tfjat ifym ebenfo woi)l wie 
^oct^es £ob, wenn audj ber erftere nur als Caie ftcfj äufem fonnte. 
»tebulprs überlegener (Seift unb eine gewiffe Schärfe, welche felbft für 
i)x bebeutenbe 2ttänner etwas Dräctenbes fyatte, Ijinberte nicfyt ben 
«icn Derfefyr mit Perthes, ber feine Unbefangenheit bem ^ rcun ^ 
&Senüber bodj 3U behalten permocfyte. Denn ob er audj wufte, baf 
feinem Berufe unb feinem Cebensgange nadj gelehrtes XDiffen unb 
Her ftaatsmännifcfjcn Durdjbilbung entbehrte, fo fehlte i^m bas 
t *fäf}l, aud? etwas 5U fein unb 3U bebeuten, bodj feineswegs. 2ln 
o^annes von ZTTüllcr fyatte er hierüber jtdj ausgebräeft: „3<fy n>eig, 
et unb was idj bin, unb eile immer, nidjt meine Umpiffentjeit $u 
^Bergen, fonbem fte $u off enbaren , bamit nic^t e^eit perborben werbe. 
*Iten Sie biefe Befdjeibenljeit aber aud? nid?t für 3U grof ; benn ob 
t woi)l weif , baf idj nichts weif , fo weif xdf bodj aud?, baf id) 
*I famt." 3 m Perfefyr mit Hiebuljr unb Zltüller unb im Brief« 
^c^fel unb regen ©ebanfenaustauf dj (bem wir fyier nidjt folgen fönnen) 
fc* anbem feiner bebeutenben ^reunbe perlebte Perthes bie fdpperen 
&&ltt bes Daterlanbes. 



252 Deutföe Bnd^änbler. 

211s in Hamburg gleich nadj bem ©nrficfen ber jransofett aller 
Perfekt mit (Englanb bei Cobesftrafe perboten tpurbe, bas englifdje 
(Eigentum für verfallen erflärt, 6er £janbel unter bem ^nxmge 6<r 
Urfprungsbefdjeinigung in Ketten lag, 6a begann aud} für Pertips 
6ie ^eit an6auem6er Derlufte un6 einer <SefcE;äftsnieberlage, bie er nur 
allmäfylidj 3U überorinben permodjte. „Was war", fcfyrieb er an ^acoür 
„ift pernidjtet; fein fjanbel, nrie er bisher jemals betrieben warb, paft 
in 6ie neue XDelt, 6ie in Hapoleons Rat befdjloffen ift; bas genialtfdp 
Defret gegen €nglanb ift 6er Setpris für meine Jlnftdft" — „IDir 
ftnb fdjlimmer 6aran als alle an6eren S table", äugerte er gegen Zltflller, 
„ipeil feine Sta6t fo nrie tpir im regften Ceben begriffen war, Feine ffr 
in 6em 3 n * ere fT e & C5 HMtfyanbels fid} befin6et, 6er nun fo, toie er 
bisher geführt tpurbe, aufhören foll." — 3 #Sr feine Perfon perior 
Perthes alles, tpas er in sefyn forgcn» un6 arbeitspoüen 3^^ren erwor» 
ben f^attc , tocil tpeit un6 breit 6ie Unmöglidjf eit, ^a^lungen 5U leiftai, 
eintrat. 2Itlcin in ZTTecflenburg berechnete er feinen Perluft 3U 5«Dan$ig» 
taufen6 ZTCarf. Den 2TIut un6 6ie Hoffnung aber perior er uidjt/ 

3m 5 an "ß en ' c ^ en f an & P^tljes mandje Beruhigung unb manchen 
Croft. Karolinens ftiller aber mutiger (Seift fyalf alles ZTtifgefdpcf 
tragen un6 gab ifym immer tpieber neue Kraft, bas Verlorene jtt 
erfefcen unb auf 6er eingetragenen Safyn fortsuf djreiten. Seine Kinber 
tpudjfen frifdj un6 fräftig fyeran. 3 m 3 anuar l 8 °6 würbe iljm aufs 
neue ein Soljn, 3°fy annes > gefdjenft unb im September J807 eine 
Codjter. Den erftcu Sdjmer5 erfuhr er im Desember J807 burdf ben 
tEob feiner jüngften tEodjter. 

Sein (ßefdjäft Ijatte Perthes, ba er feef unb rafdj ein5ugreifen 
niemals untcrlaffen fonnte, tpieber 5U Ijeben getpugt. Da anbere än# 
lidj säuberten unb ftd} nur ein3ufdjrdnfen beflijfen tparen, gab er jty 
hingegen eifrigfte ZTtülje, eine immer größere 2Iusbefynung 3U genrinneiu 
Sifon bamals galt feine £)anb(ung als eine ber bebeutenbjlen int- 
Horben Deutfdjlanbs. „3<*? toeig", fcfyrieb ifym Qällmann aus #rarf— 
fürt an ber ©ber, „ba% Sic bas ftärffte Sortiment in Dcutfdflanl 
befiijen", unb ettpas fpäter nannte Hiebufyr ifyu fdjer$enb „ben 3u# 
fyänbler«Soupcrän pon ber (Ems bis an bie Oftfee". Der XlTut un ! 
bie ^reubigfeit, tpeldje tpäfyrenb jener 3 a *? re & e $ öffentlichen <£leitb&" 
Perthes in feinen Pripatpcrfyältniffen belebten, brücfen ftdj in einei* - * 
Sriefe an ^acobx pom ©f tober J807 aus: „ZTCein (Seift tpirb n*** 
jebem 3 a *? re fixerer unb freier unb fo bin idj bei allen (Errigmff^* 1 
mutpoll unb Reiter. €in gebredjlidjcr ZTTenfdj bin' id} toofyl, aber ei"* 1 
unglücflidjer nidjt, fonbern pielmefp ein feljr glücflidjer, bem es befdfi^ 



Deutfäe Bud^änMer. 255 

4fli ijl, eine unruhige Caufbaljn 5U burdjlaufen. Diel 3 n * ere ff e fö r 
fcfrenmtb (Eob, trielßebe, piel Ceibenfdjaft, piel Kinber, viel £rambe, 
rief Arbeit, piel Cuft, piel Unluft, piel Unruhe unb nid}t piel (Selb! 
tttjn ein Dufeenb Spanier im fjaufe unb feit 9 Cagen brei ©ensbarmen, 
titmidi faji 3ur Dersweiflung bringen!" — 

Sidj ausfdfliejjlidj feiner ^amilie, feinem ©efdjäfte unb feinen 
^reunben wibmen lag nidjt in Perthes' Hatur. Dem öffentlichen Cebeu 
voOte er audj angehören; für bas allgemeine XDolfl $u wirfen, trieb 
tyn tfeigung, unb ber Beruf, ben er gewatet fyatte, lub ba$u ein. 
Jlufmcrffam war er allen XDanblungen ber politif gefolgt. Dag pon 
Vutfc^en Regierungen eine Kräftigung bes beutfdjen ©emeingeiftes aus* 
jdpn würbe, glaubte er nid?t; pon innen heraus Ijielt er eine Star« 
fang beutfdfen Sinnes unb beutfdjen (Beiftes für möglich, tljunlid} unb 
flr notwenbig. 3 n feinem 23riefwed}fel gab er biefer Über$eugung 
lasbrucf unb unternahm er, bie ßäben 3U fnüpfen, aus benen er ein 
Sanb $u weben willens mar. 

„IDte tft bie beutfdje ©elefyrtenrepublif $u ftdjern, wie ifyr 5 U * 

fammeufyang ju erhalten unb wie ftnb ifyre ZTlitglieber por Sflaperei, 

kf Ipetgt por iljrer Vernichtung , 3U bewahren?" Diefe ^rage fyatte 

« aufgeworfen , unb fyier wollte er ben £)ebel angefeilt wiffen. „IDenn 

^nen nur", antwortete er ftd} felbft, „eine ^reiftätte geboten wirb, 

krd) welche fte, fei es audj nur por ber äugerften Cebensnot, gefiebert 

•oben, fo tft mir nidft bange; bann wirb, weil ftc Deutfcfye ftnb, bie 

Sämme ber ZDaljrfyeit erf fallen von Bafel bis Königsberg, pon 

Sdjbswig bis Pregburg, unb bamit ift piel, fefyr piel gewonnen unb 

ehalten. Solche ^reiftätte aber fyat ber öudjfyanbel i^nen fdjon lange 

fnrifpt unb mug fte fünftig nodj mefyr gewähren. Der beutfdje 

Äidjfyanbel ift bas ein$ige nodj porfyanbene Banb, welches bie ganse 

Sation umfagt; ein Zlationalinftitut ift er, frei aus fid? felbft ent« 

fptoffen unb je|t beinahe allein unfere nationalen (Eigentümlidffeiten 

fdft dfarafterifterenb. Dag er nidjt alles leiftete , was er leiften f onnte, 

f ©aijr; aber für bie «gufunft fann er nodj pieles leiften, unb er 

allem fann bie beutfdje (Beleljrtenrepublif retten, unb bas ift meine 

aufgäbe für biefes £ebm. Das XDk ift mir flar por 2Iugen unb ift 

ausführbar. Komme eine (Einrichtung, wie fte wolle, fte fann biefer 

Sadje fein £}inbernis in ben ZPeg legen. 3^? fabe burdj g>an$ Deutfdj« 

Janb ^reunbe, pon benen rixdjt wenige befähigt ftnb, aus eigener Über* 

j/ugung mit Kraft etwas <J5utes unb IDafyres 3U ergreifen unb 3U per* 

folgen; anbere werben mir 5U Ciebe gern etwas tfyun unb wieber anbere 

ftnb mir gern gefallig um ber ©egengefälligfeit wegen. Den Kreis ber 



25^ Dentfdje Bttdjfjänbler. 

^reunbe fudje idj mir aussubeljnen , ^einbe ljabe id} nidft. Bewahrt 
mir (ßott bas Ceben, fo f^offe icfy felbft nodj tüchtige fjanb anlegen 
3U fönnen, unb was tdj nidjt fann, bas werben anbere rxadf mir tlpm. 
Dor 6er £}anb aber muf, elje jtdj etwas Cröferes unternehmen Uß, 
ab^emartet werben, meldte (Drbnung unferes Daterlanbes nad) 6em mm 
gefdjloffenen (ZDtener) ^rieben (t>on J809) &on Hapoleon beliebt wirb.' 

(Ein Unternehmen nur fdjien Perthes jefct fdjon möglich unb, 
t>on ben perfdjiebenften ©efidjtspunften aus betrachtet, notoenbtg: eine 
beutfdje ^eitf c^jrift. 

„Die beulfdjen ^ouvrxaU 41 , fdjrieb er an ^acobi, „fmb mit 
wenigen 2Iusnaf?men in o>an$ fd?Ied?ten fjänben; fte fmb teils fdjtajt 
aus 2Ibfid?t unb IDafyl, teils fmb fte nur bes (Bewmnes wegen unter- 
nommen unb tradjten besfyalb nur barnacf}, bie perwöfptten (Bäumen 
ftets mit bem Heueften 3U fifceln. Das ift 5U allen Reiten traurig jn 
unferer ^eit aber ift es fdjrecflidj. (Es fommt jefct, ba es nötig tf, 
3ur rechten <5eit augenblicflidj 5U fpredjen, piel barauf an, baf beutfdje 
UTänner wiffen, wo fte für ben 2lugenblicf etwas yx (Tage fötbern 
fönnen* (Eine in fur$en ^träumen erfcfyeinenbe ^^dpAft, weMje 
lebenbige Derbinbung aller beutfdjgefinnten ZTCanner erhält, ift bringend 
ftes Bedürfnis. UTeinen guten ZDiden 3U foldj einem Unternehmen 
fenne idj, meine Stellung ift gflnftig; \d) fenne bie (Ebelften ber Haiion 
teils perfönlid}, teils burdj biefe ober jene 3erüf?rungspunfte unb tarn 
mir beren öeifyilf e rerf predjen ; mein Budjlaben reicht in ber gebrüdttn 
^eit Hilfsmittel für bie Hebaftion bar, u>ie fein anberer es permag. 
,2Iber c , »erben Sie pielleidft fagen, ,was fyilft (Eudj (Euer guter ZPUIe. 
Dürft 3*? r öuc^? c Darauf antworte td} mit 3 ean Paul: ,UTit feinem 
Zwange entfdjulbigt bie ß\xxdjt ifyr Schweigen/ ZDir fönnen andf 
unter Hapoleons ^errfdjaft trieles fagen, wenn wir nur bie redjte XDcife 
lernen, es ju fagen, unb überbies wollen wir bas <ßute nidjt wt* 
fdjmäfyen, was 3ugleidj mit bem fremben Übel uns 3uteil wirb. Weift* 
lidj es jinb gar triele fyeilfame Dinge, bie wir oon ben ^ransofen er» 
lernen unb erwerben fönnen, unb es ift edjt beutfdfe Sinnesart, b& 
<J5ute allenthalben 3U erfennen. ^Daterlänbifdjes ZTlufeum' foH fidf M* 
neue ^eitfdjrift nennen. Sie foU nidjt perboten werben, barum mufF 
fte fefyr Dorftdjtig auftreten. Sie foll gelefen werben, barum muf i^ 
2Ibfidjt unb Hidjtung erfennbar für bie Deutfdjen fein. 3^7 **&* 
meinen (Bang ruljig porwärts geljen, in ber feften Übeqeugung, b& 
xdj mein §iel erreiche, unb wafyrfdjeinlid} ungeftört." 

^Seit <£nbe Horember (809 perfenbete Perthes ben Plan b^ 
„üaterlänbifc^en ZTTufeums" nac^ allen (ßegenben Deutfdjlanbs an cSl& 



Deutfdje Bn^Ijänbler. 255 

ZTTänner, pon beren beutfdjem unb tpiffenfdjaftlidjem Sinn er Kunbe 

Ijatte. 3 n befonberen ^ufdE^rtften, pon 6enen mandje surAcfbeljaltene 

2Ius3Üge aufbetpal?rt geblieben ftn6, fudjte er 6en €in$elnen 6te Seite 

bes Unternehmens fyerporsuljeben, tpeldje er ifynen am meiften $ugänglictj 

ljielt. 23alb fpradj er pon 6er $fr6erung 6er 6eutfdjen IDiffenfdjaft, 

balö von 6er (Etmpirfung auf 6ie ©eftnnung 6es Dolfs, ba!6 pon 6er 

ZTTöglidjfeit, meiere 6ie |>eitfd}rtft 6en tpegen tljrer 6eutfdjen ©ejtnnung 

pon i^ren Regierungen perlaffenen o6er ge6rAcften ZlTännern getpäfyre, 

fidf xtfv Ceben bis auf beffere Reiten 5U friften. 2In6em tljat er 6ar, 

mie 6er tpiffenfdjaftlidje |>ufammenljang je§t 6er ein3ig mögliche 5 U * 

fammenf?ang 6er Deutfdjen fei, un6 tpie in 6em ZTCufeum aus allen 

ZDiffenfdjaften 6as nationale fyerporgeljoben tper6en follte. (Einigen 

nrcnigen, un6 unter 6iefen namentlich 3ean Paul, eröffnete er fein 

gan3es £jer$. (Ein unper6äd}tiger 23un6 6er 6eutfdjen UTänner, meiere 

pon ©ott $u geiftigen Ceitern ifyres Dolfes berufen feien, tper6e, fo fyoffe 

er, öen 2Iugen 6er Dränger perborgen ins Ceben 3U treten; je6es emselne 

ZHttglieb fönne nad) UTag feiner Stellung unb 23e6eutung, ofyne 2Juf« 

fefyeu 3U erregen, gleicfygefinnte UTänner an ftd} 3tefyen; ein UTtttelpunft, 

6er ein3ige, meiner jefct möglief? fei, fei gegeben un6 fdjnell fönne ftcfy, 

toemt 6ie rechte Stun6e fäme, 6er tpiffenfdjaftltcfye Perein in einen Bun6 

nmfe$en, welcher 3U fräftigen (Traten Kraft unb ^ufammen^ang be* 

fifce. Damit 6er Derein eine fo breite Unterlage im Dolfslebeu wie 

mögltdj erhalte, follte feine Seite 6es 6eutfdjen tptffenfcfyaftlidjen Cebens 

unpertreten bleiben. Don Karl £ pon Rumoljr (J785 — \8^3, 6em 

beräumten Kunftfytftorifer) erbat er ftdj Hadjridjten Aber 6ie U)erfe 

altbeutfdjer Kunft, pon (^rie6ridj) XOxlUn (H797 — J8<$0, 6em 6eutfdjen 

fjijtorifer) über alle ©ebräudje unb (Betpoljnljeiten unb Aber 6ie XDal)x> 

tyxl unb Untpaljrfyeit 6es <$5egenfa§es pon Hor6* un6 SA66eutfdjlan6. 

(P. 3. 2tnfelm pon) ^euerbaefy Ü775— J833, 6er berühmte Hedjts* 

Sdeljrte) follte Aber 6eutfdjes Hedjt un6 (Befefcgebung, 2luguft IDilfyelm 

Spiegel Aber 6eutfdje, jriebrtd) Sdjlegel Aber öfterretcfyifcfye Citteratur 

wsbefon6ere, (3oi>. ZKidfael) Sailer in Canbsljut (\75\— J832, ber 

wgefeljene {Theologe) Aber bas religiöfe Ceben ber beutfdjen Katfyolifen, 

(Philipp Konra6) UTarljeinefe in fjeibelberg U780 — \8%6, 6er prote- 

ftantifdje Cfyeologe un6 Hegelianer) Aber 6ie Sebeutung 6es beutfdjen 

P^bigtamtes, Sdjletermadjer Aber 6ie pljilofopfyifdje, (©ottlieb 3afob) 

P!ancf {{73\— \S53) Aber 6ie fyiftorifdje Geologie 6er Deutfäen be- 

^ten. Sdjeliing machte er 6arauf aufmerffam, 6af er »oft tpenn 

* barauf anfäme, ftdj 6em grofen Publifum bequemen fönne, tpie 

W « Xe6e Aber W16en6e KAnfte $eige; (^rie6ridj p.) (Benfc (\76^ — ^832, 



256 Deutföe Bud^änMer. 

ben berühmten unb einflußreichen publi5iften) erinnerte er baran, mety 
besfyalb gans 3U fcfyipeigen, toeil er nid?t alles fagen tonne, u>as er 
$u fagen tDünfdyc/ 

^afpllofe 2Intoortfd}reiben aus ben grogen Stäbten uric aus tat 
entlegenften XDinfeln Deutfdjlanbs liefen ein, unb unter ilpien xoam 
nur fefyr wenige, n>eld}e ftd? mcfyt mit IDärme über öas Unternelpitai 
unb mit Vant gegen ben ZTCann, melier es perfudjte, ausgefprodpn 
Ratten. 2Ibam ZTTüIIer, ©enij unb Karl Cubnrig x>on fjaller, Mari 
^riebrid} (Eicfyfyorn, {Elfibaut, Sapigny unb £}eife, ZHartjeinefe, Stäubßn, 
Sdjlciermadjer unb piancf, Sailer, Stolberg unb ^riebrid} Spiegel, 
Steffens, 2Irnim unb ^ouque, ©orres, ^ran$ Baaber unb Brentano, 
Xumofyr, tEifcfybein unb ^torillo, Sdjeffner aus Königsberg unb 
Scfylippenbad} aus Kurlanb, £id?tenftein unb (Brimm, Hüfjs unb Qeeren, 
Haumer unb Hefyberg, ber alte ^eber in fjannoper unb ber ebenfo atte 
fjegetDifdj in Kiel unb triele anbere Regten nadj biefer ober jener Seile 
fyin unb in mefyr ober minber fyoljem (Brabe Hoffnungen pon bem 
angefänbigten triff enfcfyaftlicfyen Pereinigungspunft. QuUmann glaubte 
bie „Deutfdje (Befellfdjaft" in Königsberg bem ,,[Deutfd?en] Dato 
länbifdjen UTufeum" anfdjliejjen 3U formen, unb hoffte, baf audj an 
anbern ©den äfynlidje (Befetlfdjaften eine Derbinbung eingeben mürben. 
2Tttt tDärmfter Begeiferung führte Dtllers Deutfd?e in ZTtosfau, Paris 
unb IDarfdjau bem Unternehmen 5U unb ertseefte audj <Sut3ots 2fof> 
merffamfeit für basfelbe. (Boetlje freilidj oerfagte feine Ceilna^me. 
,,3<*} mu J?/ obgleich ungern, ablehnen, an einem fo wohlgemeinten 
3nftitute teÜ3unel}mcn", antwortete er; „idj fyabz perfönlidj alle Urfadp, 
mid} 3U f on3entrieren , um bem jenigen, tpas mir obliegt, nur einiger* 
mafen geipadffen 3U fein, unb bann ift bie §eit oon ber 2Irt, baf id^ 
fie immer erft gern eine XDeile porüberlaffe, um 3U ifyr ober pon Üjr 
3U fprecfycn. X?er3etfyen Sie baljer, wenn idj bem 2Intrage ausroeidp, 
unb laffen Sie midj manchmal erfahren, tpic 3*?r Unternehmen gebetet 11 
— „3^ f reuc niidj", fdjrieb bagegen (Braf ^riebridj Ceopolb Stolberg, 
„miefy an Sie unb bie 3fyn9 en ansufdjliefcen , lieber Perthes. IDie fefjr 
idj bie Küfynfjeit 3*? rcr a ' 5 UTanuffript gebrueften 2lnfünbigung e^re 
unb liebe, brauche idj 3*? nen nicfyt 3 U f^gen. Die für bas Publifüm 
beftimmte Zweige mufte etwas entrungen ausfallen. Das rohrb ipenig 
fdjaben: ber ungeübte £efer merft es nidjt, unb ber geübte fteljt fogleufc 
bas IDarum, ber patriotifdje toirb 3fy nen manche Üujjerung mit welem 
Danfe fyodj anrechnen." — „(Bebe (Sott 3*? n *n, ebler ZlTann, ZTIut, 
Kraft unb 2Iusbauer", fdjricb 2Xtarfjeinefe, „um ein Unternehmen 
behaupten 3U fönnen, bas ftd? burdj feine 3&** f^on allen Deutfdjen 



Deatfdje Bad^anbler. 257 

empfiehlt. TXlxt grog er (Einfiel ^aben Sie eine eigene Hubrif 3 Kan$el« 

rebner* aufgeteilt, benn gerabe pon biefen wirb bas Seutfdje in 6er 

proteftantifd)en ©ejtnnung bem Dolfe nafye gebracht. (Bern bin idj 

bereit, 3^nen einige 2luffäfce über b^n wahren Cfyarafter eines pro« 

teftanttfdjcn ©eiftlidjen 3U liefern, welche idf mit beutfdjem Sinn unb 

beutfdjem ©emüt $u entwerfen gebenfe. Suchen Sie aber für anbere 

Seiten ber tEljeologie nodj einen IXlann von gebiegener pijilofopfyie 

unb pon tüchtiger £}iftorie; in jener Hücfficfyt weif idj nur ben ein$igen 

Scbleiermadjer, in biefer nur ben einigen piancf poqufdjlagen." — 

„3fy r Unternehmen, fyodjperefyrter fjerr", fdjrieb flauer aus 3etn, 

„fefye idj u>ie eine $ügung ©ottes an. Hie barf man pe^weifeln. 

Das einige ZHittel gegen bas Unglücf ber Reiten ift, beffere ©runb* 

fäfce unb beffere ©eftnnungen in Kopf unb £}er$ ber ZlTenfdjen $u 

bringen. Diefe bringen 3ule$t and} in bas ©emüt ber ©ewaltigen ein 

unb bringen Xefultate Ijerbei, bie man nie erwartet fyätte. £}aben 

ftaats» unb religionsperberblidje 3 rr tümer felbft auf manije tEljrone 

jtdj gefdpmmgen, warum foüte ber fyimmlifdfen IDafyrfyeit nidjt and} 

«in piafc gegönnt fein, fie, beren am (Enbe jeber bebarf, bie dürften 

unb Dölfern gleich nüfclicfy ift, für welche bie ©emüter wieber empfang* 

lief} werben unb bie nodj ba$u ben Hei$ ber ZTeufyett gewinnt? Caffen 

Sie, portrefflidjer ZRann, nur ben ZlTut nidjt finfen." — „Die ZRannig» 

faltigfett 3fyres ITTufeums l)at midj f eines wegs befrembet, liebfter 

^reunb", fdjrieb Steffens aus f}alle; „es mugte bas (Eigentümliche ber 

qanien Citteratur ergriffen werben, unb biefe bewegt fidj in ben mannig* 

fadjften Sichtungen. 2ln äufere Derfnüpfung bes Dielfacfyen muf man 

gar nidjt benfen unb ben pielfeitigften 2lnftdjten muf man freien Spiel* 

räum geben. ZDenn nur ein jeber 2luffa$ etwas Odjtiges in feiner 

2trt Ieiftet , fo fpridjt fid} bie (Einheit bes beutfdjen ©eiftes von felbft 

im <£5an$en aus. Wie bie Hatur bas Cebenbige nidjt äujjerlidj per* 

einigt, fonbetn innerlich frei walten lägt, fo, benfe idj, liegt es and} 

uns ob , überall bie Ubereinfttmmung bes <£\n$dmn mit bem ©an$en 

ju fudjen. XTCag bodj ber ^wiefpalt in unferer Hation fid} regen unb 

fdjetnbar ©eifter von ©eiftern trennen; and} bie Hatur erfdjien im 

urilbeften Kampfe mit ftdj felbft, bepor bas Ijerrlidjfte t^bzn, ber 

ZlXittelpunft ber Schöpfung, fyerportreten foüte. So ftarf ift ber Kern 

ber beutfdjen Hation, baf eine ewige Vergangenheit in ifyr lebt unb 

«ine ewige £utunft mit Sidjerfyeit weisfagt." — „Hie frören Sie auf, 

wie id} felje, ftdj mit ben grofen 3 n * erc iT en & es gemeinfdjaftlidjen 

Paterlanbes 3U befdjäftigen", antwortete ©enfc aus Prag, „unb über 

fleinlidje Hücfftdjten ergaben, tragen Sie fein Sebenfen, and} mid} 3ur 

Deatföt Budjfjanbler.JIfabcmie. IL \1 



258 Deatfdje Bud^änMer. 

XTCitwirfung bei bem I^ödjft löblichen Unternehmen aufsuforbent. Sie 
fyaben pollfommen redjt; bie preffe ift feineswegs tri bem (Krabe 
gefeffelt, tote fo manche 3ttternbe Budjljänbler unb Sdjriftfteller wöfym* 
ITCan barf felbfi in ^ranfreid? unb um wie piel meljr in Deutfdjlanb 
je$t beinahe alles fdjreiben, was bem publtfum 3U lefen frommt, 
wenn man ftd? nur in ber jorm pon gewiffen Klugfjeitsmaßregeln 
nidjt entfernt, bie, im rechten Cidjte betrachtet, ber wahren Derpoü- 
fommnung fdjriftftellerifdjer arbeiten am (Enbe woljl efyer porteillfaft 
als fdjäblid} ftnb. 3^ r P' an tfl vortrefflich unb ber, welcher bie 2ln> 
fünbigung abgefaßt Ijat, gewiß fein mittelmäßiger Kopf. 2tud} f ernte 
id} Sie felbft genug, um midj übeqeugi $u galten, baß Sie 3U einer 
folgen Sadje nidjt (erretten mürben , wenn Sie ftdj nidjt ausgejeidpieter 
XDerf$euge perftdjert Ratten. ZDenn id} felbft mtdj ntdft gleid; beßimmt 
unb unbebingt unter bie £al)l 3*? rer Mitarbeiter eintreibe, fo ljat 
bas feinen (ßrunb in meinen perfönlidjen Derfjältniffen. 2ttt autlpntifdpn 
Zluffdjlüffen über bie neuefte ^5eitgefd}id}te fann fein Sdpiftfteller, fönnen 
überhaupt wenige meiner ^eitgenoffen fo reidj fein als id}; idf barf 
es fagen, weil Umftänbe, nidft mein Derbienft mid} baju führten. 
2lber gerabe bas 2tn$ie^enbfte , bas IDidftigfte pon bem, was xd) tpe$, 
fann idj nur feiten bem Publtfum mitteilen, weil es mir unmöglich 
ift, Perfonen 3U fompromittieren, bie große Hollen auf bem Sdjauplafc 
ber IDcIt fpielen ober fpielten, beren Pertrauen idj um feinen Preis 
mißbrauchen wollte unb an beren ^reunbfdjaft mir oft mefyr gelegen 
ift, als an bem flächigen Seifall ober falten Danf bes Publifums. 
2ludj ergreife id} biefe Deranlaffung, um 3^nen etwas $u fagen, was 
3^nen in mancher Bestellung nidjt unintereffant ift. (Es Ifat ftdj näm« 
lidj feit ben legten öfterreidjifdjen ^riebensperfjanblungen, oljne baf 
in meinen ©runbfäfcen ober in meinen (ßeftnnungen ober in meiner 
übrigen £age bas (ßeringfte alteriert ober peränbert n>orben wäre, in 
meinem Derfyältnis 3ur fran3Öftfd}en Segierung eine wefentlidje Derdn* 
berung $ugetragen, inbem bie 3& ee > weldje ber Kaifer Hapoleon pon 
mir gefaßt Ijatte, eine anbere (ßeftalt gewonnen Ijat; unb wenn Sie 
gleich nie oon mir fyören werben, baß id) meinen bisherigen XDanbd 
unb <£t?arafter verleugne, fo l)abt id} bodf (ßrflnbe $u glauben, taf 
es in fransöftfdjen Blättern fortbin feine Ausfälle gegen midj mefyr 
$tbtn wirb. Den eigentlichen ^ u f antrlten ^ an S &* r Sadje fann id} einem 
Briefe nid)t anpertrauen; baß mir aber in ber läge, worin bie JPett 
nun einmal ftdj befinbet, biefe 2lrt pon Padftfation nidjt unwillfommen 
fein fann, werben Sie letdjt begreifen." 

,Seit bem ($rüf>jal>r) 3uli \8\0 trat bas „Daterlänbifdje ITCuf eum" 



Deutfd?e Bud^änMer. 259 

ins (Am vmb bvadfk Beiträge pon 3ean Paul, ©raf ^riebridj Ceopolb 
Stofterg, (Oaubhis, jouqu£ unb aus bem Hadjlaf Klopjtocfs, 2luffäfce 
von ^eeren, Sartorius, £}äQmann unb ^riebridj Schlegel, pon ©örres 
m> 2bnbt, von Sdjeffner unb tEifdjbein unb manchen anbem bebeuten- 
tat Zflftnnern. 

Der 3n!jali bes 769 Seiten ftarfen (in gr. 8° auf anfefynlidjem 
Papier gut gebrueften) erjten Banbes biefer Seitfdfrift, welche, nadj 
2rf 6er heutigen Sepuen angelegt, rooljl mit ber jefcigen Brocfljausfdjen 
tttnfere geit" bie meifte <ftynlid[feit fjatte, bot 2luffäfce aus bem ©e* 
Kde ber pijilofopfyie, ©efdjidfte, Citteraturgefdfidjte, ©eograpljie, Kunft, 
P&agogif, Politif, audj eht3elne ©ebidjte, barunter eins: „Der Deutfcfye", 
ewe poKtifdje Dithyrambe von bem fonft fo unprobuftipen ©rafen 
Äam pon ITColtfe (Uns fann bie ^reifyeit nur pon Deutfdjen fommen, 
Sie mag pon Deutf d?en nur allein uns frommen , Die eblem Hechte 
«ngdfären Unb fein ©efe$ mit ^repel ftören u. f. tp.). 

Die angesogenen Derfe allein lajfen fdjon erfennen, urie fefyr in 
kr 5eitf dpift bas „Daterlänbifdfe" betont u>urbe; unb ,obtPofyl Perthes 
föju bem ©eftanbniffe genötigt fafy, baf nur tpenig pon bem, was 
! * gefaxt fyaben möchte, in bem XTCufeum gefagt u>erben bürfe, fo über» 
> ty We 2lufnafyme besf elben bennodj alle Cnpartungen ; aber and) bie 
\ todf bie Verausgabe geforberte Arbeit fiberftieg neben ben großen 
. pofittfe^en Aufregungen unb neben ben fortlaufenben 2lnftrengungen 
! fk bas ausgebeljnte ©efdfäft fajt bas ZTTaf ber menfc^lidjen Kraft/ 

f 3 m Familienleben ber 3 a *? re J 80 9 un & W° n>arb ^ m ^wube 
*& Ceib abtpedffelnb 3U teil. 2lm 2. ZTCärs \809 marb iljm ein 
Tbubt, Clemens, geboren. „IDir ijaben gerne einen Knaben", fdjrieb 
Pttl^es; „burd? biefe aufwadjfenbe 3ugenb fann man für bie gufunft 
•«ben, was für bie ©egempart 3U fein unmöglich ift." 2Jm \S. Dcsem» 
kr (809 i* ar & f^tüfts* $u>eiter Soljn, 3°l? a nnes; am 4. 2lpril \8$0 
Mibe üjm nrieberum eine tEocfyter geboren. 

ZDä^renb bes Sommers J8J0 unterbrach Perthes feine ©efdjäfts» 
tyiligfeit für eine fur$e Seit unb befugte in ©efellfdjaft feiner $vau 
HO ber pier älteften Kinber (bie beiben jüngften tpurben ben IDanbs« 
hier ©rof eitern in Obfyut gegeben) feine liebe Sd}tpar3burger fjeimat. 
fiter Braunfdppeig unb Haumburg reifte man 2Jnfang 3 U ^ nac *? 
Springen ab ; bie Aufnahme bei bem (Dnf el <D berftlieutenant mar eine 
dp ^erjlu^e. Karoline perfucfyte ifyrer XRutter in Briefen ben <£tn* 
rurf ber tffärhtger Berge 3U f cfyilbem , fie fc^rieb pon bem alten ©nf cl, 
n fte fc^on ^er^licf} lieb \)abz , unb tote ber ftd? nidji f att 3U er3ä^len 
iffe pon ber ^reube, bie er an Perthes gehabt, menn fie 3ufammen 



260 Deutfdje Bud^änMer. 

^uftouren gemacht unb an ben Dogelljerb gegangen mären. — »Äs 
tief in meine Seele bin id) gerührt aber bie grofe unb allgemeine 
^reube, bie fyier ift , weil fte ben Perthes triebet fjaben, unb mein 
lieber Perthes ift wie ein Kinb, unb idj banfe ©ott, bog er ifjn unb 
midj bies ifat erleben (äffen. Sie ftnb alle miteinanber mieber $manjig 
3^^re junger geworben." 

2ludj in (Sotifa mürbe 3 u f tus Perthes, bem Sruber pon Perthes* 
Pater, ein Befudj abgeftattet, fobann Aber Kaffel unb (Söttingen mieber 
bie fjeimreife nad} Hamburg angetreten. „So eine Seife , mie mir fie 
genoffen fyaben", fdjrieb Perthes nad} Sdjmarsburg, „ijt ein mafpes 
Bilb bes Cebens; nur was nad} ber Seife nod} äbrig bleibt ron ber 
Heife, ift bie eigentliche Heife. Uns ift pieles geblieben/' 

2lls balb nad} Perthes' Hücffefyr in Hamburg ©erüdjte umgingen 
pon neuen gewaltfamen Deränberungen , meldte Hapöleon in Seutfdf* 
lanb beabjidjtige, unb als nun fur$ por XDeiljnadjten J8J0 ber Befdjtof 
bes fran3Öftfd)cn Senats in Hamburg befannt gemadjt würbe, baf bie 
brei Qanfeftäbte $ugleid} mit bem ga^en norbmeftlid}en Deutfdjlanb 
3U einem Beftanbteil bes fran$öjifd}en Heises erf lärt mären, fafy Perthes 
bie Unmöglidjfett ein, als fran$öfifd}er Untertan feine Bestrebungen 
in ber bisherigen ^orm perfolgen 3U fönnen. (Er mu§ te ftdj entfdjltegen, 
bas „Daterlänbifdje ZTCufeum" auf3ugeben. Was er als Särger ebier 
freien Stabt, wenn aud} rings unter ben XDaffen Hapoleons, mit gutem 
(Bewiffen wagen burfte, bas ging nun nidjt meljr an, ba er als freiließ 
feineswegs freiwilliger Untertfyan bes Kaifers Pflichten gegen bie per* 
fyafjte (Dbrigfeit 3U erfüllen fyatte. 

Hod} por 2lblauf bes 3 a *> res W° wa * & er St&eite 3 a *? r 8 an 9 
pon Perthes' ^ettfe^rift in 2lusfüf}rung genommen worben. Sd)5ne 
unb bebeutungspolle tDorte, bie fyier folgen mögen, waren als ,,üor« 
tport" porausgef d}icf t : 

Bei (Eröffnung bes neuen 3 a ^? r S an S es bes „Daterlänbifdjff* 
ZHufeums" Ifabtn bie Herausgeber besfelben ifjren Cefern unb ^reurttox 
über 2lnjtdjt unb <gwedf biefes 3 0Urna ^ nur tpenig 3U fagen, ba M«* 
frühere Steige hinlänglich perftanben 3U fein fdjeint, unb bie erfte** 
fed}s ^efte über bie 2lusfüfjrung aud} einige Erläuterung gegeben Ijabei*- 

Z)ie Herausgeber, obwofjl iljrer 2lbftd}t ftd} flar bemuft, urt^ 
bemnad} pofl innerer Sidjcrfjeit, ipünfc^en bennodj burdjaus jebem 2JTi^ s 
perftänbniffe bei rechtlichen unb wofjlgcfinnten XTCännern 3UPor$ufomm el1 
unb erwähnen bafyer, ba§ fie bas „Daterl. ZTTufeum" betrachtet 5* 
fefyen ipünfc^en wie eine gute (Befellfdjaft, in bie man geljt, um f*** 
burdj Mitteilung 3U perftänbigen, 3U fräftigen, 3U ftärfen! 



Deutfdje Bud^änbier. 26 J 

3eber luftige XlTann bringt ftdj felbft mit in bie ©efellfdjaft 
unb sediert ftdj ba nidjt; es wirb aber ba nidjt gebulbet ber Böfe, 
ber Sdfledjte, ber ©emeine; biefe werben mit ©ewanbtfyeit, unb erf orber« 
lidjenfaüs mit ©ewalt baraus entfernt; man ertragt, was woljlgeftnnt 
tft unb gute Sitte Ijat 

3ntmer aber werben nur biejenigen $ur Sprache fommen unb 
IDort brauen in foldjer ©efeüfcljaft, bie ©eift befifeen unb Ciefe bes 
Sinnes, Cebenbigfeit ber 2Jnjtdjt unb Heicfytum ber (Erfahrung, ©erne 
fteljt unb fyört man biefe, unb iwav mit Huijen unb Crwecfung bes 
Cignen, wenn fte aud} anbere IDege, als bie unferen, gefyen! — 
3«ber fennt ja feine eigene Sdjwadjljeit. 

Uns befonbers, ba wir bod) einmal Deutfdje ftnb, beren Pfyy* 
fiognomie weniger auf bem 2lngeftdjt als bafyinter liegt, beren (Eint« 
gung weber im Politifdjen nod) 3 n & u ffciöfen, fonbern einsig im 
Heligiös«<Etljifd}en befteljt, benen alfo fein auf eres ©reifliches aufgeftellt 
ift, — uns befonbers fieljt es woljl an, alles, was aus gutem Kopf 
unb Xjersen fommt, frei, liebenb unb oljne Deutung aufsuneljmen. 

21llerbings bemühen ftdj bie Herausgeber bes „Daterl. ZTCufeums", 
biefe gute ©ef ellf djaft auf fyöljeren , f efteren ©runb 3U ftellen, wo allein 
ber tDaljrfyeit geljulbigt wirb unb ber Ciebe 3um ©uten unb Schönen; 
ferne aber fei es von uns, falfdje ©öfcen 3U bilben, benn es ift für« 
wafyr beffer, in ber 3 rre 5 U laufen unb fucfyen, als falfdje IDege 
blinb betreten. 

Hamburg, im Hopember J8\0. 

Bas \3\ Seiten ftarfe 3 a nuar»H*ft befcfylof inbes bie junge unb 
»ertoolle ^eitfe^rift, welcher ber Herausgeber bie nadjßefyenbe wärbige 
„Sdjluf *2Jnmerf ung" beigefügt liattt: 

Bei Anlegung biefer ^ettfe^rift war mein einsiges £\d, bie 
ZDoljlgeftnnten unb Derftänbigften unferes Daterlanbes 3U Dereinigen, 
unb burdj Cefyre unb Hat, in perfdjiebenen formen, sur (Erhaltung 
bes (Eigentümlich ■ ©uten ber Deutfdjen an Kraft, XDafyrfjeit, XDiffen* 
fc^aft unb Seligion bei$utragen. 

Diefe Beftrebung blieb nicfyt oljne ©elingen; idj fyatte midj bes 
^feiftanbes f*l}* würbiger XTCänner 3U erfreuen, welchen idj hiermit 
mntgji gerührt banfe. 

Da xdj aber als ©nwofyner §amb\ix<£S burd) bie neueften ©n* 
^Xeibungen Untertfyan bes fran3öfifd}en Kaifertums werbe, fo machen 
^ e baburdj eintretenben Derpflicfytungen jene frühere Hidjtung jefct 



262 Deutföe Sud^änMer. 

©brooljl bas „XTCufeum" fo eingerichtet roar, rote es feie Perfydlt» 
niffe bes Daterlanbes, in fo genauer Derbinbung mit ^ranfreid} ftelpnb, 
geboten, unb es bemnadj für bie $olge in bisheriger 2trt, an jebem 
anbern beutfdjen ©rte, in Kaffel, rote ju Berlin, tat ZDien ober 
ITCündjen feljr gut rofirbe erfdjeinen tonnen; fo roar beffen Hidftang 
bodj rein paterlänbtfd}, unb fann pon mir alfo nidjt weiter befotgt 
roerben. 

Den Sefdjlug einiger abgebrochenen 2luffä$e, unb einiges anbere, 
roerbe idj mir erlauben in einem <£rgdn$ungsbanbe nachliefern- 

Hamburg, am \. 3 anuar l 8 U- 

^riebridj Perthes. 

„3^r s 21Tufeum c perftummt nun aud}", fdjrieb üpn Hieolais, 
„aber ber ©eift roirb leben unb Sie unb 3*? r Beftreben preifen. 1 ' — 
„Sefyr roünfdje idj, lieber Perthes", äußerte Stolberg, „baff Sie nrit 
ben roacferen ZITännern, bie Sie pereinigt Ratten, and} fünftig in Da> 
binbung bleiben fönnten, um ftdj ben ©ebanfen einer neuen Deteini» 
gung 3U eblem §roecfe nidjt fremb roerben 3U laffen, je nacfybem ^cit 
unb Umftänbe auf pieüeidjt nidjt erroartete IDeife fte erforbem mi 
begflnftigen möchten." 

3 tDer jefet, fo piele 3afyre fpäter, ben 3nl?aft *>** „Paterlänbifdjen 
ZTCufeums" fiberblicft, roirb rooljl ben (Ehtbrucf beutfdfer Odjtigfeit 
unb Heblidjfeit empfangen; aber nur bie roenigen, bie fidj ben VaA 
jener Seit in feiner gan3en ^urdjtbarfeit lebenbig por bie 2lugen ja 
bringen permögen, roerben es erflärlidj ftnben, ba§ bas 2luffy$ren jener 
geitfdjrift inmitten ber ungeheuren Creigniffe als ein nationales Ungttrf 
pon allen Seiten betrachtet roerben fonnte/ 

($ortfefcnng folgt.) 



* 



^ag S&udj* imto Ztltvm%$%t\ntz\xt im Altertum* 

Von 

^ermann $fl3* 

(ßd}ln%.) 

Jttte Bucfyljänbler, librarii ober hibliopolae genannt, Ratten an ben 
|fl genannten Plänen tljre elegant eingerichteten, geräumigen laben 
r tabernae, bei welchen äugen am ©ebäube Säulen mit grogen 
ifaten bie perfäufßdjen IDerfe annoncierten, unb 3ugleid} ben Preis 
'elben angaben. <£in foldjer Budjlaben bot ein lebhaftes Bilb bes 
rtaltgen Perfeljrs. Dafelbft traf man immer gute <S5efellfd}aft; 
lehrte, Dichter, bie eigne ober frembe IDerfe 3ur Kritif, unb um fte 
Derlag geben $u fönnen, porlafen, toaren jeber$eit porljanben, unb 
m man jemanb fudjte unb nidjt su fjaufe traf, fo ging man $u» 
fyft in bie renommierteren Budjfyanblungen, toeil man bort am 
erften backte, iljn 5U treffen. Die Bäcker toaren übrigens perfjältms* 
fig nidjt foftfpielig. Der Perleger tEryp^onius perf aufte bas \3. Budf 
Dieters IHartial für 4 Sefter$en, etwa 57 Pfennige, unb basfelbe 
if agte ungefähr \ */§ Bogen rxadf heutigem geroöljnlidjem Drucf . Das 
:e Sud? besfelben Dichters foftete in Purpureinbanb 5 Denare ober 
>a 3 XTCarf, orbinär gebunben aber nur 80 Pfennige, ober \ ZHarf 
» Pf., bas fyeig t 6 bis \0 Seftersen. Unb babei flagt IHartial nodj, 
I fein Perleger 311 gute (ßefdjdftc madje, benn er fagt in einem 
«er (Epigramme; 

„Kaufe Dir, ^reunb, bas 33udj mit btn rußigen Xemenfd?aren, 
Pier Sefle^en ber Preis, 3afyP ttjn unb trag' es Dir tiehn, 

groar ber preis tft 3U tfodj, er foflf auf bte fjälfte befäranft fein! 
l>arm nodj madjte (Senrinn reidjlid? ber Q&nbler (Eryp^on." 

Unter ben fyauptfädflidjen budjljänblerifcfyen firmen ift auf er bem 
Qitnten tDrfpfyonius, ber ber Perleger XTCartials unb Quinctilians 
r, nodj bie ber ©ebrüber Softt 3U ermähnen, bie ifyre laben bei 
1 Pertumnustempel unb ber 3 anu5 fäule Ratten, unb als bie Per« 
t bes £)oxa$ berühmt geworben ftnb. fjoras fingt in feinen 
Mleln : 



264 ^ as **"$' uno 5eirungsgen>erbe im Altertum. 

„fyn 3n Pertumnus unb 3^ns, mein ^5n^, fo fd?emt es mir, fdpelß Du, 
OTödftefi n>otfl 3tcrfid? poltert feiljielm in ber Softer taten, 
Scblog unb Hiegel, Sefdjetoenem lieb, bir ftnb fte 3un>iber, 
Klagft, ba% roenige nur biet» Fennen, unb nuttß bod> gerannt fein, 
ZTidjt fo 30g id? btdj auf, metbe bzn (Drt, tpotjtnab btdj 
gießet bic £n% nidjt fannjt bu, entlaffen, je ftnben ben Hfitftpeg. 
(Eeuer nur btft bu mein Büchlein in Hont, fo fange bu nett biß, 
fytben bidj abgegriffen bie fcp,mut$igen ^änbe bes pöbeis, 
IDirft bu fdjnmgenb ein jra§ ber unSjitietifcr/en motten, 
(Dber bn roanberjt gebunben nad} Utifa ober 31^00. " 

2lud} 2Itredus mar ein gefugter Budfljänbler, unb 6esgleid}e»i 

Dorus, ber sur £Ai bes Hcro bie Schriften bes Cicero unb fim*^ 

perfaufte. ZDie in ber Seit, erje jtdj ber Bucrjljanbel in folgern Hla^ 

entoicfelte, bie ^Tutoren ifyre IDerfe in Selbftoerlag 3U nehmen ge* 

3tpungen maren, fo mar es aucf) bei Cicero ber jaü, ber aufer fernere 

eignen Sdjriften audj bie 2(nnalen feines Brubers felbjl sunt Dertriefp 

brachte, unb erft fpäter, als fein ^reunb Pomponius 2Itttfus, ben nwrf" 

als ben eigentlichen Begrünber eines fyftematifcrjen Budjfyanbels an* 

fetjen fann, ftcr) 3um Perleger auffcfjrpang, biefem feine litterarifdfer» 

Cigeugniffe in Verlag, gab. pomponius 2lttifus fyatte ein Büd}erlaga> 

tpie es in unfrer &\\ rpoljl faum ein Budjljänbler aufmetfen fann r 

unb in feinen Cofalen urimmelte es pon Arbeitern sur Herstellung ber 

Bücher, pon Schreibern, Dorlefern, Korreftoren, Budjbinbern, Krttiferrt 

tf. f. tp., bie fyier in raftlofer Cfjätigfeit begriffen maren. 2lttifus per» 

legte pon Cicero bie quaestiones Acadeinicae, bas Budj aber ben 

Hebner, bie (Epifteln, bie Heben gegen ben Antonius unb für ben 

Cigarius. 3ntereffant ift ber Briefmecfjfel biefes 2tutors mit feinem 

Perleger, aus bem rpir aucf) rpiffen, ba§ bie Hebe für ben ßgarius» 

ftdj fefyr flott perfaufte. Cicero fdjreibt an ben 2(ttifus, baf er iljnt 

infolge beffen alle ferneren IDerfe in Perlag geben motte. 3nbeffea 

audj bei biefen renommierten Bucfjfyänblern tpurben manche Cyemplare 

ein $ra£ ber ZTTottcn ober, rpie XTCartial fagt, eine Düte fflr Pfeffer 

unb Si mme */ benn bas romifcfje Publifum rjatte genau feine ZlTwferi 

mie bas heutige. ZHartial fcfjilbert es ntdjt gerabe in fdfmeidjelljaffcn 

XDorten, rpenn er 3U feinem Bucfje fagt: 

„Hub nirgenbs gibt es, mie in unfrer Stobt 
So ciele Sdmardjer, (Srets roie 3ö n öli n d t^at, 
3a felbjt ber Knabe fdjott Hbinocerosnafen. 
Damit befdjnüffelu jte jebroebes Blatt. 
Unb rjaft bu Ijier faum ein „redjt nett" gehört, 
Unb marb bir gar ein Seifallsruf} befeuert, 
So prellt man bort bidj fpöttifd? ht bie £uft, 
3a fjält bidj oft Faum bes Berühren* wert. 11 






r " Das 3ud?- unb geiiungsgctDcrbc im Altertum. 265 

Unb mit bem Publifum ging 6er Krttifer £)anb in £}anb. Die 
Kriff nmrbe entoeber fo geljanbljabt, baf 6er Budfljänbler, roenn ifym 
ker Dieter fem ZPerf porlas, ben Sesenfenten 3U f\d) befteüte, ober 
and? pon biefem permitteljt Briefes ©utadjten einholte. (Einer ber be* 
taden6jlen Krittfer, piinius, mag als Seifpiel bienen, ba% bie Kritif 
Jamals femesmegs fanftmütigen (Efyarafters mar, unb bie „golbnen 
ttkffidftsloftgfeiten" auf ber tEagesorbnung ftanben. €r fcfyreibt in« 
tyig auf bie Denffdjrift, ipeldje Hegulus auf ben Cob feines Sohnes 
^ausgegeben Ijatle, unb bie in taufenben von (Eyemplaren perbreitet 
mxbt, mit 2lbtür$ungen folgenbes: „3^? ntug es 3fyten (a fcfyreibt 
•1 einen gereiften Cepibus) nur öfter als einmal fagen, was für ein 
JODaltiger ZTTann Hegulus ift. So natym er ftdj por, feinen Soljn 3U 
htrauern unb er betrauerte ifyn, tote genug fein ZTCenfd} in ber tDelt; 
f a felbfl ff cd neulid) por einem ungeheuren Raufen pon ^u^örern eine 
Jftograpfpe pon iljm — pon einem Knaben, porgelefen. fjätte ber 
2Rann biefe glficflidje Strebfamfett, ober urie man bas raftlofe Be» 
•filmen, alle feine (Einfälle burdföufefcen, fonft nennen mag, auf eblere 
£v«fe gerietet, tote piel (ßutes f?ätte er ftiften fönnen! VOkmoty gute 
Utmfdjen finb nie fo unternehmen b, als fcfylecfyte es finb. Umpiffenfyeit, 
flogt ber (Krieche, madjt feef, Klugheit bebenflid}. (Ebenfo ift es mit 
V» Gjarafteren. Der ffiann pon fdjlicfytem (Eljarafter tpirb burefy 
frbc Befcfyeibenfyeit blöbe, unb ber Collfopf nodj rafcfyer burd? feine 
Ibcftydt. Hegulus ift ein rebenbes Seifpiel bafär. (Er fyat eine fd?tr>ad?e 
^fa^, eine unbeutlidje Sprache, eine ßotternbe £> un 8 c / eine fefyr trage 
ngsgabe unb gar fein ©ebädjtnis, mit einem ZDorte nichts als 
tollen Kopf, unb bodj fyat er es burdj Unperfdjämtljeit unb burd} 
tolles ZDefen fo tpeit gebracht, baf ifyn piele für einen Sdjriftfteller 
Das Ding, (bie Denffdjrift nämlid},) ift fo abgefcfymacft, baf 
mefp: jum lachen als sunt meinen betpegen fann. ©n Knabe, 
man glauben, Ijabe es getrieben, n\d)t baf es auf einen Knaben 
n." — 2ftan fteljt, an Deutlidjfeit fehlte es ben Kritifern bes 
ntdjt! XDenn nun bie armen ^Tutoren über bie oft fo 
fid) hergefallen mürbe, menigftens burdj pefuniären (ßeminn ent- 
ftydbtgt roorben n>ären, aber aud) bamit fafy es nidjt 3um beften aus. 
Honorare mürben überhaupt nur ausnafymstpeife ge3afylt, unb in ben 
netpen ßäüen mufte ftdj ber 2lutor mit ein paar Freiexemplaren für 
eine <0dnner unb ^reunbe begnügen. Kein XDunber, baf fte in iljren 
fabern iljre 2TTdcene baljer oft im Stile ber Bettelbriefe beftngenl 
Rarität, ein fo berühmter Poet, beffen EDerfe in ber gan$en IDelt 
riefen würben, Hieb arm, unb fagt ausbrücflidj, er muffe feine 



266 $as 3n$* anb §eiteugsgett?crbe im SHtertnm. 

Difttdjen fdjliefjen, ba 6er IDudjerer Cupus ^infen, unb feine Ktnber 
Brot forberten. <£r erhielt alfo waljrfdjeinlid} bodf für jebe neue Attf« 
läge ein wenn audj fefyr geringfügiges Honorar. £s n>ar bamals vir 
fjeute, aud) bie römifdjen Satirifer fpredjen pon fetten Perlagsirodr 
Ijänblern, mageren Autoren, fritifterenben Splitterridjtern unb efaiem 
blafterten Publifum. H)ir tonnen jebodj ben Sudjfyanbel nidft w* 
laffen, oljne mit einem ZDorte 6er öffentlichen Bibliotfyefen jener 5* 
3U gebenfen, bie ebenfalls eine ^rudjt bes aufblüfpnben Sudffyntbeb 
gewefen ftn6. 3 n Som würbe bie erfte Polfsbibliotfyef pon Afbtins 
Poüio im Atrium bes tEempels 6er ^rei^eit auf bem apetttimftei 
fjügel errietet. (Eine umfangreiche Sibliotfyef biefer Art Ijatte 3ufias 
<täfar geplant. Sein Siograplj Suetonius tEranquiQus fagt von ttynt: 
Cäfar naljm fid} por, öffentliche Bibliotljefen pon latehrifdpn unb 
griecfyifdjen Sdjriftftellern, fopiel er beren nur fyabfyaft werben Mimte, 
an3ulegen, unb bie Anfdjaffung unb Anorbnung berfelben bem Vflcam 
Vavxo 3U übertragen; allein fein tEob pereitelte alle biefe (Entwürfe, 
jebodj berfelbe Sdjriftfteller berichtet audj, ba% Auguftus bas ausffilpk, 
tpas <£äfar plante, unb 3tpei öffentliche Btbliotfyefen errichtete, bk 
octapianifdje unb bie palatinifdje. Unter ben fpäteren Kaifern i|t bd 
weitem bie umfangreidjfte Polfsbibliotljef bie „Ulpia" bes Kaifers 
tErajan. Die größte öffentliche Bibliotfyef bes Altertums überhaupt nwr 
bk in Aleyanbrien, welche pon ptolemaios £agi gegrünbet wotbeit 
war. Sie 3erftel in 3tpei Abteilungen, bie ältere im örudjeion, entern 
Ceile ber Königsburg, welche nad) (ßaüus 700000 Bänbe entlieft 
unb in flammen aufging, als (Lafar bie im f}afen liegenbe, egyptifefc 
flotte bei feinem ^elb3Ug in Afrifa in Branb fteefte, unb bie Heinere 
ober fpätere im Serapeion. (Eine ebenfalls umfangreiche Dolfsbibliotfytf 
war bie 3U Pergamon, für beren reichhaltige Ausftattung, bie attaKfdpen 
Könige, namentlich Cumenes TL, trofc pielfadjer Sd}wierigfetten, bie 
ifym von ben egyptifcfyen Königen, ben ptolemaiern, gemacht würben, 
forgten. Diefer König erfanb audj bas Pergament, weil ifym bie Ägypter 
bie (Einfuhr bes Papyrus perweigerten. Die pergamenifdje Sibliot^ef 
würbe fpäter pon Antonius ber Kleopatra an Stelle ber perbrannieit 
im Brudjeton gefdjenft unb nad} Aleyanbrien übergeführt. 

IDenben wir uns nun pon bem Sud)« sum «geitungsgewerbe, \o 
ftnb 3unäd)ft einige Semerfungen über bas fogenannte album, eine 
weife ZDanb, welche jtdj in ben Stäbten befanb, unb an weldje 
Annoncen, ©efucfje, Kritifen, (Einlabungen u. f. w. gefdpieben werben 
tonnten, poraus$uf Rieten. Diefe alba pertraten unfre gewöhnlichen 
Leitungen in ber fjauptfadje allein. Die Ausgrabungen in Pompeji 



Das Sud?« unb gettungsgen>erbe im Altertum. 267 

Ijaben ehte foldje VOanb 5U tEage geförbert, fo frag wir uns ein flares 

Bilb bapon machen Fönnen. 3 n Pompeji befanben ftdj biefe über» 

gyppen ZDdnbe 5. 3. am „l?erfulaner tOjor". tDir finben auf ifynen 

Annoncen, welche ftdj auf IDaljlumtriebe besiegen, wie Ijeutsutage, 

toenn ein neuer Kanbibat für ben Seidjstag in 2tusfld}t genommen ift, 

2(nrufungen ber Patrone feitens iljrer Klienten, XTCietgefudje unb bie 

Cfyeatera^etgen, Seglücfwünfdjungen ber im 2lmpfyitljeater auftretenben 

<BIabiatoren, (Einlabungen 5U Henbe$Pous, ja fogar ein Pamphlet auf 

bie grobe IDirtin einer taberna, bie gefälf dften IDein perfdjenft. ßüv 

foldje (Ereigniffe mar bas album, por bem bie Ceute wie por unfren 

piafatfdulen jtanben, gan$ geeignet; bie eigentlichen Leitungen trugen 

«in vornehmeres (Bepräge. Die ältefte Leitung, wenn n>ir ben Hamen 

Ifier fdjon gebrauchen bürfen, war bie pom ©berpriefter ber Stabt, 

bem pontifex Maximus, herausgegebene (Eljronif ober Annales maximi, 

«n 3^rbudj, in welchem alle benfwürbigen ftäbtifcfyen unb ftaatlicfyen 

€teigniffe in djronologtfdjer Reihenfolge aufgeführt würben, von bem 

uns aber (eiber nichts meljr erhalten ift. tDaljrfdjeinlid} fällt feine 

€ntjte!}ung in bie ^eit bes $weiten römifdjen Königs Huma Pompilius. 

Der gallifc^e Sranb, 389 D - £*}*•/ M &fef e wichtigen Denfmäler ber 

tSmifcfjen (ßefdjidjte pöllig pernidjtet. Siefes 3afyrbud), bas aus 

Cafein beftanb, war im Porfaal, im Yttrium ber regia, bes alten 

KSnigspalais, bas audj bie Amtswohnung bes ©berpriefters war, 31« 

gemeinen (Einfielt unb 2tbfcf)rift aufgeteilt, fo ba% es in Kopieen 

mm weiter Derbreitet werben Fonnte. Die ©efdfidjtsfcfyreiber traben 

fämtlid} aus biefen 2(nnalen gefdföpft, unb nehmen immer Be$ug auf 

fc So föreibt 3. 2?. piinius: „2IIs fjannibal Caftlinum belagerte, 

$ eine ZHaus für 200 Denare perf auft worben ; ber fte perf auft fyatte, 

ifl Dor junger geftorben, ber Käufer aber am Ceben geblieben, be* 

ttyten bie 2tnnalen." ZTlan Fann hieraus gleich feljn, wie ausführlich 

to ilnnaltft in feiner Cagesgefdjidjte war. (Bellius fagt besfyalb 

<rod}: „(Es beliebt mir nidjt $u f djreiben, was auf ber tEafel beim 

pontifex Maximus ftefyt, wie oft (Teuerung, wie oft eine ZTConb« ober 

Sotmenfinjiernis, ober was für ein EJinbernis gewefen". Der lefcte 

Äbafteur biefes ^alftbudis war ber (Dberpriefter Publius ZTCucius, 

(103 v. üjrifto); warum basfelbe fyier aufhörte 3U erf feinen, berichten 

Ü* alten Tutoren nidjt. 

2ln bie Stelle ber 2tnnalen traten nun bie acta populi Romani 
tönma, was wir am beften mit „tEagesan$eiger bes römifdjen Dolfes" 
tterfefeen fönnen, ein Unternehmen, bas, wenn nidft fdjon por, fo 
ty mit (Läfars erftem Konfulat pon Staatswegen ins Ceben gerufen 



268 X)as Biid?. unb geitnngsgeroerbe im 2tttertunu 

tpurbe. Durd} ftaatlidjc (Drgane mürben ndmlidj barin bie Cages» 
ereigniffe in Hont tEag für Cag aufge$eid}net, unb nad} bereit pubfr 
f ation in Hom auf mannigfachem IDege von ba weiter in bie Propigja 
perbreitet. Diefes tEageblatt erfdjien täglidj unb n>ar auf bie fogenannte 
charta, Stoff aus ber £)aut bes egyptifdjen Papyrus, gefdjrieben. Das 
erfte €yemplar tpurbe unter 2tufftdjt bes Quäftors ausgepellt, unb im 
Famen bie Schreiber unb fopierten, fo fdjnetl fte tonnten, um bann 
iljre Kopieen an bie Budffyänbler $u peräufern ober aud} felbft jt 
pertreiben. VOxv Ijaben Ijier bie erften Spuren ber mobemen §dtttnop 
Folportage. 2ius bzn Kopieen lernten bie Betpoljner ber Hefibenj mb 
ber. Propin$en fennen, was fidj in ber etpigen Homa jugetragen. 
(Eigentümlich ift es, baf bamals fdjon ber 3 0Urn <*tifte n ßtf in biefa 
acta diurna, ber fogenannte „Capibarftil", beflagt tpurbe, unb man Mt 
^rembtpörterfuc^t ber 3 ourna HP en / M* mit gried}ifd}en ^IosWn 
©räctsmen, prunften, befpöttelt. Da aber biefes 3 ourna i mto fa* 
ltdjer Autorität ftanb unb nur enthielt, was bem Staat genehm mar, fo 
bilbeten ftcfy baneb^n nodj bie fog. „Korrefponben$blätter", epistolae, aus. 
Aus bem Brieftpedjfel (Eiceros mit Cöltus finben mir 3U fetner $ü 
fcfyon einen pollig ausgebilbeten Stanb ber Heporter, bie in ber Statt 
umljerjagten, bie Heuigfeiten auffdjrieben, perpielfältigten unb bani 
an ifyre Abonnenten, u>o$u namentlich bie porneljmen Kömer in ta 
Cäben gehörten, perfdjicftcn, ober biefen pou i^ren ^reunben in ber 
Stabt 3ugefanbt tpurben. Diefe Korrefponben$en tpurben übrigens fe$r 
gut bt$al)lU Colius geftefyt, baf er im Brieffdjretben feljr faul fei, ff 
fyabz jtdj bafyer an einen jener Beridjterftatter getpenbet, unb w& 
biefem eine ZTCenge jener Heuigfeiten sufammengefdjrieben erfjaltar 
tpobei er fein (Erftaunen barüber ausbrücft, tpoljer biefe Ceute alle biefe 
©efdjtdften unb bie 5 e ^ 3 um Auffdjreiben berfelben nehmen. Di* 
„finten" mögen tpofyl audj ben Heportcrn ber alten Koma md}*^ 
^rembes getpefen fein. 

Heben bem römifdjen „tEagesansciger", ber alle Stabtneuigfeitei*# 
Bau bes Amphitheaters, ^euersbrünfte, 2luf3Üge, tEobesfälle u. f. nc*- 
perlautbarte, bilbete fid} nun fdjon 3U (Eafars £eb$eiten ein sweitr^ 
3ournal, bie acta senatus, ober „Senatsjeitung", meiere pom Sen** 
herausgegeben umrbe, unb gegenüber bem tEagesan$etger, ber ba^ 
Dolfstpofyl pertrat, bem Senatsintereffe fyulbigte. Die Senatsjeitung 
enthielt bie protofollarifdjen Aufseidjnungen ber Senatsftfeungen unb 
anbere tpidjtige Punfte aus bem Senatsleben. Dieles bapon gin$ 
felbftperftänblidj and) in bie acta diurna über. Die Senatsseitung t^ai 
jebod} ein langes £cben nidjt gefrtftet, benn fdjon ein Defret bes 



Das 33nd}' nnb gettnngsgciDcrbc im Altertum. 269 

Kaifers 2tuguftus fyob fte im 3afyre 8 p. <£fyr. mieber auf. Die Pro- 

tofolle mürben von ba an $war aufzeichnet, aber nidjt mcfyr ber 

£)ffentltd}feit übergeben. ZTKt ber SenatS3eitung aber machte 2luguftus 

indf ben acta diurna ein &nbt unb grünbete nun, inbem er beibe 

Derfd}mol$, bie fogenannte „allgemeine Xeicfysseitung", meldje gan$ 

iittter bem jtrengen ©nfluffe ber EJofeenfur flanb unb bie fogenannte 

y offt5tofe Preffe" pertrat. 3 n bwU* allgemeinen Heid}S3eitung fanb 

aber alles, was mit bem römifdjen Staatsleben irgenbmeldje Berührung 

ipitte, JTufna^me, unb neben Hadjricfyten über ©eburts* unb Sterbe» 

fälle, äfynlid} unfren „^amiliennadjridften", f}eiratsan3eigen unb £lje« 

fdpeibungen, 2(boptionen unb Bauunterneljmungen, ftanben fyier audj 

bie Senatsprotofolte, nadjbem fte felbftperftänblidj bie £enfur, ber alles 

unterworfen mar, pafftert Ratten. Unb bodj mag biefer Cenfur öfters 

rrgenb ein 2fcttfel, eine Hoti3 burdjgefdjlüpft fein, beren 2(uf na Ijme 

bann bitter bereut mürbe. XDemgftens befahl 2luguftus ben Seinigen, 

nie etwas $u tfyun ober 3U reben, was mdjt in ben tEageblättern be* 

rietet n>erben fönne. 3e mefyr fid} ber Staat aber 3U einem Beamten« 

ftaat ummanbelte, je mefyr 2luguftus fidj 3ur lilleinfyerrfcfyaft empor» 

fdfmang, befto farger mürben bie Berichte aus bem leben unb treiben 

in ben Senatsfifcungen , mäfyrenb bie Berichte über fjofbanfette, 

<Blabiatorenfdmpfe, Einrichtungen unb 2lnefboten immer mefyr piafc 

in 2fafprucfy nahmen. Die Staatsseitung mürbe mit einem XDorte sur 

ebronique scandaleuse. So veröffentlichte fdjon Cdfar, baf er bie ifym 

wm Dolfe angetragene Königsmürbe nicfyt angenommen Ijabe, unb 

Jfajujtus publiderte, ba% er bas von feiner Codier fipia gebome 

i Undblein bem Pater besfelben, bem Hero, sugefanbt fyabe. Die ,,£}of« 

nad}rid?ten" füllten balb §any Spalten ber £eitun$ f unb Dio (Eafftus 

enpäfynt 5. 3., baf ßpia unb 2lgrippina Berichte über Qofaubien$en 

in bie S^ungen gegeben Ratten. 2ludj jebe fleine Heife bes fjerrfdjers 

»tttbe ausführlich berichtet. Die Senatsnadjricfftcn famen nur nodj 

ins Blatt, menn aus ifynen irgenb eine Bemeifyräudjerung fyerporging, 

unb als unter 2luguftus Gjrafea Poetus, ein oppofitioneüer Stabt« 

iKtorbneter, im Senat gegen bie Hegierung fpradj, unb am anbren 

fog« bas ganse römifdje Dolf begierig nadj feiner HeidjS3eitung 

twdftete, ba ^anben fte mofyl barin, ba$ Cfyrafea aus bem Senat enU 

foffcn, mas er aber barin gefprodjen, mar nidjt mit ermähnt. Da- 

#9*rt (trotten bie Blätter pon Derfyimmelungen unb Cobpreifungen ber 

Regierung. Hur ein 2lrtifel aus ber Heidjsseitung unter 2llcpanber 

Scperus möge als ^eidjen ber bamaligen ferpilen Preffe Ijier piafc 

fnben. (Er lautet: „2lm tEage por ben Honen bes ZlTärs, als ftcfy ber 



270 £<*s £nd}' unb geiftmgsgetperbe im Altertum. 

Senat in ber Kurie perfammelt unb ben 2lurelius 2fleyanbcr (Cdfar 
2Iuguftus tei^une^men gebeten Ijatte, weigerte jid} biefer anfangs, nxfl 
er wugte, baf ber Senat über tfjm 3U erweifenbe <£ljrenbe$eugun9C!t 
Befdjlüffe faffen werbe. 2tls er enblidj erfdjien, würbe tljm jugerufcn: 
„Cugenbljafter 2luguftus, mögen bie (Bötter Did} erhalten, Ifaifa 
2(leyanber, mögen bie ©öfter Didj erhalten, bie (ßötter fyaben Dt$ 
uns gegeben, mögen bie (ßötter Did} uns ehalten." Dem Dank 
Jflejanbers aber folgte nun ber §uruf bes gefamten Senats: „2ätfonh$ 
2(leyanber! ZTCögen bie (ßötter Didj erhalten! Himm ben Harn« 
2lntoninus an, mir bitten Did}! 3 n Dir rut}t bas l}etl, tn Dir tmfa 
£eben, bamit wir bes Cebens frofy werben. (Es lebe 2Ueganber bai 
2Intontnen gleich, bamit wir bes Cebens frofy werben. 3n Dir unk 
burdj Did} bejtfcen wir alles/ 7 Darauf antwortete Xurelius 20e;aiiba 
Cäfar 2(uguftus: „Hidjt 311m erften ZTCale banfe id} eudj, perfamntdr 
Pater, fonbem fdjon porljer, als il}r mir bie £afarwärbe erteiltet, ab 
t^r mein ttbm errettet, als ifyr mir ben tEitel 2(uguftus gabt, Me 
(Dberpriefterwürbe unb 3u>ar alles bies auf eine bisher unerhörte DWfe 
an ein unb bemfelben tEage." Hod} wäfyrenb er aber fprad}, wnrbe 
tfjm 5ugerufen: „2Hle biefe Cfyren fyaft Du angenommen, nimm <a^ 
ben Hamen 2(ntoninus an, möge ber Senat, mögen bie Zlntonhten bte 
perbienen I" Das ift bas XTCadfwerf eines Xeporters ber römtfdfffl 
Heidjsseitung, pon ben äbrigen im Senat pentilierten fiäbtifdjen fragen 
erfährt bas publifum burd} ifyn nichts. Berichte aber Dolfsfefk, 
weldje bie geraubten Dolfsredfte pergejfen machen foQten, ZDunber unb 
Haturereigniffe würben in eingeljenber IDeife befprodjen, ja fogar 
Kltnferfues fyatte feine Porgäuger in ben XDetterprop^eten ber Staats» 
3eitung. So berichtet bie Staatsseitung pom 3 a *? re ^7 n. (Djr., baf 
man ben Pogel Pfyöniy gefefyen Ijabe. Diefer myttyifdje Dogel fdjeinfc 
alfo im Altertum bie grofe Seefdjlange pertreten $u Ijaben. ©ne 
Hummer ber Staats$eitung pom 3 a *? re ^ *>• £*}*• berichtet, ba$ Cajus^ 
Crispinus £}ilarus aus ^aefulae mit einer langen Pro$ef pon, beftefycnt*- 
aus 9 Kinbern, barunter nur 2 Cödjtem, ferner 27 (EnPeln, 8 (Enfelinnen 
unb 29 UrenPeln auf bas Kapitol ge3ogen fei, um bem 3 u PÜ er jn 
opfern. Die Staats3eitung pom 3 a *? re 28 n - Cfa- et3<tf}lt: „2Us b& 
eblen (Bermanicus ^reunb tEitus Sabinus unb bejfen Sflapcn pon bent 
bespotifdjen Ciberius 3um Cobe perurtcilt unb in bas (ßefängnis $& 
worferi würben, fonnte man bm fjunb eines biefer Sflapen nidjt von 
bem Kerfer entfernen, ebenfowenig ift er pom Ceidjnam bes (ßetötetcu 
gewidjen. €in Stüct Brot, bas i^n einer aus ber umfteljenben IHenje 
3ugeworfen, Ifat er an btn TXlnnb bes toten £}errn getragen, nadjbem 



Dos 33ndj- unb 3ettungsgen»erbe im Altertum. 27 \ 

c 6er £eid)nam in bte tDbet gen>orfen, ftdj ifym nadjgeftürst, unb 
aber bem ZPaff er 3U erhalten gefugt ; eine grog e ZTTenge aber ftanb 
7er, bte Creue btefes tEieres betpunbernb." Klingt bas nidjt a>ie 
Stücfdjen aus ber Hubrif „Dermifdjtes" unfrer tEageblätter? ZTfit 
Ijen ©efdjtdjten fällte man ben 3 n *? a 't &** Heizleitung, roäljrenb 
urid?tigen Staatsaftionen im geheimen por ftd} gingen, ^reilidj 
aud? biefe lefcte groge Leitung bes Altertums ein atyu langes Da- 
itidjt gehabt, fdjon im 3. 3 a £? r ^? uu bert nad} C^rifto ijörte fte auf 
erfdjemen, unb an iljrer Stelle erfdjienen bann eine ffienge foge« 
liter Breyiaria prineipum, registra scribarum u. f. to v offt3teIIe 
anntmad}ungen ber Hegenten, bie audj in bie Propin$en perfanbt 
:ben. IDir ftnb barum am <£nbe unfrer Betrachtung angelangt; bie 
igt t?at, bag bas römifdje Z?olf, bas in ber Kulturentaricflung ber 
nfdjfyrit eine Holle fpielt, urie fein 3u>eites, audj im Sud;» unb 
tungsgewerbe einen per^altnismägig Ijofyen 2Iuffdju>ung genommen 
te. f}eut$utage freilief? fönnen toir auf bm Budjljanbel ber ba- 
iigen Seit t>on oben fyerabblicf en, unb pollenbs bas geitungswefen ift 
einer gan$ anbeten XTCadjt geworben als $ur ^eit bes 2tuguftus, 
• bod} totrb es bem aufmerffamen Beobachter nidjt entgangen fein, 

I ju Parallelen gan$ intereffante ijanbfyaben sorljanben ftnb. ZTTit 

II IDunfdje, ba% bas Bud}« unb |>eitungsgen>erbe audj in gufunft 
tdtfen, blähen unb gebeten möge, rooüen n>ir unfre Betrachtung 
tfften! 



: T^Ä)^ 




®ic €ntfrijcibnn0cn bcö iPicict)sgctirf|tcö für bm 

25urfjljanbd. 

Pon einem £etp3tger Juriften. 

|enn mir 3unäd}ft einleitungsmeife einen fursen 23licf auf bieDo* 
ganger merfen, meiere unfer neues beutfdjes Heidjsgeridft, eine 
ber glorreidfften Crrungenfcfyaften ber Zleupereinigung 6er beutfdpn 
Staaten, gehabt Ijat, fo muffen mir uns mit bem fogenannten „Heidf* 
Ijofrat" unb bem pielgefdjmäljten ,,2Jeid}sfammergerid}t" 5U ZDc^Iar 
befannt machen. Beibe 3ufammen tparen bie oberften <Beric^ts^5fe 
bes ehemaligen beutfdjen Heises. Der Reidjsfyofrat, bas conciliam 
imperiale aulieuni, une fein gelehrter Harne lautete, mar jugletd) Staats« 
rat, unb feine ZTCitglieber tparen bas eigentliche HegierungsfoHegram, 
bas bem Kaifer ratenb unb befdjliefenb sur Seite ftanb. Das 3nfKtat 
bes Retdjsljofrates mar \50\ pom Kaifer ZITajimilian I. sunädjft fir 
bie öfterreid}ifd}en Cänber eingefefct tporben unb fyatte mit ben 2lnge» 
legenfyeiten bes Reidjsfammergeridftes urfprünglid} nidjt bas (ßeringfk 
3U fdjaffen. letzteres perbanfte feine (Entftefyung ebenfalls bem Kaifer 
ZTCarimilian L, ber es \ty5 sur Redjtfpredjung in Canbfrtebensbruc^ 
fachen ins leben rief. Das Reidfsfammergcridjt säljlte $u feinen 
orbentlidjen 2Tfitgltebem einen bireft pom Kaifer ernannten Kammer» 
ridjter, ber fürftlidfer ober minbeftens gräflicher fjerfunft fem mnfle 
unb bm Dorftfe führte, stpei Kammcrgeridjtspräftbenten, bie gleichfalls 
pom Kaifer befigniert tpurben, unb bie Reidfsfammergeridftsaffejforen, 
bie teils pom Kaifer felbft, teils pon ben Kurfürften unb Kreifen nadf fc» 
ftimmtem Derfyältnis getpäfylt tpurben. 3 m tpeftfälifcfyen ßxiAei 
tpurbe ifyrc «gafyl auf 50 normiert, eine ^aifl, bie jebodj ©egen 
perennierenben ©elbmangels in ber Sportclfaffe bes beutfdjen Seid»* 
fammergeridfts niemals poll3äfylig gemefen ift. (Ein Reid}sbefd|foB 
pon \7\9 fefctc ifyre £al)l fdjon auf bie £)älfte fyerab, unb aud) Mefe 
25 2tffcfforen finben mir erft feit \782 ftänbig im 2tmte. Hun fommen 



Die €ittfd}eibmtgen bes Heidjsgeridjtes für ben Bud^anbel. 273 

nocf? 50 Reidfsfammergeridjtsprofuratoren unb \2 Heidjsfammergeridfts« 
aboofaten unb bas gefamte, umfängliche Kansleiperfonal mit bem 
Kan$leirat als <£fyef bayx. Der Sifc bes (Senates mar anfänglich 
^ranffurt am ZTCatn, unb bann, nad} biperfem tDedjfel, befmitip 
IDefclar. Unterhalten mürbe bas (Bericht pon bzn iCammersielem, be> 
ftimmten abgaben ber Heidjsftänbe, bie jebod} fefyr fpdrlicf? einsingen, 
kompetent war bas Xeidjsfammergeridjt für alle Sechsfachen ber 
Xeidjsunmütelbaren, unb als oberfte 3 n f tan 5 auc ^? fä* Cipilfad^en ber 
Xeidjsmittelbaren, ipenn nidft ehpa bie 23efd}reitung biefes 3 n f tan 3 cn * 
tpeges burd} ein Privilegium de non appellando, bas ftdj namentlich 
$te Hurfärften porbefytelten, perboten mar. Tludf Sefdpperben über 
Penpeigerung ber Prosejjfüfyrung ober Prosefperfdfleppungen, fourie 
Ztidjtigfeitsbefdjiperben in Kriminalfadjen fanben por bem oberften 
<ßerid}tsl}of 2tustrag, unb bie Untertanen formten ifyn bei ZHagregeln 
ber Regierung, bie tfynen unrechte, bebräcfenbe erfdjienen, fonrie bei 
Projeffen gegen ifyre Canbesljerrn anrufen. Das Derfafyren war ge» 
orbnei in ben Xetdjsfammergeridjtsorbnungen pon ^95 unb J555, 
urälpenb eine fpätere \6\3 porgelegte nur als Cntourf befielen blieb. 
Über 5u>eifelfyafte pro3effuale ^älle gab bas &eid}sfammergerid)t foge» 
nannte „(Bemetnbefdjeibe", unb fyatte baburd} aud} eine getpiffe gefefc- 
geberifdje (Betpalt im Heidje erlangt, ^retltd} bie mangelhafte Be« 
fe$ung ber Ümter, bie geringe Kontrolle ber arbeiten brachte es mit 
$d), baf bie Derfdfleppung ber Proseffe sur Hegel tpurbe unb ber 
Sdptecfengang im Xeidjsf ammergeridjt fpridjioörtltd} geworben tft unb 
piel 3u feiner. Derfpottung beigetragen fyat, obipofyl es trofebem piel 
<5utes unb Segensreiches geftiftet Ijat 

Titi 2lnfefyen perlor es freilief? etopas, als ber porgenannte Heidjs- 
Ipfrat, ber beftdnbig in ZDien tagte, an 2Xnfefyen berartig flieg, baf er 
mit bem &eid)sfammergerid)t fonfurrierte, unb Ijinftdjtlidj eh^elner 
(Begenftänbe fogar, tpie ber fogenannten faiferlidjen Xeferpatredjte, 
<Bnaben«Pripilegien* unb Cefynsfacfyen, ausfdflieflidfe Kompetens erhielt. 
3n ber Heidjsfyofratsorbnung pon \65$ ipurbe ifjm fpäter fogar eine 
poUftänbige (Beridftsperfaffung perliefyen. Zladj bie f er ©eridftsorbnung 
fe|te er ftdj aus bem Heidjsfyofratspräjibenten, \S Reidjsljofrdten, bie, 
tpehn fte (ßrafen ober Reidjsfreifyerren tparen, auf ber fjerrenbanf, fonft 
auf ber (ßele^rtenbanf fafen, unb pon benen 6 proteftantifdjer Kon« 
feffton fein follten, sufammen. Sie Kablet bes Reidjsljofrates ipurbe 
pon Kurmains aus befefct, unb bie Rechtsanwälte am Reidjsljofrat, bie 
Heicfysagenten genannt tpurben, ernannte ber Reidfsfyofratspräftbent 
felbflänbig. * Der ReidjsfisFal ober Reidysanfläger, ber aber bie (Beredet« 

Deutfdje Sud) fjänMer«Hf abemie. II. ta 



27^ 3i* (Entfdjeibungen bes Heidjsgeridjtes für bett Bn^anbtL 

fame bes ehemaligen beutfdjen Seichs unb feines Oberhauptes roacfye 

unb beim Heidjsfyofrat wie beim Heid}sfammergerid}t pertreten war, 

mürbe burd} ben Kaifer fclbft gewählt. Starb ber Katfer, fo löfte {ty 

ber Heidjsfyofrat auf unb ber Cfyronfolger berief einen neuen, wälpenb 

mit b^n alten ZTßtgliebern besfelben in3wifd}en Difariatsf?ofgerid)te ge* 

bilbet würben. 2TKt bem 3 af ? re \806 tpurbe freilidj burdf bie 2tuf* 

löfung bes beutfdjen Heidjes fowofyl bem Heidfsfyofrat wie bem Seidjs* 

fammergeridft, bie beibe altersfdywad} geworben waren, bas (Stab 

gegraben, unb bie beutfdjen Staaten blieben feitbem ofyne gemetnfameit 

oberften ©eridjtsfyof. 2Tfit ber Zleuaufridjtung bes beutfdpn Heidjes 

war jebod} audj bie XDiebergeburt eines oberften beutfdpn ©eridjts- 

Ijofes ins 2luge gefagt worben, unb bie 3 u fti39 e f e fc e pon \B77, be» 

fonbers bas ©eridjtsperfaffungsgefefc pom 27. 3 anuar 1877 fdpetfcn 

bie Crridjtung eines gemeinfamen oberften <ßerid)tsf}ofes por, fo ba$ 

eine einheitliche Hedjtfpredjung auf bem ©ebiete bes einheitlichen Seichs» 

rechtes gefiebert ift. Das Heidysgeridft fyatte feinen Dorläufer in bem 

burd} Sunbesgefefc pom \2. 3uni \869 ins Ceben gerufenen Keidp» 

oberlfanbelsgeridjt, welkes für ben gefamten norbbeutfdfen Bunb, unk 

fpäter aud} €lfaf»£otljringen, galt unb in Qanbels» unb tDedrfelfadfoi 

fyauptfädjlid} fompetent war. 2)urd} bas Heid)sgerid}t würbe befc 

Heidfsoberljanbelsgeridjt J877 aufgelöft. Das Heidjsgcridjt serfäüi in 

Ch>il* unb Straffenate, unb bei ben Cntfdjeibungen berfelben noirfeit 

je fteben Hinter mit. £s erfennt über bas Rechtsmittel ber Xeprjton 

gegen Strafurteile ber £anbgerid}te unb ber Schwurgerichte. 2tudj Aber 

bas Rechtsmittel ber Hepifton gegen 3weitinftan3lidje <£nburteile ber 

©berlanbesgeridfte in <£ipilfad}en fyat es 3U entf Reiben, wenn nidjt, wie 

in Bayern, ein oberftes £anbgerid}t bafär beftefyt, foweit es ftdj näm« 

lidj um lanbesredjtlidje fragen fyanbelt. Kn bie (Dberlanbesgeridfte 

gefyt bie Hepijton in Straffadjen ebenfalls nur, wenn nur (anbesredjt* 

lidje Derfyältniffe babei in Betraft fommen. 21u§erbem entfdpibet 

bas Heidfsgeridjt, bei welchem bie ftaatsanwaltlidfen ^unftionen burdf 

einen (Dberreidjsanwalt, gegenwärtig von Secfenborff, unb burd? einen 

ober mehrere Heidjsanwälte wahrgenommen werben, in erjler unb 

le^ter 3 n ft an 3 in bm gegen Katfer unb Seid? gerichteten Perbreefpen 

bes £)odj» unb Canbesperrats, wobei ber Derweifungsbefdjluf burdf 

ben erften Straf fenat erfolgt, bas Qauptperfafyren aber por bem per» 

einigten 3weiten unb britten Straffenat bes Xeid)sgerid)ts ftattfxnbei. 

211s Si$ bes Reidjsgeridftes, beffen Prdftbent gegenwärtig ber ehemalige 

Reidystagspräjibent Simfon ift, würbe burd} <5efe$ pom U.ZlprilJ877 

£eip5ig beftimmt, inbem sugleid} in basfelbe <5efe$ ber Antrag bes 



Die <Etttfd}eibungen bes Keidjsgericfytes für bert 8ud$anbel. 275 

bgeorbneten Casfer 2lufnafyme fanb, baj| ber Staat, in beffen (Bebtet 
;s Heidjsgeridjt feinen Stfc Ijat, fein oberftes Canbgeridjt errieten 
trf. Präjtbent, Senatspräjtbenten unb Häte bes Reidjsgeridjts, bes- 
ndjen ©berretdjsantpalt unb Hcidjsantpälte werben auf Dorfdflag 
s Bunbesrates pom Kaifer ernannt, unb tper in einem Bunbesftaat 
t ^d^tgfcit sunt Hidfteramt unb aujjerbem bas 35. Cebensjaljr er« 
dft fyat, ift 3ur Sefleibung eines biefer Umter befähigt. 

XDenn tpir bie Cntfdjeibungen bes oberften ©eridjtsfyofes, tpeldje 
rfelbe feit feinem Cntfteljen gefallt fyat, überblicfen, fo tritt es uns 
f ben erften Blicf flar por 2lugen, ba% biefe Cntfdjeibungen einen 
feit (Ehtbruc! auf unfern fjanbel, auf unfer ©etperbe ausgeübt fyaben, 
>em fte einseifte Rechtsfragen, bie bisher bie pariterenbften ilnttporten 
fuftben, enbgiltig beantworteten. Ceiber aber erfreuen ftd} biefe Ijocfy 
id)ttgen €ntfd}eibungen unfres oberften ©eridjtsfjofes nod) immer 
ift ber Popularität, welche fte perbienen, unb bies Ijat uns peranlagt, 
iten Ceti ber Cntfdjeibungen bes Reidjsgeridjtes, fotpeit er mit ben 
adffyänblerifdjen 3nteretfen sufammenfyängt, an biefer Stelle 3U be* 
?red}en. €s tperben in ber fjauptfadye bie (Entfdjeibungen ctptlredft« 
äpt tpie frimineller Hatur fein, bie ftd? auf bas f?anbelsrecf)t, Der* 
agsrecty, Urheberrecht unb Prefredjt besiegen. 

\. 
Darf aus ber 2Innafyme einer perfpäteten Cieferung ofyne 

Dorbefyalt ofpne XDeiteres ber Derstdft auf Sdjabenserfafc 

tpegen ber Derfpätung gefolgert tperben? 

Heimen n>ir an, ein Sortimenter beftellte ftd) bis 5U einem be* 
(Kmmten tEermin eine Partie Cremplare irgenb eines seitgemäßen 
tfcrtes, bas er, es fei 5 «m Seifpiel eine JefLfdnlre, »im«, tftm 
P» rechten Seit geliefert nrirb, gut ab$uf efcen im ftanbe ift. Die Senbung 
»folgt brei tCage fpäter als perabrebet, ber Sortimenter nimmt ofyne 
Queres bie «jemplare an, Derma« aber nur nod? einen mit a* 
twjeren 2lbf a$ 3U ersielen, unb madjt infolge beffen ein tpeniger gutes 
kfdfäft. Dann begegnen urir getpSfynlid} ber Jtnftdft, ja ber Sortimenter 
W oljne Dorbefyalt angenommen, er Ijat bamit als Käufer ben Kauf- 
Kgenftanb gebilligt, fo tpie er erfolgt ift, mitten t^at er Derstdjt auf 
•ntfcfyäbigungsanfprud} geleiftet unb fann nun tpegen ber perfpäteten 
*et mdjt gehörigen (Erfüllung gegen feinen Cieferanten nidft mefyr 
Wgefyen. Diefe 2lnftd}t tpar aud} bei pielen (BeridftsfySfen porbem 
«rbreitet. Das Reidysgeridft Ijat jebod} burd) Urteil pom 28. Ho» 
mtber J879 gerabe entgegengefe^t entfdjieben. (Es tpirb barin gefagt: 



276 Die (Entfärbungen bes Hetdjsgeridjtes für btn Sndjfnmbet 

3ft i>te Cieferung 3war 5U fpät, im übrigen aber pertragsmäfig erfolgt, 
f m u f ber Käufer bie ZDare annehmen, wenn er nidft in 2Innafyn*> 
pe^ug geraten n>iü. Deshalb fann aber aud} in 6er 2tnnaijme bar» 
felben ein Dersidji auf irgenb ein Reift, msbefonbere auf (Entfdfäbigung 
wegen Derfpätung ber (Erfüllung nidft gefunben werben. 

Zlaturlid} barf aber ber Kaufpreis für bie Cieferung tridjt oljne 
2tbsug einer €ntfd}äbigung wegen perfpäteter Cieferung ober olpie 
Dorbeljalt eines folgen itt^uges bt$al)lt worben fein. 

Um berartigen 2Tfij|fjelligfeiten 3U entgegen, ift bei berartigen 
Gelegenheiten ftets ber ausbrücflidje 2tbfdjlug eines ^gefc^äftes ju 
empfehlen. €s muf als eine Bebingung bes ©efdjäftes ein (Termin 
ber Cieferung, ober eine Seit, in welker geliefert werben fotl, feftgefe$t 
fein. €s genfigen jebodj $um 2lbfdjluf eines jfcgefdpäftes mdft IDode 
wie „binnen Keeper £rift", „fofort", „in fünf bis fec^s ZDocfjen" 
u. f. w., fonbem es mu§ genau ber ^eitpunft feftgefteQt fein, an bem 
ober bis 3U bem geliefert werben foll. 3ft M* s gefdjefyen, fo fann 
ber Kaufer, wenn nidft redftseitig geliefert, ftatt ber (Erfüllung Sdjabens* 
erfafc verlangen, unb bie ZParen 5urücfweifen, ober audj bie IDaren 
acceptieren, unb Cntfdjäbigung für ben entftanbenen Perluft forbern. 
(Eine fogenannte „Zladjfrift" braucht er in biefem ßaü audj nidjt ju 
gewähren. 

2. 
2tn3eigepflid}t bes Käufers, welker bie pon einem anbren 

(Drtc überfenbete XDare b^an^tanb^t 

Der Budjfyänbler A beftellte t>om Papierljänbler B einige Bauen 
Papier, bie er 3U einem ZPerfe perwenben wollte. Das Papier tarn 
an, entfprad} aber nidft pöllig ben tDünfdjen bes A, welcher besfyalb 
in Briefen an B Befdjwerben über bie fdfledjte Befdjaffenfyeit bes 
Papiers erljob.. Uls fpäter A Hagen wollte, auf (ßrunb feiner Be» 
mdngelungen, obwohl er bas Papier bereits perwenbet fyatte, würbe et 
mit feiner Klage abgewiefen. Das Heidjsgeridjt fyält eine foldje 21b* 
weifung für begrünbet, ba, wie es in feinem Urteil pom 2. !Ttär$ (880 
ausführt, in ben blojjen Bemängelungen unb Befcfywerben über bie 
Befdjaffenfyeit bes Papieres nicfyt ber Sinn erblicft werben fann, ab 
Ijabe A bie XDare beanftanben unb bem B bapon 2ln3eige machen 
wollen. Das beutfcfye Jjanbelsgefefcbud) perlangt, ba$ bie XDare aus* 
brücf lid) . unter Eingabe bes ©runbes b^an^tanbtt werbe, eine allgemeine 
(Erflärung ber U^ufriebentjeit genügt fyier nidft. Hid}t Ijält es jebod} 
bas Xeidjsgeridjt für unumgdnglid) notwenbig, ba% ber (Empfänger 
bes Papieres bie Scnbung bem Derfäufer „sur Perfügung" gepellt 



Die (Hntfdjetbungen bes Heidjsgertdjtes für ben 8»d$anbel. 277 

Ijältc, 6a burd} bie Unterlaffung biefer fijanblung bie (Beltenbmadjung 
6er ZTldngel nidjt ofyne IDeiteres ausgefdjloffen fein würbe. 

3. 
3ft 6er Kommiffionär perbunben, gegen Hinterlegung bet 
Pfanbfumme bas Kommiffionsgut bem Kommittenten 

fyeraussugeben? 

Der Kommiffionär B Ijatte längere ^eit fyinburd} mit bem Der« 
lagsbudjljänbler A in Perbinbung geftanben, als ein gentmrfms ein» 
trat A perlangte je$t als Kommittent, ba% ifym fein Kommiffionär B 
bas nodj porfyanbene Kommiffionsgut surücfgebe. Der Kommiffionär 
weigerte ßd}, ba er ^orberungen gegen A t?abe, bas Kommifftonsgut 
^eraussugeben, inbem er Retentionsrecht geltenb machte. A beftritt bie 
^orberungen bes B, beponierte inbejfen bm Betrag ber angeblichen 
^orberungsfumme unb perlangte nunmehr abermals bas Kommifftons> 
gut fyeraus. B leiftete aui) biefer ^orberung nidft ^olge. Zlefymen 
mir an, ber ßaü gelangte nun por bas Heidjsgeridjt, fo tpärbe bm 
bisherigen (Entfdfeibungen nadj bas £rf enntnis auf folgenbe Ausführungen 
hinauslaufen : 

Wenn Beflagter, alfo ber Kommiffionär B, €rftattung pon Aus* 
lagen 3U forbem Ijat, tpeldje ifym burd} bie iljm erteilte Derfaufs» 
fommiffion ertpadffen finb, fo ift er bieferfyalb nidft blof burd} ein 
Xetentions« ober gurflef befyaltungsredjt , fonbem nad} art. 37^ bes 
fjanbelsgefefcbudjes burd} ein gefeilteres Pfanbredft gefiebert, auf 
tpeldjes Beflagter in bem porliegenben Hedftsftreite ftdj offenbar mit 
berufen Ifat 3 n & cm & urc *? art - 37<$ & es fjanbelsgefefcbudjes gemährten 
Pfanbred}te ift aud} bas Hedft enthalten, bas Kommiffionsgut bis 3ur 
Befriebigung bes (ßläubigers, alfo bes Kommifftonärs, tpegen ber= 
jenigen ^orberungen, für tpeldje basf elbe als Pf anb fyaftet, im Sefifce 
3U behalten, unb es ift biefes Reift aud} nidft bafyin etngefdjränft, 
6a@ es ettpa nur 511m ^tpeefe fofortiger Ausübung bes Derfaufs* 
rechtes geltenb gemalt tperben fönnte. ^nmal, tpenn bie ^orberung, 
für tpeldje ber Kommiffionär bas Pfanbredjt in Anfprud} nimmt, be» 
ftritten ift, fann man pon ifym nidjt perlangen, ba% er nun fofort bas 
Pf anbobjef t $ur öefriebigung peräufjere unb bm Uberfdjuf herausgebe ; 
6a ber Pfanbperfauf auf feine, bes Kommifftonärs, ©efaljr ftattfinbet, 
muf ifym ptelmeljr 3ufte^en, bas Kommiffionsgut in feinem ©etpafyr» 
fam $u behalten, bis ber Streit erlebigt ift. Aber aud} abgefeljen pon 
bem ^alle, bag ein Streit ejiftiert, ift nad} gemeinem Hedjte beim 
Pfattbredjte überhaupt, alfo audj beim Pfanbred)te bes Kommifftonärs, 



278 $te <£ntfd}eibungett bes Heidjsgeridjtes für ben Sud^onbel. 

bie ZDa^l bes (gctipunftes, wann er bas Pfanb $u feiner Befriedigung 
perfaufen will, bem Crmeffen bes Pfanbgläubigers überlaffen. fibenfo* 
wenig ift ber 2lnnaljme bei3uftimmen , ber Beflagte fönne bas 
Kommif ftonsgut nidjt mefyr 3urü :f behalten, nadjbcm ber Betrag ber 
,£orberungen, wegen welcher er 3urflcfbe^dlt / 3um gerichtlichen Pepofttum 
hinterlegt worben ift. Diefe Cntfdjeibung mödjte richtig fem, wenn 
bem Beflagten blojj ein Retentionsrecht 3uftänbe, es ftefyt iljm aber ein 
Pfanbredjt 3U, unb es fann bem Pfanbgläubiger nad} ben in <&> 
mangelung Ijanbelsredftlidjer Dorfdjriften in 2(nwenbung fommenben 
<Brunbfä$en bes bürgerlichen Redjts, ntdjt sugemutet werben, ftd} gegen 
Beftellung einer anbren Sidjerljeit feines Pfanbredftes $u begeben. 3 m 
<Bebiete bes gemeinen Heftes ift ber Pfanbgläubiger 3ur Verausgabe 
ies Pfanbes verpflichtet, wenn er befriebigt wirb, ober fr eitDÜItg 
ftatt bes Pfanbes anbre Sicfyerfyeit annimmt. Sagegen fann er nhty 
wiber feinen IDillen t>on bem Derpfänber burdj Stellung anbenräte 
Sidjerljeit 511t Verausgabe bes Pfanbes genötigt werben. Dies gilt im 
Dorliegenben ßaüe umfomefyr, ba bie f}tiüedegung bes (Selbes tan 
Beflagten B weniger Dorteil bot, als bas gefe$lid}e Pf anbrecht am 
Kommiffionsgute bes A, weil bie ITCögltdjfeit, oljne KlaganfteHmtg W 
be$a^lt 3U machen, im erfteren ßaftt nidjt gegeben war, woljl ate 
gemäf art. 3J0 bes ^anbclsgefc^bud^s im (enteren $aüt. 



$u$et4&er3ieruti9en unb Daniel Cfjobotaiccfiu. 

Don 

(^ortfefcung anjtatt S^IȤ.) 

Bbon unter Cubtpig XIV. war Paris bie eigentliche f?eimat ber 

Bl Sfidjerpersierungen geworben. ITCan benfe an ben bamaligen 

f» fruchtbar blü^enben aber freiließ nidjt immer tpofyl buftenben ^uftanb 

fcr fransöftfd^en Citteratur; man benfe an bie ZTCenge fyiftorifdjer, 

galanter, paftoraler, fatirifcfyer Homane, an bie ZTCenge von Poefieen 

: der 21ri, an bie pifante, Ififtem gefällige Difticm barin , an bie por» 

seinen Hamen tfyrer Derf affer, an ben Beifall; ben fte am fjofe, bei 

bem reichen 2lbel, im Dolfe unb felbft im 2luslanbe fanben; fo Ifaben 

srir bas Silb einer Iebenben Citteratur por 2lugen, tpie mir es per- 

gebens in anbern Cänbern fudjen. 2llle biefe Südjer mürben mit 5ier> 

fielen, gefälligen Kupferftidjen perfeljen; iljre Citel tpurben in geförnact* 

voüe <£artoudjen eingebrueft, iljre Beigaben waten nidjt u>ie in fjoflanb 

ntytljologifdje 2fllegorieen , fonbem f leine bramatifdje ober populäre 

X>olfsfcenen, immer nationale Figuren, an benen bas Dolf lebhaft 

Ceil naljm. Dasu tparen biefe ^iguren meift pon bzn beften unb 

beliebteren Kupf erftedjern perfertigt , bie fid} bamit bem Dolfe empfahlen 

unb feine Cieblinge tourben. <Dft fam es por, bajj biefe allerliebften 

8itt>erdjen bas IDerf eines miferabeln Derfaffers in 2lufnafyme bringen 

foDten, was um ber Silber tpillen jebod} nidjt immer gefdjafy. So 

Epatte ein getpiffer 3faaf Senferabe bie ZTCetamorpljofen bes ©pib in 

[auter fleine Honbeauy umgebidjtet unb bies a>unberlid}e XDerf in ber 

Königl. fjofbrueferei bruefen laffen. <£r madjte ftd} aber bod} lädyerlid} 

ki mit A obtpo^l er nidjt perfekt fyatte, bas Sud} ron bem berühmten 

5, e baftian le (Derc, bem beliebten Zladjafymer ber Meinen <£allotfdjen 

fic^uren, unb Don anbern renommierten Kupferftedjem mit Silbern 

m &ftatten 3U laffen. Um biefer Kupfer tpillen ift aber bas alberne 

DDerf nodf Ijeute gefugt unb tpirb teuer genug be3ablt. 



280 BEdjer«Der3tenutgen nnb Daniel Opbotpiecff. 

Hun lebte and} 5» 6er £>tit in Paris ein berfiljmter Kupfer» 
ftedjer, ein intimer ^reunö bes berühmteren Hofmalers Charles le Brun, 
nämltd} (Berfyarb 2lubran, ber burd} eine i^m eigene Derbmbung bes 
(Brabftidjels mit ber Rabternabel grojje IDunbermerfe ber Kunft fdjaf, 
aber audj eine leiste unb glücflidje ZTCetfyobe gejeigt fyatte, felbp Keine 
Büdjerfupfer 3U machen. 2lus feiner Sdjule n>ar Bernfyarb piccaA, 
ber es perftanb mit feltener Creue alte Stidjarten nadj$ualjmen, aber 
um fein fruchtbares Calent für Büdjerpersierungen tpudjem ju laffen, 
nadj 2lmfterbam ging, wo er nur für Budjfyänbler tfyätig mar. Sie 
Parifer Kupferftedjer freiließ ärgerten ftd? Aber biefe f}erabtpürbigun$ 
tfyrer Kunft, bie fyollänbifdfen Sudfljänbler machten mit biefen piccatb» 
fcfyen Bücfyerpeqierungcn bie glä^enbften <ßefd}äfte unb erregten ben 
Heib iljrer Parifer Kollegen, bie nun um jeben Preis einen gletdjen 
Beifall für Üjre Büdjerf upfer fugten unb tpirf lid} auszeichnete Calente 
bafur fanben, toie einen ©rapelotte, (Eifen, ZTTarillier unb ZUoteai 
le 3eune, bie buxd) i^rc Zeichnungen unb Stiege 3U Bücfjerpersierungai 
einen Cntfyuftasmus erregten, ber in tpafyre ZTCanie überging. D» 
f affer unb Derleger wanbten bie ungeljeuerften Summen an, um für 
tljre ZPerfe Zeichnungen unb Kupferftidje von biefen fyodjgepriefen« 
Künftlern 3U erlangen. £s nrirb e^äfylt, ba§ 3. 3. be Caborbe feine 
(Ojanfons pon ZTCoreau illuftrieren lieg unb baffir {00000 Cipro 
opferte. Sie <£ompagnie ber ©eneralpädjter Cubtpigs XV. wollte ilpe 
Zlusgabe ber Contes de la Fontaine burd} ^xdfmxnQtn pon ©fen 
unb (Djoffart unfterblid} machen unb 3afylte bafur 250000 Cipres- See 
Dichter Dorat fyatte feine Xufye, bis feine Poefieen mit ben Zeichnungen 
pon €ifen belebt tparen unb opferte bafur bie fjälfte feines nidj* 
unbebeutenben Befifces. 2(maub lief es ftdj feinen legten tCfyaler Fofterf r 
um feine \2 Bänbcfyen Romane mit Z*id? nun 9* n ü ^ n ©fen un& 
ZTTarilUer gefdjmücft 3U fefyen. 3 n & en 3 a *? ren l? 8 ^ — \^9 n>urb^ 
in ber Drucferei ber litterarifdjen ©efellfdjaft in Keljl eine ausgabt 
pon Doltaires tDerfen in 70 <Df tap * Bänben peranftaltet mit einenr« 
2lufu>anbe pon mefyr als 3 ZUillionen ^rancs, b. i. mit bem gröfter - * 
iluftpanbe, ber je für folcfye litterarifdje tDerfe perrpenbet ifi. Sief^ 
Jtusgabe ipurbe bann mit meljr als JOO Kupferftidjen nadf ©riginal J 
Zeichnungen pon ZHoreau gefdjmücft. €in in felteuem Pradftbant** 
eingebunbenes (Exemplar biefer foftbaren Ausgabe tpurbe pon Beau» 
mardjais für bie Kaiferin pon Kujj lanb Katfyarine II. beftimmt, amrbe 
ifyr aber nid)t übergeben. (Es tpurbe 3ulefct für J3500 ^rcs. an einen 
Budjfyänbler perfauft, pon bem es in bie Bibliotfyef Hapoleons III. 
fam, ber es für nur 9000 ^rcs. erftanb. 



Bfid}er'Der3termtgen nnb Daniel €l|obon?iccFy. 28 ^ 

Die Sudftdnbler gingen an biefer Dignettenwtrtfdjaft 3U grunbe, 
Ne Sdjriftfteller aber fpefulterten auf reichen (Bewinn, ben fte burcfy 
Nr Sitöerdpn ht iljren Büdjern Ijaben würben unb sagten grojje 
Summ an eine ZHenge unnützer Kupferftedjer, bte weiter nidjts $u 
Um Ratten als allerlei geugs pon Vignetten unb 3^uftrationen in 
hpftt 50 flecken. 

So würbe ht Paris ein Südjerluyus e^eugt, ber in Deutfdjlanb 

m fo weniger unbemerft blieb, ba in biefem Canbe Paris fdjon 

Ihgjt bte Htetropole bes guten ©efdjmacfs für Kunft unb XDtffenföaft, 

fh Btlbung unb Sitte geworben war, unb bie Ceipsiger öudjljänbler, 

ftfool}! fte ftdj in perftänbiger ZDeife jäteten, biefen Cujus nacfoii' 

machen, faljen ftdj ber Aufgabe g egen ü b er gef teilt, ben alten 5°Pf in 

hr Sfic^erpersierung ab3utfyun unb bem Publifum etwas bejferes unb 

MKS $u bieten. (Dfer follte iljnen ba$u Reifen, unb er E?alf iljnen, 

wrigpens ben erften Schritt 5U tljun. Cr fyatte saljlreidje Schüler für 

tiefen flehten Kunfotpeig porgebilbet, bie ben barocfen manirierten 

ftfdjmacf ber ^eit verliefen, unb baffir einfache naipe Darstellungen. 

kl tPtrflidjen Cebens 3U wählen angeleitet waren, obgleich babei 

Agorifdje Figuren nidft ausgefdfloffen würben. — g>wt\ von biefen 

Seglern mögen Ijter genannt werben. Der eine war ber Zlaumburger 

Ifaqfcrßedter Stocf, beffen tEodfter Dorothea fpäter als ZTCalerin bdannt 

ttttbe. (öoetlje lernte ifyn in ber ßamxlk bes öudjljänbler 23rocffyaus 

tarnen unb erlernte pon bem freunblidjen, liebenswflrbigen ZTCanne 

kos Xabieren. — Der anbere war <£fyriftian (ßottlob (ßeyfer, ©fers 

5dftmegerfofyn unb ber bebeutenbfte pon feinen Schülern. €r perftanfc 

es am beften, ftdj in ben fcfyematifcfyen Zeichnungen feines Celjrers 

|»ed}t 5U ftnben. Cr fyat über 2000 flehte Südjerfupfer geliefert, bie 

Man fetjr fyäuftg in ber Unterljaltungslitteratur feiner £t\t finbet, unb 

tat eht entfdpebenes Derbienft um b^n bejferen ©efdjmacf in folgen. 

«tifKfcfyen Kleimgfeiten, sumal er aud} ein guter ^eid}ner unb geift» 

NOer Kabierer war. 

2IUein bie Sdjule (Dfers würbe bod} md)t fyingereidjt Ijaben, um 
rinen pölligen Umfd)wung in biefer Kunft 3U bewirfen oljne ein an* 
Epcedfenbes unb lehrreiches Dorbilb, unb bies Dorbilb warb 

C^obowiecfY- 
IHefer Kfinftler ift in bem (Entwicfelungsgange ber neueren beutfdjen 

Kmtp, burdf feine f leinen, in unübertrefflicher Haipetät fyödjft a^iefyenb 

rirfenben Habierungen ber erfte, in welchem fid) bas Prir^ip einer 

infamen unb pöQig unbefangenen Zlatürlicfyfeit unb hierin eine fefyr 

E&flid?e (ßegenwirfung gegen bas manirierte fonpentionellc IDefen, 



282 Süd?er'Der3ienmgen unb Daniel €ftobon»ecfy. 

t»eld)es bis bafyin porl)errfd)enb u>ar, ausf priest. (Kuglet, (Befdj. ber 
Kunft, \. Jlusg. pg. 855.) Unb bas ift feine tpafyrltdj iridft geringe 
Bebeutung in ber beutfdjen Kunftgefd)id)te. Zlebenbei bemerft fyit in 
ber neueften ^eit ein äl)nlid)es Derbicnft ber burd) iljn angeregte Cubarig 
Sinter in feinen safyllofen gemütlichen Zeichnungen ffir ben £}ol$fd)iiitt. 
Perfönlid) wax <£f)oboa>iecfY ein Weiterer, freunblidjer, n>o$t 
tpollenber, 3U Junior geneigter ZTCann, n>ie ifjn bas pon 2tmo(b nad) 
2t. ©raff geftodjene Portrait mit ber Brille in ber fjanb porfteQt, wo 
er, am Cifdfe ftfcenb, aus bem Kafymen bes Bilbes fyerausfdjaut mit 
einem Jtusbrucf , als wollte er eben eine fdjersfyafte Bemerfung madjai 
Dor allem aber u>ar er ein frommer, gottesffirdjtiger CfpifL 3ctai 
UTorgen fyielt er mit feiner ^amilie eine getftlidje 2lnbad)t, nie wr» 
fäumte er ben öffentlichen (ßottesbienft. 3 n & er reformierten fraitjJfr 
fd)en ©emeinbe, 5U ber er gehörte, xpav er einer ber erften Kitd}» 
beamten, fpdter tparb er aud) Direftor ber Jlfabemie in Berlin; n 
allen biefen Zimtern 3eid)nete ifyn bie fyödjfie tCreue in (Erfüllung feiner 
oft nidft (eichten Pflichten aus. (Segen Bittenbe unb Bebürfttge Raffte 
er ein offenes Jjer3 unb eine offene £}anb. ZDie er einem armen Sdjut 
meifter, ber feine Bilber liebte unb bod) aus 21rmut ntdjt anfdjaffcn 
tonnte, auf feine Bitte fofort eine anfefynlidje ZRenge fetner Bitter 
unb Zeichnungen f djenf tc , fo unterftüfcte er feine l)ilfsbebärfttgen Der» 
tpanbten freunblid) unb liebepoll mit Rat unb Üjat. Sie ZXatyuty 
pon feinem am 9. ^ebruar \80J erfolgten Cobe fdflojj mit bem wol(l' 
perbienten Zeugnis: „(Er warb im 2luslanbe gefd)äfct, unb tpemt 
Deutfd)lanb gegen feine por3üglid)ften ZTCänner nid)t ungeredjt ift, fo 
tpirb fein Harne ftets ef)rem>oll in ben 2lnnalen ber Kunft genannt 
toerben. (Er seidjnete fid) burd) Hed)tfd)affenl)eit bes (£l)arafters, burd) 
tabellofe Sitten, burd) unermübeten ^leifj, burd) fyeitere (Sefaüigfeit unk 
gan3 befonbers burd) Cifer unb Cbelmut im ZDoljlUjun auf eine 2bt 
aus, tpie nur feiten ein Pripatmann biefe liebenstpürbigfte aller tEugeft* 
bm übt. Der (Eifer, tpomit er feinen Zimtern porftanb, perbunbe^ 
mit einer unermübeten Cfyätigfeit in Pripatgefd)äften unb in 2lusübur*S 
feiner Kunft, perfürste fein Ceben, ba ifjm feine pf)YJtfd)e Konftitutio 
burd) ben fjeiterften Sinn unterftüfct, ein tpeit l)öf)eres 2tlter 3U 
fpred)cn fd)ien." (ZHeufel: Heue 2TKs3ellaneen, pg. 6^8 u. folg.) XTCa 
fönnte f)in3ufe£en : (Er tpar (ßott unb ZHenfdfen angenehm. 

(Sdjlufc folgt.) 



ICefesirfteL 

BAn „Budj für 2tüc" offeriert eine Ceipsiger Budjfyanblung eine 
QU Anleitung 5ur (Errichtung pon Cefesirfeln unb beren Betrieb mit 
doppelter Buchführung k. bem grof en Cefepublifum unb fdjafft bamit 
r fcm Sortimenter eine weitere Konf urrens, tpenn bies Tjtf erat (Erfolg fyat. 
3m 3ntereffe bes Budjfyanbels, fotpofyl bes Verlegers als bes 
Sortimenters, muffen mir tpünfdjen, baf ber (Erfolg biefer Offerte aus* 
Mbt, kenn beibe fönnen nur geurinnen, trenn bas Publifum fein 
"fcfebebürfnis burd} Kauf unb nidft burd} leiten befriebigt unb baburd} 

i 

fteren ttmfa$ herbeiführt. Ceiljbibliotfjef en , tpie fte jefct großenteils 

rt frt, Büdjer» unb 3 ounta ^ Cefestrfel befriebigen in Deutfdjlanb ben 

«ttaus gröften Ceil bes Cefebebürfniffes, ofyne bem Der leger unb 

Sortiment er, gan$ abgelesen pom 2lutor, ben ifynen gebüljrenben 

ffcfdfäftsgetpinn 311 bieten, unb foQten bie Sortimenter bies po^ugs« 

iwfe beachten unb mit allem (Eifer bamadj ftreben, in biefer Sichtung 

jb ftdj beffere (Ejiftensbebingungen 5U Raffen, ftatt jefct ftd} f eiber 

htrdf (Entrichtung foldjer Ceifyinftitute unb faft unfinnige Preisftellung 

Uonfurren5 5U machen. Unftmtig ftnb bie Preife infofern, als biefelben 

fcaxfppeg piel 3U niebrig bemeffen ftnb unb bafyer faum bie 2ln> 

fit^affungsfoften beefen, piel tpeniger nod} bie mit foldferu 3nftituten 

mbunbtnt ZlTülje, Arbeit, Derlufte u. f. tp. honorieren. 

ZXlan Fann nur bie Kursfidjtigfeit berjenigen Sortimenter bebauem, 
nldft ein porfyanbenes Cefebebürfnis in einer für fte unb für ben 
aiqett Budjljanbel fo tpenig lofynenben ZDeife befriebigen unb baburd} 
en Uerfauf pon Büchern auf ein ZTCinimum reb^ieren, obgleid) fte 
» in bettfanb fyaben, unb es bod) sumeift in tfyrem eigenen 3 ntereffe 
egi, gerabe bem Kaufe pon Citteraturtperfen Dorfdjub 5U leiften unb 
e lef duftige Kunbfdyaft baran 311 getpöfynen, ftd} eigene Jjausbiblio» 
efen ansufdjaffen. 

XDir tpollen bamit feinestpegs behaupten , ba% Ceifyanftalten nidjt 
tcr getpiffen Dorausfefcungen poll berechtigt ftnb unb fefyr fegens» 



28^ £efe3irfel. 

reid} wirfen tonnen, fowoljl für bie 3nf?aber als audj für bie Bcnufcer; 
aber bas Übermaß ift für beibe entfdpeben fd}dbltd}. 

€tne Ceiljanftalt foll nad} unferer ZTCeinung, fei es nun eine 
öffentliche, von Staat, (Bemeinbe ober Dereinen errichtete Bibliotfcf 
ober ein Prtpatinftitut , por allen Singen nur foldjc EDerfe aufteilen, 
beren 2lnfd}affung ben ZTCitteln iljres Publifums ntdjt möglich ift, fei 
es bes fyoljen Preifes wegen ober fei es, ba% ber ei^ehte Cefer bas 
betreffenbe ZDert nur für einen beftimmten £void eine feljr fcirje £ä 
gebraucht. Das Publifum ber einseinen Sinftalt ift natürlich Derfdficta 
unb bem entfpredjenb wirb audj jebe berfelben anbere Büdjer anfdjaff«; 
bas Prtoatinftitut, welches aus bem Derleifyen ein <ßefd}dft madjt, aa$ 
wieber anbere als bie für bas gleidje Publifum berechnete Dttm* 
btbliot^ef ; ein 2lrbeiterbilbungsperein anbere ZDerfe als bie Dolfs* 
btbliottjef, obgleich beibe für bas gleiche Publifum berechnet ftnb; aber 
als leitenber ©efidftspunft mug ftets porangeftellt werben , ba% Mt 
öffentliche Bibliotfyef nidjt bie Jjausbibliotfyef entbehrlich madpn, 
fonbern nur beren unausfüllbare Cücfen ergäben foll, unb nrirb es in 
ptelen fällen bem Sortimenter leicht fein, biefen Stanbpunft bei öe» 
iljnen meift befreunbeten Dorftänben berartiger Bibliotfjefen $ur 2tn» 
fennung 3U bringen unb ebenfo bas Cefepublifum baran $u gewönnen, 
ba% es bie Jjausbibliotljef als fjauptfadje, bie öffentliche aber nur ab 
Cücfenbüger betrachte. 

<£s toürbe uns nun fyier 3U weit führen , ben Cef em bief er Blätter 
unfere ZDünfdje in Besug auf bie Bibliotljefen unb beren 2tnfd>affun^n 
ausführlicher 5U eutwtcfeln, es wirb jebem leicht fein, wmn er obige» 1 
©runbfafc feftfyalt, bei ber (Empfehlung für bie 2lnf Raffungen fct 
Bibliotljefen fein 3ntereffe bem entfpredjenb wafyrsunefymen , fo lang* 
er nidft zbvx f eiber ^x\l\abtx bes Ceifyinftituts ift; in biefem ßalk foflv 
bieren allerbings feine 3 n * cre ff cn a ' 5 3nljaber bes Ceifyinftüuts n*** 
feinen 3 n ^ cre ff cn a ^ s Sortimenter, ber burd} bzn Derfauf pon Bücher* 1 
einen mögüdrft fyoljen Umfafc unb fyofyen (Sewinn ersielen will; na^ 
unferer ZHeinung ift bas lefctere bas widjtigfte unb foflte bies 3nteref^ 
ftets ausfdjlaggebenb fein. 

ZDäfyrenb wir fyiemad) ben Bibliotljefen eine Berechtigung $1^ 
erf ennen muffen, liegt bie Sadje bei bm Cefesirfeln gans anbers; bv^ 
felben ftnb bem Budjfyanbel bireft fdjäblidj, weil fte bie Cef er por* 
Kaufen bes Cefeftoffes abgalten unb nidjt allein bas Cefebebürfm^ 
beliebigen, fonbern in bm meiften fällen nur ber Cefewut Z?orfd)u£* 
leiften. Diejenigen Büdjerleifjanftalten, welche ftdj woljl Cefejhfef 
nennen, aber de facto Ceifybibliotfyefen finb, fommen hierbei natürlid) 



£efe3irfel. 285 

Triebt ht Betracht, wir Ijaben es fyier mit ben wirflidjen girfeln 3U 
Ifyun, feien es nun Bücher ober ^cttf griffen , welche, einmal angefdjafft, 
Don 2t — g bie Xunbe machen, entweber pon einer ©efellfdjaft ober 
Don einem Unternehmer eingerichtet unb geleitet werben. 

ZPo foldfe Büdjeqirfel pon (Befellfdjaften eingerichtet werben, ba 
liegt gans entfd}ieben ein Cefebebürfnis por, unb wäre es Aufgabe bes 
Sortimenters, bies Bebfirfnis auf bie richtige IDeife 5U befriebigen, b. lf. 
bie (Teilnehmer sunt 2tnfauf pon Büdjern 3U peranlaffen; ber 2lnfauf 
toürbe in Dielen fällen ben {Teilnehmern nur wenig gröf ere pefunidre 
<Dpfer auferlegen als bie Cefegebüljr beträgt unb jeber fönnte ftd? bie 
tDcrfe, meiere iljm 3ufagen, als bauernben Befifc erwerben unb öfter 
tDteber genießen , was für tfyn {ebenfalls pon weit größerem (Benug 
wäre als bas einmalige Durchfliegen einer weit gröferen £dtfl pon 
Suchern. Bei ber großen g>al)l pon billigen ausgaben wirflid} guter 
XDerfe, fotpo^l belletriftifdjer als populär wijfenfdjaftlidfer ßtteratur, 
toeldje hierbei ausfdfliejjlidj in Betracht fommt, beren Derleger aber 
Käufer, nidft allein Cefer, gebrauchen, ift ber Cefeluftige in ber Cage, 
ftcf} mit geringen Kofien eine eigne Bibliotljef an3ufd}affen, unb ift es 
«ben Aufgabe bes Sortimenters, ftets auf ben Kauf Ijtnsuwirfen, wo 
er mir ein Cefebebärfnis ftnbet ; ift erft ber 2fnf ang gemacht, f ift bies 
Bedürfnis leicht 3U pflegen. 

IDeit fdjäblidjer für ben Sortimenter finb bie 3ournallefe3irfel, 

obgleid) in 9eutfcf)lanb faft bie Qälfte ber Sortimenter in Meinen 

Stäbten bergleidjen f eiber eingerichtet Ijaben, unb um ftdj gegenfeitig 

redjt grünblid} bas (Befdfäft $u perberben, bie Cefegebfi^r fo niebrig 

fcemeffen, ba% fte ntdjt allein nichts perbienen, fonbern ifyre Arbeit ic. 

^afrei rem sufefcen. ^bet ^nlfabet eines folgen ^irfels wirb be* 

tätigen, ba$ berfelbe eine enorme Arbeit perurfadjt, welche natürlidj 

**nx eigentlichen Berufe, bem Pertrieb pon Büchern entsogen wirb; 

Üe preife fmb burdjweg fo niebrig, ba% biefelben faum bm Cabenpreis 

** 3oumale, Umfd)lag unb tieften berfelben beefen unb ber oft an* 

^füljrte (ßrunb 3m: Crridjtung, man wolle baburd} Kunbfdjaft fyeran» 

i te *?en, fo wenig ftidfljaltig, b^nn bie Cefer bes Mittels werben baburd} 

^^ir Kaufen efyer abgehalten als ba3U genötigt, baj| man jtdj wtrfiid} 

fa^Stn mujj, warum ber Sortimenter fid} mit einem berartigen un« 

teatcblen (ßefdjäfte nodj abquält. <£s fdjeint bies eben 3U ben be* 

tätigten ©gentümlidffeiten bes beutfdjen Sortiments 3U gehören, 

tDÄljrenb es in öfterreid} beifpielsweife faft gar nidft porfommt, unb 

bodj nrfrb jeber Derleger beftätigen, bajj bie öfterreidfifdjen Sortimente 

fcutdppeg weit befferen 2lbfa$ fowoljl pon Bäckern als pon Seit* 



286 £efe3hrfel. 

f djriften e^ielen. Dafür fdjeint uns eben ein f?auptgrunb 5U fem, baf 
bort ber Sortimenter bas porfyanbene Cefebebürfnis auf bem nah» 
gemäßen IDege bes Derfaufs 3U befriebigen jtd? bemüht, wäfyrenb fem 
beutfdjer Kollege bas tfym weit ftärfer entgegentretenbe Sebärfms bni$ 
2lusleiljen pon Bädern refp. 3oumaIen 3U befriebigen tradjtet 
XDenn nun nod} wenigstens bei bem 2lusleifyen etwas erübrigt würbe, 
fo wäre bies immerhin wenigfiens ein (Brunb, bies ©efdjäft fort}ufe$cn, 
aber tfyatfädjlidj ift bies nidjt ber £aU, fyödjftens in 2Iusnafymefäflflt 
Der Sortimenter follte baljer ftets barauf bebaut fein, feine CefefmA* 
511 Kauffunben 311 gewinnen; er mürbe babei koppelten Porteil Ifobm, 
weniger 2lrbeit unb mefyr Derbienft, feine Kunben würben fdjlieflty 
aud} mefyr ^reube am 23eft$ pon Büchern finben unb gerne bie aadf 
für fte unangenehmen Zugaben beim Ceifyen permeiben, fobalb fte m 
erft finben, ba% bie (Dpfer für eine eigne Btbltotfyef wenig gröfcr faA 
als tfyre jefcigen ausgaben für bas Cefen allein. 

ZPir würben uns freuen, wenn redjt piele Sortimenter bunt 
unfere Ausführungen peranlagt würben, mefyr ben Derfauf $u betreit« 
unb bas Ausleihen ein$uf djränf en ; bie Dorteile würben ftdj balb d» 
ftellen; nur auf einmal gefyt eine berartige Ünberung nidjt. 

St. D. Seh. 



S&efprerfjungen. 



Sngel, Karl, SufammenfteHnng ber <Janft«Sd)riften com \6. 3a^r* 
m fynnbert bis Ulttte i88<*. Der Bibliotheca F au stiana (oom 3a^re 
33n>eite Auflage. (DIbenbnrg, J885. Sd)nl3efd)e !?of <33nd)itanblun9 

fjof«33ua)brucferei 21 Sa)n>art$. 8° (XII, 76<$.) J8 ITTarf. — Qa% es 
Bedürfnis mar, eine Bibliographie ber ^anfHitteratur 3nfammen 311 fteflen, gefyt 
barans rjen>or, bafj 5 ran 3 P^ter im 3at^re 1849, bei (ßelegenfyeit bes <8oetr?e- 
*, eine Arbeit biefer Art unternahm, bie bereits im 3at|re J852 eine 3n>eite 
;*tfrte nnb cerbefferte Auflage erlebte unb 3» roeld)er J857 nene Suffixe 
tenen. 

Peter fagt unter anberem in ber Dorrebe 3nr 3n>eiten Auflage: „Der grünb- 

Kenner ber janfHitteratur wirb oielleid^t immer nod) auf Meine lüden nnb 
>tffiänbigfeiten flogen, namentlich n>irb von btn in 3<>Hrnafen nnb (Eafd)en< 
tm 3erfrrent ftefyenben Artifeln, foroie von Überfettungen bts <5oetftefd)en janfr 
xembe Sprachen manches meiner Aufmerffamfeit entgangen fein; toer aber 
\» mit fd)n>ierig es ift, fid) bie be3üglid)en Zlotyen 3a oerfd)affen, nnb toer 
t im bibliograprjtfä)en <Jad)e ttjätig mar, mirb mit einem garten Urteil ober 
te Arbeit geroig 3nrücfrfaltenb fein/' €r erfannte alfo bie £ücfenrjaftigfeit 
tt Arbeit felbft an, benn er fonnte, trofc ber JTtürje, bie er fld) gab, nnr 622 
nmern, mit feinen gnfätjen, 3ufammenbringen, mäfyrenb oorliegenbe Arbeit von 
fei bie ftattlidje gafyl con 27^9 Hummern an^nmeifen fyxt 

Tibet and) bie erfte Auflage von (Engels Arbeit (Bibliotheca Faustiana), 
d)e in bemfelben Der läge J87<t erfd)ien, fonnte nur bie gafyl 7<*5 t>er3eid)neiu 
nn mm and) angenommen merben mng, bafj (Engel Diele Artifel nnb Büdner 
genommen, bie Peter feiner geit teils entgangen, teils nid)t für ifm erreichbar 
tn, fo barf aber bod) and) nid)t pergeffen »erben, n>ie ftd) bie ütteratnr auf 
t (Sebiete ber janftfage feit jener §eit gemehrt f^at. Allerbings trägt an ber 
nerifd)en Perm errang ber €ngelfd)eu gegen bie Peterfd)e Arbeit bie Sdmlb, 

tbtn €ngel bie ein3e(nen arbeiten in btn 3<>nrna(en, (Lafd)enbüd)ern, geit- 
iften, forme bie Überfettungen in frembe Sprachen fer)r berücffid)tigt bat, 
}ttnb peter felbft biefe Auslaffungen beflagt rjat, bafj fie ifmt bei feiner 
>eit fehlten. 

IDir tonnen bie oorliegenbe Arbeit als burd)ans gut nnb brauchbar empfehlen, 

fte benn and) bem jorfd)er auf bem (Sebiete ber janftfage jeber Seit gute 
ttße leiften mirb nnb fomorjl jenem, als aud) jebem Bibliographen nnb feiner 
liot^ef entbefyrlia) ift. Was bas I?ir3elfd)e <5oetrfe«23ibliotfieM>er3eidmis für bie 
tmte <5oetrje*£itteratur ift, bas ift bie <EngeIfa)e gnfammenftellnng fpeciefl für 
^aufUitteratur, btnn beiben fann ber litterar^iftorifer fta) nia)t merjr ent» 
agen. €s fann morjl jetjt gefagt werben, ba% nnr weniges fehlen wirb, warf- 
b in ben früheren Arbeiten umgefer^rt mit Hed)t gefagt werben mußte, ba$ 



288 



23efpred?ungen. 



tbtn gar trieles fehlte. Wh traben bafyer biefe 2Irbeit mit Pteler £renbe begrfift 
benn burdj fte iß einem ITCangel auf lange 8eii porgebeugt. J>a% fie burdjaus 
feine £ncfen fjabe, Fömten unb motten mir nidjt ausfpredfen, beim meines bibfia* 
grapfyifäje XDerf märe oottßänbig? aber ba% nur fefyr meniges fefylt, Faim bc* 
gegen bodj mofyl behauptet merben. <£s iß eine fdjdne 2Irbett, bie ßdj balb nett 
jreunbe ermerben mtrb, nmfomelfr, als fie überhaupt Fein ^orfdfer m Snrmiff 
entbehren famt. 

2lndj mir Fönnen bem Derf affer nnr ooUFommen 3ußimmen , menn er a 
feiner Dorrebe fdjreibt: „€in Dergfeidj biefes 33uä?es mit früheren Sufamrne* 
ßellungen doh ^außfdjriften mirb unfdjmer erf ernten iaffen, bog eine btbeatoä 
größere Heidjfjaftigfeit ehielt iß; bafj fiberall gemiffen^aft geßrebt mürbe, 
Bid}tiges, Segriinbetes bar3nbieten; ba% raßlos feine ZRJUie gefreut mürbe, üefrj 
ßänbigfeit $n erreichen; ba§ and) bie äußere (Einrichtung, ber (öebrandj unb 
21uffndjen erleichtert iß. Somit famt angenommen merben, ba% biefes &u4 
^orfdjer unb Kenner auf bem (Sebiete ber jaußfage ein 3uperläfßger 
ein Dorßdjtiger ^fifyrer, ein ßdjerer IPegmeifer fein mirb. 2lber aneb, fir 
33ndjerfreunbe iß es mdjt ofyne XDert. Diefe, fomie bie jenigen, meldte 
Bidjtung bts XDiff ens bisher fern fombtn, mirb es auf eine Befdjäftignng 
leiten, burdj meldte fyofye (Senüffe ermadtfen merben." Unb fomtt fei bat 
ttodpnals empfohlen, betm audj bie Slnsßattnng felbß iß bem 3nf}alt bts 3) 
burdjans angemeffen nnb mirb btn Wttt nur nod? ersöffen. 

XDarum ber Derfaffer nidjt feinem Bndje btn (Eitel ber erßen 
„Bibliotheca Faustiana" gegeben unb boffir btn etmos fdjmerfättigen, iß uns 
redjt flar, btnn es iß bodj jebenfafls eine Bibliographie ber^Jaußfage nnb 
mof)l als eine foldje oon ber XDiffenfdfaft betrautet fein motten? 

Dr. traft Htitigm. 




Qer H&udjfjan&ri und bie &eitgefrfjtrf|te. 

Don 

rben getreueften Trabanten bes ^eitgeiftes, ju ben regfamffat 
unb aufmerffamften Beobachtern aller fetner Segungen geljört 
jft beitf S<fjo£fin5e bes neunseljnten 3 a *? r *? un & er te — ^ er fo»8*s* 
[e — 6er moberne Bud^anbel. 2tus bem 3 a *?rf? un & erte a ^ en 
rpicflungsgange unferes Stanbes Ijat ftdf in Perfolg ber ftets tpedjfeln» 
geitftrömungen eine gan$ eigene Spe$ies feines IDirfungsfretfes 
ingebt 16 et, bie von bem alten e^rfamen 8ud}f?anbel nur bie (ßrunb* 
jipien, pon ber 3o u *naliftif bie mecfyanifdje unb tedpttföe fertig* 
unb pon bem ^eitgeift iljre 3nfptrationen unb getftigen (Brunblagen 

Dtefe brei Porjfige pereinigen ftdj in bem Sud}f?anbel, ber bie 
orberungen ber 5ett pertritt unb befriebigt unb ber fyeute in mora* 
er unb materieller £fm$dft eine fuperiore Stellung innerhalb ber 
offenfdjaft unb ber Allgemeinheit gegenüber entnimmt XDäijrenb 
►er ber Budjfyanbel einsig bie pafftpe Holle bes Permittlers jtpifdpn 
or unb Publifum fpielte, ber mit mefjr ober ndnber großen (Er* 
( en feiner Aufgabe, ber Ration if?re Citteratur 3U fdf äffen, bürd- 
ete, IfcA ber ©efdfäftsgeift unferer tCage bem 8ud$änbler, ber mit 
>emem (Seifte feine tEljätigfeit leitet, eine anbere unb bebeutungs* 
ere Stellung angetpiefen. 

Die Büdjerprobuf tion pon ^eute ift mit ber pon früher nidjt 
?t mefjr in Dergleidf 3U bringen; tpas früher Arbeit eines 3 a *? re5 / 
s Desenniums, ja eines gan$en ZTTenfdfenalters tpar, tpirb jefct in 
tot 3 a ^ re / * n XTtonaten, ZDod;en, ja felbft in tCagen unb Stunben 
JDege gebracht. (Einft tpar ber Autor ber tiefftmtige (Belehrte, ber 
l}te lang mit Stubien über feine IDiffenfdfaft subradfte, ber oft bm 
ns^eitsftoff feines gan3en Cebens in einem einsigen IDerfe nieber» 
le, bas er müftfam feinem ©eifte, feiner ^eber entrungen. Das 
inuffript, beffen 5 er *igftellung 3 a *? re gebauert, tpurbe fäuberlidf ge* 
tben unb auf bie Sudje nadj einem Derleger gefdftcft, eine 3**f a fy r */ 

Dttttföe 8nd?!}<SnMer.Hfat>emie. II. \() 



29O 3er Bud^anbel unb bie gettgefdjtdrte. 

bie audf nidft immer in furjer ^eit in bie £}anbe bes 2lllerbarmcrs 
führte. XTtonate pergingen, bis 6er „fEruHer" bem „Ijodjgelaljtten 
fjerrn 2lutori" bie erften Korrefturen porlegen fonnte unb abermals 
tarn bie Sonnen wenbe, ober ©(lern ober tDeif?nad}ten gerbet, bis ftdf 

bas erfte gebrückte (Eyemplar ber ädf$enben £jol$preffe entwanb 

2lnbers fjeute! Der 2tutor fdjreibt flott unb frolj fein IDerf — Me 
Zlatwx besfelben laffen wir fyier aus bem Spiele — /ein fdpietbiger 
Brief madjt bem paffenben Derleger ben XTtunb nadf bem XDetfe 
wäfferig, Hebe unb IDiberrebe, Brief unb Kontraft; ber Perleger Aber« 
nimmt bas ZlTanuffript, ber 2lutor bas Honorar unb m wenigen 
IDodfen liegt bas fdjmucfe Bud> im Sdjaufenfter audf ber entfernteren 
beutfdjen Budfljanblung 

Das ift ber äugere Unterfdfieb in ber CntwicHung bes Su£^ 
Ijanbels, mit welchem ein geiftiger ^aftor, ber ben (ßegenftanb meinet 
heutigen Befprecfyung bilbet, fjanb in £}anb geljt. Der ^eitgetß Ijat 
mit altem Porurteile gebrochen, bie Sdjranfen perworfen, bie 6er 
freien geiftigen (Entwicklung fyinberlicfy im IDege ftanben unb bamit 
and) bem mobemen (Seifte IDege gebahnt; ber Budjljänbler pon Ifente 
ift nidjt meljr ber fjanblanger ber Citteratur, er ift if?r Pfleger unb 
Cenfer, ber in ber 2luswaljl unb Bereinigung ber porfyan» 
benen geiftigen unb tedfnifdfen Krdfte feinen ©eift anJ 
feine Untemefymungsluft 3um 2lusbrucf bringt (Er # 
nidjt ber grofce tErog , welcher ber geiftigen ^ü^rung nachfolgt, fonbetn 
ber füfyne Bahnbrecher, welcher an ber Spifce ber 2lufflärung eml^er* 
fdjreitet. 

IDir fommen nun auf unfer eigentliches tEf?ema 3U fpredjen, 
weldjes wir an ber £}anb tpirflidj porfjanbener Beifpiele in allen feinen 
Besiefyungen 5U erlautem fucfyen werben, einerfeits, um einem pielfadj 
angef einbeten tEeile unferer Beruf sgenoffen, bie ber £>t\i folgenb Me 
breitgetretenen IDege perlaffen unb fid} 3eitgemägeren 2lnfd}auungen 
Sugewenbet fyaben, bas IDort 3U reben, anbererfeits bie unsweifetyafte 
Begrunbung 311 beweif en, bag ber Budffjanbel nur bm mobemen 
Pritt3ipien folgen muffe, um feiner &\i wirflidf mit €rfolg bienen ju 
fönnen unb bag er feine ibeale Stellung bem Dienfte einer leeren 
3bee, ber Kultur unb allgemeinen Bilbung, unterqrbnen muffe. Die 
Citteratur werbe für bie (Ewigfeit gcf df äffen, ift ein Begriff, ber Ijeuie 
neun ^e^ntel feines IDertes aufgegeben fyat; bie Citteratur bient Ijeute 
4er £z\t, bem 3afyre, ja wir fjaben jte fcfyon in madptpoller <5r5ge 
bem Bebürfniffe eines tEages, einer Stunbe bienen gefeiten. . . . Dodj 
nun 3U realen Üjatfadfen! 



Der Snd^anbel mtb bte Settgefdjtdjte. 2<)\ 

Das PublÜum folgt fyeut3utage allen geiftigen Strömungen, bte 
aus feiner XRitte heraus fidj entoicf ein , mit einem getpiffen 3ntereffe, 
Neffen Befriebigung in bem öffentlichen Ceben burd} Derfammlungen, 
Dereine, bie tEagespreffe unb ben Budjfyanbel 311m 2lusbrucf fommt. 
So tpar es in ber ^t por bem glorreichen Kriege pon \ 870/7 J, baß 
Me tedf nifdfeu IDiffenfdfaften in allen Kreifen 3ntereffe, 2lufmerffam« 
feit unb Pflege fanben; ein Umfcrftpung entftanb burdj bie Propagi» 
rang ber ZTaturtpiff enf djaften , tpeldjen 5U Beginn bes laufenben Desen» 
niums bas große eleftrifcfye ^ieber folgte, bas in ben Zustellungen $u 
Paris, ZTCüncfyen unb IDien gan3 (Europa für jtctj gewann. Diefem 
folgte in Deutfdftanb ber mädjtige <5<*uberflang ber Kolonialpolitif unb 
mit einem Schlage tpurbe 2lfrif a ber ^aporit bes beutfdjen Dolfes, 
bas mit ber gansen 3nnigfeit feiner Seele jtctj auf biefe neue (Errungen» 
fdfaft beutfdjen ©eiftes unb beutfdjer Kraft perlegte. £}eute finb 2tngra 
Pequena unb Kamerun jebem Deutfdjen fo geläufig tpie Berlin unb 
Ceipsig unb alles tpirb unter bem S^djen 2lfrifas genommen unb ge» 
<jeben. Solc&e Strömungen, fo plöljlidf fie audj entfterjen unb pergefyen, 
-ftnb immer tiefgefyenb unb erseugen eine getpiffe empfängliche Stimmung, 
bie jeber belefyrenben unb erläutemben Hegung banfbar entgegen fommt. 
Unb in ber <Ojat bietet jebe folcfye tetapt im ©eiftesleben einer Hatten 
$em Buctjrjanbel, als präfumtipen geiftigen #ürjrer berfelben (Belegen* 
ljeit feines 2lmtes 5U tpalten unb Cidjt unb Cefjre in bie JHaffen 3U 
-perbreiten. 3 n roeldjem ZTCaße ber Bucfyfjanbel biefer Unforberung 
^eredjt tpirb, weifen bie Ceiftungen ber legten £v& auf, bie 3. B. auf 
bem (ßebiete ber 2lfrifa«Citteratur bas benfbar mögliche in be3ug auf 
UTaffe, $orm unb Bebeutung probu3ierte. Der tpertpollen ^orfcfmng 
ipar ebenfo tpie unfmniger Konfurren$ unb lächerlichem Unperftanb 
tCIjür unb (Ojor geöffnet, bodj blieb bem rufyig Urteilenben immerhin 
Gelegenheit, bie Spreu pom IDei3en 3U fonbern unb bas Bleibenbe aus 
fcer übergroßen ZTCenge ftctj rjeraus3ufonberu. 

Derlei &\\\ttbmu\iq>ux fommen unb fdjtpinben in tpedjfelpoller 
2Iufeinanberfolge, eine jebe bringt Ceben unb Betpegung in bie große 
ITtaffe, bringt €rjren unb flingenbe (Erfolge. Das IDerben berfelben 
iß pon bem eigenartigen Hei$e bes Übermächtigen, pon ber getpiffen 
unftd}tbaren Allgewalt ergaben gemacht unb perfdjönt unb finbet in 
-empfänglichen Seelen ein tiefes, inniges €djo. Der geringfte äußere 
2tnlaß genügt oft, eine (Epoctje 3U begrünben — xxAx erinnern nur an 
Bismarcfs madftpolles Sdjlagtport „Das Hecfyt auf 2lrbeit", bas eine 
xpafyre geiftige Sturmflut fyeraufbefdftpor. IDie ein flatfcfyenber Schlag 
ms IDaffer fuljr bies IDort in bie IDelt, griff immer tpeitere Kreife 



292 Xto Biid^cmbel uttb bte 5*itseftitye. 

in ben t}od} wogenben IPeUen 6er tEogeslttterotur, bie lange 5eö unter 
bem $wtngenben Banne biefes maefftpoQen XDortes blieb; eine Unmaffe 
von ^lugfdpiften aus berufener unb unberufener jeber fpannen feie 
gewonnenen Zlnregungen aus, bis als lefcte unb in iljrer 2Crt bebet' 
tungspollfte ZDirfung ein Organ auftaute, bas BismarcSs Stnsfpm} 
„Das Xedft auf Ztrbeit" 3U feinem ©tel unb Programm machte. So 
bel?errfd}t ber (Seift eines ZTCannes, ben man aOerbings ofyne $ümp 
tyebung ben Brennpunft (Europas nennen faitn, eine Seit unb ifc 
ganjes IDefen, fo lenft ein mädjtiger jä^rmann bas fdfwanfe 
Sdfifflein in bas ZlZeer ber (Ewtgfeit. Dodf nidjt nur in fo erljabenai 
Vorwürfen finbet ber Bud?l?anbel feine Be$iel?ungen jur £>ettgefd?id}te; 
pon bem pölferbewegenben ^btak gibt es noef? viele, unenbltd) piele 
2lbftufungen, bis $u ber — xdj möchte fagen ,,2lu9enblkfs'fitteratar\ 
bie jeber fyöfyeren Bebeutung bar, nid}tsbeftoweniger bem $adpnam 
boef? fo manchen intimen Hei$ bietet. 

Da ftnb in erfter Cinie bie <0eIegenf}eitsfd}riften, beren Zlatur anfr 
2lrt fo pielfeitig ftnb, wie bas menfdjlidfe Ceben felbft, beffen Bebfirf* 
niffen fte bienen. 3*^ Krieg finbet feinen fjiftorifer, ber am wetdps 
Vxvan beljaglid} fein Pfeifchen f dpnauctyenb , bie blutigften Sd}ladjtas 
fdjlägt unb ben £emb fdjonungslos niebermefcelt; jebes 3ubüäum — 
unb beren ftnb in unferer ewig jubilierenben £ät nidjt wenige — finbet 
feinen Poeten, ber in Poefte ober Profa ben tCag feiert, ber btn grofa 
H. 22. unferer IPelt gegeben u. f. w. ttodf weiter geljt bie Profa bes 
£ebens! finbet in irgenb einer entlegenen £}auptftabt, bie notwenbfe 
einer ^ebung bes Perfefyrs bebarf, eine 2lusftellung ftatt, f tft ber 
Budfljänbler ber erfte, ber jtdf xt}v gans in bie 2trme wirft unb re# 
jeitig jum tCage ber (Eröffnung einen fdpnucfeu „^üljrer" in bie ZDelt 
fenbet, ber ,,nad) autljentifdjen Quellen perfagt" bem jremben j«öe 
Sorge um fein tDofylbefmben abnimmt. (Ebenfo finbet ein neuer Kurott, 
eine Sommerfrifdfe ftets iljren litterarifdjen fjerolb, ber iljr Coblieb 
munter in bie IPelt fingt unb ben Ort manchmal in wenig ZITonbm 
„in bie ZTCobe bringt". Das 3afjres« unb Saifonbebflrfnis ift übrigen* 
uidft bie lefcte Stufe, biefe bleibt ben IDerfen aufbewahrt, beren Cjtßens 
unb Schaffung pon ber ItTinute abfängt, beren IDert unb Bebeutung- 
nur wenige tEage überbauert, beren (Erfolge jebodf in beifpiellofen^ 
ZHajje unb unglaublich furser &\i ftdj ergeben. IDerfe biefer Tktr 
beren tedfnifdje fjerftellung 3U originell ift, als bag tdf mir biefelbe ji*- 
erwähnen fjier perfagen follte, ftnb 3. B. bie Brofdfüren, bie fyerpor^ 
ragenbe ©eridftsperfjanblungen bringen unb beren (Erf cfyetnen bem TlW 
fprudje bes Urteiles fo auf bem $ug e folgt, wie ber Donner bem Blifce^ 



Der 23ud$anbel nnb bte Scttgefdjtdjte. 293 

Die mtereffonte <0enefts eines folgen IDerfdfens erfolgte unter ZTCit« 
urfrfnng bes Derfaffers vor $wei 3 a *? ren in bem burd} feine bewun« 
«bernswerte Küfyrigfdt in weiteren Kretfen befannten Qaufe 2t. fjarfc 
leben in ZDien, als im 2tuguft J883 6er berühmte Proseg aber bie 
ttifja €fjlarer tflorbaffaire perljanbett würbe. (Segen brei XDod?en 
Ratten bte Dertyanblungen fdfon gebauert, ber Cag bes Urtetles, ber 
3. 2Iuguft war ba. Die BrofcfyBre, ein fjeft von £}arttebens „(Ojronif 
«ber 5^" k*9 ^ s au f & en Sdflujjbogen fertig gebrucft unb gefal$t 
bereit, wäfpenb \5 Kolumnen brucffertig in ber JHafdjine flanben unb 
nur nodj ber Sdftujjfeite fyarrten, um bas tPerf $u polknben. 

Um 9 Hljr fail} foHtc 5 U Hyircgylja3a in Ungarn, wo ber Projef 

wrljanbelt würbe, bie X?erfünbigung bes Urteils beginnen, weshalb idf 

mxdf fdjon um biefe &Äi in bas Äebaftions»Sureau ber „IDiener 2tlt 

gemeinen ^itungf' begab, wetdjes Slatt ftdj sum Sefyufe ber fdjleu* 

itigften Beridjterftattung einen Spe$ialbrafyt IDien«nYiregY^a3a gemietet 

Tratte. (Erwartungspoll umftanben bie Hebaftions»2Tlitglieber ben Apparat 

im tEelegrapfyen«23ureau bes Slattes unb fjarrten ber ttadjricfyen, bie 

ba f ommen f oüten. Cautlofe Stille fyerrfdjte, ba feiner ben 2lugenbltcf ftören 

tpollte, ber ben erften Caut ber JHafdjine bringen follte. Da enblidf — 

«es war um ^JO Uljr fyerum — ertönt ein Haffeln in bem Haberwerf 

•bes Apparates unb ber fyetle (Ton einer eteftrifdjen Klingel seigte an, 

ba§ ber tEetegrapljift an ber (Enbftation feine tEfyätigf eit beginne. Cang* 

f am entwiubet fidf bas wetjje Papierbanb ber ZTCafdfine, bie telegraplfi» 

fcfyen 2Horfe»5^en fdjreiben ftdj in langen ^rxUtvaüm auf ben 

Streifen, ba lieft ber tCelegrap^ift bie fe^nffldjtig erwarteten ZDorte „2ine 

2tngeflagten finb frrigefprodfen". 3<*} notierte ben tDortlaut bes Ur» 

leilsfprudfes, ftfirmte in ben por ber tEfjüre auf mid} tpartenben XDagen 

unb fuljr in rafenber (Eile in bas Drucfereiȣofal, wo $wei Seijer mit 

«bem XDtnfelljafen in ber Sfanb fdjon bereit ftanben. 3 n xomiim 2TR» 

traten tpar bas XTtanuffript — $irfa 20 £e\Ux\ — gefegt, abge$ogen 

unb forrigiert unb nun gings im Sturme an bie UTafdfine. Die Ko- 

fi/rnne würbe eingeljoben, eine IDeile flopfte ber 2Tlafdjinenmei(ter mit 

Jer ^uri^tung Ijerum unb balb barauf — eine Stunbe nadf (Einlangen 

&es> (Telegrammes in ZDien — fonnte idj meinem £ljef triumpljierenb 

&äs erfte reingebrucfte (Eyemplar ber Brofdffire in bie £}änbe legen. 

X>cxf pon biefer Stunbe an einige Sdjnellpreffen IDocfjen lang tCag unb 

^-«adjt arbeiteten, um ben riefigen Sebarf an (Eyemplaren biefes XDerf* 

J>«ns 3U befriebigen, will xd) nur nebenbei erwähnen, um 3U seigen, 

k*-*^ eine gute 3bee au&i manchmal rafdf unb ftcfjer golbene ^rfidfte trägt. 

Tladj biefer Meinen 2lbfdjweifung, bie ein gans intereffantes Streif» 



2<)t 3er Bud^anbel unb bie geitgefdjtdjte. 

liefet auf bie bud^^dnblerifd^e ZTTadje berartiger <8elegenfyeüsbrofd}üren: 
wirft, feljre idf 3U meinem tEfjema surücf, bas auger bem bisset oik 
gebeuteten nodj eine unenblicfy grof c Heifje pon ^aftoren beft^t, tpeldje 
ftdj nadj ben gegebenen Anregungen tpoljl von felbft aufbringen. 
Selbftperftänblidj tpirb in ber Spreu ber alltäglich gefdjaffenen VOtxtt 
audj manches XD eisen« ja felbft fruchtbares (ßolbfSrnlein gefunben, bas 
bann aus ber flachen XTtenge meteorenljaft emporragt unb als ein Den!» 
Seichen feiner ^eit ber (Eurigfeit erhalten bleibt. IDir erinnern nur an 
bas Bismarcf Jubiläum J885 mit feinem Scfytpalle von btograplpfcljen 
unb jeßfdpiften, beren einige als Ijiftorifdj unb polttifdj bebeutfame 
Arbeiten tpürbiger (Belehrter bem \. April J8J5 unb J885 ein Denf» 
mal fegten, bas erhabener unb bauember als (Eq. Die afrifanif^ 
^odjflut Ijat uns taufenbe pon Karten unb Brofd}üren gebracht unb 
and} i)kt 3eigen jtcfy als Bleibenbes aus bem Strome ber ^eit Mafftfdfe 
IDerfe wk bes genialen Stanley „Der Kongo", bas einen förmlufffli 
Sturm ber Begeifterung in Deutfdjlanb 3U erregen berufen ift unb bes 
febergetpanbten unb liebensipürbigen A. pon Schweiger * Cerdjenfelb 
prädjtig iüuftriertes „Afrifa", bas in feiner gansen Anlage bem Se« 
bürfniffe in pollfommenfter unb glän$enbfter IDeife entfprad} unb bes« 
Ijalb jtcfy audj eines gans enormen firfolges 3U erfreuen Ijatte. Sie 
Bebeutung unb ber IDert von folgen tpenigen Publifationen entfe^äbigen 
für ljunbert anbere, bie Unperftanb unb blo§ er Brobneib in bie Wä 
gefegt, unb barum mag bem <$5an3en als 3^ ce * n J e & er fjinftdjt feine 
Berechtigung sugefprodjen tperben. 

ItTit alle bem ift bie Aufgabe bes Budjfyanbels aber nodj nidbt 
erfdjöpft, er fyat nodj eine Kefyrfeite feiner IDirffamfeit in agitato- 
rifdjer £}infid}t unb fyier Ijat er ein ungemein tpeites ßtlb für feine 
3been unb tEljaten. 3^ c öffentliche Cljätigfeit bebarf einer geijtigen 
Anregung unb Unterftügung unb biefe bietet in allen fällen ber Bud)' 
fyanbel mit feinen getreuen Dafallcn. £}eute, u>o bas IDeltgetriebe feine 
Herpen über alle fernen gefpannt fjat, tpo ber Kampf ums Dafein 
bas 3 n ^ D ^ uum üon ^ cm önberen trennt, bebarf eine JHacfyt, bie über 
eine ZUaffe gebieten tpill, eines geiftigen Banbes, bas ifym ben Sinn 
ber <Etn$elnen in gleidje Bahnen lenft. Damit tpirb bie Citteratur 
ZTIittel 3ur (Erreichung anberer gtpeefe, bie teils bebeutungspoü, teils 
ettjifd} tpertlos jtnb, jebodj immer auf biefelbe (Einfluß üben unb ber» 
felben einen agitatorifdjen <£fyarafter perleifyen. Diefe Art pon Citteratur 
bient ben allerperfdjiebenften gtpeefen unb fefyen tpir Budj an Budf 
gereif} t, beren eines bem nationalen beutfdjen (ßebanfen, beren anberes 
ben — Sdjaftpollenftoffen Profeffor 3^g«rs bas IDort rebet Polttifdje 



Der 3udjf}cmbel nnb Die geitgefdjtdjte. 295 

Parteien, bie ftdf im Parlament unb in Derfammlungen mit IDorten be» 
feljben, geben ftdf meljr nodf mit Streit« unb £}e$f Triften 3U (Raffen; 
ben einflußreichen litterarifdjen ^reun6 eines großen JHalers ober ItTu* 
ftfers feigen toir mit pau!en unb trompeten beffen Schule als Ausbun6 
6er ZTTeifterfdjaft in bie H>elt trommeln, unb — bas ift bas IDunberbare 
an 6er Sadje — alles bies Ijeißt lüterarifdfe Probuftion, ©eleljrtenarbeit, 
(Ergebnis langer ^orfdfungen, bie man fetjr ftarf ifjrer edjten ober er» 
fyeucfyelten ©eleljrfamf eit entfleiben müßte, um ifyre eigentliche Beftimmung 
ab Agitationsobjeft $u erfennen. 

3ft 6er (Enbstpecf berfelben gefdjäftlicfye Xücfftdft, fo fann man 
es Äeflame nennen, fteljt es im Dienfte einer 3bee ober Partei, fo 
ifl es nur Agitation, bewegt es ftdf jebodj in einem begren$ten wiffen* 
fdjaftlidfen, fosialen ober religiöfen Halmen, fo wirb es $urtEenben$, 
6er geiftigen Poten$terung von Heflame unb Agitation. Diefe brei fjebel 
bewegen bas Um unb Auf bes ZTTenfcfyenlebens unb alle brei fjaben 
inbemBucfyfjanbel unb ber Citteratur bie engften unb getreueften Alliierten. 
IDie biefe in Böfes unb ©emeines ausarten fönnen, fo fefyen wir aucfy 
nur 3U oft ütterarifdfe Derirrungen , wie benn im allgemeinen unter 
bem Sdju^mantel ber tEenben3 unb Agitationen allen fjäßücfyen ©gen» 
fdjaften bes ZTCenfdjenfyersens <Djür unb Cfyor geöffnet jtnb. Dod) 
neben biefen Sdjattenbilbem flimmern uns audj anmutspoll bie Cidjt« 
blifce eines erhabenen unb reinen 3beals entgegen, bas ber Budjfyanbel 
in ber ^örberung ebler ^xoziz unb würbiger Cenben3en unentwegt 

anftrebt. 

Aus meinen Ausführungen, bie $um größten tEeile nur Anregungen 
5um Ausbrucf bringen, bie woljl jebem meiner Kollegen in Stunben 
gebanfenpoller ZTTuße ftd? aufbrängten, gefyt wofyl 3ur ©enüge bie fyofye 
Bebeutung Terror, tDcld^e bie ^eitgefdjidjte im Bucfyljanbel unb ber 
Budfljanbel in ber geitgefdjidjte einnimmt. 3^ un & m ^ n " r roofyl 
jeber mobeme (ßeift, maße ifym ben gleichen IDert an wie ben <£rgeb» 
niffen ber elften IDiffenfcfyaft unb ber bibaftifcfyen Citteratur. IDas 
biefe ber ZtTenfdjtjett als bie (ßrunblage alles IDiffens ift, bilbet jene 
als ^ortfe^ung in ber (Erweiterung unb Dertiefung wiffenfdjaftlidjer 
Kenntniffe unb beibe jtnb bie ©runbpf eiler ber fyöljeren allgemeinen 
Bilbung, welche in ber Citteratur bes tCages .ifjren ftdftbaren Ausbrucf 
ftnbet. Unfere ©efellfdjaft forbert fyeut3utage Büdjer unb biefe muffen 
für fte gefdfaffen werben, wenn and} bambzn nod} ber probufttpe Autor 
ZDerfe fdjafft unb für bas Dollenbete erft ben paffenben Ceferfreis fudjt. 
Der Bud}I?än6ler ftefjt in biefem Streben als ber entfdjeibenbe ^aftor 
3ipifdjen bem Sdjöpfer unb ben Käufern bes IDerf es unb wznn er ber pielen 



296 Der Sud^cmbel unb bte Settgefdpdfte. 

• 

(Taufenbe Sinn glficflidf in 6er Arbeit bes einen fdföpferiföen tikijte 
gefunden Ijat, blidt er tsofyl ftols auf ben frönen Sieg, bat fein 
fdfaffenber (Seift errungen. Unb nidft nur bie Sefriebigung bes <Bfc 
Reises unb (Efyren btlben bie €rfolge bes jettgemdßen Sudftanbeb, 
beren S<$n>ergetDid}t liegt in 6cm materiellen (Ergebmffe, bas in gUi> 
liefen $düm iljren Urheber fyunbertfad} entlohnt. Der Perleger fte^t 
ftol$ auf bie ZtTe§*<Eingänge nadj einem glücf liefen 3a^re, ber Sortimente 
freut ftd} aber ben müljelofen, reiben unb f o nu^brtngenben 2lbfa$ — 
!ur5, wenn bie Sadfe geljt, loljnt fte es 3ebermann. 

3n richtiger (Ertenntnis biefer Cfyatfadjen fefyen nrfr benn muf? 
pon t£ag in tEag, baf ber (Seift bes neunse^nten ^cäfvlfnnbttts tief 
in ben Organismus bes Budjfyanöels eingreift, unternelpnenbe (ßetjkr 
3U !üfynen üjaten anfpornt unb bie läfftgen (Elemente jum ZRtityra 
$u>ingt ober fte 3urücfftögt. 2lllmäl}lidf bämmert uns bas ZHorgenwt 
jenes Cages, ba uns bas fyefyre Cidft einer freien unbeengten ZDdta" 
fdjauung fyemieber leuchten toirb unb wir in geiftiger Derbräbennft 
einher fcfyreiten werben an ber Spifce ber Kultur unferer Haiion — 
bie ZHeifter unb Cenfer beutfdjer Kraft unb beutfdfen ©etftes! 



$ü$et^et5ierungcn unb Daniel €i)0ti0tatecftp. 

Von 
(Sctyufr) 

flSkoboariecfy lebte in 6er geit, wo mit bem IDieberaufblüljen 6er 
SS beutf djen Citteratur audj bie Ciebfyaberei für X)er3ierung ifjrer tPerf e 
mit Silbern neu erwadjte, wie in ^ranfreidf, unb Cfyobowiecfy würbe 
für Deutfdjlanb, was bie ©rapelotte, ZTCarillier, JTCoreau für ^ranf reic^ 
tDaren. Sein (Talent war bie Darfteilung ber Qanblungen unb leiben« 
fc^aften ber ZTCenfdjen feiner geii in f leinen, oft fefyr Meinen ^iguren. 
3" Wefen Weinen Figuren wufte er ben mannigfaltigften Ssenerieen bes 
mobernen Cebens bis fyerab 3um Kopfpulj ber Berliner ZTtoben eine 
%mftoeil}e 3U geben, bie jebem perftänblicfy war. 3 a > & as madfte 
il?n fo populär, baf er bas für Caufenbe an ftdf unperftdnblic^e unb 
wgertiegbare in iljren eigenen pfjyftognomieen , in tfjrem ^raef unb 
<&fd)macf ba^uftellen wujj te unb aus bem 3bealen fc^öpfte, oljne ben 
fcuten feiner £&i 5U 3eigen , wofy er er es ifabe, ja fle in bie tEäuf d?ung 
ixtfefcte, baf flc meinten, er \)abt es aus iljren Kraml3ben unb pon 
%cn XlTärften. Die Kunftweilje, bie ein Künftler feinen Darftellungen 
Si*t, ift fo feljr fein eigenes ©efyeimnis, baf fein anberer bar aus 
ftypfen fann, audf feiner bepnieren fann, was es fei. <£s ift bas 
rotere Cebenbige, es ift bie Seele in ben Darftellungen eines Künftlers, 
unb C^obowiecfy war ein foldjer Seelenmaler, unb war es in feinen 
&id(nungen unb in feinen 2lusfüfyrungen mit ber Habiernabel, bie er 
f° Wc^t unb geiftpoll $u führen perftanb, baf man balb merfte, was 
^ ifym felbft ober pon anbem ausgeführt war. Die Ceipsiger Budj« 
fyänbler liefen anfangs nur ^ddfnixnQtn pon ifym anfertigen unb pon 
ar *eren ftünftlern fielen, erfannten aber balb ben Unterfdffeb unb 
beugten fiefy , bafj man ben geiftpollen Habierer für feine geiftpoüen 
&ufymngen bod} nicfyt entbehren fönne. C^obowiecfy er$äljlt eine 
Jlnefbote v aus feinem Ceben. <£r fjatte für Capater bas Silbnis ber 



298 33ndjer«Der3ierungen unb Daniel Cfjobonriecry. 

Karfdpn geseidfnet, bas Capater pon £ips in Kupfer fledjen Heg. 
Die Dichterin aber war mit biefem Kupferftidj fo unsufrieben, bafc 
fte einmal 3U Cljobowiecf? tarn unb aus freien Stücfen $u fingen 
anfing : 

3a, lieber tyobowitcty , fyore, 

Du mußt ein Heiter betner (Efyre 

Unb meines (SeijFs <£fyarafter fem. 

Du folljr mein Bilbnts wat\v nnb fein, 

Dura? jebe Hadjroeft fort3uleben, 

3n felbft gejiodjenem Kupfer a,tbvx. 

Denn jener Kopf, ben uns ein Sdj«>ei3er 3ünglmg qab, 

Habierte mir bie f?er3ensgüte, 

Das fttlle bulbenbe (Semnte 

mit rankem, hartem (ßriffel ab. 

£ips t^cigt ber gute CTeufd? mit Hamen, 

Don bem bie (ßrajien ifyre (Dpfer niäjt be Famen; 

Drum ftelm ifmt biefe Kammerbamen 

Der Siebesgöttin, tjübfdj tmb fein, 

Zlidjt fo, nrie bir, in feinem tt?erfe bei. 

Die Karfcfyin war pon biefen „Kammerbamen" felbft feljr wer*^^9 
bebaut, unb ifyr pon bem Berliner Sdjleuen geflogenes Bilb ift n^*» ^ 
um ein gut tEeil geringer als bas pon bem Sdjwetser £ips gefto^^^ - * 1 
Silb. Das leitete aber wat von ^obowxccty gesegnet, unb ^ 

permifte mit Unwillen ben pfj^fiognomifd} » geiftigen 2lusbruct, 
Ctjobowiecty feinen Habierungen 3U geben wufte. 

<£s ift erftaunlicfy, wie er in ber ifym eigenen ZITanier mob 
^iguren mit einer IDafyrfycit ber pi^fiognomie, mit einer Ceb^aftig 
bes Ztusbrucfs unb in richtigen Umriffen barftellte, bie mit ber Kl 
fyeit berfelben faum pereinbar fdjienen. Die Köpfe biefer Figuren, 
Meiner als eine £infe, ifyrc Gruppierung , ifyre Haltung, i^re Stellung 
ifyre Unterfdjiebe nadj ©efdjlcdjt, Stanb unb 2llter, bie Bewegung 
2(rme, ber £}änbe, bie Befleibung — alles in richtigem DerJfälttf"^ 
unb in polliger Harmonie mit bem <Sax\yn f alles fo waljr, fo natö 
lidj, fo naip, in fdjarfer Beobachtung ben Dingen unb ZTCenfdf« 
abgelaufdjt; fo werben biefe f leinen Habierungen €r$eugniff e . ein 
Kunfttalentes , für weldjes bas Kleine in ber Cfjat bas natürliche $ 
mat ift. (OjobowiecfY burfte nidjt aus biefem ^ormat Herausgeber 
wenn nicfyt bie feiner fünftlerifdjen Begabung perlieljenen Dorteile pe 
loren gefjen follten. Unperfennbar jtnb iljm meljr als bie grof 
Bilber feiner eigenen Crfinbung bie Weineren Bilber mit Ceidfiigfe 
unb Bequemlichkeit gelungen. Unb ba feine für fünftlerifcfjes Schaffet*" 
feine unb fd?atfe Seobadjtuna ftd> »rneftmli* auf bie fonoentioncUei^" 7 



1 




J3udjer»Per3terungen unb Daniel (OjoboiDtecfY. 29^ 

ien bes mobernen Cebens getpenbet Ijat, wo alles 'bequem unb 

gebadet, gefällt unb genommen fein tptü, tpenn es in Harmonie 
ber IDirflidffeit erfdjeinen foll; fo fdfeint bas f leine formal ftcfy 
idf $u eignen für bie ephemeren (Erfdjeinungen bes blof Konpeutio« 
i, bas in taufenb Keinen Scenen unb porübergeljenben P^ypogno» 
n por ben 2tugen ber Befcfyauer porüberfdjlüpft oljne einen ins* 
|e tpirfenben (Einbrucf. Die IDaljrfyeit biefer Bemerfung tperbert 
3ugeflefjen muffen, tpenn tpir einige feiner Büdjerfupfer betrachten 
fte 3ugleidj mit einigen Darfteüungen in größerem formale per* 
)en. 

(Einige biograpfyifdje Hotisen aus C^obotpiecfys eigenen 2luf* 
rtungen mögen ben Befcfylujj machen. 

(Ojobotpiecfy tpar am \6. (Df tober \726 in Dansig geboren. 

Dater tpar Kaufmann, malte 5U feinem Dergnügen in XTtiniatur 
gab bem Soljne Unterridjt barin. Tils er \% 3 a ^? re a ^ v>at r 
> fein Dater, unb feiner ZTCutter Sdjtpefter, eine beffere XRiniatur* 
jrin als ber Dater, fefcte nodj einige £eit ben Unterridjt fort; er 

aber balb barauf in ein Spesereigef djdf t , um bie £}anblung 5a 
nen. 2tber bie ^anblung perfiel, unb fdjon \7$5 fam er 3U feinem 
W nadj Berlin , ebenfalls einem Kaufmann , bann 3U einem Dettei> 
iljn mit auf bie UTeffen nafym, unb bei bem er Budjljalter tpar r 

Heine ZTTiniaturbilber 3U Dofen malte $um Derfaufe, bie ifym 

nidjt genügten. Bei feiner unbe3tpinglic^en Heigung 3ur Kunft 
>r er alle £uft 3ur fjanblung, bie er J75^ pöllig aufgab. J75S 
eiratete er jtdj, unb um bie Koften für feine neue Haushaltung, 
eiten $u f önnen , f e£te er bie Zftiniaturmalerei fort unb malte Bilb« 

, bie piel Beifall fanben. 3 m 3 a *? re J? 56 fydte ü? n e ™ mu ^ 
ger (Einfall bafyin gebracht, einen Derfudj im Habiercn 3U machen- 
perarmter Stempelfdjneiber ^onielle fam öfter in bie Cabagie ber 
jöjifcfyen Kolonie, um fein Cteblingsfpiel le passe dix 3U fpielcn. 
(ßäfte liefen ifyn gern gewinnen unb Cljobotpiecf^ 3eidjnete biefert 
: fyäjjlicfyen unb pertpadffenen, aber launigen ItTann. Dies tparb- 
trfte fyödjft feltene Habierung bes Künftlers. Hun feijte er feine- 
ngen nadf ^etetynungen nac fy & er J^ötur metjr 3um ^eitpertreib- 
$eic^nete unb rabierte unter anberm (\758) ben König 3U Pf erbe- 
bie rufjtfdjen (Befangenen, bie burdj Berlin transportiert tpurben r 
rpir redjts ben Künftler mit feiner ©emafylin unb in ber UTitte ein: 
ilein Cecoq, nachmalige (Bemafylin bes Prebigers (Erman, feljen. 
einem folgenben JSlatt (bie ©efellfdjaft) Ijat fidj ber Künftler auefy 
tat, aber in einem fefjr nadjläfftgen Ztnsuge, in ©egempart einiger 



300 23üd?er-Der3ternn$en unb Daniel Cfjofconnecfy. 

Mannten Samen ^eicfptet, wobei er wofyl irgenb eine fcfyafffyiftc 
2tbftd?t gehabt Ijaben mag. 

So Ijatte er 3efyn 3 a *? re lang bas Xabieren nur als neben» 
befcfyäftigung unb £iebf?aberei betrieben unb etwa 44 Blattet geflogen; 
ba fam \767 ein Kupferftid} pon Paris nacfy Berlin, ber bie ungUA 
lidje ^amilie bes reformierten Kaufmanns <£a(as in ZTCarfetDe, ber eh 
(Dpfer ber religiöfen Verfolgungen geworben war, porftellte. Der 5tk^ 
(pon be la ^offe nadj Carmontell) migfiet; C^obowierfy war anbmt 
ZHetnung, malte ifyn in Öl unb befdjtog ein (Begenbilb $u liefern, 
worin er ben 2lugenblicf wählte, wo ber unglficflidje ZRann, im 
Begriff $um Hid>tpla£e geführt 3U werben, Ztbfcfyieb pon feiner ^amüie 
nimmt. Bei ber teilnähme, weldje bas Sdjicffat bes Calas fanb, 
blieb niemanb ungerührt bei biefem Bilbe, unb Cfjobowiecfy waA 
aufgeforbert, es in Kupfer 311 ftedjen, was nun gefcfjalj, nadjbem er 
nodj porfyer bie 2llIegorie auf bie Dermäfylung ber prinjeffin wn 
Preufen mit bem Prin$en IDiUjelm pon ©ranien pollenbet fyatte. 

Der Stidf bes <£alas begrfinbete bes Kunftlers Huf, ber ftd} rafö 
perbreitete, unb pon nun an begannen bie auftrage für Bäc^eroeq» 
rungen, bie ftcfy rafd} unb immer mefyr permeljrten. Den erjten 3nfr 
trag erhielt er pon ber Berliner 2tfabemie, für iljren Kalenber für 
bas 3afyr \770 bie Kupfer 3U ftedjen; CljobowiecfY wählte \2 üop 
ftcllungen $u Ccfftngs „2Hinna pon Barnljelm". ^ör bas folgenJe 
3aljr fyatte er \2 Dorftcllungen 3um „Don Quiyote" geliefert. 2& 
tCitelfupfer war bas Portrait bes Kaifers 3°f e P*} DorangejteHt. Söf 
aber ber Kaifer biefen „Don Qirote" ■ Bilbern in Berlin porangepeffl 
tpar, erregte in IDien eine foldje Derftimmung, baf ^riebrief} kr 
©roge ftd} peranlagt fa^, feiner 2tf abernte 5U befehlen, baf 3U bem 
Kalenber für \772 nodj piel lächerlichere Dorftellungen gewählt rxA 
fein eigenes Bilbnis porangeftellt tperben fottte. £fjobowtetfy wSUfo 
alfo bie \2 Dorftellungen aus „©rlanbo furiofo", bie er natürlich nun 
fo lädjerlid} wie möglid} fomponierte, unb fein ^reunb Daniel Berger 
ftadj bas Bilbnis bes Königs ba$u. Damit warb benn ber £otn for 
IDiener beruhigt. 

Cfjobowiccfy ifat feit \770 bis 3U feinem <Eobc J80J bie flehten 
Kupfer 3U biefem Kalenber geliefert, erhielt nun aber balb audj twn 
auswärts äfynlidje Aufträge, wie von ©otfya , Cauenburg unb befonbeß 
pon (ßöttingen, wo ber befannte ^umorift Cidftenberg feit J778 tas 
„Cafdjenbud} 3um Hufcen unb Dergnügeu" Verausgab, 3U welchem 
<£l?obowiecfY \6 3<*fy rc to^S a ucf? föne Beiträge lieferte, in benen er 
audj fetnerfeits feinen beften £jumor fpielen lief. Dom 3 a *? re \"* 



Sfidjer« Datierungen nnb Daniel Cfyobonnecfy. 30 J 

tyd er bann audj bis ^?9^ für ben ©otfyaer Kalenber meift Dar» 
fWtangen aus 6er ©efdftdjte, für ben Cauenburger Kalenber bis J796 
meift 3H >| fte a tionen 3u €r$ätjlun$en :c, barunter aud} bie Z?orfteKungen 
5B Sdpners „Kabale unb Ciebe" unb ben Cotentans geliefert. Seitbem 
mit bem 3^^e J770 feine Befdjäftigung mit ben Sucher» unb Kalenber» 
(opfern begann unb ifyn nun aud} Bafebo» für fein <Elementarn>erf 
miö Capater für fein pf}yftognomifcf}es IDerf feljr in 2tnfprudj nahmen, 
\oi} et $d) genötigt , allmäfylidf bie ZTCiniaturmalerei aufsugeben, was 
iipn triebt ferner wavb, ba neben tfym ItTiniaturmaler aufgetreten waren, 
bie ifym mit fdjlecfjten unb wohlfeilen Silbern Konfurren$ machten. 

2Xus bem 3 a ^? re \?73 gebenft ber Kunftler $u>eier Keifen, einer 
uadjDanjig, wo er naef} 30 jähriger 2lbu>efenfyett mit Ciebe unb ^reunb* 
fdfaft aufgenommen unb 9 ttJocfyen mit Miniaturmalerei befdjäftigt 
vor; unb einer anbern Keife über Sdjlefien, Bresben unb £eip$tg, wo 
er bie Kunftfd?ä£e 5U befugen (Gelegenheit fanb, in Dresben ben Kupfer« 
Wfer Singg, bie XTtaler ©raff, Dietrich iL a. unb in £etp$ig öfer 
unb ©eyfer perfönlidf fennen unb fd}ä$en lernte. Dies mären etoa 
feine Vunßreifen, auf benen er bei feiner fdjarfen Beobachtung meljr 
„ZHotroe in fein Cagebud?" $eid}nete, als manche JHaler, bie auf ifyren 
langen Seifen bodj arm unb mager bleiben. 

Xladf feiner Hflcf fünft fanb er viel unb immer mef?r $u tljun, fo 

lebte er immer mel befd}aftigt in füllet fjäuslidjfeit feines Berufes, 

Ms er 1793 Direftor ber 2lfabemie u>arb, nadjbem er fdjon feit \76<k 

Settor unb feit \7S8 Dice-Dtreftor geroefen mar. Was er als 2l!abemie* 

Direftor geleiftet ffcd, entsieljt ftdf unferer Betrachtung; bod} n>dren 

unter ben ptelen feiner Hadjaljmer wot}l einige 3U nennen, urie Kolbe, 

Ijemte, Pendel, 3 ur T u. a., bie ftdj feines ©nfluffcs $u erfreuen Ratten. 

Sem Soljn XDityelm (f J805) unb feine fpäter an ben Prebiger Papin 

in Potsbam verheiratete Codier 3°^ anne Ratten bas ^eidpten unb 

Saueren, feine fEod)ter Sopfpe, nadfljer pereljelidfte Qenry, Ijatte bas 

Zföraaturmalen bei iljm gelernt. Seine eigenen (Emaille« unb ZTCiniatur« 

arbeiten galten als fleine ItTeifterftäcfe voll Tirxmvd unb £eben. Hur 

in ber Ölmalerei ift er nidft über bie erften Derfudje Ijinausgefommen. 

2Us Kupferftedjer in Meinen Formaten ift er unübertroffen, unb u>arb 

barin ber Stifter einer eigenen 2TTanier, bie ftdf audj längere 5** ™ 

ben Bfidfern erhalten Ijat. 

€r ftarb, wie fdfon ermähnt, am 9. ^ebruar J80J an ben fol- 
gen eines Ijifctgen ^iebers, bas er ftdj burdj einen erfdjöpfenben ^leif 
5Ugejogen Ijatte. 

*9 



te 




mit fetopftatft. 

<©♦ %. jffrant3* 

|nfangs, fo fagt man, war unfer ganses beutfcfyes Dolf po^' 
tifd}. Seine poetifdje Sprache war bem poetifcfyen Zfationalgeif** 
fefyr förberlid}. Das Volt nafym nidjt blof innigften 2InteiI an br** 
(Befangen feiner Dichter; es wax gleidjfam felbft 6er Dichter nrie br^ 
Sänger; es bietete unb fang feine Cieber. £s wollte ferne ^renket* 
unb Ceiben, feine Cfyaten unb (Befdjidfte gebietet unb gefungen ^abfli? 
— unb bietete unb fang jte. — 

SUlmäfylid} perrann ber faftalifdje Quell ber Poefie im <5etfte mfr 
(ßemüte bes Polfes. Der (Bebanfe, bie Heflepon brängten ftd} wt, 
fudjten ifjr Hedjt in entoicfelnber Profa, unb bie Profa fdjieö jMj 
pon ber Poefie. £s gab nun Poeten unb Profaiften. 

Die Poeten rangen in fteten Derfudjen, bie gütige Hegel Ijetw 
3ubringen für bie IDcrf c ber Didjtf unft. ZTCan fang unb bietete freifidj 
and) nad} Hegeln unb (Tabulatoren, tote bie ZReifterfdnger ; man fachte 
bie Porbilber fdjöner Poejte im 2luslanbe, balb in ßvaxxtv<xdf, balb in 
€nglanb; man afjmte jebod} nidjt blojj nad), man rang aud) nadj 
(Bebidjten unb Poejien, bie bie Hegel, ben Kanon ber Poefie in W 
felbft fyaben, als muftergiltige Poejteen gelten foüten — bis enblid) bie 
Dichter erfdjicnen, pon melden man behauptete, baf fte in iljren Poeften 
bie pollgiltigen Hegeln für Dichter unb Didjtfunft ausgefprocfyen l?dttett 
Das banfbare Polf nannte biefe ^eroen ber Poefie, biefe Blütenblätter 
ber poetifdjen ZTationalfultur, — es nannte jte feine Klaf fif er; imb 
bie beutfdje Poefie ift aüerbings bis fyeute über biefe Klafftfer nod} 
nidjt fyinausgefommen, tpenn gleidj ber eine ober anbere biefer Klafftfer 
in ei^ehten Didjtungsarten pon ein3elnen Diätem erreicht, ja über« 
troffen fein mag. 

Die Klafftfer rparen Blütenblätter ber poetifdjen Hationalfultur. 
Kultur, Pflege, Schule, Stubium perriet ftd} in allen. Unb wie es bei 
ber Kultur 511 gefdjefyen pflegt, rparen bie einen meljr era>ad)fen unb 
genährt aus bem (Seifte unb Stubium ber 2Ilten; bie anbern tauchten 



Uber Klopfte*. 303 

tiefer em in bie ©efdjidjte, in ben <$5ebanfen» unb Cmpfinbungsfreis 
Jer neueren IDelt. So fdjieben fte ftd} in eine antife unb in eine 
mooerne Ridjtung. 

2ln bem flafftfdjen f}immel beutfdjer Poefie leuchtet ein Pierge* 
(Hrn. 2luf ber antifen Seite fteljen Klopftod unb ©oetfye, auf 
4er mobemen Seite ftefyen IDielanb unb Schiller, gerbet unb 
€ef(mg fyaben grojje Perbienfte um bie fdjöne Citteratur ber Deutfdjen, 
oier fte iparen mefyr burdj Kritif, Reflexion unb Urteil anregenb unb 
frilienb, als bajj fte probuftipe Dichter getpefen mären. 

Wxx laffen fie alle unb tpenben uns fyeute 3U bem älteften unferer 
Poetiken Klafftfer, — 3U Klopft ocf. 

Uidjt mit feinem Ceben, fonbern mit bem Dichter fyaben tpir es 
J?ier 3U tljun. 

Klopftod ipar fleht, aber gut gebaut; fein Setragen tpar emft 

**itb abgemeffen, aber nidjt fteif; feine Unterhaltung beftimmt unb an» 

<£«nefym. 3 m fianjen Ifattt feine ©egentpart etoas pon ber eines 

XJtplomaten, ber ftdj ber fdjtperen Aufgabe untertpinben mujj, sugleidj 

f «me eigene XDflrbe unb bie IDürbe eines Ijöfyeren, bem er Redjenfdjaf t 

Tdpilbig ift, burdföufüfyren, feinen eigenen Porteil neben bem piel ipidj» 

tigeren «nes jürjten, ja ganser Staaten 3U beförbern, unb fid} in biefer 

l>cbenflid}en £age ben ZTCenfdjen gefällig 3U machen. So fdjien ftdj 

<±vdf Klopftod 3U betragen als ein ZTtann pon IDert unb Stellpertreter 

l^äljerer IDefen, ber Religion, ber Sittlidjfeit unb ^reiljeit. 2ludj bas 

I>atte er pon bem Diplomaten, bajj er nidjt leicht pon ©egenftdnben 

lebete, über bie man gerabe pon ifym ein (Befprädj ertpartete unb 

**3änfd;te. Sei feiner erften perfönlidjen Segegnung mit ©oetlje, ber 

«ine grofe f)odjadjtung por bem alteren unb gefeierten ZHann fyatte, 

*t)<d er, als ob ifyn bie Poefte nichts anginge, als ob er fein Didier 

~**>3re; er unterhielt ftdj mit (ßoetfye pom Sdjrittfdjufylaufen unb pon 

Sdjrittfdjutjen. €r fyatte freiließ biefen ©egenftanb in einer befannten 

<Dbe gefeiert (Der ©slauf I, p. \S6), bie audj (Boetfye für biefe fyeil» 

f ante Seipegung getponnen fyatte; allein er fdjien porfd^lidj ein ©efpräd} 

fiter Didjtfunft 3U permeiben, um befto unbefangener über feine £ieb* 

Webereien 3U reben. Selbft pom Kunftreiten unb Sereiten ber Pferbe 

unterhielt er ftdj mit ©oetfye — aber tpo blieb ber Dichter? 

€s iß gefragt iporben, ob Klopft od tpirflid} Dichter fei. 5 or ' 
^ert man pon einem Dichter, bajj er bas, tpas er uns 3U fagen Ijat, 
* l? Y t lf m i f d) unb f p r a dj 1 i d} poetif dj geftalte, f f ann man Klopftod 
<tts bem beutfdjen Didjterfyain nidjt austpeifen. Sieljt man aber feine 
JXKttfdjen (ßeftalten felbft an, fo perfdjtpimmen unb per^ allen fte meift 



304 Über Kiopflotf. 

auf bem <5ebiete, too er fte Ipnftellte. 2Ius bem tüoljenben, tDpgenbm 
ZTCeere femer Cmpfinbungen unb (Bebanfen tauchen feiten bie CteftaUai 
mit beftimmter &\i}n\mo> f mit beftimmten Umriffen empor. Sem 
Zftefftas ift fein eigentliches £pos, feine Sdjaufptele unb Sorbite för 
bie Süljne finb feine Dramen, felbft feine ©ben ftnb jum großen Cd 
nur oratorifdjc Hefleyionen in rfjYtfyttifdfer ßoxm. £r ift roeber tpifer 
nodj Dramatif er, unb nur bie Cyrif , bas roeite <Sebiet ber Cmpfmbungen, 
ift ifym verliefen getoefen, feine Poefteen baraus $u f köpfen. Sem 
lebenbiges »armes (Befahl für Äeligion, Datertanb, £reUpit unb 
^reunbfdjaft, ift ber Quell, aus bem bie (Sebanfen ftdf ergoffen, Mi er 
rfyytfymtfd} unb fpracfylicfy poetifd) geftaltete, aber in meift fo dtlprift 
t>erfd)u>immenben Umriffen geftaltete, bag man ben mannen, empfra» 
benben Dieter immer mefyr fielet, als ben plafttfdjen Künftler. Seine 
Poefie flingt mefyr tx>ie eine polltönenbe ijarfe, als bag fte mit ©riffel 
unb Pinfel $etd}net unb malt. 

Klopftods gemütliche, immer lyrifdj anflingenbe 3nbimbualität 
fdjlojj ftcfy, tpie fd}on gefagt, an bie großen, erhabenen 3been, Selig»* 
unb Paterlanb, an. Diefe 3been waren feiner ^eit gänjlidj ab^anbm 
gef ontmen , unb er entfernte bamit roenigftens aus feiner Poefie Nr 
elenben, erbärmlichen Cänbeleten, IDi$eleien, Schmeicheleien, barin Me 
Dichter feiner &\t (Seift unb feinen V0\% fudften, unb üjre Derfe unb 
Heime baran t>erfd}tt>enbeten (5. S. <5ottfcf}eb: Krütfdje XKd)tecfd})ile, 

p. 493. 4M). 

3ene 3been fielen nun aber bei Klopftocf etoas naeft unb uro»* 
mittelt ba, er lebt ntdjt eigentlich in i^nen, ift nidft t>on Upten btted^ 
brungen, fonbem ergebt nur an Ujnen fein poetifdfes Gkmüt, er ranft 
an ifynen empor tote (Epfyeu am ©cfybaum. 2Jber urie ber <£id}banm 
bem <Epl?eu, bas an ifym emporranft unb fonft am Boben friert, eine 
majeftätifdje (Seftalt giebt, fo gewannen audj Klopftocfs Poefteen burdf 
jene 3&een ein e^rtoürbiges 2lnfeljen, madjten einen erhabenen Cmbntff 
unb waren bie Deranlaffung $u ber Seunmberung, bie er fetner $& 
erntete, unb audj nod} jefct ftnbet, roenn gleich man faum imftanbe ift, 
ifyn aussulefen, u>orfiber fcfyon Cef fing fpottete* ferner toaren jene 
erhabenen 3been 3U feiner ^eit gar nidjt nrie bie frtfd} mit jugeiA* 
lieber Kraft emporftrebenben ©djen, fte ragten nrie veraltete unb at* 
geftanbene Saume in feine ^ett hinein, unb nur bas mit frifdjem <ßrän 
an ifynen emporranfenbe €pljeu bes Klopftocffcfyen poetifdjen (ßemütes 
perlielj ifynen bas frifdje lebensgräne 2lnfeljen. Hur barf man e* 
freilief} nidjt in ber Häfye betrachten, tsenn man burefy bas emporranfenbe 
Ceben bie alternben Stämme nkfyt Ijinburcfyblicfen feljen nriü. So per» 



* 



Über Klopjtocf. 505 

Hect audj Klopftocf alles, ipenn man ifyn in ber Hälje unb im ein« 

Sehten betrachtet ZITan mug ifyn in ber ^ne unb im gansen auf« 

ftoffen. XDenn man ifyn lieft, fdjeint er pebantifdj unb langtpeilig, tpenn 

man ityn aber gelefen l)at, toenn man ftdj an ifyn erinnert, nrirb er grof 

unb majeftätifcfj. 3 cne beiben 3& een geben feiner Poefie ben (Einbrucf 

bes (Erhabenen, als ob ein Hiefengeift fyocfy in ben IDolfen eine groge 

£}arfe rütjre. Kommt man ifym näljer, fo löft er ftcfy auf in ein bünnes, 

breites HebelgetDÖlfe. 2lber ber erfte ©nbrucf fyat bod} erfyebenb auf unfere 

Seele getmrft, unb bas beipegt uns benn audj, immer urieber einmal 

ju Klopfioc! 5urflcf5ufeljren. 3 c & en f a H 5 *? a * er & en beutfdjen Diätem 

j©et grofe Celjren gegeben: ba% bie entbeutfdjte 2)idjtfunft urieber in 

ben fyeimifdjen öoben ifyre IDursel f plagen muffe; — unb bann, ba% 

Me Poefte iljren Quell unb ifyr ^tel in ber Heligion finben muffe. 

IDenn Klopftocf 5U ben Klaffif ern ge3äfylt nrirb, fo ift bies ein 
tribut, ben man feinem Derbienfte um bie beutfdje Poefie sollt. TXlan 
tarf nämlidj nicfyt pergeffen, meiere Sebeutung Klopftocf fflr feine «gleit 
überhaupt Ijatte, unb bann, meiere Derbienfte er infonberfyeit für bie 
ieutfdje Poefte baburdj Ifat, baf er ben Deutfcfyen eine poetifdje Sprache 
fdfuf, baf er für biefe Sprache eine neue ^o*™ unb Htjytljmif beburfte 
unb einführte, unb baj| er ber Poejte für bie neue Sprache unb 7Zliy\l}m\t 
einen neuen 3 n ^ a K 9 a &- 

Die beutfdje Citteratur ift um bie ZTCitte bes porigen 3 a *? r *? un & er te 
aus ber Krittf geboren unb unter Kampf unb 5 e ^ e 9 ro f? 9*5ogen. 
3n einer garten $zl)bt ftanben gegen einanber auf ber einen Seite bie 
Sdfmeiser: Sobmer unb Sreitinger, auf ber anbem Seite ber 
fcipjiger Profeffor (ßottfdjeb. öeibe tparen barin einig, bie armfelige 
Poeterei ber Coijrnftein'Scfyleftfdjen Schule 3U bef ämpf en unb für bie £}aupt» 
<mf9abe ber Poefie bie Hadjafymung ber Hatur 3U erfennen, IDie aber 
töc Ztodjaljmung ber Hatur gef cfyefyen mujjte, rporin fte befiele, barüber 
«wt Streit, an bem bas gefamte bidjtenbe Publifum ftd} beteiligte, unb 
we fflenge beliebter Dichter, tpeldje auf (ßottfdjebs Seite ftanben, 
feinen für ifyn ben Sieg 3U entfcfyeiben. 

©ottfdjeb behauptete, bie Hacfyafymung ber Hatur muffe in rein 

wrjtänbiger IDeife gefdjefyen; ein angeborenes Dicfytertalent tpollte er 

ntdjt gelten laffen unb lehnte ftcfy an bie fransöftfdjen Dichter, in 

welken er eine feine Derftänbigfeit unb einen feinen H)i$ berpunberte. Cr 

ftellte hi feiner „Kritifdjen Dicfytfunft" eine Seilte pon Segeln für bie 

Poefie auf, bie alle gan3 äuferlid? tparen, ftdj auf bie IDafyl unb 

Stellung ber JPorte, auf Seim unb Xfyytymus besogen unb fo befdjaffen 

iparen, baf fie jeber perftänbige ZTCenfd} lernen tonnte; ber Derftanb 



506 Über Klopfte*. 

follte 5um Dichter werben, ©ottfdjeb felbft reimte eine ZHenge ^eugs 
nadj biefen Hegeln unb bildete ftdj ein, ein groger Poet, ein frtttfe^cr 
Didjterfürft 5U fein. 

Die Sd)tDet5cr dagegen behaupteten, 5er Dtdjter muffe ein Dualer 
5er Hatur fein, muffe 6(3511 Pfyantajic un5 angeborenes (Talent fyaben, 
unb perefyrten als tfyr fyödjftes ZTCufter 5en «nglifdjen Didjter Hltlton. 

£ eiber fanb fxd} nun in Deutfdjlanb fein Calent, öeffen poefteot 
bie Behauptungen 5er Sd^tDei^er beftätigten, un5 fonberlidj ein (Epos, 
wie bas perlorne Parabies, fdjien nadj (ßottfdjebs Behauptung für 
Deutfdjlanb gar nidft möglich 3U fein. Da trat im ^atjrc \7^8 IQopjtocf 
mit ben erften brei (Befangen feines 2TCef jtas tyerpor unb beftdtigte in 
glänseuber IDeife bie (Srunbfäge ber Sdjweiser. Die gan$e (Sottfdpbfdp . 
Didjterljerbe warb Schritt por Schritt aus bem ^elbe gefdjlagen unb 
perlief? enblid} iljren ZTTeifter, um jtd} an bem neu eröffneten beutfdjcn 
Didjterquell Klopftocfs 5U refreieren, wie piele 2Inftrengungen <ßottfc^eb 
aud} machen mochte, um bie Klopftocffdje ZTCufe $u beseitigen. 3* 
weniger ifym bies gelang, befto beräumter warb ber ZTanie Kfopftocfc, 
unb blieb es bis 5U feinem tCobe J803. 

Klopftocf fanb eine poetifdje Sprache t>or, bie ftdj Don ber Profa x 
nur burdj Heim unb Htyytlpmis unterfdjieb, unb meljr ober weniger eine 
gebilbete Umgangsfpradje war. £r war ber Zfteinung, bie Spradje 
ber Poefte muffe ftd? burdj einen geweiften, innigem unb rjöfyeren 2Iu^ 
bruef pon ber Profa unterfdjeiben. (Er gab ir/r eine ungewöfjnlidje { 
Kraft, #5lle unb IDeifye, bebiente fid} basu alter IDörter, fdjuf neue 
IDörter, war glücflidj im (ßebraudje ber Partifein, in Bilbung neuer 
XDortformen unb neuer XDortftellungen , war forgfältig in ber Waty 
5er IDorte unb fdjuf wirflidj eine poetifdje Spradje, bie burdj 2toel, 
IDürbe, Kraft, Sinnlidjfcit, burdj ^euer unb Sdjwung wie burdj g* 
banfenpoüe Kurse ebenfo neu wie an^ier/enb unb be3aubern5 toirffe. 
Unb biefe neue Sprache flo£ ifjm aus feinem religiöfen <5emüte. Ijöreiu 
wir ifjn felbft barüber in ber ©be an ^reunb unb ^einb, U, p. $2 flg. 

^ür bie neue Sprache beburfte Klopftocf eine neue poetifdje $om 
einen neuen Hfjytljmus. Diefe f räftige, gebrungene, fdjwungpolle Spradp 
fonnte weber auf bem r/ö^ernen fjaefbrett ber gereimten 2Heyan5riner 
fjinfdjlcidjcn, nodj tonnte fte leichtfertig in gereimten 3 am &*n *&* 
Crodjäen baljinfjüpfcn. IDic er gleidj anfangs für feinen 2Tleffias 
bas antife Persmaf bes fjerameters wählte, fo bidjtete er feine (Oben 
reimlos in griedjif djen Oersmajj en, ober bilbete nadj biefen neue XffttlpiKn» 
Den Heim peradjtete er unb nennt iljn gerabesu ein plumpes XDörter» 
gepolter (<Dbe an Poß, II, p. 67 flg.). — Der Pocfie ben Heim ju 



Uber Klopj*otf. 307 

nehmen, oljne 311 bebenfen, bajj über ben Silbenmert im SIjYt^mus nodj 

$ar triebt entfdjieben, ja fdjmer 3U entf Reiben mar, bas mar ein 

9«pagter Stritt, 3 e & er füllte bie Unftdjerfyeit ber Sadje, unb manche 

Didier, urie ©ejjner, gingen gerabesu 5U ber poetifdjen Profa aber; 

unb anbere mollten pon Klopftocf barum, ba§ er ben Heim peradjtete, 

lieber gar nichts miffen. Dies gab einmal im (ßoetfyefdjen Qaufe $u 

einer fetteren Ssene Deranlaffung, bie (Boetfye felbft in „EDafyrfyeit unb 

Dichtung" (XXIV, p. \22 flg.) ersäht (IL Sud} am €nbe). 

Klopftocf bebienle fid} nur in feinen geiftlidjen fiebern bes Heimes, 

ben er übrigens nidjt leicht 5U befyanbeln perftanb unb in feiner Sdjön* 

lycit gan$ perfannte. (ßleidjmofyl fyat er in feinen Poefieen anbere 

Sd^nfyeüen auf$umetfen; unb ba3u gebort bie Unmittelbarfeit ber Se« 

geifterung, bie nidjt gemadjt mar, fonbern iljm aus poüem fersen fyer» 

vorquoll Darin mar er auefy neu, bafj ifym bie Poefte nidjt ein leidstes 

Spiel bes X?erftanbes unb H)i£es mar, fonbern baf er bie ergreif enbe 

Sprache bes I}er3ens rebete. Damit tljat er bei feinen 5*ügenoffen, W* 

fo lange pon ifyren Poeten auf bie Stoppelfelber bes Derftanbes geführt 

«wen, eine groge UHrfung, beibes im (Buten mie im Böfen. Denn 

aud} bes Dichters l}er$ ift ein tro^ig unb per5agtes Ding unb Klopftocfs 

Di^ter^er3 konnte ebenfomofyl in ebler Segeifterung Ijocfy aufglühen, 

tfcie in einer meinerlidjen Sentimentalität mimmern. Dies Ijing mit 

feiner unb feiner &\i religiöfen Stimmung 5ufammen, bie im Pietismus 

ifyen männlichen Cljarafter perloren 3U fyaben fdjien, unb auf lange 

fyin bas falfdje Porurteil peranlajjt Ifat, als fei Heligion nur gleidjfam 

fci« toeiblicfye Seite bes menfdjlidjen (ßemütes, mas bemt bei ben foge* 

kannten ftarfen (ßeiftern bie €ntbecfung peranlag te, ba% Heligion fyaben 

**xibifdj fei. Sei ber fyerrfdjenben religiöfen breimeidjen Stimmung ber 

Seit Ijatte Klopftocf mit biefer meinerlidjen Sentimentalität einen erftaun* 

tod|en Cinfluf. €ine Probe pon biefer ferapljifdjen Poeflc Klopftocfs, 

»ie jte Cefftng nannte, morin immer piel gemeint mirb, finbet jtdj faft 

w allen feinen Dichtungen, benen er feine religtöfe Stimmung am meiften 

«ingefjaucfyt fyat, mie im ZTCeffias unb in feinen ©ben (f. ©ben I, p. 

2J unb ^7). 

Klopftocf ift feiner gansen poetifdjen Einlage naif Cyrifer. €r 

täft feine Cmpfinbung, fein (ßefüljl 3U IDorte fommen, unb nimmt bie 

^ejenftänbe, an melden feine poetifd} erregte (Empfinbung ftdj empor« 

arbeitet aus ben 3& cen Heligion unb Paterlanb ober mäfylt bie iljnen 

Dermanbten (ßegenftänbe, unb bamit giebt er benn feiner neuen poetifdjen 

Spraye, mie feinen neuen poctifdjen ^rmen einen neuen mürbigen 3nljalt. 

2lm bejten gelingt ifym bies in feinen ©ben, bie moljl bie pollenbetften 

20* 



308 H&« Klopjtocf. 

poetifdjen ©aben jtnb, bie ipir Ujm perbanfen. Diele biefer ©ben fmb 
rfjYtfymifdje ©ratorif, ftnb felbft fdjtpülftig, fdjiperfälfig unb fömten es 
3U feiner flarcn (Beftalt bringen. Dor lauter Wopftocffdjer (Empfmbung 
fann man oft nicfyt $u eigener Cmpfinbung fommen unb bleibt unam 
geregt. — Der erhabene ©benfdppung ift ifym fo $u eigen geworben, 
baf er ifyn audj ba ampenbet, tpo er gar nidft fyingefyort, unb fteif unb 
pebantifd} f lingt nrie in feinen geiftlidjen fiebern, unb fonberlidj in ben 
umgearbeiteten Kirdjenliebern, bie fdjon burdj biefen ©benton faft unb 
unleiblidj tperben. Cr fteeft fo gans unb gar in bem ©bentone, baf 
er baraus gar ntdjt losfommen fann, unb ftdj tpeber ergeben fann $n 
einer epifdjen Sprache nodj fiefy fyerablaffen fann $u bem leichten, an» 
mutigen 3n^alte eines liebes nodj 3U bem weichen (Cone ber (Elegie 
(Petrarf unb Caura I, p. 56). Dortrefflicfy bagegen ftnb feine f?ymnen, 
nrie bie ^ö^ins^feier (I, p. \36). Don ben <Dbm wählen nrir nodf: 
^ermann unb Cfjusnelba (I, p. 95), Die fräßen (Bräber (I, p. \9\), 
Die Sommernacht (I, p. 206). 

Klopftocfs religiöfes (Semüt f lingt als Stimmung urieber in feinen 
©ben. 3 n feinen geiftlidjen fiebern fdjmiegt er ftdj an bie Dogmen 
bes (ßlaubens, tpeil fle ofyne biefe gar feinen 3 n ^ a ^ Ratten; aber bie 
Dogmen ftnb ifjm 5U grof unb 3U fyxfy, er $te^t jte Ijerab in feine 
Stimmung, perbirbt bie Cefjre unb perbirbt bie alten lieber, bie er meinte 
perbeffert 5U fyaben. 

Den beutlidjften Con gibt fein religiöfes (ßemflt im ZTTeffias; 
es walkt in ifym fyocfy auf, fyocfy fyimpeg aber ben erhabenen Schwung 
ber ©be; es rpill 3U einem £pos tperben, aber ber Zftefftas ift fem 
(Epos, unb Klopftocf tpar fein Cpifer. 

2tts fdjon ber 3üngling in feinem Didjterbrange jtdj umfafy nadf 
einem ©egenftanbe für ein (Epos, unb ba$u ben beutfdjen Kaifer fyiwAd) 
tpäfylen tpollte, entfdjieb fein frommer Sinn fflr bm ZTCef jtas. Was 
er in jugenblidj frommer Segeifterung begonnen fyatte, brachte er nadf 
25 3a^ren erft 3U &nbt. (Er fonnte tpofyl fingen, ba% er bem Crlöfer 
fein Ceben gemeint fyabt, unb bie IDürbe bes (ßegenftanbes , tpomit er 
fidj länger als ein Diertel 3 a fy r *? un kert befdjäftigte, erfyötjte ifym gar 
fefyr bas (Befühl ber eignen Perfönlidjfeit. Dag er felbft 3U ben feiigen 
Chören eintreten, ba$ ber (Erlöfer ifyn bereinft ausseidjnen unb pon 2tn* 
geftdjt 3U Zlngejtdjt ifym ben Dauf abtragen tpürbe, ben ifjm Ijier fd)on 
jebes gefühlvolle, fromme £}er3 burdj manche reine «gäfyre entrichtet 
fyabe, bas unb bergleicfyen Fjob unb trug ifjn, fid? als eine geheiligte 
perfon ansufeljen, unb in allem feinen tEfyun fidj ber aufmerffamjten 
Keinigfeit 31t befleißigen. Xlod) in fpätem 2Hter beunruhigte es xifti 



Über Klopftocf. 509 

ungemein, 6af| er feine erfte Ciebe einem ^öuensimmer 3ugen>an6t Ijatte, 
bk iljn, 6a fte einen anöem heiratete, in Ungetpifj Ijeit lief, ob fte ifyn 
wixtlxdi geliebt Ijabe, ob fte feiner tpert getpefen fei. Die ©eftnnungen, 
Üe tljn mit feiner ZTteta perban6en, 6er furse, ^eilige <El}eftan6, feine 
Abneigung por einer jtDeiten Perbinbung, alles ift pon 6er 2fct, ftdj 
-öesfelben einft im Kreife 6er Seligen tpie6er erinnern su 6ürfen. 

JDie 6er ZTCefftas un6 6ie feiigen 5we6ensftun6en , 6ie er bei 6er 
Arbeit genof , Ijeiligen6 auf feine Perfönltdjfeit tpirften, fo erfdjöpfte er 
bod) feine pro6uftipe Kraft, 6ie poetifdjen Sdjtpingen erlahmten 6arüber. 
Dasfelbe IDerf , 6effen erfte (ßefänge mit öegeifterung aufgenommen 
n>ur6en un6 Klopftocfs Hamen in 6er gan3en IDelt berühmt machten, 
Derlor mit je6em neuen Ceile, 6er erfdjien, an Ceilnafyme, un6 als J775 
bit legten (ßefdnge erfdjeinen, tpar 6ie Ceilnafyme 6es Publif ums in pöllige 
<ßleid?giltigfeit peru>an6elt. £s gefyt nod} fo beim Cefen 6es ZHefftas. 
Selten ift einer über 6ie 6rei erflen (ßefänge fyinaus gefommen. Die 
meiften fyaben fdjon am erften (ßefange pöllig genug. 

Klopftocf Ijatte in feiner frommen Segeifterung nidjt be6adjt, 6a§ 
btv ZHefftas fein €pos tper6en fonnte, am tpentgften, nrie er 6en <$5egen« 
ftanb auffaßte« £r tpollte 6ie Crlöfung befingen als eine Ojat, 6ie 
im Qimmel un6 auf £r6en gefdjieljt. Da^u genügte ifjm nidjt 6ie 
Kblifdje £r$dl;lung, nidjt 6er Sdjaupla^ auf £r6en. £r mufjte nodj 
-einen Sdjauplafc im ^immel fingieren, er mufcte nidjt blofj Propheten, 
<Engel, (ßeifter mit hineinstellen , fon6ern <S5ott felbft mit in 6ie J)an6* 
lung pertpeben. Das tpar nidjt blof unpaff cnb; es ging and} nidjt. 
2lber alle epifdje 3llufion perfd}tpin6et, tpenn man ftatt 6er l}an6lung 
felbft immer nur 6ie <$5e6anfen un6 (Befühle 6er eingeführten Pcrfonen 
<iusfprecfyen fyört, un6 6arin immer nur einen, 6en Dichter Ijört, 6er 
jidj bis sum €rmü6en ausfpridjt. ©leidupofyl fommen fdjöne €pifo6en 
-mit einem epifdjen Anfluge por. (III. (ßefang 535 — 683: 3u6as; — 
IV. (Befang \— \S6: Kaipljas.) 

So ipenig Klopftocf ein epifdjer Dichter tpar, ebenforpenig rpar er 
Dramatifer, un6 bod) ifat er ftd} audj in 6as Drama perirrt. Seine 
Porliebe für 6as 2flte tCeftäment perleitete Ujn, 2l6ams Co6, Dapi6 
un6 Salomo 6ramattfd} 3U befyanbeln; un6 er brachte es faum 3U ettpas 
ITlittelmäfigem. 23e6euten6er ftn6 feine paterlän6ifdjen Dramen, 6ie 
fjerrmannsfdjladjt, ^errmann un6 6ie dürften un6 ^errmanns C06. 
(Er nannte 6ie Dichtungen : 23ar6ite für 6ie Sdjaubüfjne. Die 36ee 6es 
t?aterlan6es, 6ie ifjn betpegte, trieb ifyn ftd} umsufdjauen in 6er (Begcn* 
wart, 6a fan6 er fte ntdjt pemrirflidjt, ja oft fpridjt er ftdj über 6as 
ent6eutfdjte X?aterlan6 unb über 6ic unbeutfdjen dürften aus. So flaute 



3\0 Über Klopftocf. 

er surücf, weit surücf unb meinte, 6ie 3&ee bes Daterlanbes bei beit 
alten beutfdjen Barben 3U ftnben. (Er fudjte ftd) ein Silb von biefer 
alten Barben$eit 3U machen, tpollte ftatt 6er römifdjen ZRytlplogie bte 
alten religiöfen Dorftellungen ber 8arben$eit urfeber in bem beutfäen 
XHdjterfjain beleben. (Er begeifterte tpirflid} eine Seit lang fflr biefe 
3bee bie beutfdje 3ugenb ; aber eine nrirflidj belebenbe <ßlut baffir 
fonnte er nidjt entsünben. Um feine Barbite 3U perftetyen, muf man 
erft bie norbifcfye Znytfjologie ftubieren unb audj bann werben jte faum 
genießbarer. £s gelingt bem Dichter tpofjl in ein3elnen Ssenen, tot 
fraftigen Stammegoismus ber Deutfdjen 5U fdjilbem, im übrigen jm> 
bie Stücfe arm an Stoff unb f?anblung ; unb enthalten Ij5d$ens em 
paar Ssenen für ZTCaler, aber feine IDelt für ben Dichter, (f}errmamts 
tEob, bie legten Ssenen.) 

©ns ber legten IDerfe ttlopftocfs ift feine „2)eutfdje Cfcbtytat' 
republif". Cr pereinigt alle beutfdje (Belehrte in eine Kepubltf, teilt 
fie in 2llbermannen, <jb&nfe, Volt unb Pöbel, giebt ifyr (Befefee nnfr 
betreibt bie (ßefdjtdfte iljres legten Canbtages. Die 2(nfünbi$un£ 
biefcs UJerfes fyatte piele gefpannt gemacht auf feinen 3 n *? a Ö- 2tbcr 
es enttäufdjte piele unb lief pöllig unbefrtebigt. $üv ^ e ©«fäidffe &* 
beutfdjen Citteratur mag es immerhin einigen IDert Ijaben; aud) für 
bie beutfdje ©rammatif finben jtd} rpertpolle Bemerfungen barin. 2tflehi 
bajj bies IDertpolle in einer fo fonberbaren ßotm erfdjien unb in einer 
unausftefylidjen Breite, fonnte leiber nur ben Betpeis geben, bas Mop» 
ftocfs bidjterifcfye Probuftipität erfdjöpft rpar, unb mancher tpfinfdjfc^ 
Klopftocf möchte bies IDerf nidjt gcfdjrieben fjaben. (Ho^rbomm 
Derljöljr p. 376.) 




dn neue£ ^tabium im ütampfe staifdjen „öeutfdjcn" 

imb lateinifdjen ^c^riftscic^eiu 

[er Kampf 3tpifdjeu ben 2lnfyängern ber ausfdjliejglicfyen 2lmpen» 
bung lateinifdjer Cettern unb jenen, tpeldje bie Beibehaltung ber 
fogenamiten beulten öudjftaben perfekten, ift burd} bic3nangriffnafyme 
eines „Pereins für Cateinfdjrift" in ein neues Stabium getreten. IDäfyrenb 
er efyebem einen mefjr afabemifdjen Cfyarafter trug, bürftc er je§t halb, 
in treueren öepölferungsfdficfyten fühlbar tperbenb, 5ur 2lnbafynung ober 
IJornafyme praftifdjer Schritte führen, bie audj aufcerfyalb ber bisher 
engen Kreife ber 3 n * crc ft^ cr * en Sebeutung erlangen. 

<£s ftnb Hamen von gutem Klang, bie unter bem £\xt\\laxt bes 

„Deretns für Cateinfcfyrift" fidj als oberer unb Vertreter einer aus» 

f djlieflic^en Cinfüfyrung ber 2lntiqua»Sd)rift bef ennen. Unb bie 2trt 

unb JDeife, in tpeldjer fie ifyrem Cnbsiele burdj btn genannten Perein 

Tiadßuftreben tradjten, ift eine foldje, bag man fie pom neutralen Stanb* 

Punfte aus nur eine gefdjicfte unb ausftcfytsreidje nennen mu§. Denn 

in richtiger €rfenntnis ber heutigen Sachlage unb bes allein offenftefyenben 

^33eges galten bie Unter3eid}ner bes ^irfulars ftd} in ifyren tDünfdjen 

**nfc Porfdj lagen für bie Ojätigfeit bes Pereins burdjaus pon jenem 

*?<*ftigen unb getpaltfamen Porgefyen frei, bas ben Porfämpfem für 

e ^< fjart beftrittene Ünberung fonft oftmals eigen $u fein pflegt — ja, 

^<*s ifjnen leidjt burd} bie £}i$e bes Kampfes tpofyl felbft tpiber IDollen 

^^er 2lbftdjt aufgelegt tpirb. Sdjon in biefer porfidjtigen ZTTäfjigung» 

* e ö* «ine geipiffe (Garantie für ben Seitritt mancher, bie ftdj fonft piel* 

* e *cfy surücffyalten tpürben. Um fo meljr ift als tpafjrfdjeinlid} an3U» 

lle t}men, bajj nun and) bie Perteibiger ber ^afturfdjrift 3ur Sefämpfung 

<? ^* Üjätigfeit biefes möglidjertpeife balb 3afylreid}e 2Ttitglieber umfaffen» 



e ^ „Pereins für Cateinfdjrift" eine (ßefellfdjaft mit entgegengefe^ten 

<^5^«len fttften; foütc jtdj ber erftgenannte Perein ettpa fefyr rafefy unb 

^äftig enturicfeln, fo erfdjcint bie (ßrünbung eines ©ppofttions*Pereins, 



Z\2 <£m neues Stabtum t. Kampfe 3n>tfd?. beutfd?. n. latetn. SdjriftjeidfeiL 

pom Stanbpunfte 6er 5 ra ^ ur '5 reun ^ e betrachtet, nalföu als imper» 
meiblidj. £s fann nidft ausbleiben, bag fyierburdj bas 3 n * erc ff* 
weiterer Scfyidjten 6er (ßebilbeten für bie 5 ra 9 e ^ad^erufen roetben 
urirb, 3umal naturgemäß biefe ©efellfdjaften ftreben mürben, • audj bie 
Preffe iljren Dereinssielen nufcbar 5U machen. <£nblid} wirb ein jebcr 
berartige Perein, mag er gleidj in nod? fo mafpoüer Kufye unb &• 
fonnenfyeit fein «giel perfolgen, bocfy nadj einiger §dt von ber porläufig 
im Dorbergrunbe feiner tOjätigfeit fteljenben €intoirfung auf feine 2TCi« 
glieber übergeben muffen sunt Derfud} einer <5eltenbmad)ung ferner 
Anfdjauungen unb ^icle bei ben Regierungen — unb infonberfjeit W 
bcn oberften Sdjulbefyörben. Damit urirb bann ber Streit mitten in 
bas öffentliche Ceben fyineingerücft. 

XDir galten es, nric gefagt, für nidjt umpaljrf djeinlidj , ba% bie 
tDeiterenturicfelung ber 5 ra 9 e biefen IDeg nehmen toirb. <Es erfc^eiim. 4 
unter biefer X)orausfe§ung nidft unintereff ant , einen fur$en ölicf a» 
einige ber neueftcn Publifationen für ober uriber bie . Cateinf djrift $^- 
tperfen. 

IDas sunädjft bie oben genannte Aufforberung bes „Dereins ffi^ r 
€ateinf djrift" anbetrifft, fo fyaben urir fdjon betont, bajj biefelbe 
ifyrem {Tenor ruhiger, in ifyrcn Ausführungen fadjlicfyer gehalten iß, 
bei bcrartigen Agitationsfdjriftcn getpöfynlid} ber $afl 5U fein i?ffcgL— - 
Die für eine ©nfüfyrung ausfdjliefjlidjen (ßebraudfs ber lateinfdjriftfi 
angebrachten (ßrünbc fmb bie allgemein bef annten ; etoas Heues enthält -3 
bas «girfular in biefer Besiefyung nidjt. Don aujjerfyalb bes eigentlichen ^ 
<Bebiets ber 5 ra S c ücgenben (Dbjeften berührt bas Runbfcfyreiben nod} 
bie Ampenbung ber großen Anfangsbuchstaben unb bie (Drtfyograpfyie " 
im allgemeinen ; es fyält eine 23ef djränf ung im (ßebraudj ber Perfalien 
für empfehlenswert unb erflärt im übrigen, baß ortfyograpfjifdje Xe» 
formfragen cor lauf ig nodj nidjt in bas Arbeitsgebiet bes Dereins 
ciube3ogen feien. 

3nt „ZTTagasin für bie Citteratur bes 3 n * unb Auslanbes" unb 
in b^n ZTTündjenet „ZTeueftcn Hadjridftcn" tpurben bann ebenfalls por- 
fur3em Auffätse publisiert, bie ftdj für eine allgemeine Ampenbung ber 
lateinifdjen Sudjftaben ausfpradjen. 3f?nen gegenüber brachte bie 
lefetertpäfyntc Rettung barauf einen Auffa£ pon W. Kirdjbad}, ber bie 
elfteren 3U befämpfen perfudjte unb ber audj im „öörfenblatt" repro» 
biyiert tpurbe. Audj in biefer (Scgenfdjrift ift an (ßrünben etwas 
nennenstpertes neues nidjt porgebradjt; neu crfdjienen uns nur einige 
gän3lid) uutpcfentlidje Ausführungen, bie bei einer Cntfdjeibung für 
ober uriber £ateinfdjrift in feiner IDeife ins (ßetpidjt fallen — tpenigjtens 



€« nettes Stabutm i. Kampf e 3n>ifc^. beatfd?. n.Iatcin. 5d?nft3cid?en. o\ö 



f Küfi für einen objeftip beurteilenben Cefer. ©bjeftipe Hufye, rein fadjlidje 
-*n6 nüdftexm Beurteilung bürften allerbings in VD. Kirdjbadjs 2luf« 
fa|e meljrfad} penntft »erben. 

Uberblkfen urir bie Argumente, bie auf beiben Seiten ins (ßefedjt 

-^cfüilßt »erben, fo fpringt por allem in bie 2lugen, ba% Ijier feitens 

-3« ^raftur»^reunbe nod} immer bie Benennung „beutfdje" unb 

^lateinifdje" Sdfriftseidjen gefliffentlidj betont ipirb, anfdjeinenb um 

~iipn Ijierburd) bie jraftur>£ettern pon pornfyerein unter ben Schüfe bes 

-^atfdfen Patriotismus 5U ftellen. Der Streit würbe tpeit fadjlidjer er» 

"^fdfemen, ipenn urir uns in feinen polemifdjen Schriften bes richtigeren 

^muto objeftiperen JJusbrucf s ,,^raf turf djrift" bebienen rpürben ; ifyr gegen» 

raubet tpdre bann natürlich ber Konfequens falber audj ber an ftd} ja 

berechtigte Hamen „lateinifdje Cetter" burdj „2lntiqua»Cetter" 3U erfefcen. 

-3)ie Benennung „beutfdje Sdjriftseidjen" ertpeeft naturgemäß leicht bie 

^3Iimalpne, es Ijanbele ftd} babei um Vettern, tpeldje ein ausf erlief« 

Xidfes unb djarafteriftifdjes Eigentum bes beutfdjen Polfes feien, llnb 

<^^as ift befanntlidj grunbfalfd}. Heben ben Deutfdjcn bebienen ja 

-^judi anbere Hationen fid} ber 5 ra '^ r Ottern, unb $n>ar nidjt etoa nur 

-X)5lfer germanif djen , fonbern aud} foldje flaurifdjen rpie litauifdjen 

-2prad}ftammes. JDer in Cilfit tpar, rpirb 5. B. bie litauifdje «geitung, 

p^tCiljes Kelaiipis" (früher „Haujafis Kelaitpis") gefefyen fyaben, in ber ifym 

^ic frembflingenbften IDorte in guten „beutfdjen" Cettern entgegenblicfen. 

3)ie IDenben in ber branbenburgifdjen unb fädfftfdjen Cauft§ bebienen 

T«d| ebenfalls „beutfdjer" (Typen. 3n Dänemarf unb Honpegen ftnb 

fcdanntlidj bie ^raftur«£ettern gleichfalls neben ber 2tntiqua in ©ebraudj. 

Xlba^aupt Hingt bie Behauptung freiließ redjt fd}ön, ba% bie „beutfdjen" 

Letten eine Stü$e bes beutfdjen Patriotismus feien, inbes ift leiber nod} 

"Hirgenbs ber Betpeis bafür erbracht. Die Sdjriftseidjen Ijaben mit 

^«r Spraye nidjts gemein ; tpir f önnen unfere nationale Sprache audj 

o^nebie „beutfdjen" Cettern (felbft tpenn biefe unfere „nationalen" 

— dftifteidfen »ären — tpas fie inbeffen, n>ie geseigt, nidjt einmal 

1HA) genau fo ftreng feftfjalten, perteibigen unb förbern, als mit 

*l)nen. £in Blicf in bie „Hational=(Tibenbc", bie „2Iftcnpoftcn" ober in ein 

4 ^n6eres ber großen mit „beutfdjen" Cettern gebrueften bänifdjen Blätter, 

^fe j. B. ber Cübecfer ober $kr\sb\iv§cx im Kaffeehaus feiner Pater» 

^«to finbet, seigt ifym tpofjl beutlidj genug, ba$ ber bänifdje Patriotis» 

^us biefer £t\t\xr\Qtn burdj bie „beutfdjen" Cettern um nichts unbänifdjer 

geworben ift. §at bie fdjtpebifdje Sprache in ifyrem germanifdjen (Typus 

gelitten, »eil fie lateinifdje Cettern benu^t? 3ft bas mit Zlntiqua^Bud}-- 

ttaben fdfreibenbe Froatifdje I?olf bes^alb tpeniger rein flatpifdj ge* 



3 \ H €m neues Stabium i. Kampfe 3nnf d?. beutfd?. u. (atein. Sdpifceidpit. 

blieben, als bas nocfy an feinen alten Cettem feftyaüenbe Z?ad)barDolf, 
bie Serbier? Der <$5rab eigener unb ftreng nationaler (Entnricfehmg, 
ben Sprache unb Dolfsdjarafter nehmen, tpirb boefy in erfter Cime burdf 
gan$ anbete ZlTomente beeinflußt, als burd) bie Schriftart. 2Hs ipefentlidjcr 
^aftor bürfte fte in biefer tynjtdjt nur bann auftreten, wenn fle als 
pollftänbig nationales, alfo ausfcfyließlicfyes Eigentum eines abfraßt 
vor fremben Hationen ftd? abf cfyließ enben Polfes auftritt ; unter folgen 
afiatifcfyen Dorausfe^ungen fann ifyr allerdings bie „nationale Aufgabe" 
5ufallen, bie cfyinejifcfye ZTCauer ber ^eimat gegen bie ^emben nodj et> 
fyeblicfy 3U perftärfen. 

Über bas Sdjönfyeitsperfyältnis stpifdjen 2Intiqua unb jraftur js 
ftreiten, galten tpir für unnüfe; es fyanbelt ftd} babei tpefentlid} um 
(ßefdjmacfsricfytungen, alfo um Punfte, bie feine ber beiben Parteien 
in ben Kampf führen follte, ba ifynen ber IDert eigentlicher Beweis» 
mittel abgebt. IDir teilen bie ilnftdjt ber ^raf turf reunbe , baf bie 
^raftur einen größeren Heidjtum ber (ßeftaltungsformen aufroeift, baf 
fie ber Kunft bes öudjftabenseicfyncrs freiere unb fruchtbarere Betljäfr 
gung erlaubte, als bie 2tntiqua bies tljat. ZTCit aufrichtiger fraxtot 
treiben tpir unfer 2tuge an ber djarafterpollen 3nbipibualifterung, bie 
manche Schriftgießereien ifyren typen ofync Sdjdbigung bes (Befdfmacfes 
3U geben nriffen, unb bie txrir in gleicher 2tusbrucfsfraft nie an Ztntiqua» 
Cettem gefefjen fyabeu. H)ie aber nad} biefer Hidftung bie fogenannte 
„beutfcfye" Schriftart ber lateinifdjen entfdjieben überlegen ift, fo mttf 
anbererfeits gleichseitig betont iperben, ba% bie 2lntiqua Sdfriftfdjnilte 
auftpeift, bie an ruhiger fefter Klarheit unb einfacher Domefymfyeit ron 
feinem ^rafturfc^nitt erreicht iperben. (Es tpill uns bafyer fdfeinen, als 
ob jebe ber beiben ftreitenben Parteien mit Unredjt ifyre Kanbibatin 
als bie fdjöncre anpreift; beibe Schriftarten pielmefjr fönnen feinfühligen 
2tugen einen tpafyren (Benuß bereiten, fönnen 3U fyoljer ^rmpollenbun^ 
geftaltet iperben, — aber eben jebe in ifyrer 2trt. 2Hs Strettmittel im. 
Kampfe ber 2tntiqua gegen bie $xattuv rpill uns besfyalb bie „Sdfön- 
fjeit" ber einen ober anberen gän3lid} ungeeignet erfdjeinen. 

(Ein fefyr „feltfames Argument" in biefem unnü^en Sdjönfyett 
f ampfe füfjrt übrigens £}err H). Kirdjbad} $u gunften ber Ztntiqua in^ 
(Befedjt: nämlid} bie intereffante (Entbecfung, baß bie mit lateinifdjer» 
Cettem fdjreibenben (Englänber „im Briefe unb ZTCanuffript bie 8uA~ 
ftaben fpi$ unb eefig fdjreiben unb bie lateinifdje ßotm gan3 pon felbfW 
auf bm Cfyarafter ber Deutfcfyen surücffüfjren". (Dbtpofyl bies, nai^ 
£)errn VO. Kirdjbadjs Mitteilung, „jebermann weiß", fo muß Scbreibetr" 
biefer 3 c ^ en f kern e * nc 3 r ^ß c 2ln$aljl cnglifdjer Briefe sugeljt, bodj $** 



i 



€m neues Stabium L Kampfe 3»ifd?. beutfd». u. latein. 5d?rift3etdjen. 5 J5 

* 

fielen, baf er unter allen von ifym gelefenen derartigen Schreiben eben 

fo triefe mit abgerundeten Budjftaben getrieben fan6, nrie mit fpifcen 

xmb ecftgen; es ift eben bei ben £nglän6em gerabe wie bei anbeten 

ZITenfcf}enftnbern auefy: 6er eine fdjreibt runb, 6er anbere eefig — je 

Ttadj <Sett>qfynfyeü un6 jeberart. — £}err Kirdjbacfy fagt 6ann ferner: 

„2}ätte ftcfy 6iefe (6ie lateimfdje) Schrift als ausreidjenb emuefen, fo 

märe gerabe 6as Mittelalter .... nicfyt 3U jener Umbilbung (in 6ie 

beutfcfye Schrift) geführt n>or6en". Hun, 6en £nglän6ern, ^ra^ofen 

un6 3* a ^ enern f^einen ftdj 6ie 2tntiqua*£ettern immerhin „als aus« 

reidjenb ernriefen" 3U fyaben; tpir Ijörten tpenigftens nodj nidjt bapon, 

bog fie auf eine 2Jbän6erung ifyrer Sdfyriftseidjen (pielleidjt auf eine 

„Umbilbung sur gotifdjen ^orm") btbadjt feien. Dielleidjt ift bafyer 

6ie 2tnftd}t gerechtfertigt, 6ajj jenes ^anbwerfsseug geiftiger 2(rbeit, 6as 

6en genannten Dölfern 3ur Verrichtung ifyrer Kulturleiftung fid} „aus« 

retdjenb ernries", and) uns Deutfdjen ein brauchbares ©erat fein fönne. 

©ne eroftfyaftere IDaffe 6er ^ cun ^ e **>ie & e * (ßegner 6er 2tntiqua 

bilbet 6ie aus bei6en Cagem gehörte Behauptung, 6ie Schriftart 6es> 

©egners för6ere 6ie Kursjtdftigfeit. Das ift ein fdjtoer tpiegen6er Dop 

tpurf, ein fo be6eutungspoller, 6af feine Berechtigung nad} unferem 

unmaßgeblichen Crmejfen in unferer lefe» un6 fdjreibeifrigen <geit ge* 

rabe$u genügen müfte, 6ie 6em 2tuge günftigere Schriftart regierungs* 

feitig mit allen ZTCitteln auf Koften 6er an6eren 3U för6ern — fei 6ie 

günftigere nun, meiere fte trolle. €fye aber hierüber ein Urteil gefällt 

werben fann, 6as tpirflidjen IDert ifat, tpäre eine forgfame auf ftati* 

fKfcfyen Ermittelungen in tfjunlidjjt pielen europäifdjen Staaten berufjen6e 

Unterfuc^ung erfor6erlid}, 6eren gan5 auf eror6entlidje Sdjanerigfeiten ftcfy 

fein Statiftifer perfyefylen tpir6. Bis 6afym aber fin6 alle in 6en Streit» 

fdfriften bei6er Parteien auftaudjen6en Bemerfungen über 6ie 6em 2tuge 

fd}ä6lid}e ©genfdjaft 6er gegnerifdjen Schriftart le6iglidj in6ipi6uelle 

2tnjtd}tsäuj| erungen ofyne irgen6 tpelcfye Betpeisfraft. Saf 6ie geringere 

Verbreitung 6er Kur3ftdjtigfeit in <£nglan6 feinesipegs pon pornfyerein 

als Beweismittel 3U gunften 6er Cateinfdjrift penpen6et n>er6en 6arf, 

ffceljt fefl. IDir fttmmen I}errn Kirdjbacfy bei, wenn er fagt: „Sport, 

Leibesübungen, 6ie gefun6e ZTteerluft <£nglan6s, ipeldje 6ie IDangen 

*öf<t un6 6ie 2lugen bliesen madjt: 6as erhalt 6en €ngldn6ern ifjre 

Sitten 2Jugen" — ob aber 6ie 2tntiqua 6ies Hefultat förbertc 06er 

*? «mmte, ift eine an6cre $va§t, 6ie Am porläufig unentf djei6bar ift. — 

T^arl Dogt Ijat 6iefen Punft in einem ßtmüzton 6er UJiener „Heuen 

Steten preffe" (8. XTCai \885) ebenfalls berührt. Über 6ie Behauptung, 

^Qf 6ie Catemfdjrift 6eutlidjer fei un6 6em3ufolge in 6er Drucffdjrift in 



5\6 €m neues Stabium t. Kampfe 3n>ifd?. beutfd?. u. latent. S^rtftjeu^cx. 

piel fleinerer ©eftalt lesbar Ijergeftellt tperben fonnc, äufert et ftd} an 
iiefer Stelle folgenbermagen: 

„34 beftreite & as 9 an 5 entfdjteben; es ift triebt tpaljr, pfyffiologifä 
nidjt wal)T. ITlan madje ben Derfudj unb 3eid?ne neben einanber auf 
ein tpeijj es Slatt Papier einen Kreis, ein Pierecf unb ein Dreied von 
■gleicher £}ölje. — Der Kreis tpirb bei 3uncbmenber (Entfernung bts 
Blattes pom 2luge suerft unbeutlidj tperben, bann bas Vxettd unb j»< 
legt bas Srctccf; ein jeber «geidjner unb ZTCaler tpeijj, bafj bie runta 
Umriffc einer ^igur efyer pcrfdjipinben, als bie eefigen unb gerabKnigcn. 
Porfprünge unb (Eden feffeln ben Slicf, ber über Hunbungen wq 
gleitet. Ratten nrir in ber Cateinfdjrift nidjt einige gan$ gerablurige 
Sudjftaben, nrie bie grogen A, H, M, N, V, W unb eine Unfummt 
pon geraben Strichen in bzn flehten Sudtftaben, fo tpäre fte naljqü 
unlesbar." 

3rgenbn>eldje öeipeisfraft bürfte X?ogt biefer na^eliegenben Be* 
merfung tpofyl felbft nidjt beilegen tpollen ; es ift ja eben ber aud) doü 
£ogt 5ugegebene Umftanb, ba% bas 2(ntiqua*2Upfyabet in ZDtrflidjfett 
feinesipegs ber geraben Cinien unb ber Ccfen ermangelt, toeldjer auef? 
ben lateinifdjen Cettern ifyre leichte Cesbarfeit ftdjert. — $ta ben ^nxcf 
einer (Entfcfyeibung aber bie größere ober geringere 2Iugen3Uträglid}feit 
einer ber beiben Schriftarten ift alfo mit biefer Semerfung Pogts fo 
rpenig gewonnen, tpie mit allen anberen bisher publijierten 2lnftdfts* 
aujgerungen über biefen toidjtigen Punf t ; es fjanbelt jidj eben bei tfymr* 
allen Icbiglidj um Behauptungen ober um umpefentlidje ZTComente, ber 
3U>ingenbe öetpeis bagegen ftefyt nod} aus, bie 5 ra 9 c *# a tfo nod? ^ e 
abfolut unentfdjicbenc. 

(Eine uns neue (Entbecfung, beren Priorität unferes IDiffens fjetr 
ID. Kircfybad} für ftd} in 2tnfprudj nehmen barf, ift bie, bag bie 2fa* 
tiquafdjrift „leiber bas (Einfdjmuggeln pon ^embn?orten aujjerorbentlidp 
begünftigt". Den öetpeis für bie Xidjtigfeit ift uns freiließ ber Cnt* 
beefer leiber fdjulbig geblieben. — Pas in ber fcfyat bebauerlidje ui* 
ftetig ampadjfenbe (Einbringen unnützer ^entbtpörter (ober „^rembroortc'V 
wie f)err Kirdjbacfy fagen mürbe) bürfte trielmefyr auf 3U>ei anbere 
(ßrüube 3urürf3ufüljrcn fein. (Einmal auf bie fo auf erorbentlidje Stet* 
gerung, tpeldje ber Vcxhlft ber 2(ngefyörigen perfdfiebener Zlationen 
unter cinanber in ben legten 3af?r3efyntcu erfahren fyat unb bie ja noeb 
immer fortfdjrcitcnb ftdj cnttpicfelt; fobann auf bm tpadjfenben ©njlujj 
ber <£>eituugslitteratur. Unfere g>eit\\x\§$xcbatte\xxt tperben burd) We 
rürfftdjtslofc 21Tadjt ber Konfurrens ge3tpungen, ftets fd^nell, ja oft faf 
mit Dampffraft 5U fdjaffen, 3U fdjreiben. Darunter leibet natürlich 



(Ein nenes Stabtum t. Kampf e 3tr>ifd?. bentfd?. 11. latettt. Sdjrtfoetdjen. 3^7 

Dielf adf fowofyl Stil wie Spradjreinfyeit ; 6er Xebaf teur fyat zbtn nur 311 

fyäuftg triebt bie £dt, nadj biefen beiben Hinhingen fyin 3U feilen ober 

audj nur länger $u überlegen; mit nodj naffer (Einte wanbert 6er oft in 

fliegender (Eile Eingeworfene Jlrtifel in bie Drucferei. Da bleibt gar 

manches #:embwort, bas aus auslänbifdjen Blättern entnommen würbe 

ober fonft bequem ftd} barbot, unperbcutfdjt — unb je ftärfer täglich 

ber €influf ber tCagespreffe wirb, befto mefyr gänslicf} überflüfftge 

Jrembwdrter bringen in weitere Kreife unferes Dolfes ein. Hun werben 

aber gerabe biefe &\tux\Qtn, bie oft unfere wahren Spradperberber 

jmb, im Deutfdjen Heidj trielleidjt ausnahmslos mit ben fogenannten 

beutfdjen Cettern gebrueft, wie audj Karl Dogt felbft bztont ©b auefy 

Ijierm ZP. Kirdjbadj eine Stüije feiner Behauptung, ba% „bie ^remb* 

»orte bie getreueften Sdjilbfnappen ber 2tntiquafdjrift" feien, entbeefen 

nrirb, ift uns sur £z\i nodj unbefannt. 

IDollen wir fürs bie heutige Sachlage bes Kampfes für unb wiber 
bie Cateinfdjrift in ben wefentlidjften £JüS en 3ufammenfaffen, fo wären 
etwa folgenbe Punfte 3U betonen. 

Cinen eigentlich beweisfräftigen, weil einfach unbeftreitbaren (ßrunb 
Ifaben bis je$t nur bie ^reunbe ber Cateinfdjrift ins (ßefedjt geführt: 
ben nämlidj ber offenbaren ^zxitx^Tpaxnxs, welcher ftdj nidjt etwa 
nur bie Jluslänber beim €rlemen unferer Sprache, fonbern in erfter 
ßnic unfere eigene fdjulpflicfjtige 3 u 3* n & 3 U erfreuen fjaben wirb, wenn 
«htft bie Hötigung sur Erlernung ber ^rafturfdjrift fortfallen follte» 
Ztatfirlic^ Ijanbelt es ftc^ fjierbei in erfter Cinie nur um bie Schreib«, 
irid)t um bie Drucflettern; bie Kenntnis ber „beutfdjen" Drucflettern 
bleibt uns nadj wie t>or eine ZTotwenbigfeit. — Die ^rage ber grö* 
feren Sdjönfjett ift für beibe tCeile unferes €radjtens naturgemäf 
Oberhaupt unentfdjeibbar. — Über ben widjtigften Punft, bie größere 
ober geringere ^örberung ber Kursfidjtigfeit, ift bewetsfräftiges 
Material pon feiner ber beiden Seiten PorgebraAt. - Der Derfudf, 
ben ©ebraudj ber „beutfdjen" Cettern mit bem beutfdjen Patriotis« 
m u 5 3U perfetten, wirb, fo nuijlos er ift, audj fjeute leiber nodf erneut. 
2Ws feine leijte Konfequens bürfte Kirdjbadjs 2(ufforberung erfdjcinen, 
fatt ber Jlnnafyme ber ja unleugbar bei bm meiften Kulturpölfern 
Wföenben Cateinfdjrift pielmefjr unfere Sdjrift bm „anberen Dölfern 
fliifjundtigen"; wollte man berlei Jluslaffungen ernftfyaft nehmen, fo 
mfifte man fid} in ber tOjat erftaunt fragen, wie wir bann ofyne Sdjä« 
Wgung unferes Patriotismus unfere altgewohnte €lle, ^ u £ unb £o\l 
gegen bas fransöftfdje ZTCaf« unb (ßewidftsfyftem eintaufdjen fonnten! 
Die Hoffnung auf einen internationalen HulMTCeribian fonnten wir bann 
nur 9 leid? begraben. 



3 \ 8 €in neues Stabmm t. Kampfe 3nrifd?. beiitfdf. u. latetn. Sa>rift3eid?en. 

Heue unfc sugleidj pertpertbare (Brün&e fmb audj in bem neuef 
StaMum 6es Kampfes von feiner Seile 6en alten bef annten Behauptung 
^in3U9cfügt. €s ift, u>te gefaxt, nidjt umpafyrfdjetnlid}, bag 6er Sti 
jefct burdj ben „Derein für Cateinfdjrift" ein energifdferes unb rafdfei 
Cempo annehmen urirb. XDxx geben 6er Hoffnung 2Iusbrucf, baf nt 
<wf beiden Seiten beftrebt fein möge, ftreng fadjlid} su bleiben. De 
ift por allem erforderlich, ba§ beibe tCetle permeiben, burdf f}erein5tel: 
fremder ZHomente bie flare Beurteilung 3U trüben. Die ^rage « 
<jro£en 2tnfangsbudjftaben unb bie einer „tDeltfpradje", tpeldfe be 
fyxv Kirdjbadj Ijerbeisog, fjaben mit Catein« ober #:afturfcf}rift an f 
nidjts 3u tfjun, ebenfou>enig tpte bie bes ZHiniaturbrucf s ! 

ffl. tifeimiti. 




$ie £ntfrfjcibungcn öcg ficirijGgctirfjtce für öen 

SNrfjljantiEL 

Don einem £etp3tger 3urijtat. 

über 6ie 6em fäumigen Kontrahenten 3U geu>äf}ren6e 

Hadffrift. 

IDenn nadj unfrem 6eutfdjen £)an6elsred}t 6er Perfäufer mit 
h Übergabe im t?er3uge ift, fo ftefyen 6em Käufer, 6er 6ie IDare 
nid)t jur regten §eit erhält, mefjrfacfye tDege 3U ©ebote, ftd} fcfya6los 
ju galten. €r fann nämlidj entu>e6er 6ie Erfüllung un6 auf er6em nodj 
€rfa^ 6es Sdja6ens, ipeldjer iljm etoa aus einer perfpäteten Cteferung 
«TDadjfen fein fönnte, 06er audj ftatt 6er Erfüllung überhaupt Sd}a6ens* 
erfa^ n>egen ZTtdjterfüllung for6ern, 06er Don 6em Pertrage fo ab' 
9d)m, als ob 6erfelbe sunfcfyen ifym un6 6em fäumigen Kontrahenten 
ü^aupt nic^t beftan6en t)ätk. (Jlrt. 355 6es ff. <ß.*S.) IDill 
jebodf 6er Käufer ^tatt 6er bisher unterbliebenen Erfüllung, in6em er 
auf biefe nunmetjr perjidytet, Sc^a6enserfa§ u>egen Hicfyterfüllung for* 
tan, 06er überhaupt pon 6em Dertrage abgeljn, als ob 6erfelbe nidjt 
tytan&en fyätte, fo muf er 6ies 6em an6ren Kontrahenten, alfo 6em 
fäumigen Cteferanten, a^eigen, un6, u>enn 6ie ZTatur 6es ©efdjäftes 
tos suläft, nodj eine 6en Umftän6en angemeffene ^rift jur XTad)* 
fyolung 6es Derfäumten gewähren. (2lrt. 356 6es £}. <B. --23.) Die 
l^tcre Seftimmung ift es, auf rpeldje fäumige Derfäufer pdj gern 3U 
f%n pflegen, un6 meldje 6esfjalb audj 6em Heidjsgeridjt bereits Stoff 
5 U feinen €ntfdjei6ungen geliefert fjat. 

€in Z?erlagsbud)fjän6ler befteüte bei einem Papierl}än6ler \00 
deiner Drucfpapier un6 $n?ar lieferbar in jn>ei poften ä 50 Rentner; 
^ erfte Poft lieferbar (Dt tober, 6ie jipeite Hopember. Der Papier« 
^anbler lieferte in6effen nicfyt, un6 am 9- Hopember jeigte 6er Sudj* 
^nbler iljm 6urdj (Telegramm un6 Srief an, 6af er überhaupt t>om 
^^age suruef trete, 6a er gesnmngen geipefen fei, wegen 6es <£r* 



520 2>ie €ntfd?etbmtgen bes Ketdjsgeridjtes für ben BndffKntbeL 

füllungspe^ugs bes Papierfjänblers anbenpeitig ab3ufd)Kefen. Der 
Papierfyänbler berief ftd} jebodj auf 6ie gemäg 2lrt. 356 bes f}. <5.«3. 
3U geipäfjrenbe Hadjfrift unb flaute auf 2lbnafyme 6er ZDareit unb 
Preissafjlung. Das Xeidjsgeridjt, bas ftcfy mit einem analogen £afle 
3U bef djäftigen gehabt fyat, entf Reibet nun in biefer f}inftdjt, bag bas 
Perlangen bes Klägers, bag ifym ber 3ud$änbler Ijabe nodf eine 
Hadrfrift gewähren muffen, unberechtigt fei. Die 50 Rentner Papier 
iparen im Oftober 311 liefern, Kläger mar alfo mit bem 2lblauf bes 
ITTonats (Dt tober im X?erjug, unb bie Hadjfrift mufte tljm nur ge» 
wäi)xt n>erben, n>enn es „bie ZTatur bes (Befdjäftes" sulteg. ZDas ift 
aber unter „ZTatur bes (Befdjäftes" Ijier 3U perfteljen? Xladf ben €nt* 
f Reibungen bes Heidjsgeridjts fommt es barauf an, ob bie fonfreten 
Umftänbe in tfyrer (Sefamtfyeit bie Bewilligung einer Hadjfrifi perbieten, 
ober geftatten, was ber richterlichen Serutteilung unterliegt VOo 
natürlich ber Käufer unter allen Umftänben bis 311 ber abgelaufenen 
^rtft geliefert erhalten mufte, u>eil er fonft felbft in Schaben geriet 
unb tpegen Hidjtlieferung alfo nun mit einer anbren ^irma abfcf}lie$eit 
mufte, n>ie 3. S. im porenpäfjnten ^alle, fann pon einer Hadffrijt 
felbftperftänblicfy nicfyt mefjr bie Hebe fein. 2tudj ba nidjt, wo ber 
Käufer, n>enn er bie XParen nadj Perlauf einer ehpa nodj genadelt 
Hadjfrift 5n>ar nodj pern>enben, aber bodj nidjt 3U bem ^rpeefe per* 
ipenben fönnte, 3U bem fie urfprunglidj beftimmt waren. (Es bflrfen r 
um es fur3 3U fagen, eben feine berechtigten 3 n * ere ff cn &* s *"$* 
fäumigen Kontrahenten perlest rperben. 

5. 
Uber ben Selbftfyilfeperfauf. 

ZDenn ber Käufer einer IDare mit ber 3 a ^ un Ö &** Kaufpreifes 
im Persuge unb bie IDare felbft nodj nidft fibergeben tporben tft, f& 
fyat ber Perfäufer bie ZDatjl, ob er bie (Erfüllung bes Vertrages unb 
Scfyabenerfaij tpegen perfpäteter Erfüllung perlangen ober aber ftatt ber 
(Erfüllung bie IDare für Hcdjnung bes Käufers perfaufen (Selbjt« 
fyüfeperfauf) unb Sdjabenerfa^ f orbern, ober ob er pon bem Pertrage 
abgeben will, gleidj als ob berfelbe nicfyt gef dfloffen tpäre. So be» 
ftimmt 2trtifel 55^ bes £}. <B.*S. £Dir rpollen unfere weitere Betraf 
tung sunädfft nur bem in biefer Seftimmung enthaltenen fogenannten 
Selbftfjilfepcrfauf wibmen, ber bem Xeicfjsgeridjt wieberlplt 
(Srunb 3u eingefyenber Unterfudjung gegeben fjat. Der angejogene 
©efetjesparagraptj beftimmt nun aber rpeiter, ba% ein Selbftfyilfeperfauf 
im porliegenbcn ^alle nur unter Serücffidftigung ber Porfdjriften in 



Die €ntfd?ettangen bes Hetdjsgeridjtes für btn 33ud$anbel. 32 J 

§ 343 bes §. (B.»B. porgenommen »erben fann, bie audj bann inne» 

genauen uxrben muffen, ipenn ehpa bas fonjttge bürgerliche Hedft 

ein«! formlofen Der! auf bei folgen ©elegenfjeiten geftatten follte. Die 

2>orfdptften bes § 3^3 geljen aber bafjin: „3ft ber Käufer mit 6er 

(Empfangnahme 6er ZPare im Z?er3uge, fo fann 6er Derfäufer 6ie 

XDare auf <ßefat?r un6 Koften bes Käufers in einem öffentlichen 

Cagerfyaufe ober bei einem Dritten nie6erlegen. €r ift audj befugt, 

nadf porgängiger 2tnbroljung 6ie ZPare öffentlich perfaufen 3U 

Iaffen; er barf , tpenn 6ie ZPare einen Börfenpreis 06er einen 

ZRarftpreis Ifat, nadj porgängiger 2tnbrofyung 6en Perfauf auefy 

Triebt öffentlidj burdj einen f}an belsmafler ober in (Ermangelung 

eines foldjen burdj einen $u Derfteigerungen befugten Beamten sunt 

lerofenben Preife beipirfen, 3P bie tDare bem Derberben ausgefegt, 

ixnb ©efafyr im Dersuge, fo bebarf es ber porgängigen 2tnbroljung 

Tiidft." 2T7it biefen Beftimmungen fjatte fid) bas Xetcfysgericfjt 3U be« 

Triftigen , als folgenber $all por fein ^orum f am : Der Beflagte Ijatte 

^>on ber Klägerin ein Quantum ZPare, bis $u einem beftimmten £Ai* 

¥>untt absunefymen, getauft. Die 2tbnafjme erfolgte jebodj nidjt, unb 

**«r Perfäufer brodle mit Derfteigerung ber ZPare. Da nodj immer 

**ine ilbnafyme ber ZParen erfolgte , f u>urben bie ZParen burdj einen 

^?otar öffentlich perfteigert, bei ipeldjer Kuftion ber Perfäufer burdj 

-^^ödfjtgebot feine eigne ZPare tpieberenparb , jebodj 3U einem tpeit ge« 

fingeren Preis, als fie ber Beflagte gefauft fyatte. Hun flagte ber 

äufer auf bie Differens $u>ifd}en bem pereinbarten Preife unb bem 

«für in ber Derfteigeruug erlöften , fonrie auf <£rf aij ber Perfteigerungs« 

^en. Der Beflagte tpanbte jebodj bagegen ein, ba§ bie porgenom» 

ene Perfletgerung nidjt als für feine Rechnung gefdjefjen an3ufeljen 

Das Heidjsgeridjt Ijatte nun, nadjbem ber Prosef beu 3nftan3en» 

burcfjgemadjt, folgenbe Rechtsfragen 3U prüfen: 

\) Braucht ber mit ber Knnafjme fäumige Käufer einen 

to ^m Perfäufer porgenommenen Selbftfyilfeperfauf als fiefy 

^«genfiber redjtstpirffam an$uerfennen, ipenn ber Perfäufer 

■ ^Ibft fils Käufer aufgetreten ift? (Es ift ntdjt nur nadj pofc 

***>en Xedjtsporfdjriften, füfjrt bas Heidjsgeridjt aus, un3uläffig, fonbern 

***i jtdf unbenfbar, ba§ eine Perfon in eignem Hamen fyanbelnb 

***it jtd) felbft als einem ebenfalls in eignem Hamen fjanbelnben 

**tien Pertrag abf erliefen, alfo baf jemanb feine eigne Sadje faufen 

*<um, aud) wenn bie fragliche Perfon, fei es als Perfäufer, fei es 

a k Käufer, burdj einen Stellpertreter fjanbelt. Bietet ber Perfäufer 

* 

* einer 2luftion, fo erflärt er bamit, bem Porbieter bie Sadje nidjt 



322 Die (Entfärbungen bes Heidjsgeridjtes für ben Biu^^aiibeL 

um bas pon bemfelben geftellte ©ebot ablaffen 3U wollen unb 
bem Perfaufer bie Sadje auf fein (Sebot 3ugefd)lagen, f Ijat er bi* 
felbe bamit aus ber Kuftion surücf gesogen , nidjt aber getauft Sc^Geft 
ber fjanbelsmafler, welchem ber Perfauf ber IDare fibertragen iß, 
mit bem Perfaufer einen Kauf ab, fo ift bamit ber Perfaufsauftrag 
nidjt erfüllt, fonbern surficf gegeben unb surücf genommen. (Es fdptnt 
alfo auf btn erften Blicf , ba§ ber Selbftfyilfeperfauf in bem ermahnten 
^alle nidjt $ur 2tusfüfyrung gef ommen ift , ba ber Perf äufer burdj Me 
<£rftefyun$ in ber 2tuftion eben nur feinen Perf auf sauftrag 3trakf» 
genommen, nidjt aber getauft Ijat. TXlan fann audj m folgern $<ük 
nidjt fagen, bajj ber Perfteigerer als ein Pertreter bes Käufers, ber 
in 2tnnaljmeper3ug ftelje, an$ufe^en fei, unb letzterer bie ZDaren per* 
auf er c, ba bas (Befeij bem Perfaufer bas Hec^t bes Perfaufs für 
Hedjnung bes Käufers als eignes Hedjt gibt unb tfym tridjt etwa nur 
bie ZDa^rung ber 3 n ^ crc ff en b*s Käufers im ^alle bes Per$uges bes* 
felben suweift. Der Perfaufer fann baljer ben 2Iuftionator unb ben 
fjanbelsmafler nur beauftragen, in feinem, bes Perf auf ers, Hamen 
5U perf auf en, wenn ber 2tuftionator audj gebunben ift, bie 3ntereffen 
bes Käufers permöge feiner öffentlichen Stellung $u wahren. 2IHem 
ber porliegenbe ^all fann audj von einem anberen (ßeftdjtspunfte 
aus betrachtet u>erben. ZlTan mu§ sunädjft bapon ausgeben, ba§ 
bie Bestimmungen, ba% bie ZDaren, tpenn fte nidft einen BArfen* 
ober ZHarftpreis Ijaben, in öffentlicher ZDeife perfteigert werben 
mfiffen, im 3 n *ereffe bes Käufers gemacht rporben finb, aber 
nidjt 3u bem §wecfe, ba% burd) bie Perfteigerung nun auf jeben 
^all bie IDaren perfauft werben müßten, fonbern nur um sunäd$ 
f cflsuft eilen, ba% fein Ijöfyerer Preis t?at ehielt werben fömtcn. 
Bei ber 2Iuftion wirb ber erreichbar fyödjfte Preis burd} bas £}bd}$> 
gebot conftaticrt unb besgleidjen conftatiert ber gemaf feiner 2lmtspflici?t 
unb auf (Brunb feiner (Erfahrung fyaubelnbe fjanbelsmafler ben ange* 
meffenen Perfaufswert marftgängiger IDare. (ßleidjgilttg ift es für biefe 
Ermittelung, von wem bas fjödfftgebot ausgegangen, ober pon wem 
ber bem fjanbelsmafler als angemeffen erfdjeinenbe Preis geboten ijt, 
ob pon einem Dritten ober pom Perfaufer fclbft. Hidjt bie Peräu* 
f e r u n g ber IDare burd? eine 2Iuf iion ober burd} einen Qanbelsmafler, 
fonbern bie Pornaljme einer iluftion ober bas Ztusbieten burd? einen 
fymbelsmafler jum^wecf berKonftatierung bes erreichbaren ljöd|« 
ften ©ebotes ift ber <gwecf ber gefeilteren Porfdjrift. Dag man biefc 
2tuff äff ung aber als bie richtige betrachten m u g , gefyt f djon aus bem 
Umftanb Ijerpor, ba§ wenn 3. B. wirflid} ein Perfauf ftattfbtbcn 



Die gittföetbmtgen bes Heidjsgeridjtes für ben Bud^anbel. 323 

Tnüfte, unb 6te IDare ftd> nun einmal tljatfäcfjlicf} nidjt perfaufen liefe, 
n>eil ftd} eben ein Käufer nidjt fin6e, 5er Derfäufer feines Hechtes 6er 
Sd}a6enserfa$flage gegen ben fäumigen Käufer perluftig gelten mürbe, 
ba ftd? 6er gehabte Schaben md?t berechnen liefe. Unb tpie, n>enn ftd? 
&er Perfauf an einen Dritten nidjt beiperfftelligen liefe, unb audj 6ie 
2nöglidffeit, 6ie IDare bei einem Dritten auf Koften 6es Käufers $u 
hinterlegen nidjt porfjan6en tpäre? Der Perfäufer u>ür6e pöllig ratlos 
6em <Sefe$ gegenüberfterjen. „Unbe6ingt 6urd}füljrbar," fagt 6ie be» 
ireffen6e <Entfdjei6ung 6es Heidjsgeridfts, „ift 6ie Dorfcfyrift, 6ie IDare 
öffentlich ober burdj einen f}an6elsmafler 3U perfaufen nur bann, wenn 
fie in 6em Sinn aufgefaf t n>ir6, 6af 6er Derfäufer 6en 6urdj 6ie Dor* 
nafyme einer 2Iuftion 06er Ausbietung 6er IDare 6urdj einen £}an6els* 
mafier ermittelten, Ijödjftmöglidjen, be3iefyungsu>eife angemeffenen Preis, 
aud} otjne 6ie IDare urirflidj 3U perfaufen, an 6eren Stelle 3U feijen 
befugt ift." 

2) Braucht 6er mit 6er Annahme fäumige Käufer 
einen pom Perfäufer porgenommenen Selbftfyilfeperf auf 
als fidj gegenüber redjtsipirffam an3uerfennen, tpenn 6er 
Derfäufer fein befon6eres 3 n * ere ff e fyötte, f idy 6er IDare 
ju entäuf ern? Die <&ttfdjei6ung bes Heidjsgeridjtes füfyrt in btefer 
-tjtnftdjt aus, 6af bas (Befefc 6em Derfäufer bas Hedjt bes Selbft^ilfe* 
x>erfaufs fdjledjtrjin gibt, fobalb (Empfangspersug 6es Käufers einge* 
treten ift. (Ein befonberes 3 n ^ erc fT e & cs Perfäufers 6aran, jtdj 6er 
IDare 5U entäuf ern, braucht nidjt porljan6en 3U fein. ZTCag 6ie fernere 
Aufbewahrung 6er IDare 6en Perfäufer t^atfäd^Iicf? nidjt beläftigen, 
ober mag er im Staube fein, ftd? 6er Beipadjung 6er IDaren 6urdj De* 
pofttton auf Koften bes Käufers 311 entfdjlagen, mag 6ie gröfte tDafyr« 
fdjeinlidjfeit porfjan6en fein, ber Käufer u>erbe fpäter nodj abnehmen, 
unb mögen Perlufte aus bem 2tbnafymeper3ug nidjt 3U befürchten fein, 
oenn 3. B. ber Kaufpreis bereits ge$a^lt 06er fidjer geftellt ift, immer 
bleibt bem Derfäufer bei Kbnal}meper3ug bas Rtdjt bes Selbftljilfeper* 
faufes suerfannt. ferner ift baran feftsufjalten, baf ber Derfäufer ben 
Selbfttylfeperfauf sunädjft 6odj in eignem 3 n * ere ff e vornimmt, 
ipenn es audj gefetjlid? fo geregelt u>or6en ift, 6af babei bie 3ntereffen 
6es fäumigen Käufers in jeber fjinftdjt geipaljrt bleiben. X)af 6iefe 
Siegelung nidft bolofer EDeife umgangen tperbe, bafür haftet ber Der« 
fäufer, eine weitere Sorgfalt im 3 n * erc fF e ^ es Käufers liegt tljm jebod} 
frinesipegs ob. 

3) Braudjt ber mit 6er Annahme fäumige Käufer einen 
pom Perfäufer porgenommenen Selbft^ilfeperfauf als fidf 



32$ Die €ntfd?eibnngen bes Hetdjsgeridftes ffir btn SudftonbeL 

gegenüber red}tswirffam an$uerfennen, wenn berPerfauf 
nidft an bem(Drte, an welchem bielDare fid} befinbet, pot» 
genommen ift? Der Selbftfyilfeverfauf, antwortet bie £ntfd}eibung 
bes Heidjsgeridjts, wirb allerbings in 6er Hegel an bemjeuigen (Drte 
porsune^men fein, an meinem ftdj bie EDare befinbet. 2ÜIein baraus 
folgt nidft, ba$ ber Perfauf in unmittelbarer förderlicher ZMfje ber 
ZDare ftattfinben muß; es entfpridft vielmehr bem Sinne bes <5efe$es, 
wenn ber Pertauf an bemjenigen piafce vorgenommen wirb, welcher 
ftd? als ZTCarft für bie an bem betreffenben (Drte Iagernben IDaren 
barfteQt. 3 m vorgenannten Seifpiel mar nad) biefen (Srunbfägen alfo 
ber flagenbe Perfäufer in feinem Hechte. 

Segriff bes Perlegers? 3ft Derjenige, welcher eigene 
IDerfe perlegt, Kaufmann im Sinne bes fjanbelsgefefcbudjes? 

Uber biefe oft ventilierten fragen gibt bas Heid}sgerid)t folgenbe 
(Entf Reibung : (Ein gebrücktes Sud? ftellt jtdf weber als bearbeitetes 
ober verarbeitetes Papier, nodj als verarbeitetes ZTlanuffript bar. IDeber 
ber Crtverb bes Drucfpapiers, nodj ber (Erwerb bes ZRanuffriptes er» 
fdjeint barum als 2tnfd}affung einer Sadje, um biefelbe bearbeitet ober 
verarbeitet weiter 311 veräußern, in welchem ^alle ber Perleger nadf 
2trtifel 271t, Hr. \ ofjne IDeiteres Kaufmann fein würbe, gleichviel ob 
er bies als (Bewerbe betriebe ober nidjt. Das Sud} als foldjes, b. i). 
mit Hücfftdjt auf feinen 3 n *? a K aufgefaßtes, ift eine Perförperung 
bes ^nifalUs, alfo fein aus Xofjftoffen Ijergeftelltes ^abrifat, fon- 
bern eine Heufdjöpfung. Der Perleger ift nidjt ^abrifant, fonbem Ur* 
probucent. (Er würbe mithin nidjt ofyne weiteres Kaufmann fein, wenn 
nidjt ilrtifel 272, Hr. 5 weiter beftimmte: „Ijanbelsgefdjäfte ftnb, wenn 
fte gewer bemäßig betrieben werben, bie Perlagsgefdjäfte, fowie bie 
fonftigen ©efdjäfte bes Sud?« unb Kunftfjanbels, femer bie (Befdjäfie 
ber Drucfereien, fofern ntdft itjr Setrieb nur ein Ijanbwerfsmäfiger iß.* 
Hur burdj biefe aus ^weefmägigfeitsgrunben gegebene Seftimmung 
wirb ber Pcrleger 5um Kaufmann. Die wefentlidje tC^ätigfeit bes Per* 
(egers befielt barin, baß er bie 3ur £jerftellung bes Sucres erforberlidjen 
arbeiten vornimmt ober vornehmen läßt unb bas fyergeflellte Sud} jum 
Perfauf ausbietet, ba% er bas Sud} „veröffentlicht". Sowie es einer» 
feits gleidjgiltig ift, ob er bas 5U bebruefenbe Papier aufrafft ober felbjt 
fycrftellt, unb ob er ben Drucf felbft vornimmt ober burdj anbere vor» 
nehmen läßt, fo ift es audj gleidjgiltig, wofjer er ben 3 n ^ a ^ bts per* 
öffentlichen Sucres entnimmt. illlerbings pflegt ein Perleger aud} vielfach 



Die €ntfdjeibnngen bes Hetdjsgeridjtes für bett 33udjftaitbel. 525 

Derträge aber bie ©eipäljrung bes Hlanuffriptes ab$ufdjliegen unb biefe 
Verträge (Perlagsperträge) gehören als foldje 5U ben Perlagsgefdjäften. 
3ttlein einen notipenbigen Beftanbteil 6er tCljätigfeit eines Perlegers 
bilbet ber 2lbfd}lug folcfyer Perträge nidjt. Und} derjenige, ipeldjer ben 
3n^alt bes pon iljm peröffentlidjten Sucres einem Sdjrifttperfe entnimmt, 
toeldjes er nidjt burdj einen Perlagspertrag ertporben i)<\t, nimmt nichts* 
•fceftotpeniger burdj bie Veröffentlichung bes Buches ein Perlagsgefdjäft 
Dor. (Db biefe €ntnafyme bes 3 n Mte aus & em Scfyrifhperf eine be* 
Tedjtigte ift, ober einen (Eingriff in beftefyenbe Urheberrechte enthält, ift 
für bie porliegenbe ^rage gleidjgiltig. 2tudj ber Hadjbrucfer ift 
Perleger bes nadjgebrucften Buches, fjiernadj fann es audj ben 
Begriff bes Perlagsgefdjäftes nidjt berühren, ipenn ber ein Budj per» 
-öfp entlidjenbe f elbft beffen Urheber ift. Tixidj ber Selbftperlag ift Perlag. 
Hur bann, ipenn bie ©genfdjaft bes Perlagsgefdjäftes als fjanbelsge* 
fdjäft auf Jlrtifel 27 J, Hr. \ bes f}.»<B.»B. 5urücf5ufüfjren ipäre, rpenn 
alfo ber 3nfyalt bes peröffentlidjten Buches (bas Htanuffript) als Hol}* 
material, bas Budj als ^abrifat erfdjiene, fönnte überhaupt bie ^rage, 
^ob ber 3 n *? a ft (& as ZRanuffclpt) „angefdjafft" tporben fei, ober nidjt, 
-aufgemorfen iperben. 

Hadj 2trtifel 272, Hr. 5 bes £j.'<B.»B. ipirb aber ber Perleger 
immer nur Kaufmann, u>enn er bie Perlagsgefdjäfte gewerbsmäßig 
betreibt. Dafür freilief}, ob ein gewerbsmäßiger Betrieb porliegt, ober 
ntdjt, fönnen feine feften ZTCerfmale aufgeteilt iperben, es ftnb bie Um« 
fiänbe bes einjeinen ^alles 5U unterfudjen. 3 n b** Peröffentlidjung 
eines ein$igen (periobtfdj ober in einer großen Jlnsa^l pon Cieferungen 
^rfd^einenben) IDerfes fann ein gewerbsmäßiger Betrieb liegen, tpätyrenb 
teofc ber Peröffentlidjung mehrerer IDerfe biefes XTComent unter Um« 
jlänben permift tperben fann. 3 n bztcadft fommt namentlich ber Um* 
fang unb bie 2Irt unb ZDeife bes Betriebes, fotpie ber Umftanb, ob ber 
Perleger bauembe Knftalten sur Betreibung ber ©efcfyäfte errichtet t?at. 
«Pon Bebeutung ift audj ber Umftanb, ob ber Perleger f elbft feinen 
Betrieb burdj 2Inna^me einer ^irma u. f. u>. als gewerbsmäßigen be» 
jeidjnet Ifat, 3. B. burdj Benufcung von Formularen mit ber 2luffdjrift 
„Deutfdje Perlagsanftalt". Dies gilt fotpo^l für b^n Perleger von an« 
•beten perfaßter IDerfe, als für benjenigen, welcher bie peröffentlidjten 
Bücher felbft perfaßt Ifat, unb u>enn aus naheliegenden (Brünben ber 
Perlag frember IDerfe meift als gewerbsmäßiger porfommt, wälprenb 
bei Selbftperlag bas Hequiftt ber ©ewerbsmäßigfeü fyäufig fefylt, fo ift 
«fcodj biefes rein ftatiftifdje Verhältnis für bie Beurteilung bes einseinen 
^alles oljne Bebeutung. 




^eutfrfje !£tirfjpniiler* 

5. 

3oIjann ^nebrtdj I}artfnodj, 

Don 

%u\hi$ Ccftatbt. 

DemlDerfe ,,3ungruffifd} iinb 2IItHoIänbtf d?" (£eip3tg, Xtamfer tnfr 
fjumblot) mit 3en>illtgnng bes Derfaffers nnb Verlegers entnommen. 

IDtttytlm fttncfttl in JEungen. 

ofyann $rie6ridj £)artfnodj n>ur6e am 28. September 
J7^0 (trier 3 a *? r * früher als gerbet, ein 3 a fy* früher als ffvpv^t 
Sefyn 3a^re fpäter als ßamann un6 fecfjssebn 3 a *? re fpäter als Kant) 
311 <!5ol6ap in preuftf dj Cittfjauen , wo fein Pater 6ie bef djei6enen Stott« 
eines Cfjorf djreibers , (Drganiften un6 Sta6tmuftfus in ftdf oeremigte, 
geboren. Diefelbe Can&fdjaft, ipeldjer feine oben genannten trier fa» 
räumten £<At$tnoftm entflammen un6 6ic als IDiege 6er preujjtfdjen 
ZHonardne eine beträchtliche Holle in 6er (ßefdjicfjte 6er legten 3afp 
fyun6erte gefpielt tjat, (Dftpreugen n?ar feine fjeimat. 2tber 6as &xA, 
6iefer Prot>in3 6er ZTlonarcfjie ^rie6ridjs 6es (ßrojjen ansugefyören uit& 
6ie £an6smannfdjaft 6es grofen Pfyilofopfjen 311 teilen, 6er ftcfy mit 
feinem Könige in 6ie £jerrfdjaft über 6ie (ßemfiter 6er 6amafigen 
ZJeutfdjen teilte, u>ar gera6e in 6en tCagen, 6a unfer £}artfnod| 9* 
boren iour6e, ein f?5djft $iDeifelf)aftes. Don 2tlters fjer ift ©ftpreufeit 
nidjt nur ein Stieffin6 6er Hatur un6 6es (ßlücfs, fon6em aud| ein 
5tieffin6 6er preuftfdjen ZTlonardne geu>efen. XDeit ab pon 6en 2TKttefc 
punf ten 6eutf df er Kultur belegen , t>on littljauif djen un6 polntf dftn tön« 
puffen umgeben un6 fdjon 6urdj 6ie nationalen un6 religiöfen Der* 
fdjie6en^eiten unter feinen Setpofjnern an freier €ntaricfeluug belfinbert, 
ba$u von 6er Kargheit 6er nor6ifdjen tlatur nur ärmlid? genährt, lange 
Seit ofjnc £jan6elsauffdnt>ung un6 <J5ro§in6uftrie, t)at (Dftpreuf en hnrncr 
IHü^e gehabt mit 6en übrigen tCeilen 6es preuftfdjen Staates Schritt 
3U galten; es n>ar ein Dorpoften, in geu>iffem Sinne eine Kolonie 



Deutfdje Bud^änMer. 32? 

Deutfd)lanbs geblieben, 5U bem es audj politifdj bis in bie jüngfte 
Vergangenheit nidjt ge$a^It I?at. (Energie unb ftttlicfyer Ernft n>aren 
war immer bie gierben ber Burger biefes Canbes geipefen, bas eine 
ange Keifye ftoljer Hamen aufswpeifen fjat, aber bas Canbpolf galt 
tamentlidj in ben pon Cittljauero beipoljnten Siftriften für apatljifcfy 
mb wenig, bilbungsfäfyig; es mar burdf materielle Hot pon fyöfjeren 
Sefhrebungen surücfgefjalten unb ber ftäbtifdjen Bepölferung unb beren 
}ntereffen fremb geblieben. Selbft bie Xegierungs3eit ^riebridjs bes 
ßrofen, bie mit bem (Beburtsjatjr unferes fjartfnodj begann, unb pon 
peldjer für faß alle Propin$en Preußens eine neue Zeitrechnung batiert, 
fi für (Dftpreufen 3iemlidj unergiebig, ja pon mancherlei peinlichen 
mb trüben Erinnerungen begleitet geipefen. tDäfjrenb bes Siebenjährigen 
Krieges fiel biefe Propins für mehrere 3afyre in bie £}änbe ber rufftfcfyen 
Sieger unb es blieb lange 5tpeif elfjaft , ob ber fdjiparse 2tbler im tpeifen 
Jelbe jemals u>ieber pon ifyren Carmen ipefjen u>erbe. Heben bm 
taften bes Krieges unb ber Unbill bes ^einbes, bie teofc ber Rumänen 
3eftrebungen bes rufflfdjen (Dbergenerals nidjt ausblieb, fyatte bk 
mglücflicfje Canbfdjaft nodj bie polle unb baju pöllig unbegrünbete 
Ingunft bes großen Königs 5U tragen, an ipeldjem ifyre Betpoljner 
lidjtsbeftotpeniger mit Begeifterung unb opferfreubiger tCreue fingen» 
Der König fonnte es &\t feines Cebens nidjt pernrinben, baf bie Be» 
pofyner bes preisgegebenen Canbes ber Hotoenbigfeit geljordjt unb, 
penn auefy mit blutenbem £}er3en , ber fremben Krone gcljulbigt Ratten. 
,2Us bie Propin3 Preußen", fjeift es in (ßuftap ^reytags Silbern aus 
>er beutfdjen Pergangenljeit (B. 4, 5. 268) „im ftebenjäljrigen Kriege 
je$tt>ungen n>urbe, ber Kaiferin €lifabetfy 3U fyulbigen unb mehrere 
3a^re bem ruffifcfyen Seiche einperleibt blieb, permodjten bie Beamten 
>er Canbfdjaft bennodj unter ber fremben 2lrmee unb Hegierung ins* 
ptyeim für ifyren König (Belb unb (Setreibe $u ergeben, grofe Kunft 
purbe angen>enbet, bie Transporte burd^ubringen. Diele tparen im 
Beljetmnis, nicfyt ein üerräter barunter; perf leibet ftaljlen fte jtdf mit 
Lebensgefahr burefy bie ruffifcfyen fjeere. Unb fte merften, ba§ fte 
geringen Danf ernten mürben , benn ber König mochte feine (Dftpreuf en 
iberljaupt nid)t leiben , er fpradj geringf djä^ig pon iljnen, gönnte tfynen 
mgern bie (ßnaben, bie er anbern Propi^en enpies, fein Kntlifc ipurbe 
u Stein, tpenn er erfuhr, ba§ einer feiner jungen ©friere 3U>if djen 
ITemel unb EDeidjfel geboren fei, unb nie betrat er feit bem Kriege 
►ftpreufifdjes (Bebtet." 

Unter bem Srucf biefer ungünftigen freublofcn Der^ältniffe mar 
in partes, pfKcfytftrenges unb ernfttjaftes (Befdjledjt aufgetpadffen, tri 



328 Dentfdje BudjtyinMer. 

bem ftdj bie polle Energie unb ber ftttlidje €rnft, aber audf bie Un« 
liebenswürbigfeit unb Barfdjljeit bes altpreuftfdjen Staatswefens wieber* 
fpiegelte. „Hidjt raifonnieren" , „ aushalten" , „feine perfbidfie Pfficty 
unb Sdjulbigfeit tljun", bas traten bie £}auptma?tmen ber einfachen 
Pfyilofopljie biefes ZTlenf djenf djlages , fte würbe ber 3ugenb fdjon auf 
ber Sdjulbanf eingeprägt, wenn nötig eingeprügelt, ben Cnoadjfcnen 
bis an bas Cebensenbe unerbittlich wieberljolt. £}ier war ber fate 
gorifdje 3 m P era fa> befannt unb in bie Prayis eingeführt, Iängft beoac 
Hant iljn aus ber Dernunft abgeleitet unb in fein Syftem gebraut 
fyatte, unb in ber ^ran3ofen3eit Ijaben bie (Dftpreugen 3U beweif en qp 
wuft, ba% bie Celjre bes Pfyilofopljen aus bem tiefften 3nnern iljws 
Polfstums gefdjöpft mar. 

t?on ber 3ugenb bes ©olbaper tnjorfdjreiber», (Drganiflen* unb 
Stabtpfeiferfoljnes 3o*? ann ^nebrtdj fjartfnodj u>iffen wir wenig melfr, 
als was ber alte fjupel in bem (ßebenfblatt berichtet fjat, welches 
in feinen Horbifdjen 2Tlis3ellaneen abgebrucft ift: baj| es bem guten 
ZTCanne, ber biefes Sohnes Pater mar, fdjwer geworben, ftdj burdf bie 
Xüclt 3U Reifen, ba§ er aber nidjtsbefto weniger, was er irgenb per* 
modftf auf bie (Ersieljung bes Knaben gewanbt unb ba§ er benfelbeit 
ber 2tuffidjt eines treuen Cefjrers, Hamens Secfersborf, übergeben. Die 
Perljältniffe, unter benen fjartfnodjs berühmte Canbsleute unb &fa 
genoffen, ber IDeber« unb (Blöcfnersfoljn fjerber unb ber Paftorsfofyit 
Hippel erwudjfen, ermöglichen uns aber eine annäfjernbe Porftellung potc 
ber €yiften3 eines oftpreufif djen unb ba3u fjalb « littljauif djen Stdbtdpei»- 
unb berer, benen bas Cos sufiel, in ifjm wäljrenb ber erften fjälfte be^ 
\8. 3 a Wunberts geboren unb exogen 3U werben. 

€ine fladje, pon Sümpfen, Meinen Seeen unb SanbfyBgeln jer— 
riffene Canbfdjaft, ein rauhes, im IDinter partes Klima, ZTCenfdpit*- 
bie 3ur fjälfte breites, unfdjön flingenbes Deutfdj, 3ur fjälfte ben ffib-* 
littljautfdjen ZKaleft fpradjen, fidj pon Canbwirtf djaft , ZTCoorfultav 
^lacfys» unb H)ei3enbau narrten, meift 3U arm waren, um einen 8e~ 
trieb im grofen 3U führen unb auf irgenb etwas ilnfprudj 3U erljefren^ 
was 3um Sdjmucf bes Cebens gehört, benen bas Ceben im eigent* 
Haften Sinne bes IDortes 3wifdjen Itrbeit unb <Btbd pergtng — bc& 
waren bie Derljältniffe, unter benen ber (ßolbaper Bürgersfolpt feine 
3ugenb perbradjte. „Sie Krmut fieljt aus pielen (ßebäuben mit ^o^ten 
ilugen fjerpor", fyeift es in einem Bericht über bie ZPo^nungen in ber 
fjeimat £)erbers, unb wir fjaben allen (ßrunb, bie (Bettung besfelben 
aud) auf ©olbap ausgebest 311 benfen. Von bzn (Belbperfyältmffen 
gewinnt man eine Porftellung nidjt eben erbaulicher 2lrt, wenn man 



Dentfdje BndftfaMer. 329 

Stftlf baf ber Heftor pon ZTCofyrungen, nad} bem Paftor bte erfte 
rfon am <Drt, nur 233 ©jaler 8 (Brofdjen (Schalt be$og unb öen* 
d} nidjt wagen fonnte, ein Sdjulgelb 5U ergeben, „ba bte meiften 
nwofyner 3U arm waten, um iljre Kinber 3ur Schule ansuljalten", 
& leidjt bewirft werben fonnte, lf ba% ftdj bte ^etnbfcfyaft $u>ifcf?cn 
^ule unb Schülern permeljrte". Ute 5ud}t war, wie es in bem £anbe 
b ber ^eit bes ehernen ZTRlitärregiments nidjt anbers fein fonnte, 
:c barbarifd; ftrenge; felbft Kant, ber Soljn bes wofjlljabenben 
hiigsberger Sattlers, bem bas (Blücf 3U teil geworben war, jenes 
üegium Fridericianam 511 befugen, in bem bas milbere Regiment 
: fjallefcfyen Pietiften walkte, pflegte in alten Cagen 311 ersäljlen, 
af ilpt jebes ZTCal Sdjrecfen unb Bangigfeit überfiele, wenn er an 
1 3ugenbfflaperei feines Sdjullebens 3urücf backte", £)ippel pergleidjt 
rfe Cebensperiobe „ben dgYptifcfyen Dienftjaljren ber Kinber ^sxaA", 
tb Qerber würbe bie Blöbigfteit unb Unftcfyerfyeü, bie ifjm bas Sdjul« 
d) $ur 3 weiten Hatur gemacht fjatte, nur feljr langfam unb müljfam 
Xiga los. Das Ceben würbe t?ier wie ein erbarmungslofes ^atum 
tgefefyen, beffen <£rnft man nidjt frülj genug fennen lernen fonnte — 
if ber ZtTenfd} aud? auf ^reuben 2tnfprudj Ijaben fönne, fam bem 
rfAfkdjt faum in bm Sinn, bem bas £et?ramt mit Bafel unb Kar- 
ttfdje, ber Kriegsbienft mit (ßaffenlaufen unb Krummfdjltejjen, bie 
edjtspflege mit ber ^olter ibentifdj war. 

2Iber es war ein mannhaftes, pflichttreues unb unbeugfames 
«fdfledjt, bas aus biefer garten Schule Ijerporging, wenn es ZDiber* 
mbsfdfjigfeit genug befajj, um burdj biefelbe nidjt gebrochen 3U 
»ben. 

Pon Khtbfyeit auf an Hot, (Entbehrung unb Üjätigfeit gewöhnt, 
•gten bie in jener <3eit aufgewadjfenen 3 ün $^ n 9 c ttic^t feiten fdjon 
5 fyalbe Knaben bie Umftdjt unb ^eftigfeit pon ZTWnnern. 2ludj 
^ijonxx ^riebridj fjartfnodj follte reidjlidje Gelegenheit fyaben, biefe 
$cnfdjaften 3U betätigen. Sedjsseljn 3 a *? re alt, fam er nad} Königs» 
fcg, um bafelbft Cljeologie 3U ftubieren. „Der Pater fonnte für iljn 
3jts weiter tljun: er überlief tfyn nun feinem Sdjicffal unb (Talent 
1 einem 2Ilter, wo bie meiften Stubierenben nodj weber ben ZPert 
ß gett, bes (Selbes nodj ber Kenntniffe 3U fdjafcen wiffen, wanbte 
t 3üngltng nxdjt nur großen ^leif auf bie IPtffenfdjaften, fonbem 
Darb ftdj aud} buxd} Unterricht im Cefen unb in ber ZTCuftf, mit 
i Idfer er pon Kinbfyeit an pertraut war, auf bie müfjfamfte 2trt bie 
Mittel 3um Stubieren. ZKefe Hotwenbigfeit, mit (Selb unb <?>eit genau 
tus 3U galten, 1jat tljm fein gan3es übriges Ceben Ipnburd? feljr gute 



330 Dentfdje 3nd?f}änMer. 

Dienfte geleiftet; inbeffen legte er bamals audj m feinen Körper 
Keim 311 ber Kranßjeit, bie üjn 6er ZDelt 3U frülj entrig. Denn 
Beforgnis, bei feinen in ber weitläufigen Stabt fefyr jerftreut tpoljnenba 
Schülern nidjt etwa 5U fpät 5U erflehten unb babutdj einige Zfönnta 
3U perfäumen, jagte ifjn oft bis sur Zltemlofigfeü pon einem €nbe te 
Stabt bis 311m anbern." 

Das ift im n>ef entließen alles, was wxv aus ben 2TKs$eUan«n 
von üjartfnodjs Stubienjafyren erfahren. Don bem Stubentenleben, 6a» 
gerabe bamals in ber alt »preuftf djen fjauptftabt befonbers roübe nn6 
luftige ZDellen fdjlug unb in welchem bie Kurlänber, nne wir 6tu$ 
fjippel ipiffen, 6ie Hauptrolle fpielten, Ijat 6er befdjeibene, auf mfify 
famen Pripatunterridft angetptefene Cfyeologe fdjiperlidj etwas 3U fe^en 
befommen. Defto größer mar 6er ©nfluf , 6en 6ie leerer auf iljft 
übkrif ju 6eren #5jjen er 6amals faß. IDenige ZTConate, bepor Ijatt* 
fnodj 6as afabemifdye Bürgerred}! enporben, r^atte ftcfy £)err Zftagijtar 
3mmanuel Hont, bis 6aju fjauslefyrer in perfdjiebenen efyrbaren f^ä» 
fern feiner Daterftabt, als Pripatbosent für Cogif, TXldaplfyfft, Plfffif 
un6 ZTCatljematif habilitiert un6 mit iljm trat Qartfnod), obgletdj 
2tmanuenfts 6es ©rbinarius für Pfyilofopljie fjerm Dr. Sud, balö i» 
Be3iefjungen , 6ie ftdj bis 3um tEobe 6es grofen Denfers erfjteltau 
tDjeologie Ifat er ipaljrfdjetnlid} bei bem ZPolfianer Sd)ul$ geljöd^ 
einem 6er namtjafteften Cefyrer 6er Königsberger f)odjfd}iüe un6 noä) 
Hippels ,5 eu 8™ 5 & cm talentpoüften aller Sdjfiler IDolfs. ZTTit fjippd 
fdjeint £)artfnodj 6amals nidjt befannt geiporben 3U fein, Qerber fam 
erft nadf Königsberg, als ^artfnodf bereits Sudjfjänbler geiporten 
u>ar. <5 U f^ßiem ^reunbesperfefyr mag ber arme (ßolbaper tOjeoloy 
übrigens u>enig £eit gehabt fyabcn: er mufte feine £ä\ stDtf djen Hol* 
legienbefudj unb Unterridjtgeben teilen unb „fonbitionierte" auferbeiti 
als fjauslefjrer im £)aufe bes ^ärings • VDxat ers IDeigen, fpater N* 
feinem Patron, bem Profeffor Sud. Seine übrigen Derbrnbungd* 
tpurben u>ef entließ baburdj beeinflußt, baf er, nodj nidjt J9 3afyre, i* 1 
ben Freimaurer » (Drben trat, beffen eifriges XTlüglieb er bis an fei* 1 
Cebensenbe geblieben. 

Die tpidjtigfte unb folgenreiche Bef anntf djaft , welche ^atfhoA 
tpäfjrenb feiner Stubien» unb fjausleljrerjaljre madjte, mar aber bt' 
bes Sudjfjänblers Kanter, eines angefefyenen, gebilbeten unb Rumänen 
ZTCannes, ber mit allen (Belehrten ber oftpreujjifdjen HniperfttätsjlaM 
in Se3iefjung ftanb unb beffen Harne uns faft auf jeber Seite 6« 
3ugenbgefdjidjte Hippels, Berbers unb Hamanns begegnet. Kanten 
öudjlaben fdjeint ber £)auptfammelpla$ ber frönen (Seiftet unb auf* 



' . 



Detttfdfe 23ud?t}ärtbfer. 33 \ 

ftetgenben <5rögen Königsbergs gewefen 511 fein, benn 6er liberale unb 

HlbuugsfreunMidje TXlann geftattete feinen näheren Sefannten in grof« 

mutiger ZDeife bie unentgeltliche 2tnftd)t unb erfte Sefanntfdjaft feiner 

Büdjerfdjä^e. (Er war (wie Profejfor t>. Sacjfo in feinen Seiträgen 

5«r ©efdjtdfte Königsbergs ersäht) „ein feuriger, gebildeter 2Tlann r 

mit regem Sinn für alles <S5ute", babei Ijödjft tfjätig unb betriebfam, 

$ugletdj £otterie«Direftor, Sudjfjänbler, Kunftfreunb, Kunftfjänbler unb 

Herausgeber ber Königsberger gelehrten 5 e ^ un 9- //3^ben Pofttag 

würben bie neu angefommenen litterarifdjen Probufte auf einen großen 

Ctf dj gelegt unb viele (Seiende f amen , teils um fidj fyiervon 3U unter* 

richten, teils um einige 2!ugenb(i<fe in angenehmer Unterhaltung 5U 

verbringen, gegen \\ Ufyr in biefe Sudjfyanblung , wo ftdj audj mancher 

junge 5tubierenbe einfanb unb, fobalb er nur ^äfyigfeit unb Kenntniffe 

verriet, von Kanter mit EDoljlgefallen be^anbelt würbe." — „Sei Kan* 

tern", erjä^lt fjippel, „lernte xd) Sdjeffner fennen, als id} Scarrons 

fomif d)en Homan 3urüdbradjte" ; Kanter war ein ^reunb Hamanns, 

an Kanter würbe fjerber empfohlen, als er bie Univerfttät besog — 

Kanter war es, ber audj auf fjartfnodjs Cebensgang entfdjetbenben 

Ctnfluf gewann, (Er fyatte bem fleißigen unb lefeluftigen 3üngling 

gemattet, 5U iljm 5U fommen, fo oft biefer wollte, unb $u lefen, was 

et wollte. 2tls er im 3 a *? re \?6\ nac *? &tP5ig jur (Dftermeffe reifte, 

Abertrug Kanter fjartfnodj bie interimiftifdje Ceitung feines (Befdjäfts 

mtb biefer wugte bas xfyn gefdjenfte Dertrauen fo glän$enb $u rcdjt» 

fettigen, bajj Kanter üjm nadj feiner Xüdfunft vorfdjlug, förmlich in 

fernen ZKenft $u treten unb Sudjfjänbler ju werben, fjartfnodj, beffen 

Ctfer für bie tCfyeologie jener &\t nidjt allju lebhaft gewefen fein 

wag, unb bem ftdj Kusftdjten auf eine banf barere unb intereffantere 

fcmfbafyn eröffneten, willigte ein unb arbeitete 3wei 3 a *?* e a ^ <Se^ilfc 

w Kanterfdjen (Befdfäft. 

ttttr brauchen uns nur oberflädjlid} mit ber bamaligen tage unb 
&fd}affenljeit bes beutfdjen Sudjtjanbels befannt 3U machen, um (Ein» 
Mtcf in bie Sdjwierigfeiten, aber 3ugleidj in bie Sebeutung bes Serufs 
9* gewinnen, bem £)artfnodj fidj von nun ab wibmete. 3 n & ert 
Wfsjiger 3 a *? rcn b* s \&- 3 a W un & er te waren Perlags« unb Sorti- 
ments »Cef djaft nodj ungetrennte Srandjen, gab es feine Cieferungen 
i condition unb ber fdjamlos betriebene Hadjbrud, eine traurige ^olge 
ber beutfdpn gerfplitterung, hemmte jeben Kuffdjwung ber litterarifdjen 
Probuftion unb bes mit biefer eng verfdjwifterten Betriebes. IDäfjrenb 
^eu^tttage bie wenigften Perleger bireft mit bem büdjerfaufenben Publi* 
fttm verfefpen, ber Hegel nadj ber Perleger feine Krtifel burdj Der* 



332 Deatfdje Budftänbler. 

mittelung bes Kommifftonärs an ben Sortimenter je nadj beffen &» 
ftellung liefert unb augerbem bte (Einrichtung befielt, bog ber Sortimente 
bie nidjt f eft befteüten Sachen 3urficf geben fann, toemt ftc nid}t Mimen 
3afyresfrift („bis 3ur nädjften ©ftermeffe") perfauft ftnb, eyi fti erten Hs 
3um Beginn ber Hei^eit Ijödjft primäre unb unpraftifdp Derlfältmffe. 
Bis 3U ben newt3iger 3al?ren tparen bie Derleger 3ugleidj Sortimente 
unb umgefeljrt. ^meimal jäfyrlidj famen bie beutfdjen BudftflnMer 
in £eip3ig 3ufammen, um ftd} über ben 2lustaufd) ber oon Ujnen 
perlegten Schriften 5U perftänbigen. Bar b^afylt, überhaupt in fieft 
be3at?lt tpurbe nur fefyr ausnafjmstpetfe. lief ftdj bie snrifdpn ben 
ein3elnen befteljenbe Xedjnung nidft fofort burdj Caufdj ausgletdpn, 
fo tpurbe ber näcfyften ITCeffe bie pollftänbige Ciquibation auf bemfdbai 
IDege porbeljalten. 

Sie migftänbe biefes Derfafjrens liegen auf ber Sfarxb unb trafen 
bas lefenbe Publifum ebenfo empftnblid}, tpie bie (ßefdjdftsleute. Hnr 
größere Bud}f)anbler, bie einen anfefynlidjen Derlag befafen, warn 
imftanbe, ftdj mit ben nichtigeren Heuigfeiten ausfömmlidj 3U perfdpn 
unb ein anftdnbiges Cager 3U galten. Ratten ftc untaugliche 2lrtifel in 
Perlag genommen, fo fehlte ifynen bas Caufdjmittel 3ur (Erwerbung 
foldjer frember Derlagsartifel, bie auf 2lbfafc beim Publifum redpten 
tonnten. Der Derleger eines guten ZPerfs tpar, tpenn er basfelbe wr> 
treiben tpollte, tpieberum in bie 2lltematipe perfekt, enfapeber auf feine 
nädrften Kunben befcfyränft 3U bleiben ober feine gute IDare gegen 
Scfyunb ein3Utaufc^en, ben er enttpeber gar nicfyt ober bodj mdft mit 
<£l?ren los tperben fonnte: für bie jämmerlicfyfien unb gefdljrlidffien 
<Er3eugniffe bes Büdjermarfts u>ar bamit eine 2lrt ^mangscours $*• 
fcfyaffen unb bie e^rentperteften unb gebilbetften Bud^änbler tonnten bet 
Hottpenbigfeit nie gan3 aus bem ZPege gefyen, Kollegen mit groger 
Kunbfdjaft Ujren Scfyunb tpenigftens in einer geuriffen 2In3a!}l von 
(Exemplaren ab 3un ernten. Sag bie Bücfyerpreife baburdj pon einer 2tn» 
3afjl ber unberechenbaren Konjunfturen abhängig unb t?öd?ft ungleidf 
artig tparen, perftefjt fid} ebenfo von felbft, tpie baf an eine DertreibmQ 
über alle (Teile Seutfdflanbs nur in glücflidjen 2lusna!}mefdllen p 
benfen tpar. Das Publifum tpar pon bem guten tDillen, ber 3**^' 
gen3 unb bem (Befdjicf ber an ben einseinen Orten lebenben Bud}!}änbier 
in gerabe3U ff lapifdjer 2lbl)ängigfeit. Bei bem f inblidjen ^uftanbe ber 
bamaligen Derfeljrsmittel unb bem ffiangel an publt3tftifdjen Organen 
fonnte es gefcfyeljen, baf man in Hamburg unb Königsberg pon ben 
xpidjtigften (Erfcfyeinungen ber fübbeutfdjen Citteratur gar feine ober bodj 
nur perfpätete Kunbe erhielt; Ijatte ber lofale Bud}!}änbler auf ber 



Dentföe Bud^änMer. 333 

Igten ZTTeffe unglücflidj ober gar nidjt ausgetaufdjt, fo foftete es meljr 
*tt unb (Selb, als bie meiften Ceute aufsuwenben Ratten, um bes ge* 
ünfdjten neuen XDerfes fyabfyaft 511 werben. Dasu fam bas (Elenb bes 
todjbracfs, ber bei 6er ©fynmadjt bes Xeidjsperbanbes unb ber egoi« 
ifdjen 3falietung ber Meinen Souperaine mit ber ^redjfyett bes Strafen» 
inbes betrieben würbe unb bem Bud^änbler jebe weiter ausfeljenbe 
pefulation, bem Sdjriftfteller jebe 2lusjtdjt auf ein reichliches Ijonorar 
ttmögltd} machte. 3 n Sübbeutfdjlanb war befonbers Reutlingen als 
«imat litterarifdjer ZPegelagerer berüchtigt, in Öfterreidj lebten nodj 
ir ^eit bes XDiener Kongreffes bie meiften 8ud$änbler pom lladfbrucf 
im Seid}" erfdjienener tDerfe, unb als ber treffliche Perthes im 3 a *? re 
8J5 in bie öfterreidjifdje Ijauptftabt fam, um bas Hedjtsgefüljl ber 
. t Segierung auf biefen Unfug aufmerffam 5U machen unb pon 
erfelben 2lbljilfe $u perlangen, fagte ifym ber <£ljef bes ^anbels-De« 
wtements, ßerr pon Stapel, gan5 offen, bie ZPiener Budjljänbler be» 

mm 

ättben ftd} bei ber gegenwartigen Cage fo „befyaglidj", baf eine 2fn* 
«rang auf iljren entfdjiebenen, pielleidjt fefyr erfolgreichen ZDiberftanb 
logen würbe. So grof war bie ^erfa^ren^eit, welche, wie in jeber 
tnbem, fo in budjfyänblerifdjer Se5ie^ung unter ben ^uftänben bes 
jriligen römifdjen Heidjs beutfdjer Kation grof gewadjfen war, baf 
tefelbe Perthes nodj im 3afyre J8\5 in Augsburg Budjljanblungen 
>on großem Umfang fanb, „bie mit Ceij^ig in gar feiner Sesie^ung 
kmben" unb i^re Büdjer burdj umfje^iefyenbe Qaufterer pertreiben 
legen, an welche bas Publifum ftd? fo getföfynt fyatte, „baf alle Be» 
feüungen nidjt nur auf Büdjer, fonbern audj auf Kunftfadjen, Papier, 
Urnen, Sdjmucf bis 3ur 2tnfunft biefer 2lugsburger Reifenben per« 
djoben würben". 

Crofc biefer Ungunft ber Derljältniffe, beren IDanblung $um Sef» 
etat unfer f)artfnodj nidjt meljr erlebt Ijat, war bas $db ber Üjätig* 
'«t, bas ftd) if?m eröffnete, als er von ber (Theologie 5um Budjljanbel 
Umging, ein überaus reiches, ja glänsenbes. Sie beutfdje Citteratur 
*gaim feit ber ZRitte bes fedjften 3 af ? r 3 e ^ nts einen ungeahnten 2tuf* 
dpmng $u nehmen unb würbe mefyr unb meljr bas einige grof e unb 
illgemeine 3ntercffe ber politifdj 5erfplitterten unb nichtigen Hatten, 
it ftd} bis baljin fdjeu por bem 2luslanbe gebücft unb ben übermütigen 
fwnsofen bemfitig bie [Schleppe nachgetragen Ijatte. Der (Entljuftasmus 
flr toe poetifdje Probuftion unb für bie eben erwadjten pfjilofopljifdjen 
Seitbefhrebungen ftanb nodj in poller, jungfräulicher Blüte. 3 c ^ en / & er 
Jtkfe unb ZKemoiren aus jener £e\t in fjänben gehabt, wirb bie 
freube ber bamaligen Deutfdjen über jebe neue litterarifdje (Errungen* 



534 Deutföe Budjt^ttblfr. 

fcf?aft, jeben neuen Schritt auf 6er Baljn 6er ^orfdpmg, mit 
mannen fjaudj angeweht Ijaben. Die Bilbung mar nodj frifdj unb 
neu, fte fonnte pon bem einsehen nur mütrfam erworben werben, 
man f annte bie (Befahren unb 2tbwege 6er eben in TXlobt gefornmena 
pfyilofopfjifcfyen Spefulation nodj nidjt, iljre einseinen (Erseugmffe vom 
ben im eigentlichen Sinne bes IDorts perfd}lungen unb alle, bie fö 
buvd} gleiten Sinn für bie bis baljin unbefannten Qumamtäts- unb 
2lufflärungsintereffen perbunben wuften, bilbeten eine 2trt gekernter 
Brüberfcfyaft. Diefe Brüberfcfyaft über ben gefamten XDeÜtetl ansj» 
befjnen, bte (Errungenfcfyaften ber Hufflärung unb ben £}umanüätsfultos 
5um (Eigentum aller (Bebilbeten unb Bilbungsfäljigen 3U machen, bk 
$adcl bes fidjts von £anb 5U £anb, von Stabt $u Stabt $u tragen unb 
allenthalben Jünger für bie mobernen 3been $u werben, Ijatte niemand 
einen fo bireften Beruf tote ber Budjfyänbler. — Hodj fyeute Ijat bas 
größere Publifum feine Dorftellung bapon, baf ber Bücfyerfy anbei auf 
bie ^eitbilbung einen ebenfo großen unb nachhaltigen €tnfluf übt, ab 
bie Büdjer probuftion, unb baf bie <D)ätigfeit gewiffenfyafter unb 
gelehrter Derleger in bas Ceben einer Hation ebenfo tief eingreifen 
fann, als bas Scfyrtftftellertum. (Eingeweihte wiffen längft, baf Me 
Kunft, bas Cefebebürfnis an$uregen unb in ber rechten ZDeife j» 
narren, ebenfo fcfywierig unb faum weniger wichtig i% als bte Kunft 
bie litterarifdje Prob uftion 3U wecfen unb in bie richtigen Bahnen }i 
lenfen. Die Ceftürc weitaus ber meiften 2Tlenfdjen ift pom Zufall, kr 
Bequemlichkeit unb von (Empfehlungen abhängig; biefe ^aftoren richtig 
unb erfolgreich 3U benufcen, permag niemanb in fyöfyerem (Brabe «fc 
ber Bucfyfjänbler, mag er Derleger ober Sortimenter fein. ZDefentfot 
pon bem erfteren tjängt es ab, ob unb tpie junge (Talente ftd} 3tf^ 
brechen, baf fte an bie richtige Stelle gebracht unb bdatmt gemalt 
werben. Die ZTTetjr3atjl aller gröferen litterarifdjen Unternehmung 
ber Zleu3eit, bie Konperfationsleyifa, bie gelehrten ^eitfdpiften, * 
Sammeltperfc für Cfjeologie, 3 u rispruben3, ©efdjidjte unb Staats»^ 
fdjaften, bie Klaffiferausgaben, bie illuftrierten, populären SeitfdjrifW* 
bie billigen Kollefrionen von IDerfen ber Unter^altungslüteratur (landf 
ni$, Xeclam, Spemann :c.) fmb pon Derlegern, ntdjt pon Sdpiftftellefl 
begrünbet worben, unb in einer grof en 2ln3al}l pon fällen läft W 
bas ©lud, bas ei^ehte litterarifdje (Erfdjeinungen gemalt fyaben, auf 
ben Krebit, bas (Befcfyicf unb bie (ßunft ifyrer Derleger 3urücffül?wn. 
3n ber £janb bes Sortimenters aber liegt es, ob wefentlid) an bie 
guten ober an bie fdjledjten 3nftinfte bes publifums appelliert wirb, 
unb bas geiftige Bebürfnis unb bie ©efdjmacfsridjtung manchen ©rts 



Deutfdje Bad^änMer. 335 

oft burdj ferne Budjljanblungen beftimmt iporben. Kaum fdjlagenber 
<iber fann, ba§ bas getfiige leben unb bas Bilbungsnipeau einet £anb« 
fdjaft mefentlid) bapon abhängen, ob unb tpeldje Budjljänbler in ifyr 
leben, belegt merben, als burdj bie ©efdjidfte 3of)ann ^riebridj fjart« 
fnodfs in Higa unb Ciptanb. 

Dafür, baf ber (Beihilfe bes eljrfamen Ijerrn Kanter pon £}aufe 
aus bie ibeale Seite feines Berufs ins 2tuge gefaft unb benfelben als 
XDaffe für ben Sieg ber Bilbung unb Pfyilofopfyie, nidjt als mittel 
jur eigenen Bereicherung ergriffen, — bafür liefern fein gait3er Cebens- 
gang, fein Derfeljr mit ben bebcutenbften (ßeiftern ber g>c\t, bie Holle, 
xpelcfye er in £\v> unb Kurlanb gefpielt, ben pollgiltigften Betpeis. Scroti 
jioet 3 a ^ te ttadjbem er in bas Konterfeie (Befdjäft getreten, im 3a^re 
\76&, lief ftdj Ijartfnodj in ZTTitau (bas er auf einer im 3ntereffe 
feines prinstpals unternommenen Seife fennen gelernt) als Begrunber 
«mes neuen <Sefd}äfts nieber unb tpenig fpäter tpurbe bas Higaer <5e« 
föäft begrflnbet, beffen perfönlidje Ceitung er bann felbft übernahm 
unb mo er ftd} bauemb nieberlief . 

So perfdjieben Kur* unb ßplanb, 2Jiga unb ZTTitau pon alters 
ber sparen unb geblieben ftnb, fo Ratten fte bodj um bie ZTtitte bes 

mm 

vorigen 3 a ^ r ^ un ^ erts in ^ ner Bejieljung entf fieberte il^nlidjf eit : in 

ber Befdjeibenfyeit, um nidjt 5U fagen 2trmut iljrer geiftigen Bebürf» 

ntffe unb 2lnfprüdje. 2ftitau, tpo unfer fjartfnodj ftd? sunädfft nieberlief , 

TDar bamals nod) Ijauptftabt bes Ijeqogtums Kurlanb, ober rote fjippel 

(ber jenes £anb bamals burdjreifte) richtiger fagt, bes furlänbifdjen 

jrriftaats. Das frifcfye, genuf füdjtige (Treiben ber alt-furifdjen 2ixi mar 

ein für feineres geiftiges Ceben pielleidjt nod; ungünftigerer Boben, als 

fo lipldnbifdp. Der ZTTangel eines f elbftänbigen , auf Bilbung ge> 

fö^en Bürgertums beraubte bie Sadje ber 3 nte Hi9 en $ ifyrer natür« 

Haften 2lnmälte unb (Träger, unb bie 2Iriftofratie jener Cage fannte 

(«rie uns berfelbe Ijippel fagt) nur 3U>ei 3 ntere ff cn: W« 3 a S& unk 

hridnbifdje Staatsangelegenheiten. — IDir fönnen uns nidjt perfagen, 

jnr Cfpirafteriftif bes (Drts, an meinem £}artfnod? ftd? im 3 a *? re 

(763 nieberlief , bie fu^e, aber fyödtft djarafteriftifdje Säuberung mit* 

jnteilen, bie ber Derfaffer ber „Cebensläufc" pon feinem 5tpeiftünbigen 

Üuf enthalt in ber furlänbifdjen ZHetropole enttpirft. If ^n ITCüau festen 

wit tan erften (BafHjofe ein, wo mir bis auf einen ffiitgaft gan3 gute 

Unfnafjmt fanben. Diefer ZHitgaft mar ein edjter furfdjer 3 un ' er 

p. V — f, ber uns fo piel pon £jauen unb Stechen e^äfjlte, baf, ipenn 

iäf ntdjt fdfon auf ber Uniperfttät mit biefer Sprache befannt getporben 

jD&e, fte mir befremblidjer getpefen märe. 3^ &!**& a ^es in ber 



336 Dentföe Sud^änbler. 

©rbnung unb unfer furfdjer Dorfedjter brang mir fein Happier auf, 
um an uns ein (Experiment 5U madjen. 3dj befugte meinen Canbs* 
mann, ben Profeffor IDadjfen, ber als Heftor bei 6er Seattle in ZTtitan 
ftanb, fonnte midj an bem Sironf djen Schlöffe, bas irapenbig eine 
trafyre XPäftenei, pon außen inbeffen ein fyerrlidjes (Bebdube iß, nidjt 
fatt feljen, unb betrat in tpenigen Stunben ben eigentlich rufftfdpn 
Soben. Sdjtperlidj witb man innerhalb 7 ZTleilen, benn fotpeit liegt 
Xiga pon IHitau, einen fo gewaltigen Unterfdjieb pon ZTTenfdjen fhtben, 
als mir Ijier fo auffallenb war. 3 m ^reiftaat fyerrfdjt eine gan$ anbete 

Senf» unb Spredjart, als in ber ITConardjie 

tpenn nur bie ariftofratifdje ZPeife, meiere in Kurlanb gang unb gebe 
ift, mir nidjt bie ^rei^eit (wenn 2Iriftofratieen anbers biefen Hamen 
perbienen) gerabe pon feiner empfeljlenben Seite ge$eigt fföite. Unfer 
JTtitgaft war fein Ijinreiß enber, ftdj unb bie Sadje ber ^reifyeü empfelj« 
lenber Cicerone — ba ber ZITenfdj nichts, ber (Ebelmann hingegen 
alles bei ü?m galt. 3ft ba ^reiljeit, tpo nidjt einmal bie (ßefe|e ber 
ZlTenfdjfyeit gelten? Sie furlänbifdjen (Ebelleute nennen ftd? oljne 
Zweifel; in Hücfftdjt ber iljnen gebüljrenben großen ^rettjeit, Sarone 
ober ^reiljerren." 

Kehren n>ir pon biefer 2tbfdjtpeifung ju unferem in Riga mb 
ZTTitau etablierten jungen Budjfyänbler 3urücf. Der Boben, ben erwr» 
fanb, tpar in litterarifdjer Be3ietjung ein pollftänbig jungfräulicher unfr 
bie meiften Setpo^ner beiber Stäbte mögen faum eine 2ßptung baoon 
gehabt traben, ba$ es ein Sing tpie Citteratur gebe unb mos es mit 
bemfelben auf fidj l^abe. Sie einsigen Büdner, tpeldje „gingen" unb ab 
^anbelsartifel regelmäßig porfamen, tparen Katechismen unb 2lnbacf}t$» 
büdjer, tpeldje meift im 3nlanbe gebrueft unb burdj Budjbinber unfr 
Küfter pertrieben tourben. 2IUe paar 3 a ^? re 9*fö<il) es, ba% pon Ceipjfe 
ober Königsberg ein unterneljmenber „Budjfüljrer" (tpie man bamal* 
fagte) um bie 3 *? an ™ 5 5 e ü & cn J^ e S * n &k beiben baltifdjen ZHetro» 
polen fanb unb bie 2Irtifel, meldte er sufällig mitgenommen ^atte ober 
bie anberstpo nidjt 5U pla3ieren getpefen tparen, an ben ZtTann bradfte ; 
n>er außerhalb biefer Sdjalttage ein nidjt in Riga ober XTRtau er* 
fdjienenes 8udj tpünfdfte, mußte tparten ober aber ins 2luslanb fc^retben 
unb ftdj bas geipünfdjte ZPerf per Poft f ommen laffen. <£rn>ägt mar\ r 
baß ein ftmpler Srief pon £eip3ig nadj Sorpat nodj por ^0 3 a fr en 
einen garten üjaler, refp. Rubel foftete, unb baß bas an ben ^ol^en 
bes norbifdjen Krieges barnieberliegenbe Canb jtd) nur fefyr langfant 
erholte, fo rpirb man erraten, tpie oft unb pon melden <5efellfd|afto» 
f laffen pon biefer ZHöglidjfeit (ßebraudj gemacht ipurbe unb unter 6en 



Dentfäe Bad^änMcr. 357 

einmal gegebenen Der^ältniffen <5ebraud> gemacht werben fonnte. (Es 

war gan$ bem befdjeibenen ^ufdjnitt jener ^ett gemaf , baf man, weil 

es feine BudjfyänMer gab, {eine Sachet E^atte unb baf man aus biefem 

leiteten (Brunbe nidjt ober bodj nur fefyr wenig las. Die wenigen 

ftubierten unb an fyöljere Sebürfniffe gewöhnten £eute, bie es gab, waren 

5er ZRe^rja^l nad) aus Deutfd}lanb eingewanberte Prebiger, bie einen 

getroffen Bfidjerporrat mitbrachten unb gelegentlich unter ber S)anb per» 

mehrten. 3 m 2lbel mürbe wenig gelefen, man begnügte fid} in ber 

Segel mit ben tDerfen, in beren 8eft$ man 5U minber fnappen Reiten 

gelangt war unb bie ftdj pom Dater auf ben Sofyn fortgeerbt Ratten. 

Hodj in bm neun3iger 3 a *? ren f an & Jttetfd einen (Ebelmann, ber für 

wofylfyabenb unb befonbers gebilbet galt, feiner (Sattin aus bem im 

3a!}re fedßeljnljunbert unb fedföig erfdfienenen „Simplicissimus" por* 

lefen. Derfelbe Sdjriftfteller perftdjert uns, 5U bamaliger |Jeit feien 

bie jungen, aus bem 2luslanbe eingewanberten Ijauslefyrer eigentlich bie 

emsigen Ceute in Ciplanb getpefen, bei benen pon tDiffenfcfyaft, Citteratur 

unb Kunft bie Hebe getpefen. „2tber and) bei biefen," feljt ITCerfel tiinyi, 

„nur bis fte ftd} eingelebt Ratten, bas fjeijjt in nidjtlitterarifdjen 3nter- 

effen untergegangen waren. Das mujjte um fo fdjneller gefyen, als es 

faft gar feinen litterarifdjen Derfeljr swifdjen Ciplanb unb Deutfdjlanb, 

alfo nod) weniger mit anbem Canbem gab." Zlterfels eigener Dater, 

i>on bem wir wiffen, bajj er (Belehrter unb Citteraturfreunb war unb 

eine Bibliot^ef fransöftfdjer, beutfdjer unb italienifdjer älterer Klafftfer 

aus Qamburg mitgebracht ljatte, befajj — wie wir nad? ben 2Inbeu* 

hingen feines Sohnes wiffen — nodj am Ausgang ber fieberiger 

3a!jre nidjt eine einsige Schrift Cefftngs. (Ein unterneljmenber Kopf, 

bet um biefelbe £wl e w* Ceiljbibliotljef ber Schriften berühmter 5 ran * 

jofen, (Engldnber unb 3taliener in Higa angelegt f?atte, machte fo 

fdfledjte ©efdjäfte, bafj er fdjlieglidj in bie Dfina f prang. — ZTeben 

tö«fen tnbireften liegen uns audj birefte ^eugniffe über bie Befcfyaffen* 

^it bes bamaligen Bilbungssuftanbes por. ßupel, ber ftd} über bie 

Sdfattenfeiten bes ItoUnMfdpit £eben S5 ufd,mtte immer nur fel?r fdjonenb 

unb befyutfam ausf pridjt, giebt an 3wei perfdjiebenen Stellen feiner 

£ftis$ellaneen beutlid) 3U perfteljen, wie traurig es um bas geiftige tcbzn 

^ porfyartfnodjifdjen g>&\ in Cip*, <Eft« unb Kurlanb beftellt gewefen. 

fScit langer Seit war in Ciplanb gar fein, in (Eftlanb nur ein fefjr 

Uttfcebeutenber 3ud}laben gewefen. Sudjbrucfer unb Budjbinber gelten 

*** Büdjer sum Derfauf, nadj welchen am meiften gefragt würbe. Sfin 

ttnb wieber perfdjrieb ein (Belehrter für jtdj ober feine ^reunbe etwas 

<*Us Deutfdjlanb. Ceftüre war feine Cieblingsbejdjäfttgung ber Cip« unb 

Dartfdje 9*dftdnMcr»2tfa*emie. II. T2. 



338 Deutföe Sud^SnMer. 

(Eftlänber, unb roer einen fjang ba$u füllte, mugte U}n tx>egen ber 6a» 
mit perfnüpften Sdfurierigfeiten feljr einfdjränfen; unb n>er ein unter» 
Ijaltenbes Sud? befafj, ber seigte es nur ben pertrauteften jreuitben, 
tpeil er fonft in ©efaljr ftanb, t>on sielen barum angefprodjen ju werben 
unb es enblidj niemals nrieber $u befommen. Hodj fdjlimmer fal} es 
mit ber Sdjriftftellerei aus. fön Zltann von (Seift, toeldjer etoas woVk 
bruefen laffen, fanb toeber Derleger nod) bie $ur Ausarbeitung erfar» 
berücken Hilfsmittel, tpetl es an Bibliotljefen fehlte unb bie evm&iftüm 
Büdjerljöcfer feine großen IDerfe führten." 

(Ein günftiges <$5ef djicf mollte , bajj ftdj in bem ^eitpunft, in 
meinem J)artfnod? Bärger unferes Canbes ttmrbe, bereits ein frifdptes 
Ceben 311 regen begonnen f?atte unb baf er in ZTTitau, wie in Siga 
ZTCänner porfanb, meiere feine 3 n * ere ff eTl teilten unb feine Beßrebungen, 
foroeit an ifjnen mar, unterftüljten. 3 n & er furlänbifdjen £}auptftobt 
bilbete bas £eljrer»Kollegium bes Gymnasium academicum ben ZRitiet 
punft bes geiftigen Gebens, in Higa fanb er ben Berensfdpen Kreis, 
melier fpäter fjerber eine 5u>eite J)eimat mürbe. Hamanns langem 
Aufenthalt in £to« unb Kurlanb Ijatte biefe IHänner, fonrie bie m ben 
beiben Hadfbarftäbten lebenben ©ebruber Cinbner (ben Heftor an ber 
Xigaer Somfdjule, Johann ©ottljelf, unb ben HTitauer 2tr$t <£^regott 
^riebridj) mit ben ftrebfamen Königsberger <5elel?rtenfreifen juerft in 
Berührung gebracht, unb gerabe n>eil ftd} bie ben mobernen t}umarn» 
tatsbeftrebungen 5ugetoanbten IHänner t?ter n>ie bort nod) als PreMger 
in ber IDufte füllten, mar if?r ^ufammen^ang ein innigerer gemorbmr 
als man bei ber (Entfernung ber oftpreufifdjen £}auptftabt pom Higaet 
ZTTeerbufen, unb bei bem mangelhaften §uftanbe ber Kommunifation^* 
mittel fyätte benfen follen. Ulan n>uf te nidjt nur t>on einanber, fonber* 1 
man teilte ftdj mit ^eiligem (Eifer alle neueren litterarifdjen (Erfdjeinunge - ** 
von Bebeutung mit, unterftüfcte bie gegenfeitigen Bestrebungen unb üpT* 
fyen>orragenbften Sepräfentanten nadj Kräften. Don ben Brfiber* 
Berens fagt <$5crt>inus in feiner Citteraturgefdjidjte ausbrikflid}, Hp* 
ipoljltfjätiger unb anregenber (Einfluß fyabe ftdj im gefamten baltifdp*" 
Sorben fällbar gemadjt, unb man braucht nur bie Brieffdfaften fjerber^ 
unb Hamanns aus jener <geit auf3ufd}lagen, um ben (Einbrucf $u q^ 
tpinnen, baf räumliche (Entfernungen piclleidjt niemals mit fo frifd^eV 
(Beiftesffage überfprungen toorben feien, als in biefen fjartfnodftj^- 
mannȣjerberfd}en Cagen. 

2Jiga u>ar aber nxdjt ber einsige liolänbifdje (Drt, an roeldfe* - * 1 
geiftiges £eben ftdj beim Beginn ber fed^iger ^aifte 5U regen begonner* 
^atte. 3 n Sorpat lebte feit bem 3a^re J750 ber ehemalige ffaxxs* 



i 



Deutfdje Bnc^änMer. 339 

tefper eines £}errn pon Pietingljof, je^ige (Drbnungsgeridjtsnotar unb 
Sateabpofat Ijerr Konrab ^riebridj ©abebufdj aus Hügen, ein ZHann 
x>on brifpiellofem ^leif unb unermüblicfyem litterarifdjen (Eifer. Gabt* 
liifdj, ber feine Stubien in ©reifsipalb gemalt tjatte unb im 3 a fr e 
J7J9 geboten mar, gehörte einer älteren Schule an, als bie ITCänner 
»iferes Köntgsberg»Higa«ZtTitauer Kreifes. IDaren jene mit befonberem 
^tfer ber neuen pljilofopl}ifdj«!jumaniiären Sichtung ergeben, fo ftaf er 
Yiod} in ber juriftifdj»l?iftorifcf?en Schule alten ^ufd^nitts; Stubium unb 
Sammlung von Urf unben, Stammbäumen, Hedjtsbüdjern unb Quellen 
feine Cieblingsbefdjäftigung, feine Xid}tung eine ftreng fonferpatfpe 
nb tyftoriföe. Unter ben 3aljlreidjen gebrudten unb ungebrucften 
Triften, tpeldje bas baltifdje Sdjriftftellerleyifon pon tljm aufführt, 
"ft feine ein$ige, tpeldje bas (Bebiet pfyilofopljifdfer unb äftljeitfdjer Spe* 
ulation and} nur ftreifte, er bleibt immer auf bem feften Boben ber 
egebenen Perf}ältniffe unb ber urfunblidj perbürgten Cfyatfadjen, gleich* 
iel ob fte ftdj auf uridjtige ober unwichtige, grofje ober f leine, juri* 
"fÜf^c ober fyiftorifdje Zftaterien, Canbesljiftorie ober blofe ^amilienge« 
idjte be$tel}en — fdjon bie trocfene, nüchterne 2lrt feiner Darfteilung 
jebes fpefulatipe Sebürfnis aus. 2tber gerabe ber Hefpeft unb 
e Crem, welche ber efyrfame (Drbnungsgeridftsnotar unb fpätere Syn» 
^>xfus unb Bürgermeifier Dorpats in feiner (Erforfdfung ber gegebenen 
X^erfjältniffe bewies, befähigten itjn in ungewöhnlichem ITCafje 3ur £* 
f&Qnng ber Aufgabe, bie er pdf geftecft Ijatte: bas pertporrene unb 5er* 
ff>litterte ZKaterial ber liplänbifdjen Canbes« unb Hedjtsgefdjtdjte 5U 
fontmein unb 5U ftdjten unb mit ber <5efd?id;te feiner eigenen ^eit in 
^«rbinbung $u bringen. Um nur pon einem 5U reben: feine „liplän» 
fctfdfen 3afyrbfid}er" ftnb nidjt nur als erfter Perfudj einer $ufammen* 
foffenben, alle bamals porfyanbenen Quellen benugenben Darfteilung 
ber Itplänbiföem älteren <Befd}id)te pon Ijoljem ZPert, fte bilben 3ugleidj 
kte widftigfle unb $uperläffigfte Quelle für bie Propin3ialgefdjid}te bes 
18. 3<rfpt?unberts. ©leidjes gilt für feine „liplänbifdje Bibliotljef nadf 
alpfyabetifdjer ©rbnung", beren Perbienftlidffeit fdjon aus ber Holle 
^«tporge^t, welche biefes Budj als Porarbeit für bas ZlapiersfY ; Xecfefd}e 
Pepton gefpielt Ijat. Pon bem ftupenben ^letjj biefes ZHannes, ber 
°l$ Bürgermeister bie Seele bes Dorpater (Bemein wefens, jugleidj Per« 
toattungsbeamter, Hinter unb pielbeliebter 2lbpofat war, fann man 
fid} fyeutjutage faum eine Porftellung machen; bei ber großen ^euers« 
btunft, weldje Dorpat im 3 a *? rc l? 55 $erftörte, perlor er nidft nur 
*Hten großen Ceil feines müfyfam erworbenen Permögens, fonbern bie 
Vorarbeiten unb ZTTaterialien 5U einer beutfdjen 2£eid}sgefd}idjte unb 



340 Deutfd?e Suc^änbler. 

feine 20 ^oliobänbe (adjt Sänbe Cejt unb 3tpölf Bänbe Belege) um* 
f affenbe <$5efd}id)te bes liplänbif djen 2Ibels. Diefe Xtefenarbeit Ijat et 
nad$er nodj einmal gemacht. ©fync bie ZtTöglidjfeit, ftdj feas nötige 
ITCaterial regelmäßig aus Seutfdjlanb 5U befdjaffen, ofyue 2Iusftd}t barauf, 
bie Hefultate feiner 2lrbeit in bem budjljänblerlofen 2tlt»£iplanb jemals 
pubfyiert 3U feljen, Ijatte biefer ITCann 3a^rje^nte lang geforfdjt unb 
gefammclt, blojj um feinem innem Bebürfnis 3U genügen. 

Untpeit Dorpat lebte feit \760 ein anberer (Belehrter, beffen Stn» 
bien unb Sammlungen gleichfalls ber 2luferfteljung burdj einen Budf 
Ijänbler unb Derleger Ijarrten, 2luguft IDil^elm £}upel, geboren J739 
5U Buttelfiabt bei IDeimar, Paftor 3U (Ecfs unb feit \763 5U ©berpafylen, 
Sammler, Herausgeber unb Bearbeiter pon 28 Bänben norbifcfycr 
inis3ellaneen unb \8 Bänben neuer norbifdjer ZTCissellaneen, Derfaffer 
Stpeier topograpfyifcfyer IDcrfe aber fip» unb Cftlanb, bie an <5runblid}' 
feit unb ^uoerläfftgfeit nodj fyeute nidjt übertroffen ftnb, einer eftnifdjcn 
©rammatif, unb 3aljlreidjer, um nid}t 3U fagen 3 a^ Hof er anberer 
Schriften von 3um (Teil unpergänglidjem IDert, ein (Typus bes merf* 
tätigen, flauen, aber tpoljlmeinenben Dulgärrationalismus feiner £at, 
ein Dilettant in ben Ijiftorifdjen IDiffenfdjaften, bem nrir mefyr per» 
banfen, als ber ZTTel^afjl unferer 3Ünftigen ©efdjtdjtsforfdjer. — 
Heben Ijupel ift enblidj nodj fjeinridj Johann pon 3 annau f &* 
fleißige Paftor 3U £ais, 3U nennen, gleichfalls ^orfdjer auf tjtflorifdfem 
<5ebtet, 3ugleid} mutiger Dorfämpfer ber Bauernfreifyeit unb tljätiger 
3oumalift. 

Durdj biefe IHänner unb bie jüngeren Kräfte, tpeldje fie um $äf 
gefdjart Ratten, mar ber Boben, bzn fjartfnod} im 3 a *? r * 1^63 betrat^ 
bereits gelodert unb für bie Bilbungsfaat, in beren 2(usftreuung esr 
feinen Cebensberuf fatj, empfänglich gemacht. 2Ttit glücflidjem ©efdficC' 
perftanb ber junge Budfljänbler ftdj 3unädjft mit ben Bilbungsrepräfen^ 
tauten feines neuen Daterlanbes in Derbinbung 3U fegen, tljre 2td?tun^- 
unb ^reunbfe^aft 3U enterben. Kaum ein 3 a *? r n <K*f feiner Hiebet *- 
laffung in ZTCitau unb 2£iga Ijatte er bereits fo Diel (Einfhif gewonnev 
bajj man iljn mit 3U Xate 30g, als im Sommer \76% bas 2tmt eine^- 
Kollaborators an ber Domfdjule pafant tpurbe. Heben £}amann wac 
er es po^üglidj, ber bie Berufung fjerbers 3U biefem 2tmte bei ben*- 
Xeftor Cinbner burdjfegte, unb feiner ber Sigaer ^reunbe bes grofem. 
Didiers unb Senfers Ijat ftd} um beffen tDoljlbeftnbcn unb aufrieben* 
fyeit in 2Jiga fo piele Derbienfte errporben, als eben unfer Ijartfnocfr- 
— 211s er in ber Konterfeien Bud^anblung als (Berufe arbeitete, war 
fjerber nadj Königsberg gefommen, um bafelbft Cfyeologie 3U ftubieren. 



1 



Dentfdje Sad^änMer. 5^ 

"unb bie beiben ftrebfamen jungen ZTTänner Ratten ftdj rafdj unb innig 
fcefreunbct. gerbet Ijatte bamals baran gebadft, felbft Sud}f)änbler 3U 
u>«r&en, mar aber burdj ben alteren 5**unb, ber bes jungen tC^eologen 
reizbare, sugleidj blöbe unb fto^e Halur richtig erf annte unb beurteilte; 
*apon überseugt roorben, bajj er nicfyt 511m (Befdjaftsmann tauge. 3ebe 
freie Stunbe Ratten fte geteilt, ba itjr Sefanntenfreis berfelbe mar, unb 
nodj in fpäteren 3 a ^ ren erinnerte fjerber ftdj mit IDefjmut ber 
Reiten, „ba ber tljätige ^reunb, mit bem großen Büdjerpacfet unter 
bem 2lrm, ben Sdjlojjberg Ijinauflief unb abenbs 5U iljm in fein be» 
fcfjeibenes Stäbchen fam, um 311 berichten, u>ie es mit bem £}anbel ge» 
gangen fei". — H)ie tooljlttjätig fjartfnod} auf £jerber toä^renb beffcn 
3lufentljalt in Higa unrfte, toiffen mir aus meljr urie einer Quelle. 
3)uxd} üjn mürbe ber junge Kollaborator mit bm Honoratioren unb, 
was mistiger war, mit bm gebilbeten Kreifen ber Stabt befannt 
Zlidit nur, bajj Sfatttnod) nad) feiner im 3afyre \767 erfolgten Der» 
lyeiratung mit Unna Senigna ffief?mel (aus Itlitau) felbft ein an* 
•c^enefymes, pon allen ^reunben feinerer ©efelligfeit auf gefügtes Ijaus 
Tttadjte, er führte ben fdjüdjternen unb linfifdjen jungen Schulmann 
I>ei (ßottfrteb Serens, bem ©berooigt unb ©bertoaifenljerm, bei bem 
^Hatsfefretären 3o^ann (Djriftopl? Serens unb beffcn trefflichen Srubern 
^Beorg unb (ßuftao ein. — Surdj ifyn tourbe Ijerber mit bem Hebens* 
'•tofitbigen tjaufe bes Kaufmanns 8ufd}, mit ben fjeybeDogel, Sdjtoar^, 
«tlpert, gutferbeefer, 2Irenb u. f. m. befannt - angef ebenen, tfidjtigen 
xb ftrebfamen ZHdnnern, $u benen Ijerber fd}H>erlidj felbft b^n IDeg 
^funben Ijätte unb bei benen ber in 2Irmut unb Drucf aufgelaufene 
arpenu $um erften ITCal bes Cebens Ijolben Überflug unb Sdjmucf 
Ernten lernte. „Cäglidj fafjen ftdj bie tjeqlid} oerbunbenen 5 reun & e / 
bemt tjartfnod} aber feine Angelegenheiten berichtete, toätyrenb 
Upt pon feinen uriffenfdjaftlidjen Derfudjen, Plänen unb Be» 
ngen unterhielt, „fjartfnocfy (fo fäljrt Berbers Soljn in ber ©n« 
~"itung bes Sudjs „Don unb an Berber" fort) war eine burcfyaus 
hebere, aber leibenfcfyaftlidje Ztatur, bod} ertrug er £}erbers, burdf 
Derfyältniffe genährte fdjarfe Sitterfeit unb feinen leicht gereisten 
imtut mit Schonung. Seine öucfyfjänblergefcfyäfte Ratten guten (Erfolg." 
7Us fjartfnodj ftd} in Higa etablierte, u>ar (wie fein (Beihilfe Karl 
^ymaitn £}upel berichtete) fein tabm anfangs nur Hein unb befdjeiben, 
y S^enxmn aber balb eine beffere (Beftalt". 2lls Sortimenter wie als 
eger enttmctelte er fdjon in ben erften 3 a ^? ren eine toafjrfjaft ftaunens» 
C^dtigfeit, unb von fyaben allen (ßrunb, bem alten Qupel aufs 
*X)ort $u glauben, ba$ bie traurigen litterarifdjen unb Silbungsoer^ält« 




3^2 Deutfdjc 3ud?^3nb(er. 

nijfe bes alten Ciplanb ftdf pon bem 2lugenbltcf an, ba Qartfnod? feinen 
£aben eröffnete, fdjnell unb polljtänbig änberten. „Hidft genug, baf er 
Büdjer 3eigte, anbot, empfahl, 3U lefen auslernte, auf Krebit 906, — 
er fanbte fte auf eigene Koften mitten im £anbe untrer, an Vfläxmtt r 
bie er f annte ober pon beren litterarifdjem £}ang er fyörte, unb lief fö- 
nidjt Perbriefen, baf er fte nadti einiger ^ett unperfauft 3urikfbefam; 
fym unb tpieber tpurbe bodj etwas behalten. 2lllmäf}ficf) fanben We 
Ceute am Cefen ©efcfymacf unb fauften befto reichlicher. 2tber er fdjränfte 
ftd} nidjt allein auf Cblanb ein ; mit unnadjaljmlidjer Cfyätigf eä fudjjk 
er Übneljmer unb Kommtfftonäre (benen er 3U ifyrer (Ermutigung j* 
uriffe Vorteile bewilligte) in (Eftlanb, fonberlidj in Xepal, in peters» 
bürg, ZITosfau unb in anberen anfeljnlidjen rufftfdjen unb furiänbifdpn 
Stäbten. (Er perfdjaffte alles, tpas man perlangte, unb bebiente feine 
Kunben mit (Eifer . . . . 3 n hwjer efa* war *& ®^ & a fielet 
famfeit tpeit ftdjtbarer; in jebem Ijaufe fanb man Büdjer, ber <fc 
fdjmacf befferte ftdj, bie Kenntniffe tpudjfen, man errichtete Cefegefelfr 
fcfyaften unb wir tpurben fo bef annt mit ber neuen Citteratur, als mm 
mir mitten in Deutfdjlanb gewohnt Ratten, tpeil fjartfnod} feine gelehrten 
ZParen (meldte nidjt blof in Büßern, fonbem aucfy in IDerfen ber 
Kunft, HTuftfalien, Kupferftidjen u. brgl. beftanben), teils mit Schiff en r 
teils monatlich mit ber Poft fommen lief.'' 

IDir fommen auf biefe Seite ber Cljätigfeit unferes £}artfnod} nod| 
im weiteren Per lauf 3urücf : mit bem Sortimentsgefdjäft fyatte er einen 
Derlag perbunben, unb gerabe in bie 3 a *? rc üon I?e*bers 2tufentfyitt 
in 2£iga fällt ein Ceil ber widftigften feiner Derlagsunternef}mungen~ 
Diefelben finb in boppelter Sucfftdjt pon 3ntereffe, benn fte bejielfet* 
ftdj ebenfo auf bie grof e beutfdje, wie fpestell auf bie Itolänbtfdje C** 
teratur, welche namentlich in ben fiebsiger 3^^ren meljr in ben Dorbe^" 
grunb trat. J763 erfdjien Kants „Derfudj, ben Begriff ber negatireW 
(Bröfen in bie tDeltweistjeit ein3ufütjren," \?66 bie „(Träume eine - * 
©eifterfeljers". (Es 5eugt pon ber tjofjen 2ldjtung, welche bas jung^ 
©efdjäft unb beffen Ceiter ftdj 5U enperben gewuft Ratten, baf Kantf 
ber ipenigftens in Königsberg fdjon bamals eine befannte litterarifdp' 
<$5röf e mar, feine Schriften in bem entlegenen Higa erfcfyeinen lief unb b^ 
£}artfnod}fd}en $\vma bis an bas Cebensenbe iljres Begrflnbers, un - 
nadjbem er felbft europäifdjen Huf erworben, treu blieb. Seine b - 
beutenbften Sachen, „Die Kritif ber reinen Dernunft", „Die Kritif 6ä 
praftifcfyen Demunft", „Die Prolegomcna 5U einer jeben fünftigen 2Hef^ 
pljYftf", „Die (ßrunblegung 3ur ZTTctapljYftf ber Sitten 7 ', „Die me*"* 
ptjyfifdjen 2tnfangsgrfinbe ber llaturwiffenfdjaft" erfdpenen bei ffltxx 



Dcatföe Bnd^änMer. 3^3 

ftiodj, uitö 6a§ 6es grogen Senfers lefcte Schriften, namentlich „Die 

Xefijion innerhalb 6er (Bremen 6er Dernunft" un6 „Die Hedftsleljre" 

m Königsberg perlegt mur6en, Ijatte feinen <Brun6 6arin, 6ajj tjartfnocfy 

ju ker geit, in melier 6iefe ZPerfe entftan6en ; bereits tot mar. Qa« 

mann lief in 6en f edföiger 3 a *? ren bti Ijartfnod} feine „Essais ■ ä la 

MosaTque", fomie eine Sammlung fleiner Schriften erfdjeinen. 2lus 

berfelben &\t 6atieren: „Soqins ptjilofopfjie 6er ©efdjidjte" (6eutfcfy 

pon färbet), 6ie 6eutfdje Überfefcung pon Xouffeaus Sdju^fdjrift an 

6en €r$Hfd^of pon Paris: „IDegmanns Se6enflidjfeiten über Kants 

efttygmöglicfyen Bemeisgrun6 3U einer Demonftration 6es Dafeins 

©ottes" u. a. m. — Dafj nebenbei audj 6ie Cofalperljältniffe nidjt per» 

geffen mürben, bemeift 6ie Übernahme 6er \?6? begrün6eten „2Ibl}an6* 

lungen 6er freien öfonomifdjen (ßefellfdjaft in St. Petersburg sur Huf» 

munterung 6es 2tcferbaues un6 6er Ijausmirtfdjaft in 2Ju§lan6", foipie 

6er Sd)legelfd}en „£ob un6 Denffdjrift an 6en ©rafen ITCünmdj", 6ie 

Publifation pon <Ba6ebufd}s 2Ibfjan6lung „Don liplän6ifdjen (Befdjidjts« 

fdjreibem" un6 Süfdjings „2Ibtjan6lungen un6 Zladjridften pon Huf» 

lan6". Das I}auptper6ienft fjartfnocfys beftan6 aber 6arin, 6af er 

feinen jungen ^reun6 f}er6er unabläfftg 3ur Pro6uftion ermunterte un6 

6effen erfte Sdjriften fo gefdjicft 3U pertreiben mujjte, 6af fte ba!6 6ie 

<*Ugemeinfte 2lufmerffamfeit erregten. Sdjon \765 u>aren 6ie bei6en 

<Belegenfyeitsfdjriften „Der ©pferpriefter" un6 „f}aben mir nodj jeijrt 6as 

Publifum un6 Daterlan6 6er 2ttten?" ge6rucft mor6en; im 3 a *? rc \?67 

ctfdjtenen 6ie 6rei erften Sammlungen 6er „Fragmente über 6ie neuere 

fceutfäe ßtteratur", \769 „Die fritifdjen H)äl6cr", 6urdj meiere 6er 

• 

junge Derfaffer fid} 3uerft in 6en ipeiteften Kreifen befannt madjte. 
£on £}artfnod} mar 6er Derlag 6er Fragmente mit einem ©pfer er» 
'<*uft morben, mie es nur ein ITCann pon fo feinem ^artgefä^l unk 
folc^er 2lufopferungsfäljigfeit, mie er fte befaf, bringen fonnte. €r 
unterbrücfte 6ie ^. Sammlung 6er Fragmente un6 6ie 3meite Auflage 
btt erften fjefte, obgleich fte reichen (ßeminn perfpradjen, als fjerber, 
k&tdj eine 2Je3enfton 6es befannten Kloij (6er ftdj ein (Eyemplar por 6em 
€tfcfyeinen fyeimlicfy 5U perfdjaffen gemußt fyatte) gerei3t, ifyre Unter6rücf un$ 
klangt Ijatte. IDie ferner es mar, mit 6em rei3baren, launifdjen un6 
^ftigen Derfaffer 6er „Kritifcfyen H)äl6er" auf 6ie Dauer in gutem 
^etnefymen $u bleiben, fyat pielleidjt nieman6 fo 6eutlidj erfahren, als 
fein großmütiger Derleger. ^artfnoc^ mußte gefcfyefyen laffen, 6af 
^«t6er feine 2lutorfdjaft 6er H)äl6er 3 a *? re * an 8 pripatim un6 öffent» 
ttdj perleugnete; bei 6en <Bel6perlegenfyeiten, aus 6enen f}er6er nie fyer» 
flttsfam, meil er, ofyne Derfd}men6er $u fein, piel auf Sepräfentation 



344 Deutföe öud^änMer. 

unb porneljmes auftreten gab, perftanb es ftd} von fel&ft, ba§ ber 
leger aushalf, unb bie perfönlidjen Ijdnbel, bie ber ^err Hoüdbovaioxmk 
mit bem ifym feinblidj geftnnten Heftor Sdjlegel unb perfdpebenena- 
Sigaer Prebigern aus3ufedjien fyatte, beburften gleichfalls bes befonnenen^ 
früfygereiften Vermittlers. 2Ils Qerber (769 ben <Entfd)lu$ fafte, Xi$<k 
311 perlaffen, ttjai fjaxtfnod} was in feinen Kräften ftanb, um bem- 
^reunb 3urüd3ul)alten ; ba biefer fidj aber nidjt galten lief, unb nunaa 
3U bem Derfpredjen $u bewegen mar, bereinft an ben Dünaftranb $u>^ 
rüdsufeljren, war es Ijartfnod}, ber tljm, oljne jebe Südjidjt auf bi 
3ugenb feines aufftrebenben ©efdjäftes, bie IHittel $ur Seife porftrecft 
unb mit tpafyrtjaft fürftlidjer ©rojjmut fernere Unterftüijungen perfpradj ^ 
21m 3. 3uni reifte fjerber ab ; fjartfnodj, bcffen junge ^rau unb einig* ^ 
anbere ^reunbe Ratten bem Sdfribenben bas (ßeleit auf bas Schiff o> 
geben. Sdjon am \2. ^\x\\ besfelben 3 a *? res & a * &** Heifenbe, ify 
200 tEtjaler nad) Hantes 3U fenben. Sfatttnod) I?alf nid)t nur, ert^=ii 
*s in ber $arteften unb grofmütigften IDeife: „ZTCeine Umftänbe", fdjrii&'b 
er, „ftnb jeijt 3iemlidj gut, idj bin meine ZtTitaufdje Ijanblung für 6000 
Cfyaler los unb tjabe mein <$5elb fdjon bafür eingenommen. 3^? fa* - *^ 
3f?nen bie perlangten 200 Cfjaler fomit ofjne 3 n ' ommo ^ttät fenb^ -11 
Befehlen Sie, mein befter ^reunb, tpenn Sie midj in folgern S^' 
toieber nötig fyaben, mein Dermögen foll 3*?n* n 8 en * 5 U XKenften fte 
2Illes, tpas idj Ijier nodj in IDorten fyinsufeijen fönnte, u>iffen 
ofynebem fdjon 5U gut, benn Sie fennen midj. Tiuvi, was 3*? 
fetjlt, forbern Sie pon mir. 3^? ©erlange bafür nidjts als ben erf*- * 
piaij in 3*? rem ^^en unb ba$ Sie bie fünftige (Ersietjung mei 
Sohnes übernehmen." Sdjon im September madjte fjerber pon bief 
2lnerbieten (ßebraudj. „IDas Du tfyuft, lieber fjartfnod}, ttjue ba 
fdjide mir 200 Sufaten unb behalte meinen &ttzl für (Dbligatior "* 
So fdjtoer es ifym umrbe, fjartfnod} fyalf and) biefes 2TTal, unb ba 
nidjt mefjr entmiffen fonnte, fanbte er einen tDedjfel auf 200 Cfyal 
„Seifen Sie nur", fjiefj es in bem biefe Senbung begleitenben Sri 
„nadj ^ranfreidj, (Englanb, 3* a H en un & xx>0 Sie fonft ettpas für 
Hü$lid}es 3U ftnben glauben, reifen Sie aber immer fo, als wenn 
biefes fjalbc 3 a *? r 3*? re 2lcife enbigen müßten. 2Idj, liebfter ^reun^ J 
fönnten Sie bodj lange, recfyt lange reifen unb bie H)elt redjt nufcerr^ 
mein Sofyn tpürbe toenigftens ben Hu^en baoon ^aben. 3<^ ' ann bec^ 
©lud nid}t genug befdjreiben, bas er Ijaben toirb, toenn Sie fein IHento^- 
fmb. 3^ f e ^f* toürbe toenig Zlu^cn bapon ^aben, benn bie Z^ 1 ^^ 
meiner Bilbung ftnb porbei, meine Seele ift fo unbeugfam, ba% tpen 
id) anbers »erben tpollte, idj es nidjt fönnte. 3^ ^ e ^ e an * en ® c ^ 




tfien, ba% tdj f aum ben Sonntag beren ofjne bin. llberbem madjen 
fj (Belbforgen mürbe." Der gleichseitig ausgefprodjene IDunfdj nadf 
x jortfefeung 6er „IDälber" unb einem <Ceil „Fragmente" blieb un» 
iflt, — f}eröer antwortete mit ber erneuten Bitte um „bie magifdjen 
piere, woburd) man alles in ber IDelt ausrichtet." £)avtfx\odf per- 
idjt nrirflid}, einen auf ^ueterbeder ge$ogenen tDedjfel mit 50 Du* 
m $u honorieren unb aujjerbem bis £nbe 2Här$ J770 nodj 50 Du* 
en 5U fdjtrfen. IKdjtsbeftoiDeniger flagte £}erber Aber bes ^reunbes 
ridfgiltigfeit unb biefer mufjte iljm fdjreiben: „Sie uriffen, bajj idj 

Schwärmerei burdj mein (Temperament unfähig bin, 2lües aber 
s #reunbfdjaft nadj falter (Entfdfliejjung mit bem 3ärtlidjften 2lnteil 

bes anbem Sdjicffal genannt 3U werben perbient, ift bei mir in 

ftdjt auf Sie im fjödjften (ßrabe 3U finben 3^ $<&* nichts 

ier, als bas Perbienft ber Danfbarfeit gegen einen ^reunb, ber mid} 
übet unb felbft meine (ßefdjäfte burdj ftille (Empfehlungen an frezunbt, 

midj unierftüljten, pergröfjern fyalf." 

(Sdfhtg folgt.) 



Ifiedjt^fragm au£ unferem 5tfionnentenfitci^ 

\. 

3ft ein Sortimenter redftlidj 311 stpingen, ein Sud), wast** 
ä <£onb. erhalten, unb rocldjes pom Derleger im f/ 35rfen * 
Matt" 3urücf perlaugt, aber nidjt redjt$ettig remittiert 
tpurbe, tpeil bas betreffende 3nferat pon erjtereir«- 
ntdjt gelefen tporben ift, 3U behalten unb $u besagten? 

Sie porliegenbc Rechtsfrage ift unbebingt 3U pemeinen, unb jqkot 
aus folgenben (ßrünben : Das „Börfenblatt" ift wol)l bas Organ ber 
Budjljänbler , feinestpegs ift aber ein Budjljänbler ge3tpungen r 
biefes Organ 311 lefen, urie es 3. B. Beamte in Be3ug auf tljre 2tfflts» 
blätter ftnb. ©b alfo ber Derleger im „Börfenblatte" befannt mety 
bafj er bis 3U einem beftimmten {Termin pon feinen Sortimentem H* 
mifftou perlange, tpibrigenfaüs er annehme, ba§ fte bie nidft remittierte 
ZPare behielten unb be3afylten, Ijat redftlicfye 2Jelepan3 gar ntdjt, unb 
einem Budjljänbler, ber biefer Hufforberung nidjt nadjfommt, tpeil er 
bas betreffenbe 3nferat nidjt gelefen, fann baraus nidjt ber geringe 
Schaben ertpadffen, ba er eben bas „Börfenblatt" nidft 3U lefen braudft 
Tludj ber Hmftanb, bafj es Ufance ift, berartige Befanntmadjungen im 
„Börfenblatt" 3U geben, änbert an ber Sachlage nichts, benn menn 
ber Derleger audj annehmen barf, bafj bas „Börfenblatt" pon allen 
Budffyänblem gehalten tpirb, fo liegt bodj bie 2Tlöglid}feit 3U nafye, baf 
ein3elne berfelben 3ur Cefung ber ober jener Hummer im <S5efdjäftsbran$ 
einmal gar feine &\\ finben. Sollten fte bann bei einem Blatte, beffen 
ZTTitljaltung iljnen ntdjt gefeijlidj perorbnet ift, burdj biefe Derfäumnis 
lladjteile fjaben? (ßetpif nidjt. 2BIe Dorentfdjeibungen fpredjen jüfy 
bemgemäjj aus. So Ijat ber Koblenser fjanbelsgeridjtsljof in einem 
Pro3eg äljnlidjer 2Irt 5U gunften ber ^irma 8. $x. Doigt in tDebnar 
(pergl. Sdjürmann, Die Ufancen bes beutfdjen Bud$anbels, pag. 80 
präjubi3iert: „tDenn audj bas Börfenblatt als bas amtliche (Drgan 
bes Börfenpereins betrachtet werben fönne, fo fei bemtod} fein Budf» 



Rechtsfragen ans nnferem 2lbonnentenfreis. 3^7 

ijänMer gefefclidj verpflichtet, basfelbe 511 galten, mithin fönne eine in 
basfelbe eingeruefte 2lufforberung niemanb redjtsgiltig in t>er$ug fefcen". 
2tber audj tpenn 6er Sortimenter bas 3nferat getefen fyätte, wate 
er triebt otjnc weiteres $ur Hemiffton perpflidjtet getpefen. Der beutfdje 
Sudjljanbel tjat ja befanntlidj 3 a ^ resrec ^ nun d/ n>^I^e pom \. 3<*nuar 
bis 3um legten Z)e$ember läuft, unb bas in biefem Staunt t?erfanbte 
ift jur £eip3iger ©ftermeffe bes barauf folgenben 3 a *? res $ ur £ erredj* 
nung fällig. Dem entfpredjenb gefteljt ber Verleger burdj bie ä £onb.< 
Senkungen bem Sortimenter bas Hedjt 5U, bzn 3nfyalt bat* 
felben bis $ur ©ftermeffe nadj bem giltigen Xed}* 
nungsjaljr 3U feinen ^weefen $u peripenben, wälftcnb ber 
Sortimenter bie Verpflichtung fibernimmt, bie betreff enben 2lrtifel bis 
5 um nämlichen {Termin entipeber 3U b^alfUn ober 5urücf» 
jufenben. Ztiemals aber, batjin fpredjen ftd} alle (Entfdjeibungen 
ans, fann es bem Sortimentcr angefonnen werben, por biefem tCermin 
5U remittieren, tpenn er nidjt tpill. IDenn alfo audj in unferm $aHe 
ber Sortimenter bas 3 n f e *at gdefen fyätte, fo u>äre er feinesfalls ge» 
jimmgen getpefen, 3U einem anbern tEermine 3U remittieren, audj tpenn 
iet Derleger in biefem 3 n f era * e ^ nen folgen gefegt fyätte. 





|eber bcn ITCißbraud} bes 8arbe3ugesl — Obwohl ber Perleger inbtf 
3et$t3eit auf bie größtmögliche Sparfamfeit in ber Qerftettang fernes Da* 
lages angeuuefen ift, nm bei bert enorm billigen, ftets fattenben preifen febtt* 
Hutjen 3U ftnben, ift es bod? 30 pertaunbern, n>ie roenig feinerfeits auf benZtatpn 
bes Barbesnges bes Sortimenters im allgemeinen IPert gelegt mirb. Der Unicr» 
fd?ieb in ben perfdjiebenen preifen 3n>ifd}en ä conb. unb feft refp. bar tft voty 
lebiglid? bem größeren Hiftfo bei ben perfdjiebenen 3e3ugsarten 3U3ufa?reiben. Da« 
fragen mir uns , tpesfjalb ber Perleger überhaupt jrei'tEjremplare gemährt, fo ¥ 
bte einzige 2lntn>ort barauf, um ben Sortimenter 3U 3tr>ingen, größere Partieen 9M 
feinen 21rtif ein ab3ufetjen. Penn was liegt biefem in btn meiften £&0en bar«, 
pon einem 8ud?e mer^r ober roeniger (Eremplare ab3ufegen, wenn iljm trifft tie 
21usftd?t auf größeren Gewinn geboten rpirb. Bietet nun aber ber Perleger glety 
3ettig bas öudj a conb. an, mirb ber Sortimenter ftd? rpotyl fjfiten, gleid? eine Parti* 
pon 7 6, u jo ober \5 \2 feft refp. bar 3U beft eilen. Porfidjtig befteflt er 3 ÜEre* 
plare a conb., unb wenn es gerabe fefyr abfafefäfjige IPerfe 3» fein fdjemen, wefr 
leidet aud? nodj 3 (Eremplare feft refp. bar. 

2Parum, fagt er ftd?, foll idj ein Hiftfo eingeben, u>emt idj ä conb. belogene 
(Eremplare nadj Perfauf bar nad^iefjen unb mir auf biefe IPeife bte Porteile bes 
Bar* refp. Partiebe3ugs per f djaffen fann, oljne ein Hiftfo 311 traben?! 

3n melier IPeife ftd? ber Sortimenter 3um Haarteil bes Perlegers eines 
größeren Hutjen perfdjaffen fann, mag ein Beifpiel 3eigen: XPir behalten waTprenb 
bes JPeiljnadjtstrubels eine 3ngenbfd?rift im 2luge. <5erabe in biefer geit benft 
ber Sortimenter am »enigflen batan, fidj nad} ben Be3ugsbebingnngen 3U rieten. 
(Es mirb blinblings beftellt, ofme 3U fontrollieren, u>ie piele (Eremplare fdjon Mt 
ber betreffenben ^ugenbfdjrift abgefeftt rpurben, benn mo$u ftdj in biefer Seit eine 
Arbeit machen, bte fpäter aud? nod? erlebigt werben fann. Sd^ließlid? fommt bie 
©ftermeffe Ijeran. £jöd?ft erftaunt bemerft ber Sortimenter auf bem betreffenben 
Pcrleger»Konto, ba% von ben ca. 20 nad) unb nad? a conb. be3ogenen (Eremplare* 
feins metyc auf bem Säger beftnblid? tft. Sdjleunigft »erben bie Bebmgunge* 
fhibiert: a conb. 25°/o, feft 30°o unb bar 55\z°lo »nb \\l\0. Um nun nidjt gW 
bas (Selb ausgeben 3U muffen, merft er fidj bie BefteQung für nädjfte IPeiftttadrteft 
vor, bisponiert barauf ({in \8 (Eremplare, tpäfprenb er, nm etmas abgefegt 3a traben, 
2 (Exemplare 3ur ©ftermeffe bc3ar?lt. So Ijat ber Sortimenter ben ttntpn te 
partiebe3nges otme jebes Hiftfo unb braucht bie 20 (Eremplare erft ein volles 3*^ 
fpäter 3U b^atjlen, als er fie tpirflid? abgefetjt Ijat; unb niemanb rpirb iljm biefe 
X?anblungsn>eife rerbenfen fönnen. 21nbers rpfirbc bie Sadje, wenn ber Perleger 



mis3CÜen. 3^9 

bor be3ogenes Bucfj nidjt 3urficfnetmien mürbe ober nur 3U bem billigeren Bar« 
ife. 3e3tef}t 3mn Beifpiel ber Sortimenter ein IPerf k conb. beregnet mit 

6* — orb., IH. $. 50 netto, nnb ©erfauft biefes, fo wirb er ein 3u>eites €jem* 
" feft refp. bar mit IH. 4. — nad}be3ief|en; fetjt er nun aber letzteres, melletdjt 
t Verleger burdj einen Barflempel Femttlidj gemachtes, nidjt ab, fo barf er biefes 
ntplar ntdjt wie es in ben meinen fällen gefd?iefjt, mit ITC. 4. 50, fonbern mit 

ITC. 4. — remittieren. ZD03U foü er ben größeren Hüften fyaben, u>enn er bodj 

bas eine k conb., alfo otme jebes Htftfo be3ogene, (Ejemplar abgefegt tjatl 

Da ber Perleger ans feinen Konten erfeiten famt, wie viele (Ejemplare eines 

rtfes ein Sortimenter 3» remittieren berechtigt ifi, fo würbe es ftdj nnr noefy 

»fehlen, alle bar ausgelieferten (Eremplare mit (einem nidjt 3U auffälligen 1) Stempel 

ocx-feljen nnb foldje (Eremplare nur 3U bem beregneten (Bar-)Preife 3urücf 3a 

inen. — Hur fo ift es möglief}, bem eingerijfenen XTCifjbraudje ben (Satans 3U 

ijen nnb bte günfügeren Partiebe3ugsbebingnngen nur benjenigen Qanblnngen 

teil werben 3U laffen, meldte burd? Übernahme eines Hiftfos, ein berartiges &nt» 

lenfommen oerbienen. 

€in Mnöeteünjter. 

Bte man Büa?er wäfdjt. — 3n Publiftjers Circular Hr. U^3 »irb 
folgenbes Derfaf|ren gefdjilbert. 

307 neunte, fagt ber nnbef annte $ad)mann, wenn idj ein Bndf wafäen foll, 
sfelbe gan3 anseinanber nnb 3erlege es in feine Bogen. Dann fefye idj es burdj, 
ty bie Bogen heraus, meiere nur befdmtufct fhtb, nnb fonbere fte von benen, 
etye Ctnten*, <6l« ober anbere, Büdner häufig t>erun3ierenbe <$lecfe 3eigen. Be» 
Inrnftte Bogen lege tdj in ein ^Sab von einem Diertelpfunb CfylorFalF, ebenfoüiel 
rta nnb einem (Quart IDaffer, fte muffen barin wäffern, bis alle Schatten ©er* 
inmnben ftnb, nnb bas Papier feine eigentliche ^arbe wiebergewonnen fyat Wenn 
efer JettpnnFt eingetreten, neunte idj, aber gan3 betmtfam, bie Bogen in ein an» 
res ^ab von foltern, am (iebften fliefjenbem, IDaffer, unb laffe fte bavin 6 Stunben, 
ffer aber nodj länger. Dies ISab laugt bas gan3e £f}lorcafcinm aus, welcb.es bas 
na) 3erßören würbe, wenn es barin bliebe. Diefer (Eeil bes Heinigungsüerfat^rens 
fcljr einfad? unb leidet, nnb nadj einigen Derfudjen wirb er jebem gelingen. — 
is Papier wirb bann an ber £nft gut getrorf nei nnb in ein brittes ^Sab von leim 
b IDaffer getaucht unb nochmals getroefnet. Dies ftellt bie ^eftigfeit bes papieres 
tber Ijer. 3f* es bann gut getroefnet, fo legt man es einige Stunben 3wifdjen 
tffpan unter eine Preffe. £ür eine geringe <Entfd?äbigung beforgt bies jeber 
«der. — eftwas mefyr IHüfye bereitet bas (Entfernen anberer £lecf e, nnb etje man 
befettigen lernt, wirb man etwas OTütie aufwenben muffen. XSlan fange ja nidjt 
ne Derfndje mit einem wertvollen Bud^e an, ober einem, bas man nidjt gern 
Sorben fäbe, im erften beften Bucb.laben fmbet man Übungsftoff genug. — Wenn 
r em Ceti eines Buches gewafd?eu worben, mu§ ber gewafdjene gewölmlid} etwas 
Wrfct werben, bamit er bem ungewafd?enen gleich, wirb. Dies iß eine Fifclidje 
tdfe nnb perlangt große Dorfidjt, unb es wirb ©orausftdjtlid} einige geit vergeben, 
J [man es weg fjat. (Ein gutes Derfaljren ift, etwas (Eabacf , 3. B. Stfag, in 
ijem IDaffer em^uweidjen nnb bie Bogen ein3utaudjen. Bier nnb leim werben 
4 manchmal ba3n cerwenbet. Die erfie ^rage bei ber Be^anblung eines Buches 
um welche $ledt Ijanbelt es fid?, IDaffer, ^ett, (6l, Kaffee (Fommt oft cor), 



350 Beeilen. 

lidjttropfen ober (Einte? Bei iDafferßeden genügt bas oben geftübcrte Perf obren, 
bei ben anberen aber fd?lage man folgenben iDeg ein. Htan oerbfitme Salmiafgetjt 
mit ber fünffachen menge IDajfer nnb laße dlßecfige Bogen vier Dünnten m bem 
&abt, — nidjt länger, neunte fle Ijerans nnb roafdje fle ht foltern XDaffer wie oben. 
Cintenßecfe entfernt man in einer lofnng oon ©ralfänre, Cteonenfanre ober 
IDeinßeinfäure, aber man fei betratfam bei bem bann folgenben XDafdfen mä 
leimen. Wenn ein <Jettßecf mitten in einer Seite iß, fo legi man btefelbe jwifdpi 
Sofdjpapier, ober bebecft ben £Iecf mit (Laif (löfdjpapier iß aber porjn^fyen), «ä 
fär?rt mit einem feigen (Eifen barüber fjtnroeg. Das £ett wirb baburd) fdpitelpit 
nnb fofort m ben (Laif ober bas £8fd}papier fynei^iefyen. 

Sobalb bas jett auf biefe IPeife entfernt iß, pmfelt man bie Stelle, an ber 
ber £(e<f mar, mit erwärmtem Serpentin. Sollte bas Papier, rote ferjr wafnfdfemlty, 
bei biefem Derfaljren entfärbt roerben, fo brücft man ein fein- feines, in pdfet 
2Ilfof}ol getauftes dnd? auf bie betreffenbe Stelle, roobnrd? bie £arbe jnrfirffdfrt. 
2Lua) ^Jingerßetfe 30 entfernen, bereitet bem Anfänger Sdnoierigfetten, ße gdjeii 
jebod) auf folgenbe IPeife gut roeg. Vflan bebetft ben #ecf mit einem $t&& geftfr 
Seife etroa 2—3 Stunben lang, roäfdjt ifm bann mit einem Sdpoamm nnb ijeijm 
IDaffer, unb taucht bas papier in IPajfer, bem etroas oetbunnte Säure 3ugefe# ift 
71ns biefem Babe fommt es in eins oon fyeigem IPaffer, nnb ans biefem enMty 
in faltes. — Cintenßetfiges papier taucht man in eine ßarfe £öfnng oon ©jtfr 
fäure, barauf in eine ITCifdjung oon \ (Ceti Sal3fänre nnb 6 (Teilen IDaffcc, 
enblid) in faltes IPaffer nnb läfjt es langfam trocfnen. (Ojlorroaffer entfernt «4 
(Dntenßetfe, bleicht aber bas papier, bab,er iß bas erßere X)erfatn»en oo ^ iefo. 
— pergament*€mbänbe roerben roieber rote neu burd) iDafdjen mit o erM uinto ö» 
tronenfänre, finb ße nnr wenig befdmtufct, fo genügt £Dafa?en mit warmem Stift» 
waffer. Wenn Bfidjer-tginbänbe ^ettßecfe f^aben, fo fdjabt man etwas pfetfe*4* 
(Laif ober ITCagneßa auf ben $etf unb plattet mit einem Reißen (Etfen barftff, 
aber nidjt 3U Ijeiß, roeil fonß bas £eber bie <$arbe verliert. 

Bemerft muß gan3 befonbers roerben, ba% alle Spuren oon Säuren un>2ö» 
falien geroiffenb.aft 3U entfernen finb, roeil fonß bie Bücher beßimmt jerfnf* 
roerben. Wer ßd> nidjt geit unb IHüb.e nimmt, btes 3n ttmn, fdpibet feinen Bwfa* 
mefyc als bie jlecfe traten, weld)e er entfernen roolfte. 




In 



r- 



* 



*i 



!&efprecfjim0en* 

I 9a£ 6ucf|Öönblcttfrf|c fconbition?gefcptt- ©n Bettrag sunt 
Hechte bes beutfdjen Budjljanbels pon föonrab D&eibling* Berlin 
J885. fjaube- unb Spenerfdje Budjffanblung (£ IDribling). Preis 
3 tflarf . 

„tlidft leicht bürfte ftdj ein anbcrcs (gebiet ttnferes gemerblidjen PerFefyrs 
fnfat, welches, oon fo eingreif enber Bebeutung für unfer Kulturleben, in fetner 
«icjcittfimlidjen (Drganifation jurifüfdj fo »enig bearbeitet iß, wie ber beutfdje Bucf?« 
fanbef," Ijat (Dsfar oon iPSdjter im 3<*fyre J869 gelegentlich ansgefprodjen, nnb 
leder muffen roh* gefielen, ba% biefes IPort nodj freute in feinem ooüen Umfange 
Selten Famt, ba eine fyftematifdje Darfiellung com gefamten Hechte bes Bndjtfanbels 
©oljl uneberffolt, unter anbtttn von Sdpirmamt, geplant geroefen, aber niemals 
Sur 2IusfnI{rung gefommen ifi Bisher ftnb immer nur Baufteine 311 biefer Arbeit 
3ufammengetragen tuorben, nnb mit einem folgen Bauftein ftSdjft tpertoolfer 2lrt 
W>en vir es audj in ber oorliegenben Sonographie 311 ttmn, bie eine D 1531p lin 
<ms bem Hechte bes Bud^t^anbels herausgreift unb in Flarer, überfidjtlidjer nnb 
krause odQtg crfdjöpfenber XPeife befyanbelt, nämltd? bie lefyre com bud^änbleri* 
fön Konbttionsgefd?äft. Dem 2fator Fommen bei feinen jurifHfdjen Kenntniffen 
lud} offenbar reiche Kenntnijfe aus ber budjfjänblerifdjen Praxis 3» fiatten, fo bafj 
tos VOttt, n>ie mir gern Fonftatieren, ntbtn feinem redjtsunffenfdjaftlidjen and} 
<men praFtifd?en IPert beanfpruc^en Fann. <2r befpridjt sunädfft in interejfanter, 
9«ifaoller XPeife bie t>erfä?iebenen (Efyeorieen, meldte bisher in be3ng auf bas Kon« 
töionsgefdjäft aufgehellt »orben jmb, bas man balb für ein Kommifftonsgefdjäft 
($pe), balb für einen auflöfenb.bebingten Kauf (Siefdjing), balb für einen 
3«ntominatFontraFt (XPädjter) unb balb für einen (ErSbefoertrag (Bufyl) erFlärte, ob« 
^M es fidj mit Feinem ber angesogenen Hed?tsinftttute oollftänbig becft. 3m 
»eitern menbet fidj ber Perfaffer 3U einer Darlegung ber fyiftorffdjen (Entroitfelung 
tos Hcmbitionsgefcibäftes, unb befpridjt eingeljenb bie üerfdjiebenen Porläufer bes* 
itlbtn. 211s foldjer Porläufer ift cor allem bas fogenannte „(£aufd?gefdjäft", and? 
»Stehen*, „Perfiedjen", „Umfetjen" ober „changieren" genannt, 3U betrachten, nadj 
steifem bie Perlagsbud^änbler ifyre neuen litterarifdjen (Erfdjeinungen gleidjmäfjig 
unter ftdj austaufdften, fo bajj fte bas HtftFo an jebem neuen IPerFe gemeinfdjaft« 
Udf trugen. Uns biefem „(Eaufd^anbel", ber feine praFtifdje Bebeutung ferjr balb 
verlor, entnucfelte ftd? nun bas K6nbitionsgefd?ä'ft, bas oermutlid? feine (Entfaltung 
in Sfibbentfdjlanb 3U fudjen Ijat, unb bort aud) 3uerft in größerem XTCafjfiabe be- 
trieben tDturbe. Seine erfte boFumentale (Sroätmung ftnbet es im 3arjre 1669. 



352 Befpredmngen. 

tladjbem ber Derfajfer bie beiben 2Irten „& condition" nnb „pro novitate" no^ 
befprodjen, menbet er fldj im britten (Teile bes IDerFes 3» einer Darlegung ber 
gefdjidjtlidjen (geftaltung bes Habati* nnb Jlbredrnnngsroefens, nnb fd?lte§t barait 
eine ausführliche Betrachtung „über bie budjljänblerifdje Ufance, tfyre Hea^tsrer» 
binblidjF ett nnb ifyre Bebeutung für bas Konbitionsgefdfäft," fomte über „bas Kon» 
bitionsgnt als ZDare nnb als vertretbare Sadje". Halbem er fo bem £efer bie 
ijijtorifdje nnb ufandelle Bafts, auf ber ber Konbitionsf{anbel enrfhrnb, fonrie bie 
Hatnr bes Konbttionsgntes vorgeführt, gefjt er 3nr Hauptfrage bes <5att3en über: 
„Was ijt Jnfyalt nnb jnrijHfdje Hatnr bes Konbitfonsgefdjäftes? 1 ' eine jrage, bie 
in Feinerlei IDeife gefeijlicb, geregelt, ober tvenigßens nidjt ausbrücfltcb, entfdpebe« 
ijt. Der gefamte Konbitionsfyntbel beruht nad) ben Untcrfndmngen bes Derfaffets 
anf bem principe bes smifdjen [Perleger nnb Sortimenter geteilten Hrfifos beim 
Pertriebe litterarifdjer (Erfcfyeinungen nnb bementfpredjenb bes beiberfetttgen Dorteits, 
ben bas Konbitionsgefdjäft in (Erfüllung feines gtvetf es mit fld? bringt. Was bie 
jnrifttfd?e Hatnr bes Konbitionsfyanbels anlangt, fo fommt ber Perfafjer, itadße» 
er [alle Xnftä^ten nnb bisherigen Definitionen in fdjarfer, emgefyenber IDeife H» 
leuchtet, sn bem Hefultat, „ba% bas KonbitionsgefdjSft ein Kaufvertrag tft 9 1 • 
fiellt unter bie negative Bebingung, ba% ber Kanf nnbebingt »erbe, 
tvenn nidjt bis 3n einem getviffen (Termin Hütfgabe ber Konbtttonstvare erfolgt 
ijt". IPir Formen gerieten, ba% mir bas Werf mit fyofyem 3ntereffe bnrd&geltfei 
fyabtrif nnb mir motten 3um Sdjlnffe nur noä? ben XPunfcb, fji^nffigen, bajj ber 
2Intor in gnFunft nodj meitere Dis3iplinen bes Budjtjanbefs in biefer frudjtbri* 
genben IDeife bearbeiten möge. 

^ermann pft$* 





®te Iteettimaimfcije 2&ucijfjantifang unti <H>tat0 

Stnöreag föeüner. 

fÖorirag, gehalten im „Krebs", t>erein jüngerer 8ud$änbler 5U Berlin.) 

Pott 

<£♦ iättpenfietg. 

|nter ben folgen bes breigigjäfyrigen XDeltftieges, beffen ^riebe 
ber ZDelt $wax bie ftrdjlidje tEolerans gefiebert, ber aber mit 
bem Untergänge ber alten Kultur erfauft n>ar, lag ber Budjfyanbel 
unb bie öudjbrucferfunft bamieber; bie t?erfudje in Saufen, burdj be* 
fdpänfte Kon$effionsertrilung unb burd} regulierte Büdjertayen bas 
6ea>erbe 5U tyben unb bem broljenben Verfall 5U ent5ieljen / Ratten 
wenig unmittelbaren (Erfolg, bis ftdj ber Budjljanbel in Ceipsig aus 
«911er 3nitiatipe 5U frifdjer putfierenbem Ceben aus bem ftarren Schlaf 
aufraffte; war ja nodj nidjt ber 5nrifdjen £eip$ig unb ^ranffurt als 
wxilifterenben Büdjermegpläfcen mit ipedjfelfeitigem (ßlficf feit bem 
3aljre \59*k, wo ber erfte ZITefjfatalog an ber pieige erfdjien, geführte 
Kampf entf djieben, galt es bodj ber burd} bie Deformation Aber» 
nommenen tErabition, ben Sdjiperpunft ber Kultur nac^ tlorben $u 
biegen, in bem proteftantifdjen £eip3ig, n>o eine liberale Hegierung 
w ^uman geübter 5 e "f ur ™ fdjarfem Kontraft 3ur fursftdjtigen ftdbti» 
f^en Seljörbe ^ranffurts Sudjfyanbel unb Preffe 3U fyeben unb 3U 
f^rbern bemüht n>ar, bem ©nflufj bes fübbeutfdjen Klerus unb ber 
flXflfur ber faiferlidjen öüdjerfommiffarien unb 5 en f ore " «n ©egen« 
»ni Übergettridjt 3U fdjaffen. 

3n biefe geit um bas 3 a *? r J688 fallt bie (ßrünbung einer 

jirma, tpeldje bem beutfdjen Budjljanbel eine 2ldjtung gebietenbe IDelt* 

Teilung erringen fyalf burdj ^irmenträger , bie im Kreife ber ebelften 

(ßeifter i^rer §eit in iljrem bebeutungsoollen budjljänblerifdjen XDirfen 

voü unb gleichberechtigt baftanben, idj meine bie IDeibmannfdje Sud}» 

^anblung unb beren seitoeilige Seft^er Philipp (Erasmus Heicfy 

unb <Beorg 2Inbreas Heimer. 

Ber Segrünber ber $irma n>ar (ßeorg XDeibmann; berfelbe 

Xfentfdp BadftdiiMerälf abernte. II. 23 



354 ^' e £Peibm<"mföt Bndffymblmig unb <5eorg 2Lntetas Httmer. 

tpurbe im 3 a *? re J658 5U Speyer geboren unb entflammte einer alten 
burdj pier (Generationen bereits Ijier anfäffigen Prebigerfamttie; bur$ 
eine gute Sdjulbilbung unb forgfame <Er3ieI}ung porberettet, trat er mit 
\6 3a^ren in ben Budjlaben 3o^. Dap. Senners $u ^ranffurt afllt 
als Celjrling ein unb tfyat ftd} nadj beftanbener Celpjett als Bebtenter, 
tpie man bamals bie (Gehilfen nannte, taäfprenb feiner £e^r* unb ZDan* 
berjafyre burdj bie Sdjipei3 unb ^ranfretd} wadzv im f}anbel um. Sie 
(Dftermejfe \6S2 fährte ben 2\ jährigen ZHann nadj Ceipjig, ido er bie 
IDitttpe bes Budjljänbters Kitter heiratete unb ben (ßrunbjiein ju ber 
nunmehr balb 5tr?ei 3 a ^^ un berte fyinburdj rafllos tätigen fymbbmg 
legte; im rüftigften ZITannesalter J693 entrif iljn ber Cob feinem <ße» 
fdjäfte unb fein Sofyn (ßeorg ZTCorifc XDeibmann erhielt in 3°^ 
€ubn>. ©lebitf dj, ber bie Fortführung bes ©efdjäftes übernahm unb fMj 
mit ber 5um 5u>eiten ZTtale perunttoeten ZTlutter perfyetratete, einen, fern 
(Erbe, bie fjanblung, einftdjtspoll unb tüchtig weiter ausbauenben Stief« 
pater. 

Sdjon 5U biefer 5*ü u>eift bas ©erpölbe ber ^irma einen ftott» 
liefen Vorrat von Folianten, Quabranten unb XDerf en in (Dftapo eigenen 
Verlages auf unb ber Cfyangeperfeljr mit ben (ßefdjdftsfreunben fdjnf 
ein in allen feigen ber IDiffenfdjaften gutaffortiertes Cager fremden 
Verlages. 2lls ifolierter Budjfydnblerftaat fielen bie £eip$iger grof unb 
angefefyen bei ben Kollegen im Heidj ba; bie ^ranffurter ZtTejfe vat 
meljr unb mefyr 3urücfgegangen unb gar fyodjmütig fdjaut ber Safr 
fyanbel £eip3igs aus, als l?ief es bei üjnen, u>ie 3°^ <S5eorg Cotta 
aus tCübingen an bie $irma f treibt: „ZDir Habens Xedjt unb Zftuty 
allein, n>er ift, ber uns follt meiftern!" Vlad) biefem in augenblirfltt^et 
XDallung getriebenen Briefe £ottas ftnb brei 3 a ^ re ™ & as tdnb 
gesogen; ber Dater fyat feinem Stieffofyne \7H bas ©efdjäft übergeben/ 
bas injtpifc^en immer tpeitere 2lusbeljnung gewonnen unb burdf bie 
2tnlage pon Filialen in IDarfdjau unb Stocffyolm ben litterarifd|en 
Bebarf bes 2luslanbes burd} (Einführung beutfdjer Bücher beefte; int 
Heidj gehören bie Besüge ber Klöfter, Uniperfttäten unb Bibliotljefat 
3U lofynenben Derbinbungen. 

(Ein anberes (Bepräge fyat ber Büdjermarf t angenommen , bes 
ZDerben einer auffeimenben Hationallitteratur fudjte bie bis batyn faft 
ausfdjlief lid) pripilegierte lateinifdje Sprache in ben an ben fonfeffr 
neuen Formeln feftfyaltenben Süben surücfsubrängen, ber aus asfetifd} 
Knedjtfdjaft ertpadjenbe Dolfsgeift nafym 2tnteil an ben Probuften 
Cttteratur, bie enge gefteeften ^effeln bes jtdj nur in bem Vertrieb 3 
lefyrter Schriften betpegenben Budjfyanbels tpurben abgeftreift «^ 



Die ZDetbmamtfdfe Bndftanblmig unb <5eorg Jlnbreas Hetmer. 355 

^er fymbel fam in ein offenes, freieres ßalftwafot unb ba Probuftion 
ainb Üonfum in bem £{)angeperfel}r feinen 2iusgleidj mctjr fanben, 
bürgerte ftcf} allmätjKg bas Konbitionsgefdjäft ein, obipotjl nodj bis 
4um anfange biefes 3aljrf}unberts bas Cfyangegefdjäft porfommt. 

DieOeicty fyat ber föniglidj polnifdje unb furfürftlidj fädjftfdje 
tjof» unb 2(ccisrat unb <8efy. Kämmerer ZTtor. ©eorg XDeibmann 
-bem ftcf} in neuen Sahnen beipegenben Derfeljr als fyodjfonferpatiper 
IJerr aus 6er guten, alten ^eit nid)t geneigt iperben fönnen, vielleicht 
war iljm bas ererbte Dermögen für |tdj unb feine ^amilie, ba itpn 
fiberbies bie ^ofrätin feinen männlichen tladjfommen gefdjenft, genug 
erfdjienen, nrie bem audj fei, als 2Tt. (ß. XDeibmann im 3 a *? re \?*k5 
bas ©efdjäft feiner ßvan unb ber ZTtamfell XDeibmann unterlieg, ba 
Ijatte bie £}anblung von bem alten gefdjäftlidjen Sufym unb 2lnfeljen 
ein gut tCeil eingebüßt. 

So fdjien es benn geboten unb ange$eigt, ftdj nadi einer paffen« 

ben Kraft umsufeljen, bie bem tpeiteren Huctgange energifdj (Einfalt 

gebot unb eine glücflidjere VDafy unb porteüfyaftere 2Icquifition fonnte 

•bas (Befdjäft nidjt machen, als es in ber Perfon bes Sebienten Philipp 

(Erasmus Xeidj einen neuen ©efdjäftsfüljrer erhielt. 

3n ber IDetterau ipurbe am \. Z)e3ember J7J7 Philipp (Erasmus 

Seid? als fiebentes Kinb bem P^yfifus unb Ceibmebifus Seid) 3U Caubadj 

. -geboren. 3ene (Eigenf djaften , bie pij. (Er. Heidj als TXlann ans* 

jeidpten unb üjn im Derfeljr mit ben bebeutenbften ZTtännern ebenbürtig 

erfdpetnen laffen, bie gute £r3tel}ung unb Silbung, bas gerabe, freie 

JODefen unb bie por Hidjts surücffdjrecfenbe Offenheit, bie 5U Reiten 

augenblkflic^en 2tufbraufens ins (Eytrem läuft, nimmt er aus bem elter« 

fid}en £}aufe — bejfer als flingenbe ZITittel — mit in bas Ceben hinüber. 

2Ius feiner Ce^eit bei^ra^Darrentrapp in ^ranffurt aTXl. 

unb ben folgenben IDanberjaljren, n>o er jtdj in Conbon unb Stocffyolm, 

in festerem ©rte als Ceiter eines (ßefdjäftes, auffielt, ift uns nidjts 

^efunnt. XDafyrfdjeinlidj fyat iljn ber im 3 a *? re XU? «folgte tCob 

feines Daters ber fjeimat urieber 3ugefüljrt unb auf grunb ber per» 

**>c*Tibtfd}aftlidjen öejicljungen , tpeldje feinen Cefyrfyerrn Darrentrapp 

*itil ber ^amilie XDeibmann perbanben, unb auf befonbere (Empfehlung 

&«s erfteren ifi ifym bie ©efdjäftsfüfyrerftelle in bem £eip$iger fjaufe 

Vertragen, bie er, 30 3 a *? re <*W> antritt. 

3n ber fdjiperen Seit ber fdflefifdjen Kriege übernahm er bie 
50-Ijrung bes $urücfgef ommenen (ßefdjäfts unb burdj eifernen ßU\% unb 
€lle *9itte 3 n fatfa>e gelang es iljm nidjt nur bas ©efdjäft auf bas 
^ft*>eau bes alten betpä^rten Sufes nrieber 5U tybvn, fonbern barüber 



356 2>te JPetbmamtfdje BndftatiMuttg tmb (Scorg 2Intoreas Heimer. 

hinaus in allen Zweigen bes Sudjfyanbels als Sortimenter , Kommtf* 
ftonär unb Derleger entfaltete er eine Cfyätigf eit , meldp bie Qanbltm$ 
3ur erften machte unb beren üorgetjen unter bem <£influffe von Hetcfys 
repräfentierenber Perfönlicfyfeit ftd? £eip3iger unb Heicfysbudjfyänbler 
willig anfdjloffen. 

(Ein geller, flarer, weitblicfenber ©eift mit befonberer Dorlief* 
für bas Praftifdje in £of al» unb Pripatintereffen, eine groge ^erjensgfite r 
babei 3uweilen leicht erregbares {Temperament, bas untren bie (Eigen* 
fdjaften, welche Kollegen unb Tutoren an tfym fdjd^ten unb feine Sebien» 
ten, Cefyrlinge unb ZTTarftbclfcr in efyrfurdjtspoller Zuneigung erhellen. 

3ene propljetifdjen IDorte, bie ber Sudjljänbler (ßfellius aus 
Celle an Heidj richtete: „Die Sudjljanblung wirb bei (Euer (Eblen eine 
(Epoche anfangen fönnen, fte wirb ftols barauf fein, bag ein Heidf 
biefen <5u>eig ber fjanblung in 2lufna^me gebracht, ifyn baburd) per» 
ebelt, bag er anbern Sudjfyänblern mit Seifpielen ber XedjtfdfaffenljeH 
porgegangen unb bie Belohnung ber Porfefyung reidjlidf genoffen/ 
finb poll unb gan3 eingetroffen unb wer bie 2tttenftücfe betreffenb Me 
Verausgabe einer ©efdjidjte bes beutfdjen Budjfyanbels gelefen, ber 
wirb fid} erinnern, bag Heidjs reformatorifdje tElfätigfeit einen Zdart* 
ftein in ber ©efdjidjte unferes Serufes bilben wirb. 

Der ftdj porbereitenbe Übergang aus bem alten (Taufd) jum 
Kommifftonsljanbel, bie ZTtigbräudje unb bas Unwefen bei Pränume* 
rationen, Südjerauf Honen unb Cotterien, bie (Erfyöljung ber Südjer- 
preife im Horben unb ber baraus refultierenbe Hadjbrucf als ZHonopol 
Sübbeutfdjlanbs, welches oljnefyin burdj ben Ztiebergang ber ^anffurter 
ITCeffe empfinblidj gefdjäbigt war, bas finb bie IDanbtungen, bie juff 
por unferm 2luge, Heidjs Perfönlidjfett ftets an ber Spifce bes jtdj poll» 
5ie^enben Umfdjwunges, abfpielen. 

(Es ift pom Stanbpunfte unferes mobernen Perfefyrs feljr fd}»er r 
ftdj pon bem XDefen bes bamaligen ©efdjäftsbetriebs ein flares Silb 
3U entwerfen; bie geringe galjl reiner Sortimenter mit iljren burft 
Caufdj aufgeftapelten Südjermagasinen, aus benen ganse Propinjefr 
unb Se3irfe burd) ben Swifdjenljanbel ber Budjfüljrer unb ttSbdrA^ 
Büdjetfrämer auf ZUeffen unb ^alitmadkn ifyren Sebarf be$ogen, tö*" 
pon ben ^nlfab^tn biefer ZITagasine herausgegebenen Cagerfatalo^ 
bie bie (ßrunblage unfercr muftergiltigen btbliograpljifdjen Syftert 1 ^ 
bilben — fo 3. S. ift ber Katalog für bie Filiale ber XDeibmannfdjfl' 1 
3ud$anblung in Schweben JO—20 Sogen ftarf unb für bie ZGeier» 
läge in Polen wirb fogar ein beutfdjer, lateinifdjer unb fransöftfä*** 
Katalog in bebeutenber 2tuflage fyergeftellt, — bann femer bie Stellung 



TKe JPetbmannfdje 33ad?f}anbfwig unb <5eorg 2Inbreas Hetmer. 557 

*er £eip$iger Kommifftonäre als ©rogfortimenter unb ber internatio* 
tiale Perfetjr ftnb bei bem heutigen taufenbfadj 5erfplitterten Kletnljanbel 
unferer Dorfteilung faft entrücft. 

£men auferorbentlidj glücflidjen (Briff für bie fjebung bes <$5e» 
fd?äfts Ijatte Seid} in bem 2lnfauf bes ZTtejjfatatogs betpiefen, \0 3at^re 
-früher Ijatte ber ^ranf furter bereits aufgehört 5U erf feinen, unb als 
im 3a^re J759 bie (ßrof efdje fjanblung erlofdj, eriparb bie IDeib» 
mannfcfye öudjljanblung ben Katalog, beffen 2luflage fid} halb auf 
2000 Ijob. 

3m 3 a ^ re X ?*>2 vonvbe 2?eicb von ber ZtTamf eil XDeibmann, ber 
alleinigen 3eft$erin als {Teilhaber in bie fjanblung aufgenommen, bie 
Don nun an „XDeibmanns (Erben unb 2?eidj" firmiert; in biefer freien 
unb unabhängigen Stellung bietet jidj ifym im t?erfefyr ber $irma mit 
tfyren Tutoren (Gelegenheit, gegen bie 2lustpüdjfe bes Selbftoerlages 
chisuf freiten, tpäfyrenb er in bem Derfudj einer (Drganifation bes 
33ud$anbels biefen felbft 5U reformieren ftrebt unb bann gegen ben 
TXadjbxud porgefyt. 

©ne fdju>ere £dt xvax für ben Verleger bie 5»eite fjälfte bes 
Torigen ^alixlinnbexts, V er S a & es > S e 9 en & en Hac^brucf $ront 5U 
niadjen, bort fpufte in ben unpraftifdjen Köpfen ber 2tutoren bie 
golbene Berge perfyeifenbe ^bee pom Selbftoerlage ; bie 23e$ieljungen 
jtpifdjen 2lutor unb Verleger iparen gelodert, bie gegenfettige 2ldjtung 
fehlte, ber nieberften XlTotipe, ber nadteften Selbftfudjt fällig fo tourbe 
*er Verleger an ben Pranger geftellt; ba burfte fjerber fdjreiben: „fiudj 
33ud}bruder, Verleger unb Bud^änbler follte überhaupt alle ber leibige 
tEeufel fyolen, bie 2Iutoren leben pon ben Srofamen, bie pon bes reichen 
fjerm tEifdje fallen, u>ie bie fjünblein unb bann tpollen bie Verleger 
nodj fnaufem," ober n>ie IDielanb ftdj fyören lägt: „Die (Belehrten 
follten ftdj angelegen fein laffen, bie Budfljanblung , ben 3bioten unb 
<D ftrogotif cfyen Kerlen aus ben Klauen 511 reifen. Der (Belehrte foll 
nidjt länger ber Seibempurm fein, ber für frembe Beljaglidjfeit unb 
prac^t fpinnt." 

tDoljin urir unfere Blide fdjrpeifen laffen, pon unferen flafftfdjen 
Dic^ter^eroen bis 3um elenben Sfribenten, alle toollen ftdj pon ben 
3ud$änMern, „biegen Blutfaugern" frei machen. 

£ljarafteriftifd} für biefe 2Iuflefynung ift es, bafj (Boetlje — u>enn 
oudj frei von ben Vorurteilen gegen ben gelten Verleger — feinen 
<Böfc im Selbftperlage erfdjeinen lägt, u>enn bie Häuber auf Schillers 
Segnung gebrueft in bie IDelt tpanbern, tpenn Cefftng in ber Verbin* 
fcung mit Sobe in Hamburg eine Budjfyanblung errichtet unb Selbft- 



358 I>ie iDetbmamtfdje Bttd^anMang nnb Georg 2Inbreas Heimer. 

perleger ber fyamburgif djen Dramaturgie urirb; menn XDtefanb, Kfop* 
ftocf, ©leim, fjerber, pon Anberen nidjt $u reben, mit Umgebung bes» 
Verlegers por bas publifum treten. 

(Jiemlict) pafftp fyatte bis jefct ber Budjljanbel biefer <&nan$ipatiort 
ein$elner $ugefefyen, als aber — nidjt genug bamit — bas Dorgefyen Mop« 
ftocfs in ber Verausgabe ber ©eletjrtenrepubßf efate greifbarere <8eßalt 
annahm unb bie ©rünbung ber Budjljanblung ber (Belehrten tmb ber 
Perlagsfaffe für (Belehrte unb Kfinftler ju Deffau in S oxm gcfellfdjaffr 
lieber Bereinigung ober Aftiengefellfdjaften bie Safts bes Derlagsbudf 
Ijanbels 3U erf Rättern broljte, ba griff Xetdj sur $ebtt unb fdfricfr 
feine r/ 5ufäIIigen (ßebanfen eines Budjljänblers aber £)erm Iflopffoxfs 
Anseige einer <$5elel}rten*Hepublif " unb fpäter : „Der Budjfyanbel in etilen. 
Abftcf}ten genauer befttmmt" unb bie Tutoren Hetdjs, tpddje bas fd)5nr 
Derfyältnis $u ihrem Derleger aufer IPielanb pon ben SonbergeUfkn 
unb ben „IDinbprojeften ber Deffauer" ferngehalten fjcd, banfen iljm 
für fein Dorgefyen unb feine fadjlidje, magpolle Abfertigung. „XDeim 
Sie/' fo tritt 2?eidj Klopftocf entgegen, „es mit uns bei bem Heidp 
tage unb bei ben fämtlidjen dürften Deutfdjlanbs burdj iljre ^reunöe 
bafyin bringen formten, ba% man tpiber bzn Hadjbrucf ein aUgememe- 
(ßef e| annehmen unb barüber galten tpollte , bann mürben nrir Wr 
^rüdjte iljres feiges nad} tDürben besagten formen unb baburef} allen. 
Donpürfen entgegen, bie uns jefct fo empftnblid} jmb, »eil mir fte ben. 
Umftänben nadj nidjt perbienen." 

€s tft grunbfalfdj unb ftets muffen tpir biefer Anfidjt entgegen» 
treten, tpenn man auf grunb ber burdjfdjnittlidj geringen Honorare im 
Dergleidj sur 3efctseit auf Ausnutzung ber Autoren burdj bie Verleger 
fdjliefen n>ill, man pergifjt bei biefer Behauptung, ba% ber Sd}u$ b# 
geiftigen (Eigentums ber Sdjriftfteüer nodj ein gufunftstraum mar, unb* 
felbft bie Pripilegien nur ba$u rparen, um nidjt refpeftiert 5U tperbau 
Die IDorte Ceffings: „^reilidj, rpenn Deutfdjlanb unter einem tfteett 
ftünbe, tpeldjer ber natürlichen Billigfeit burdj pofitipe <5efe$e ju Ijilf* 
fommen fönnte unb ipollte" fyaben fidj erft mit ber (ßrünbung bes 
neuen beutfdjen Keines erfüllt. 

Unb inmitten biefer Betpegung ber Sdjriftfteller , bie Sc^raitfea 
bes trabitionellen, gefdjäftlidjen Büdjerperlages 5U umgeben, Ijehnelfr 
uns bie Besieljungen, tpeldje Seid? mit feinen Autoren als dJefdfaft* 
mann, Hatgeber unb ^reunb perbtnben, in ber ipedjfelfeitigen tpfy 
fdjäfcung unb Achtung rpofyltfyuenb an. Der ftdj Ijäufig betpalp 
fyeitenbe Safc, ba% gefdfäftlidje Derbinbungen perfönlidje freunbfdjaftlidj* 
t?erljältniffe $erftören, fyier trifft er nidjt 5U; „Duf aten unb Couisbors- 



Die 8?etfemaimfd?e 8nd$anMmi<j unb <5eorg Jlttbreas Hc